Skip to main content

Full text of "Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes"

See other formats


Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes. Bd. 11 1897 

Wien [etc.] Selbstverlag des Orientalischen Instituts, Universität Wien [etc.] 1887- 

http://hdl.handle.net/2027/coo.31924112770825 



TD 






in <£ 



rN ^ 



F P. 



u 

O <L> 

_ ■— 

"ui ö; 



<U 



=) O 

— o 



w 



£ oJ 

_ — 03 

£ -o 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD 0) 

_ C 



TJ _ 

(U o 

ü Q_ 



HathiTrust 




www.hathitrust.org 

Public Domain in the United States, 
Google-digitized 

http://www.hathitrust.0rg/access_use#pd-us-g00gle 



This work is deemed to be in the public domain in the 
United States of America. It may not be in the public 
domain in other countries. Copies are provided as a 
preservation service. Particularly outside of the United 
States, persons receiving copies should make appropriate 
efforts to determine the Copyright Status of the work 
in their country and use the work accordingly. It is possible 
that heirs or the estate of the authors of individual portions 
of the work, such as illustrations, assert Copyrights over 
these portions. Depending on the nature of subsequent 
use that is made, additional rights may need to be obtained 
independently of anything we can address. The digital 
images and OCR of this work were produced by Google, 
Inc. (indicated by a watermark on each page in the 
PageTurner). Google requests that the images and OCR 
not be re-hosted, redistributed or used commercially. 
The images are provided for educational, scholarly, 
non-commercial purposes. 



TD 



ö. JL> 



o 


T3 


i-H 


=1* 
(L> 


lÖ 


i/) 


o 


=5 
| 


r\i 


l/) 


(N 




4 


U 


o 


U 




(T3 


rn 




i-H 

o 


s— 
O 



IN ,J 



!2 2 

F P. 



u 

«4- "ö 

O CL) 



CD 



3 O 

— O 



l/) 



ru 

£ oJ 

_^ fü 

£ -o 

-o v 

E-e 

E => 

ft3 <D 

in 4-/ 



0) o 

CD 3 
ü Q- 







in <£ 



rN ,_; 



F P. 



CORNELL 

UNIVERSITY 

LIBRARY 



T3 




U 

«4- ~° 

O <L> 

"ui ö; 

TJ 
Q) 

=) O 

— o 



<u 



w 



£ oJ 
_^ fü 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 



-ö b 

(U o 

ü Q_ 



rOO 



gle 



Original fron 
CORNELL UNIVERITY 



TD 



Q. 


CÜ 




cn 


_c 


o 




o 


--« 


U) 


\- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■ö 

Q- 


i-H 


CD 


lÖ 


i/) 


O 


=5 
| 


(N 


l/} 


(N 




4 


U 


O 


u 




(ü 


PO 




i-H 
O 


s— 

o 



IN ,J 



!2 £ 

= 1 

- "r? 

F P. 




CORNELL UNIVERSITY LIBRARY 




1924 



825 



U 

O <L> 

C CT 

=) O 

— o 



CÜ 



Ifl 



rc 

£ oJ 

£ -o 

-ö £ 

E => 

fD 0) 



TJ b 

CD o 

CD Z5 

ü Q_ 



lOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITY 



TD 



Q. 


CÜ 




cn 


_c 


o 




o 


--« 


U) 


\- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■ö 

Q- 


i-H 


CD 


lÖ 


i/) 


O 


=5 
| 


(N 


l/} 


(N 


CD 


4 


U 


O 


u 




(ü 


PO 




i-H 
O 


s— 

o 



IN ,J 



!2 £ 

= 1 

- "r? 

F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD 0) 



CÜ 
-t-J 
03 

ü Q_ 



OOqIc Original frorn 



§ uiy ui A ™ uy ^ * CORNELL UNIVERSITY 



ö. u 

.C o 



w I 

fN tO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



(T3 



F P- 






WIENER ZEITSCHRIFT 



FÜR DIE 



KUNDE DES MORGENLANDES. 



HERAUSGEGEBEN UND BED1G1RT 



G. BÜHLER. J. KARABACEK, D. H. MÜLLER, F. MÜLLER, L. RE1NISCH 

c 

LEITERN DES ORIENTALISCHEN INSTITUTES DER UNIVERSITÄT. 



XL BAND. 



WIEN ' 1897 - 

ERNEST LEROUX. ALFRED HOLDER. JAMES PARKER & Co. 



K. U. K. HOF- UND UNIVERSITÄTSBUCHHÄNDLER. 

T.r>*mn*r tttptm NEW-YOEK 



LONDON TÜRIN 



Reprinted with the permission of the Orientalisches Institut 



HERMANN LOESCHER. ™^™ ISSSS.»^* 

BOMBAY 
■5» EDUCATION SOCIETY'S PRESS. 

> <u 

C CT 
=) O 

— o 

c O 

der Universität Wien 

LT) LT) 

.E -ö 

JOHNSON REPRINT CORPORATION JOHNSON REPRINT COMPANY LTD. 

111 Fifth Avenue, New York, N.Y. 10003 Berkeley Square House, London, W.l 

fD 0) 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 



TD 






in <£ 



O o 

c w 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 
O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

Printed in the United States of America 

-ö $ 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



First reprinting, 1966, Johnson Reprint Corporation 






1 



Inhalt des elften Bandes. 






O o 



(T3 



_N 
'-I-J 
'Ol 

> <u 

C CT 
=) O 



Artikel. 

Seite 
Aegyptische Urkunden aus den königlichen Museen zu Berlin, von 

J. Kakabacek 1 

Lumbini von J. S. Speyer 22 

Die Wortfolge im Türkischen, von C. Lang . 25 

The Origin of the town of Ajmer and of its name, by G. Bühler .... 51 

Hiob, Kap. 14, von I). H. Müller 57 

Rizä Kuli Xän als Dichter, von Alexander von Kegl . 63 

Noch einmal die Theekanne des Freiherrn v. Gautsch, von Fr. Hirth . . 125 

Sechs Zendalphabete (mit drei Schrifttafeln), von J. Kirste 134 

Ion al-Küfi, ein Vorgänger Nadim's, von Julius Lipfert 147 

Piyadasi's Edikte und das Suttapitakam, von K. E. Neumann 156 

Zur Hamäsa des Buhtun, von Ign. Goldziher 161 

Caraka, von J. Jolly 164 

Kharthwelische Sprachwissenschaft (in), von Hugo Schuchardt 167 

Le livre de diamant clair, lumineux faisant passer a l'autre vie. Texte 

mandchou, par Charles de Harlez 209 

Bibliographie arabischer Druckwerke, von Ignaz Goldziher 231 

Ueber Wortzusammensetzungen im Mandschu, von Erwin Ritter v. Zach . 242 

Beiträge zur Erklärung der altpersischen Keilinschriften, von Fr. Müller . 249 

Heilmittelnamen der Araber, von Moritz Steinscheider 259 

A List of the Strassburg Collection of Digambara Manuscripts, by Ernst 

Leumann 297 



Heilmittelnamen der Araber (Fortsetzung), von Moritz Steinschneider . . . 313 

F P. 



Le livre de diamant clair, lumineux faisant passer ä l'autre vie. Traduction 

du texte mandchou, par Charles de Harlez , . 331 

Türkische Volkslieder. Nach Aufzeichnungen von Schahen Efendi Alan, 

herausgegeben von Dr. Maximilian Bittner 357 



Anzeigen. 



E. A. Wallis Budge, The discourses of Philoxenus, Bishop of Mabbogh, von 

G. Bickell 

J. Ehni, Die ursprüngliche Gottheit des vedischen Yama, von J. Kirste . . 80 



G. Bickell 75 

£ -o 
-ö v 

E => 

fD O) 



Original fronn 



1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

_ 

ü Q_ 



IV Inhalt. 

Seite 
W. Caland, Die altindischen Todten- und Bestattungsgebräuche mit Benützung 

handschriftlicher Quellen, von J. Kirste 82 

R. Schmidt, Der textus ornatior der Qukasaptati, von J. Kirste 83 

Fr. Hirth, Ueber fremde Einflüsse in der chinesischen Kunst, von F. Kühnert 84 
Gustav Schlegel, Die chinesische Inschrift auf dem uigurischen Denkmal in 

Kara Balgassun, von F. Kühnert 87 

A. Güelüy, L'insuffisance du Parallelisme prouväe sur la präface du Si-iu-ki 

contre la traduction de M. G. Schlegel, von F. Kühnert 88 

W. W. Hunter, Life of Brian Houghton Hodgson, by T. Miller .... 91 
A. E. Cowley and Ad. Neubauer, The original Hebrew of a portion of Eccle- 

siasticus, von Felix Perles; Glossen hierzu von D. H. Müller . . 95 
Concaxves Vianna, A. R., Les vocables malais empruntes au portugais, von 

Hugo Schuchardt 105 

W. Caland, The Pitrmedhasütras of Baudhäyana, Hiranyakesin, Gautama, von 

J. Kirste 181 

J. Dashian, Haupt-Katalog der armenischen Handschriften, von Fr. Müller . 183 

J. B. Chabot, Histoire de J6sus-Sabran, von Th. Nöldeke 185 

Joseph Dahlmann, S. J., Nirväna. Eine Studie zur Vorgeschichte des Buddhis- 
mus, von L. v. Schroeder 1 90 

E. A. Wallis Budge, The life and exploits of Alexander the Great, being a 

series of ethiopic texts, von Ignaz Guidi 279 

Giornale della Societa Asiatica Italiana, Vol. x, von Friedrich Müller . . . 374 

Friedrich Knauer, Das MänavaGrhya-Sütra, von Leopold v. Schroeder . . 375 



CÜ 



■o 



<=> o 



(T3 



Kleine Mittheilungen. 

Das Ahunawairja-Gebet. — Das Gebet Aähem wohu. — Awestisches und Neu- 
persisches, von Friedrich Müller 285 

Die Katha- Abschnitte des Täitt. Äranyaka, von L. v. Schroeder 118 

xi. internationaler Orientalisten-Congress 123 

Köktürkisches, von W. Bang 19$ 

Neupersische und armenische Etymologien, von Friedrich Müller .... 200 

Rumänisches in georgischer Schrift, von Hugo Schuchardt 206 

Ein Calembourg im Decrete von Kanopus, von A. Dedekind 288 

Der Ausdruck Awesta. — Neupersische Etymologien, von Friedrich Müller. 291 
Brief des Prof. Hugo Schuchardt an Prof. Friedrich Müller in Angelegen- 
heit des georgischen Kreuzes von Pawlicki 294 

Rumänische Drucker in Georgien, von M. Gaster 383 

Die Wurzel tak im Iranischen und Slavischen. — Pahlawi, Neupersisches und 

Armenisches, von Friedrich Müller H*> 

Verzeichniss der bis zum Schluss des Jahres 1897 bei der Redaction der WZKM. 

eingegangenen Druckschriften 391 

CO 

_£ % 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



U 

«4- ~° 

O <L> 

■h! ■— 

'i/i öi 



Original fronn 



Aegyptische Urkunden aus den königlichen Museen zu 

Berlin. 

Von 

J. Karabacek. 

An die Publicationen griechischer und koptischer Urkunden, 
welche die Generalverwaltung der königlichen Museen in Berlin aus 
den ihrer Obhut anvertrauten Schätzen herausgiebt, reiht sich jetzt 
das von Herrn Prof. Dr. Ludwig Abel besorgte erste Heft ^Arabische 
Urkunden'. 1 Es werden auf 32 Seiten in Facsimile und Transcription 
vierzehn Documente dargeboten: 10 Papyrus, 3 Papiere und ein 
Pergamen, das jedoch eigentlich zwei Urkundentexte enthält. In 
einem auf der zweiten Umschlagseite des Heftes abgedruckten Pro- 
specte legt die General Verwaltung die Gesichtspunkte dar, unter 
welchen dieses Unternehmen ins Leben getreten ist. Es liegt ihnen 
dasselbe Motiv zugrunde, das für die vorausgegangenen Seitenstücke, 
Griechische und Koptische Urkunden, massgebend gewesen und 
dessentwegen die Herausgeberin gewiss lebhaften Dank verdient. Ob 
aber die Form, in welche dieses Unternehmen gekleidet erscheint, 
gleich unbedingt zu befriedigen vermag, ist eine Frage, die gewiss 
auch wieder der Betrachtung von verschiedenen Gesichtspunkten aus 
unterworfen werden kann, wobei derjenige, welcher in diesem Falle 
einer andern Meinung sein sollte, nicht gerade tadelnswerth zu er- 
scheinen braucht. Es fällt natürlich schwer, eigene Ansichten, die ich 



T3 









O o 



(T3 



2 5 



_N 
'-I-J 
'Ol 

> <u 

=> O 

' o 



1 Aegyptische Urkunden aus den königlichen Museen zu Berlin, herausgegeben 
von der Generalverwaltung. Arabische Urkunden in Heften zu 32 Blatt, i. Band, 
1. Heft. 

£ -o 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgen!. XI. Bd. 1 

o c 

E => 

fD O) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



2 J. Karabacek. 

aus diesem Anlasse seinerzeit einem hochverehrten Manne — wenn 
ich nicht irre, dem geistigen Urheber des Unternehmens — bei per- 
sönlicher Begegnung auszusprechen die Gelegenheit hatte, vollendeten 
Thatsachen gegenüberzuhalten; auch bedeutet das vorliegende erste 
Heft der ,Arabischen Urkunden', was die formale Seite betrifft, ge- 
wiss einen Fortschritt. Dadurch nämlich, dass jedes der zu publicie- 
renden Stücke facsimiliert wurde, ist eine Controle der Lesungen 
ermöglicht Dies ist umso dankenswerther, als die Nachprüfung von 
Transcriptionen arabischer Urkundentexte ohne solche Vorlagen, ganz 
zweifellos ungleich schwieriger ist, wie etwa jene griechischer Text- 
abschriften, für welche Facsimiles bei dem durchschnittlich weit hö- 
heren Grad von Sicherheit in der Lesung, eher entbehrlich erscheinen 
möchten. Vier Nummern sind mittelst des gewöhnlichen Bausverfahrens, 
die anderen nach Photographien, deren Schriftbild mit autographischer 
Tinte überdeckt worden ist, hergestellt. Mit derlei Facsimiles wird 
man immerhin das Auslangen finden können. Ihre Unvollkommen- 
heiten, welche trotz der peinlichsten Sorgfalt des Zeichners nicht zu 
vermeiden sind, werden meines Erachtens indess nicht durch den 
ihnen zugeschriebenen Vortheil aufgewogen, nämlich nur das zu 
bieten, was auf dem BeschreibstofF als mit Tinte geschrieben erscheint. 
Ein Jeder, welcher sich technische Geschicklichkeit im Contourieren 
oder Ausmalen (sog. Abdecken) erworben und dann bei Herstellung 
paläographischer Facsimiles oder photographischer Negative prakti- 
ciert hat, wird, in ehrlicher Selbsterkenntniss, niemals das Gefühl 
vollkommener Sicherheit empfunden haben. Um wie viel schlimmer 
steht aber erst die Sache, wenn der stets befangene Blick des Ge- 
lehrten sein eigener künstlerischer Beistand ist, oder controlierend 
das Auge des diplomatisch ungeschulten Zeichners sehen und auch 
— nicht sehen lässt! Experientia docet. Was die grössten arabischen 
Künstler der Graphik und Meister der Fälschung darin schon seit 
dem ix. und x. Jahrhundert als Koran- und Buch-Restauratoren (Ueber- 
maier der Schriftzüge) geleistet, ist gewiss bewundernswerth, vielleicht 
auch unerreicht, aber doch nicht vollkommen genug, um dem scharf 
prüfenden Auge des Forschers keine Mängel entdecken zu lassen. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

$£ 



t! öi 



"ö 
Q. 



03 
ö> 



F p. 



u 

«4- ~° 

O <L> 



ö 

T3 
CD 



'öl 

CD 



Original fronn 



1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Aegyptische Urkunden aus den königlichen Museen etc. 3 

In dieser Hinsicht sind mir bei der Leetüre der vorliegenden 
Facsimiles hie und da Bedenken aufgestiegen. Selbstverständlich wird 
Niemand den gelehrten Herausgeber für allfällige Ungenauigkeiten 
in diesen mit ersichtlicher Sorgfalt hergestellten Abbildungen verant- 
wortlich machen wollen ! Dass diese letzteren bei beiden angewandten 
Verfahren in den von ihrer stofflichen Grundlage losgelösten Schrift- 
zügen alle die charakteristischen Details im Gange des Kalam bei Liga- 
turen, die Nüancirungen der Tinte, namentlich die Blässen, worauf so 
viel, ja oft alles dem Entzifferer ankommt, nicht völlig getreu wieder- 
geben können, ist klar. Das photographische Schriftbild im Lichtdruck 
ist eben unersetzlich. Umso weniger vermag ich die Ansicht zu theilen, 
dass bei solchem technisch werthvolleren Verfahren andere bedenk- 
liche, zur Irreführung Anlass gebende Schwierigkeiten dem Entzifferer 
sich entgegenstellen, nämlich die unliebsamen Beigaben von Schmutz- 
flecken, Falten, Löcher und vieles andere, was nicht zur Schrift ge- 
hört, aber doch wie diese schwarz erscheint; wie andererseits auch 
das gleichmässig schwarz wiedergegeben wird, was der erste Leser 
nur durch lange Beobachtung und Uebung der Augen als wirkliche 
Schriftzüge zu erkennen vermocht hat'. So schlimm ist das Uebel 
nicht; es wird um vieles geringer werden, sobald unsere angehenden 
Paläographen und Diplomatiker sich entschliessen sollten, nicht allein 
ihre Original-Manuscripte, sondern auch Photographien derselben 
mit technischem Verständniss lesen zu lernen. Bei dem jetzt so sehr 
vervollkommneten photographischen Reproductionsverfahren mit allen 
seinen Finessen, wird das im Beschauen von Photographien geschulte 



T3 






■o 

Q- 



i fD 
O o 



(T3 



Auge nicht mehr alles ,gleichmässig schwarz' finden, sondern sehr 
wohl müssige Zuthaten — falls sie nicht vorher durch eine sorgsame 






_N 
'-I-J 
'Ol 

> <u 

=> O 

— o 

c O 

fD 



Behandlung beseitigt oder unschädlich gemacht wurden — von den 
Schriftzügen zu unterscheiden wissen. Es ist doch an der Zeit, scheint 
mir, den Unterricht in paläographischen Dingen an unseren Hoch- 
schulen mit der photographischen Praxis entsprechend in Einklang zu 
bringen, damit auch der künftige Gelehrte, von anderen Nützlichkeits- 
gründen abgesehen, innerhalb seiner Sphäre endlich das erziele, was 

der Kunstkritiker etwa bei Prüfung eines alten Gemäldes blos auf 

1* 

o c 

E => 

fD 0) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

- — 

ü Q_ 



CÜ 



t! öi 



4 J. Karabacbk. 

Grund einer ihm vorliegenden photographischen Reproduction längst 
erreicht hat: nicht farbenblind zu sein. Unberührt bleibt diese meine 
auf fachlichen und praktischen Erfahrungen gegründete Ansicht, wenn 
ich nun trotzdem den vorliegenden Facsimile-Beigaben mit wärmstem 
Danke nähertrete. Sie entsprechen ja dem der ganzen Publication 
anhaftenden Provisorium und bilden das Aequivalent ihres billigen 
Preises. 

Was nun die Transcription der Urkunden — denn nur auf 
diese allein beschränkt sich die geistige Arbeit — betrifft, so kann 
ich die Bemerkung nicht unterdrücken, dass sie gar manchen Wunsch 
in mir erregt. Man möge mir auch verzeihen, wenn ich es ganz offen 
ausspreche, dass ich die Herausgabe arabischer Urkunden ein 
wenig anders mir vorgestellt habe. Soll wirklich der gelehrte Heraus- 
geber die Resultate seiner Mühen, seines Forschens und Duldens, 
nach vielen dabei zum Opfer gefallenen Jahren, auf solche Weise 
preisgegeben sehen? Die Ausgabe enthält, wie am vorderen Umschlag- 
blatte eingestanden wird, die Urkunden ,in noch unvollkommener 
Lesung', am rückwärtigen: ,vorläufige Berichtigungen und Zusätze' 
— wozu, muss man sich fragen, taugt also diese Art des Publicie- 
rens, welche dem Herausgeber offenbar nur Aerger eintragen muss, 
sobald Andere ihm die Vervollkommnung' hurtig vorwegnehmen? 
Der Grund, eine grössere Anzahl Urkunden der Oeffentlichkeit endlich 
einmal zu übergeben, leuchtet mir in diesem Falle schon gar nicht 
ein; denn die Oeffentlichkeit dürfte davon wenig Genuss und Nutzen 
haben. Wer vermag diese so unvermittelt aufgetischten Urkunden zu 
lesen oder zu verstehen, wenn nicht in erster Linie derjenige, welcher 
sich ganz und gar, mit Leib und Seele ihrem Studium widmet? Und 
deren, wie viele giebt es? Wenn die Oeffentlichkeit so obenhin auf- 
gefasst erscheint, dann wäre es zweckmässiger, nur allein voll- 
kommene Facsimiles herauszugeben, welche früher oder später 
ihren Werthschätzer wohl finden würden. Vor allem würde dann 
von diesem die Uebersetzung den transcribierten Urkundentexten 

— o 

beigegeben werden müssen, welche sicherlich selbst auch dem Ara- 
bisten nützlich sein könnte. Denn es giebt viele Namen, technische 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

ro <V 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



w I 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



F P. 



Aegyptische Urkunden aus den königlichen Museen etc. 5 

Ausdrücke, Formeln, Redewendungen, überhaupt Dinge der Diplo- 
matie die selbst der gelehrteste Arabist nicht, und am wenigsten 
ein hausbackener, verstehen kann, wenn nicht der tief eingeweihte, 
sein gesammtes Papyrusmaterial beherrschende Forscher zu Hilfe 
kommt. Von diesem allein erwartet mit Recht auch der Historiker 
die Aufschlüsse, sollen nicht ganz falsche Begriffe von Inhalt und 
Bedeutung dieser Urkunden zum Schaden der künftigen Entwicke- 
lung dieses jungen Wissenszweiges sich breit machen. Nicht allein 

LT) 

also eine möglichst vollkommene Abschrift der Texte mag die 
wissenschaftliche Welt erwarten, sondern auch die von kundiger Feder 
gefertigte Uebersetzung jedes einzelnen dieser Texte sammt Com- 
mentar. Erst diese gelehrten Zuthaten vermöchten die inhaltlich 

o 

anscheinend oft unbedeutenden Schriftstücke zu dem zu machen, 
was sie wirklich sind: zu sprechenden Zeugen einer längst vergan- 
genen wichtigen Culturbewegung. 

Darf ich also zum Schluss einen aufrichtigen Wunsch aus- 
sprechen, so ist es der, es möge Herrn Prof. Abel gegönnt sein, 
seine anerkennenswerthen Bemühungen um die in dem königlichen 

Museum zu Berlin bewahrten arabischen Papyrus durch die Ermög- 

■ 

lichung einer allen Anforderungen der Wissenschaft entsprechenden 
Publication belohnt zu sehen. 

Wenn ich nun im Folgenden eine Reihe von Bemerkungen 
zu den einzelnen Nummern vorzulegen mir erlaube, so darf ich 
wohl im Hinblick auf den freiwillig dargebotenen unvollkommenen 
Zustand der Publication eine freundliche Annahme derselben er- 
warten. 

Vor allem: wünschenswerth erscheint es, künftig vor jeder ein- 
zelnen Nummer nebst Angabe der Provenienz, Zeit und Grössen- 
verhältnisse, eine kurze Beschreibung der Urkunde nach Stoff, Schrift, 
Faserwerk (ob horizontal oder vertical), Tinte u. s. w. -zu geben. 
Von Wichtigkeit ist auch die Beachtung der Rückseite, ob sie eine 
Adresse enthält, sonst wie beschrieben oder leer ist. Nicht minder 



TS 

Q- 



(T3 



2 5 
F P. 



=> o 

— o 

c Ü 

erschiene es als zweckmässig, an den Facsimiles auch das Blattformat 
genau zu markiren. Manche dieser Daten sind wesentlich für die 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



6 J. Karabacek. 

Beurtheilung des Documentes im Allgemeinen oder Besonderen, z. B. 
in diplomatischer Beziehung oder bei Ergänzung von Schriftzeilen. 

Nr. 1. ^Fragment eines Schriftstückes in sehr alter Cursive/ 
Der kleine Text bietet genügende graphische Anhaltspunkte, um 
das Fragment noch in das erste, höchstens in den Anfang des zweiten 
Jahrhunderts der H. zu versetzen. Was in dieser Beziehung von 
dem constitutiven Schriftcharakter des Elif und die Stellung des 
Ldm zu demselben gilt, habe ich in der WZKM. v, 323 ff. dargelegt. 
Der Papyrus ist, so viel man aus drei halbierten Zeilen zu schliessen 
vermag, das Bruchstück einer amtlichen Unterweisung über die Mo- 
dalitäten der Kopfsteuer-Einhebung. 

Nr. 2. , Fragment eines wahrscheinlich amtlichen Briefes/ Ist 
datiert von Montag den 30. März 761 n. Chr. und zweifellos ein mili- 
tärisches Einberufungsschreiben, ausgefertigt von einem dem Kriegs- 
Diwän des Unterlandes (J>/^ J-*^ = xdfao x^P at ) angehörigen Se- 
cretär Namens 'Ikrima. Denn das erste, offen gelassene Wort ist ganz 
zweifellos *^U£> zu lesen. Als militärischer Terminus in der Bedeu- 
tung schwerbewaffneter Fusssoldat' (biiklvr^) steht J*^, pl. c ^> und 
JU^>, nicht in unseren Wörterbüchern. Es kommt auch im Pap. Erzh. 
Rainer, Inv.-Nr. 8 (Führer, Nr. 558) vom Jahre 22 H., im Gegen- 
satz zur Reiterei, vor; denn es wird überhaupt von Schwerfälligen 
gebraucht, vgl. el-'Ikd el-farid, Buläker Ausg. 1293, i, rrr; 



ti öi 



Q- 



O o 



F p. 



<D 



CD 



O 






,0 dieser Schwerfällige, Schwerfällige und noch einmal Schwerfällige, 
der du bist! 

Im Anblick gleichst du einem Menschen, auf der Wage bist ein Elephant!' 



Das Verbum J^> findet sich in dem Sinne schwerbewaffnet 



sein' bei Tabari, mr, 4 im Gegensatze zu <-**>. leichtbewaffnet sein'. 
Auch die bekannte Stelle m Koran, Sure ix, 41 J\ ^^3 lilLL l«^iil 
wird von Abu 'Omar durch -"Lk-y c^) ,Reiterei und Fussvolk' er- 

.E -ö 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Aegyptische Urkunden aus den königlichen Museen etc. 7 

klärt (Mawerdi, 01). Näheres in meinem 1. Bande , Arabische Ur- 
kunden' {Corpus Papyrorum Raineri, m). — Die nicht entzifferte 
Localität, aus welcher diese Fusstruppen schleunigst einberufen wur- 
den, ist Phanos im Nomos von Hnes. Das Wort ist nicht so zer- 
stört, dass nicht mit Sicherheit o->yti gelesen werden könnte; in 
einem bilinguen Papyrus auch \^M x ? avou ? &* der jüngeren Schriften, 
in koptischen Urkunden x ? a *> und X ? a > v gl- Gwp- Pap. Raineri, n, 
210 s. v. — Diese Urkunde, wenn auch fragmentiert, ist deshalb 
interessant, weil in der That in dem Jahre ihrer Ausfertigung, 143 H., 
in Aegypten Kriegsvölker für den Feldzug gegen die Chäridschiten 
in Nordafrika zusammengezogen wurden, vgl. Abü-1-Mahäsin, 1, tat. 

Nr. 3. ,Privatbrief/ Z. 5 und 14 Transcr. schreibe ^\> (so der 
Papyrus) für-vi^Ji; in Z. 9 kann ich nicht j$y"~* finden, die verdor- 
bene Stelle enthält jedenfalls ^sy** Z. 13 steht ( o-* ) > (nicht plene 

geschrieben) für p*\j>. Die unverständliche Transcription J* *s^ 

^ <J «j**-J^i Z. 10 enthält eigentlich die Hauptsache dessen, was 
der Briefschreiber dem Adressaten mittheilen wollte, aber der ganze 
Satz, schon Z. 9 mit dem halbzerstörten Worte beginnend, muss ge- 
lesen werden: l>lk***iJb ^J ^**&> J-^3 cr"*^ O* ^i ^ 5~^ cr^^ 
^Us^ <^J\ ^yli <tejZzJ. Die Verlesung gründet sich auf die un- 
gewöhnliche Ligatur des Ja mit Sin in ^~*±z>. Die Bedeutung des 
Wortes als ,Sack' ist gesichert, vgl. Pap. Erzh. Rainer, Inv.-Nr. 318 
(Führer, Nr. 768): ^ — ^\ ^ <*J5 dJ&*^y, ebenda Inv.-Nr. 6918 
(Führer, Nr. 664): i^^Jüdl ^ ^yZ^A^ desgl. Inv.-Nr. 130 (Führer, 
Nr. 688): J\ ^ kSjZ^ ^5 o~^^ <^ V> V <^1 C^JS jj>^, desgl. 
Inv.-Nr. 14073: £* l*J^^*-&J\ ^s ^jJl ^^^UM (sie!) sjj*> ^ ^^^J^ 
J\ cJu^^> i—^-o, desgl. Inv.-Nr. 26517: ^-«^ o^ ^* v*XkiÄ. cx>l, U 
^^j^J^Uib UJ. Die sinnlose Buchstabengruppe ^L> bietet meines Er- 
achtens die aus Versehen des Schreibers verkürzt erscheinende Lo- 
calität tUa^wiJb, Zu bemerken ist schliesslich, dass der Papyrus der 



CÜ 



ti öl 

.C o 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

° J^ 

O o 

c w 

o 5 



- "r? 

F P. 



Schrift nach spät dem 2. Jahrhunderte d. H. angehört. 



0) ^ 

> <u 

C CT 

=) o 

— o 

c O 

Nr. 4. ,Quittung über Wohnungsmiethe/ In der ersten Zeile 
möchte ich statt ^1*^1 ^ o-^J eine andere Lesung vorschlagen. 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC C0RNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



0} 

-o 






w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



(T3 



$ 5 



F P. 



u 



'öl 

> <u 

3 O 

— O 



03 



fD 



8 J. Karabacek. 

Ich finde darin einen koptischen Doppelnamen mit seiner Nisbe: 
J^Loill a^^. jw^JJ. Der erste Name scheint mir sicher, am zweiten 
sieht das erste Element wie ein ** aus, auch sind Namenscombina- 
tionen mit j^ häufig, ja Theodore George ist belegbar. Die Con- 
jectur des Herrn Herausgebers ^Ltio^t aus >{*#)& geht deshalb nicht 
an, weil hiefür an wichtiger Stelle um einen Zacken zu wenig, zum 
Schlüsse um ein Buchstabenelement zu viel wäre. Da ich das Ori- 
ginal zu prüfen nicht in der Lage bin, gebe ich meine Vorschläge 
unter Vorbehalt. Der Monatsname Z. 7 ist ^yi mit hochgezogenem 
Nun, demnach stellt sich die Datierung auf 818 n. Chr. richtig. Ueber 
den Beginn des Miethzinses und des bürgerlichen Jahres mit Payni 
vgl. meine Schrift ,Der Papyrusfund von el-Faijüm' (Denkschriften 
der kaiserl. Akad. d. Wissenschaften), Wien, 1882, p. 28 f. 

Nr. 5. , Quittung über Grundsteuern für Saatland/ Z. 3 Transcr. 
g\jL\ vXjü ; obwohl auch so in den Papyri vorkommend, z. B. Pap. 
Erzh. Rainer, Inv. Ch. Ar. Nr. 563 (Führer, Nr. 984), ist auf Grund 
der deutlichen Schreibung in ^r^j^ ^^ zu verbessern. Die Er- 
klärung hiefür steht in Makiizi, Chit. i, i»r : 

j**^3 l&^j** ^ J^i L»ajsa»\ ^a.«.**«» ^wJLo U-i*o; ^s -*o*o JL« ^l ^JL*\ 



, Wisse, dass das Einkommen Aegyptens in unserer Zeit in 
zwei Theile getheilt wird. Der eine Theil wird genannt Charädschi, 
der andere Hiläli. Das Charädschi- Einkommen ist nun das, was 
auf Grund einer Abmachung auf Jahresfrist genommen wird von 
den Ländereien, die mit Körnern, Dattelpalmen, Reben und Früchten 
bebaut werden und was an Naturalabgaben vorrathsweise von den 
Bauern genommen wird, wie z. B. die Schafe, Hühner, Keschk 1 
u. dgl. m. von Seiten des Marsch-Landes/ 



1 Vgl. Dozy, Suppl. n, 472 ; Almkvist in den Actes du huitieme Congrhs Intern. 



des Orientalistes, 1891, Sect. i, 1 er Fase, p. 388. 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Aegyptische Urkunden aus den königlichen Museen etc. 9 

Es ist also in dem Papyrus «^V^ J^ gemeint und zum 
Unterschiede von ^}j^ ^^ ? Baargeld der Grundsteuer' zu übersetzen, 
^J^JjiLt jJü ? Baargeld des Charädschi-Einkommens'. Dieser Terminus 
findet sich übrigens häufig auch in den Pap. Erzh. Rainer und als 
aJlQ&p&cj'i in dem koptischen Papier Nr. 11890. — Z. 3 U-^-^\ be- 
darf keines Fragezeichens , es ist vollkommen sicher. Die Tran- 
scription der Zeilen 6 und 7 giebt keinen Sinn. Das Original zeigt 
hier, wie am Schlüsse in der Datierung, Schreibfehler. Trotzdem 
ergiebt sich an Stelle der Lesung: 

*** ^ ^ i>^ 4 «^ J*^ c?i 7 

mit Sicherheit 

*Ut j^ (sie!) ^l (sc Jpß ^ XJUS \+L*~i ^\ 6 

^J> sSf sj& JPJ^ C5*J> Lrf** Werf 7 

Der Schreiber gerieth nach ^ sogleich zu ^y^, besann sich 
aber noch und fügte der schon geschriebenen Copula das Patrony- 
micon an. Die Schreibung ^ßji für *\j$ ist allgemein, der Terminus 
ständig in den SidschilFs. Text und Uebersetzung der Urkunde 
haben also zu lauten: 






w I 









o 5 



ro 



2 5 



ro 
F P. 



10 



A*^b L** dJÜ\ cX^a ^ yLa**. Jl 
dJJt j^ (sie!) ^ (J^t) ^ ÜUS L^s^ ^l 

^ Li/ «J^ J»/^ L5*5 l*^ O* 
ro -^ 

v*XJ5^ W ^J\ (sie!) ^>\ ^j> ^^^ duojcjl 

ÄJ^-m^ä-o ^^JULJL* ^^j^.-* 



ro 

1 Ich vermuthe, dass im Facsimile der für das tS in der Dreizahl charak- 

teristische, mit dem Ldm ligierte und unter die Linie gehende Zug ausgefallen ist. 

£ -o 
-ö v 

E => 
ro <D 

s_ C 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 









"o 



=5 * 



10 J. Karabacbk. 

1. ,1m Namen Gottes, des Barmherzigen, des Erbarmenden! 

2. Quittung für Bisehr, Sohn des Muhammed, Sohnes des Sarim, über 
zwei Dinare 

3. des Mitskälfusses richtig zugezählter Münze, als Baargeld des Charadschi- 
Einkommens. Er hat sie beide überbracht 

4. dem Dscha'far, Sohne des 'Abd alläh, gemäss dem, wozu er verpflichtet ist 

5. von wegen der Grundsteuer bezüglich dessen, was er ihm bebaut hat 
von dem Ackerland, 

6. welches in der betreffenden Einregistrirungs -Urkunde als eine „Pach- 
tung von dem Ackerlande des Abu 'Abd alläh, 

7. Sohnes des Jahja tt bezeichnet ist, und es ist dies das Ackerland, welches 
ein Miethobject (Gemiethetes) ausserhalb 

8. der Hauptstadt in der Gegend von Kabr Abü-r-Rüm ist. Solches 
geschah 

9. für die Grundsteuer des Jahres zweihundert und dreizehn. 
10. Zwei Dinare des Mitskälfusses in richtig zugezählter Münze/ 

Diese Urkunde ist demnach eine Bodenzins-Quittung auf Grund 
eines Muzara'a -Vertrages nach erfolgter Einregistrirung desselben. 



Nr. 6. ^Quittung über Grundsteuer für Weideplätze/ Z. 1 das 
vermeintliche a > ist blos a, im griechischen Diwän-Ductus jener Zeit 
mit einem langen Ausläufer, welchen der Herr Herausgeber für > 
und offenbar als Abkürzung von ^> genommen hat. Uebrigens kann 
die entsprechende Minuskel bei Gardthausen, Griechische Paläo- 
graphie, Taf. 5, a. 880 verglichen werden. — Z. 2 *y& ^ *~* als 
,Sambas, Sohn des Flavius' erklärt. An ersterem Namen fehlt ein 
Zacken, welcher bei dieser ausgeprägten Cursive nicht fehlen darf. 
Ich zweifle nicht, dass <*^*o = **y** — ciew (Corpus Papyrorum 
Raineri, n, cxxxvm, 14) ist, und dass eine nochmalige Beaugen- 
scheinigung des Originals das zweite Nom. pr. vielleicht entweder 
**& = KeAne (Corpus 1. c, 11, xliv, l) oder eher ^^ = roUc 



(iuo\W), 1. c, p. 202 s. v. oder <*^Ji = ^iAjime, 1. c, lxxviii, 5 (in 



den Pap. Erzh. Rainer auch punktiert: «^l» und <*^*) zu lesen ge- 
statten würde. — In derselben Zeile bietet der Text def. i^*j^\, nicht 
^l^JI der Transcription. — Schwierig scheint das Nom. pr. j**Ü\ Z. 6 

.E ~o 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

c _Q 
O Q_ 



Original fronn 



Aegyptische Urkunden aus den königlichen Museen etc. 11 

zu sein. Es lässt sich auf Grund dieser Transcription absolut nicht 
unter Dach und Fach bringen. Indess, die Betrachtung des Fac- 
simile führt doch zu einer befriedigenden Lösung: es ist ö*^. 
Man sieht das Sin, wie zu einem Elif gestaltet , hinaufgezogen, 
genau wie in demselben Namen in Z. 5 des gleich zu besprechen- 
den Papyrus Nr. 8. Um nun die Verbindung dieses Buchstaben 
mit dem folgenden Ha zu begreifen, braucht man blos die ent- 
sprechende charakteristische Form des £ in z)j^\ Z. 10 anzusehen; 
denn der Ductus hat bei aller Flüchtigkeit gewisse Merkmale der 
Schreiber-Individualität sich bewahrt. Sodann folgt ein überflüssiger 
Buchstabe. Er ist ein Elif, gleich jenem in *j*\ Z. 8. Der Schreiber 
hat ersichtlich da mit j^ fortsetzen wollen. Derlei Versehen trifft man 
häufig in diesen äusserst sorglos hingeworfenen Urkundentexten. — 
In Z. 8 begegen wir wieder einer offen gelassenen schwierigen Stelle. 
Zunächst zeigt das Facsimile die unmögliche Form *JJJ\ von <^Jt. 
Es würde mich freuen, wenn von Berlin die Bestätigung einlangen 
würde, dass das Original die Lösung a <*JJl gestatte; eigentlich ist 
sie nothwendig, denn die folgende Gruppe J1HP ^J\ kann kaum 

c o 

anders als zu Jlk^Jül ^J\ ergänzt werden. Die in der Transcription 
im Folgenden dem JUi-Z* und [«Jl^l beigefügten Fragezeichen zeu- 
gen, wenigstens in Betreff des ersteren, von zu grosser Vorsicht. 
Das zweite Wort hat der Herr Herausgeber richtig ergänzt, aber 
augenscheinlich nicht zu deuten vermocht. Die ganze Stelle ^J\ a 
^l^l zy**^ J^-° JUa-^Jül wiederholt also — wie so häufig — in 
einer nachträglichen Formulierung . das, was im Quittungstexte vor- 
hergeht: ,1 (Dinar des Mitskälfusses) an den Säckelmeister, (sage 
in Worten) ein Mitskäl, in Bezug auf sämmtliche Kategorien', d. h. die 
Weidesteuer wurde bezahlt mit einem Dinar des Mitskälfusses, d. i. 
dem für sie entfallenden Theilbetrage aus dem Gesammterträgnis 
aller anderen auf der Pachtung oder dem Grundbesitze etwa noch 
lastenden Steuerkategorien, wie der Kopfsteuer, Dattelpalmen- und 
Fischfangsteuer, ferner den Steuern für einzelne Weiler, Marsch- 
gründe, Oelpressen, Bäder u. s. w. (vgl. Pap. Erzh. Rainer, Inv.-Nr. 
18274 r. und v.); dazu kamen noch der Schlagschatz, die Cours- 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorm 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



4+: 



cn 



o O 



(T3 



2 5 



F P. 



u 

O <L> 

CT 



12 J. Karabacek. 

differenzen zwischen Gold und Silber, die Taxbeträge für die Aus- 
stellung der Quittungen etc. Ueber die verschiedenen Kategorien 
der Einnahmen (JUJ1 v>\^\) sind auch Ma^rizi, Chit. i, i*r ; i-v und 
Mafätih al-Olüm, ed. Van Vloten, p. o^ff. zu vergleichen. — Z. 10 
endlich wird die Jahrzahl cm*, d. i. 249 H. = 863 n. Chr. gelesen. 
Dies ist unrichtig; es steht deutlich cn*, d. i. 259 H. = 7. Nov. 872 — 
26. Oct. 873 n. Chr. Die Minuskelform des m jener Zeit charakteri- 
siert sich durch den tief von unten aufsteigenden, mit einem Haken 
beginnenden Ansatz, welcher bei dem n fehlt. Eine Verwechslung 
beider Buchstaben ist für den Kenner ausgeschlossen. 

Nr. 7. , Quittung über Kopfsteuer/ Die erste Zeile ist ganz 

.ö x e . ß 

verlesen. Anstatt oCt{'r[> ^3>> • • ty> muss es heissen : afy'xB' <^y j^L> ?y>. 

Dass die erste Gruppe den Wochentag bezeichne, hätte aus den Mitth. 
Pap. Erzh. Rainer, n/m, 169 ersehen werden können. Da 6 etwas 
undeutlich ausgefallen ist, fügte der Schreiber vor *oy noch j*oli % ein. 
Darnach lautet die richtige Datierung: Montag, den 9. Tybi 260 H. = 
4. Jänner 874 n. Chr. — Der in der folgenden Gruppe ausgeworfene 
Betrag 1 + 1 / 2 + V 3 + V 24 (Dinar) + x / 6 (Dirhem) = 45 V 3 Karate 
stimmt jetzt also vollkommen mit der im Texte genannten Steuer- 
summe: 1 + x / 2 + x / 4 + V 8 (Dinar) + 1 Dänik = 45 x / 3 Karate. — 
Z. 3 J^^> ist die koptische Schreibung von 



ti öi 



Cl 



03 



s. Corpus Papyrorum Raineri, n, 200, s. v. — Z. 5 die unver- 
ständliche Gruppe *üj}\ vi^iL*o wXjü der Transcr. Z. 5 ist zu lesen: 
aJj^ JUM c~o ^xii ; als ein Baargeld des Schatzhauses und in seinem 

(L) ^ 

vollen Gewichtet — Z. 7 statt J-^^ 1. <J)-~2Jl; das Nom. pr. J-^-& 
hat keinen Artikel, Muscht. r°\r, auch Pap. Erzh. Rainer, Inv.-Nr. 
8744 (Führer, Nr. 671): J-~* ^ *J0I wW; Z. 9 statt c^ 1 * *• cr^ 
Das letzte Wort endlich, ^^, dient zur Signirung der gewöhnlich 

«4- "^ 

zum Schlüsse nochmals ausgeworfenen Kopfsteuersumme, welche man 
aber vermisst. Wahrscheinlich steckt sie unter der letzten besiegelten 

> i 

Faltung des Röllchens und wurde übersehen. Das Thonsiegel zeigt 
eine Vase mit zwei an deren Rand einander gegenüber sitzenden 
Schwalben. 

in i/) 

.£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 1 b Y ^ ,( ,0 Jy e CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 






TD 






<=> o 



(T3 



Abgyptischb Urkunden aus den königlichen Museen etc. 13 

Nr. 8. Zahlungsanweisung.' Ein trotz geringen Umfanges und 
unbedeutenden Inhalts wichtiges Schriftdenkmal: es enthält das 
nun Zweitälteste Zeugnis für den Gebrauch der sogenannten ara- 
bischen Ziffern. Die Gruppe in dem Handzeichen ist zweifellos 
«j^o ; und die darunter stehenden, von dem Herrn Herausgeber nicht 
gedeuteten Züge geben 

dJ**i d. i. Jahr 

>V<f 275 

die Ziffern in cursivischer Verbindung. Dass so und nicht anders 
gelesen werden niuss, zeigt der Gang der Züge: in <&-~> von rechts 
nach links, in 275 von links nach rechts! Der Text dieses merk- 
würdigen Documentes lautet also: 

^*a»p\ ^,.«a»Jl dJüt *mü Im Namen G-ottes, des Allbarmherzigen! 

^U* ^l ji>\ Uebergieb an 'Abbäs 

^\ pAj> £j. einen Viertel-Dirhem, so 

k^JS^ dJÜ\ Li Gott will! Geschrieben von 

«js^l ^ vXä-mj Sa'd, Sohne des Islmk, 
sj^ eigenhändig 



2 * 

dJ~*i Jahr 

in £ 



*yVtf 275 (= 888/9 n. Chr.) 

Das älteste urkundliche Vorkommen arabischer (indischer) Zif- 
fern habe ich in Pap. Erzh. Rainer, Führer, S. 216 f., Nr. 798 be- 
kannt gemacht und daselbst eine schematische Zusammenstellung, 
mit welcher die obigen Formen zu vergleichen sind, gegeben. Dieses 
erste Beispiel datiert aus dem Jahre 260 H. = 873/4 n. Chr. Nun 
kommt an zweiter Stelle der Berliner Papyrus vom Jahre 27f> H. 
hinzu, an dritter Stelle folgt die gleichfalls von mir kürzlich in einer 
Felseninschrift bei Tor (WZ KM., x, 187) nachgewiesene, in Ziffern 
ausgedrückte Jahrzahl 378 H. = 988/9 n. Chr. 



(wohl lsä an-Nuöari) des Chalifen Muktafi billäh/ Dieser Bestim- 



> <u 

C CT 

=) o 

— o 

c O 

Nr. 9. ^Fragment eines Schriftstückes von einem Statthalter 

.c ^ 

ifl tn 

£ -o 

-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



14 J. Karabacek. 

mung kann ich nicht beipflichten. Es enthielt irgend einen Vertrag, 
welchen ein gewisser Zoheir in seinem und im Namen mehrerer 
Einwohner des Districtes el-Behnesä mit dem Finanzdirector von 
Aegypten abgeschlossen hat. Denn J-*^ bedeutet hier auf keinen 
Fall ^Statthalter', sondern blos ,Finanzdirector, Steuerverwal ter'. Auf 
den Unterschied in der Wortbedeutung habe ich schon in den Mitth. 
Pap. Erzh. Rainer, i, 1888, p. 4, 6 aufmerksam gemacht. — Z. 3 
^> \jb\j*? kSj*^ ist zu lesen ^ x^° J& ^Vrf* <3r?" P - *- Wir begegnen 
hier einer auch auf Personen angewendeten Redensart, z. B. Chit. i, vi : 
^U&lj i^UIaJIj <UUä.^ £^UJb ^^cy^yJA *UJyJ\ ^\jj\ ^ ^y*?. UJ^ 

vgl. auch I.e. i, «"n und el-Ghuziili, Matali' el-budür, n, v«. 

Also unser ^^* vji/f* ^ bedeutet so viel wie: ,und was drum 
und dran hängt/ Dieselbe Formel findet sich übrigens auch an der 
von Ahmed ibn Tülün seinem Schatzmeister ausgefertigten Quittung 
im British Museum, vgl. Palaeogr. Soc, Or. Ser., pl. xxxiv und Mitth. 
Pap. Erzh. Rainer, i, 105. Die Gruppe am Schluss der Zeile bietet 
deutlich WB% er? j^*}> der darüber gesetzte Punkt gilt so wenig wie 
jener über den beiden *U\ in Z. 2; Z. 4, das Facsimile zeigt <^~oJb 
für ijt^aJb und V ^*-~J\ statt plene ^L*J\. — Die Localität c^> ist 
iicnc^ (Corpus Papyrorum Raineri, n, 208 s. v.), in der Descr. de 
VEgypte, Et. moderne, Tom. xvm, 3 e Partie, p. 119: *Lo. Letztere 
abweichende Schreibung darf nicht Bedenken erregen; sie stammt 
aus neuerer Zeit vom Hörensagen, abgesehen davon, dass c und * 
in den Uebertragungen durch ^ und umgekehrt, vertauscht wurden, 

Z. B. 9&CÄII = Cr"***} §AKIJ* = (J^y A****y+Jb = ^(COAilCe, £IÄ.*Ä. = J^ä 

u. s. w. Auch der kurze Vocal im Koptischen an Stelle der Länge 
in der arabischen Transcription darf bei der bekannten orthographi- 
schen Regellosigkeit in der koptischen Nomenclatur nicht auffallen, 



ti ct 



O) 

^ u 

O o 

c v> 
o E 



F P. 



u 



CT 



> <u 



man vgl. nur eimc und cnec = Lr ?UA\, n&TpKMCtm und nA/rp^Moit = 



^wxJ\. Danach sieht man also, dass c^ nach Ä^aJI nicht 
c k^> construirt ist. Vgl. Pap. Erzh. Rainer, Inv.-Nr. 1561: ^ tj}^° 
£\ ^Ia ^\ ^\j* ÄAjjaJS <L^^\ Ä*1>UL«. Dass der Ort im Districte 



o 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Abgyptischb Urkunden aus den königlichen Museen etc. 15 

el-Behnesä liegt, steht jetzt fest, letzterer hat jedoch, wie der Herr 
Herausgeber (welcher irrig al-Bahnasät schreibt) zu meinen scheint, 
keine Beziehung zum Fundort des Papyrus, welcher el-Faijüm ist. — 
Endlich möchte ich noch auf das interessante Vorkommen des Diffe- 
renzialzeichens * unter ^^IäJI hinweisen. Ich gebe nun den herge- 
stellten Text und die Uebersetzung des Fragmentes sammt den zu- 
lässigen Ergänzungen: 

(rr ^ v .[J\ Cr *» v H aJJ\ ^*o i 

^ s]j* f bl^ «Üb dJL3\ JU>\ cr:y U > J\ 

11111 ^W^ c ^wJl^ vr r^ ^ J^s^^ ^^lU^JI k* ; ^ ^ £lo id^ r A^J\ 

1. ,1m Namen Gottes, des Allbarmherzigen! 

2. (Dies ist eine Urkunde für NN., Sohn des NN.) Finanzdirector des 
Abu Muhammed Imäm el-Muktafi billäh, Fürsten der Gläubigen — Gott lasse 
ihn lange leben und seinen Ruhm dauernd sein! — (über 

3. die Steuern und ausserordentlichen Auflagen und was) drum und dran 
hängt in den Districten von Aegypten, Alexandria, Uswän, der Bergwerke, 
sowie von Barka und el-Hidschäz; es fertigte ihm diese Urkunde aus Zoheir, 
Sohn des W$M%$. 

4. WM%$M&MMMM Muhammed, Sohn des Schu'aib, Sohnes des Safwän, 
die Bewohner der Domäne, welche bekannt ist unter dem Namen Pepeh vom 
Districte el-Behnesä, und Muhammed, Sohn des Dscherir, der Bewohner der 
Domäne 



t! öi 



Cl 



^1- 



03 






(T3 



2 5 
F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

CT 



Was die folgenden Nummern betrifft, so will ich mich kurz 
fassen, da der Herr Herausgeber eine ausführliche Erklärung der- 
selben an anderem Orte in Aussicht gestellt hat. 



Nr. 10. Für die Lücke ^JBfe^ erlaube ich mir die urkundlich 
ebenso sichere als häufige Nisbe J^)$i-l vorzuschlagen; Z. 11 1. C^j*-*, 
d. i. von maghribinischem Gepräge, aus den Münzstätten äjOs*-J\ und 
ä^ o5 xxX^Jl; Z. 12 die Lücke, deren Buchstabenreste ich H-«J\ J1I1U 

'-o v 

E => 

fD O) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



16 J. Karabacbk. 

lese, ist durch **}\ J-°^ zu ergänzen, vgl. Pap. Erzh. Rainer, Inv.-Nr. 

3346 (Führer, Nr. 757): J-oj jJL» Ü&U (sie!) ^>l ^t (sc. ^^J») *m> 

u *j~J\ i»\U (^l) ^\ u. a. 

? 
Nr. 10 Fortsetzung. Z. 1 statt *^*±\ 1. ^^sÄi-l mit etwas zu 

senkrechtem Äe; Z. 2 und 3 *jUx> wohl ^L*a> = n^c&.v, Corpus 

Papyrorum Raineri, n, cixix, 3; Z. 5 1. ^^-^5 Z. 7 im Facsimile 

steht nicht ob; sondern y (Schreibfehler?); Z. 11. Im Texte fehlt 

das Plural-Elif von l>x*Äl; Z. 12 für w~JL.)l 1. <-~JUdl, s. Dozy, 

Suppl n i, 840; J>^ verstehe ich nicht. Ich sehe darin den Ort 

J^Jist OH#Z in el-Faijüm, wo der Zeuge wohnte. Z. 13 c ^^ik3\ 1. 

JJxJlkJ^ die Nisbe von ^^ in el-Faijüm, vgl. Pap. Erzh. Rainer, 

Inv.-Nr. 11296; Z. 14 w-^a^U als Nom. pr. wäre erst nachzuweisen, 

es ist offenbar jy**^* zu lesen 5 Z. 15 £ • • • <J\ 1. £^>Jl. 

fN 

Nr. 11, Z. 2 *-*-ol 1. ^o^, zweifellos cium*; *>^>», in Z. 20 
»x^, ist *?& (sonst auch **^*->), hihotp, ni^Kv, ne^Hov etc. Man 
vgl. dazu ^y^> und ^y^ (= hätoit^cü) als urkundlich identische 
Persönlichkeit in den arab. Pap. Erzh. Rainer, Inv.-Nr. 11366 — 77. 

£ § 

Die in der zweifelnden Bemerkung des Herrn Herausgebers hervor- 
gehobene Thatsache, dass als Vatersname des Verkäufers zweimal 
*y^\ (*>$->), sonst aber immer o~-^ erscheint, erklärt sich aus dem 
koptischen Doppelnamen <>^ ^j+J^. y welchen der Urkundenschreiber 
nicht vollständig wiedergab. — Für -olyJl ist ^^lyJl zu lesen, der 
Name eines der faijüinischen Bewässerungscanäle (<^), Chit. 1, r£A ? 
in dessen Gebiet v_j^U lag. Die Transcription <U^\ ist möglich, 
sie entspräche Jp>^\ d^j\*? y iLsSUJ^ <^r^ etc., durchwegs Namen 
besiedelter kleiner Ortschaften. — Z. 3 <*ooUa., welches der Herr 
Herausgeber am ehesten <*JoU»* deuten möchte, kann unbedingt nicht 
mit Fe oder Käf an erster Stelle gelesen werden: es steht dort be- 
stimmt nur ein Mim, vgl. ULix* Z. 4, und der vierte Buchstabe ist », 
wie die Initiale von <*i>j*i Z. 16 bew r eist, also <*-&üx* und üUw = 
Jl-^<> (Burckhardt, Reisen, 458, 460, 603, 650). Die Urkunde ist also 

nicht ein Kaufvertrag, betreffend die Abtretung eines Erbtheiles an 

_^ fu 

£ -o 

E-e 

E =3 

CO O) 

1 i Digilized by V^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



w I 

fN CO 

fN ^ 

, O) 

O u 



f 10 - 

O o 

c w 

o 5 



ro 



2 5 



«4- "° 

O <L> 

öl 



einem Hause, sondern ein Vertrag, betreffend die Abtretung des er- 



Original fronn 



0} 
T3 






<=> o 



Aegyptischb Urkunden aus den königlichen Museen etc. 17 

erbten Anrechtes auf eine Gastwirthschafts-Localität, vgl. Dozy, 
Suppl. i, 17; Z. 7 • • 1 1. vJr^- Dasselbe Nom. pr. u*^\ c^ l5/" 
in Pap Erzh. Rainer, Inv. Ch. ar. Nr. 6765, Ko?cpYJ<;? Z. 11. Die 
sehr verblassten Züge nach J^i« geben t3>">, eine formelhafte Ab- 
kürzung für usyall ^y ^ausgenommen das Aufgeld für die Um- 
wechslung'; Z. 18 das nicht entzifferte Wort ist £*»£**, ein sehr häu- 
figer Eigenname; Z. 20 nicht <*£&£, sondern in contrahirter Schreibung 
«j^Jbari; Z. 21 zum Schluss steht j, als sollte etwas nachfolgen. Wenn 
der Herr Herausgeber bemerkt, dass die Zeilen 20 und 21, vielleicht 
auch schon 19, von anderen Händen geschrieben sind, so glaube 
ich, dass auch Letzteres sicher ist und dasselbe noch von der zweiten 
Hälfte der 18. Zeile gilt. Es sind dies ja Zeugen, die eigenhändig 
unterfertigten. Z. 18 beginnt Muhammed ibn Maimün mit der Be- 
glaubigung durch seine Zeugenschaft, und dieser ist es, welcher den 
Text der Urkunde für die Contrahenten niedergeschrieben hat. 

Nr. 12, Z. 1, der Name des ersten Zeugen, welcher auch für 
die beiden anderen Zeugen die Feder führte, lautet nf*- ^ ^W*, 
wobei das Elif mit Be eine homogene Ligatur bildet, während das 
Patronymicon nachträglich in *^j*» verbessert wurde; Z. 2, der Name 
des zweiten Zeugen ist c>^*j> jener des dritten Zeugen, Z. 3, mög- 
licherweise o>^- i n der Defectivschreibung für o^>^5 Z. 10 fk>j+* 
ist i^j*» = Zapa^i|JL|jLCi)v, c&.p&n&j*.am, durch die Pap. Erzh. Rainer 
sichergestellt; fUj ist flä-> P-käm oder f^ P-fäm, beide sind urkund- 
lich nachzuweisen. 



TS 



(T3 



(T3 



2 5 



F P. 



Nr. 13, Z. 1 und 5. Ein Nom. pr. *^** kann ich nicht con- 
statieren, es wird wohl der gewöhnliche Name *J~?^ sein; Z. 4, das 
^5* fehlt im Texte; Z. 5, statt c**-?^ möchte ich doch J 5 i;^\, nach 
einer Pilgerstation der Basrenser, lesen; Z. 8, Text fehlerhaft <*^Jt; 
Z. 10 • L^p l.jSl***. 

Nr. 14, Z. 1, 5, 15 *x$i in Defectivschreibung, desgl. Z. 7 J^i 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

£ ? 
> <u 

C öl 

fiir jJÜ ; Muscht. «>r; ^-^ 1. ^i^o, so hiess auch ein Emir von Mekka, 

CO 

.E -ö 



Ibn el-Athir, xi, 286; xn, 68; Z. 17 1. ^5^*», s. Nr. 10; ^Ut 1. 
^UJl von fUJ\, einem Orte im Nomos Oxyrrhynchos, welcher noch 



Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgeul. XI. Bd. 



o c 
E => 

in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



18 J. Karabacek. 

im 14. Jahrhunderte bei einer Zugehörigkeit von 2600 Feddän Cultur- 
land mit 9000 Dinaren jährlich steuerkräftig war. Alles Uebrige 
hat der Herr Herausgeber selbst unter seinen Berichtigungen und 
Zusätzen bemerkt. 

October 1896. 

Nachschrift. — In Nr. 1 des Literarischen Centralblattes vom 
9. Januar 1897, S. 25 erschien eine kritische Anzeige der im Vor- 

LT) 

stehenden besprochenen Publication. Wenn irgend etwas auf das 
Schlagendste die Richtigkeit der eingangs dargelegten Anschauungen 
zu beweisen im Stande ist, so ist es diese Kritik. Offenbar ein aus- 
gezeichneter Arabist von gründlicher philologischer Schulung, hat der 
anonyme Herr Recensent — von der diplomatischen Hermeneutik 
ganz abgesehen — wohl kaum eingehende Papyrusstudien zu machen 
die Gelegenheit gehabt oder gesucht. Das Gleiche, dünkt mich, gilt 
auch von den solche Forschungen vorbereitenden paläographischen 
Studien. Seine Bemängelungen der Berliner Publication sind daher 
im Ganzen doch eigentlich nebensächlich, und wo sie, zugleich mit 
Verbesserungs vorschlagen, Hauptpunkte treffen sollen, fast immer 
unbegründet. Alles das, was der Herr Recensent unbeanstandet pas- 
sieren lässt, zeigt, dass er die betreffenden Urkunden nicht voll- 
ständig entziffert und deren Inhalt nicht richtig erfasst haben kann. 
Ich bin weit entfernt, damit einen Vorwurf einzukleiden. Wer immer 
mit den arabischen Papyrus sich beschäftigt, weiss die selbst dem 
Erfahrensten sich entgegenstellenden ungemeinen Schwierigkeiten zu 
würdigen und darnach zu beurtheilen. Es ist daher jeder, der 
sich frisch heranwagt, zu begrüssen, nicht zu tadeln. Aber mit 
einiger Genugthuung erfüllt es mich doch, so unerwartet schnell den 
Beweis ad oculos demonstriert zu sehen, dass der Nutzen der von 
mir für bedenklich gehaltenen Art des Muss-Publicierens nicht den 
gehegten Erwartungen der geistig wie pecuniär opfermuthigen Her- 



w i 

fN CO 

O u 



O o 

c v> 
o E 



ru 



> l 

F P. 



Ich bescheide mich, nur die hauptsächlichsten Punkte in der 
gedachten Recension zu besprechen; Anderes erscheint durch die 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

<ü , 

> V 

ausgeber zu entsprechen vermag. 

c o 

CO 

_£ % 

w tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Aegyptischb Urkunden aus den königlichen Museen etc. 19 

vorstehenden Darlegungen ohnehin erledigt. Nach dem Vorgange 
des Herrn Recensenten citiere ich Urkunden und Zeilen. Derselbe 
schreibt: ,Häufig erkennt die Transcription, dass auslautendes LI nur L 
geschrieben wird, offenbar, weil der lange Vocal in Folge Verrückung 
des Tones bereits kurz geworden ist und keiner mater lectionis mehr 
bedarf, so 3, 2 (1. 5!) in will . . ., ferner 8, 2: lle' etc. Eine unrich- 
tige Vorstellung. Der Text bietet ja in den angezogenen Stellen 
ganz correct <^ nicht Jj, ^ nicht J* u. s. w., nur zeigt die Ver- 
bindung des Lara mit Ja eine dieser alten Schreibweise eigenthüm- 
liehe vollkommene Verschleifung, so dass beide thatsächlich in einem 
Zuge geschrieben erscheinen. Man vgl. zur Entwickelung dieses Falles 
Palaeogr. Soc, Or. Ser., pl. xx. Diese paläographische Erscheinung 

o 

ist schon Loth, ZDMG., xxxiv, 686, Anm. a, 688, Anm. 1 aufgefallen. 
Da in diesen nicht selten flüchtigst geschriebenen Papyrustexten die 
alte Schriftregel, dass Ldm nur wenig tief unter die Zeile ausläuft, 
in gewissen Fällen sogar auf derselben steht, nicht eingehalten wird, 
ist Vorsicht geboten. Uebrigens hat die verschleifte J-Form dann 
und wann die beiden diakritischen Punkte, entweder oberhalb 
oder unterhalb des Ja, wodurch am besten die Haltlosigkeit obiger 
Aufstellung dargethan wird. Auch tritt dieselbe Verschleifung in der 
Verbindung des Ja mit Ja ein, z. B. <>°^ ( m it den zwei Punkten 
innerhalb des Ja) für Cs^?3> P a P- Erzh. Rainer, Inv.-Nr. 916 (Führer, 
Nr. 646), oder des ,3 mit ^j> und Jo, z. B. eX^ß <*JJl (1. ^y<>j) Jf> Jy 
1. c, Inv.-Nr. 1000; v_>U£)l tjjt ^9 (1. ^^ J>j U £y+*^ ^ 1. c, 
Inv.-Nr. 702 u. s. w. Hier geht der Ausläufer des Ja mit grossem 
Schwünge tief unter die Linie hinab. Ein graphisch ausgedrücktes 
Lautgesetz hierin suchen zu wollen, ist da wie dort unzulässig. — 
,6, 2 lies el-mar'd für el-marai.' Aber ^ytr*^ des Textes ist nur 
Defectivschreibung für im ^\ r J\ und dies ist der verwaltungs- 
technische Ausdruck für die von dem grausamen Steuervogt Ibn el- 
Mudabbir eingeführte ,Weidesteuer': <oil^J\ aUy ^JJt -^iü\ 1* ^^ 



w 1 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

° J^ 

O o 

c v> 

o 2 



(T3 



2 5 



_N 
'-I-J 
'Ol 

> v 

^^ *U*o SJU, Makrizi, Chit. 1, i-r und i-v; Mitth. Pap. Erzh. 



Rainer, i, 98 f. — ,7, 5 hat die Urkunde nur Zei&t, nicht 'aleihi. 6 

Hier wurde der Herr Recensent augenscheinlich durch die Unvoll- 

2* 

o c 
E =3 

ft3 <D 
in 4-/ 

s_ C 

1 S Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



20 J. Karabacek. 

kominenheit des Reproductionsverfahrens irregeführt. Auf dem Ab- 
bilde steht für den Papyruskenner deutlich <*^, nur geht zwischen 
dem ersten und zweiten Buchstaben ein trennender Riss, demzufolge 
der Herr Recensent c als gekrümmten Ausläufer des ^*. am voraus- 
gehenden ^^ sich gedacht hat. — ,12, 3 lies el-hosän lädhem.' 
Lesung, wie die daran geknüpften sprachlichen Combinationen sind 
hinfällig. Niemand sonst wird anders als correct ^>^\ ^LoU sehen 
können. Auch hier ist eine bekannte graphische Formgebung — in 
^ — verkannt worden. Nach des Herrn Recensenten Lesung würden 

die Züge inmitten des Wortes einen räthselhaften Buchstaben zu viel 

-i 

geben. — ,Mar (Marl) vor Girgä', von mir oben, dem Wortlaut des 
Contextes entsprechend, schon als <*^^ ^ ^yo sichergestellt. Die 
paläographische Deduction entfällt demnach. — ,Aber 13, 10 ist fi = 
fih(i) mit Wegfall des H, wie jetzt in fiki = fakih.' Ich kann, der 
Herr Recensent möge es verzeihen, den Vorwurf nicht unterdrücken, 
dass er nur flüchtig gelesen hat. Im ^ ist gar nichts Absonder- 
liches zu bemerken, da die Zeile mit dem üblichen »wjUsül \jjb sich 
fortsetzt, was übersehen wurde. — ,B<iüna wird bald defectiv (7, l), 
bald plene geschrieben (13, 8)/ Von mir schon oben als Tybi richtig 
gestellt. Da die falsche Lesung der ganzen Zeile von Seiten des 
Herrn Recensenten stillschweigend hingenommen wurde, hätte auch 
ein Versuch der Berechnung jenes Datums nichts genützt. Die richtig 
gelesenen Daten ergeben die Unmöglichkeit für Payni, Ich bemerke 
nur, Payni wird A^/tf, <*^>? und noch anders (Mitth. Pap. Erzh. Rainer, 
ii/iii, 166) geschrieben, Tybi aber *+£> und <*oy, der sonstigen Schrei- 
bungen (1. c, p. 161) nicht zu gedenken. Letztere bietet der Ber- 
liner Papyrus. — ,2, 1 vielleicht: tanaffulan', ist, wie oben bemerkt: 
bi-tükala zu lesen. — ,4, 2 vielleicht: Lebid ibn Gahm/ Danach 
würde die Urkunde beginnen: Jl <**^ ^ J^-J il^j. Diese Fassung 
widerspricht dem Formulare. Nach demselben muss *\j* die Präp. 
\ im Gefolge haben, also kann das Ldm nicht Bestandtheil des Namens 

sein. Meine Lesung s. oben. — ,9, 4 ist Hadid dem Ref. wahr- 
em o 

scheinlicher als Garir.' Im Gegentheil, nichts begründet erstere Lesung, 

"fö ■ 4 - J 

weder eine paläographische Notwendigkeit, noch auch gewisse, aus 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

ro <V 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 

ü Q_ 



w I 

fN CO 

, O) 

O u 



O o 

c v> 
o E 



(T3 



$ 5 



F P. 



u 

O <L> 
CT 



TD 






Aegyptische Urkunden aus den königlichen Museen etc. 21 

specifischen Erscheinungen abzuleitende Gesetze der arabischen Namen- 
bildungen : diesen entspricht eben ji^ crt *■*<+** als die annehmbare 
Lesung. — ,12, 5 wohl sakka, Plackerei, für sa*a/ Der mittlere 
Buchstabe ist absolut *, nicht £; er lässt keine andere Lesung als 
die vom Herrn Recensenten verworfene zu. Man betrachte nur die 
parallelen Buchstabenformen des Textes. 

Diese wenigen Bemerkungen dürften darthun, dass der vom 
Herrn Recensenten gegen Herrn Prof. Abel erhobene Vorwurf: ,dass 
ihm grammatische Correctheit höher steht, als paläographische Treue', 
eine sehr gefährliche Spitze hat. Es ist ein eigen Ding um die 
arabische Paläographie: auch die Schrift hat ihre Sprache, die 
gelernt werden will, nur darf sie nicht philologisch interpretirt 
werden. Ich meine mit Ibrahim esch-Scheibäni (el- f Ikd el-farid, 
1. c, ii, r^): 

j,J\ L*J yt ^JJ\ £L\ 

,Die Schrift, welche die Sprache der Hand ist.* 



w i 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

C _Q __ 

ü Q_ 



Original frorn 



Lumbinf. 

00 

Von 

J. S. Speyer. 

& 

m 

Die im Deceraber vorigen Jahres von Dr. Führer bei der Frei- 
legung der Asoka-Säule von Pacjevia in Nepal zutage geförderte Asoka- 
Inschrift, hat, wie Hofrath Bühler in der Sitzung der philosophisch- 
historischen Classe der Wiener Akademie vom 7. Jänner darthat, 
eine hervorragende Bedeutung, namentlich für die endgiltige Lösung 
der Frage nach der Lage von Kapilavastu. Auch für die Geschichte 
von Asoka ergibt sich dieses Document, dessen Text in dem Sitzungs- 
bericht nach einem von Führer erhaltenen Abklatsch Hofrath Bühler 
in Umschrift publicirt hat, als ein werthvoller Beitrag. Es sei mir 
vergönnt, es noch in anderer Hinsicht zu verwerthen. 

Der Garten, wo Prinz Siddhärtha das Licht der Welt erblickte, 
ist unter dem Namen Lumbini allbekannt. So heisst er auch in den 
mir zugänglichen Päli -Texten, wie (Einleitung auf das) Jätaka i, 52, 
Suttanipäta m, 11, 5. In der Asoka-Inschrift wird der sonst als Lum- 
binivanam bekannte Ort Lumbinigäme genannt. 1 Der Fundort und 
die dem Namen unmittelbar vorausgehenden Worte hida-bhagavam- 
jäte-ti lassen über die Identität von Lumbini und Lummini keinen Raum 
für Zweifel übrig. Offenbar wurde der Ortsname von den Einheimi- 
schen Lummini gesprochen. Hierzu stimmt die Namensform bei Fa-hian 



ö. 2> 



■o 






03 






(T3 



<U 



TD 



nach Spence Hardy, Manual of Budhism, p. 147 N. ,This garden is 

3 o 



O 

1 [Wie Herr Dr. K. E. Neumann mir mittheilt, heisst es aber im Suttanipäta 

v. 683: So bodhisatto jato Sakyana game janapade Lumbineyye. G. B.] 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



LüMBINI. 23 

said by Fa Hian to be situated about 50 li from Kapila, on the 
eastern side. It is called by the Chinese Lun ming, Loung mi ni, 
and Lan pi ni'; in der letzten Form sehe ich die chinesische Wieder- 
gabe von Lumbini, den beiden andern liegt Lummini oder, vielleicht 
richtiger, Lunminl zugrunde. Nach gemeinpräkritischen Sprachge- 
wohnheiten würde man Lummini erwarten. 

Welche von beiden ist die ursprünglichere, die Hochindische 
oder die der Ortsbewohner? Für den Fall, dass Lumbinl älter wäre, 
ist Bühler's phonetische Begründung der Identification (s. Anzeiger 
S. A., S. 4) unanfechtbar. Allein, dass die Sanskritform nicht not- 
wendig die ältere sein muss, ist jedem Kundigen klar. Es besteht 
die Möglichkeit, dass, wie bei Kanakamuni und Visvantara und 
vielleicht bei Kusinagara anzunehmen ist, hier eine spätere und fal- 
sche Sanskritisirung vorliegt. Dann wäre zur Erklärung des sonder- 
baren Namens von der Präkritform auszugehen. 

Ich vermuthe, dass dieser Fall wirklich vorhanden ist und sehe 
in Lummini nichts anderes als den regelrechten Reflex des Namens 
der Rukmini, K^sna's Gattin. Magadhisch kann Rukminl kaum an- 
ders gelautet haben als Lunminl oder Lummini — was in der Ortho- 
graphie der Asoka- Inschrift der Form Lummini entspricht — und 
obgleich das Reich der Säkyas selbst nicht einen Theil des eigent- 
lichen Magadha-Landes bildet, so liegt es auf der Hand, dass die 
in dem benachbarten Magadha herrschende Lautgestaltung, nament- 
lich die diesem Dialecte eigenthümliche Entsprechung des gemein- 
indischen r durch l } für den Dialect der Landsleute des feuddhodana 
mit mehr Recht zu beanspruchen ist, als wenn man hier die Laut- 
gewohnheiten mehr entfernter Gegenden denen der Mägadhl bhäsä 
vorzöge. 1 Der Garten, wo die Mäyä den Bodhisattva gebar, mag 
ein heiliger Ort, ein der Rukmini geheiligter Hain gewesen sein. 
Der Jätaka-Commentar spricht an der oben citirten Stelle von Lum- 

'(75 öi 

ä -? 

1 Wenn die jetzt übliche Bezeichnung der Stätte Rumin-dei regelrecht auf 
den alten Namen zurückgeht ohne lautliche Einwirkung der Sprache nicht-arischer 



V öi 



w i 

fN tO 

f\l ^ 

O u 



O o 

c v> 
o E 



F P. 



i/i 



Leute, welche sich später daselbst angesiedelt haben, ist die Umgestaltung des an- 

lautenden r zu l ausschliesslich auf Rechnung der Magadhl zu setzen. 

S "ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

10 X-> 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



24 J. S. Spbybr. Lümbini. 

binivanam näma mangalasälavanarji. Und ist es nicht angemessen, 
sich den herrlichen Lustwald, den die buddhistische Tradition mit 
grossartiger Pracht auszustatten liebt, einer Göttin, insbesondere der 
Laksmi, der indischen Felicitas, geheiligt zu denken? 

Wenn diese Hypothese richtig ist, gibt sie der allmählich mehr 
und mehr Anerkennung findenden Ueberzeugung des sehr hohen 
Alters der Krs$a-Vis$u -Verehrung wieder eine neue Stütze. In der 
That ist nicht einzusehen, was wider eine für so frühe Zeiten im- 
plicirte göttliche Verehrung von Rukminl-Laksml an sich einzubringen 
wäre von demjenigen, der die bekannte Päijini-Stelle (4, 3, 98) im 
Sinne der göttlichen Verehrung von Väsudeva und Arjuna deutet 
und das Ergebniss von Bühler's Ausführungen in Epigr. Ind. n, 95 
(vgl. hierzu Dahlmann, Das Mahäbhärata als Epos und Rechtsbuch, 
S. 240 fg.) annimmt. Dass auch in späteren Zeiten die Rukmipi in 
buddhistischen Kreisen nicht unbekannt war, möchte aus der Er- 
wähnung eines Werkes Rukminiharana (s. Pet. Wörtb. in kürzerer 
Fassung, vn, 371) in der Mahävyutpatti hervorgehen. 

Ist also lautlich die von mir gemachte Identification in der Ord- 
nung und inhaltlich in Uebereinstimmung mit dem, was wir sonst über 
das Alter des Visijuismus in Indien zu glauben berechtigt sind, so ist 
noch ferner zu betonen, dass eine Namenserklärung, welche von 
einer Sanskritform Lumbini ausgeht, schlechterdings nicht zu geben 
ist. Vielmehr nimmt sich dieses Wort im Sanskrit-Gewande fremd- 
artig aus. 

Groningen, 28. Januar 1897. 



CÜ 



ti öl 



w I 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

ö> 



o E 



- "r? 

£ ö. 

|£ 

u 

O <L> 

*s 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



t! öi 



Die Wortfolge im Türkisehen. 

Von 

Dr. C. Lang. 

Die Gesetze der Wortstellung im Osmanisch -Türkischen liegen 
zwar nicht ganz so verborgen wie im Deutschen, sind aber noch bei 
weitem nicht genügend aufgehellt. Die folgende Untersuchung ist ein 
bescheidener Versuch, die endgültige Lösung der zahlreichen hier 
noch offenen Fragen anzubahnen und zu Einzelforschungen anzu- 
regen. Eine Wiederholung des Wenigen, was die Grammatiker be- 
reits festgestellt haben, lässt sich dabei nicht umgehen. Zu meinen 
Belegstellen gebe ich absichtlich meist eine Uebersetzung, damit die 
Abweichungen von der deutschen Wortfolge — die übrigens, von der 
Stellung des verb. fin. abgesehen, sehr ähnlich ist — sogleich ins 
Auge fallen. Die zu meinem Zweck von mir durchgesehenen Schriften 
citire ich mit folgenden Abkürzungen : 
Aa = yjj^U^ o^j* Stamb. 1303 (Lustspiel nach dem Franz.). 

bl = A^iUis C^vb von J-ol&l cyA und o^ 1 ^ St. 1309. 

Ö=jlS>b *y.jLä^ von «^1^ St. 1308 (einfache Briefe). 

G = o^>^ ji s> h^ von ^ — *"**" wX ^** St. 1307 (mustergültiges, 
modernstes Türkisch). 

H = Cjy»**» von ^y Oj* St. 1290 (Trauerspiel). 

9 = J>U. JU=L von c^jJ\ JNU. St. 1290 (Erzählung). 



in <£ 



03 



§ S 

- "r? 

£ ö. 

P 

ro -*. 
U 

o <l> 

*S 

■h! ■— 
'i/l öl 

s_ 

HK = >r ~* J^ ^ St. 1308 

E => 
ro <U 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



ja = ^^b^. y-JU ^jo St. 1289. 

K = Dr. J. Künos, Oszmän-Török Nepmesek, Budap. 1887 (vulgär). 



Original fronn 



26 C. Lang. 

KK = Dr. J. Künos, Härom Karagöz-Jät^k, Budap. 1886 (plebejisch). 
Ko = „ „ „ c^^ *2j£ Stamb. 1304 (plebejisch). 
Kit. = IäjI J-*^ >^i C-oUS ^Jm sSj^3 er^ von >Uo> St. 1308. 

Kr = ^,-mjAjKä. ^ö^Ji^jS jy^^o St. 1289 (alterthümlich). 
KW = j±j5 JJy» ^.^- (Stambuler Neudruck). 
L = Uolki aO^ von >UV, St. 1299. 
Lt = ^^y o 1 -^ 1 ^3* v( > n l*^y*li> St. 1307. 
M = OUi^. syJÜ^^ von ^^> er^^^ St. 1308. 
mi = crz*^\ O^ von 1— ^. ^x^ä^o St. 1306, Band vm (allgemeine 
Geschichte). 
MR = viXS«^ von CUäs^ wwsr (Drama, vulgär), 
ms = OI^^^m (ältere Anecdoten). 

MT = ^ c^y von o*jjl» St. 1292 (volksthümliches Drama). 
mu = y*oJU>j e^^ ^-^^ von ei* — ^-< ^^V (Bonmots aus dem 
Franz.) St. 1306. 
N = <^U^ ^ von C^oÜ < * < J-*o St. 1301. 
NG = M. Bianchi, Nouveau Guide de la Conversation (zum Theil 
veraltete Umgangssprache), 
nn = ^^^ü j>\y> von ^s>$ — *- ^a^\ Trapezunt 1309 (geistreiche 

Anecdoten). 
Ph = *-y£*- *UL*\ von ,3^1 J^l 2. Aufl. St. 1301 (dogmatisch). 
Q = j^UUwJI von 53^ J^+s?° St. 1309 (Novelle, geschmückter Stil). 
q = ^U* c^S\yi von ^\j J-+*-\ 2. Aufl. St. 1306 (Elem.-Lesebuch). 
R = ^^ ^i>\ ^L*iJ\ von ^\j J**-\ St. 1308. 
rt = A^ijSj is*tj>>2 j^j von <J>^ o*°*-« St. 1310. 
S = 5)U> *y> von gJU> St. 1290 (Tragödie). 
§ = <Jy $*? von J^i-ä e^«-^ St. 1303. 
seh = o 1 -^ ^-r^ er* von c^ J^U—l St. 1305. 
i,z=}«j*\& von ^^aj St. 1308 (Erzählung), 
tb = Cj>\^> r^* 3 von U-^> ^ St. 1308 (Elem.-Lesebuch). 
Xq = ^ ^~Jjo\ >yLb j^U» von J^U. ^i.1 ,w St. 1296 (Drama). 

w = <Jt>lWl i^joUs^ von y> *»-«>. ^*^° St. 1303 (in mustergültiger 

Prosa). 
Wt = *jZ*»l*» >yi.b ^L^ von JU* St. 1307 (Drama). 



CÜ 






TD 



^1- 

LH £ 



1 rö 

o o 

c w 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

> 

* s 

- "r? 

£ ö. 

P 

ro ^ 
U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 

c 

— o 

ro ' 

ifl Ün 

.E -ö 

-0 v 

E-e 

E => 

ro O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



T3 






Cl 



O o 



(T3 



F P- 



Die Wortfolge im Türkischen. 27 

Z = <^U^ ^Jyo ij*j$* von ^i St. 1310. 
zw = äjJ^ ^U* von <3 — ^y ^^k^x* S. 1302 (elegant geschriebene 
Erzählung). 

(In den Citaten bedeutet die grosse Zahl überall die Seite, die 
kleine die Zeile, a die rechte, b die linke Spalte des grossen Keise- 
tagebuchs von Ahmed Midhat) 

A) Regelmässige Wortfolge. 

Eine Anecdote (L 243) beginnt folgendermassen: *;>*,xb y> *^*5 
Z\ < ,a 1 1 aol^U^ ^5^ e*jb ^U£ ,einst eröffnete in einer Stadt ein Hasard- 
spieler eine Spielbank'. Der Satz ist nach der gewöhnlichen Wort- 
folge aufgebaut. Das in der Regel 1 bedeutungsvollste Satzglied, das 
Prädicat, steht am Ende und hat das, was von ihm unmittelbar ab- 
hängt, das Object, unmittelbar vor sich; seinen natürlichen Platz hat 
vor dem Bereiche des Prädicats, wie wir sehen, das Subject, die in 
der Regel erst zweitwichtigste Hauptstütze des Satzes; und was den 
ganzen bisher gegebenen Satzinhalt bestimmt, 2 hier eine Zeit- und 
Ortsangabe, geht dem Subject voraus. Die Satzglieder gewinnen also 



1 Im letzten Grunde sind Subject und Prädicat gleich wichtige Stützen des 
Satzgebäudes. Nur von der Absicht des Redenden hängt es in jedem einzelnen 
Falle ab, welchem von beiden die höhere Bedeutung zufällt. Diese macht der Rede- 
ton kenntlich, und ein Satz ohne Redeton wäre ein Unding. Vgl. ,der graue Thäl- 
vogt kommt, dumpf brüllt der Firn* und dagegen ,der Apfel ist gefallen*. Da wir 
aber das, wovon wir aussagen und worüber wir urtheilen, weit öfter bei dem 
Hörer schon als bekannt voraussetzen als das, was wir aussagen, so liegt bezüg- 
lich des Redetons auf Seiten des Prädicats ein bedeutendes statistisches Ueber- 
gewicht. Dass es nun im Türkischen gerade durch die Endstellung ausgezeichnet 
wurde, liegt vielleicht hauptsächlich in der rhythmischen Bewegung der Sprache 
begründet, nämlich in den aufsteigenden Sprechtacten und der Modulation des Satz- 
schlusses (im ganzen dem Rhythmus im Französischen entsprechend). 

2 Vgl. Müller- Gies, Türkische Grammatik, § 95, wo die schablonenmässige 
Wortfolge am klarsten auseinandergesetzt ist; die zum Theil wirklich, zum Theil 
nur scheinbar unregelmässige ist aber in § 96 leider nicht genauer erörtert und 
an Sprichwörtern erläutert, deren Wortfolge durch Parallelismus und Reim mit- 
bedingt wird. 

.E -0 

E-e 

E => 

fD O) 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 






28 C. Lang. 

nach dem Ende zu an Gewicht, und alles Regierte steht vor dem 
Regierenden, alles Bestimmende vor dem Bestimmten. Liegt dem- 
nach dem Redenden daran, durch eine Zeit- oder Ortsangabe nicht 
etwa den ganzen Satzinhalt, sondern zunächst nur das Prädicat zu 
bestimmen, so rückt sie hinter das Subject in den Bereich des Prä- 
dicats. Vgl. ^j&Jyt c^*L* y *ojIS$*o ^^5 y f >\ y ^joLoj^ c^aUj sjo»^ 
,ein Mann, der zeitlebens noch keine Uhr gesehen hatte, fand eines 
Tages eine auf der Strasse' L 172. c ^ >£J&£ ^i) y >iy v 1 ^ 
^jöl^b sji^* ,der Herr hat Himmel unu Erde in sechs Tagen ge- 
schaffen' N 30. 

Den Einfluss der grammatischen Bedeutsamkeit der Satzglieder 
durchkreuzt nun aber der der logischen, durch die der Satzton be- 
stimmt wird. Dieser letztere gibt dem Gliede, auf das er fällt, ein 
solches Gewicht, dass es in die zweitletzte Stelle rückt, auch wenn sein 
natürlicher Platz weit davon entfernt läge. In dem Satze ,Unter anderem 
soll einen Führer auf dem Berge der Schnee ergriffen (und verschüt- 
tet) haben' trägt das Subject den Satzton, weshalb es unmittelbar 
vor das Prädicat rücken muss: ^j&+i)+5\ij\5 *oiU> ^^^y &j**j ^-^^ 

G 905 a. Vgl. ^ ZkLZi AJLscJjl du£ubj^> o* % hs y s^x-UjUiä. ^b 

»3^3 j^ cx&aj *j>j}$ ,da in Bäd's Wesen eine fürchterliche Maje- 
stät lag, so wandelte den Schrecken an, der seine Gestalt erschaute' 
mi 24. ^y^i^M^Ji ^^/^ <J*^ r! A+jiS^p <P*J y? ,und was meint 
ihr — in diesem Augenblick drang ein Schifferlied an mein Ohr' 
G 46 a. 1 Hassan &eflk formulirt das Grundgesetz der Wortfolge so: 
JV > — >\ CU^aI <^~~S <^k*jJö\ ^yo *±** f vtf a\Sj\ § 21, cf. 14 6 ff. : y> 
*J3L+Z*\ j&L*5 ^uxi\ bj ^jy^ *A** syL*> *\}**\ v_j^I Ja» (^5-^a^ c js^ eXi^Jl^. 
Jj>Jco itS'jjiX* fh ^c 'ja.) ^oiyijJi *jo) CV*..»-ftl j^Lo b^ Ow^jfcA s^~v6 
( Jw x^oLU Uo ^^^ol^} f UL*. Danach allein richtet sich denn auch die 
Wortfolge hei Objecten verschiedener Art, und die meisten tür- 
kischen Grammatiker sind daher im Irrthum, wenn sie noch die 



CÜ 



ti öl 



"ö 



m £ 



o o 



F P- 



u 



'i/l öl 



1 Dies Hauptgesetz ist uralt. Vgl. £ag. ^ \S}W s£&woyJA*AS J^\ yi^ 
^$>^J»\ ^UUIS jSyb j^CUXsT viT^ ^5^.4 j^du«JU-*io\ yJ^bLÖ.) ,und wenn 
den Ton dieser Lieder Erdensöhne vernähmen, so würden Tod und Trübsale nie- 
mals dauern* Vämbery, Cagataische Sprachstudien, S. 80. 



c 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



CÜ 



t! öi 



Die Wortfolge im Türkischen. 29 

Setzung des Accusativobjects vor das Dativobject als Regel gelten 
lassen/ wie dies Ahmed Räml in seiner Stilistik thut: R 60. Sage 
ich ,als ich diesen meinen Wunsch den Gefährten mittheilte, lachten 
sie', so hat das Dativobject den Satzton und muss folglich nach- 
stehen: jte>jij ^j£ *j^^jJj^ ^Uüj u*$}j\ ^ G 53 b. Die Wort- 
folge muss aber umgekehrt werden, sobald das Accusativobject den 
Ton erhält: yif^JUJ^ d£*^ <J^ y> <*o tL yf\& ,ich wollte dem Wächter 
einen Franc geben* G 57 a. jX^^J-^b ^jSÜAjuc ^s>JS t£ Ja«j %£**& 
,den Truppen schenkt ihr bisweilen eure eigenen Einkünfte' Tq 240. 
Höchstens lässt sich beobachten, dass der Accusativ dem Dativ vor- 
anzugehen pflegt, wenn keines der beiden Objecte den Satzton trägt; 
aber auch hier sind die Ausnahmen zahlreich genug. Das Prädicat 
ist betont in dem Satze y*& ^1*3 <**L£ob % <j-o>15 £ O jo\ ,dann gibt er 
die Frau dem Padischah zur Ehe' K 74 16 f., aber auch in den Sätzen 
jSji3 S-^3 C^ cy>^ ^>^5^ aUi»b % ztyU> 151 17 und j\ *±W J^b 
v_^jo\ C \S3 ^y£ 323 23 . In der Stelle <jM^ Jj^ [&> ^j+Aj* ^JlSjlS 
o^f^ > um meinen Lesern noch besser verständlich zu machen, was 
ich meine' G 83 a 17 (cf. Z. 5 ff.) liegt der Accent auf dem Adverb, 
und das Subject trägt ihn in dem Satze j — +^?jt£ )t k£^> *^*i^ 
yiSy* yS^ > ji *£* o*£*^ ? we ^ w * r es sin&i die den Frauen den Werth 
geben, so haben sie überhaupt keinen Werth' mu 86. Auch wo in 
den Bereich des Prädicats gleichzeitig ein Object und eine ad- 
verbiale Bestimmung gehört, entscheidet über ihre Stellung der 
Satzton: <^***t°j <►**>. «^ o*¥^ &°j*>^ ^ ^***3j>} J-t^°^ »jobjiUo 
i^U-J y aIAji* aJj»! ? um in den Schülern die Lust zum Studium zu 
wecken, muss man sie mit Milde und Liebe behandeln' rt 26. 

Wo sich Umstandsbestimmungen verschiedener Art zu- 
sammenfinden, gilt zuerst das Gesetz, dass das Allgemeinere dem 
Besonderen vorausgeht, so dass jede nachfolgende Bestimmung in 
das Ganze einzurechnen ist, das durch die vorhergehende bestimmt 
wird. Mithin nimmt die erste Stelle die Zeitangabe ein, dann folgt 
der Ort, dann die Art und Weise der Thätigkeit, und die Grund- 

— o 

c 

1 Ebenso irrthümlich lehren noch immer deutsche Grammatiker, im Deut- 

sehen müsse das Dativobject vor dem Accusativobject stehen. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



TS 



03 






F P. 



30 C. Lang. 

bestiramung hat jedesmal so viel hinter sich als durch sie begründet 
wird. In der Erzählung von einem gutherzigen Kinde, das einem 
armen Greise begegnet und kein Brot für ihn zu haben bedauert, 
wird an diesem Punkte so fortgefahren: ^wx-isy ^U^Ll *;Lol y 
^$j^ d^JUy*. JU5 ^inzwischen ging es an dem Alten mit vollkom- 
mener Ehrerbietung vorüber' q 42, und im Anfange derselben Er- 
zählung heisst es: ^^o^x-5 **L«j$> ^s^x^üb o^l ^x^}yt o^rt ,eines 
Tages ging er eines Geschäftes halber zu einer nahen Mühle'. Auch 
bei mehreren Umstandsbestimmungen derselben Art geht die um- 
fassendere der engeren voraus: »^-«o cUtLo ^^\ ^^cXjAo ^^d^r 
2<>~*JaXjLc j^-J^ J^**£^ dJb\ dkÄJlkx» ^j^ä. AjaI^I j* <*^/^ *^j*a3U* 
,es ist erforderlich, dass ihr euch Nachts, zwei Stunden nach dem 
Essen, in ein Separatzimmer in eurem Hause zurückzieht und mit 
Leetüre beschäftigt' rt 5. ^y^ a^JJ^Jl^ ^^ ^^^^ jyü> >>&+o%z+a+}\ 
s^X-o 0^^^^ ,Donnerstag, den 9. August nach Mittag' G 43 b. Nicht 
hier, aber bei verschiedenartigen Umstandsbestimmungen beeinflusst 
die Wortfolge der Satzton; die betonte Ortsbestimmung rückt hinter 
die schwächer betonte der Art und Weise in dem Satze ,35^ sLSob 

siegreiche Padischah war nach diesem Erfolge mit voller Majestäts- 
entfaltung in die Residenz zurückgekehrt' M. Tewfik. Es ist sehr 
natürlich, dass die Grundbestimmung besonders häufig den Satz 
eröffnet, weil sie meist dem vollen Inhalt desselben gilt: ^£a*U-o 
jjjol^U» dS^x^S dJA^yc Jjlo J^\ <>J*y^* +* . ^JJ&jA ? weil es noch früh 
am Morgen war, schickte ich mich an, zu allererst auf den Friedhof 
zu gehen' G 839 b. Aber die Verlegung des Satztones führt auch hier 
zur Umstellung: f jJL* *lxö ^\ j jJ> <te\jy> ^»\J^i ebendeswegen bin ich 
von Bagdad bis hierher gekommen' Wt 53, eX^.j oV ÄJ ^ & *j£*~t ^ 
?>r^ O*?^ ?* c h bin in das Heer eingetreten, um auf diesem Wege 



CÜ 



ti öi 



w 1 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

° J^ 

O o 

c v> 

o E 



F P. 



_N 
'-I-J 
CT 



Wandlung in die Infinitiv-, Verbalsubstantiv- oder Sylaform zum gram- 



mein Leben zu lassen' ibid. 69. Indes finden sich hierfür die Beispiele 
selten, da in solchen Fällen das verb. fin. mit Vorliebe durch Ver- 

> V 
C CT 

=) o 
" o 

matischen Subject gemacht und die Grundbestimmung an die Stelle 
des Prädicativs gesetzt wird. Man vergleiche die Sätze ^^ ^ l^.^ >J 

.E -ö 
-0 v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die Wortfolge im Türkischen. 31 

}j&* o>?^ > w * r erdulden die Plage, um zu leben' Kit. 387 und <^>> 
.y*-*^ o>?^ ^♦ i1 ^ >^ä*>^- cujLiv^ C-^j ,so viel Mühe und Elend 
habe ich eines Brotes wegen ausstehen sollen' fcW 117. Vgl. ferner 

<3^3 Ctff^ ^^-*^ JU-s^X-u>\ ^yx* o^^° ? dass ich aber wünschte, es 
möchten zwei Zimmer sein, geschah in der Absicht, das eine als 
Schlafzimmer und das andere als Salon zu verwenden' G 686 b. 
Siehe auch K 306 20 , Wt 75 12 f. 

Die Attribute müssen nach unserer Regel als das Bestim- 

o 

mende dem Substantiv, zu dem sie gehören, vorausgehen: $jZ* ^^i 
Jpy*. j± £~>^ ,J£*2Jl jjsX* * jjjJaS ? ein runder weiter Teich von 20 Meter 
Durchmesser' G 640 b; * U,*,«,*.&- <*£+)£ c^^^ d&Xzk**. ^jZs^yjtiJ 

f ^s?Li> ,meine fünfläufige Pistole von weissem Nickel, die ich auch 
in Stambul nicht von meiner Seite Hess, wenn ich den Weg nach 
dem Landgute in Beikos hin und zurück zu machen hatte' 364 b. 
Reichliche Ausnahmen bieten nur die persischen und arabischen 
Genitivanziehungen wie >\jJv ^^ und U-*Jt^ J 8 ^ <5^. Diese 
kommen ja aber nur bei fremdem Sprachgut zur Anwendung; Rami 
tadelt deshalb mit Recht das allgemein gebräuchliche ^.^ *<^r 4 * > 
(Weltausstellung, z. B. G 485 21 ) und fordert, weil yj>y* ein türki- 
sches Wort ist, die Correctur ^y* ^y** (R 96). 

In der Periode müssen, dem allgemeinen Gesetz entsprechend, 
die untergeordneten Sätze oder satzartigen Glieder dem, was ihnen 
übergeordnet ist, als das Bestimmende vorangehen, 1 und ihre Reihen- 
folge ist die der Satztheile, auf die sie sich zurückführen lassen. So 
kann ein Subjectivsatz, wenn er den logischen Ton hat, dem Ob- 
jectivsatz gerade so folgen und vor dem schliessenden verb. fin. 



o E 



CD 



F P. 



u 

«4- ~& 

1 Mit öS beginnende Sätze bilden nur eine scheinbare Ausnahme; sie sind 

eigentlich (grammatisch, nicht logisch) unabhängig und dS vertritt nur unser die 

Erwartung bezeichnendes Kolon. ^yu+SS dS^cJÜA^A ,ich wünsche (Folgendes): er 

möge kommen 4 . Alle mit Bindewörtern eingeleiteten Sätze sind zwar logische, aber 

nicht grammatische Nebensätze, ausgenommen die mit dem Conditionalis gebildeten 

Satzarten. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



t! öi 



32 C. Lang. 

stehen wie das Subject eines einfachen Satzes: j*** ^j^ £ *s£*£j* 

,dafur, dass der Genannte in so armseligen Verhältnissen war, zeugt 
(der Umstand), dass das Kind, sobald es das Kohlenbecken gewahr 
wurde, gelaufen kam, um sich zu wärmen, sowie dass für den Sohn 
des Gastes kein anderes Bettlaken vorhanden war als die Decke 
des Kindes' w 30. Ist doch auch, was wir hier Subjectivsatz nennen, 
eigentlich nur ein satzartiges Redeglied, eine *I-oÜ (N 56). Inner- 
halb einer «M-oü wiederholen sich übrigens die Grundregeln der 
Wortfolge natürlich genau so wie in der ^^ oder *yü, d. i. dem 
wirklichen Satze. 

Eine Bestätigung der bisher erkannten Gesetze bietet auch die 
Behandlung der Frage. Zunächst lässt sich dabei beobachten, dass 
dem Prädicatsverb eine ausserordentliche Bedeutung beigelegt wird, 
da die Fragepartikel ^ sich sehr häufig auch dann mit ihm ver- 
bindet, wenn wir einen andern Satztheil betonen; namentlich trennt 
sie sich nicht sehr gern von j\$ und J&>. Wir fragen: ,Können Sie 
Kroatisch?' und betonen das Object; der Türke hebt das Verb her- 
vor: jS^yt^yLg <^\^L G 87 a. Vgl. 47 a: f\j& <^?^ ji * ? * *? - 3> y& 

? lis*j^ yj2i+X>\ s^*Sja. j-j jfS** A*Ua5j Jv°* f ****£ j^} ,wenn ich 

diesen Jungen etwas zu trinken anbiete, würde ich da einen Ver- 
stoss gegen die Vorschriften der Disciplin begehen?' Wir erwarten 
hier nach unserer Betonung ?j^\ ^^} ls+^S*- • * • Ganz beson- 
ders gern zieht das negirte 1 Verb die Partikel an sich; so regel- 
mässig die 3. Person des Imperativs, wo sie in verneinender und 
fragender Form anzeigt, dass die Begebenheit den Erzähler über- 
raschte : i ^«jtiy*++z>\ u^Iä. i^+Zi* j& j^j-^** $*•* s> jt ? dabei fesselten 
zu meinem Erstaunen folgende Zeilen meine Aufmerksamkeit' G 927 a, 
cf. 961 b 10 , 160 8 ; ebenso in der Wendung ur*-*^. **°j5* • • * ibid. 389 a 20 , 
958 a 16 und ^^J *****£ • • • 806 a 14 . Für ^y>, und J 3 dürften fol- 

> ei; 

C CT 

3 o 

1 Aehnlich pflegen die Schweizer die Negation auch da zu betonen, wo dies 
dem weitaus grössten Theil der Deutsch redenden unnöthig erscheint: ,Hast du meine 

Schwester nicht gesehen?* ,Hast du keine Anke (Butter) mehr im Schrank? 4 

.E -ö 

E-e 

E => 

ro <V 

• 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

° J^ 

1 fD 



o E 



(T3 



2 5 



F P. 



u 



Die Wortfolge im Türkischen. 33 

gende Beispiele genügen: ^*}$ j^sf^j^L ^b ,haben Sie wenigstens 
eine dienstbare Person?' Gr 147 a. ^r*»^. o!/*j$* O^ M*- kein Lebens- 
retter da?' L 229. — Da die Pragepartikel den Redetheil, dem sie 
angehängt wird, ohnehin hervorhebt, so liegt freilich kein Zwang 
mehr vor, ihn in die Tonstelle zu rücken; gleichwohl geschieht dies 
häufig genug: ^^.b L5^-*° o^^* >J ,hast du diese Unart begangen?' 
bl 20. Denn auch in der Frage verräth sich immer das Bestreben, 
den Satzton möglichst an das Ende, also auf das Verb selber oder 
in seine Nähe zu verlegen. So sehen wir denn die pronominalen 
Fragewörter von der Spitze des Satzes, die ihnen naturgemäss zu- 
kommt und an der sie auch öfter erscheinen, mit Vorliebe dorthin 
wandern. Stellungen wie u^^.y j>*j ,was ist das für ein Amt?' 
L 93 sind seltener als solche wie ^^} ai^^l-ol ^j\.l^ ? was mag der 
Anlass des Streites sein?' L 45. Vgl. ^j^^b p*& ^Lo ^ L 82 und 
df jJ\jU> J^a5 (^-^ j^£ yi er* ibid. 184. 

Ich möchte, um Missverständnissen zu entgehen, besonders hier 
nachdrücklich hervorheben, dass es sich nur um die Feststellung 
einer starken Neigung und nicht eines zwingenden Gesetzes handelt. 
Man vergleiche z. B. ^ 3^ er*^ aJj^I *** >ist so etwas nur 

möglich?' L 186; G 735 a, 3 f. und dagegen: t>y*s> ^^jyU» y ^ 

c^ *j*y j*^r* **i*i ,sind in diesem 19. Jahrhundert dergleichen 

Dinge noch möglich?' L 216. >j ^3 «r^ ^lyjl f&jJbl ^i-JSJ 

<*£ -wij^ojol L 210 und dagegen d£*ä <U£cU,b ^yb AJb^ 05?^ 

&**jy& L 94. 

Wenn wir dem Satzton einen ebenso entscheidenden Einfluss 
auf die türkische Wortfolge eingeräumt haben, wie er ihn im Deutschen 
hat, so missleitet uns dabei nicht etwa das deutsche Sprachgefühl. 
Wir legen einen Nachdruck unwillkürlich auf alles das, was in einem 
ausgesprochenen oder unausgesprochenen Gegensatz zu etwas anderem 
steht; dass der geborene Osmane nicht anders fühlt und verfährt, dafür 
bürgt die Art, wie der Grammatiker Öefik (S. 14) sich über die Ver- 



t! öi 



TD 
Q. 



03 
ö> 



F p. 



liehen Satztheiles Rechenschaft gibt. Er erklärt folgendermassen: j5 
^jjJU» <*J*äb ^jstr* ; das Mädchen steckte sich die Blume an den 



u 

«4- ~° 

o <v 
*S 

■h! ■— 
'i/l öl 
s_ 
<U 
> U 

legung des Satztones bei mehrfach veränderter Stellung des näm- 

ft3 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. XI. Bd. 

■g £ 
o c 
E =3 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



34 C. Lang. 

Kopf 1 und nicht etwa anderswohin'; ^^»U» { j^^- <*^L£>b ji ? das 
Mädchen steckte sich die Blume und nicht etwa was anderes an den 
Kopf und eS^'U» j* *^^ c^?^" ,die Blume steckte sich das Mäd- 
chen und nicht etwa jemand anders an den Kopf. Auf die vierte 
Möglichkeit, die Sefifc: noch hinzufügt: <*-^>b ^jZ^Cr* jjI ^jJilt müssen 
wir weiter unten zurückkommen. 

Bezüglich der Stellung des Subjectes sowie derjenigen verschieden- 
artiger Objecte könnte auch bei eingehender Vergleichung zahlreicher 
Stellen die Meinung aufkommen, die Wortfolge hänge hier weniger 
von dem Satzton als davon ab, ob die Subjecte und Objecte etwas 
bereits Erwähntes und daher Bekanntes oder etwas noch Unbekanntes 
(neu Eintretendes) enthielten, und im letzteren Falle rückten sie dem 
verb. fin. näher. So bemerken wir in der Märchenerzählung, wie im 
Anfang das noch unbekannte Subject hinter, dann aber, sobald wir 
es kennen, in der Regel vor die Zeitbestimmung tritt, z. B. sj^Uj J^l 
\j&"^3 ^$ß ji ^j-Äsr°j>\ y ,einst hatte ein einfacher Mann eine Tochter' 
und bald darauf • • • ^^L^oj ^JSjS tjtJS^ ^ 05 £ y> ß & ; als nun 
dieses Mädchen eines Tages am Fenster stickte' K 193 n ff. Man 
könnte erwarten • • • j* *> ^£ jt- Ebenso ist in den meisten Fällen 
das Dativobject, wo es dem Accusativobject vorangeht, wirklich das 
Bekannte, dieses aber das noch nicht Erwähnte und etwa mit dem 



CÜ 



in £ 



unbestimmten Artikel Eingeführte (vgl. R. Youssoüf, Grammaire com- 
plete de la Langue Ottomane, § 574). Allein dies erklärt sich eben 
daraus, dass der Leser bei allem neu Eintretenden den Gegensatz 
zu der ganzen Summe der nun auf einmal ausgeschlossenen Möglich- 
keiten, die der Schreibende seiner Einbildungskraft offen Hess, auch 
nach der Absicht dieses letzteren wird empfinden sollen, dass er es 
also betonen muss. Wie wenig durchgreifend jene sich verführerisch 
wiederholende erste Beobachtung ist, das mag eine Vergleichung fol- 
gender beiden Stellen beweisen: ^£)± ^ ^XaUo^U^ ij^s^l L>j jy 
} ^S *jA*o *UoU % 0> S j> «^U^ 'lT^j^ K 103 und ^J*^ q>\ efcbläob. y 
j^ ^^JU^L 05 S y m syi^S *U)>U % ' ^A**^ \J$* *^ ibid. 121. Vgl. auch 



O o 



F P. 



1 Nämlich an das ,fakiol* («paxio'Xiov) genannte Kopftuch. 



u 

~ O) 
_N 
'-I-J 

> <u 

C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die Wortfolge im Türkischen. 35 

KW 48 20 , 51 29? 55 8 , wo das bekannte Subject der Zeitbestimmung 
gleichfalls nachsteht. 

Zahlreiche Fälle, in denen nach unseren bisherigen Ergebnissen 
die Wortfolge befremden muss, erklären sich aus einer Einwirkung 
des Tonfalles, d. h. der durch die Satzmelodie (den ^musikalischen 
Accent') und die Betonung (den , dynamischen Accent') hervor- 
gebrachten Bewegung. Da der Wortton im Türkischen mit wenigen 
Ausnahmen die letzte Silbe trifft, so sind fast alle Sprechtakte an- 

LT) 

steigende, und die Folge ist, dass die einzelnen Exspirationsstösse, 
die sonst eine zu grosse Unruhe hervorbringen würden, bis zum Ab- 
schluss eines wesentlichen Gedankengliedes schwach bleiben — dies 
alles ganz wie im Französischen. Wir wollen die Exspirationsstösse, 

6 

mit denen oder unmittelbar nach denen die Tonhöhe dauernd sinkt, 
mit einem Gravis, die übrigen mit einem Akut, die Stärkegrade aber, 
so weit dies nöthig ist, durch Unterschiede in der Grösse der Zeichen 
kenntlich machen. Die einfachste rhythmische Bewegung wird dann 
an folgendem Satze ersichtlich: Ben carcabük sSjaß burajd ndkl et- 
diri-weririm ,ich werde die Gepäckstücke schleunigst hierher schaffen 
lassen'. Beim Lesen, ja häufig genug auch beim Sprechen lässt der 
Türke den Hauptaccent gern auf dem verb. fin. liegen; allein in un- 
serem Beispiel hat burajd den logischen oder Redeton, also auch An- 
spruch auf den stärksten Exspirationsstoss, und daher ist die un- 
befangenste und oft gehörte Bewegung diese: Ben caröabuk eSjaji 
buraja nakl etdiri-weririm. Der einzige starke Accent eines Satzes 
(auf der Tonsilbe des die Hauptmittheilung enthaltenden Wortes) ist 
wie hier naturgemäss fallend und nur in Vordersätzen 1 und Ent- 
scheidungsfragen ebenso naturgemäss steigend. Hat aber ein Satz 
mehrere starke Accente, so sind alle steigend bis auf den letzten 



F P. 



cu 

c 



u 

«4- ~° 

O O) 

1 Vor dem enklitisch angeschweissten dS steigt innerhalb der letzten Silbe 
des verb. fin. die Stimme oft um eine Octave, worauf sie innerhalb dieses dS ein 
portamento von etwa einer Terz abwärts macht. Es ist derselbe Tonfall wie in den 
Gerundien &j£> • • und 6>^> . . Wie öS wird auch oft Lo\ angeschweisst , z. B. 
nach dem wiederaufgenommenen verb. fin. : . . . . L«\ JjjJLo*. . /y>** -^ . . . G. 67 a 4 ; 
der Tonfall wäre hier: cykdyk; cykdyk-amma . . . 

3* 

E => 

fD O) 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original from 






36 C. Lang. 

(der beides sein kann, nämlich beim Abschluss eines Urtheils fallend 
und sonst steigend), und dieser bleibt der wuchtigste. Ebenso nun 
wie der stärkste aller Accente dem Ende zudrängt, möchte sich der 
zweitstärkste (mit dem die Tonhöhe merklich steigt) möglichst die 
Spitze des Satzes erobern. Nicht anders verhält es sich ja im 
Deutschen. Gebe ich z. B. dem Satze ,die Europäer haben in den 
Wissenschaften grosse Fortschritte gemacht' nur einen starken Accent, 
nämlich in dem Worte , Fortschritte^ so kann ich im Türkischen (ab- 
gesehen vom verb. fin.) dieselbe Wortfolge anwenden: Awropalüldr 
me'arifge Zok terakki etdiler. Macht aber ein gedachter Gegensatz 
zu , Wissenschaften' (etwa ; Sitten') einen zweiten starken Accent auf 
diesem Worte nöthig, so entspricht der deutschen Wortfolge ,in den 
Wissenschaften haben die Europäer grosse Fortschritte gemacht' so- 
fort auch die türkische: mearifye 1 Awropalüldr cök teraJßkl etdiUr. 
Gleich im Anfange der Volkssage von Köroghlu heisst es: <*^^- <J>i 
^S^JJÜ ^ >H L^lrs* „riV *** Jb* s-^ eSA^^- ^ Ai^* ,auf die 
Wiese von Bolu kamen alljährlich Pferdehändler, die gaben dem Bej 
(als Entgelt) für die Wiesenpacht ein Pferd'. So hat eine Ausgabe 
von 1289 und eine andere in griechischer Transscription von 1872; 
eine neuere Ausgabe von 1307 liest dagegen y> ^ Jj^ ^s^/ ji}^ 
kS>^js?3 £j\ nur infolge der Verlegung des zweitstärksten (wenn auch 
imm^r noch nicht scharfen) Accentes von <*£> jy auf <^~»\j* jt^- 
Besonders in der Vorandrängung von Umstandsbestimmungen und 
Objecten macht sich dieser Einfluss des Tonfalles geltend. Vgl. ^y*^ 
j^\ JJU dJJo^x*^ j& <^L*ot <^bl CJj.<**j ,mit Strebsamkeit und Eifer er- 
langt der Mensch alles, was er erhofft' N 28. o^. W^»".^ L5**ä <£j>+* 
j*j*£ J 1 -*^ ***jÜ\> z}£ j^jyS J>3>J ^A^k d-*» ,die Kohle, d. h. 
keine Flamme mehr entlassendes, theilweise verbranntes Holz machen 
die Köhler aus Baümzweigen' tb 35. ssX&s&s^Hj ^^^ol** e^i y& 
u***-*»* ^^ ,der Umstand, dass der Säbel diese Zollrevision sehr 
schnell zu Ende brachte' G 79 a. Das am wenigsten Betonte findet 



CÜ 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



CD 
> 

- "r? 

F P. 



u 

- O) 
_N 
'-I-J 

sich daher sehr oft in einer Mittelstellung zwischen accentuirten 

— o 

c O 

1 Zur Stellung des l^^j vgl. die Beispiele Lt 43, N 33, § 50. 



.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

■o E 

CD O 



oo 



s S u,y. llieu uy ^ CORNELL UNIVERSITY 






gle 



Original fronn 



Die Wortfolge im Türkischen. 37 

Redegliedern, und so kann es kommen, dass in vollem Widerspruch 
mit der oben aufgestellten Grundregel gerade das unbetonte Subject 
dicht vor dem verb. fin. steht: sS>j£ <Sj*^ \Sj^^ *^r *t ,älles dies 
skh der Dieb* KW 108 29 . ^^ oV^ ls^ji* \3^*^+^ ^^l ,be- 
jdhrte Leute macht Lärm und Getöse müde' tb 97. Auch kann das 
vorausgeholte starkbetonte Object nun weit von dem es regierenden 
Verb getrennt sein: ^J^ <^Lo\>l^ *J** ^X^aJi Ljf +j\ J &&3 *\ *l£> ^\ 

A -o^fi O^jJL; CUf^ ^.jbjj^l ,J^b Af^viy* O^*^ ^j^ *jJIa- ^jojJ^I 

f jJS\ ^ää.<^*£cJIä- ^meinen Dank werde ich, will's Gott, zu der Zeit, 
wo ich im kommenden Jahre nach erhaltenem Zeugniss die Ehre 
haben werde, den Saum Ihres Gewandes zu küssen, persönlich dar- 
zubringen mich bemühen!' (statt • • - LS +2\ J &&S cuS^ . . . ^j^^S s\ AJ* ^\ 
... öJojS. OlJJb) M 37 f. 

Findet sich der fallende Accent gegen alle Erwartung weit vorn 
im Satz, so eignet ihm, ganz wiederum wie im Deutschen, eine ausser- 
gewöhnliche Stärke, da ihm ja eine grosse Tragfähigkeit zugemuthet 
wird. Diese Tragfähigkeit ist freilich in unserer Sprache grösser (vgl. 
Sievers, Grundzüge der Phonetik, § 591), aber immerhin ist sie auch 
im Türkischen so weit vorhanden, dass z. B. die Voranstellung von 
Imperativen mit fallendem Accent infolge der mit jedem Befehl ur- 
sprünglich verbundenen Ton Verschärfung von Alters her eine gar 
nicht seltene Erscheinung ist. Vgl. wer wer baüa ol safxa werdijim 
altyny ,gib h&r, gib mir das Goldstück, das ich dir gegeben habe!' 
KW 82 26 . ^ \y*.\ t&As^ 3 \ ^üo AX&* ibid. 88 1 f. £> ^Ubb ^ J3 $ 
^^Jlrä ^^ojJül Uo ts&Joj^j^ Kr 7; Oj^> o^ <»*-^M ^sJ^\ y& Jjb 
*j\y*- K 320. Freilich fällt auf solche vorangestellte Imperative, wie 
sie namentlich von Verben des Gehens und Kommens, des Gebens 
und Nehmens und des Schauens 1 im Gebrauch sind, oft nur der 



T3 



Ö. 2> 



TS 

Q- 
4+: 



i fD 
O o 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

«4- ~° 



> <U 

=) O 

' o 



1 Vgl. *^ib Ji MT 11; <0^ viX5ow>J5 O^S KW 42; >\ jy Z> J^ MT 91; 
CJ A J^ J^ 1 &> l5^ä U M ? 77 5 O^ 1 viXw,j^>^% Aal9; ^XJSU. A-o ^ 
<*JLSb KW 46 jJU t oo3 <3^*? H 57. — <j}*\j> y& *&& J a 13 i <^> *j^-*^ 5^ J* 
zw 75; ^iübjJLo j^jjJlS G 79 a; ^ &s\y> ,<£S\^ MT 99. - Jj^ ^ jb 
*j$4<J+-yc q 57; *o*jyt «^ojo ^^io ^'b MR 45; 3 — ä (^^b =) ^j^Sb 

o c 
E => 

fD 0) 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 






38 C. Lang. 

zweitstärkste (steigende) Accent, der stärkste dagegen auf den Satz- 
schluss. Aber eine ganz ähnliche Tragfähigkeit entwickelt auch der 
dem Fragefürwort zukommende starke fallende Accent 1 und der ihm 
entsprechende steigende auf der durch ^yc gehobenen Tonsilbe, so 
dass folgende Wortstellungen möglich werden: j$^l «j&L* *y» ^ 
lt**^^ j^jj o 2 ?*^ ^ r^ ^jSiS\ ? aber welcher Ochs hat euch nur 
gelehrt, ich sei der Löwenbändiger Girard?'Aa 46; aä^I ^ Cf ^^ y oy^\S^\ 
*£-**£$■** O^i **d' v*£JULo ? schgmst du dich nicht, mit deinem drei Oka 
schweren Barte noch zu lügen?' ms 46; ^gjSjJjdblj &y* Kj*j^i>)£ KW 
71 26- — So mags auch gekommen sein, dass statt f^.^yt *$ ^ ge- 
sagt wird ,!^ &***£ *3< G 915b, Ko 11, KK 74. 

B) Inversionen 3 und besondere Fälle. 

1. Prädicat. 

Sefifc sagt in seiner Syntax (S 22) wie folgt: vs*1 j^-t~-< i*j^U> 
vju^jtl ^SojJ^l u-^-i*-5 <ac»sj Jojo eXJL»s s;^! ^^1£ ^"J viX-Jj^ ayLo 

Jb^to ^^.»M.t Xj>\ ^d-«*o O^** AiLi*^^ jLräj *-*-*} J^i" t^^^L* »£*%Jo\ ^**o 

^>8^**^J^ e^^i^\ l^^**^ d^m ^ji? (Jj^-^ l5 jJ ^) <3*~£j^ ,obwohl 
der Regel nach das Prädicat ganz zuletzt stehen muss, so wird es 
doch bisweilen infolge einer ausserordentlichen Wichtigkeit, welche 
die Thätigkeit gewinnt, ganz an den Anfang gesetzt. Zum Beispiel: 



ö. 2> 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, 0) 

° m 



c v> 
o E 



(T3 



2 5 



A3^5jUf j-«*Xä~J> L 197. — Vgl. femer *jjj\ ^^y^ L 194; ^j**o\ C^jU 
dJ^ m > vi^,J^o MR 46; ^^ ^^Lxo Wt 116; <^Li<o ^j^ ^5^^* KK 80 ? 
^l^JI^. ^p doo^-o J^f>3 Ko 10. — In den KW wechselt «J^o .äI ,schlage ihm 
den Kopf ab 4 89, 135 18 mit ^\ O i^o 94 27 , 132 25 u. ö. 

1 Das Fragefürwort spricht der Osmane mit demselben Tonfall wie der 

Schweizer. 
S ° 

2 Jede Veränderung der schablonenhaften Wortfolge heisst *J>jJo ^SS AyzA 

^ r ^Ä.U"*, während eine geradezu fehlerhafte Stellung in der Rhetorik v_ä*013> ^Julo 

genannt wird bl 7 f. 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die Wortfolge im Türkischen. 39 

Ein Herr will seinem Diener einen Brief übergeben, damit er ihn 
auf ein Postamt bringe, das, wie man weiss, in einer Stunde ge- 
schlossen wird; er gibt den Brief seinem Sohne mit der Weisung, 
ihn dem Diener sogleich einzuhändigen; da aber der Sohn den Diener 
vorher anderswohin geschickt und durch zwecklose Beschäftigung 
des Dieners einer wichtigen Angelegenheit seines Vaters Eintrag ge- 
than hat, erwidert er ein mit Bedauern und Unruhe verbundenes 
«jtäjl ^jJL*S p wobei die Hauptsache in des Dieners Weggang liegt/ 
Allein wenn ein einzelner Fall hier auch richtig erläutert ist, so- finden 
sich doch für eine solche Anfangsstellung des verb. fin. äusserst wenig 
Beispiele; fast nur in kürzeren Sätzen und bei bestimmten Verben 
scheint sie gebräuchlich und dabei liegt auf dem Verb durchaus nicht 
immer ein besonderer Nachdruck. Am häufigsten ist diese Inversion 
wohl bei &+X+S eX*J5 <5^jUä. und anderen Verben der Bewegung, 
sowie bei J^Lkb. Es fällt auf, dass in bl (25) kein anderes Beispiel 
angeführt wird als gerade <*^*^ ^^^^ Auch hält sich wenigstens 
das nicht im verb. fin. selber enthaltene Subject mit grosser Zähigkeit 
an der Spitze, und nur die übrigen Satztheile folgen dem Prädicat. 
Im Köroghlu wiederholt sich zwar als Einleitung zu den Liedern 
öfter die Wortfolge ^^j^ \S^ (o^* c$^ u - s - w v v gl- l^^j^ 
^*ojLo ^jJ\ o*^ ^-^3 uA-^ *jW ? den Aiwaz zu trösten, griff K. 
zu seiner Laute' Kr 7); aber das ist alterthümlich feierlicher Stil. In 
dem bekannten Sprichwort ^y^j j^ c^U-o ^Slo ist die Stellung von 
j+l$ Folge des Parallelismus. Dagegen hält sich im lebhaften Gesprächs- 
stil noch *-^ hin und wieder vor dem Subject: o^*- *J** L5-**>£ 
,ist niemand da, der nach Fanar geht?' Ko 32. Vgl. NG 18 f. Nach 
Mihri <^U-£* ^ «wXjj Stamb. 1307, S. 26 gehört die Setzung des Ja* 
vor dem J^ nur der Poesie an. 1 Im Uebrigen vergleiche man zu 
dem oben Gesagten: <*^J>> c^v* j+ ^ j^ ^ o^^ ,Osman B. geht 
hin, um die andere Thür zu finden' K 307; ^3U^^> y^ K 73; J^ 
o**^ v*£*j5* fjJi ^^il^. <^o ; er hat mich gerufen; ich bin gekommen, 
um zu sehen (was es gibt)' Kr. 29; O^i v5X^^i\ ^Ik* ^$j^o ^}^JS 






> i 



u 



> v 
öl 



=) 

c (5 _„ ____. 

1 Indessen gehört hierher wohl auch das stereotype «-s^ü* <*JU*. >mit Peitschen- 
knall 4 , eigentlich ,indem die Peitsche schlägt oder schwirrt' G 218 a, 293 a, 478 b. 

£ "ö 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

O Q_ 



Original fronn 



40 C. Lang. 

Aä"l*y5j ^«jJäLyö ^jXjwXJül j^ ^^Xa.»^ <*ot^jl** ,kommen wir nun 
zu den Ereignissen bei dem Gastmahl, das M. Efendi den uns be- 
kannten Personen zu geben versprochen hatte' ^ 39. In Erzählungen 
ist dies eine beliebte Uebergangsformel, vgl. *> yy*y *y> <J<*J£ <3 Jc ***> 
dJ^dSJA*« <sfj\ijyi G 186 b; *y£ *±>\ o^ t^*** }t & 305 5 ^ <J*** 
*>*-tf<^ cx^ 9 98 (dagegen ^jJ5 A^yt* y***a* ^ KW 121 17 und 
ebenso Z. 26). Der Parallelismus wird dabei wirksam in der Stelle 
AJojj* <J<^*- y> **>\j* «j^Vi* y^* K 78. Ferner vi^V. i^***-**- K 307 ; 
Ailifl jZA y£ 306 5 (vorher in Z. 1 ^L&i Wju^oI und Z. 4 AiUA ^); 
*j£+z>\ j£SS ^s>j^ KW 131 8 f. Sehr oft begegnet die Inversion von 
,3>v)Job ; z. B. *■«■»» > «^-OjJyl^. C5"~^ <*^* ^^t&k cr*""° ;der Feind 
begann um Mitternacht seine Zelte abzubrechen' Wt 123, cf. 124 12 , 
KW 127 9 , K 308 14 und ßJh\* K 306 16 , 74 22? 307 unten. Ahmed 
Midhat eröffnet mehr als einmal eine längere Periode durch (^WASt 
mit nachfolgendem Object, das dann ein mit ** eingeleiteter Satz er- 
läutert, z. B. J^j> ^SjMä J-*£> ^A^biU. *S ^y^ ^s^iyl* «^UlJit 

o** 1 ^ Lrt-*i ^ U O^r 1 *^ 10 L^r^ ^JL>>1* J*-** o^^^ c5* U L5^*i 
yb^UL^. <Ao«*ibL <*Jj>1*-< *-**o\ ^\^ J^^x-Lo ^jjf <*ö <j,>*V ,man muss hier 

die Strenge des Gesetzes bemerken, wenn die Gendarmen, während 
sie den ganzen Zug sogleich einer Durchsicht unterwarfen, ausser 
den in den Güterwagen befindlichen Waren der Kaufleute und den 
Postsachen, d. h. aus gewöhnlichen Brettern hergestellten und mit 
Reifen überzogenen Kisten auch noch alle als Passagiergut vorhan- 
denen Koffer in das Zollgebäude holten' G 466 b, vgl. 79 a, 2 4 fr? 
948 b, 12 f. An der Spitze des Nachsatzes erscheint das verb. fin. sz 
73 12 f.: j& t >jjyZ j5ojojjri ^^ULä. ^> y* «jojwJ^l ^b*. L ^<**\ s*fy+js\J* &\ 
^^»^ ,ach, wenn es mit unserem Dichter beim Alten geblieben 
wäre und Ihr diese schimpfliche Handlung begangen hättet, so würdet 
Ihr das Furchtbarste erlebt haben!' Bei der Tragfähigkeit des Ac- 
centes in der Frage schleppt das mit ^-o versehene Verb leicht ein 
Object nach sich: ^yä «j^-J*^ B 106; ^£^*±>\ 1X^ u*SjJb\ bb *\#\ 
MT 77; ^^^wxJy p*S ^ ^j&o^l ^J^r-i ibid. 88. Auch das copula- 
tive Gerundiv von Verben der Bewegung kann vor dem regierten 

.E -ö 
-ö v 

E-e 



in <£ 



o o 



(T3 



2 5 



F P. 



u 

O <L> 
CT 



fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Die Wortfolge im Türkischen. 41 

Dativ stehen: ^X^iy^l LmS <+~*j> ci^ *j\ u^ %>tj$**> ; und danach 
will ich nach Hause gehen und meine grammatische Lection lernen' 
tb 37; e$vX^\ a^OjI^lji^s ^—>yy^ ,und, sich zu seinen Brüdern wen- 
dend , sprach er' KW 21. Daher auch die wunderliche Zwischen- 
stellung von v^*-^ m folgender Stelle: V!?*^ &y* j^i^ ^^-^ **^2 
^jo^Lö ^ojU^ ; und die Nadel drang der kleinen Unbesonnenen in 
die Kehle' tb 90 9 f. 

Eine Umstellung des Prädicativs ist bei stark betontem Subject 
natürlich, wie in dem Satze &\ <*&>j9* «j^üJ^a. K J^X^> ^ <ksfl 
j > ^i yi *~&A C5^* cy^»^^ ,meiner Meinung nach ist das Wichtigste, 
was ich auf der Rundfahrt von heute Morgen gesehen habe, eben 
dieses Gebäude' G 517 b. Häufig steht das Prädicativ ohne Copula 
vor dem Subject, wenn dies ein hinweisendes oder fragendes Fürwort 
ist. Zwar sagt man ebenso oft <*3 ^ ,was ist das?' (= ,was heisst 
das?' ,was soll das geben?' ,was gibt es. da?') MT 89 2 , 93 17 als ^ 
j\ S 7 17 11 4 , 24 10 ; aber in der Regel hat >> als Subject die End- 
stellung, zumal wenn ihm noch die bekräftigende Partikel b zugesellt 
ist. & t&^+i* 4JL&j»1 ,sieh, das ist es, was ich sagen möchte' H 21, cf. 
^ c-^uio *x&j>1 Xq 233; *j v*%<*JLS Uj ^i MT 64; b ^ ^U* l*>> ,das 
ist ja doch der Lauf der Welt' JJ 7; b ^ JU. &} MT 48; o 1 *^ 
b yi JU. w 64; b ^ U3;> Wt 34; b ^ <JU H 84; b y > O^ <JU 
H 41; b ^ J^t*^* L 244; b ^ ;>.U* MR 47; b ^ ^ Wt 82; U^ 
b ^ G 523 b; b ^ j^ ^l G 710 a; b ^ J^V L 185; b ^ ;l**J> 
L 198. — ^ y JLo <*3 *jl^- U»\ ,aber was war da zu machen? was 
sollte er thun?' KW 131 x ; ^ ^U. kSi G 960 b; *i ^^ ,wozu wäre 
ich verpflichtet?' § 32; ^^S y* s^^b ^b^b ^ aJj>«^ ^5^^ 
*3 Lou sj^-ä^S v-^l* ^^ ,was für einen Sinn hat es jetzt, dass ich 
so in den Mitternächten vor jedermann verborgen in den Gärten 
daherkomme und schaue!' MT 60; *J viX-*io\ aj^l»^ o-^.jb <^f 
G- 39 a; <*o ^x^\ *>\j# <ks^ & d#o \j^ H 109. — J*> ^ f ^ ,das 



w i 

fN CO 

° m 

i fD 



o E 



(T3 



$ 5 



F P. 



u 



CT 



ist es nicht, was ich im Sinne habe' MT 23. Was die sogenannte Co- 



C ct 



pula betrifft, so behauptet auch sie durchaus nicht immer ihren Platz, 
sondern hängt sich bisweilen an das vorausgesetzte Prädicativ, dessen 
verschärfter Accent dann seine Tragfähigkeit erprobt. Hassan Sefik 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



42 C. Lang. 

(Ö 20) und A^med Rami (R 53) sagen, das geschehe zum Ausdruck 
der Restriction ( ; U^l); jener gibt das Beispiel o^> dCJl&* >> ^^a^X^ 
,nur du bist es, der diesen Zustand veranlasst hat'; dieser hat den 
Satz o^ x^^ i^*^\ ^jöliJJl ,nur die wohlwollende Rücksicht ist 
es, was den Menschen unfrei macht'. Doch wird eine solche Wort- 
folge wohl schon durch den blossen starken Accent bewirkt, wie ihr 
häufiges Vorkommen in Fragesätzen beweist. Auch an das voraus- 
gehende Subject hängt sich die Copula: vi^iUL j^'xy^ ^> aj^il 

in 

^^OwX-^Jby^ (statt jwvS-7^ ^> ^XMi\ ( j&j^£Afyu) ^X^jIä.) ? sieh, dieses 
Bürschchen ist die Person, mit der das Fräulein gesprochen hat' 

Kr 27. Vgl. o M ^ c^ 1 -^ l^ xs> ^j*}*"» kJZ^s** &~* *i &>^Sr* L ' 
,5airi Bej, sind nicht diese deine gemurmelten Worte bestimmt, einen 
zu täuschen?' H 79. Vgl. ferner: y> *jOSb ^^ *^\ ^cuS jjJS> ^ 

v£*U-^ ^-»^ <-3^ jJ^ % KW 42; CUftU>\ *^,y*\ «iXAUo>b % y> jj*y*J&+* ^Jb 
4&L*zA MT 63; e£*£*>o % b ^jo ^> (statt ^Jo ^> j&ibj^b ; was ist das, was 
du da gethan hast?') ja 53; l^äl eöoj^jl l£j v£*U*o y> y*i j a 112; <*o 
*;U ^ ^^ y ^^Ujl zw 89; *> Jt ^ÄLU«JU> jjS <*3 Q 39; ^USsj^Jl ^\ JW >i 
5 14; ^ b j^tfj^. f>? ^ y^5 §27; ^US> * ^Jj^ ! c^j ^ l^ 1 

-c o 

yi>Ul* A^-ib ^ ydJ ? ( *5bwX5o>. **>^> H 69. 

Namentlich mit Präpositionen gebildete Redeglieder können 
hinter das Prädicatsverb treten: 1. infolge des in ihnen selbst ent- 
haltenen fallenden Accentes: £***+, ^y^c^ >^^ y<*JJl j^jJLc Jas y> 
Al+JL^y s^+^S j>^s> ,ein und dieselbe Thätigkeit ist etwas von Gottes 
Willen Abhängiges rücksichtlich der Hervorbringung, und etwas vom 
Willen des Menschen Ausgehendes rücksichtlich der Aneignung' 1 
Hk 63; &jJ*»>a*+> sgj+s. jjSj> s*£*j ^^m^jSS jy ? dass er das selbst ge- 
niesst, ist besser als dass es ein anderer isst' KW 3 7 f. (cf. a-JIS 15b 

^y>sX^S^ jJ> jJb s*&jA~L*3 ^yü y* ^JylfiLo O *j3)yy2 v*X3Lt40\ 2(Ju2wsA ylSjJtij ^ ,y» 

*^bj NG 125); 2. schwach betont und mitgetragen von einem vorn 
im Satze liegenden scharfen Accent: *>\}** }ij ?i*ji3 V*^ ^ > was 
für eine Antwort soll ich geben am Tage der Vergeltung?' KW 57; 



w i 

fN U) 

^ U 

O U 



O o 

c w 
o E 



ru 



§ s 



C CT 

=) o 

' o 



1 w^*£ nennen die Dogmatiker das Thun des Menschen, sofern er Wille 



und Kraft auf das richtet, was doch materiell erst von Gott in das Dasein gerufen 
werden kann. Das Gegentheil von y mm ^ t ^S ist daher .IXä.. 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die Wortstellung im Türkischen. 43 

s>\j}\ j\j p*S MT 37; «J^^\ e^bl j^S yZi ^j^o^ cS\ eX^b^5b lJ^ä. *y> 
^S^> Kr 2. Vgl. auch ^> ^<^^ ^j^ J> l*$* & p?.*^ *j> \£y$> rt 
KW 101. 

Sehr erklärlich ist bei copulativer Corresponsion (resp. Dis- 
junction) die Stellung des gemeinsamen Prädicats nach dem ersten 
Glieder sjop^Ua* j^y» ^ *> ^^UiJlir ^3l^> o^ >$*<»~o >> ,die 
Streitigkeiten sowohl wie die Friedensschlüsse dieser glücklichen 
jungen Männer sind von sehr leichter Art' G 672a; *j*S&ji» ?y m ^ 
«j^S^i ^X-Uo ^Jlo zw 23; j^JUM 5^ *^o ^^jb ICco <*3 ^5wX-o-io K 96 4 f; 
Jib ^3 *^ j; ^ *•*£**- ^ o-^ ^5-^3 ^F^ nn 19 ; lj^° *■> jl? \JZ£ ** 
Z 121; vxJy e5^^\ .>y^b ; jol cxi^i o^^-^ ^ .A^ £ ,dieses Ge- 
ständniss geht entweder aus Hoffnung hervor oder lässt Hoffnung ent- 
stehen' mu 28. Doch ist eine solche Stellung nicht etwa Regel. Vgl. 
tjjol <*fy «j^obb sj^Ul ASo^il ^CU« MT 71; ^iisLo <OJ\ *Joj-> *vXo\ 

Wt 127. 

2. Negationsverstärkungen. 

Für Ausdrücke, die wie unser ,irgend(ein), je, durchaus, im 
geringsten' u. a. der Verneinung Nachdruck geben, gibt es im tür- 
kischen Satze zwei bevorzugte Stellen: a) die unmittelbar vor dem 
Prädicat und b) die vor unbetonten Mittelgliedern gleich nach ge- 
nanntem Subject und, wenn dies fehlt, an der Spitze des Satzes. 
Beispiele zu a: \£>**j£ <u**^ ^^o ,Niemand hat mich gesehen' 
q 28; j^*^>-£>\ £y*.j a^~++S .x*XÖ ^> ^^o MT 54; j> ^>>& * • • • ** 
i~>yy* ^. ^j> j> L5 ^4« > a Ojbj ,dass ich . . . das Vergnügen, demselben 
einen Besuch abzustatten, durchaus nicht zu unterdrücken ver- 
mochte und . . .' G 79 b; ?^j5* *^*> ^ crt ;i c h habe ihn nie gesehen'; 
js>*^ j£L^*o vLol *jo>> tfy* ,ihr seid daran gar nicht betheiligt' 
(wo jil^j^c zwar grammatisches, nicht aber logisches Subject ist) 
MT 82; jj+S <*JUsb y> ^>\j^\ <^+iJ&\ ^o J/J *^*i,> ^\ dS^ijJS 
(^ **z*j£> ,ich werde ja zu ihr sagen, aber von der Ausführung 
meiner Gedanken werde ich gleichwohl nicht eine Minute zurück- 
stehen' MT 72; <*0^\ ,Jo\i cr ^^> ^-o^ siXijjjy uäS^ ^iXi^j ,das dir 
vertraute Geheimniss deines Gatten mache ja nicht offenkundig!' w 6. 
Beispiele zu b: d^^A ^j^J\ ^$£?\ ^Xi\ ^a ,mache dir deswegen nur 

-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



t! öl 

.C O 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



(T3 



2 5 






w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o E 



(T3 



$ 5 



F P. 



u 



0) «fl 



44 C. Lang. 

keine Sorgen* MT 34; iS±*jij J^ y. &i «J^* 3*» g* KW 69; ^ 
^^ jfSf^JLtS ^j^J* ^>jyi R 98; j& m *~+>> j^\ *i o ^ ^r^ ^ ^°* 
,saget nie: was sollte aus einer kleinen Sache entstehen!* tb 119; 
v_j^-o«jo\ J^a^ ^,Ua.j VA a^j" U>1 , Quälerei und Marter nicht im 
geringsten Masse ertragen können und* w 134; ^vX^lt c^L*> j* 
^S>y^^\ kJ^ >nicht eine einzige Stunde Hess er die religiösen 
Pflichten ausser Acht* KW 58; ^>^t OolSÄ j^ o**^ MT 13; 
f UJ^j>\ ^b <*JUj <*Jl*s> ^ dot*JL5 ^xjl ibid. 63; *jJd*3j <*^£> y> U-Jy 
V**^-*^ g)^ dJ^AAt <*ÖUt 7 nicht im mindesten irgend einer Sache 
oder in seinem Thun der Beihilfe eines Helfers bedürftig* Ph 110. 
Da J^ £?£<+* zu der Bedeutung eines blossen Modalitätsadverbs (^un- 
möglich*) herabsinkt, so fällt es unter das gleiche Gesetz: ^> c£~+* 
tj^c *j£iXXjt J^3 i^yc\A.j ^ ; ich konnte (ihn) zur Gewährung dieser 
meiner Bitte auf keine Weise bewegen* G 110 b, aber auch <*-o 

,einen vernünftigen Grund dafür, dass sie meine Worte nicht ver- 
stehen wollten, konnte er beim besten Willen nicht anführen* ibid. 



444 a. 



£*> kann in der Frage auch hinter dem mit <^© versehenen 
verb. fin. am Satzende stehen; so hört man wohl noch O *j^j^x»xoj K^yt 
g^A ; habt Ihr gar nichts (Neues) gehört?*. Vgl. <^j>^3 o****^ **j' *^V 
^ ,sollte (sein) Schatten sich jemals von ihm trennen?* Wt 128. 



3. Auffallendere Mittelstellung. 

Der unbestimmte Artikel behauptet sich vor einem Attribut nur 
so lange, als dieses nicht (etwa zum Zwecke einer Artunterscheidung) 
nachdrücklicher hervorgehoben werden soll oder zu grösserem Umfang 
anwächst. Daher wohl <*-£*^ ^J^rt y> ?e in armer Kranker*, *fy& y> 
Cj$\S> ,ein grosser Scharfsinn*, ct^ ^j^ ji >eine feine Dame*, aber 
^Zi y> p+x> ^eine wichtige Sache*, J^*- y Aiuio f b ; eine ganz andere 
Stimmung*, c£^ rt Cf^t l* - **^ ,eine ihrer Aufgabe gewachsene 



> Q) 

Frau* w 79 (im Gegensatz zu dem bald folgenden «jjU^Lo ( ^^\ 
^>\Ji j* ^^r ,eine ihrer Aufgabe nicht gewachsene, ungeschickte 



Frau*); <j^y*- J> f^ *>-^©U J^U ? ein kleiner Knabe namens Adil* 



ro ti 

ifl tn 

£ -o 

-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die Wortfolge im Türkischen. 45 

q 83. Ganz so wie y> können nun auch andere Wörter, Zahl- und 
Fürwörter, zwischen die Beifügung und ihr Nomen treten: ^J^\ ( o-^ 
^^o^JyJ ,seine beiden grossen Thürme' G 456 b 3 ; U*X*a>\ ^ ■ pSL*>jZ*a£ 
,diese von mir an den Tag gelegte Bedürfnisslosigkeit' G 506 a; 
cM^jh^ ^^^ 4 * , ^ u) ^ j* L5^*y L5^3 ,an jeder grossen wie kleinen 
Station haltend' ibid. 933 b; yjjL^^j CÄ>\y<*- ^^ y> ^Ui.3 l5 ä ^= > 
, Darstellungen von allerlei wirklichen und phantastischen Thieren' 
456 b; *j&*<* o^lri* yJüai Ja^o v^^-wjLU a^oULo ; nach Ausbringung 
einiger dem Orte angemessener Toaste' (Tank); sjö'ljU«* ^JLjLb <3^ 
^jV^U* ? die Wirkungen all der kleinen Strafen' rt 22; ß ^ <*J£U 
*&j>^3 ot?^ ?es gibt sehr wenige kluge Frauen, die . . .' mu 155; 
j\j jitjlk* Aät^ J^> }y^^i £^ aj^UJl j> sjJ^-ÖU~o\ a jjb düli.1 gegen- 
wärtig gibt es in Stambul einige unterirdische Höhlen mit 300 bis 
500 Säulen' Ph 152. 

Diese Neigung, leichtwiegende Wörter einzuschieben, hat auch 
zu der Möglichkeit geführt, eine arabische Präposition mit einem von 
ihr regierten Verbalsubstantiv dem von diesem letzteren abhängigen 
Redeglied nachzusetzen: U^l cXjo s^^^ti^^s:^ ^yLuttJ^ ^Xi^*. (wo 
ja *j£*> ^pUa*\ hätte gesetzt werden können) ,nachdem ich dem Manne 
sein Geld und sein Trinkgeld dazu gegeben hatte' G 383 a; *X>} J^>\ 
}+$j^ oV J- ^ *^J^o cj^ <^-***^- i^^ ,unsere beim Besuch 
der Scheuer und des Bauernhauses wachgerufene Bewunderung' ibid. 
276 b; 1^1 ^oJ e5 J»lk^Uo\ i&AJSj* j^oLc ,nach Vornahme des Verhörs 
mit dem erwähnten Beamten' Kit. 155; sj^JIä^I ^$Lo\ ^b\ OLo)l 
, während seiner Beschäftigung mit der schönen Literatur' ibid. 372; 
<*JaÄ*vuJb ^j^ää* &Sj\ JX^iwc ^j&?\ } m der Erwägung, dass die Sache 
schwierig sein werde' mi 29, cf. j>j\^ ^^ ^3 jj^^X^\JU f yyo 
ö-«Üb Kit. 151. 

Oefter begegnet auch eine Trennung der beiden Glieder der 
Izafet nicht nur durch leichte Partikeln, sondern sogar durch mehr 
oder weniger betonte Umstandsbestimmungen. Man sagt U' k&aI*. 
v*X^-£>l 5^ jJj^y^ ? ganz an das Ende des Satzes setzen' und nicht 
<*oL£>L$i ^3^X^. 11 Statt ^UL^o ^^^ j*>S £ *j$ Ja*-> ^L*ol yJ\^o 



TD 






TS 

Q- 
4+: 



03 

s— 
O 



(T3 



2 5 



<u 



03 



fD 



,Fragen langweilen einen oft dermassen, dass' G 231 a, sollte man 

ts § 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



46 C. Lang. 

erwarten aSj\jl~o ^jä ^\ *j$ Jojo ^«o^- v*X3U**3\ yj\^*>. Vgl. ^*»> v*£^-u» 
^5jJ^\ *>bj eX^öfi ^s ^> KW 48; o**»i ^ r*** ^Srt o^ 1 ^ 1 M «rS 
^j^Iä>wxJ^\ ^^° AXsJ\jJU*\ aj^oy*.^ Kit. 339; ^o^ti v*£5ojjo eXX^ü ^\ ^ 
^js^J^j^ l5^" <*^ o^^P^^ 5 ^ ^Sj**"** MT 92. 

Bisweilen erseheinen Bindewörter statt an der Spitze des Satzes 
erst an zweiter Stelle: ^U* ^>>o ^\ ^^u^U'^ <^\ö ^^ y m ,ehe du 
eine Sache angreifst, ziehe zuvor ihr Ende in Rechnung' KW 38 25 . 
Regelmässig pflegt in Vergleichungssätzen das einleitende <*^y *>, **> 
<W^j, J-^ ? ^^ *^j ^^ ** u. s. w. erst an zweiter oder dritter Stelle 
zu kommen und das Prädicat einzuführen: ^^) j^^i «J^ l5^^ ^ jt 
<*Jb*\ sj^l*^ ^Ä.-^. <*«**+?} f^ojJuc jjJü ^s<> a *v bb U\ ' J U40 <^b^ *J^U>2 
^vXaaJwXjL« ? wie eine Mutter die Kinder ernährt, so auch das Vaterland; 
ebenso heilig wie die Rechte der Mutter und des Vaters sind die 
des Vaterlandes' MT 91 ; *^jj* s&*>\ o 11 ^ A*i.>j**i r*!.*^ ^ J^j 
j^jyi <*h>.*oj J$\ ^*-> J^\ a«*a}\j2j}> <^^j <*i ^Ü ; der Prophet Gottes, 
unser Herr, spricht: Satan regt sich in des Menschen Adern in der- 
selben Weise wie das Blut darin wallt' KW 129 14 , cf. 144 29 . Aehnlich 
ist oft die Stellung der Fürwörter in verallgemeinernden Sätzen, z. B. 
<*-~o\ ^ <*i j*> dJ^\ ? was auch immer in seine Hand kam' mi 24 (statt 

Manche Einschiebungen veranlasst die Zähigkeit, mit der das 
Subject seine Anfangsstellung behauptet; nimmt es doch auch den 
Nebensatz, in dem es Subject bleibt, im Gegensatz zum Deutschen, 
zwischen sich und den Rest des Hauptsatzes, wie in der Periode ß.^ 
^3w>J^\ ,jÄ»b <k*y*. ^$j^S doL-**» \£f>£> »w-^j5-«j ^S > rC^ A-Ldls ^*£aL£> <a£5^*- 
,als der Wesir des Königs Gestalt angenommen hatte, eilte er geraden- 
weges in den Palast und trat in das Frauenhaus ein' KW 131. Es 
kommt sogar zur Einschiebung von kurzen, zur Bedeutung blosser 
Adverbien, Bindewörter oder Interjectionen herabsinkenden Sätzen 
wie A.*A*Ua5 yb ? <^j^$\ ^^7 *& 3& ^-fr^y *& (•— ^>^>, o^^y °^ 
u. a. m.: ^>^S\ <^£o\ ^l* jiüb aJj>\ ^3 <*o*J^5 y* ^l» ? indes blieb 
das Weib mit dem Mädchen allein und theilte ihr die Sache mit' 

— o 



CÜ 



ö. ^ 



w l 

fN CO 

f\l ^ 

° J^ 

1 fO 



K 318, cf. 321 29 . ^ <*3 «j^UJ^o ^c>\ ,JSJ\ 5^dü^\ ^ ^Ui Sbl 



_^ fD 
^ LO 

.E -ö 
-0 £ 

• 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 

ü Q_ 



Original fronn 



Die Wortfolge im Türkischen. 47 

,was für Ruhestörungen beim Uebernachten zweier Männer in einem 
Zimmer mit zwei Betten stattfinden können, das vermögen wahr- 
scheinlich nicht sehr viele von meinen Lesern sich vorzustellen' 
G 319 a. ^^-^UaÄ. ^tzj^u) ^j&jJb*** bj ^^jJLäol *S j^$\ Uxso ^L*o\ 
j-oAX%*ol v*X-^>\ jj^i >ysJ^^ >*-^ 3j* ^ ? es kommt bisweilen vor, 
dass man den begangenen oder in einem gesprochenen Worte ent- 
haltenen Fehler nicht merkt oder nicht merken will' R 111. ^j&& 
y a±Ij>jSj 3 &>\j\ ^X^XjyoÄ. ^Jlso <UM <&*& v^X^o ^^ad^. ,alles dies 
geschieht zweifellos nach Gottes Willen und Rathschluss' Ph 78. 
J^^o jo\ .>b aXX* uä. ^JL^»j ^ jo jo*-£; Jl5sJU A5 JJ^> % d^^yt: ^ JlX* j^L i53o jJC^\ 
,eure geleisteten Dienste erwähnen ohne Zweifel die Engel schon jetzt 
mit Erbarmen und mit Achtung' Wt 154. ^ß *y&«*S$j>j 'V*-^ kl»" 

jjol Ux&'l C5 x A ^.J^\ 3j>jJ Uo e£-L**~JoU> ^jojJ ,nehmen wir an, ein 
Herz, das beim Anhören der ^^t kl» genannten Hirtenweise in 
Wallung gerathen würde, habe an geisterhebenden Melodien keinen 
Geschmack, und setzen wir den Fall, ein Herz, das sich in Liebe 
einem Weibe ergäbe, dessen Hände und Füsse von Klötzen nicht zu 
unterscheiden wären, habe von geisterquickenden Erscheinungen keine 
Erfahrung: welcher von diesen beiden Genüssen wird reicher sein 
müssen?' Kit. 387 f. cr y^S> <5^y*. o^V ^ £*** A u bist gottlob 
kein Kind mehr' H 85. Vgl. auch: ai^\ L-ikLU J^\ ^y» ^^o ^y* 
y* &P ,auch ihr, fürchte ich, seid ein Anhänger jenes nichtswür- 






w i 

fN CO 

, 0) 

O u 






o E 



(T3 



digen Burschen!' KW 152 89 . 



> £ 

F P. 



4. Partikeln. 



Die Restrictionspartikeln (,nur' = <5=F% cuJU>, >&k, >y?°, *.>ko ? 
«3^*0, Ua^r*, o^**) haben ihren natürlichen Platz vor dem durch sie 
hervorgehobenen Redegliede: *.> — Xs\iSj\ 3j ju ,3^ <5^\ ^^> ^^ 



'01 

> a 

<*Xs-«**-J5\ ,da auch der Plafond desselben nur eine Höhe von sieben 

CO 

Meter hatte' G 808 a. Zihni in seiner *-^x£iUJ\ genannten arabischen 
Syntax (Stanib. 1303) übersetzt \^ ^) vir** ^-^ m ^ «Jtfr*-* l£F^ **£} 

£ ~o 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



48 C. Lang. 

^$^> und 3j+* \S^ t j ^j*> U^l mit ^^3> sr** <3^* \£°^o S. 63. Nun 
findet sich aber <3*^ öfter vor das Prädicat gerückt, und es scheint, 
als ob es dann immer den Sinn von ,kaum* haben soll: <^*j&, ?^\ 
j^5 u^ <^V. ^i ,heute ist er kaum 25 Jahre alt' G 188 a. >> 
;^3 o^ v^*^ ^i i-?^-^. ^ v ^*3r? ?^ e Breite dieser Landenge 
(von Panama 1 ) beträgt kaum 75 km' tb 140. cucU* *>***>) ^>^ <^y* 
OJ^«i%xJ >> 0^^.* v-i^Laj j^\ A«d jX-uj ? da aber meine Rückkehr 
in das Hotel kaum noch um 8^2 Uhr erfolgte' (eigentl. kaum mit 
dieser Zeit zusammentraf) G 253 b. <*^ cuSjLä* ^a*o3ju %z>\JLSjJ 

l5^3 ^s^ri *Jjl cXftLu^o v 3^ > \ ajLSjUj ^wX* ^hätten mir nicht meine frü- 
heren Studien eine vollkommene und entschiedene Hilfe gewährt, so 
würde die Dauer meines Aufenthalts in den von mir besuchten Orten 
kaum (nur?) eine Besichtigung wie die eines Panoramas gestattet 
haben' 6 4 a, cf. 623 a 16 (ausserdem 807 b 13 ). 

Hinter das betonte Redeglied tritt dagegen *^ im Sinne von 
,selbst, sogar'. Nach betontem verb. fin. kann es also auch den Satz 
schliessen: <*1^ ?sX^*S ^ ,ich habe mich sogar angekleidet!' G 39 a. 
<^~*\3\ 3* j^^) jS> ^> *>^j>. ß^s O^ l& t***^* &\ t***^ ji 
«U-o jj^u+SJ *>k T >j J £^\ o*?^ OUL&xS ^jJ^ ^U^r* ? ein Aufenthalt in 
Berlin von drei, in Wien von fünf und auch an den übrigen Orten 
von je ein bis zwei Tagen war für die Studien, die ich nöthig hatte, 
hinreichend und sogar mehr als hinreichend' 6 4 a. Eine bisweilen 
auffallende Stellung erklärt sich aus einer durch die türkische Auf- 
fassung bedingten Rückung des Tones, z. B. Sr^^ t*^* }**** <j^5* 
<^> t3»*?3 j^UU.^ o^jjy <5*' ^*° >die Sonne ging eben auf und 
war noch nicht einmal über den Horizont emporgestiegen' G 866 b 
(wir betonen , Horizont', der Türke das Verb). ^Lo ; ^ ai ^y-^ilb 
j}<*^~3j\ <*Xo jwie gewandt die Lügner auch sein mögenf tb 68 (man 
erwartet <^} y^-t*J 3 \ y^Lc). In den mit Jy-J^ gebildeten Zeitformen 
kann <*^o auch die Mittelstellung erhalten: <*~uJ^\ <^o ^j^UJ^ G457b 2 , 



CÜ 



t! öi 



TD 



m £ 



03 



F P. 



u 

O <L> 

'i/i öi 

s_ 

O) 



f du*jy aJUj ^U-^,\ Tq 88 (dagegen z. ß. *J-^ <wJj\ ^£^*jo\ Ph 52). 



1 Sie ist an der schmälsten Stelle nur 53 km breit; die Eisenbahnlinie hat 

eine Länge von 76 km. 

.E -0 
-0 v 

E-e 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die Wortfolge im Türkischen. 49 

Das diesem *J-o oder ^ä. oder <**brf . . . ^Xa. correspondirend 
vorausgehende, zur Partikel herabsinkende J^> tritt zwar in der 
Regel hinter, zuweilen aber auch vor das dadurch negirte Glied, z. B. 

j^-V crt*\ o**^*** ^s-»*^ >seid versichert, dass weder Eurer Majestät 
noch einer Verwandten Eures kgl. Hauses noch auch nur der Tochter 
eines Bauern verächtliche Behandlung zu Theil werden wird !' Tq 184 2 ff. 
Vgl. j^^ <^^^S y> *J^j& ^ J^aX* l£> f by>\ JS> H 124. v^Ula-o JS> 
*L*j> &>jS\J* rt 5. ^Zk* j£Jb ^ri^Ä. J5> <*£>***$> ,nicht erst die Schön- 
heit, schon (allein) die Keuschheit der Zekije' MT 46. «^y^ &\ 
^jXolä (Oifi yö <*£b bo ^*Jb J5> ,seine Bosheit erstreckt sich nicht 
allein auf mich, vielmehr auf die ganze Welt' Z 120. 

Grosse Freiheit herrscht in der Stellung von j^b ,wenigstens'. 
Entweder eröffnet es den Satz oder es schliesst ihn oder es folgt 
unmittelbar dem Gliede, das es heraushebt. Vgl. viX^L**) ^ ^b 
^sjol Ai^U d^jJS ^s*^S *wX*<*i>jl ^^-uJ^\ ,wenigstens ein Stündchen 
möchte ich in meinem Zimmer mit mir selbst zu Rathe gehen' H 85. 
^Sj^ 3 \ ^Xj\ vi^o^3\ ^b Ko 6. ^^^b ^ b G 39 b. U1 
^b tf^\ *~y*j*S ,ach, wärest du nur nicht hineingegangen!' Ko 4. 

yjr>b ^j^^^S (j^lt w 34. ^b JXä. ^>\j¥^ Ko 16. Sj£**i>>SjJ^\ £3> 

- 
C5^ wk ^ri5 ^Sj^i o^>' ^i^r*** i* r? ,habt ihr, nachdem ihr (sie) weg- 
° 3 i 

getrieben, nicht wenigstens etwas Capital hergegeben?' §32. Jbw ^le, 

. • . *?^\ ^i,^\ ^jb ^hättest du wenigstens Katechismus getrieben, 

so . . .' Ph 74. ^ <UM o^^ A^ <Sj^ <J>*** ,das wenigstens präge 

dir in das Gedächtniss, dass . . .' ibid. 78. 

Die Endstellung nach dem verb. fin. erhalten in selteneren Fällen 

auch andere Partikeln, so bJU und in Fragesätzen <*^obo und b^sP. 

Vgl. LJU ^jo\ *.>bj vi^J^Ä^-o ,du hattest wohl sehr viel zu thun' 

tb 45. bJU j5L*o^oli> ^ ^SLurjb. G 474 a. bJU ^^U^ ajs£ib^ L5*A>^*5ä 

MT 75 f. (Aehnlich steht einmal das sinnverwandteste nach dem verb. 

fin. j — £-0 s* £ AAA A AA.t $ \j> jyXd^^o «U^o^l \*fj+*£>\ ja 43). ^>Jb$-o> j^^i^Jb 

<^£3bo ,habe ich etwa die Unwahrheit gesagt?' G 183 b. A*»y d*o f\ 

*-^ *j^»-*3* ,ach, wohin mag denn nur der Bej gegangen sein?' § 8. 

^^ (3^^. **>* ^^ ; was that nun wohl das Fräulein?' Q 7. 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. XI. Bd. 4 

o "E 
E => 

to _c 
in 4-/ 

-i n>,-.i,^h U t Original from 

| S Digmzeo üy v.A>uglL CORNELL UNIVERSITY 

t= .Q 
(1) = 
O Q- 



> I 

cc: 

F P. 



u 

«4- "O 

O <L> 

'i/i öi 

s_ 
CÜ 



50 C. Lang. 

Von den Bindewörtern konnte jS\ wie noch in der Poesie, so 
früher auch in Prosa den Bedingungssatz schliessen: Lt n 16 , cf. 
ZDMG. xlii, 563 4 , 7 . NG führt noch an /\ f vxJ^\ *>jSj> t &y* ,wenn 
ich an Ihrer Stelle gewesen wäre' (S. 60). 

5. Anrede. 
Ist die Anrede ein Zuruf, der zum Hören auffordert, so gebührt 
ihr naturgemäss die Anfangsstellung: Reden beginnen vielfach mit 
ybjJlil oder f^bjwXil Kit. 284 f. Als blosser Höflichkeitsausdruck da- 
gegen findet sich die Anrede häufig auch in der Endstellung, z. B. 
\j— aj ?J »>J>1 ^j^i A-U-*o\ j> ^o viX^J.i\ ,ich schwör' es bei den 1001 
Namen Gottes, o Zohra!' Tq 172. In Briefen wird die Anrede in 
gleicher oder ähnlicher Form am Schluss gern wiederholt, so j^ 
^liy ^^U* R 154, <Ji^\ und am Schluss tty\ Ö 14 f., p++* ^ und am 

o 

Schluss {^j* ibid. 15, *}£ ^A und am Schluss vjfe 24. 

c 

6. Inversion von Nebensätzen. 
Bedingungssätze folgen bisweilen den Hauptsätzen nach, beson- 
ders wenn diese ein Fragefürwort enthalten; ist doch der Accent eines 
solchen von ungemeiner Tragfähigkeit: J>^> <^JLd£> ^ ^ ^b ^i 
j$<kAA>j^\ v*%.«wXj>\ ,was schadet es, wenn ihr diesen meinen Vorschlag 
annehmt!' zw 73. Die Worte Franziska^ in Lessing's Minna n t ,Von 
was für Tugenden spricht er denn ?' übersetzte mir ein feingebildeter 
Osmane: **+*>>} Abjl jjol <JUä^ c> > j^ a l^^*- Gar nicht selten findet 
man auch stereotype Wendungen wie s&d^jy** c^-fr^ un( i *-***£ * ** y* 
in einer solchen Endstellung. Auch wo der übergeordnete Satz nicht 
gerade einen auffallend starken Accent enthält, kann ein Bedingungs- 
satz oder ein Einräumungssatz nachfolgen: ^+* j3*t.j3? Jfe»> *-*♦** 
**»*£ j~& C5^* ;^J;^ Jpij* t^+S} ^^) J-r^ ,einigen erscheint sie 
(die Paradiesesbrücke) schmal, wenn ihr (sittlich religiöses) Handeln 



t! öi 



w I 

fN U) 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c v> 

o 5 



F P. 



u 



20«*^^ ? der Gläubige ist von erleuchtetem Innern, auch wenn er 



gering war, andern breit, wenn es reichlich war' seh 30. £>^l £>*ye 

> 0) 

C CT 

=> o 

— o 

ungehorsam ist, der Ungläubige aber ist verfinsterten Herzens, auch 
wenn er edle Charakterzüge besitzt' ibid. 76. 

£ -ö 

-ö v 

E-e 

E => 
ro <u 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

a3 £ 

ü Q_ 



Original frarn 



The Origin of the town of Ajmer and of its name. 

By 

00 

G. Bühler. 

r-- 

(N 
i-H 

The Statements regarding the antiquity and the name of the 
famous town of Ajmer or Ajmir, found in the various historical and 
descriptive accounts of Rajputänä, are very conflicting. Colonel Tod 
teils us in the beginning of his Annais of Räjasthän, vol. i, p. 10, 

0) 

note 1 (Madras edition) that Ajmer is the f hill of Ajya (sie) the 'In- 
vincible' hill — mer signifying in Sanskrit a hill\ But on p. 663 f. of 
the same volume he gives a different story and says that the town 
was built by, and derives its name from, a goat-herd of Puskar, who 
was called Ajapäl and was an ancestor of the Cohän king Busildeo 
( Visalade va). 

Sir A. Cunningham, Archaeological Survey Reports, vol. n, p. 252 ff. 
ascribes the foundation of Ajmer to the Cohän or Cähamäna prince 
Ajayapäla, whom he places — very properly rejeeting the bardic story 
aecording to which he lived before the days of the Mahäbhärata — some 
time before Mänik Rae. Referring the traditional date of the latter 
king, Samvat 741 or 747, to the Saka era, he makes it equal to A. D. 
819 — 825, and in order to prove the antiquity of the town, he ap- 
peals to Ferishta who mentions c the king of Ajmer' in A. H. 63 (A. H. 
684), 377 and 399 and asserts that Mahmud of Ghazni sacked Ajmer 
in A. H. 416 or A. D. 1025 on his expedition against Somnäth. 

Further, the Rajputänä Gazetteer, vol. n, p. 14, gives aecord- 
ing to traditional accounts the year A. D. 145 as the date of the foun- 
dation of Ajmer and the name of its founder as Räjä Aja, 'a descen- 

dant of Anhal, the first Cohän 1 . Finally, Professor Lassen, Indische 

4* 



1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



52 G. Bühler. 

Alterthumskunde, vol. in, p. 151, conjectures that the original name 
of the town was Ajamlcjha, for which later Ajamira was substituted, 
and that it is mentioned by Ptolemy, ca A. D. 150, as Gägasmira. In 
addition there are two native works, not noticed by the European 
writers, which likewise assign a great antiquity to the town, giving 
at the same time its correct name. First, the Hammiramahäkävya 
of Nayacandra (i, 52) states at the end of the description of Ajaya- 
päla, 1 the third suecessor of Cähamäna the heros eponymos of the 
Cohäns, that this king "established the fort of Ajayameru, lovely with 
a beauty that surpasses the glory of heaven". Secondly, an anonymous 
list of the Cähamäna kings, printed in the Bombay edition of the 
Prabandhacintämani, p. 52 ff., calls Ajayaräja, the fourth prince of the 
Cohän dynasty (the beginning of which is placed in Saipvat 608) 
Ajayamerudurgakärakah, 'the founder of the fort of Ajayameru\ 

While all these authorities agree in attributing to Ajmer a con- 
siderable antiquity, the brief note from the Pj'thviräjavijaya, inserted 
by Dr. J. Morison in his important article on the Genealogy of the 
Cähamänas (ante, vol. vn, p. 191) under the twentieth king, Ajaya- 
räja or Salhana, relegates its foundation to a very late period, as it 
calls this king the builder of Ajayameru. 

The passage, on which Dr. Morison's note is based, is a rather 
long one in Sarga v of the poem. The description of Ajayaräja be- 
gins with verse 77 and continues through perhaps more than forty 
verses to the end of the Sarga. 2 Verse 99, which has been lost with 
the exception of the last words of the commentary [TTj^TT *i«K T5a^i«i N , 
contained the statement that Ajayaräja built a town. Then follows 
the description of its splendour and holiness in a long row of stanzas, 






■o 



.TD 






U 
O <L> 

■h! ■— 
'in ö> 

tion, p. 14 

■- v 

2 



1 Mr. J. N. Kirtane has printed in i. 41, erroneously *T^t*jf^|«jfY ^i|€|l||^|: 
stead of 7n£|+rQ«j{Y^iqMl<9!!, and has given also Jayapäla in the Introduc- 



2 Here and in the sequel I make use of Dr. Morison's transcript which he has 
kindly placed at my disposal for my work in connexion of the Grundriss. The State 
of the dilapidated original makes it impossible to give the numbers of the verses 
always exactly. 

E => 

fD O) 



Original from 



1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



The Origin of the town of Ajmer and of its name. 53 

each of which contains a relative sentence connected with the word 
nagara in verse 99. The first two run as follows: — 

T ff WTWT^W 7{^m *T ^W%^ II «JOO || 1 

%^TRT*rfa ^R *TT^ TT*J3rtnflRt II qoq II 

r< 100. Whose appellation Ajayameru becomes appropriate through 
its dwellings of the gods; for, owing to its sanctity nothing exists that 
is not found (there);" 

"101. Where through the peculiar efficacy of that sacred spot 

6 

the lowest become blameless, since there even the courtesans unite 
(themselves) in real passion (with their lovers)/' 

The end of the description is found in the verse which Stands 
last but one in the Sarga: — 



ö. u 
.c o 



f*frra% f^f^HYf^^w^TW ii 2 

fN CO 

^ s 

"Having made such a settleinent on the Ajayameru hill, his 

majesty Ajayaräja went up, füll of curiosity as it were, to look at 

heaven, after he had placed on the throne his son ; in whom political 

wisdom was united with the strength of the arm." 

?ä 

= 1 

- "r? 

£ ö. 

P 

ro ^ 
U 

O <L> 

*s 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

10 X-> 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



1 The text has ^T^rBr^RT , but Jonaraja's commentary is: i|^| «W4,4£IT~ 

5RT*Wre: «r^Nit wfTT ^rrrp=TTT%: i *r^ff ^rrcro: i jit^ finN 

3WTTRT II 

2 Jonaräja's explanation is as follows: T^f^VTT^RT^^i'J 'I [t]^T TTfTTWT 



Original fronn 









<tf 



O o 



(T3 



> I 



54 G. Bühler. 

The next and concluding verse of the Sarga says that the name 
of this son was Arnoräja, whose reign is described in Sarga vi and 
in a portion of Sarga vn. The time of this prince can be ascertained 
with tolerable accuracy from the Statements of the Prthvlräjavijaya, 
of the Gujarät chronicles and of Kumärapäla's Citorga(Jh inscription. 
From the Prthvlräjavijaya (Sarga vn) we learn that Arnoräja took 
as his second wife Käncanadevi, a daughter of Jayasiipha-Siddharäja 
of Gujarät, 1 and consequently was a younger contemporary of that 
king, who ruled from A. D. 1094—1143 (Vikrama Sainvat 1 150—1199). 
Further, the Gujarät chronicles, beginning with Hemacandra's Dvyä- 
srayakosha, all describe the successful war which Jayasiipha's successor 
Kumärapäla waged against Arnoräja or Änäka, and the Citorgacjh in- 
scription 2 proves that this war came to an end in, or shortly before, 
Vikrama Sainvat 1207 which may correspond to A. D. 1149/50 or 
1150/51. Finally it appears from the date of the Ajmer inscription 3 of 
Arnoräja's second son Vigraha iv or Visaladeva, Vikrama Sarpvat 1210 
or A. D. 1153, that be must have died 4 between V. S. 1207 and 1210. 



1 The text of the most important verse has been lost, but Jonaraja's com- 
mentary says: ^^«fct 5Rrf*f?^f^ *TT ^tTTPOT VRpf^ft TTWt.^T 
f^T% ^ tlY*f ^%^JT^9^TWRT7r II f That Käficanadevi, whom the king of Gu- 
jarät Jayasimha had given to him, bore him who was called Somesvara and who, 
(being an incarnation of Siva, was) united day and night with Umä (Pärvat!).'' 

2 Upigraphta Indica, vol. n, p. 422. 
8 Indian Antiquary, vol. xx, p. 201. The date is that of the incision of Vi- 

graha's Harakelinätaka. 

4 According to the Prthvlräjavijaya (S. vn) Arnoräja was assassinated by the 
eldest son of his first wife Sudhavä of Marvä(J : — 

uro: yreifH*si<i* fi f irfr^fr sre^r rTRT^T^ffr i 

"Then the eldest son of Sudhavä did that serviee to his father, which the scion of 
Bhrgu (Parasuräma) — offering a libation of water to Compassion — performed for his 
mother." Jonaräja reads JjfaqT^I^^I^ falH as a Compound and explains ^|UI|^|* 



ufTnrrät wwrsafsnS^il rft f*r^irt[^f] ^fr^ft t^nr^^Tf^it Tr- 
immt *mr: Wr^rfwt nfr^$T trat #?: *wrpre: f*ra: ifrr^Tf^m: 
I*K Ä *^*i , nT<«i 1 $: II 



> cu 

=> O 

— O 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



The Origin op the town of Ajmer and of its name. 55 

From these dates it is piain that Arnoräja reigned in the second 
quarter of the twelfth Century and his father between A. D. 1100' and 
1125 or thereabouts and that Ajayameru must have been built during 
this latter period. The testimony of the Prthvlräjavijaya, of course, 
outweighs that of the modern tradition as well as that of the Hamml- 
ramahäkävya and of Ferishta. For the poem was composed during the 
reign of Prthvlräja n or in the last quarter of the twelfth Century, 
while the Hammlramahäkävya dates at the best from the end of 
the fourteenth Century and Ferishta wrote two hundred years later 
towards the end of the sixteenth Century. Moreover, the Prthviräja- 
vijaya- is the only work, in which, as Dr. Morison has stated, the 
genealogy of the Cähamänas agrees with that contained in their in- 
scriptions, while those of the other Sanskrit sources do not even 
agree with each other and clearly contain anachronisms. 

With respect to one of Ferishta's Statements, the sack of Ajmer 
by Mahmud of Ghazni, it must be pointed out that the older accounts 
of the expedition against Somnäth do not name the town. Ibn Asir, 
the oldest author, merely says that after crossing the desert on his 
way from Multän to A$hilvä<J, Mahmud perceiv^ed "on one side a 
fort füll of people, in which place there were wells" and that he 

took and sacked it. 1 In Ferishta's other references the expression 

i 

r the king of Ajmer' no doubt is meant to denote the Cähamänas 
(Cohäns) of Säkambhari, who, to judge from the lenghth of the list 
in the Pj'thvlräjavijaya, seem to have ruled in Eastern Rajputänä 
since the sixth Century A. D. The fact that Ajmer was their capital 
at the time of the Mahommedan conquest explains Ferishta's mistake. 
It deserves to be noted also that the name of Ajmer does not occur 
in the Indian itineraries of the earlier Arab geographers, given in the 
first volume of Elliot's History of India, that only one of the Gujarät 
chronicles, the Prabhävakacaritra (xxn, 420), mentions it in connexion 






-o 

Cl 






(T3 



§ S 



> v 

1 Elliot, Histoi-y of India, vol. n, p. 469. — This unnamed fort no doubt 

was enroneously converted into Ajmer by Ferishta or his informants. It is more 

probable that Mahmud took the straighter road to Anhilväd via Mandor and Päli, and 

that one of these forts is meant by Ibn Aslr. 

-o v 

E => 

to _c 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



56 G. Bühler. The Origin, etc. 

with Kumärapäla's war against Argoräja (when it did exist) and that 
the only Cähamäna inscription, found at Ajmer, is that of the time 
of Vigraha iv, mentioned above. All these points, of course, speak 
in favour of the assertion of the Prthviräjavijaya, that Ajaya, the 
twentieth Cähamäna king of Säkambharl, was its founder, and the 
late date for the town must be accepted as historieal. 

As regards the name of Ajayameru, its meaning is no doubt, as 
the Prthviräjavijaya, v, 100, suggests, c the Meru made by Ajayaräja'. 
Meru is primarily the name of the fabulous golden mountain (he- 
mädri), the centre of Jambudvlpa on which the gods dwell (surälaya) 
and it is figuratively applied in geographical names to any Hill covered 
with splendid temples and palaces. 1 Thus we have in Rajputänä Jesa- 
lameru 2 f the Meru made by Jesala', which primarily denotes the hill- 
fort, rising with its temples and palace above the town of Jesalmer 
or Jesalmlr in MarväcJ, Komalmer, properly Kumbhalameru, 'the 
Meru built by Kumbhala or Kumbhakarna which is the wellknown 
hill-fort 3 in Mevä<J, and Bälmer or Bärmer, properly Bähadameru, 'the 
Meru made by Bähac}a\ a hill-fort in Malläni. 4 In KäthiäväcJ there is 
Jhänjmer, 5 properly * Jhanjhameru, 'the Meru made by Jhanjha and 
in the Central Provinces there is an other Ajmirgarh, properly *Aja- 
yamerugadha, 'the fort, i. e. the Meru made by Ajaya\ 

March 12, 1897. 



CÜ 



t! öi 



Q. 



F p. 



1 Another figurative meaning of meru, derived from the notion that mount 

Meru is the home of the gods, is "a large temple with six towers, twelve stories and 

wonderful vaults (Brhatsamhita lvi, 20). According to the Prabandhacintämani, 

p. 134 (see also p. 175 f.) king Karna of Gujarät constructed a building of this kind, 
\- .c 

called Karnamernh präsädah, in Anhilvad. Similarly the Prabhavakacaritra xu, 402, 

mentions a Siva temple, called Siddhameru. 

2 This form is still used by the Pandits and Yatis, and occurs regularly in 
the colophons of the palm leaf MSS., in the inscriptions and in the Jaina books. 

3 In the Rajputana Gazetteer, vol. in, p. 52, the fort is called Komalgarh, 
while Col. Tod gives Komalmer. The name Kumbhalameru occurs in the Jaina Patta- 
valis, see the description of the Kharatara Sriplij Jinabhadra, Ind. AnL, vol. xr, p. 249. 

4 Rajputana Gazetteer, vol. n, p. 271. The form Bähadameru is used by the 
Jainas, see the description of the Kharatara Nripfij Jinasamudra, Ind.. Ant., vol. xi, p.249. 

6 Bombay Gazetteer, vol. vin, p. 459. 

£ -o 

-o v 

E-e 

E => 

fD O) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Hiob, Kap. 14. 

Von 

i-H 

D. H. Müller. 

i-H 
PO 

6 

Das 14. Kapitel schliesst den ersten Redegang Hiobs mit seinen 
Freunden ab. Die Schlussrede umfasst Kap. 12 — 14. Im ersten Theil 
der Rede (Kap. 12) erkennt er nach einer kurzen Apostrophe an die 
Freunde die Grösse und die Macht Gottes an, der die Elemente und 
die Menschen beherrscht und dessen Gewalt Niemand Widerstand 
zu leisten vermag. Aber trotz oder vielmehr wegen der Grösse und 
Allmacht Gottes — fährt er im zweiten Theil der Rede (Kap. 13) 
fort — thun die Freunde Unrecht, für Gott in unaufrichtiger und un- 
gerechter Weise Partei zu nehmen. Er (Hiob) will es wagen, mit Gott 
zu rechten, selbst auf die Gefahr hin, von ihm vernichtet zu werden 
(V. 14 — 15). Was dann kommt, sei gleichgültig, nur sollte ihm das 
Wort nicht abgeschnitten und gestattet werden, die Klagen vorzu- 
bringen. Die Klagen und Fragen sind gegen Ende des Kapitels in 
den Versen 23 — 27 niedergelegt und vielleicht am bündigsten mit 
den Worten ausgedrückt (V. 25 und 27): 

, Willst du ein verwelktes Blatt aufschrecken 

Und einen dürren Halm verfolgen? 

Dass du meine Füsse in den Block legest, 

'i75 öi 

Alle meine Pfade bewachest, 

Um meine Fusswurzeln Linien ziehest. 4 

— o 
CO 

Im dritten Theile der Rede (Kap. 14) wird nun dieser Gedanke 

ausgeführt und die Ausführung gestaltet sich zu einem lyrisch-philo- 

4** 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 

ü Q_ 



in <£ 



o o 



F P. 



Original fronn 



58 



D. H. Müller. 



sophischen Gedichte, das zum Schönsten und Erhabensten gehört, 
das der Verfasser des Buches Hiob niedergeschrieben hat. 

Das Gedicht zerfällt in drei Theile, von denen jeder Theil in 
zwei mit einander correspondirende Strophen zerlegt werden kann: 
(6 + 6) + (7 + 7) + (11 + 11). 



1. Gegenstrophe. 

'köbö Tino jrr -0 4 
rö* D-mn dk 5 

lay 161 jtw ipn 
bim vbpö npw« 
iöv Tara narr *w 



1. Strophe. 

HtPK T^ DTK l 

inratm ö^ö* nsp 

bö"1 K2P pß 2 

•noy» 161 baca mai 
T3T nnpe mbp p|«3 
HOP tt&v&n iran »tiki 





T3 



Ö. ^ 
t! öl 



T3 

4+: 



rN ^ 



F P- 



u 
o <l> 

"i/l CT 



CD 



=) O 

— o 



in 



rc 
£ oJ 

.c ^ 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 
in 4-/ 



-ö b 

CD o 

ü Q_ 



2. Gegenstrophe. 

s6m mö" ia:n io 

D" ^o D^O i^tk li 
«Di anm -rai 
Dip* 161 nawwKi 12 
läpp* xb d^öu "nba ny 
Droro •niy xbi 

3. Gegenstrophe. 

bia* *?B1D VI O^WI i 8 

löipöö pnr -nan 

D^Ö ipn» D'OaX l° 

px ney mrrBD *)totfn 
rnaxn «nax m p n i 
l^m HX3 1 ? lncpnn 20 

FT X^l V33 HDD" 21 

iöb pa" xbi iimh 
axa" vbp vwa ^x 22 

baXD Tbp 1OT31 



2. Strophe. 

mpn ppb «p "3 7 
^ * b n ■• nwi n-o* dk 
bnnn xb inpan 
i«rw pxa ppr qk s 
wh mö* iiwai 
ms" d"ö nno 9 
p&a loa *vatp ntpjn 

3. Strophe. 

"3DC3Cn ^IXttD JJT "Ö 13 

"roim pn *b rwn 
bmx 'xaat w ba 14 

tb^h xa np 
1WK -aaxi xnpn 15 
span -p" nwpob 
Tcon nw nrw "a 16 

wwe nnao*Qnn 17 
•ow br bsöm 



1 1. inKi. 2 TM. add. im vb. 

8 TM. add. rvmn na; nie» ok. 4 1. -Dpr. 

6 1. onnln]. « 1. njw. 



.00 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Hiob, Kap. 14. 59 

1. Strophe. 

1 Der Mensch, vom Weibe geboren, 
Kurz an Tagen, satt an Mühe, 

2 Wie eine Blume geht er auf und welkt dahin, 
Flieht wie der Schatten und hält nicht Stand. 

3 Auf einen solchen hältst du deine Augen offen, 
Und ihn bringst du ins Gericht mit dir? 

1. Gegenstrophe. 

00 

4 Wie könnte denn Reines von Unreinem kommen? 

5 Wenn bestimmt sind seine Tage, 

Die Zahl seiner Monde (feststeht) bei dir, 

Du ihm ein Ziel gesetzt, das er nicht überschreitet, 

6 So wende doch den Blick von ihm, dass er feiere. 

O 

Bis er vollendet wie ein Löhner sein Tagewerk. 

c 

2. Strophe. 

7 Hat doch der Baum noch Hoffnung ! 
Haut man ihn ab, so treibt er wieder 
Und seine Schösslinge bleiben nicht aus. 

8 Und altert in der Erde seine Wurzel, 
Und stirbt im Boden sein Stamm, 

9 Vom Dunst des Wassers blüht er auf 

Und treibt Zweige wie frisch Gepflanztes. 

° £ 

ro -^ 

2. Gegenstrophe. 

c v> 
o E 



ro 



U 

«4- ~° 

o <u 

N 



ro ' 



10 Doch stirbt der Mann, so schwindet er dahin, 
Verscheidet der Mensch — wo bleibt er denn? 



11 Die Wasser schwinden aus dem See, 

ro ^ 
F P. 



Der Bach vertrocknet und versiegt 5 
12 Es legt sich der Mensch hin und steht nicht auf! 
So lang der Himmel dauert, erwacht er nicht 
Lässt aus seinem Schlummer sich nicht wecken. 

> v 

3. Strophe. 

ro 
"<u ^ 



13 0, dass du mich in der Unterwelt verstecktest, 
Mich bärgest bis dein Zorn sich gelegt, 

.E -0 

E-e 

E => 
ro <D 

£ ro ^ I 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



60 D. H. Müller. 

Ein Ziel mir setztest und (dann) mein gedächtest, 

14 Dann wollte ich alle meine Kampfes tage ausharren 
Bis meine Ablösung käme. 

15 Du würdest rufen und ich antwortete dir, 
Nach deiner Hände Werk sehntest du dich. 

16 Dann dürftest du meine Schritte zählen, 
An meiner Sünde nicht vorübergehen, 

17 Dürftest versiegeln im Beutel meinen Frevel 
Und dürftest verschliessen meine Schuld. 

in 

oo 
o 

3. Gegenstrophe. 

i-H 

18 Aber wie der Berg in Sturze zerfällt 

m 

Und der Fels von seiner Stelle rückt, 

u 

19 Wie das Wasser Steine zerreibt 

Und die Fluten das Erdreich wegschwemmen, 
So hast du des Menschen Hoffnung vernichtet. 

20 Du vergewaltigst ihn für immer und er geht dahin 

Entstellst sein Gesicht und schickst ihn fort. 
■^ 

•21 Werden seine Kinder geehrt — er weiss es nicht, 

_c o 

Werden sie missachtet — er gewahrt es nicht, 

|_ to 

22 Nur über ihn (selbst) fühlt Schmerz sein Leib 
Und über ihn (selbst) trauert seine Seele. 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, CD 

O o 

c v> 

o E 



Die Dreitheilung ergibt sich aus einer Sinnanalyse von selbst 
und ist von den meisten Commentatoren erkannt worden. Ebenso 
wenig kann über die Zeileneintheilung eine Meinungsverschiedenheit 
herrschen. Betrachtet man die drei grossen Gedankenstrophen, aus 
denen die Rede zusammengesetzt ist, so fällt die Ungleichheit der- 
selben auf, indem der erste Theil aus 12, der zweite aus 14, der dritte 
aus 22 Zeilen besteht, so dass von einem gleichmässigen Strophenbau 
nicht die Rede sein kann. Prüft man aber jeden dieser drei Theile 



CD 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

an sich, so ergibt sich, dass ein jeder Theil in zwei correspondirende 

Absätze von gleicher Zeilenzahl zerfällt. 

— o 

Im ersten Absatz des ersten Theiles (V. 1 — 3) schildert der 
Dichter den Menschen als vom Weibe geboren, dessen Tage flüchtig sind 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD CD 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

CD £ 

CD 3 

ü Q_ 



Original from 



Hiob, Kap. 14. 61 

wie der Schatten, und drückt seine Verwunderung darüber aus, dass 
Gott seine Augen über ein so nichtiges Wesen geöffnet hält. 

Im zweiten Absatz (V. 4 — 6) wird darauf hingewiesen, dass 
aus der Quelle, aus welcher der Mensch stammt, ja nichts besseres 
zu erwarten sei, und hinzugefügt: Wenn die Tage des Menschen 
gezählt und bestimmt sind, so möge doch Gott seine Augen von ihm 
abwenden und sich weiter um ihn nicht kümmern. 

Man sieht, dass Hiob an den Schluss des vorigen Kapitels an- 
knüpft und den dort angedeuteten Gedanken fortspinnt. Um die 
gleiche Anzahl der Zeilen und die volle Correspondirung der beiden 
Strophen herzustellen, habe ich nur im Anschluss an Merx die zwei 
kurzen Wörtchen inx xb ,nicht einer' (V. 4) gestrichen, die weder 
der ersten Vershälfte einverleibt, noch auch eine Zeile für sich bilden 
können und gewiss nur als die Glosse eines zustimmenden Lesers an- 
zusehen sind. 

Der zweite Theil enthält das Gleichniss von Baum und 
Mensch und zerlegt sich von selbst in zwei correspondirende Ab- 
sätze, indem im ersten Absatz (V. 7 — 9) des Baumes Absterben und 
Wiederaufleben, im zweiten (V. 10 — 12) der Tod des Menschen als 
der ewige Schlaf, aus dem es kein Erwachen gibt, geschildert wird. 

Im dritten Theil endlich führt der Dichter seinen Gedanken 
zu Ende, indem er im ersten Absatz (V. 13 — 17) sagt: Wenn es 
ein Wiederaufleben im Jenseits gäbe, der Mensch aus dem Schlafe 
des Todes erweckt, vor dem Angesicht Gottes erscheinen würde, 
dann freilich müsste der Mensch ruhig ausharren und alle Leiden 






w i 

fN CO 

° m 



c v> 
o E 



(T3 



ertragen, dann wäre es auch erklärlich und begreiflich, dass Gott 
die Schritte des Menschen zählt, ihm die Sünden nicht über- 
sieht, vielmehr die Missethaten im Beutel versiegelt und verschlos- 
sen hält. 

Das ,Zählen der Schritte' kann nur in ungünstigem Sinne ge- 

a3 ? 
> <u 

C CT 
3 o 

gang dieser Strophe durchbricht der erste Stichos von V. 14: 






a> «fl 



meint sein, es greift zurück auf V. 27 des Kap. 13. Den Gedanken- 



,Wenn der Mensch stirbt, lebt er wieder auf?' 

ifl in ' 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 



62 D. H. Müller. Hiob, Kap. 14. 

und er ist unzweifelhaft als eine in den Text gerathene Glosse an- 
zusehen. 1 

Im zweiten Absatz wird aber jedes Wiederaufleben des Men- 
schen im Jenseits negirt, und so bleibt denn die Frage aufrecht: 

, Willst du ein verwelktes Blatt aufschrecken 
Und einen dürren Halm verfolgen? 4 

Zum Schlüsse möchte ich noch ausdrücklich hervorheben, dass 
die von mir angemerkten Textesverbesserungen, mit Ausnahme einer 
einzigen (onnn für onn) aus älteren Commentaren herübergenommen 
worden sind. Mit der strophischen Gliederung hängen sie in keiner 
Weise zusammen. Die Eliminirung der Worte -in« *6 (V. 4) und der 
Zeile V. 14 a darf nicht als Beweis gegen meine Eintheilung ange- 
führt werden, im Gegentheil liegt in der Ausscheidung dieser sinn- 
störenden Glossen ein Beweis für die Richtigkeit der von mir vor- 
geschlagenen strophischen Gliederung. 



1 Ich bemerke nachträglich, dass auch Budde geneigt ist, diesen Stichos als 
ö. jy 

spätere Randglosse zu erklären. 



w i 

fN 10 

r\i w 

, a> 
^ u 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*s 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



Rizä Kuli Xän als Dichter. 

Von 

00 

o 

Dr. Alexander von Kegl. 

i-H 

^r 

Rizä Kuli Xän, oder wie er in seinem Vaterlande gewöhnlich 
genannt wird, der Lalabaschi, d. i. ^Erzieher' — er war nämlich der 
Erzieher des Prinzen 'Abbäs, des Sohnes Mohammed Schäh's und des 
jetzigen Herrschers von Persien, Mozaffereddin — , ist ohne Zweifel 
eine der bekanntesten Grössen der persischen Literatur dieses Jahr- 
hunderts. Man kann ihm mit Recht den Namen ^Polyhistor' in der 
guten Bedeutung des Wortes beilegen. Er war beinahe auf allen 
Gebieten der Literatur thätig gewesen. Als Literaturforscher, Histo- 
riker, Philolog und last but not least Poet hat er sich einen über die 
Grenzen seiner Heimat reichenden Ruhm erworben. Nach Ch. Schefer, 
der ihn zuerst in die europäische wissenschaftliche Literatur ein- 
führte, ist er der namhafteste Gelehrte und Schriftsteller des modernen 
Persiens. 1 Er war einer der gebildetsten Männer seiner Zeit, dabei 
ein so liebenswürdiger und angenehmer Gesellschafter, dass der Graf 
Gobineau, der ihn persönlich zu kennen Gelegenheit gehabt hatte, 
ihn zu den witzigsten und liebenswürdigsten Menschen der Welt 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



(T3 



zählte. 2 Die Lebensverhältnisse Ri?a Kuli Xän's sind in dem oben 



1 Riza Qouli Khan que Ton peut k juste titre mettre au premier rang des 
litt£rateurs et des 6rudits qui ont fleuri en Perse dans le cours de notre siecle. 
Relation de VAmbassade de Kharezm (Paris 1879), S. xvi. 

* «Tai vu dans un diner Ryza Kouly Khan, ancien gouverneur du frere du 
roi, ambassadeur a Bokhara, historiographe et poete excellent en persan et en dia- 
lecte. C'est un des hommes les plus spirituels et les plus aimables que j'ai rencontrös 

^ O) 

dans aucune partie du monde. Gobineau, Trois ans en Asie (Paris 1859), S. 452. 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



64 A. v. Kegl. 

citirten Werke Ch. Schefer's mitgetheilt, darum hier nicht näher zu 
erörtern. Was aber seine literarische Thätigkeit anbelangt, so ist am 
meisten bekannt und bei uns gelesen seine von Schefer im Original 
und französischer Uebersetzung veröffentlichte Reisebeschreibung. Das 
Bleibendste hat er jedoch auf dem Gebiete der persischen Literatur- 
geschichte geschaffen, nämlich sein zwei Foliobände füllendes Werk 
? Me£ma f el fusehä' 1 und das kürzere, das vorige ergänzende ,Rijäz- 
ul- f ärifin^ zwei zuverlässige Quellen werke. Als Historiker kann man 
ihm unmöglich wegen seiner allzu pompösen, mit Knittelreimen über- 
ladenen bombastischen Schreibweise, welche nach Polak den Persern 
selbst lächerlich vorkommen soll, den gleichen Beifall schenken. 2 

Sein nach dem Tode des Verfassers erschienenes Wörterbuch 
der persischen Sprache, das ,Ferheng-i-engumen Aräi Näsiri', gründet 
sich auf eine grosse Belesenheit in den Diwanen der meisten persi- 
schen Poeten. Als einem in der klassischen Literatur seines Volkes 
so wohlbelesenen Gelehrten, konnte es ihm kein Geheimniss bleiben, 
dass die heutige persische Sprache ihrem Verfalle entgegen zu eilen 
scheint. In der Vorrede zu seinem Wörterbuche betrauert er den Ver- 
fall und die Verderbniss des Färsi kadim, d. i. des Reinpersischen. ,Seit 
einigen Jahren haben der reger werdende Verkehr mit dem europäi- 
schen Auslande und die abendländische Industrie und Wissenschaft 



CÜ 



ti öi 



Cl 



m £ 



einer Anzahl von französischen, russischen und englischen Wörtern ins 
Persische Eingang verschafft, und so wird — sagt er — nächstens 
das noch vorhandene wenige altpersische Sprachgut verloren gehen/ 3 



.TD 



(T3 



2 5 



F P. 



u 



O) 



1 Die neueste, aber in jeder Beziehung reichste und werthvollste aller all- 
gemeinen Tazkire. Ethe ,Neupersische Literatur*. Grundristt der iranischen Philologie 



(Strassburg 1896) n, S. 216. 

2 Polak, Persien (Leipzig 1865) i, S. 277. 



» 



A^JjL <*J}>1> *^lr"3 ^^^ ***^ <*Ja*<o\^ dS vJ^-**>\ J^ä. ^Lo £>y*S\ 



Ferheng-i-engumen Aräi Näsiri (Teheran 1871). 



o 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



RizÄ KulI Xan als Dichter. 65 

Eine der Hauptursachen der Verderbniss der persischen Sprache 
mag neben dem fremden Einflüsse die Vernachlässigung der litera- 
rischen Studien sein. Arabisch wird nicht mehr so eifrig studirt wie 
zuvor. Jetzt begnügt man sich mit einigen gelehrten Floskeln. — 
Dazu kommt noch der Umstand, dass der moderne Perser, der sich 
bemüht die Wissenschaft der Frengis zu erlernen, wenige Musse- 
stunden und noch weniger Lust dazu hat, sich mit den alten Clas- 
sikern zu beschäftigen. Darum rechnet man es dem neuen Schah 
zur besondern Ehre an, dass er trotz seiner europäischen Bildung 
der orientalischen Wissenschaft treu geblieben ist. Nach der Aeusse- 
rung des persischen Gesandten zu London, soll er sich oft damit 
amüsiren, persische Verse ins Arabische zu übertragen. 1 

Rizä Kuh Xän's poetische Werke sind zahlreich genug. Er war 
ein fleissiger Pfleger der Dichtkunst. Seiner grossen literarischen 
Bildung verdankt er die Leichtigkeit, womit er allen Genren der Poesie 
gerecht zu werden versteht. Ungefähr dreissig tausend Verse an Ka- 
siden und Ghazelen soll sein noch ungedruckter Diwan enthalten 
(kaiib best hezär bejt). Es stammen sechs MeOnewis aus seiner Fe- 
der. Nur ein Gedicht aus der Reihe derselben, das Gulistän-i-Irem, 
welches die Geschichte Bektä^s besingt, ist bis jetzt lithographirt 
erschienen. 2 Die übrigen fünf sind religiösen Inhaltes und dienen zur 
Erklärung der Wahrheiten des Glaubens oder erzählen in epischer 
Form die Geschichte des Isläm's. Eine hervorragende Stelle nehmen im 
Diwan unseres Dichters die sufisch gefärbten Dichtungen ein. Uebri- 
gens scheint diese zur Schau getragene Religiosität bei Rizä Kuli Xan 
mehr eine Sache des Geschmackes als der innern aufrichtigen Ueber- 
zeugung zu sein. In Persien war es von jeher Mode, mit pantheisti- 
sehen Ideen zu liebäugeln. Das wahrhaft Erhabene konnte man sich 
nur in dem Gewände des Alles vergötternden Pantheismus vergegen- 

«4- ~° 

O <U 

*S 

1 Fortunately not at the expense of his Eastern learning in which he excels 

he often ainuses himself by rendering Persian poetry into Arabic doing so with 
3 o 

the greatest ease and elegance. The real Shah as portrayed Inj the persian minister. 



t! öi 



Q. 



.TD 



03 



(ü 



fU 



The iüustrated London News 1896, S. 370. 



8 Teheran (1270). 
Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgen!. XI. Bd. 5 

o "E 
E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

_ 

ü Q_ 



Original fronn 



66 



A. v. Kegl. 



TD 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

CO 

.E -ö 

-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

■o E 

(U o 

ü Q_ 



wärtigen. — Der Glaube an die Sufidoctrinen bei den meisten mo- 
dernen Musensöhnen Irän's ist als eine Art von Schönheitsideal zu 
betrachten. In einem seiner Verse singt Rizä Kuli Xän nach dem 
Vorbilde Häfiz's: ,es gibt wohl gar keinen Unterschied zwischen der 
Ka'beh und der Schenke' (mijän ka'beh ü mej%äneh hie farki nist). 
,Wer mag jene feengesichtige Geliebte sein, die sich von allen Seiten 
her zeigt? Jedermann sucht nur sie und sie ist doch Jedermanns 
Reisegefährtin. Alle sind betrunken, nur sie allein ist nüchtern. Ein- 
mal ist sie nicht zu finden in der Zelle des Predigers. Ein anderes 
Mal beehrt sie mit ihrer Gegenwart die Schenke. In ihrem Namen 
betet der Fromme. Zu ihrem Gedächtniss gürtet sich der Christ. 
Niemand sehe ich, der ihr Wesen erfasst hätte. Wenn solch ein Kun- 
diger jemals war, so ist unter tausend nur ein einziger solcher zu 
finden. — Gestern ging ich betrübt in die Kirche, als mein Herz 
des Freundes wegen blutete. Da sagte ich: o du Alter des Klosters! 
erkläre mir das Geheimniss, damit ich der Wahrheit kundig werde. 
Schweig! versetzte darauf der Greis; er selbst wird dir das Verbor- 
gene entschleiern. Es Hess plötzlich die Glocke ihre Klage hören und 
diese Worte hat sie insgeheim geäussert. Es gibt hier in diesem Hause 
ausser ihm Keinen. Er ist der Gott und es ist keine andere Gottheit 
neben ihm/ 1 An einer Stelle seines Hedäjet-nämeh erklärt er so den 
Satz, dass ohne Erlaubniss und Hilfe Gottes Niemand im Stande sei 
sich der Gottheit zu nähern. Der Gott legt nach ihm eine Zuneigung 
zum Frommen an den Tag. ,Der Papagei der Seele ist trunken von 



*A 






j^^j <SA ^ aL ^ 



*\, 



-«-* y 



_£. «aolar? \j^o *l£ k. 



Rijäz-ul- f ärifin (Teheran 1885), S. 362. 



5^3 y ^5^.y^ ****** 
J h & ^ l5» (^ 




iOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



TD 






w i 

fN CO 



O u 



O o 

c w 
o 5 



ru 



F P. 



RizÄ KulI Xän als Dichter. 67 

den liebtrunkenen Augen geworden. Die Erinnerung an das Zucker- 
land hat ihn zu nichte gemacht. Wäre das Zuckerland nicht da, um 
ihn anzuziehen — was für Veranlassung hätte er, das Zuckerland zu 
suchen? Das kleine winzige Sonnenstäubchen bewegt sich nur darum, 
weil die leuchtende Sonne es sucht. Weil die See ihn zu sich ruft, 
ist so unruhig der Tropfen. Dem Rohre gebricht es an Kraft zu 
dieser Klage. 1 Darum muss die Flöte die Ursache der Klage sein. 
Jeder, der keine Ohren hat, um die Stimme der Seele zu vernehmen, 
ist überzeugt davon, dass diese Stimme des Rohres aus der Flöte 
stammt. Der Liebhaber ist unschuldig an Klagen und Seufzen. Die 
Liebespein verträgt ja kein Schweigen/ 2 

Rizä Kuli Xän ist wie Ka'ani ein Liebhaber der ausgearbeiteten, 
mit aller Pracht der gewagtesten und sonderbarsten Gleichnisse aus- 
gestatteten Naturschilderungen. In einem Gedicht beschreibt er den 
Winter. ,Was hat dieser rubinfarbige Turban (d. i. die rothe Rose) 
gethan? 3 Was ist aus jener grünen Weste geworden? (Grüne Weste 
= das grüne Blatt.) Quecksilberartige Verzierung hat der Zweig und 
hermelinfarbige Seide deckt den Hügel. Die Luft ist Kamphersieder 
geworden und Quecksilber giesst der Himmel herab. Der Bach ist 
voll scharfer Schwerter und mit weissen Eiern beladen ist der Baum. 



1 Eine Anspielung an die wohlbekannte Geschichte des Rohres im ersten 



Buche des Metnewi des Geläl-ed-Din Rümi (Buläk 1268), S. 2. 






^S\ ^\ >j> ,Joji\^Ä. ^rL sj>y»> *S ^\j la-o\ j> *jiaS ^.^ O^- 



}W C*^ ^^ Lp^ C~>y*> (^5-J^ o^ <J*£ CU-ml 4J&ß3 dS yb 

J* 3 £. >j\S^J> J^* >j> <&yz? lAsr*^ O^j ^~~*- (3^ U trt* 

Rijäz-ul- c ärifin, S. 353. 

8 y^i J?y j\ ^\JS \JLyo A3j£} c^ j£ }\ *£** cA*^ *>U* Ferheng- 



u 

O <L> 

*S 

'i/i ü 

> <U 

C CT 

=) O 

' o 

rö 

i-en£umen Aräi Näsiri (Teheran 1288), wo der Verfasser sein eigenes Gedicht als 
Beleg citirt. 

5* 

o c 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






w i 

fN CO 



O o 

c w 
o 5 



(T3 



F P. 



u 

O <L> 






68 A. v. Kegl. 

Die Bergabhänge nehmen sich ganz so aus wie die Wiese, und die 
Wiesen sind voll Jasminblüthen. Wilde weisse Rosen füllen den Him- 
mel und die Welt ist überfüllt mit blendenden Perlen. Die trockene 
Erde ist ein Fluss geworden und die flache Wüste ähnelt dem Hügel. 
Kein Hügel — ein Berg ist die Ebene. Kein Fluss, sondern eher 
ein See ist die Erde geworden. Schau die in geschlossenen Gliedern 
marschirenden Elefanten! Zuweilen gehen sie langsamen Schrittes, 
ein anderes Mal bewegen sie sich rasch vorwärts. Wenn das Drome- 
dar zornig wird, so wirft es Schaum aus seinem Munde aus. O Wun- 
der! Der Elefant des Himmels wirft seinen Schaum von dieser Höhe 
herab. Wegen der vielen herumschweifenden und von der Höhe 
Schaum speienden Elefanten kann man weder das Licht der glän- 
zenden Sonne noch die sichtbare Welt sehen/ 1 

In vieler Hinsicht interessant ist das Gedicht zum Lobe der 
nach abendländischen Mustern neugegründeten Hochschule der Haupt- 
stadt, welche mit dem wenig bescheidenen Namen Där-ul-funün, d. i. 
,Haus der Wissenschaften* prahlt. 2 Besonders komisch berührt es den 

1 \ -U* XSjS 1 >jSJ±. ^^JLäJ a^Läol >j$ 



e ♦*. 

j ***^i cx+** j^ W^^- j *~&Z cr^r 3^ W-*-*^ 

^JC-*io ^^Ä* v_sLo CX&^j ^Äji y£*. ,>-i ^CwfcwiL i^ytj 




Me^ma f el-fusehä (Teheran 1874) n, S. 583. 



2 Näheres über das Där-ul-funün findet man in ^j^oli ^IjsJlJ\ OU^-c 
(Teheran 1878) n, S. 81. 

-ö v 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



RizÄ Kül! XAn als Dichter. 69 

europäischen Leser, wenn er die Stelle liest, wo die jungen Cadetten 
als liebliche schöne Mädchen geschildert werden. ,Eine prächtige er- 
wünschte und herzanziehende Hochschule hat dieser Fürst — das 
Asyl des Landes — in der Stadt Teheran gestiftet. Uni ihr Ansehen 
und Majestät zu verleihen, steht da die Fahne des Reiches. Ihre 
Grundsteine liegen tiefer als der Erde tragende Fisch und ihr Dach 
erhebt sich über den Mond. Der König hat Gelehrte aus dem Lande 
der Frengis berufen. Er hat ihre Aemter, Rang, Ansehen und Be- 
lohnung erhöht. Er hat die nach Kenntniss strebenden Jünglinge des 
iranischen Volkes aufgesucht, um sie unterrichten zu lassen. Mehr 
als hundert und fünfzig junge Leute hat er gefunden. Wie der Mond 
von Nakhschab, welcher aus dem Brunnen des Nakhschab heraus- 
gekommen ist, so glänzen ihre Gesichter, welche den Glanz der 
schwarzen Seide übertreffen. Sie sind gleich geschickt im Kampfe wie 
im Gelage. Sie haben die Eigenschaft eines Hormuz und eines Beh- 
räm und das Gesicht des Mondes und der Venus. So schön sind ihre 
Augen, wie die des Moschushirsches; ihre Gestalt kommt der Cypresse 
gleich. Ihr Antlitz ist weisses Silber, ihre Locken ähneln dem schwar- 
zen Moschus. Das ganze Eden findet man aus Freundschaft im Pa- 
laste verkörpert. Die ganze Hölle ist aus Feindschaft im Heereslager 
vertreten. Tausend Ernten der rothen Rosen sind unter dem Gürtel 
versteckt. Tausend Bündel der Hyacinthen sieht man an den Seiten 
der Mütze. Die Gewehre auf den Schultern nehmen sich so aus, wie 
die herzverwundenden Liebesblicke. Die am Gürtel hängenden 
kurzen Schwerter gleichen den lebenbetrübenden Augenbrauen der 
Schönen. Kampherartig (d. h. eunuchenartig) ' ohnmächtig wird vor 
Furcht die männliche Kraft des Sodomiten, wenn er auf sie blickt. — 
Alle die Grossen des Staates beriethen sich darüber, wen man mit 
der Aufsicht dieser Götzen betrauen könnte. Als ich von der Ge- 
sandtschaftsreise nach Kharezm zurück gekommen war, berief und 
beauftragte mich mit der Aufsicht derselben der König der Könige 
— Grosskönig der Sultane der Zeit — der junge Schah, der wie 
sein Glück ist, und dessen Glück wie er selbst, ein junger Mann ist. 
Vor seiner Majestät ist so klein der tobende Elefant, wie die Mücke, 



CÜ 



ti öi 



TS 

Q- 



03 



> I 

£ ö. 

P 

U 

«4- ~° 

o v 

03 

> <u 

c 

— o 

CO 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



70 



A. v. Kegl. 






In der Nähe seiner Macht nimmt der fürchterliche Löwe die Natur 
des Fuchses an.' 1 

Als ein gediegener Kenner und Liebhaber der alten classischen 
Poeten macht unser Autor sehr oft den Versuch, diesen oder jenen 
derselben nachzuahmen. Gewöhnlich bezeichnet er offenherzig sein 
so entstandenes Werk als eine Nachdichtung. Am häufigsten hat Rizä 
Kuli Xän dem von ihm herausgegebenen Minü£ehri gefolgt; andere 
oft nachgeahmte Dichter waren der alte persische Dichter Farrü/i 
und der grosse Meister des orientalisch bildreichen Stiles — Xakäni, 
dessen Diwan er auch mit einem Commentar versehen hat. Ein Vers 
Mu'izzi's hat ihm zu dem folgenden Gedichte als Vorbild gedient. ,0 
du, die mit deinem Herzen der Kibleh der Moslimen ähnlich bist 
— nämlich dem Steine! Dein Gesicht kann man mit dem Tempel 
der Feueranbeter vergleichen — das ist mit dem Funken. Man könnte 
sagen, Moses habe dein feuerfarbiges Antlitz auf der Palme deiner 
Gestalt gesehen in jenem Thale, wo er das Feuer auf dem Baume 
erblickte. — Felsenstein und der feinste Moschus — der erste ver- 






w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

=) O 

— o 

c O 

.E -ö 

-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

a -s 

■o E 

(U o 

ü Q_ 



$l_*«* AXwJJ» ^j^oj-**? jyALct ^sX^ojo ^vLo 
sl 



*L 



.*•*»**} 



»L 



»L 



»L 



»L 



Vi «3.?^ *lr«-J.? r°/ A 3>^ 

— > «XüJ^ t*rtr5 )5 - * Ä '° ( 0- ^ Ä * ^«Jb 









sU ^ y ^ y ^^3 ^ 



5^- 3 



>\ 66 



sL 



Megma* el-fusehä n, S. 635. 



rOO 



gle 



sl. 



jL>j ^j~&i «JUä-L« <*-*ü^J^ L_9^3Lio 



JL 



V >1 >j J<X)\ 



o — 



i^i ^Xl-cJ c^c bvT^* t-W ^^5^ 

-^ üW J^'j U1 ^ ^le jt^* 



r^J ^ % ^ r ° 



^Jb 



r 






■^ jty. O^ ^y^ cr ^ j^ 
l^L^i. 5^* <^ä^.^ l^SJLftJ 



O^ 1 






Ö^> 



^UxO j\ ^^c 



o^> 



3^ >^- 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



RizÄ Kul! Xän als Dichter. 71 

steckt, der zweite offenbar. Wo ist dieser? In Seide. Wo befindet sich 
jener? Auf dem Monde. Wen willst du, o feindejagendes Rosengesicht, 
bekriegen? du Herzenräuber und Menschenjäger, gegen wen hast 
du die Absicht zu kämpfen? Dass du jenen pechschwarzen Bogen 
bis zu den Ohren gespannt hast, und diese nach Ambra duftende 
Schlinge bis zur Mitte herabgelassen hast. Du hast eine Schlange 
vor dem Monde und Theer hast du um die Milch. — Perlen hast 
du zwischen Tulpenblättern und ungemischten Honig im Juwel. Eine 

IN 

Perlenähre sehe ich im Rubinschmuckkästchen bei dir. Im Seiden- 

r-» 

kleide schaue ich deinen Silberklumpen. Deine Perlenähre lässt der 
glänzende Rubin sehen. Seide von Schuschter bedeckt deinen Silber- 

r-{ 

klumpen. Wegen deines Silberklumpens ist mein Leib so ruinirt 
worden. Deine Perlenähre ist die Ursache, dass ich aus meinen 

o 

Augen Rubinen regne. — Ein moschusduftender Baum sind deine 
zwei Haarflechten und silberweisses Elfenbein sind deine zwei Wan- 
gen. — Dein Moschusthekabaum beschattet beständig dein silberiges 
Elfenbein' etc. 1 

Wenig Originales enthalten die kleineren Verse, die Vierzeiler 
des Dichters. In einem derselben gibt er der nach 'Omar Xajjäm 
Mode gewordenen skeptischen Weltanschauung Ausdruck. ,In dem 
Augenblicke, wo du der Welt Lebewohl sagen wirst, wirst du sie 
mit der Seele und dem Herzen voller Blut (d. i. betrübt) verlassen. 
Wenn du darüber nicht im Klaren bist, wie du gekommen, — wie 
könntest du das wissen, auf welche Weise du sie verlassen wirst? 
Der wahre Sufi ist der, welcher, obgleich er das Wesen Gottes er- 



■o 






w i 

fN CO 

O u 



o o 

c v> 
o 2 



F P. 



1 

J^"ji c** ** ^i> o^ ** \£>\} o*j>^ *-* J^ jrt k£ ^^i> &>j ur^ 1 \S3> 

j$J* f>yQ ^A> ^\ ^>jJ^jLL*\ £j>\ *S l> j\££» t>j*o £^3» ^\ fjj ijfi ^$j\> dS b 

r^ ^ \S^^ J > \j Oirr^ ****** c^.3 uM^ ^^A* jt \j*£ rZ* O^ O^ 

j1$ js>3\ «^U *>*&"> $ c ^ji ^^ j^ ¥5* x^ >ß iSj^> j<S*3 *^ ^J^U* <S^> j^° 



u 

'i/i öi 

> <U 

=> O 



E-e 

E =3 

ft3 <D 

in 4-/ 

s_ C 

1 i Digilized by ^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



72 



A. v. Kegl. 



T3 



ö. ^ 
t! öi 
.c o 



w I 

fN tO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o E 



F P. 



u 

O <L> 

*s 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

a -s 

■o E 

(U o 

ü Q_ 



kannt hat, kein Wort spricht und sein Geheiinniss mit sich ins Grab 
mitnimmt. Derjenige, der den Wein der wahren Kenntniss gekostet 
hat, und nichts gesprochen. Diese Entdeckung hat er ins Grab 
mitgenommen und dabei hat er das Schweigen beobachtet. — Wir 
haben nichts gesehen und viel gesprochen. Glücklich ist derjenige, 
der als Seher gestorben ist und nichts gesprochen hat/ 1 

An einer Stelle seines MeOnewi's, Enväri-veläjet, beklagt sich 
unser Autor über seine verloren gegangene Jugend. ^Erhebe dich, 
Hedäjet (der Ta/allus des Dichters), hin ist die Jugend! Das Leben 
hast du auf die Weise, wie du es wohl weisst, verlebt. Die Röthe 
deines Antlitzes hat der gelben Farbe Platz gemacht. Die Wärme 
deines Bazars hat sich erkältet. Dein Lebensalter hat das Vierzigste 
verlassen und nähert sich dem Fünfzigsten. In den Brunnen stieg 
herab dein kanaanischer Joseph. — Das Fünfzigste hat dir Gewalt 
angethan (ein schwer zu übersetzendes Wortspiel mit pengeh , Faust' 
und pengäh ^Fünfzig'). Die Faust (oder das fünfzigste Jahr) wird dich 
ohne Zweifel belästigen. Dein schwacher Arm hat keine Kraft mehr. 
Deinen schamlosen Augen gebricht es an Licht. Das Resultat deines 
Lebens ist die Sünde. Das Ende deiner Würde ist diese Niedrigkeit. 
Denke nur wohl nach: was haben dir deine fünfzig und paar Jahre 
ausser Kummer und Sorge gebracht/ 2 






_*A> j\ ? ^b y j) dJdy*. j\ l$Jl*J 



Megma f el-fusehä n, S. 608. 
i 

Rijäz-ul-'ärifin, S. 364. 



***- 






«1 y*. dS *\$\ 



J33 



3 >j± ^£*r** 



isTlü LäJ r ^\ 



>j* Cr^*° -V.^ *^ u^5^ 



Rijäz-ul- e ärifin daselbst. 



•/* <S>r* &Jfr L^ß 



iOO 



gle 



^&>3 >jy^ cr£*ä fVÄ.j ^c *S ^^io\ 

J> 1 \ß^ CJ^° ^^° *^^ ftS* ^ 

CU-Üo ^\y^ öS C*o\jJb yJL. 
^ — *r ^5->jl5 ^^^j L5S^ 



Original fronn 
CORNELL UNIVERSITY 



RizÄ KulI Xän als Dichter. 



73 



TD 






-o 

Cl 



rN ^ 



F P. 



u 

O <L> 
TD 



<U 



=> O 

— o 



w 



£ oJ 

.E -ö 

-ö £ 

E => 



(U O 

ü Q_ 



Ganz episch gehalten ist sein Meönewi, Xurrem-i-bihiSt. In der 
Schilderung des Zweikampfes ' Alfs mit f Omer-bin - Abdüd beschreibt 
er die Erscheinung des Letztern wie folgt: ,Die Armee (nämlich die 
der Gegner Alfs) hat einen braven Heerführer gehabt, der über das 
Heer Befehlshaber und General war. Ein löwenherziger Held war er 
und ein elefantleibiger Kämpfer, Bogengreifer, Dolchzieher und Pfeil- 
schiesser. Du könntest wohl sagen, dass er ein fest im Sattel sitzen- 
des Bergsstück sei, dessen Bewegung das Erdbeben verursacht. Auf 
seinem Haupte sieht man einen stählernen Helm. Und der Helm 
nimmt sich dort so aus, wie die Burg auf dem Berggipfel. — Seinen 
Kopf ziert der glänzende Helm. In Harnisch und Panzer ist sein 
schwarzer Leib gekleidet. Eine kolossale Gestalt zu Pferde. Seine 
Gestalt ähnelt dem Berge, seine Statur kann man mit der Säule ver- 
gleichen. Sein Haupt und seinen Leib bedecken Panzer und Helm. 
Vor Zorn zieht er die Augenbrauen zusammen und runzelt die Stirn. 
Am Gürtel hängt ihm der grosse Säbel, welcher gleich dem Blitze 
glänzt und wie die Wolke Regen spendet/ 1 

Als das gelungenste Meönewi Rizä Kuli's kann man das Bektäs- 
Nämeh bezeichnen. In leicht fliessender und gewählter Sprache wird 
ij äIä. j> CUSIa^S lJuoj^ vJUSj *Iä£ ^5^ Jj^. jt y ^s, 

Me^ma ( el-fusehä n, S. 647. 

i 

oh &9 ^y¥^3 T^C^ 

O y°i CX#"3t ^j£<&^** }\ *$ 

-** ^3 C&* CJ^} 3^ p 

— ** u^j^i Sjt 3^- Kjr^i r- 



v >U' l J> j3rti ^^ 



-> j\j^^AAi <jjj^b \j ^^*i 



0#* LT^ C ^ ujl C5*5* ^^ C5^. 
1 Üo\ ^i^o ^>y^ ^3*} 

tßj ; cr^3j j+* j* ^^ r' 



j 



O ^ ^ j^ ,r? ^5^^ 0>^ 



Ä jj3 ^>- 



*3 O 



Ui^ 



Cr» ^^ 



A 



^Ja^*> 



Me^ma' el fuseha, S. 666. 



«1^*5 j\ 03 LJ 



iOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



0} 



ö. ^ 






74 A. v. Kegl. Rjzä KulI Xän als Dichter. 

darin eine Liebesgeschichte erzählt. ,Die Jasminbrüstige ging eines 
Tages im Garten spazieren. — So beginnt die Erzählung von der 
ersten Begegnung der Liebenden. Sie näherte sich dem Palaste. Sie 
erstieg den siebenten Balcon des Schlosses. Dieser Balcon der Burg 
erhob sich höher als der Planet Saturn. Da fiel ihr ein, dass sie von 
der Höhe, des Palastes den König und seinen Hofstaat sehen könnte. 
IJäriö bewilligte eben eine allgemeine Audienz. Er stand im Saale 
und an seiner Seite nahmen die Heerführer Platz. Nach ihren Rang- 
stufen waren da aufgestellt die Emire. Vor dem Throne stand Bektää 
selbst. Du hättest sagen können, eine Cypresse sei vor dem Throne 
aufgewachsen. Er war eine schöne, reizende Gestalt. Sein krauses 
Haar war nach der Art der gefangenen bösen Diebe in Locken ge- 
fesselt, welche so krumm waren, wie die sich zusammenziehende 
Schlange. Seine Lippen waren wie Rubin, seine Zähne wie die 
Pleiaden. Kraus, falten- und flechtenreich war sein Lockenhaar. Der 
Elfenbeinplatte glich sein Hals. — Der Preis seines Halses kommt 
dem Werthe der hundert Throne und ebenso vieler Kronen gleich. 
Schief trägt er aus Koketterie die Mütze. Nach jeder Seite hin wallen 
seine hyacinthengleichen Locken herab. Da kam aus der Lauer der 
Räuber der Liebe hervor und raubte jenem Mondgesichte ihren 
Glauben und Verstand/ x 



(T3 



F P. 



1 CX&jJo *«od JJS \\ \3 ^^saä. C^Xv« £b jj3\ ,<J£j >.^.»*j 



n3 



^-^ 4-J S 



^as» a^uo. *"tl* ^-^^ ^ j ^* Ja^-* iS L ^o i >^\ Jalsr; 



^^ ^h cr^. cA 1 ^ o 1 -** cu_±-J ^y> olrs** >*** ^^ 
^y * kJ^j 3 <5^rt \S3f* ^^j o^ ^^ ^A^ ^ 



u 

O <L> 






Me£ma* el-fusehä n, S. 655. 



t\ *->\ &&J JJU >j* 0,LÄ> *&-U^5 j\ ^y&S. &J-&J J^»\ j.> 



> <u 

C CT 

=> o 

' o 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Anzeigen. 



t! öi 






F P. 



u 

«4- "° 



i/) 



E. A. Wallis Budge, TAe discourses of Philoxenus, Bishop of Mab- 
bogh, edited by — . London 1894. Asher & Co. i. Band: vi und 
625 SS. ii. Band: cxcn und 597 SS. 



Der so unermüdlich und vielseitig thätige Herausgeber der ne- 
storianischen ,Historia monastica' beschenkt uns hier abermals mit 
einem prachtvoll ausgestatteten Doppelbande syrisch - theologischen 
Inhaltes, welcher, wenigstens in philologischer Hinsicht, das zuerst 
genannte Werk an Interesse noch übertrifft. Philoxenus oder Xenajas 
(f 523), Bischof von Mabbog (Hierapolis), galt schon bei Jakob von 
Edessa, neben Efrem, Isaak von Antiochien und Jakob von Sarug, 
als einer der vier mustergiltigen Klassiker der syrischen Literatur; 1 
Joseph Simon Assemani, welcher in der Bibliotheca orientalis viele 
Excerpte aus seinen Schriften mittheilt, spricht mit Begeisterung von 
seinem schönen Stile (scripsit syriace, si quis alius, elegantissime) ; und 
die drei auch inhaltlich sehr merkwürdigen Briefe, welche Abb£ Mar- 
tin, Ignazio Güidi und Frothingham herausgegeben haben, konnten 
dies Urtheil nur bestätigen. Aber erst jetzt, seit der obigen Publica- 
tion, kann man Philoxenus als syrischen Klassiker in seiner ganzen 
Grösse würdigen. Die drei anderen Kirchenlehrer, welche ihm Ja- 

c B 

B ° 

1 Auf diese interessante Stelle spielt Budge ii, S. xxix, Z. 19 — 23 an, ohne 



jedoch zu erwähnen, dass sie Jakob von Edessa, diesem competentesten Kenner 

der syrischen Literatur, angehört. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

(ü <D 
in 4-/ 
$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



76 E. A. Wallis Budge. 

kob von Edessa zur Seite stellt, schrieben theils ausschliesslich, theils 
vorwiegend, in poetischer Form, welche, zumal bei den Syrern, den 
Periodenbau nicht zur rechten Entfaltung kommen lässt; und wenn- 
gleich das einfache, echtsemitische Satzgefüge des Aphraates ein 
kostbares Denkmal genuinen, von griechischem Einflüsse unberühr- 
ten, syrischen Geistes ist, so hat doch erst Philoxenus, vermöge der 
griechischen Bildung, welche er in sich aufgenommen hatte, der sy- 
rischen Sprache die ganze syntactische Biegsamkeit und Reichhaltig- 
keit verliehen, deren sie fähig war, ohne doch je ihrem Genius das 
Mindeste zu vergeben oder Fremdartiges aufzuzwingen. Seine kry- 
stallklare, präcise Diction spiegelt einen wohlgeordneten, überlegten, 
logisch scharfen und originellen Gedankengang wieder. Die syrische 
Syntax wird daher künftig, insoweit sie kunstvollere, über die alt- 
semitische Simplicität hinausstrebende und doch noch correcte Bil- 
dungen behandelt, vor allem an Philoxenus anzuknüpfen haben. 
Dass die lexikalische Ausbeute eine verhältnissmässig geringe ist, 
liegt in der Natur der Sache, da die ascetischen Themata, mit wel- 
chen sich die hier vorliegenden Abhandlungen befassen, fast nur auf 
Worte führen konnten, welche schon in der bisher vorliegenden sy- 
rischen Literatur gute alte Bekannte waren. 

Diese dreizehn Abhandlungen (über Glauben, Herzenseinfalt, 
Gottesfurcht, freiwillige Armuth, Fasten und Keuschheit) liefert der 
erste Band im syrischen Originale, der zweite in englischer Ueber- 
setzung. Für jenes sind zahlreiche Handschriften benutzt, von wel- 
chen die älteste vielleicht noch bei Lebzeiten des Autors geschrieben 
ist. Budge hat jedoch eine um ein oder zwei (in ihrer zweiten Hälfte 
sogar um drei) Jahrhunderte jüngere zugrunde gelegt, da diese alle 
Abhandlungen umfasst. Wenn man auch über die Zweckmässigkeit 
dieses Verfahrens verschiedener Meinung sein kann, so macht es 
doch praktisch keinen grossen Unterschied, da der Text sehr gut 



t! öi 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

° m 



o E 



§ s 



'f er- 



stens als Varianten unter dem Texte angemerkt sind, und die eng- 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

erhalten ist, bessere Lesarten der älteren Handschriften stets wenig- 

> cu 

=> o 

— o 

lische Uebersetzung die vom Herausgeber für ursprünglich gehal- 
lt cd 

tenen Lesarten befolgt. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



t! öi 



The discourses of Philoxenus, Bishop of Mabbögh. 77 

Da unser Werk die gänzliche Hingabe an Gott, unter Los- 
schälung von der Welt und Verzicht auf ihre Güter und Genüsse, 
als die getreueste Durchführung, ja eigentlich als die nothwendige 
Consequenz, der Lehre Jesu und des von ihm geofFenbarten Heils- 
weges fordert und darlegt, so würde man es jetzt etwa als eine 
Anleitung zur christlichen Vollkommenheit bezeichnen. Sehr 
ähnlich ist der Titel, welchen die ältesten Handschriften, theils als 
eigentliche Ueber- oder Unterschrift, theils als fortlaufenden Columnen- 
titel, haben: i^Acödu^an r^ö^Ann T<S>ai^3 (,Abhandlungen über 
den Wandel der Vollkommenheit'). Budge entnimmt der von ihm zu- 
grunde gelegten Handschrift (obgleich selbst diese in ihren fortlau- 
fenden Seitenüberschriften den obigen beibehält) einen anderen, durch 
Umstellung der beiden Stichworte und Verwandlung von T^tficoAu^a 
in das sehr ähnliche K'itfVJLiän^ entstandenen Titel: Kl^Ann i^=>Tjl- 
KotOljdrrOa Xui (^Abhandlung über den Wandel nach der Unter- 
weisung oder Ermahnung'); was er dann durch Conjectur in i^'U* 
tCÖä<\to T<atfU-»OTi>3 A^.n (, Abhandlungen über die Ermahnung 
zum frommen Wandel') verändert. Diese Bevorzugung eines offenbar 
secundären Titels (dem entsprechend auch der Herausgeber diese 
Abhandlungen meist ,Discourses upon Christian life and character' 
nennt) hängt, wie es scheint, damit zusammen, dass er die Bestim- 
mung derselben für Asceten (Mönche), soviel ich sehe, nirgends er- 
wähnt und wohl auch nicht ganz klar erkannt hat. Diese Bestim- 
mung tritt in den ersten Abhandlungen über den Glauben, der Natur 
der Sache gemäss, weniger stark hervor; aber in den folgenden 
werden die Angeredeten wiederholt auf das Deutlichste als Mönche 
(i<3cn i<i7*AAirC . . K»cü-^- . . # rtfüu . . . K"Vi"-*rC . . iCvüj , . , iCö^) 
bezeichnet; sie werden den in der Welt Lebenden gegenübergestellt; 
es wird erwähnt, dass sie das härene Mönchsgewand tragen, kein 
Eigenthum besitzen dürfen und zum Cölibat, zur Enthaltung von 
Wein und Fleisch verpflichtet sind. 1 Man vergleiche z. B. i, 121 — 122 

> 0) 

C CT 
3 O 

1 Nicht hierher gehört jedocn das von Budge mit ,in the monastery' über- 
setzte 1% 1-*^ CIAa (i, 125 = ii, 120), welches nur eine Anspielung auf Psalm 10, 8 
ist und das hebräische onacn wiedergibt. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



4+: 



03 



F p. 



78 E. A. Wallis Budge. 

= ii, 116— 117; i, 136— 137 = n, 130— 131; i, 309— 310 = n, 295— 
296; i, 441—442 = u, 423. 

Uebrigens könnte sich der Herausgeber, nicht mit Unrecht, 
darauf berufen, dass Philoxenus über die allgemeinkirchliche Lehre 
vom gebotenen Guten und nur angerathenen Besseren hinausgehend, 
wirklich nur in dem Asceten einen wahren Jünger Jesu, einen eigent- 
lichen Christen erblickt. Nach ihm ist Vollkommenheit in der Welt 
einfach unmöglich; der durch Christus eingesetzten Heilsordnung ist 
die thatsächlich durchgeführte Entsagung der Welt, wozu der Ver- 
zicht auf Eigenthum und Ehe gehört, eigentlich wesentlich, wird je- 
doch, infolge einer nothgedrungenen Concession an die menschliche 
Schwäche, nicht von Allen gefordert. Der Getaufte befindet sich so 
lange in einem gleichsam embryonalen Zustande, als er noch nicht, 
durch Weltentsagung, geistig neugeboren wird. Vgl. i, 222 ff. = n, 
214 ff.; i, 257 ff. = n, 247 ff.; i, 304 ff. = n, 290 ff.; i, 565 ff. = n, 
537 ff. Merkwürdig ist, nebenbei bemerkt, die grosse Aehnlichkeit 
mit des unserem Autor überhaupt geistesverwandten Grafen Leo 
Tolstoi ,Nachwort zur Kreutzersonate', in der Ausführung über 
die Nachfolge Jesu als die Verfolgung eines sich ins Endlose hin- 
ziehenden, immer höhere Anforderungen stellenden, Ideales (i, 342 — 
343 = ii, 327 — 328). Doch zur näheren Erörterung und Würdigung 
dieser sehr originellen, mit Geist, Scharfsinn und Klarheit durchge- 
führten, von einem hohen religiösen Ernste beseelten Gedankengänge 
ist hier nicht der Ort, und müssen wir uns damit begnügen, die Auf- 
merksamkeit der Dogmenhistoriker darauf zu lenken. 

Die Eigenschaft unseres Autors als gewaltigen Rufers im Streite 
für den Monophysitismus tritt in diesen Abhandlungen, selbst in der 
zweiten und dritten (über den Glauben), ziemlich in den Hinter- 
grund, da die Frage nach einer oder zwei Naturen in Christo für 
die dogmatische Fundamentirung der christlichen Ascese von gerin- 
gerer Bedeutung ist. Jedoch geisselt die zehnte Abhandlung, in breiter 
Ausführlichkeit und offenbar persönlich zugespitzt, behäbige, ruhe- 



CÜ 



t! öi 



w l 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



F P. 



fc =9 
> <u 

C CT 
=> O 

*"" ° 

liebende Kirchenmänner mit Gourmandneigungen, welche die ihnen 
untergebenen oder befreundeten Mönche vom dogmatischen und 

LT) lh 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 






The discourses of Philoxenus, Bishop op Mabbögh. 79 

kirchenpolitischen Kampfe, als für die innerliche Sammlung und das 
ascetische Streben störend, abzuhalten suchten, während sie dann 
wieder die Abtödtung als minderwerthige Aeusserlichkeit hinstellten. 
Ueber einem Zuge dieses Gemäldes hat in der Ausgabe ein eigen- 
thümlicher Unstern gewaltet; nämlich i, S. 389, Z. 8 — 9 = n, S. 372, 
Z. 11 — 12 heisst es: K*«Vi ^->a l^du ^*A-=> ^«T« cnl ^n Vi »c\ 
rCaieuäi^-a. Für \j 1 -> bietet nun das Druckfehlerverzeichniss das 
richtige ^ ^ =* , also be'tn (westsyrisch btiri). Es ist demnach zu 
übersetzen: ,zwei Eier sind ihm lieber als das alte und neue Testa- 
ment'; nicht mit Hinzufügung eines Suffixes aus eigenen Mitteln: 
and [his] two testicles are more dear unto him than the Old and 
New Testaments. So könnte etwa ein Tertullian schreiben; ein syri- 
scher Schriftsteller wird selbst auf die Brandmarkung dogmatischer 
Gegner verzichten, wenn sie nur durch so drastische Mittel zu er- 
reichen wäre. 

Uebrigens lehrt uns Bcjdge in der Einleitung zu dem Ueber- 
setzungsbande auch Philoxenus als Dogmatiker und Polemiker ken- 
nen, indem er folgende Schriften desselben im syrischen Originale, 
einige auch mit englischer Uebersetzung, abdruckt: 1. Antwort, wenn 
man nach seinem Glauben gefragt wird; 2. Anathematismen gegen 
das Concil von Chalcedon; 3. Zehn Kapitel gegen diejenigen, welche 
unseren Herrn theilen; 4. Zwölf Kapitel gegen diejenigen, welche 
zwei Naturen und eine Person in Christo lehren; 5. Anathematismen 
und Glaubensbekenntniss für Nestorianer (so nennt Philoxenus auch 
die Katholiken), welche sich bekehren wollen (bei Büdge mit der 
nicht sachgemässen Ueberschrift : Against every Nestorian); 6. Zwan- 
zig Kapitel gegen Nestorius; 7. Ueber verschiedene Häresien. Ausser- 
dem enthält die Einleitung ausführliche Erörterungen über Leben, 
Lehre und Schriften des Philoxenus. über die Handschriften seines 
ascetischen Werkes, von welchen auch Facsimilia mitgetheilt werden, 
eine Vergleichung seiner Bibelcitate mit der Peschita, eine ausführ- 
liche Inhaltsangabe der dreizehn ascetischen Abhandlungen und, als 
Pendant zu der zweiten und dritten, die des ältesten syrischen 
Kirchenvaters Aphraates über den Glauben in englischer Ueber- 
E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



TS 



03 

s— 
O 



F P. 



> 

=) o 

— o 

fD 



80 E. A. Wallis Budge. J. Ehni. 

setzung (zum ersten Male ins Deutsche tibersetzt vom Berichterstatter 
in den Ausgewählten Schriften syrischer Kirchenväter, Kempten, 1874). 
Alles dies, wie auch Text und Uebersetzung selbst, bezeugen, 
wie bei Budge gar nicht anders zu erwarten ist, seine gründliche 
Kenntniss der syrischen Sprache und seine seltene Vertrautheit mit 
ihrer, nicht nur gedruckten, sondern auch handschriftlichen Literatur. 
Kleine Versehen sind natürlich in einem so umfangreichen Werke 
nicht ganz zu vermeiden. So ist i, S. xlv, Z. 6 nicht Leontius, son- 
dern Valentinus gemeint (das Vav ist nicht Copula, sondern gehört 
zum Namen). Bd. i, S. xlvi, Z. 6 ist Bai^auma nicht der Monophysit, 
sondern der nestorianische Bischof von Nisibis. Bd. n, S. 372, Z. 24 
hätte t^i*V-» nicht durch ,blessings', sondern durch ,Kniebeugungen' 
übersetzt werden sollen. Bd. n, S. 427, Z. 25 wäre ^^cm tC£c\j/w&0 
statt ,by the person of these things' zu übersetzen : ,durch solche Vor- 
wände (Scheingründe)/ Bd. n, S. 432 = i, S. 451 beruht die Aus- 
führung über das Manna auf Sap. xvi 20 — 21. Bd. i, S. 369, Z. 13 
liesK**'™ statt iöejTI; das Versehen lag sehr nahe, da in alten Hand- 
schriften unverbundenes Schin schwer von Jod mit Schin zu unter- 

£ g 

scheiden ist. 

i_ i/i 

Ein deutsches Sprichwort sagt zwar, dass wer im Rohre sitzt, 
gut Pfeifen schneiden hat; aber nicht jeder benützt seine Gelegenheit 
so eifrig und erfolgreich, als der gelehrte Hüter der unvergleichlichen 
syrischen Schätze des britischen Museums. 



■o 



w i 

fN CO 

O u 






u 

«4- ~° 



G. Bickell. 



^-^ 4-1 

TD ±3 

'£ 5 

J. Ehni, Die ursprüngliche Gottheit des vedischen Yama, von — . 

Leipzig. Harrassowitz. 1896. SS. 163. 

Wie bei so vielen, um nicht zu sagen allen Gottheiten des ve- 
dischen Pantheons, ist es auch für den in der späteren Mythologie 
als Todesgott auftretenden Yama äusserst schwierig, seine ursprüng- 
liche Natur festzustellen. Diese Schwierigkeit ist in dem Wesen der 

CO 



vedischen Religion begründet, in der ganze Reihen von Namen mit 
einander vertauscht werden, ohne dass es selbst der aufmerksamsten 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

ro <V 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die ursprüngliche Gottheit des vedischen Yama. 81 

Forschung gelingen will, in jedem Falle zu entscheiden, ob aiich die 
dahinter stehenden Persönlichkeiten identificirt werden sollen oder 
nicht. Was Yama betrifft, so geht die verbreitetste Ansicht dahin, 
dass er ursprünglich der erste Mensch war, der durch seinen Tod den 
andern den Weg ins Jenseits wies. Dieser Auffassung war der Ver- 
fasser des vorliegenden Buches schon in einer früheren Schrift (Der 
vedische Yamamythus, 1890) entgegengetreten, und die vorliegende 
ist nur eine zusammenhängendere Darstellung aller seiner Argumente, 
Nach Ehni haben wir drei historisch aufeinander folgende Entwick- 
lungsstadien zu unterscheiden, nämlich Yama als Sonnengott, als ir- 
discher Agni, als Mensch. Für die erste Identification bringt der 
Verfasser ein so reiches, wohlgeordnetes Material bei, dass — und 
darin sehen wir das Hauptverdienst seiner Arbeit — dieselbe fortan 
ausser allem Zweifel steht; aber der weiteren Argumentation, dass 
dies die älteste Conception des Gottes sei, vermag ich mich nicht 
anzuschliessen. Ehni macht selbst (S. 149) darauf aufmerksam, dass 
die Vorstellung Yama's als Menschen nur vedisch, aber nicht nach- 
vedisch sei, und dass die identische Auffassung des avestischen Yima 
dieser Vorstellung ein hohes Alter verbürge. Diese beiden Gründe 
sprechen meiner Ansicht nach unwiderleglich dafür, dass wir von 
Yama = Mensch auszugehen haben und dass die Gleichstellung mit 
dem Sonnengotte einer späteren Epoche angehört. Wenn Ehni (S. 21) 
behauptet, dass es kein sicheres Beispiel im Rigveda gäbe, dass ein 
Mensch zu einem Gotte geworden wäre, so gilt mit wohl noch 
grösserem Rechte dieselbe Behauptung für den umgekehrten Fall, 






w i 

fN CO 

O u 



o o 

c v> 
o 2 



(T3 



den er für Yama statuirt (S. 154). 

Dagegen bin ich vollkommen seiner Meinung, wenn er (S. 104) 



F P. 



in der ,Doppelnatur' einen charakteristischen Zug Yama's sieht, in- 
soferne nämlich die schwarze Nachtsonne der Zwillingsbruder der 
lichten Tagessonne ist, 1 und in diesem Sinne glaube ich, dass das 
Zwillingspaar Yama-YamI von den Zwillingsbrüdern Yama -Yama 
verdrängt werden konnte (vgl. S. 154). 



1 Ehni sieht den Zwillingsbruder im Opferagni (S. 41). 



_N 
'-I-J 
'Ol 

£ =9 
> <u 

C CT 
=> O 

— o 

CO 

£ -o 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. XI. Bd. 

o c 
E => 

in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



82 W. Caland. 

Sehr ansprechend werden die Säraraeyau als Windgötter erklärt 
(S. 85, 87) und Vivasvat als Lichthimmel (S. 157 ff.), und ich kann 
diese Anzeige nicht schliessen ohne meiner Ueberzeugung Ausdruck 
zu leihen, dass wir nur durch solche bis ins kleinste Detail liebevoll 
ausgeführte Monographien zu einem richtigen Verständniss der indi- 
schen Mythologie gelangen werden. 

W. Caland, Die altindischen Todten- und Bestattungsgebräuche mit 
Benützung handschriftlicher Quellen, dargestellt von — . Amster- 
dam. 1896. SS. xiv und 191. (Aus den Verhdl. d. k. Ges. d. Wiss. 
zu Amsterdam.) 

fN 

Die hohe Verehrung, welche die Todten bei den Indern ge- 
niessen, bildet ein charakteristisches Merkmal der Religion dieses 
Volkes, und es ist deshalb erklärlich, dass das Ritual, welches der- 
selben nach aussen hin Ausdruck verleiht, mit der Zeit immer ver- 
wickelter wurde, zumal ein Mehr des Ceremoniells die Garantie da- 
für zu erhöhen schien, dass der Verstorbene aus dem für ihn pein- 
lichen und für die Hinterbliebenen gefährlichen Zustand eines preta 
erlöst werde (S. 79). Ein grosser Theil der Gebete, die dabei zur 
Verwendung kommen, ist in den Samhitäs enthalten, und Roth 
hatte deshalb den Versuch unternommen, den Bestattungsritus nach 
dem blossen Text des Rigveda zu reconstruiren. Es ist selbstver- 
ständlich, dass er damit auf einen Holzweg gerieth, und an dem 
etwas harten Urtheil, das der Verfasser der vorliegenden Abhand- 
lungr über diesen Versuch fällt, wird sich nicht viel abmarkten lassen. 

-g ±: 

Im Gegensatz hiezu stellt sich Caland auf den einzig richtigen Stand- 
punkt, nämlich die Ritualtexte selbst durchzuarbeiten; von denen, 
nebenbei gesagt, die Mehrzahl bloss handschriftlich vorliegt. 

Das Buch zerfällt in vier Capitel: die Verbrennung, das Sam- 
meln der Knochen, die Sühne, das Grabdenkmal, von denen jedes 
wieder eine Anzahl von Paragraphen umfasst, im Ganzen 114. Auf 
Grund der bis in das kleinste Detail eingehenden Durcharbeitung 
seines Materials ist es dem Verfasser gelungen, eine Anzahl von bis 
jetzt falsch übersetzten Mantras richtig zu deuten (siehe S. 43, 46, 59), 

£ -o 
-ö v 

E-e 



ro 
F P- 



U 

O <L> 

CT 



=> O 

— O 

CO 

ro ' 



ro O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

- 

ü Q_ 



Original from 



Der textüs ornatior der qukasaptati. 83 

wobei ich besonders das Ergebniss hervorheben will, dass aja in der 
Stelle Rv. x, 16, 4 nur ,Bock', aber nicht ,ungeboren* bedeutet (S. 61). 
Ebenso dürften die Erörterungen über den Brahmamedha (S. 96) all- 
gemeines Interesse erwecken. Sehr dankenswerth sind ferner die 
stetigen Hinweise auf die modernen Todtengebräuche, wie sie jetzt 
in Indien üblich sind, sowie die vom Verfasser (S. 171 — 179) ver- 
suchte Deutung des Ursprunges einer ganzen Reihe von Ritualhand- 
lungen. 

Der Unterschied zwischen dem Srauta- und Grhya-Ritual, resp. 
dem Ahitägni und Anähitägni hätte meines Erachtens schärfer hervor- 
gehoben werden sollen; auch lässt die Ausdrucksweise des Verfassers 
hie und da zu wünschen übrig. 

R. Schmidt, Der textus ornatior der gukasaptati. Stuttgart. Kohl- 
hammer, 1896. SS. vi u. 70. 

Gleichwie die verwandte Fabelsammlung des Pancatantra sind 
uns auch die , Siebzig Erzählungen des Papageis' in einer doppelten 
Recension, einer einfacheren und einer ausführlicheren, erhalten. 1 Von 
der ersteren hatte der Verfasser der vorliegenden Abhandlung vor 
einigen Jahren eine Ausgabe sammt Uebersetzung publicirt und er 
hatte die Absicht, dasselbe auch mit dem textus ornatior zu thun, 
musste dies jedoch, wie er in der Vorrede angibt, aus Mangel an 
genügendem Material vorläufig unterlassen. 2 

Als Vorarbeit, aber auch nur als das, mag die vorliegende Ab- 
handlung gelten, die man eigentlich nur mit dem textus simplicior 
in der Hand zu lesen und zu verstehen im Stande ist. Der Verfasser 
gibt nämlich bald eine wörtliche Uebersetzung des ausführlichen 
Textes, wozu er häufig noch das Original beifügt, bald begnügt er 
sich mit Verweisungen auf den einfacheren Text oder einer kurzen 






(T3 



<=> o 



U 

«4- ~° 

O <L> 

> £ 

1 Sollte dies nicht mit ähnlichen Gepflogenheiten buddhistischer und jaini- 
stischer Autoren zusammenhangen? 

2 In den 1893 und 1894 erschienenen MSS.-Catalogen von Madras und Jammu 
finde ich Handschriften dieses Werkes verzeichnet, über deren Werth oder Unwerth 

ich natürlich kein Urtheil habe. 

£ -o 

(5* 

-o £ 
o c 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



t! öi 



in <£ 



F P. 



u 

«4- ~° 



84 R. Schmidt, Fr. Hirth. 

Inhaltsangabe. Es wäre wohl passend gewesen, diese beiden Ele- 
mente durch verschiedenen Druck zu sondern. Die Phrase 'tpia- 
syäpi vittim ayam närhati* (p. 15) bedeutet nicht: ,Ein Mann ohne 
Geld kann nicht einmal Stroh erwerben/ sondern ,ein Armer ist 
keinen Strohhalm werth', vgl. na tvä tfnam manye ,ich achte dich 
keinem Strohhalm gleich'. 

Graz. J. Kirste. 



Fr. Hirth, Ueber fremde Einflüsse in der chinesischen Kunst, München 
und Leipzig, G. Hirth's Verlag. 1896. 

Hirth, ein ebenso unermüdlicher als berufener Kämpfer für 
eine richtige Würdigung der chinesischen Studien, schickt im vorge- 
nannten Werke einen concisen Vorläufer zu seiner grösseren Arbeit 
über die Geschichte der chinesischen Kunst in die Welt. 

Im Eingange desselben wendet er sich zunächst gegen jene 
Anschauungen über das Studium des Chinesischen, welche vor allem 
in Deutschland von gewisser Seite propagiert werden, die auf irgend 
eine Weise diesbezüglich zu einer präponderirenden Stellung gelangte, 
ja gleichsam als Orakel — wenn auch ohne Grund, wie Hirth an 
mehreren Stellen nachweist — befragt wird, falls es sich um chine- 
sische Dinge an deutschen Universitäten handelt. Hirth steht sicher 
und fest auf dem einzig richtigen Standpunkt, dass für die chine- 

sische Sprache und Literatur allein, ein Europäerleben kaum zu 

c ? 

deren gründlichen Erfassen ausreicht und daher das Studium dieser 

Sprache als Hauptfach, ohne heterogene Beimischung, wie etwa das 
eingehende Studium anderer Sprachen, betrieben werden soll. Jede 
weitere eingehende oder gleichwerthig sein sollende Beschäftigung 
mit andern Sprachen kann bezüglich des Verständnisses im Chine- 
sischen nur zu einer Halbheit führen. 

Die Resultate, welche im obgenannten Werkchen niedergelegt 
werden, sind, wie ich aus bester Quelle versichern kann, das Ergeb- 
niss jahrelangen Forschens, wenn dies auch nicht ausdrücklich er- 

"fö ■ 4 - J 

wähnt erscheint. Dies wird und niuss jeder erkennen, der wirklich 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Ueber fremde Einflüsse in der chinesischen Kunst. 85 

mit den chinesischen Verhältnissen und den bei solchen Arbeiten auf- 
tretenden Schwierigkeiten vertraut ist. 

Bezüglich der ältesten Zeit bis zum Jahre 115 v. Chr., welche 
Hirth die Periode der spontanen Entwicklung nennt, wird darauf 
hingewiesen, dass die bildende Kunst der Chinesen von ihrem ersten 
nachweisbaren Auftreten bis zum 3. Jahrh. v. Chr. einen ausgeprägten 
nationalen Charakter trug und vielfältig in stilisierten Darstellungen 
symbolischen oder mythologischen Inhalts aus der Thier- oder Pflanzen- 

CM 

weit gipfelt. Die Kunst bleibt sich innerhalb der langen Zeit vom An- 
fang des 2. Jahrtausend v. Chr. bis in die letzten Jahrhunderte vor- 
christlicher Zeit gleich. 

Bei dem nun folgenden Umschwung in derselben sucht Hirth 
in der Ornamentik einer Reihe reichverzierter Metallspiegel den 

o 

Schlüssel bezüglich eines fremden Einflusses zu finden. Hier wird 
man auf Schritt und Tritt durch die bekannte Meisterschaft Hirth's 
bei Lösung derartiger Fragen gefesselt. Um nur eines Falles zu er- 
wähnen, so sucht Hirth in dem Namen der durch ihre Weintrauben- 
ornamente an den Dionysus-Cultus gemahnenden Metallspiegel, näm- 
lich Hai-ma-p'u-t'au-kien (^ J| ^ 2§jt| |j£) mit Rücksicht darauf, 
dass pu-tau als Lehnwort für ,Weintraube' ausser jedem Zweifel 
ist, hingegen Hai-ma, eine Bezeichnung für Hippocampus oder See- 
hund, nach seiner Bedeutung in den Ornamenten nicht gerecht- 
fertigt erscheint, letzteres als Transcription eines Fremdwortes zu 
bestimmen. Welches das ursprüngliche Wort gewesen, wird in weiser 
Vorsicht nicht endgiltig entschieden. Hirth sieht vorläufig den Namen 
als Transcription eines Doppelausdruckes an, in dem das eranische 
und griechische Element des Dionysos-Cultus zum Ausdruck kommt 
in den Namen Haoma und ßöxpuc, wovon die erstere Beziehung sehr 
problematisch, die letztere Etymologie für viel wahrscheinlicher ge- 
halten wird. Hirth will hiebei durchaus nicht das griechische ßo-zpuq 
als das eigentliche directe Lehnwort hinstellen, da er ja selbst der 



■ö 






w i 

fN CO 

O u 



O o 
c ^ 

o 2 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

N 



> <U 

Thatsache ausdrücklich erwähnt, dass die Chinesen die Traube oder 
Rebe aus Ta-yüan (das heutige Ferghana und nicht, wie v. Richt- 
hofen infolge von Schlüssen aus unrichtigen Thatsachen will, das 

E-e 

E => 

(ü <D 
to _c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



8G Fr. Hirth. 

heutige Osch, vgl. pg. 19 ff.) erhielten. Deshalb kann man wohl nichts 
gegen diese Hypothese einwenden. 

Bezüglich des griechisch - baktrischen Einflusses auf die chine- 
sische Kunst — wie Hirth zeigt — noch lediglich auf Vermuthungen 
angewiesen, welche sich aus der Gleichzeitigkeit eines Umschwunges 
im Kunstgeschmack mit der Ausbreitung chinesischer Macht in der 
Richtung nach Westasien ergeben, iindet man hingegen schon sichern 
Boden seit der Einführung des Buddhismus im Mittelreich, ein Er- 
eigniss, das trotz v. Richthofen's Ansicht, welche auf einer geogra- 
phischen Verwechslung zweier ähnlich genannter Volksstämme (vgl. 
p. 30 d. Sehr.) fusst, nicht vor 61 n. Chr. eingetreten sein kann. Bud- 
dhistische Einflüsse sind daher, sagt Hirth mit Recht, kaum vor Ende 

o 

des 1. Jahrhunderts n. Chr. zu erwarten. Hirth geht in diesem Ab- 
schnitt sowie in den folgenden alle ihm zugänglichen Hilfsmittel 
durch, um zu endgiltigen Ergebnissen zu kommen. Den gewiegten 
und umsichtigen Sinologen wird man auch in diesen Auseinander- 
setzungen selbstverständlich mit Vergnügen erkennen. 

So ist denn mit dieser Schrift Hirth's der erste wirkliche 
■*= 8 

Schritt zu einer Geschichte der chinesischen Kunst geschehen, weil 

^ ■? 

eine solche nur von einem Sinologen auf Grund der Originalquellen 

bearbeitet werden kann. Kunsthistoriker mögen noch so über- 
raschende und scheinbar treffende Schlüsse bezüglich der chinesi- 
schen Kunst machen, so werden ihre Ausführungen im allergünstig- 
sten Falle doch nicht mehr sein können als geistreiche Hypothesen, 
die später auf Grund des vom Sinologen beigebrachten und einzig 
richtig erfassten Quellenmateriales in nichts zerfallen dürften. 

Nicht nur für die engsten Fachkreise ist Hirth's Arbeit von 
Interesse und Bedeutung, sondern auch für den Laien, und es wäre 
nur zu wünschen, dass auch in den Nichtfach- und Laien-Kreisen von 

o jjj 

derselben Notiz genommen werde. Die Darstellung nämlich ist fesselnd 
und das wissenschaftliche Material in eine Form gebracht, welche 
sicher auch das Interesse des Laien rege halten wird; hiezu kommt 

folge einiger für die chinesische Kunstgeschichte wichtigen Thatsachen. 



w i 

fN CO 

O u 



o o 

c v> 
o E 



> <u 



c 



noch ein überaus werthvoller Anhang mit der chronologischen Reihen 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Die chinesische Inschrift auf dem uigurischen Denkmal etc. 87 

Daher wird es dem Büchlein gewiss gelingen , wie Hirth 
wünscht, den Freunden exotischer Kunst die in unverdienter Weise 
neben der japanischen vernachlässigte chinesische Kunst näher zu 
rücken; wurzelt doch zum grossen Theile japanische Kunst in der 
chinesischen. 

Gustav Schlegel, Die chinesische Inschrift auf dem uigurischen Denk- 
mal in Kara Balgassun. Uebersetzt und erläutert. (Memo ir es de la 
societe Finno-Ougrienne ix, Helsingfors 1896.) 

r-. 

(N 
i-H 

Hätte es noch überhaupt eines Beweises für die. Wichtigkeit 
und Bedeutung des chinesischen Gesetzes vom Parallelismus im Satz- 

o 

bau dieser Sprache bedurft, dann wäre derselbe nicht besser zu 
machen gewesen, als durch die epochale Restaurirung und Ueber- 
Setzung der wichtigen Inschrift von Kara Balgassun, welche G. Schle- 
gel uns gleichsam als Schlussstein zu seinem ,Loi du parallelisme' 
bescheert hat. Ohne Letzteres wäre es nie und nimmer möglich ge- 
wesen, die Zusammengehörigkeit der beiden Fragmente n und in 
nachzuweisen, da zwischen denselben ein Streifen fehlt, auf dem je 
vier Zeichen gestanden haben müssen (p. vn, Einl.). Die Inschrift 
beansprucht umso mehr Beachtung, als durch dieselbe der Beweis 
geliefert wird, wann und wie der Nestorianismus zu den Uiguren 
eingeführt wurde (p. x, Einl.). Wir ersehen ferner aus derselben 
vieles bezüglich der Terminologie des Nestorianismus im Chinesischen 
(p. 43—69, 122 — 123), wie z. B. bezüglich des Ausdruckes ^ ^[|j, 
von dem Schlegel (p. 48) sagt, derselbe werde ,in der buddhistischen 
Terminologie für jeden öffentlichen Lehrer einer Religion (Eitel, 
Sanscrit- Chinese Dictionary, S. 156 A) gebraucht. Dies beweist aber 
nichts für eine buddhistische Auffassung, da auch die Nestorianer 
die ganze buddhistische Terminologie übernommen haben'. Wir be- 
gegnen in dieser Schrift denselben Fehlern wie in der ,Nestorianischen 
Inschrift von Si-ngan' (p. xn, xm, Einl.), was bezüglich des Verfassers 
dieser Inschrift von Kara Balgassun vermuthen lässt, dass er selbst 



ro 



ro 



ein Nestorianer gewesen ist. 



'■o £ 

E-e 

E =3 

ft3 <D 

in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

c _Q 
O Q_ 



Original fronn 



88 G. Schlegel, A. Gueluy. 



Mit welcher Umsicht und mit welch sorgsamer Benützung aller 
Finessen der chinesischen Verfasser von Lapidar-Inschriften Schlegel 
Schritt für Schritt sicher zu seinem Ziele schreitet, kann auf jeder 
der 141 Seiten starken Schrift ersehen werden. Freilich erfordert 
dies Zeit, mühsame Nachforschung, Geduld, Ausdauer; aber ohne 
diese Eigenschaften kann man bei der Eigenthümlichkeit des chine- 
sischen Sprachbaues in solchen Fällen nicht ohne die grösste Gefahr 
für falsche Auffassung und Uebersetzung vorgehen. Vollkommen be- 
greifen wird man bei diesen Verhältnissen, wenn Schlegel sagt (p. xv, 

o 

Einl.): ,Wirklich wissenschaftlich, lexicalisch und historisch begrün- 
dete Verbesserungen werde ich stets dankbar anerkennen; ich kann 
aber keine auf persönlicher Auffassung beruhende, wissenschaftlich 

6 

unbegründete oder nicht durch Belege aus den chinesischen Wörter- 
büchern oder Geschichtsforschern bestätigte variae lectiones oder 
Mäkeleien berücksichtigen/ 

Man muss es Schlegel Dank wissen, dass er die türkischen 
Namen neben die chinesische Transcription gesetzt, zumal die Er- 
kennung ersterer mangels der türkischen Controltexte, nicht wegen 
Unzulänglichkeit der chinesischen Transcription, wie man öfter glau- 
ben machen möchte, bedeutende Schwierigkeiten verursacht hat. In 
allem und jedem haben wir eine wahre Fundgrube für die chine- 
sische Forschung in dieser Arbeit Schlegel's vor uns und einen wei- 
teren Beleg für die Wichtigkeit chinesischer Quellen für die Geschichte 
des übrigen Asiens. 

Wer daher wissen will, wie das Chinesische behandelt werden 
muss und welche Wichtigkeit chinesische Quellen beanspruchen, ferner 
wer auf diesem Felde mitzuarbeiten beabsichtigt, der studiere die 
Arbeit G. Schlegel's über ,Die chinesische Inschrift auf dem Uigu- 
rischen Denkmal zu Kara Balgassun'. 






U 
O <L> 



'i/i öi 

Si-iu-ki contre la traduction de M. G. Schlegel, Louvain 1896. 



3 ^ 
— O 



A. Gueluy, L' insuffisance du Parallelisme prouvee sur la preface du 



Gueluy unternimmt es in dieser Schrift, welche er mir zuzu- 



senden die Freundlichkeit hatte, gegen die Schrift Schlegel's J^oi 

£ "o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



L/lNSUFFISANCE DU PARALLEL1SME ETC. 89 

du parallelisme' trotz der anerkennenden Besprechungen durch Legge 
und Chavannes zu Felde zu ziehen. Jedenfalls erwartet er, dass seiner 
Schrift in dieser Zeitschrift Erwähnung geschehen wird, nachdem 
auch Schlegel' s Werk hier angezeigt wurde. Nur aus diesem Grunde 
konnte ich mich zu den folgenden Bemerkungen entschliessen. 

Mit Rücksicht auf das oben Erwähnte, sollte man glauben in 
dem Buche eine wahre Küstkammer wirklich wissenschaftlich be- 
gründeter, durch Belege aus den chinesischen Wörterbüchern und 
Autoren gestützter Gegenargumente gegen Schlegel zu finden; leider 

o 

aber dürfte der Leser in diesem Falle sich sehr enttäuscht fühlen. 

Wie vorauszusehen war, stösst sich Güeluy an den Worten 

,fantaisie, imagination' etc., welche Schlegel als zarte Umschreibung 

- 
gebrauchte, weil die nackte Wahrheit viel zu scharf klingt. Er findet 

r--> 

deswegen die Schreibweise Schlegel' s nicht akademisch, bedient sich 
aber selbst einer Sprache, die man eher überall anders als nur bei 
Geistlichen erwarten sollte. 

Güeluy dürfte, nach der ganzen Schrift zu schliessen, in der 
Hitze des Kampfes das thatsächliche Gesetz des Parallelismus im 
chinesischen Sprachbau etwas aus den Augen verloren haben, sonst 
bliebe es unverständlich, wie er die Beispiele auf Seite xx — xxvi an- 
fuhren konnte. Es macht diese Anführung denselben Eindruck, als 
wollte man z. B. die Nichtexistenz der Multiplicationsregel 2X3 = 6 

dadurch beweisen, dass man sagt 2 + 4 = 6. 
t— i ^ 

Nicht glücklich war es von Güeluy, seine Uebersetzung ,Duc 

... 

de TEmpire' im Titel der Vorrede des Si-iu-ki (s. Loi . . . p. 5, Vin- 

suffisance p. xvi) durch Hinweis auf Mayers' The Chinese gouverne- 
ment No. 21 — 24 rechtfertigen zu wollen, weil Mayers die einzelnen 
Würdenträger dort durch ,imperial duke' bezeichnet. Abgesehen von 
der Incongruenz der beiden Bezeichnungen, der englischen und fran- 
zösischen, wird jeder, der den chinesischen Stil kennt und den Titel 






U 



der Vorrede des Si-iu-ki ansieht, Gueluy's Uebersetzung nicht bei- 
pflichten können. Müsste doch sonst Güeluy des Ausdruckes ,öster- 
reichischer Herzog' (duc autrichien), dessen chinesisches Aequivalent 



a> «fl 



ao-kuo-kong ist, sich entschlagen und nach seiner Uebersetzung, im 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






90 A. Gueluy. 

Gegensatz zur Praxis, behaupten r ao-kuo-kong sei: Reiehsfürst Au (Ao, 
Duc de l'Empire). Mit seiner Behauptung, um noch ein anderes Bei- 
spiel über die Art seiner Argumente zu bringen, bezüglich tao-jenn 
(p. lii) hat er gleichfalls kein Glückslos gezogen. Er sagt: ,Notre 
Preface nous apprend que le Bouddhisme du temps avait rencheri 
sur celui de Fa-hien; or, A. Remusat et Klaproth sont d'accord k 
nommer Fa-hien un tao-jenn; et M. Schlegel trouve qu'il est ridicule 
de parier ici de Taoisme/ Wusste er nicht, dass tao-jenn f j||* ^J 
Buddhist bedeutet und nicht Taoi'st (wofür tao-sze ^ -j^ gebraucht 
wird), so hätte ihn schon ein Blick in Giles' Dictionary, p. 1068, 
Spalte 1, 10. Citat darüber belehrt, wo zu lesen: j||* ^ Buddhists 
— a term in use down to the fifth Century A. D. oder Wells -Wil- 
liams' Dictionary, p. 867, 1. Spalte unten, wo es heisst: ,in early 
times up to A. D. 500, the Buddhists called themselves ^ ^ men 
[seeking for] reason or intelligent men, denoting thereby their aspi- 
rations after pu-ti (Sanscrit boddhi) intelligence/ 

Unter diesen Verhältnissen dürfte man wohl annehmen, dass es 
klüger gewesen wäre, wenn Gueluy seinen zehnjährigen Aufenthalt 
in China verschwiegen hätte; denn der Aufenthalt in China beweist 
an sich wohl kaum, dass man die chinesischen Stilgesetze und die 
Compositionsweise der Chinesen kennen müsse, wie es denn that- 
sächlich Europäer in den Vertragshäfen gibt, welche nicht einmal 
von der chinesischen Umgangssprache eine dunkle Vorstellung be- 
sitzen. Wenn Gueluy vielleicht der Ansicht sein sollte, im Chinesi- 
schen mache sich die Sache ebenso einfach, wie etwa z. B. bei den 
classischen oder europäischen Sprachen beim Uebersetzen, dass man 
nur eines von Europäern verfertigten Wörterbuches bedürfe, oder 
dass die heutige chinesische Umgangssprache für das Verständniss 
der chinesischen Literatur ausreiche, dann braucht für ihn das Pei- 
wen-iün-fu allerdings nicht zu existiren und dann ist es auch wahr- 
scheinlich, dass er während der zehn Jahre seines Aufenthaltes in 

China nie Gelegenheit hatte zu bemerken, dass die chinesischen Li- 

""■"' ° 

teraten selbst sich dieses Monumentalwerkes bei ihren Arbeiten be- 

S 8 

dienen. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL C0RNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Cl 






I (ü 
O o 



F P. 



u 






in <£ 



o o 



(T3 



2 5 



F P. 



u 

O <L> 

öl 



Life of Brian Houghton Hodgson. 91 

Es mag der mit den chinesischen Verhältnissen vertraute Leser 
selbst urtheilen, was Gueluy bewiesen hat. Wahrscheinlich dürfte 
jeder zu dem Schlüsse kommen, dass, trotz ihres Titels, Gueluy's 
Schrift die Existenz des Gesetzes vom Parallelismus im chinesischen 
Sprachbau evident beweist, und dass dieses Gesetz im Chinesischen 
dieselbe Stelle einnimmt, wie der Pythagoräische Lehrsatz in der 
Mathematik. F. Kühnert. 



Life of Brian Houghton Hodgson, by Sir W. W. Hunter. London 
(Murray), 1896. 

Brian Houghton Hodgson was born in 1801 and died in 1894. 
He went out to India as a civil servant in 1818 and remained there 
tili 1843, when he left the Service. After a visit to England he re- 
turned in 1845 to pursue his researches and did not iinally quit In- 
dia tili 1858. The rest of his life was spent in the occupations of an 
English country gentleman, varied by occasional residence in the 
South of France during the winter months. He filled up his leisure by 
revising and republishing some of his earlier essays. Sir W. Hunter 
devotes the greater part of the biography to a narrative of his offi- 
cial career dismissing the period 1845 — 58 in a Single chapter, the x tb , 
and rapidly summarising the years from 1858 to 1894 in the conclud- 
ing xv tb chapter. 

The chapters xi — xiv are designed to exhibit his activity as a 
scholar, man of science, and champion of vernacular education, and 
are supplemented by very füll lists of his MSS. collections, of his 
papers and essays, and his contribrtions to zoology. 

Hodgson's boyhood and school life are given with somewhat 
inordinate detail. He came of a longlived stock, and an inherited 
vitality, backed by an abstemious diet with open air exercise in the 
Indian uplands, carried his sensitive Constitution through the disorders 
inseparable from the climate of Hindostan. Launched as a boy of 18 
in the society of Calcutta, his recognised abilities, good looks and 
social qualities won him friends at once, whose support determined 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



ti öi 



92 W. W. Hunter. 

his future career. Fever and liver complaints, which were his bane 
for years, at once threatened his life. By special favour the boy of 
19 was appointed assistant to Traill, who was engaged in restoring 
to order the district of Kumaun devastated by a Gurkha misgovern- 
ment for 24 years, which had caused the abandonment of 2000 vil- 
lages. 

Here at an elevation of 4000 feet and surrounded by magnifi- 
cent mountain scenery, where lofty peaks rise to 25,000 feet, Hodgson's 
work obliged him to pass from village to village over rough hillside 
tracks, and to cross ravines on light bridges of frail construction, 
failing which the traveller was swung across in a basket running on 
a rope. From this novel and invigorating life, he was transferred to 
Nepal in 1820, and at the capital Kathmandu, he remained with the 
briefest of intervals tili 1843. The prospect opened to him of a bril- 
liant career in the centre of Anglo-Indian politics at Calcutta once 
more faded away before the alternative of the physician: "six feet 
Underground, . . . or a hill appointment." 

In Nepal the greater part of his stay passed in "a gentle mono- 
tony M , tili the fears of a Nepalese invasion caused Hodgson, under 
the direction of the Governor General, Lord Auckland, to intervene 
in support of the peace party, who opposed hostilities with the British. 
A courageous act of Hodgson's in protecting a British subject at im- 
minent risk to his own person brought about a crisis. The new Go- 
vernor General Lord Ellenborough reversed the policy of his pre- 
decessor, decided that absolute abstention must be the rule for the 
British Resident at the Nepalese Court, and withdrew Hodgson from 
his post, where he had been engaged as assistant, and for the last 
ten years as Resident in the capacity of envoy to the sovereign. 
Hodgson feit himself aggrieved and left the service (1843). 

The round of existence for an Anglo Indian official is for the 
most part uniform. But doubly so for Hodgson, as in Nepal he was 
confined to an upland valley, 16 miles long. Occasionally in the hot 
season, he was permitted to occupy a dwelling high up on a narrow 
ridge in a fresher air, but in a Situation so limited, that "a lusty 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

10 X-> 

- "I nv , li7ö , h ,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



^ o3 
in <£ 






F p. 



u 



Life of Brian Houghton Hodgson. 93 

bound from iny own door ', would have carried him far down into 
the Valley on either side. As the biographer enlivened the account 
of the two years (1819 — 20) in Kumaun by interesting local and 
economical details, so also here in the narrative of the life at Kath- 
mandu, Sir W. Hunter has interwoven an account of the political 
factions of Nepal füll of high and tragic interest. The personages too 
in this series of dramas are most aptly characterised, — the weak and 
intemperate sovereign, a prey to his contentious queens, his son and 
his ministers, who dominate and insult him. Hence murders and exe- 
cutions little less than murder, confiscations and wholesale massacres 
to extirpate opposing factions. Hatred to the British fanned by the 
powerful war party, who were supported by an active army 19,000 
strong, was the only bond common to most of the rivals. Hodgson's 
quiet figure moves amid these turmoils, loyally neutral as became 
his position, tili English interests were imperilled. The extent of the 
peril may be estimated froin the fact that a special war census, taken 
at a time when troubles were thick around the British in Afghani- 
stan and elsewhere, returned an aggregate of 400,000 persons able 
to bear arms. It was then and has been ever since recognised that 
Hodgson, by his personal influence and diplomatic skill without any 
military Support, averted a terrible catastrophe to British India. 

Sir W. Hunter points out that the internal disorders of Nepal 

o u 

were aggravated after Hodgson's removal, while on the other hand 

o o 

Sir Jang Bahadur, who eventually became the all powerful Minister 
there, entrusted the heir apparent to the throne to Hodgson's care 

'(75 ft3 

fr to treat as your own son' 1 . Hodgson also was the medium through 
whom, at the crisis of the Mutiny, the forces of Nepal were placed 
at the disposal of the British Government. This last event took place 
in 1857. The epoch making labours of Hodgson as a pioneer in Bud- 
dhistic research are fully recognised, and interesting details as to his 
methods are given. But the biographer declines entering into a technical 
discussion of the abstruse details, as being unsuited to a populär work. 
Another part of Hodgson's labours is fully treated: he was the 



■o 






■o 

4+: 



fD 



greatest collector of MSS. that ever went to India. Viewed at first 

E-e 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

a3 £ 

c _q 

O Q_ 



Original from 



94 T. Miller. 

with distrust, he by his abstemious and studious habits acquired a 
reputation that spread into Tibet and secured him gifts of books and 
MSS. in Sanscrit and Tibetan. He kept a staff of native assistants 
at considerable expense to copy MSS., and aid him in research. The 
study of Buddhism ceased on his leaving Nepal (1843), but he had 
meantime distributed MSS. to Calcutta, London, Oxford and Paris. 
His remaining stores he gave away later on. The 147 MSS. sent to 
Paris were utilised by Burnouf; indeed some of them were copied 
at the expense of the Sociöte Asiatique under Burnouf's advice. Füll 
lists are given in an appendix to the biography. Hodgson thus by 
his own researches and by furnishing ample materials to others 
became the founder of the modern study of Buddhism. Chap. xn 
"Hodgson and the Hill Races" gives an account of enquiries into the 
ethnography of the primitive races of India founded on a study of 
their vocabulary and grammar. Here he was a pioneer working with 
imperfect knowledge on insufficient materials; still Dr. Conrady can 
say of him: "Indo Chinese philology must honour in him a past 
master, I might even say its real founder" (cited in Life, p. 297). 

If we add to this that Hodgson was an eminent zoologist and 
ranks as one of the three foremost ornithologists of India, it will be 
seen that his activity was as many sided as it was unwearied. As 
part of his official work must be reckoned various papers on the judi- 
cature and commerce of Nepal. He made large collections for a history 
of that country, but abandoned his design and deposited his stores 
at the India Office for the use of inquirers. He used too the weight 
of his experience to promote the employment of the gallant Gurkhas 
in the British military Service, and also to advocate the adoption of 
the vernaculars in the higher education of the natives of India. His 
views on both points have found acceptance. 

Honours were freely bestowed on him, but he was one who 



T3 



ö. 2> 






O o 



(T3 



2 I 

F p. 



<u 






found in work its own reward, and modestly affirms. "I have re- 
ceived my due and more than my due, for anything that I have 
done .... The hardest work of all is idleness." 



ro 



T. Miller. 

'■o £ 

E => 

fD O) 



Original from 



1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



The original Hebrew of a portion of Ecclesiasticus. 95 

A. E. Cowley and Ad. Neubauer, The original Hebrew of a portion 
of Ecclesiasticus (xxxix 15 to xlix 11). Oxford 1897. 

Es klang fast wie ein Märchen, als im letzten Frühjahr aus 
England die Nachricht kam, in Palästina seien beträchtliche Frag- 
mente des seit einem Jahrtausend verschollenen hebräischen Sirach 
gefunden worden. Was der Sache einen besonderen Reiz verlieh, 
war der Umstand, dass die Bergung dieses kostbaren Schatzes zwei 
in der Wissenschaft rühmlichst bekannten Damen, Mrs. Lewis und 
Mrs. Gibson, zu verdanken sei. Es ist gewiss kein blosser Zufall, 
wenn gerade Schechter und Neubauer in diesen verwitterten Blät- 
tern sofort mit sicherem Blick das hebräische Original des Sirach 
erkannten, waren es doch eben diese Forscher, die wenige Jahre 
zuvor 1 alle in der rabbinischen Litteratur erhaltenen Citate aus 
Sirach sorgfältig gesammelt und gesichtet hatten und so gleichsam 
prädestinirt für diese Entdeckung waren. Schon im Juli veröffent- 
lichte Schechter 2 das von ihm identificirte Fragment, gleichzeitig 
gab Driver 3 kleine Proben aus den Oxforder Fragmenten, und 
jetzt ist endlich in einer glänzend ausgestatteten, der Bedeutung 
des Gegenstandes würdigen Publication der ganze erhaltene Text 
erschienen. Es war eine überaus glückliche Idee der Herausgeber, 
dem Original ausser einer englischen Uebersetzung auch den grie- 
chischen und syrischen Text übersichtlich gegenüberzustellen. Im 
Anhang ist auch die Vetus Latina mitgetheilt. Dem Werke geht eine 
lehrreiche Einleitung, ein Literaturverzeichniss und eine neue Zu- 
sammenstellung der rabbinischen Sirach-Citate voraus. Eine will- 
kommene Beigabe ist das werthvolle, von Driver angelegte Glossar 
und das Facsimile zweier Seiten aus den Oxforder Fragmenten. 

Vor allem drängt sich uns angesichts dieses überraschenden 
Fundes die Frage auf: Haben wir hier wirklich das unversehrte 
Original des Werkes vor uns, wie es vor mehr als 2000 Jahren in 



CÜ 



t! öi 



w l 

fN «/> 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



F p. 



u 

«4- ~° 

_N 
'-I-J 



> <u 
=> o 



1 Jewish Quarterly Review, in, 682 ff., iv, 162 ff. 

2 Expositoi- 1896, July, p. 1 ff. 

8 Guardian 1896, July 1, p. 1029. 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

10 X-> 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



96 A. E. Cowley and Ad. Neubauer. 

Palästina geschrieben wurde, oder liegt uns nur eine spätere Bear- 
beitung vor? Ich spreche hier nicht von den Veränderungen, denen 
unser Text wie jede schriftliche Ueberlieferung seit seiner ersten 
Aufzeichnung unterworfen war/ denn wenn die kanonischen Schriften 
des Alten Testamentes trotz aller Bemühungen der Masoreten in einem 
so schlechten Textzustande auf uns gekommen sind, was soll man 
dann erst von einem Buche erwarten, das schon so früh aus dem 
Kanon ausgeschlossen wurde! Ich habe vielmehr nur bewusste 

LT) 

Aenderungen im Auge, und solche lassen sich hier thatsächlich an 

vielen Stellen nachweisen. Die Handschrift enthält nämlich Rand- 

lesarten aus einer, oder richtiger, wie schon die Herausgeber Ver- 
erb 

muthen, mehreren Handschriften, 2 und bei näherer Prüfung zeigt 

6 

sich, dass diese Abweichungen theilweise nicht blos variae lectiones 
sind und einen besseren Text bieten, sondern häufig die im Text 
gegebene Lesart geradezu interpolirt ist, während die andere Les- 
art sich als das Ursprüngliche herausstellt. Das ist namentlich über- 
all da der Fall, wo am Rande ein altes oder seltenes Wort steht, 
als dessen Uebersetzung oder Erklärung das im Texte stehende 

c o 

anzusehen ist. Die folgenden Beispiele mögen als Beleg dienen. 
39, 27 steht am Rande r-it für nm. Jedermann wird in njn eine 
Interpolation für das nur Num. 11, 20 belegte und der späteren Sprache 



■o 



I 



ganz fremde *ni erkennen. 3 Die gleiche Bewandtniss hat es mit 



o u 






o o 

c v> 
o E 



m nö*D für -WK (40, 18. 41, 12. 14). m thö für rra (41, 17. 42, 10). 
m ffjmtr für nan (41, 18. 42, 3). m non 4 für nenn (41, 22). m nmo 



(T3 



1 In der vorliegenden Handschrift dürfte übrigens ein grosser Theil dieser 
Textschäden nur der Nachlässigkeit des Schreibers zur Last fallen. 

2 Manchmal sind nämlich zwei Lesarten am Rande verzeichnet (40,3. 41,2°. 
41, 2 d . 41, in. 42, 14. 43,6. 43,26. 44,8). Ferner können, da die persische Bemer- 
kung am Rande von 45, 9 ausdrücklich besagt, dass die betreffende Handschrift 
nur bis dorthin reichte, die 47, 8—9 gebrachten Randlesarten nicht aus derselben 
Handschrift stammen. 

C CT 

3 Im Folgenden bezeichne ich die Randlesart mit m. 

4 Vgl. Driver s. v. im Glossar. Ausser den dort erwähnten Parallelstellen s. 

Edersheim zu 19, 7 und 35, 12. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 






The original Hebrew of a portion of Ecclesiasticus. 97 

für idtö (42, 8). m pw 1 für p"bT (43, 4). m p-wa 2 für tto (43, 9). 
m bij&p 3 für mBi?ST (43, 17). m "bh für diö (44, 19). 4 Auch in 
einigen grammatischen Eigenthümlichkeiten zeigt sich die Ursprüng- 
lichkeit der Randlesart, so m imoö (vgl. Prov. 27, 5) für nriDD, bezw. 
nnoiö (39, 19. 41, 14). m rra für vb (39, 31). m i:& r)bn für isbn 
(42, 20). Bei einem so volkstümlichen Buche wie Sirach ist es 
ganz natürlich, wenn ein Wort oder eine Form, die aus der Sprache 
des Lebens entschwunden war, einem geläufigeren Ausdruck weichen 

in 

musste. Das zeigt sich auch schon in den freien Citaten des Tal- 

r-- 

muds, die nie den Wortlaut des Originals wiedergeben und sogar 
an verschiedenen Stellen in verschiedener Form auftreten. So wird 
das an der Spitze der vorliegenden Sammlung stehende Citat aus 

o 

3, 21 — 22 viermal immer wieder in anderer Form angeführt: im 
jerusalemischen und im babylonischen Talmud, in Bereschit Rabba 
und bei Saadia. Die Herausgeber halten den von Saadia gebotenen 
Wortlaut für den ursprünglichen Text. Nun lautet der Schluss dort 
rmnoas poy b ^ w xb. Da sich jetzt pcy in unserem Sirach wirklich 
findet (40, l), so widerspricht scheinbar nichts ihrer Annahme. Aus 
den Verss. lässt sich jedoch mit Sicherheit erschliessen, dass im 
Original hier nicht poy, sondern nbjnn (i gestanden habe. Aus der 
Vergleichung von G ou yap icriv soi xp^fa ~u>v y-puTTTcov und P £w-»^o 
Jz^iäfi Vl Pl^äoZ ^ ergibt sich, dass G rby\r\ richtig verstand, während 



* 



i fD 
O o 



1 43, 21 steht im Text richtig p»w\ 

2 Driver erklärt das Wort nach Zach. 1, 8 als to emit a pale-red colour. 
Ich vermuthe vielmehr die Bedeutung ,aufgehen', ,strahlen', also P'W?! = L + r &\- 
Dafür spricht auch Tmn. 

8 Die von mir (Analekten 38) und schon früher von Reifmann und Grätz 
ausgesprochene Vermuthung, Hiob 36, 33 n^ip bv sei in ein Wort n^ij^F zusammen- 
zuziehen, gewinnt dadurch eine erfreuliche Bestätigung. 

4 Hierher gehört auch m ist W»a für ioraa (40, 29). 



(T3 



= 1 

F P. 



<u 



TD 



5 Auch an den drei anderen Stellen steht hier po;\ Nur die Münchener 

3 o 

Talmudhandschrift hat "ipn. 






6 Diese im Neuhebräischen belegte Form ist hier auch dadurch gesichert, 
dass wir jetzt 41, 14° onwa n^jnn no lesen. 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. XI. Bd. 7 

o "E 
E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



98 A. E. Cowley and Ad. Neubauer. 

P nbmn dafür las. 1 Es muss also schon früh für das in der Volks- 
sprache ungebräuchliche nbjnn das verständlichere pay gesetzt wor- 
den sein. 2 

Da die Handschrift, der die Randlesarten entnommen sind, 
wahrscheinlich schon selber viele Interpolationen enthielt und über- 
haupt nur bis 45 ? 9 sich erstreckte, so sind wir in vielen Fällen gar 
nicht mehr in der Lage, den Wortlaut des Originals zu ermitteln. 3 
Gleichwohl ist der veröffentlichte Text von unschätzbarem Werthe 
für das Verständniss und die Kritik des Sirach. Denn trotz mancher 

o 

Trübungen und Verdunkelungen thront noch der Genius der klassi- 
sehen hebräischen Sprache über diesen Blättern und spottet aller 
bisherigen Bemühungen, ihn aus den alten Uebersetzungen heraus- 

6 

zuhören. 4 In dieser Beziehung ist die p. xvm gegebene Verglei- 
chung einiger Reconstructionsversuche mit dem wirklichen Texte 
besonders lehrreich. Auch wenn der Grieche und Syrer weit zuver- 
lässiger und sorgfältiger, als es in der That der Fall ist, das Original 
wiedergegeben hätten und in einem besseren Textzustande auf uns 
gekommen wären, Hesse sich doch nie und nimmer auch nur an- 
nähernd der Wortlaut des Urtextes aus ihnen ermitteln, so wenig 
wie wir etwa das Buch Kohelet, wenn es uns nicht erhalten wäre, 
in seiner ganzen Eigenart aus den Verss. wiederherstellen könnten. 

Hier sei nur ein geradezu typisches Beispiel angeführt. 41, 19 b lesen 

4 u 

o u 

— — — — — 

1 15, 12 (ou yap ^pstav ^si), wo auch n^jnn stand, hat P ganz richtig &____» 
pL_J(ji ^ ou__. Ebenso 17, 27 (nur P). 20, 30 (= 41, 14). 30, 19. 30, 23 
(nur G). 38, 12. 



o o 

c v> 
o E 



2 Auch die Stelle (42, 9) bei Saadia, Amänät x (ed. Landauer r» l) stimmt 

nicht mit dem erhaltenen Texte, sondern wörtlich mit dem freien Citate b. Sanhe- 
E ä- 

drin 100 b überein. 

3 46, 20 hat G für vsvt xrjv TsXsuTrjv ogutou, P oi__^o|. Schon Edersheim z. St. 
erkannte, dass hier eine Verwechslung von vnim» und wnrtK vorliege (wie 2, 3. 3, 31. 
35, 22. Vgl. auch i,xx zu Prov. 28, 23 und die neueren zu Hiob 8, 13). Es ist also 

klar, dass hier erst später v_vr für vwima eingesetzt wurde. 

3 o 

4 Man hat selbst Wortspiele hineingeheimnisst. So bemerkt Edersheim zu 
43, 30 p.r) xojetate, ou yap {jltq icpixrjaöe : Apparently a play on the words vb '3 ijwn bx 
war. In Wirklichkeit lautet aber jetzt der Text npnn nb '3 itdn bm. 

-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

_.£ 

1 i Digilized by \_jOOglC CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 
<U _. 
(_» Q_ 



Original fronn 



The original Hebrew of a portion of Ecclesiasticus. 99 

wir jetzt mm nbK ^Schwur und Bund'. In G steht dafür Ösou xat 
3taÖ^y.Y;<;, in P fcolo o ]k£>oioio. G hat also xbx statt nSx gelesen, 
während P )h^äio^D } das hier ganz unverständlich ist, als verschrieben 
aus I^&qlo zu betrachten ist, womit P auch sonst fibtf wiedergibt. 
Ist es da zu verwundern, wenn jede Rückübersetzung misslingen 
und alle Erklärungsversuche kläglich scheitern mussten! Während 
es sich aber hier doch nur um ein bekanntes Wort handelt, birgt 
das Original zahlreiche seltene oder im A. T. bisher gar nicht belegte 
Vocabeln und Wortformen, die eine nicht unerhebliche Bereicherung 
des althebräischen Sprachschatzes bedeuten und sich aus den Verss. 
in der Regel nicht mehr erschliessen lassen. Wohl ist schon längst 
von den Auslegern auch hier manches glücklich erkannt worden, so 
28, 14 fXcodca Tpfry] als rrttvbtP ]vvh (wie im Rabbinischen); 1 30, 39 sv 
afyiaTt als irrige Uebersetzung von DWn (,für Geld', wie im späteren 
Hebräisch), aber eine systematische Erforschung des Wortschatzes 
im grösseren Stile war natürlich nicht möglich. 

Hier möchte ich einen Punkt kurz berühren. Die Heraus- 
geber sprechen (p. xiv oben) von neuhebräischen und aramäi- 
schen Wörtern, die zur Zeit der Abfassung des Buches schon 
gebräuchlich waren. Soweit nicht directe Interpolationen vorliegen, 
hat man die hier zum ersten Mal auftretenden Wörter und Aus- 
drücke als gutes althebräisches Sprachgut zu betrachten, 2 und der 
Umstand, dass man sie bisher nur im Aramäischen 3 oder Neuhebräi- 
sehen 4 kannte, berechtigt noch nicht, sie als Entlehnung aus diesem 
Sprachkreise zu bezeichnen, so wenig wie man die Berührungen 



■ö 






w i 

fN CO 

O u 



o o 

c ^ 
o E 



> ^ 

1 Vgl. darüber neuerdings Grünbaum, Jüdisch-spanische Chrestomathie, 46, Anm. 2. 

2 Ueberhaupt lässt sich keine feste Grenze zwischen Alt- und Neuhebräisch, 
o £! 

so wenig wie zwischen Altgriechisch und Byzantinisch ziehen. Es ist schon oft 

betont worden, dass sich in den älteren Theilen der rabbinischen Litteratur man- 

° N 

ches althebräische Wort erhalten hat. Eine Anzahl solcher bisher als neuhebräisch 
bezeichneter Wörter werde ich demnächst schon im Sirach nachzuweisen suchen. 

8 Z. B. nw . nztd . rpw (ursprünglich assyrisch) ♦ b)yby. Die interpolirten wirk- 
lichen Aramaismen verrathen sich dagegen schon durch ihre Form, so vnoo (42, 5), 
dafür richtig m idiö. Tinon (42, 12), dafür richtig m i*non. mzmw (45, 4 m). 

4 Z. B. -no* . w: ♦ ntw * mo . vrrcn . n?jnn . rpnn. 

7* 

E => 

fD O) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

c _q 

ü Q_ 



Original fronn 



100 A. E. COWLEY AND An. NeUBATJER. 

mit arabischen Wurzeln Arabismen nennen darf. So findet sich 
ausser dem schon erwähnten p-ifcn = { j )J ^\ 43, 1 mn D^snü tw Darin. 
Auffallenderweise fehlt Mn in Driver's Glossar, während die Ueber- 
setzung ohne nähere Begründung m t^ntt vorzieht. Es springt jedoch 
in die Augen, dass hier trnö das Ursprüngliche ist und die Bedeu- 
tung von arabisch k>^ hat: , Seine (Gottes) Majestät ist wie ein 
Band um den Himmel geschlungen/ Wenn schon G (iv bpi\j.y.-i 
Zzzr t z) d"2ö las, so beweist das nur, wie alt dieser Fehler ist. Auch 
an einer anderen Stelle (44, 23) kann man deutlich beobachten, in 
wie hohe Zeit hinauf diese Varianten zum Theil reichen: während 
G die schlechte Tcxtlcsart nan» spiegelt, hat noch P richtig mit in 
mi3M gelesen. Wieder ein anderes Mal (43, IG -17) lesen einige 
griechische codd. 1 das erste Glied von V. 17 vor 16, ganz wie m. 2 
Für die Diorthose des stark verwahrlosten Textes bieten uns 
sowohl die Randlesarten wie die Verss. werthvolles Material und sind 
auch von den Herausgebern reichlich herangezogen worden, doch 
ist hier einige Vorsicht am Platze. G hat zwar im Allgemeinen 
treu und wörtlich übersetzt, aber zuweilen seine Vorlage ganz miss- 
verstanden. 3 P hingegen ist durchgehends freier, lässt sogar manch- 
mal grosse Stellen aus, hat aber gleichwohl das Original vielfach 
besser wiedergegeben als G ; an einigen Stellen lassen sich Inter- 
polationen aus G nachweisen. 4 Auf der anderen Seite enthält der 
griechische Text innere Verderbnisse, die bis auf den Archetypus, 

O o 

aus dem alle unsere Handschriften und die Vorlage der Vet. Lat. 
flössen, zurückgehen müssen. So stellt 41, 1 für juyn Tposv-v, was 
natürlich in Tpuc^v (vgl. P ^Lkis^l) zu ändern ist. Doch hat schon 
Vet. Lat., die hier eibum hat, -pzz'V gelesen. 42, 21 schwanken die 
Handschriften zwischen 'i(oz 7 w; und zz (so auch Vet. lat. qul) 9 






w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

o u 



F ö. 



u 

O <L> 

1 Vgl. Fritzsche z. St. 

2 Vgl. auch 45, 7 vbv. m i\ P -*eia^, G aurto. 

8 Vgl. z. B. 43, 4 P2»u , bewohnte Welt', was G ifx^ujfov als Part. fem. von 
3ir; fasste; 45, 12 Ws, G ircavw (■= !??b); 41, 11 ^n, G. TtsvOo; (= tatc). 

O) j|j 

4 So 43, 2 b und besonders 43, 4 h , denn wie sollten zwei Uebersetzungen un- 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



abhängig von einander rnbv mit irttf verwechseln! 



Original fronn 






The original Hebrew of a portion of Ecclesiasticus. 101 

während in Wirklichkeit sTc stand (für nnx des Originals). 43 ; 4 
haben verschiedene Handschriften cpXasjcov für niE3, statt cpsiov, so 
auch Vet. Lat. custodiens. 43, 23 n"x 'Iv^ok statt vr^ou;, doch schon 
Vet. Lat. dominus iks. Trotz alledem geben beide Verss. vielfach 
werthvolle Anhaltspunkte für die Eruirung der ursprünglichen Les- 
art, und sind namentlich an solchen Stellen, wo unsere Handschrift 
defect ist, der einzige Wegweiser zu Ergänzungen. Auch können 
wir durch eine sorgfältige Vergleichung von G und P manchmal 
noch ermitteln, ob ein im hebräischen Texte fehlender, aber in den 
Verss. erhaltener Vers im Originale stand, oder als späterer Zusatz 
der Uebersetzung zu betrachten ist. So muss der schwierige Vers 
40, 2, der jetzt nur griechisch und syrisch uns vorliegt, nothwendig 
im Urtexte existirt haben, denn der Anfang touc ciaA07ts,uouc ainwv, 
wofür P <ocik**QÄ4,z. hat, erklärt sich nur durch die Annahme, dass 
hier Dm&Tö 1 stand, während P onato las. 

Bei der trostlosen Beschaffenheit der edirten Handschrift 2 ver- 
dient die Sorgfalt und der kritische Takt der Herausgeber doppelte 
Anerkennung. Sie haben gezeigt, dass die Arbeit keinen besseren 
Händen hätte anvertraut werden können, Referent zollt ihrer Leistung 
umso lieber dieses uneingeschränkte Lob, als er genöthigt ist, in 
manchen Einzelheiten von ihrer Auffassung abzuweichen. 39, 20 ist 
statt inntmb 3 ibdö trtri] eher w xbl zu ergänzen, uv xb ist zwar 
bisher im A. T. nur durch die unsichere Stelle Hiob 9, 33 belegt, 
findet sich aber gerade in einem Citate aus Sirach bei Saadia. 
Lector Friedmann vermuthet nach 'b 135, 17 w r*K. — 40, 1 rhn erklärt 

'7 I 7 1 

auffallender Weise sowohl G sx-icrai wie P ]^ als ^schaffen'. Auch 
10, 18 und 44, 2 hat G xtc^co, dagegen P beidemal richtig ^^ s - Die 






w I 

fN CO 

, O) 

° m 



o o 

c v> 
o E 



u 

O <L> 



<u 



TD 



alten Uebersetzer müssen also noch pbn in der Bedeutung des im 



1 Auch 6 139, 20 gibt lxx rrs?» durch 6iaXoyi<jp.O(; wieder. 



2 Inzwischen sind auch die übrigen Blätter im Facsimile erschienen und 
zeigen, wie mühevoll die Entzifferung gewesen sein muss. 

3 iwivrt scheint aus V. 18 hierher gerathen zu sein. Doch liegt statt Sciikch- 



ter's gewaltsamer Aenderung iroiarfr wohl lT'ttnn*? näher; vgl. lxx Micha 6, 9 wir 
xal au>asi, also ynpim. Allerdings kommt rr»in sonst nicht mit einem Suffix vor. 



W LT) 

.£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

in +j 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



102 A. E. COWLEY AND Ad. NeUBAUER. 

Arabischen so gewöhnlichen ^pjL gekannt haben. — 42, 18 nbi üinn 
piDn" on^ünrö tarn ^pn wird von Driver und den Herausgebern 
nach ii Chron. 28, 15 als naked place erklärt. Es ist vielmehr zu 
DDP, nfcip zu stellen und wurde auch von G sv Ttavcüpyeu^aciv 1 
auxwv und P v oci2n-^>z so aufgefasst. 2 1, 6 -a 7:avoup7£u|j.aTa auTf^c 
lautete im Originale wahrscheinlich ebenso msi-ipö. — 43, 4 pxipb 3 
nstfis -löan niKö ist zu erklären: Vor dem ,Donnergang' des Lichtes 
wird die Erde unruhig/ 4 Diese auch im Talmud wiederkehren de, 
von den Griechen entlehnte Anschauung darf hier nicht Wunder 
nehmen, r.strro scheint die directe Nachbildung von oiy.oujjtivY; 5 zu 
sein. — 43, 10 w, m ptp% wird von den Herausgebern glücklich in 
w geändert. Nur möchte ich diese Form dann nicht von pr, son- 
dern von nrtf ableiten: sie ändern sich nicht, d. i. werden nicht ab- 
gelöst. Vgl. G und P. — 43, 16 m onn dt?" inani ist mit G caXeuOv}- 
asxat J)pp zu lesen; vgl. 48, 12. Schon Driver vermuthet jn\ — 43, 21 
rarte D^rtöx mm ist nw zu vocalisiren, also dtiöx ma = ,Blüthen- 
gefilde', vgl. ^ 23, 2 neh mw. Hiemit erledigt sich die versuchte 
Zusammenstellung des Wortes mit gria (Ez. 7, ll). — 44, 10 vb ornpm 
n ♦ ♦ ♦ ist nicht nötwfl zu ergänzen, sondern nroni, wie Prov. 23, 18, 
wo P wie hier fia^ übersetzt, während mir regelmässig durch V&^> 
wiedergegeben wird (so auch im unmittelbar vorhergehenden Verse). — 
44, 19 -»an 1TQ53 jns ab ist nicht jnD, sondern ja? zu vocalisiren, so 
richtig P^<n-»zi. — 44, 21 ib D"pn nmtm p Sp, 22 p D^pn pnarb on 



T3 



Ö. ^ 
t! öl 






03 

s— 
O 



ist bemerkenswerth durch den absoluten Gebrauch von cpn im Sinne 
von bekräftigen^ ,schwören' (P beidemal p£u). Bisher kannte man 
nur D"p (Est. 9, 21 ff., Mischna Sanhedrin 7, 6) in dieser Bedeutung. — 

s.s 

- "r? 

F P. 



u 



1 Prov. 1, 4. 8, 5. Jos. 9, 4 gibt lxx noip durch rcavoupyi« wieder. Vgl. auch 
Fritzsche zu Sir. 19, 23, wo mit einigen Codd. TOxvoupyux für Tuovrjpta zu lesen ist und 
noij? stand (P |Zaia^). 

2 Allerdings passt diese Bedeutung nur zu zb und nicht zu oirw. 

3 Die Herausgeber folgen der Randlesart pvb, die aber hier gar nicht passt. 

4 iöin steht hier wohl für nonn (§ 46, 4). Das wäre dann noch eine genauere 
Parallele zu unserer Stelle. 

5 Schon Driver vergleicht im Glossar oIxoujjLevrj und ^ 8 'V^\ ohne jedoch von 
einer Nachbildung zu sprechen. 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



The original Hebrew of a portion of Ecclesiasticus. 103 

48, lO^x-itr ^aw pnnbl ist mit G xararajaai panbi zu lesen. 1 — 48 ; 25 
jKia ■oeb nnnD:i übersetzt P ^ozp p ^ pcuüjo. Entweder ist pa^BJ 
verschrieben aus ]h^mo oder aus 49, 2 a hierher gerathen. 

1. März 1897. Felix Perles. 

Glossen zum Ecclesiasticus. 
Im Anschluss an die vorangehende Anzeige möchte ich einige 
vorläufige Bemerkungen über die höchst bedeutsame Publication 
machen. Abweichend von dem Referenten halte ich die von ihm 
zusammengestellten Randglossen nicht für ursprünglicher als die 
Textlesarten. Die meisten sind targumistische Marginalien und 
gewissermassen der erste Versuch einer aramäischen Erklärung. 
Hierher zähle ich m Kb*D für n^ix (40, 18. 41, 12. 14), m tjnw für -ian 
(41, 18. 42, 3), m nmö für noiö'(42, 8), m pw für p^T (43, 4), wobei 
schon die Schreibung p^D" 1 (mit d) gegen p*^ (43, 21) für den Ara- 
mäismus der Glosse spricht, endlich m htyby für niDPbl (43, 17). 
Anders verhält sich es mit der Glosse "an für di& (44, 19). Hier 
scheint der Glossator das doppeldeutige diö, welches meistentheils 
körperliche Fehler bezeichnet und nur selten auch moralische 
Defecte ausdrückt (z. B. Deut. 32, 5, Spr. 9, 7) und in der Verbindung 
mit |fi3 nur ,einen Leibesschaden zufügen' heisst (Lev. 24, 19, 20), 
durch das marginale •»an erklärt zu haben, wobei ihm Ps. 50, 20 
"St jnn ^ök jaa vorschwebte. Zur Bedeutung dieses Verses 

diö imaaa jna xb d^ pan aa dj-tok 

ist vielleicht auf Bereshit Rabbath zur Stelle zu verweisen : pp*ntöi3 pö 
m "von mm an aab Dia pan aab n w m iöxse? minn p. Dass hier wirklich 
Dia gestanden hat, bezeugt nicht nur P Iloqlo, sondern auch G supeöy; 
o\ioioq (1. |xö|ao?) ganz wie 47, 20 ■piaaa Dia jnm, wo G ebenfalls |jlw|xov 
hat. Die Wahl des ähnlich klingenden griechischen Wortes spricht 
ebenfalls für Dia, wogegen "»an durch cy-avSaXov übersetzt wird. Auch 
an der angezogenen Stelle (47, 20) bezieht sich niaa auf den Namen 

3 o 

Salomons (mTT) wie es aus V. 18 naain Dtra riK^pa hervorgeht. 



T3 






-o 

Cl 






(T3 

jc 



u 



s s 

1 So scheint auch Prov. 8, 5 3?n»3n gestanden zu haben, wan hat sich nur 

aus der ersten Vershälfte hierher verirrt. 

■g £ 

o c 
E => 

fD 0) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



104 A. E. Cowley and Ad. Neubauer. 

Nur in Bezug auf in mc für rn:r (41, 17. 42, 10), und m -icn 
für nann (41, 12) und vielleicht auch m pnttfö für -rrwo (43, 9) scheint 
Ref. Recht zu haben, dass es ursprünglichere Lesarten sind. Da- 
gegen ist m mt für nm (39, 27) eine sehr unglückliche Lesart und 
rührt nicht vom Sirach her, da Sinn und Wortspiel durchaus njn 
fordern. Aus den grammatischen Eigenthümlichkeiten ist kaum ein 
sicherer Schluss zu ziehen. 

In Bezug auf das Citat 3, 21 — 22 hat Ref. scharfsinnig be- 
wiesen, dass die G und P vor sich rby\r\ hatten. Hierin stimme ich 
ihm vollkommen bei. Mir scheint aber trotzdem pop die ursprüng- 
lichere und bessere Lesart zu sein, weil sie allein einen guten Sinn 
gibt. Die Var. *pn bestätigt dies nur. 

Die Lesart trrirö] (43, l) ist nach einer Prüfung des Facsi- 
mile durchaus unsicher, der Versuch also, eine mit arab. k^> identi- 
sche Wurzel hier zu finden, ist jedenfalls sehr gewagt. Auch will 
mir der Sinn nach dieser Lesart nicht recht einleuchten. 

Ebenso wenig lässt sich aus dem griech. v.vZb) für pbn (40, 44, 2) 
trotzdem, dass auch P an erster Stelle if£> hat, schliessen, dass die 
alten Uebersetzer noch pbn in der Bedeutung des arab. ^p^ ,schaffen' 
gekannt haben, da v.vZi*) nicht , schaffen' heissen muss und ]+£> eine 
griechische Interpolation sein kann. Dagegen liegt dem Ausdrucke 
Witt ,Musik' (45, 9 e ) und DT3H (47, 9 h ) nicht die Wurzel dj?3 (<^) 
,süss sein', sondern arab. <*-*3 , melodisch singen' zugrunde. Auf die- 
selbe Wurzel ist neuhebr. nö*M und D"Mn zurückzuführen und von 
aj?3 ,lieblich sein' zu trennen. 

Für inyit&nb ibdö tW pKl (39, 20) möchte ich irvjNPnb vorschlagen 
(von Vhw ,blicken'), eine Bildung wie man, n^DD etc. ; für nwn 
spricht der parallele Gedanke im ersten Halbverse: ^rr nbty *rj?i D^Tpü. 

40, 18 und 19 iDKKinö ornwöi und nöDn N2tiö orrwöi kann trotz 
G b cjpiT/.wv und P > moiso nicht Particip von *aö sein, sondern muss 
auf Grund einer Vergleichung der folgenden Verse vielmehr xstlö ,Aus- 
gangsort, Fundort' (von x^) gelesen werden. 

41, 22 d muss px:n (oder wie es sonst gelesen werden muss) sub- 
stantiv sein, trotz G ;j.yj Jvsi'Sits. 



T3 



ö. ^ 






o o 



(T3 



u 

«4- ~° 

O <L> 

■h! ■— 

'i/i öi 



=) o 



.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



0} 
TD 



Ö. ^ 
t! öl 



in £ 



03 






<u 



3 O 

' o 



LeS VOCABLES MALAIS EMPRUNTES Aü PORTUGAIS. 105 

43, 2 non lmxa raa mv mit der Glosse ma^n rcio muss ln-nxa 
für im« gelesen werden. Beide Lesarten spiegelt G wieder: 

43, 4 rwn iJ5Mn tnö pNtrb übersetze ich: ,zur Wüstenei wird 
durch das (Sonnen-)licht verbrannt (verkohlt) das bewohnte Land/ 

44, 16 cön ttaKtt -pn ist o-ttn kxö3, welches in G fehlt, nur eine 
Dittographie aus der folgenden Zeile n^ön *aE3 pnat .13. Streicht man 
die zwei Worte, so verwandelt sich der unförmliche und allzu lange 
Vers in einen bei Sirach üblichen Doppelvers. 

45, 6 ist sehr charakteristisch für die Art wie Sirach gear- 
beitet hat: 

obi? pnb wwn *b rwnb pnx n« trnp an"! 

Eine Person als ewiges Gesetz einzusetzen ist eine höchst unge- 
schickte und auffällige Wendung, die sich nur als Reminiscenz aus 
Num. 18, 19 erklären lässt: bww "3a iö^t *wk D"ttHpn mann ba 

abiy prtb ^nK -pnrabi "pabi *\b Tina mmb. 

D. H. Müller. 



Gon<;alves Vianna, A. R., Les vocables malais empruntes au portu- 
gais (Extrait des Melanges Charles de Harlez, S. 336 — 348). 



Ich habe vor Jahren die Absicht geäussert die portugiesischen 
Wörter im Malaiischen zusammenzustellen; ich habe sie bisher nicht 
ausgeführt, weil andere Arbeiten auf dem betreffenden Grenzgebiet 
mir nicht nur als Vorarbeiten nothwendig, sondern auch an sich 
wichtiger und interessanter erschienen als diese, bei der man in den 
Geleisen der alten Methoden bleibt, und deren Ergebnisse vornehm- 
lieh der Kulturgeschichte zufliessen werden. Jenes Gebiet aber habe 
ich überhaupt nicht mehr betreten, und zwar deshalb nicht, weil 
meine Abhandlung: ,Ueber das Malaioportugiesische von Batavia und 



Tugu' {Kreolische Studien, ix, Wien 1891, 256 S.) diejenigen Kreise, 



aus denen ich Berichtigungen, Aufklärungen, Weiterführungen er- 
wartete, gänzlich unberührt Hess und nicht einmal in einschlägigen 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



106 CONQALVES VlANNA. 

holländischen Bibliographieen verzeichnet wurde. Ein Portugiese, der 
im ,äussersten Orient' die Spuren seiner Sprache aufläse , würde 
wenigstens durch das Gefühl patriotischer Genugthuung belohnt 
werden; ja, es dürfte einem portugiesischen Sprachforscher keine 
glänzendere Aufgabe winken als die, seinen kühnen Vorfahren um 
das Kap der guten Hoffnung zu folgen, ,ate o longinquo China na- 
vegando, E as ilhas mais remotas do Oriente', und aus dem Munde 
der dunkelfarbigen Küstenbewohner die Zeugnisse einer grossen Ver- 
gangenheit zu sammeln, als eigenartige Ergänzung und Illustrirung 
von Camoes' Heldengedicht. So nehme ich denn mit einiger Hoffnung 
wahr, dass mein Freund Gonqalves Vianna seit geraumer Zeit seine 
Blicke auch nach Afrika und Asien gerichtet und ganz neuerdings 
sich mit den portugiesischen Wörtern des Malaiischen beschäftigt 
hat. Er möge mir gestatten, Einiges in seinem Aufsatze zu berichtigen, 
und Allem voran die Bemerkung, er wisse nicht ob ich die ver- 
heissene Studie schon veröffentlicht habe; denn er weiss recht wohl, 
dass er unter den Ersten ist, denen sie zukommen würde. 

Seine Quellen beschränken sich auf drei kleine Handbücher, 
die dem Europäer die malaiische Umgangssprache beibringen sollen, 
ein deutsches, ein englisches, ein holländisches; vom ersten und 
letzten hat er verabsäumt die Verfasser zu nennen, R. Hindorf und 
J. Rijnenberg, im Titel des mittleren das Wort malay ausgelassen. 
In der ersten Abtheilung, ,vocables malais d'origine portugaise Evi- 
dente/ befindet sich zunächst eines, das einem portugiesischen, aber 
nicht dem vom Verfasser angeführten Worte entspricht: 

basi, ,Schüssel', nicht I vaso, sondern I bacio, wie malaioport. 
basing I ceylonport. basim; s. Kr. St., S. 121, Anm. 166. Wo die mit 
einem Fragezeichen versehene Form basu (vielleicht I holl. vaas) 
vorkommt, habe ich nicht festgestellt. 

Die Bedeutung von krabu, ,Ohrring' geht auf die portugiesische : 
,Nelke', nicht ,Nagel 4 von cravo zurück. 

- o 

Sodann eine ganze Reihe, denen wir allerdings im Portugiesi- 
schen wiederbegegnen, die aber aus dem Romanischen ins Hollän- 
dische (oder Englische) und erst von da aus ins Malaiische einge- 



T3 






TS 



^ CD 



O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

CD 'Z 
TS ±3 

§ i 

- Q. 

P 

ro ^ 
U 

«4- ~° 

O CD 

N 
'-i-J 

'a 
> 

c 
ro 

5 CD 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 
<o cd 
to _c 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

CD Z5 

ü Q_ 



Original fronn 



LES VOCABLES MALAIS EMPRUNTES AU PORTUGAIS. 107 

drungen sind. Wir sehen das aus ihrer lautlichen Gestalt, besonders 
aus der Endung, d. h. aus dem Fehlen der vocalischen Endung: 

brus, bürus (^j*), ,Bürste', nicht I port. bruqa, broga, das einen 
sehr eingeschränkten Sinn hat und wohl auch früher keinen aus- 
gedehnteren gehabt hat, sondern I engl, brush. Oder ist es I franz. 
bro8se y durch das Holländische vermittelt? Vgl. kapholl. bros, ,Bürste*. 
Das Wort scheint recht jung im Malaiischen zu sein, und insbesondere 
zu Singapore gebraucht zu werden; es findet sich im Handbook und 
bei Lim Hiong Seng (Hindorf, Rijnenberg und van der Meulen ge- 
ben statt dessen: sikat, sekat). 

kamar, ,Zimmer', nicht 1 port. camara, sondern I holl. kamer. 

kamidi, komedi (Hindorf), kömSdi (van der Meulen) (j^^^i), 
,Schauspiel', ,Schauspielhaus', nicht 1 port. comedia, sondern I holl. 
comedie. 

musik, ,Musik', nicht I port. musica, sondern I holl. muziek. 

mustardi, ,Senf ', nicht I port. mostarda, sondern I holl. mostaard, 
wie auch die holl. Form mosterd im Mal. als moster erscheint. 

permisi, ,Erlaubniss', nicht I port. permissäo, noch permisso, 

"^ o 

sondern I holl. permissie. 

pistol, auch tästol, ,Pistole', nicht I port. pistola, sondern I holl. 
pistool. 

spen, sSpen, ,Speisekammer', nicht I port. dispensa, sondern 
I engl, spence (vgl. batav. spon I holl. spons), wenn man es nicht 
lieber mit holl. spinde, , Speiseschrank' zusammenbringen will. Was 
die Form dispens anlangt, der übrigens Rijnenberg nicht die Be- 
deutung: , Speisekammer', sondern ,Schenktisch' zutheilt, so scheint 
sie mir zunächst aus dem Holländischen zu stammen, in dieses aber 
allerdings aus dem Portugiesischen gekommen zu sein. Roorda van 
Eysinga, Samenspraken 3 , S. 33 hat: ,waar zijn de sleutels van de 
dispens? (dispens is zoo veel als onze k eider)' — kelder hat hier 
nicht den Sinn von ,Keller', sondern von ,Speisekammer' — , über- 
setzt aber dispens mit gudang. Mansvelt, Kaapsch-Hollandsch Idioti- 



Eng. to dispense = uitdeelen/ 



£ -o 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

c _Q 
O Q_ 



Original fronn 



108 CoNiJALVES VlANNA. 

Kornel, ,Oberst' kaiin ebenso gut das port coronel, wie das 
holl. kornel sein. Die Möglichkeit ist freilich überall zuzugeben, dass 
früher portugiesische Wortforinen im Malaiischen bestanden haben, 
die dann durch die sehr ähnlich lautenden holländischen verdrängt 
worden oder nebelbildartig in sie übergegangen sind. Für die ent- 
sprechenden Fälle im Malaioportugiesischen müssen wir sogar eine 
derartige Substitution annehmen; hier wird z. B. permissi auf *per- 
missang (s. Kr. St., S. 73, Anm. 232), kamer auf *kamra (die Form 
kamber braucht nicht auf port. cambra zurückzugehen) gefolgt sein. 
Das Malaiische mag solche romanisch-holländische Wörter erst aus 
dem Malaioportugiesischen geschöpft haben; das ist besonders da 
wahrscheinlich, wo die holländische Wortform eine portugiesische 
Endung bekommen hat, so mostaard ! mal.-port. und mal. mustardi] 
lamp I mal.-port. und mal. lampu. Verhält es sich doch so mit echt 
holländischen Wörtern: kok, rok I mal.-port. kokki, rokki, mal. koki, 
roki; boek I mal.-port. und mal. buku; s. Kr. St., S. 177 und Ltbl. 
für germ. u. rom. Phil., 1891, Sp. 202. 

Wenn der Verfasser bei einigen Wörtern der ersten Abtheilung 
ein Fragezeichen setzt, so kann das eigentlich nur so viel heissen, 
wie dass sie in die zweite, d. h. unter die Wörter gehören, deren 
Ursprung aus dem Portugiesischen nur als möglich dargestellt wird. 
Das Fragezeichen steht aber jedenfalls mit Unrecht bei sinjo (auch 
sinjor; mal.-port. sinjor, sijor und sinju, siju), ,Herr' und bei nona, 
,Fräulein* und nonja, ,Frau'. Ueber diese lautliche und begriffliche 
Differenzirung des port. senhora habe ich mich Kr. St., S. 250 aus- 
gesprochen, wo noch das njora, ,Frau' des molukkischen Mal. an- 
zuführen war, und zu dem nonja, ,Fräulein' des 17. Jahrhunderts 
das kapholl. not, nooi, ,Fräulein' (bes. vor Eigennamen), was Mans- 
velt irrigerweise zu port. noiva stellt. Für njonja, ,Frau', wie es 
auch im Jav. und Sund, heisst, scheint jetzt nonja aufzukommen 
(so bei Favre und Hindorf). Nona, ,Fräulein* eignet noch dem 
Sund., Makass., Bim.; doch kommt es in der letzten Sprache nach 
Jonker (1893) auch im Sinne von ,Frau' vor. Man vergleiche zu 
dem Schwanken dieses fremden Wortes jav. nini, .alte Frau' und 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorm 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



.c o 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



§ S 



LES V0CABLES MALAIS EMPRUNTES Aü PORTUGAIS. 109 

Junges Mädchen'. Umgekehrt sind ein paar Wörter der zweiten 
Abtheilung in die erste zu versetzen. So die beiden por und martil, 
bei denen ich gar nicht weiss, an welche andere Herleitung als die 
von port. por und martelo überhaupt gedacht werden könnte. Mar- 
til ist doch gewiss nicht ,une forme bien detournöe' von martelo. 
Auf den Molukken, wenigstens auf Manado und Ambon, spricht 
man noch den auslautenden Vocal: martelo, -u (de Clercq, van Hoe- 
vell); marteel schreibt J Kr. St, S. 119, martel Pijnappel und 

in 

v. d. Wall - v. d. Tuuk. Dass icolanda, .Holland' aus dem Portu- 
giesischen stammt, ist vor Allem aus dem -a ersichtlich; sodann 
allerdings aus dem Anlaut, aber in einem anderen Sinn als der Ver- 
fasser meint, demzufolge der Malaie das h von Holland gewahrt 
haben würde. Die meisten von den malaiischen Wörtern, die mit h 
beginnen, werden auch ohne h geschrieben und gesprochen; und 
olanda (^^) aus holanda (j^J^a), was auch vorkommt, vermöchte 
kein Bedenken zu erregen. Aber der consonantische Anlaut in wo- 
landa, welanda, blanda (jav. welonda Ng., icSlandi Kr., sund. wa- 
landa u. s. w.) lässt sich nur aus dem Portugiesischen erklären. Der 
Verfasser sagt, die Malaien hätten ein w vorgeschlagen, um den un- 
betonten Vocal im Anlaut zu vermeiden; allein ich bemerke keine 
sonstige Spur einer derartigen Tendenz. In den portugiesischen 
Volksmundarten hingegen bildet häufig ein Halbvocal den Ueber- 
gang von vocalischem Auslaut zu vocalischem Anlaut, und so wird 
a-ü- Olanda unter den portugiesischen Eroberern und Ansiedlern, 
wenn nicht die herrschende, so doch eine sehr gewöhnliche Aus- 
sprache gewesen sein. Von karidor, , Balkon' sagt der Verfasser, die 
Herleitung aus port. corredor wäre annehmbar, wenn nicht die Ver- 
schiedenheit der Bedeutung sich zu widersetzen schiene. Aber eine 
solche bemerke ich nicht; Rijnenberg hat karridor di atas, ,Balkon', 
und dazu stimmt vollkommen die eigentliche Bedeutung: ,obere Gal- 
lerie'. Das Wort ist aber offenbar erst in späterer Zeit in Gebrauch 
gekommen, und so wird man für dasselbe eher an das Englische 
oder Holländische als an das Portugiesische zu denken haben. Ein 
sicher romanisches Wort ist auch das begrifflich naheliegende waranda, 

S "ö 
-ö v 

E-e 



(T3 



2 5 

F P. 



fD O) 

in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



110 CoNgALVES Vi ANNA. 

,Verandah'; der Verfasser hätte auf ineine Erklärung Zeitschr. f. 
vom. Phil., xm ? 491, Anm. Bezug nehmen sollen. Ebenso wenig 
darf man daran zweifeln, dass indjin aus dem Romanischen stammt; 
aber wenn es in der Bedeutung ,inachinerieen' (Wall-Tuuk) sich 
am besten an das engl, engine anschliessen lässt, so würde man für 
die engere Bedeutung: , Achse eines Rades, eines Wagens' das por- 
tugiesische ingenho bevorzugen, doch nur deshalb, weil so die eigen- 
thümliche BegrifFsentwickelung weniger unwahrscheinlich wird. Favre 
übersetzt indjin noch mit ,Thürangel', , Scharnier' und leitet das 
Wort vom holl. hangsei, hengsel ab; dasselbe lebt allerdings mit 
diesen beiden Bedeutungen im Malaiischen fort, aber in der Form 
engsei, ensel, ensil. Sehr befremdlich ist mir das ingenijo mit guttu- 
ralem g (^~U&\), welches bei Wall-Tuuk als molukkisches Wort 
(de Clercq hat es nicht) verzeichnet wird, und zwar mit den Be- 
deutungen: ,machine', ,windas', ,hefboom', ,dommekracht', denen die 
von franz. engin am nächsten kommen. Warum die Einschaltung 
eines m in tümbaku, tembakau (jav. fömbako, sund. u. s. w. tambako, 
~u, bal. temako, kiss. tapaku) ,ecarte Phypoth&se d'un rapprochement 
avec le portugäis tabaco', verstehe ich nicht; t.mb- ist im Malaiischen 
so ungemein häufig, dass von hier aus ein allgemeiner oder ein be- 
sonderer Einfluss ausgehen konnte (vgl. auch tjambuk, tjümbuku 
neben tjabuk, ,Peitsche< Kr. St., S. 119, Anm. 159). Es musste auf 
hind. tambäkü verwiesen werden; aber Hesse sich hier nicht derselbe 
Einwand gegen die Zurückführung auf port. tabaco erheben? Wenn 
ich mit dem Verfasser es vorziehe, miskin, ,arm' aus dem Arabischen 
statt aus dem Portugiesischen herzuleiten, so gestehe ich, dass für 
mich misigit, ,Moschee* ohne das port. mesquita ganz räthselhaft 
bleibt. Das Wort kommt im Mal., Jav., Sund, zunächst in seiner 
arabischen Form vor: J**?*" , masdjid (jav. auch mösdjid). Daneben 
nun jav. sund. masigit, und als ,bataviasche und javasche Aussprache' 
mesigit bei Wall-Tuuk. Ebenso gibt v. d. Meulen, S. 83 mesigit 



.c o 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



(T3 



2 5 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 



■h! ■— 
'i/i 9 1 

& ^ 

und zwar neben einem holl. missighiet] Hindorf betont: missigit. 
G und t weisen auf das Romanische hin: für das mittlere i weiss ich 

«+10) ' 

keinen Rath. Kaus, ,Struinpf bezieht der Verfasser mit Recht auf 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

to _c 
in +j 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



LES VOCABLES MALAIS EMPRUNTES AU PORTUGAIS. 111 

holl. kous; aber port. calga ist nicht wegen seiner Bedeutung, sondern 
wegen seiner Form abzulehnen. Aus gleichem Grunde port. ancora 
bei djangkar, , Anker'; freilich genügt dem wegen des Anlauts auch 
das holländische und das englische Wort nicht, man müsste denn, 
wozu es an Analogieen fehlt, ein engl, the anchor zugrunde legen; 
immerhin vergleiche man Untero (Wall-Tuuk) neben entero, antero, 
,ganz'. Die sämmtlichen übrigen Wörter der zweiten Abtheilung sind 
sicherlich malaiische oder doch asiatische Wörter, wie kasa, ,Gaze', 
,Mousselin', eig. üläL, Fem. von <^^, ,eigenartig', ,vornehm'. Nur 
in Bezug auf eines mit einer Beschränkung. Es werden zwei Verben 
aufgeführt, gagap, , stottern', pügang, ,fassen', ,fest halten', die an 
port. gago und pegar anklingen. Die Endungen sind rein malaiisch, 
und so scheint in beiden Fällen die Aehnlichkeit eine zufällige zu 
sein. Für pegang wird dies durch seine verwandtschaftlichen Be- 
ziehungen bestätigt; auch habe ich an der vom Verfasser citirten 
Stelle, Kr. St., S. 178, nur eine begriffliche Beeinflussung des por- 
tugiesischen Wortes durch das begrifflich und lautlich ähnliche ma- 
laiische angenommen. Mit gagap aber verhält es sich insofern etwas 
anders, als in dieser Bedeutung im Malaiischen der Molukken gagu 
vorkommt, wozu de Clercq noch gagu (neben gagap) aus Roorda 
van Eysinga und makass. gaga in gleichem Sinne anführt; nach 
Wall-Tuuk aber ist gagu im batav. Malaiisch soviel wie ,stumm'. 
Aber man übersehe nicht, dass für ,stottern' auch die Form güggep 
(bat., Wall-Tuuk) und gügap (nur diese gibt Favre an) besteht, und 
dass nach Favre gagap, gagäp, gegäp ,bruyant', ,confus', ,tumultueux' 
bedeutet, nach Pijnappel geggap (= gZggak) , verwirrt' (von Ge- 
rauschen), wozu gugup, ,verwirrtes Geräusch' gehört. Pelikan hat 
nichts mit port. cäo zu thun; es ist eigentlich ,Drücker' von p&tik, 
,abdrücken'. Pasu, paso ist auch in den verwandten Sprachen ver- 



.c o 



w I 

, O) 

° m 

m - 



c v> 
o 2 



(T3 



£ °- 

o ö 



u 

«4- "ö 

O <L> 

breitet und hat nicht bloss den Sinn von , Blumentopf, sondern be- 

a> ? 
> <u 

B ° 

Rijnenberg, S. 9 werden unter den Küchengeräthen pasu, ,Topf ' und 

'(D <fl 



zeichnet sehr verschiedenartige Gefässe von Holz und Thon; bei 



pasu, ,Tonne' aufgezählt. Piring, , Schüssel', ,Teller' auch im Jav., 
Sund., Bai. u. s. w. ; port. pires Hesse sich nur von einer Form ohne 



£ -o 
-o v 

E-e 

E => 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



112 CoNgALVES VlANNA. 

nasalen Auslaut (so bim. piri) ableiten, aber leichter von dem ganz 
gleichbedeutenden kapholl. pierentje (,Untertasse'), falls die Chro- 
nologie es erlaubt, dies zwischen das malaiische und das portugiesische 
Wort zu stellen. Merkwürdigerweise findet sich die portugiesische 
Form in Calon's Wörterliste des Sikkaschen (Mittel -Flores) (1891): 
,piris, schoteltje'. Dass die niedermalaiische Bezeichnung des Affen: 
monjet aus dem Sundaschen stammt, hatte ich Kr. St., S. 87, Anm. 72 
erwähnt; auch das Javasche hat monjat und als Kawiwort munjuk, 
,Affe'. Vielleicht gehört dieser Ausdruck zu sund. monjong, ,die Lip- 
pen vorstrecken', ,eine Schnauze haben' (vom Schwein, der Maus 
und einigen Affenarten), mal. montjong, ,schnauzförmig' (Wall-Tuük), 
,Schnauze' (vom Schwein und einigen Fischen) (Klinkert). Tawon, 
,Biene' (im bat. Mal. auch ,Käfer' nach Wall-Tuuk) ist auch jav. 
(davon tumawon, temaivon, ,einer Biene gleichen'); vgl. sund. tiwuan, 
töwöl, ,Honig erzeugende Bienenart'. Mendait, tälana sind verlesen 
für mün-djahit, tjtilana, liegen also ganz ab von port. emendar, pan- 
talona. 

Es ist nur eine kleine Probe, die uns der Verfasser von den 
portugiesischen Wörtern des Malaiischen vorlegt. Auch aus seinen 
Quellen hätte er sie beträchtlich vergrössern können. So vermag 
ich allein aus Rijnenberg (ich kenne nicht die dritte Auflage, die 
der Verfasser benutzt hat, sondern nur die zweite) noch folgende 
Wörter hinzuzufügen: 

o o 

dangsah, ,tanzen' I dansar, 
gangsa, ,Gans' I gansa, 

'(75 rc 

kawelu, ,Hase' I coelho, 
misti, ,müssen' I mester, 



"O 






w i 

fN CO 

O u 



F P. 



rnandor, , Aufseher' I mandador, 

pastil, ,Pastete' I pastel (holl. pastei), 

pigura, , Gemälde' I figura, 

pompa, ,Pumpe' I bomba (so auch mal., wie hind. bambä; s. Zeitschr. 



> <u 

c Ol 

/. rom. Phil., xm, 514) + holl. pomp. Auch sonst glaube ich die 
Endung -a aus romanischer Einmischung (s. oben S. 110) deuten zu 
müssen, wie in bala, ,Ball' = holl. bal (port. baila, vulg. balha\ vgl. 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



LeS VOCABLES MALAIS EMPRUNTES AU PORTUGAIS. 113 

mal.-port. bala, ganzen'), pipa, ? Pfeife' = holl. pijp (franz. pipe), 
serbeta neben sSrbet, , Serviette' = holl. servet (N.; span. servilleta). 
Während der Verfasser 69 + 27 Fälle aufzähl t, von denen ich 
etwa 65 gelten lasse, hat A. Marre in den Annales de V Extreme 
Orient, 1881, S. 374 ff. deren 155 aufgezählt (darunter 42 7 die sich 
beim Verfasser finden), von denen ich aber einen verhältnissmässig 
noch bedeutenderen Abstrich machen muss. Wenn man aber aus 
den Wörterbüchern von Wall-Tuuk, Pijnappel und Favre nur die- 
jenigen Wörter zusammenliest, bei denen der portugiesische Ursprung 
angegeben ist, so wird man eine weit grössere Anzahl erhalten. Der 
Verfasser würde dann auch seinen Ausspruch etwas mildern: ? D'autres 
expressions d'un caractfere plus g^neral, telles que des verbes ou des 
adjectifs, y sont au contraire d'une rarete extreme'; er würde im 
Malaiischen portugiesischen Wörtern begegnen, wie almorgar, assar, 
durar, cantar, entregar, entendimento, fadiga (,Tripper') ? fastio,ßtar, 
forga, fresco, justo, pontar, mas que, sangrar, sudar, tio, tomar (dies 
in toma angin, harus, eig. ,Wind, Strom nehmen', d. h. ? gegen den 
Wind, Strom vordringen'). Welche besondere Fundgrube für portu- 
giesische Lehnwörter das Malaiische der Molukken ist, darauf habe 
ich Kr. St., S. 166 hingewiesen. Es müssen die mundartlichen Ver- 
schiedenheiten der Form und der Bedeutung verzeichnet werden, in 
denen die portugiesischen Wörter auftreten, und sie müssen auch in 
die dem eigentlichen Malaiisch verwandten Sprachen verfolgt werden, 
zunächst ins Javasche und Sundasche, vgl. z. B.: mal. algodja, 
algudju oder algodjo, jav. l&godjo, sund. logodjo, ^Scharfrichter' t 
port. algoz. Anderseits ist zu berücksichtigen, dass zwischen dem 
Portugiesischen und Malaiischen das Malaioportugiesische vermittelt; so 
wird uns z. B. indjeolar, ,knieen' (Wall-Tuuk) durch mal.-port. indju- 
bei, indjabelj ,Knie' = em joelhos, Kr. St., S. 85, 113 verständlich. 
Schliesslich werden wir aber auch die portugiesischen Lehnwörter 
der ändern asiatischen Sprachen in unsern Gesichtskreis ziehen; 



.c o 



w I 

, O) 

° m 

m - 



c v> 
o 2 



(T3 



F P- 



u 

«4- ~° 

O <L> 

N 



03 "? 
> <U 

B ° 

denn die Entlehnung beruht überall auf sehr ähnlichen Bedingungen, 

vollzieht sich in sehr ähnlicher Weise, und der Verkehr zwischen 

den einzelnen Colonien treibt solche Wörter hin und her, wie er ja 

Wiener Zeitschrift f. d. Kunde d. Morgenl. XI. Bd. 8 

E => 

ft3 <D 

to _c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






114 OONQALVES VlANNA. LeS VOCABLES MALAIS ETC. 

auch zwischen den kreolischen Mundarten tiefgehende Ueberein- 

stimmungen erzeugt (man erinnere sich z. B. im Anschluss an den 

eben angeführten Fall, dass im Ceylonportugiesischen ,Knie' injuelho, 

injevelho heisst). Kurz, was mir als zu erstrebendes Ziel vorschwebt, 

ist ein Wörterbuch, worin die portugiesischen Wörter, die überhaupt 

in Frage kommen, voranstehen und die asiatischen Geschicke eines 

jeden dargelegt werden. 

Hugo Schuchardt. 



in <£ 



o o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original frorn 






Kleine Mittheilungen. 



Das Ahunawairja-Gebet. — Das Ahunawairja-Gebet (Ahunwar, 
Honover) hat für den Parsen dieselbe Bedeutung wie für den Chri- 
sten das ,Vater unser' und für den Mohammedaner die Fätil.iah. Von 
diesem kurzen und infolge dessen schwer verständlichen Gebete sind 
schon mehrere Uebersetzungen gemacht worden. Man findet dieselben 
bis zum Jahre 1868 bei Spiegel, Commentar zum Avesta, Bd. n, S. 467 
verzeichnet und beurtheilt. Von da an sind noch die folgenden 
Arbeiten darüber zu verzeichnen : M. Haug ,Die Ahunavairya-Formel, 
das heiligste Gebet der Zoroastrier, mit dem alten Zend-Commentar 
Jasna 19', München 1872 (Sitzungsber. der philos.-philolog. und hist. 
Classe der königl. bayr. Akad. der Wissenschaften, Bd. ii, 1872, 
S. 89 ff.), R. Roth in ZDMG., Bd. xxxvm, S. 437 ff., K. Geldner, 
Studien zum Avesta, Strassburg 1882, S. 144 ff., C. de Harlez in 
Bezzenbergee's Beiträgen zur Kunde der indogermanischen Sprachen, 
Bd. xiii, S. 245 ff., Chr. Bartholomae , Arische Forschungen', Heft in 
(1887), S. 47 ff., J. Darmesteter, ,Le Zend Avesta', i, Paris 1892 
(Annales du Musee Guimet, Tome xxi) p. 161. — Da meine Auf- 
fassung dieses Gebetes von den bisher bekannt gewordenen Auf- 
fassungen stark abweicht und vom rein grammatischen Standpunkte 
gebildet ist, so erlaube ich mir dieselbe hier mitzutheilen in der 
Hoffnung, dass sie die Mitforscher zu erneuerter Prüfung des Gegen- 



T3 



ö. 2> 



TS 



(T3 



<=> o 



(T3 

jc 



U 

«4- ~° 

O <L> 



ja&a ahü wairjo a&a ratu§ ashat-6lt haeä 



Standes veranlassen wird. 

=> o 

— o 

c ü 

wanhguS dazdä mananho äjaödnanäm anh$u§ mazdäi 

%§ha&r§m-cä ahuräi ä jim dr§gubjo dadat wästärqm. 

8* 

ft3 <D 

w .c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



116 Kleine Mittheilungen. 

,Wie durch den weltlichen Herrn erwählt wird, so soll er sein 
der geistliche Hirt — aus Reinheit. 

Ueberlasset dem Geiste der frommen Gesinnung die Herrschaft 
(Leitung) der Werke und 

Dem Ahura-Mazda die Herrschaft der Welt, welche er für die 
Armen zum Schützer geschaffen/ 

D. h. Gleichwie der geistliche Hirt nur mit Rücksicht auf seinen 
reinen Lebenswandel vom weltlichen Herrn erwählt werden soll, so 
soll er es auch sein. 

Die Leitung der Werke möge man dem Geiste der frommen 
Gesinnung 1 anheim geben. 

Die Herrschaft der Welt überlasse man Ahura-Mazda, der diese 
Welt zum Schützer der Armen geschaffen hat, woraus folgt, dass man 
die Armen unterstützen, d. i. die Nächstenliebe bethätigen soll. 

ahü kann nur Instrumental sein, dazdä ist mit Anlehnung an 
dazdi gebildet. wanh§u§ mananho, Genitiv für den Dativ. ahh$us 
xSha&rgm-cä steht für anh§u§-cä %shad , r§m. yim bezieht sich auf ah- 
h§u& und ä ist mit dadat zu verbinden. 



T3 



ö. 2> 



w i 

fN CO 

° m 



Das Gebet A§k§m wohu. — Auch von diesem kurzen Gebete 
erlaube ich mir eine neue Uebersetzung hier mitzutheilen. Dieselbe 
beruht auf streng grammatischer Auffassung. 



A§h§m wohü wahütgm astl 
uSta asti usta ahmai 



o E 



hjat aShäi wahiStäi a§h§m. 
,Die Reinheit ist das beste Gut 



(T3 



2 5 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

'i/i öi 

> <U 

=) O 

' o 



ein Heil ist sie — ein Heil ist 

(besonders) jene Reinheit, welche ihm, dem Genius der besten 
Reinheit, 2 innewohnt/ 



1 ,Der Geist der frommen Gesinnung 4 = der Amsaspand Vohumano ( «ww*>), 
der für die lebenden Wesen, besonders aber für den Menschen, Sorge trägt. 



ro 

2 ,Der Genius der besten Reinheit* = die personificirte Reinheit, der Am- 
saspand Ashawahista (cX&^-o>%l)> der Schutzengel des Feuers. 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kleine Mittheilungen. 117 

Zur Huzwaresch- lieber setzung von Vendid. xix, 26* (vgl. diese 
ZeitscJii\ y Bd. m, S. 26). — Der Text lautet (Spiegel, S. 212): w & 

& iC*?-* ** ^T , ö? "* n 5* ilD W 3 * &HL/ 1 *" Man vergleiche damit Gan- 
jeshäyagdn (Gang-i-öahigän), p. 14, 137: -tji A ^ -d*Ktf W A n* *J 

Awestisch adawi- und widawi-. — Ueber adawi- schreibt Justi 
(Zendwörterb., S. 18, b) ,adj. unbetrogen', Spiegel ; nicht betrügend' 
und über widawi- (ebenda, S. 280, a) ,adj. frei von Betrug', d. h. ,nicht 
zu betrügen'. Die Huzwaresch-Uebersetzung macht zwischen diesen 
beiden Worten den folgenden Unterschied : • -«ö-»»*^!? -»Cü"» • »$& • -^»-ä* 

• tcnw 5^0 ^op n*o^ö tef; ^ »£ tfü C£r — 50V (Un-Betrug) ist mein 
Name, d. h. ich betrüge Niemanden; jo*ö *\) (= neupers. K^ji-** 
Ohne -Betrug ist mein Name, der ich vom Betrug weg bin, d. h. 
wer mich betrügen will, der wird selbst betrogen. 



t! öi 



Neupersisch &ß. — &ß (gurey) ,Flucht' fehlt bei Hörn. Es 
gehört zu cj^^'ß (ß- 2Ö3 > Nr. 914) und ist ein Synonym von }>ß. 
Während aber y>ß auf ein vorauszusetzendes altpers. wiraicah- zurück- 
geht, muss &ß = Pahl. ^1, A auf ein altpers. wiraika- zurückge- 
führt werden. }>ß und &ß verhalten sich ganz so zu einander wie 
jßji (= altpers. abiraucah-) und '&ß (= altpers. abirauka-) und griech. 
-zzixoq und to^o?. Von $>\ wird im Pahlawi nwjA = ii^A (= neu- 
pers. c^^ß) abgeleitet, eine sonderbare Bildung, da auf diese Weise 
blos Verba von semitischen Wortstämmen abgeleitet werden. 



w 1 

fN CO 

O u 



m 

o o 

c v> 

o E 



(T3 



= 1 

F P. 



Neupersisch o^>* und awestisch ushi. — Zu der von Bartho- 
lomae (Indogerm. Forschungen, Bd. vn, S. 223, Note 2) citirten Stelle, 
Jaät 1, 31, möchte ich bemerken, dass ich sie in Uebereinstimmung 

Z> o 

— o 



a> ¥? 



1 Vgl. ^j*->%(X)0 &Y * *$• ^ö ^and * Javit Sheda Däd or the Pahlavi Version 
of the Avesta Vendidäd. Ed. by Darab Dastur Peshotan Sanjana. Bombay 1895. 
8°. p. 199, Absatz 7. 

'-o £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



in <£ 



O o 



CD 



F P. 



118 Kleine Mittheilungen. 

mit der Tradition anders interpretire. Es steht dort: • {oo^W* • -»jjg> 

& jocwjp^e)* • gjey*^*C • *»y»»*Jö Dies lautet in der Huzwaresch- 
Uebersetzung : • ntoo-t» wyy ( i* m > >\o*>*r$ \wy-t* (Cir)-^) f ie *frr J -w 1 
o»»o (ftr^ J ) de *Crr ■> irrV • *•' j iö*«*K uwuerC (ftr^-O fto *Crr •» ^* 
. *A j Jej ^ r f ^j^j» o»)^ ? Die Gedächtnisskraft Ahura -Mazdas preisen 
wir wegen des Bewahrens des heiligen Wortes, d. h. wegen des im 
Gedächtniss Behaltens; den Verstand Ahura-Mazdas preisen wir wegen 
des Nachdenkens über das heilige Wort; die Zunge Ahura-Mazdas 
preisen wir wegen des Verkündens des heiligen Wortes/ 

Darnach ist *j*g> = -vy = neupers. er 3 ** = armen. «<£_. Ebenso 
ist *J<£p"4 = ipoVo = neupers. lA>^; denen nur die Bedeutung des 
,Bewahrens', nicht aber jene des , Vernehmens, Erfassens' innewohnt. 
Darnach liegt in *»5A$j*a — iHy'to die Idee des ,Bewahrens^ in *jAp*»C 
— -tjJiforC (= -t))H}f C) die Idee des ^Nachdenkens' und in *y»»*jd — 
"ttftyr' em ciö die Idee des ; Verkündens'. Ob die Idee des ,Be- 
wahrens' mit der Bedeutung von J {*u> — -^r als ,Ohren' sich ver- 

c o 

träfft, dies möge Bartholomae selbst entscheiden. 1 Zum Schlüsse 
möchte ich Bartholomae ersuchen, mir gefälligst mitzutheilen, welche 

— I -u_ 

Persönlichkeit er als Lehrer (denn das , Anhören' setzt noth- 
Avendig einen Lehrer voraus) des Ahura-Mazda sich denkt. 

Friedrich Müller. 



Die Kafka- Abschnitte des Täitt. Äranyaka. — Nach der Tra- 
dition wurden bekanntlich die beiden ersten Bücher des Täitt. Ar. 
dem Weisen Katfia als Verfasser zugeschrieben, eine Angabe, die 
Weber seinerzeit (Ind. Lit., p. 102) in Zweifel zog, die wohl auch 
von Andern bezweifelt worden ist und bisher auch durch Nichts be- 



u 

m_ "ö . 

O <U 

1 Um Bartholomae die Schöpfung des Urtheils zu erleichtern, möchte ich 
ihm die folgende Stelle zur Entscheidung vorlegen. Jasna lxii, 4: däja me äta?'i 

pu&ra ahurahe mazdä äsu qä&rgm äsu &räitim äsu gltim pouru qä&rgm pouru &räi- 

*"" ° _ 

tim pouru gltim mastlm spano /^hioivram hizwam urune u$hi xratum . . . Darnach ist 

mir vJthi die reeeptive, %raJLu- dagegen die spontane Thätigkeit der Seele. Hier sind 

wie in Jast j, 31 u$hi 9 yratu-, hizwa, aber in andrer Ordnung zusammengestellt. 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kleine Mittheilungen. 119 

stätigt war, da das Käthaka keine Spur davon enthält. Ich habe 
nun schon in meinem Aufsatz ? Zwei neuerworbene Handschriften der 
k. k. Hof-Bibliothek in Wien mit Fragmenten des Käthaka' (Sitzungs- 
ber. der kais. Akademie der Wissensch. in Wien, philos.-histor. Classe, 
Bd. cxxxm, 189 6), p. 13. 16. 22 die Mittheilung gemacht, dass in einem 
Rcaka der Katha- Schule (W. l) sich die Capitel TÄr. 2, 3—8 voll- 
ständig vorfinden. Bei der Durcharbeitung der von Dr. M. A. Stein 
in Srinagar für die Tübinger Universitäts-Bibliothek erworbenen Mss. 
der Katha-Schule finde ich nun in einem derselben (bezeichnet M. a. 
i. 401), das, durchweg gut geschrieben und accentuirt, verschiedene 
Theile des Käthaka, sowie Brähmana-Partien enthält, welche einem 
Katha-Brähma^a entstammen dürften, auf Foll. 22 — 25 nach einander 
folgende Capitel des Täitt. Ar. 2, 9. 10. 11. 14. 15. 13. 17. 12. — Ist 
nun auch die Reihenfolge der Capp. nicht dieselbe wie im Täitt. Ar., 
finden sich auch im Einzelnen eine Reihe von Abweichungen, so ist 
doch im Wesentlichen die Uebereinstimmung eine vollkommene. Die 
Reihenfolge der Capp. will schon darum nichts sagen, weil in diesen, 

zu Ritualzwecken verfassten Büchern auch die Capp. des Käthaka 
£ g 

ganz ausser der Reihe erscheinen, und die erwähnten Abweichungen 

tragen nur den Charakter von variae lectiones, wenn dieselben auch 
bedeutend genug sind, um eine Mittheilung des Textes in dieser 
Gestalt zu rechtfertigen. Somit wären jetzt im Ganzen Täitt. Ar. 2, 
3 — 15 und 17 in Büchern der Katha-Schule nachgewiesen, damit 
aber auch bereits fast der ganze zweite Prapäthaka des genannten 
Werkes. Auch in diesem Falle erscheint also die alte Tradition der 
Inder vollauf gerechtfertigt und der Zweifel an derselben als hin- 
fällig. Berücksichtigt man den fragmentarischen Zustand der mir 
vorliegenden Katha -Mss. (unmittelbar vor Fol. 22, wo TAr. 2, 9 be- 
ginnt, fehlen in dem oben erwähnten Tübinger Ms. beispielsweise 
sieben Blätter), so wird man es für nicht unwahrscheinlich halten 
dürfen, dass auch die übrigen, von der Tradition dem Weisen Katha 
zugeschriebenen Abschnitte der Täittiriya- Schule in Büchern der Ka- 



ro 



2 5 

F P. 



=> o 

— o 

CO 

tha-Schule vorhanden waren oder auch noch vorhanden sind. Manches 
davon wird sich bei weiterem Suchen vielleicht noch finden lassen. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

(ü <D 
to _c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



120 Kleine Mittheilüngen. 

Aus dem Kdthaka. — 1. Päijini führt in seinem Sütra 7, 4, 45 
zwischen ^tjf^RT und %jrfV7T auch ein Nomen ^fäPT als vedisch 
an — eine bisher noch unbelegte Form. Der Scholiast erläutert die- 
selbe durch das Beispiel ^rfanT*nft ^?tf?T — offenbar ein Citat. Nun 
finden wir Käth. 8, 14 einen aus mehreren Saiphitäs bekannten Vers 
in folgender Form: 

Tpiwrf^arr ^t *rer*r: «fiwm ipntfrroft ^*n4Vdn^ i 

So liest der vortreffliche Codex D (das Ms. des Dayäräm Jotsi). 
Codex Chambers 40 bietet ^TOftfilWT; auch die Kap. S. 8, 2 zeigt 
dieselbe Verschiedenheit der Lesarten , denn während das Weber ge- 
hörige Ms., welches ich bei Ausarbeitung des Textes der Mäitr. S. 
benützte, ^TOkTRm bietet (nach meiner Notiz zu dem Verse in Mäitr. 
S. 1, 7, l), finde ich in dem mir jetzt vorliegenden, P. v. Bradke ge- 
hörigen Ms. die Lesart q*j*nifl*iM. Es lässt sich also fragen, ob 
die Lesart des Codex D mehr ist als eine Variante. Indessen glaube 
ich schon bei anderer Gelegenheit die Berücksichtigung solcher Va- 
rianten des Käth. seitens der Grammatiker wahrscheinlich gemacht 
zu haben, und jedenfalls ist die Lesart ^purTRM in beiden Saiiihi- 
täs der Katha-Schulc ebenso gut bezeugt wie T^fTfcWM. 

Mäitr. S. 1, 7, 1 liest TSpifä ^fö nach den vortrefflichen Mss. 
M. 1 und 2, und nach dem Padapätha, während H, Bb und B ^W 
VTOn m bieten. Der zweite Avasäna lautet dazu in der Mäitr. S. : 

^ir «t 7f ^ ^*re erwm ^^nrnr* *M«di« v ii 

VS. 12, 44 bietet denselben Vers mit der Lesart ^*pfta *T%: 
und dem Schluss-Päda *R!TT: *RJ ^sOTR^I WWT: II Ganz in derselben 
Form begegnet der Vers TS. 4, 2, 3, 4, nur dass es dort K^fit ^^^ 
heisst. Wir finden ihn ebenso Käth. 38, 12, wo nur der dritte Päda 
^?hT % 7T*^ TfeNlfa lautet. Im AV. 12, 2, 6 weicht der zweite Ava- 
säna völlig ab, während der für uns wichtigste zweite Päda dort 

3*$WT *fftfin$f lautet. 

Die Lesart ^ETOfaT*T% findet sich also blos im Käth. 8, 14 und 
in der Kap. S. — Obwohl nun ^§*n<T nicht genau zu Pänini's ^fa*f 






in <£ 



o o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

P 

U 

O <L> 

*s 

■h! ■— 
'i/i öi 

s_ 

<u 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

£ -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kleine Mittheilungen. 121 

stimmt, so wird man doch geneigt sein, hier einen Zusammenhang 
anzunehmen, vor Allem, weil auch das Citat dazu im Schol. merk- 
würdig anklingt: ^jfWWlt ^<j1fa. Zwar stimmt nun auch dieses 
nicht genau zu der Käth.- und Kap. S.- Stelle, aber eine Corruptel in 
solchen Citaten des Schol. ist uns ja schon öfters begegnet, wo trotz- 
dem der Zusammenhang ganz unzweifelhaft war (cf. namentlich Gu- 
rupüjäkäumudi, p. 7), und hier wäre der Zusatz ^^tf?T besonders 
leicht verständlich, nachdem zuerst durch die leichteste Corruptel 
aus ^fä ^Ml geworden war. Allerdings bleibt die Schwierigkeit der 
Differenz von ^TSRcT und ^gfWJ bestehen. Man müsste eine ur- 
sprüngliche Lesart <^jfWWM annehmen und wäre die Verlängerung 
des i aus Rücksicht auf das Metrum wohl erklärbar. Wenn somit 
auch hier eine Reihe von Discrepanzen und Schwierigkeiten nicht 
abzuleugnen sind, so glaube ich doch, dass das ^TMY<1**m im Käth. 
und in der Kap. S. von Pänini's ausdrücklich als vedisch bezeich- 
netem ^HjfVcT, Schol. *l*jfaf!*tMI nicht wohl getrennt werden darf, 
resp. dass dieselben in irgend welchem, noch nicht näher aufgeklärten 
Zusammenhange stehen dürften. Neben der bunten Menge von Va- 
rianten, welche die verschiedenen Samhitäs und Codices gerade in 
diesem Verse aufweisen, dürfte wohl auch eine Lesart ^jf^nwfä viel 
Wahrscheinlichkeit für sich haben. 



ti öi 



TS 

Q- 



(T3 



<=> o 



2. Dhätupätha 32, 106 ist eine Wurzel *rN( JTT^fcrfTT aufgeführt, 
welche ,einen gewissen Ton von sich geben' bedeuten soll (gabddr- 
thäu). Sie ist unbelegt, und auch wenn man annehmen wollte, dass 
sie nur zur Erklärung des Wortes *rNNr ,der Laut einer Trommel' 
(cf. PW.) construirt wäre, erklärt sich noch nicht die Angabe der 
zehnten Präsens- Classe. Nun lesen wir Käth. 6, 11 den bekannten 

P 

U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=> O 

— o 

ist, lässt es sich doch sehr wohl denken, dass ein nicht gerade weit- 

_^ fü 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Vers RV. 4, 4, 8 in folgender Form: 

Obwohl nun *TF§m*T hier nur eine Variante zu *i*iq*T im RV, 



blickender Grammatiker aus dieser Stelle eine Wurzel TTO «n^taTn 



Original fronn 









i rt3 
O o 



122 Kleine Mittheilungen. 

construirte, die irgend ein ,Tönen, einen Laut von sich geben' be- 
deuten sollte. Wenn er in demselben Verse die Formen ^T^f*T 7 
^tfa, W^rTTI fand, konnte er wohl auf die Vermuthung kommen, 
dass in m^ifa ein synonymes Verbum stecken dürfte. (Das oben 
erwähnte *TT^«T konnte ihn eventuell in dieser Meinung bestärken.) 
Aehnlich werden auch heute noch bisweilen Bedeutungen construirt. 
Noch manche Wurzel des Dhätup. mag in ähnlicher Weise auf einer 
varia lectio beruhen (cf. die Wurzeln 7JR und ^ ZDGM., Bd. xlix, 
p. 169. 170). 

3. Im Pet. Wörterb. ist das Wort f^q^fa nur durch Gramma- 
tiker, resp. Lexikographen belegt und dem entsprechend ist auch in 
Böhtlingks kürzerem Wörterbuch dieses Wort noch mit einem Stern- 
chen versehen. In den Nachträgen erscheint das Wort nicht. Das- 
selbe findet sich aber nicht nur Käth. 17, 11, sondern auch MS. 2, 
9, 2 und TS. 4, 5, 1, 4, in demselben Verse f**ti ^: cet. Das 
Sternchen im Wörterbuch hat demnach fortzufallen. Kap. S. 27, 1 
liest an entsprechender Stelle f^T^fW, wie VS. 16, 10. Als Bedeu- 
tung dürfte , Köcher' wohl am besten in den Zusammenhang passen, 
trotz des schon im ersten Avasäna stehenden synonymen ^TWTPT. 
Dort steht ^T^T daneben, im zweiten Avasäna das synonyme T^* 
neben f^TO^t^T. Die Etymologie würde gut dazu stimmen. Der 
Köcher wäre als das Hängende oder das Gehänge bezeichnet (cf. 
auch t%^^ ,Köcher'). Wenn wir 4l<u<iH der Etymologie entspre- 
chend, etwa durch ,Pfeilträger' wiedergeben, könnten wir den Vers fol- 
gendermassen übersetzen : ,()hne Sehne ist der Bogen des Kapardin, 



(T3 



ohne Pfeilspitzen sein Pfeilträger; verschwunden sind seine Pfeile, 
leer ist sein Köcher/ Der Parallelismus des Gedankens erscheint 



durchaus passend und poetisch berechtigt. 

L. V. SCHROEDER. 



£ ö. 

p 

u 

«4- ~° 

O <L> 

*s 

'l/l öl 

fc ■? 

> cu 

C CT 

=) o 

— o 

c O 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digitized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



t! öi 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o E 



(T3 



$ 5 



F P. 



u 



> <u 

3 O 

— O 



XI. INTERNATIONALER OrIENTALISTEN-CoNGRESS. 123 



XL internationaler Orientalisten- Congress. 



Uas Organisationscomit^ des xi. internationalen Orientalisten- 
Congresses in Paris, mit dem Präsidenten Herrn Charles Schefer an 
der Spitze, hat auf Grund der Ermächtigung des x. internationalen 
Orientalisten -Congresses in Genf beschlossen, den 

XI. internationalen Orientalisten -Congress in Paris 

vom 5. bis 12. September 1897 abzuhalten. 

Seine kaiserliche Hoheit Herr Erzherzog Rainer hat die Ehren- 
präsidentschaft des Congresses angenommen. 

Der Mitgliedsbeitrag beträgt 20 Frs. = 9 fl. 60 kr. und ist 
an Herrn Ernest Leroux, Rue Bonaparte 28 in Paris, oder an 
Herrn Alfred Holder, k. und k. Hof- und Universitäts-Buchhändler, 
i., Rothenthurmstrasse 15 in Wien, zu entrichten. Damen zahlen 
die Hälfte obigen Beitrages (10 Frcs.) ohne Anspruch auf die Publi- 
cationen des Congresses. 



In Angelegenheiten des Congresses wolle man sich an die Secre- 
täre der nachbezeichneten Sectionen (Paris, Rue de Lille 2) wenden: 

i. Section. Sprachen und Archäologie der arischen Länder. 

a) Sprachen und Archäologie Indiens (Secretär : Herr Sylvain 
Levi). 

b) Iran (Secretär: Herr Meillet). 

c) Linguistik (Secretär: Herr Louis Duvau). 

'i75 .CT 

n. Section. Sprachen und Archäologie des äussersten Orients, 
a) China und Japan (Secretär: Herr Ed. Chavannes). 



b) Indo- China, Malayisch und Polynesisch (Secretär: Herr 



P. Lefävre-Pontalis). 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






124 XI. INTERNATIONALER OrIENTALISTEN-CoNGRESS. 

m. Section. Mohammedanische Sprachen und Archäologie (Secretäre: 

die Herren Casanova und P. Ravaisse). 
iv. Section. Semitische Sprachen und Archäologie. 

a) Aramäisch, Hebräisch, Phönikisch, Aethiopisch (Secretär: 
Herr Abb^ Chabot). 

b) Assyrisch (Secretär: Herr R. P. Scheil). 

v. Section. Egypten und afrikanische Sprachen (Secretäre: die 

Herren Rene Basset und Moret). 
vi. Section. Orient, Griechenland. — Relationen des Hellenismus mit 

dem Orient. — Byzanz (Secretäre: die Herren J. Psichari 

et Th. Reinach). 
vn. Section. Ethnographie, Folk-lore des Orients (Secretär: Herr 

F. Grenard). 



w i 

fN CO 

^ O) 
^ u 
° y 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



<=> o 



F P. 



u 

«4- "O 

o <l> 
öl 



Noch einmal die Theekanne des Freiherrn v. Gautsch. 1 

00 

Von 

Dr. Friedrich Hirth. 
Aus den im x. Bande der WZKM. auf S. 299 abgedruckten Be- 

o 

merkungen des Herrn Dr. A. v. Rosthorn sehe icli mit Befriedigung, 
dass die Uebersetzung der kleinen Theekannen -Inschrift in Peking 

tu 

zu fast denselben Resultaten geführt hat wie in München. Worin 
ich mit v. Rosthorn nicht übereinstimme, sind folgende Punkte. 

1° v. Rosthorn scheint mit Kühnert das Zeichen Nr. 9 ^ schu, 
zu lesen, während ich aus zwingenden Gründen zu der Conjectur 
fjfe fang, für /|jj schu, meine Zuflucht nahm. Seitdem hat Herr 
Dr. Kühnert die Güte gehabt, die Richtigkeit meiner Lesart durch 
Autopsie zu bestätigen. 

2° Das Zeichen ^ ist tu, nicht tschu, zu lesen. K'ang-hi 

sagt allerdings, dass für ^tS tu als Wechselzeichen Afc (tschu) ge- 
iz t 

setzt werden kann; er sagt jedoch nicht das Umgekehrte, nämlich, 
dass ^£ tu für Afc tschu steht und deshalb tschu zu lesen ist. Im 
Gegentheil vermuthe ich, dass die alte Aussprache von A4:, der 
zweiten Silbe im chinesischen Namen für Indien, ^ A4: (jetzt T'ien- 
tschu ausgesprochen) ursprünglich ebenfalls tu gewesen ist, und zwar 
mit ausgestossenem Endlaut für tuk, falls ein finales Je in den in- 
dischen Formen dieses Namens nicht nachweisbar ist. Dafür spricht 
eine Scholie des Yen Schi-ku (7. Jahrh.) zu einer Stelle im Tsien- 
han-schu (96 A, p. 10), wo die Namen Schön-tuk (Jfp ^) und T'Un- 



1 Zu Bd. x, 8.301. 



C CT 
=> O 

— o 

c ü 

£ -o 

Wiener Zcitsclir. f. d. Kunde d. Morgenl. XI. Bd. 

£ ^ 

ft3 <D 
in 4-/ 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



t! öi 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o E 



(T3 



$ 5 



F P. 



u 



126 Friedrich Hirth. 

fae& (^ ^j|) als Varianten desselben Lautes (verrauthlich Sindhu) 
hingestellt werden, wenn ich auch dem Scholiasten nicht beistimme, 
wenn er diese Namen mit dem im Pamirgebiet gelegenen Lande 
Küan-tuk oder Yün-tuk (^ ^) in Zusammenhang bringt. Dennoch 
darf diese Scholie als Autorität für die Identität der Namen ^C Üi 
und ^ hfc für Jndien* betrachtet werden. Der Ausdruck T'iSn-tu 
(Je ^j|) findet sich im zweifellosen Sinne von ^Indien' im Ts'Mn- 
han-schu, Kap. 96 A ; p. 8 et passim. Vgl. auch Julien, Syntaxe nouvelle 
de la langue Chinoise, vol. n, p. 6, u. Legge, Fd-hien y p. 14. 

3° Gegen den ,Mann vom T'iön-tschu-Berge', 1 wie v. Rosthorn 
das Maler-Pseudonym T'ien-tu-schan-jön übersetzt, hätte ich nichts 
einzuwenden, wäre nicht schan-jön (jjj ^) ein stehender Ausdruck, 
der sich in vielen ähnlichen Namen findet und aus bestimmten Gründen 
von dem vorangehenden, den schan-jön qualificirenden Ausdruck zu 
trennen ist. Ich kann zwar dafür mit nichts Geschmackvollerem als 
der wörtlichen Uebersetzung ,Bergmensch' dienen; doch habe ich die 
beiden Silben in chinesischen Texten so oft von dem dazugehörigen 
Namen getrennt gesehen, dass ich sie unter allen Umständen als 
zusammengehörig betrachten muss. Der schan-jön (,Bergmensch') 
hat seine Analoga in einer Reihe anderer Ausdrücke, die ich in 
Anbetracht ihrer bei Chinesen wie Japanern charakteristischen Ge- 
brauchsweise, als Cognominaltitel zusammenfassen möchte, nach- 
dem sie von anderer Seite (William Anderson, Catalogue of Japa- 
nese and Chinese Paintings in the British Museum, London 1886, 
p. 475 f.) für das Gebiet der japanischen Maler in Anspruch ge- 
nommen sind. Dr. Anderson nennt diese Ausdrücke, die in China 
nicht nur von Malern, sondern auch von Dichtern, Musikern, Kalli- 
graphen, kurz Schöngeistern jeder Art bei der Wahl ihrer Pseudo- 
nyme verwendet werden, ,self-assumed titles usually adopted after 
the nominal retirement from worldly cares'. Diese Definition ist auch 
in China zutreffend, doch ist der Titel nicht immer aus eigener Wahl 

C CT 

=> o 

— o 

1 Der T'ien-tschu-schan ist als Bergname im alten und heutigen China, so- 
wie auch als mythologischer Begriff, anzutreffen. Siehe die Stellen im PUn-tzi-lei- 
pitn, Kap. 3, p. 11. 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Noch einmal die Theekanne des Freiherrn v. Gautsch. 127 

hervorgegangen, da Biographen und Kunsthistoriker sie bisweilen 
willkürlich anhängen oder verwechseln, so dass wir dasselbe Cog- 
nomen (hau) bald mit kü-scM, bald mit schan-jön, sien-schöng, 
lau-jön u. s. w. gebildet sehen. Der erste von Anderson für seine 
japanischen Maler angeführte Titel dieser Art mit seiner Defini- 
tion ist: 

ßan-jin [d. i. chines. schan-jön, |Jj ^]. Hermit, or man of 
leisure. Lit. "man of the mountains", in allusion to a custom in an- 
cient times amongst Chinese men of learning of retiring to philoso- 
phize in rural or mountain retreats when fatigued with the turmoil 
of the world/ 

Ich glaube nicht, dass der Ausdruck sich in China für die vor- 
buddhistische Zeit nachweisen lässt; ich halte daher die Entstehung 
des Titels nach indischem Muster für recht gut möglich, nachdem 
Prof. E. Kuhn mich auf Sanskrit vänaprasthah, lit. einer, der auf einer 
waldigen Hochebene lebt, also ,ein Waldeinsiedler', sowie äranyakah, 
,ein im Walde Lebender', aufmerksam gemacht hat. Dass zur Bil- 
dung des mit schan-jön zusammengesetzten Cognomens gern ein Berg- 
name verwendet wird, liegt ja nahe; ich glaube daher gern, dass 
dem Erfinder des Namens T'i^n-tu-schan-iön ein T'ien-tu-schan vor- 
geschwebt hat. Trotzdem gehört das schan in diesem Ausdruck zu 
jön, während das schan von T'ien-tu-schan als überflüssig und den 
Rhythmus des aus einem doppelten Sylbenpaar bestehenden Aus- 
drucks störend weggelassen ist. So ist z. B. auch das Cognomen 
des Polyhistors Wang Schi-tschöng (3E*ßfc Jf|, 1526 — 90 n - ^r., 
vgl. Mayer's Manual, Nr. 817) zu erklären, der sich mit Anspielung 
auf einen im Schan-hai-king (Kap. 16) erwähnten mythischen Berg 
Yen-tschöu (^ >f^j ^ |Jj) in einem seiner Büchertitel Yen-tschou~ 
schan-jön (^t jty [Jj ^ , siehe den Katalog der Kaiserl. Bibliothek 
in Peking, Kap. 114, p. 13) nennt. Daneben habe ich denselben Ge- 
lehrten auch als Yen-tschöu-sim-schöng citirt gesehen (vgl. die Bio- 
graphie seines Enkels, des Malers Wang Ki^n im Kuo-tschau-hua- 






Q- 



cn 



<=> o 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

CT 



ander verwechselt werden. 



=) O 

— o 

CO 

seht, Kap. 1, p. 5), da, wie gesagt, die Cognominaltitel gern mitein 

9* 

E => 

to _c 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



w I 

fN CO 

, O) 

O u 






O 5 



(T3 



> I 
cc: 

F ö. 



u 

O <L> 
CT 



128 Friedrich Hirtii. 

Der Ausdruck schan-jön lässt sich seiner Bedeutung nach mit 
verschiedenen anderen, das geistige Eremitenleben andeutenden Cog- 
nominaltiteln vergleichen. Unter diesen ist sehr bekannt kü-schi 
(J§ -fr), lit. ,der wohnende Gelehrte', insbesondere der in der Ver- 
borgenheit lebende, der abseits wohnende, was in der Regel nur 
symbolisch auf geistige Zuriickgezogenheit deutet. So nannte sich 
der Dichter Su Schi (Ä jjjj£), nachdem er 1079 n. Chr. infolge der 
Intriguen seines allmächtigen Gegners Wang An-schi von einer hohen 
Stellung in der Hauptstadt zu einem unbedeutenden Amte in Huang- 
tschtfu (Prov. Hu-pei) degradirt worden war und nachdem er sich 
dort am Ost- Abhang (tung-po j|jf j$[) eines gewissen Hügels ein Haus 
gebaut hatte, Tung-po-kü-schi, d. i. ,der Einsiedler vom Ost-Abhang' 

o 

(Sung-schr, Kap. 338, p. 9). Zwar stand der Dichter damals noch in 

fN 

den besten Mannesjahren, aber er nannte sich kii-scM, wie ein alter 

tu 

Mann, weil er mit der Welt zerfallen war und sich durch geistige 
Zurückgezogenheit von den Sorgen seiner verfehlten politischen Lauf- 
bahn emaneipiren wollte. Der Dichter ist unter seinem Cognomen 

■^ 

besser bekannt als unter seinem Personennamen und heisst meist 

-c g 

mit Weglassung des Oognominaltitels Su Tung-po. Der Titel kü-schi 
hat sein Aequivalent in der buddhistischen Literatur und entspricht 

fN ^ 

nach dem Glossar des Siang-kiau-p'i-pien (worüber T'oung Pao, 
vol. vi, p. 318) einem indischen Ausdruck, dessen chinesische Trans- 
scription durch die Zeichen j^P ^ jjtä (Jcia-lo-yue — gälava oder 
etwas dem Aehnliches?) wiedergegeben wird; die japanische Form, 
wie sie für die dortigen Maler in Anspruch genommen wird, ist ko~ji 
(Anderson, p. 28, Supplementary Index] vgl. Gubbins, Dict. of Chin.- 
jap. Words, p. 451 s. v. kio y J^, wo der Ausdruck fehlt, und Hep- 
burn, s. v. koji ? ,a lay Buddhist; a retired scholar'). So sehr ich 
geneigt bin, bei dieser sowie bei anderen Einrichtungen des chine- 
sischen Kulturlebens buddhistische Einflüsse mitreden zu lassen, so 
muss doch der Ausdruck kü-schi und mit ihm das ganze chinesische 
Eremitenleben in einer Periode entstanden sein, die hinter der Ein- 



=> O 

— O 

CO 

führung des Buddhismus in China weit zurück liegt. Schon im Li-ki 
(Kap. 7, Yü-tsau) kommt der Ausdruck bei der Schilderung der Hof- 

.E "ö 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

O Q_ 



Original from 



Noch einmal die Theekanne des Freiherrn v. Gautsch. 129 

tracht vor, und der Scholiast erklärt die Stelle durch kuscht tau-i- 
tschu-scM ye (^jjy i ilt 1§ Jll ifc ill)? d. h. ,Kü-schi, d. i. ein 
in den tauistischen Künsten erfahrener tsch'u-schi'. Es geht aus der 
Scholie hervor, dass kuscht und tsch'u-sch'i Synonyma sind. Der 
seit Jahrhunderten für beide gangbare Sinn ist der eines in der 
Zurückgezogenheit lebenden Gelehrten, wenn auch gerade in der 
citirten Stelle des Li-ki weniger an sein einsames Leben als an eine 
Art Rang bei Hofe zu denken ist, der ihn nöthigte bei Audienzen 
vor dem Sohn des Himmels eine gestickte Schärpe anzulegen, so dass 
Legge (The Sacred Books of the East, vol. xxvin, p. 13) übersetzt: 
,a scholar waiting to be employed'. Zu diesen Ausdrücken schan- 
jön, kü-schi und tsch'u-sch'i, gesellen sich noch mancherlei ähnliche 
Bildungen, z. B.: 

ye-jön (|j^f ^, Japan, yajin, lit. ,der wilde Mensch', ,der in der 
Wildniss Lebende'); 

tau-jön (^ ^, Japan, dö-jin), ,der Tauist', im Sinne von ,Einem, 
der das Tau (^) ? den Urgrund aller Weisheit, erlangt hat'. Vgl. 
die Definition im P' e%-wön-yün-fu, Kap. 11 A, p. 49: ^ ^* 5&" ^ 
Pf ^ ^j ,der das Tau erhalten, der heisst ein Tau-jön.' Es fragt 
sich nur, was wir unter diesem Tau, das ja zunächst ein der Lehre 
des Lau-tzi* angehöriger Terminus ist, zu verstehen haben. Die Bud- 
dhisten bezeichnen es als das Aequivalent ihres bödhi* im Glossar Siang- 
kiua-p'i-pien (Kap. i, p. 19) wird tau (j|£), lit. ,Weg', als Erklärung 
für Sanskrit märga (in der Transscription: ^F jiß, cant. mut-kd) y 
d. i. ,der Weg, der zum Nirväna führt' (vgl. de Harlez, Vocabu- 
laire bouddhique im Toung Pao } Vol. vn, p. 376, Nr. 13) verwendet. 
Daraus mag der Gebrauch von tau-jön im Sinne von ,an earnest 
follower of the Law' bei Fa-hien (Legge, p. 21) zu erklären sein, und 
sicher sind Julien (Vie de Hiouen-thsang, Preface, p. xi f.) und Kühnert 

o jjj 

( WZKM, xi, p. 90) vollständig im Rechte, wenn sie für buddhistische 
Texte diesen Ausdruck im buddhistischen Sinne in Anspruch nehmen. 






<=> o 



Ü =5 



cn 



sagt schon Legge (a. a. O.) mit Bezug auf tau-jön: ,The name may 



Das darf jedoch nicht zu Verallgemeinerungen führen. Ganz richtig 

fD 

-2 5 

be used of followers of other Systems of faith besides Buddhism.' 

E-e 

E => 

ro <V 
in 4-/ 

$£ 



Original fronn 



1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



0} 






w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



(T3 



F p. 



03 



fD 



130 Friedrich Hirth. 

Kommt doch der Ausdruck schon vor der Einführung des Bud- 
dhismus in China vor, da ein Ortsname Tau-jön-hien im Tsien-han- 
schu (Kap. 28 B, p. 8) erwähnt und vom Scholiasten Yen Schi-ku 
auf Si&i-jön (fllj^), d. i. die ^Unsterblichen' der Tauisten, bezogen 
wird. In den Biographien berühmter Tauisten (fang-sch'i, ~}j J^ = 
tau-sch'i ^t -fr) ist der Titel Tau-jön durchaus nicht selten, nicht 
nur als Cognominaltitel (s. z. B. die Biographien der Tauisten Tschang 
Schan-yüan, ^^7^? im T'u-schu-tsi-tsch'öng, 38, Kap. 286 : 4, 
p. 9, T'ang Tau-höng, ^ ^ ]|£, ibid. Kap. 285, p. 16 u. A.), sondern 
auch als Anhängsel an den Familiennamen, wie Wang Tau-jön, 
(ibid. in der Abtheilung Fang-sch'i, ~}j -^, Kapp. 283 — 291, wo sich 
zahlreiche Beispiele finden). Ueberhaupt habe ich den Ausdruck oft 
in den Cognominaltiteln von chinesischen Gelehrten, Malern u. s. w., 
angetroffen, die durchaus nicht als buddhistische Frömmler bekannt 
waren. Anderson, der seine Definitionen vermuthlich den mündlichen 
Mittheilungen gelehrter Japaner entnommen hat, erklärt daher den 
Titel Dö-jin (= tau-jön) wohl am zweckmässigsten ohne jeden reli- 
giösen Beigeschmack durch ,one who practises religious austerities' 
(Catalogue etc., Appendix, p. 475). 

lau-jön (jfö ^, ,der Alte', abwechselnd mit wöng, ^, ,der 
Greis') ; 

san-jön (^ J^ y hier schwerlich im gewöhnlichen Sinne, d. i. 
,der Taugenichts', aufzufassen, sondern mehr der wörtlichen Bedeu- 
tung entsprechend: ,der abseits Lebende');^ 

yin-kil (^ J^y, Japan, inhio, lit. ,der in der Einsamkeit Lebende', 
,der Eremit', womit sich der berühmte Naturkenner, der Humboldt 
seiner Zeit, T'au Hung-King, — Mayers, Manual, p. 214 — , T'au 



yin-kü [[^ ||| jg] zubenannte). 

Der eigentUche Gattungsbegriff für alle diese Phantasietitel 
findet sich bereits beim Philosophen Tschuang-tzi (4. Jahr. v. Chr.). 
Derselbe gibt in seinem 16. Kapitel eine Definition des Ausdrucks 
yin-schi (^ J^, lit. ,der verborgene Gelehrte'), den Giles (Chuang 
Tzü, p. 197) nicht unpassend durch ,Retired Scholars' übersetzt. 



Tschuang-tzi entwickelt an dieser Stelle den philosophischen Ge- 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Noch einmal die Theekanne des Freiherrn v. Gautsch. 131 

danken von der Glückseligkeit des sich von der Welt abwendenden, 
lediglich auf eigene geistige Mittel gestützten Gelehrten und gibt 
damit die Grundlage zu der Erscheinung des moralischen Eremiten- 
thums, das im Leben chinesischer Schöngeister eine so hervorragende 
Rolle spielt. Als Erztypus des von dieser Philosophie durchdrunge- 
nen Kulturmenschen gilt in China der Dichter T'au Yüan-ming 
(Rfö $13 I9> 365—427 n. Chr.), der ein vielbegehrtes Amt ver- 
schmähte, weil ihm Verskunst, Laute und Weinbecher höher standen 
als die Beamtenpflicht, die ihn zwang, sich vor einem Vorgesetzten 
zu verbeugen. Dies wird ihm zwar von der Mehrzahl der mit ge- 
sünderem Menschenverstand begabten strebsamen Beamten, die im 
Studium nur ein Mittel zur Erreichung hoher Stellen erblicken, sehr 
verargt; ja, ich habe einen jungen Mandarin, der ein zufällig soeben 
erworbenes Bild des Yüan-ming in meinem Studierzimmer aufgehängt 
sah, in helles Gelächter ausbrechen sehen, als wollte er sagen: ,das 
war der dümmste aller Dummköpfe'. Dennoch kommt auch dort 
für die meisten, wenn auch oft in hohem Alter, die Zeit, in der sie 
sich nach ihrem otium cum dignitate sehnen. Der im Leben von 
Provinz zu Provinz verschlagene Beamte zieht sich, und zwar meist 
in seine Heimat, zurück, wird ,Eremit' im moralischen Sinne und 
nennt sich ,Bergmensch', , Wilder' oder ,Einsiedler', gleichviel ob er 
ein Tusculum im Gebirge oder ein Stadthaus im belebtesten Viertel 
von Su-tschöu, Nanking oder Yang-tschöu bewohnt. 

So finden wir die Cognominaltitel gern bei Dichtern, Malern, 
Kalligraphen und anderen Gelehrten, die von sich sagen können, 
dass sie die Arbeit ihres Lebens bereits hinter sich haben. Dem 
Titel (schan-jön, kü-schi, lau-jön, u. s. w.) wird meist der Name einer 
phantastischen, wenn nicht der Wirklichkeit entnommenen Orts- 
bezeichnung vorangesetzt. So nannte sich der Polyhistor und Biblio- 

° N 

phile Li T'iau-yüan (18. Jahrh.) nach seinem Tusculum Tung-schan 
in Ss'i-tsch'uan: Tung-schan-lau-jön ( jg* |Jj ^ ^, d. h. ,der Greis 



T3 



ö. 2> 



w i 

, O) 
O u 



o o 

c v> 
o E 



F p. 



Quellen', T'oung-Pao, vol. v, Supplement, p. 16). Doch kann auch 



_N 
'-I-J 
'Ol 

> <u 

von Tung-schan'; s. mein ,Die Länder des Islam nach chinesischen 

-2 5 

die Orts- oder Phantasiebezeichnung weggelassen werden und der 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



T3 






w i 

fN CO 

° m 



o o 

c v> 
o 5 



132 Friedrich Hirth. 

Cognominalausdruck wie ein gewöhnlicher Titel hinter den Familien- 
namen treten, wie in Huang schan-jön (^f |J^ ^, ,der Bergmensch 
Huang', ,der Eremit Huang'), womit in seiner Biographie (Hua-jön- 
sing-schz-lu, Kap. 17, p. 17) ein wohlbekannter Maler des vorigen 
Jahrhunderts, namens Huang Schön (^ ^|) bezeichnet wird. 

Dies sind die Gründe, aus denen ich lieber ,Bergmensch von 
Indien* übersetze als ,der Mann vom T'i^n-tschu-Berge'. 

Schliesslich noch eine Bemerkung über den Maler, dessen wirk- 
licher Name, wie ich gezeigt habe, K'ang T'au (J^ j3, genannt Schi- 
tschöu ^ -jfiy), war. Ich hatte in einer Malerliste des Werkes T'ung-yin- 
lun-hua chronologische Anordnung vorausgesetzt. Dies trifft im Allge- 
meinen zu, scheint aber nicht auszuschliessen, dass Persönlichkeiten, 
über deren genaue Lebenszeit dem Herausgeber nichts bekannt war, 
nicht an der richtigen Stelle erwähnt werden. Es war mir daher von Inter- 
esse, als ich kürzlich unter meinen chinesischen Gemälden das Bildniss 
einer Dame mit landschaftlichem Hintergrund (Bildfläche 127 X 77 cm.) 
entdeckte mit der Inschrift: K f ang-hi, jön-yin tung-yü6 K y ang Tau sie, 
MW>^i$^MMWM> dh > gemalt von K'ang Tau im Winter- 
monat des Jahres Jön-yin unter K'ang-hi'. Die Regierungszeit K'ang-hi's 
reicht von 1662 bis 1723. Das cyclische Jahr Jön-yin kommt wegen 
der grossen Länge dieser Periode darin zweimal vor und fällt in 
die Jahre 1662 und 1722. Von der Hand irgend eines Sammlers 
oder Kunsthändlers findet sich auf der oberen Leiste der Rolle 
der Vermerk K'ang Scht-tschöu mei-jön (J|t£ ^J 4h- äfe ^\) 7 d. h. 
,Dame von K'ang Schi-tschöu'; woraus hervorzugehen scheint, dass 
wir es nicht etwa mit einem Namensvetter zu thun haben. Das 
Bild könnte demnach spätestens im Jahre 1722 gemalt sein, möglicher 
Weise schon 60 Jahre früher. Es ist daher auch unwahrscheinlich, 
dass der Maler K'ang T'au, alias T'ien-tu-schan-jön, unter K'ang-hi 
geboren ist. Freilich könnte das fragliche Bild eine Jugendarbeit 

sein und die Blüthezeit des Künstlers sich immerhin weit in die 

B ° 

Regierungszeit des Kien-lung (1736 — 96) erstrecken. Paleologue 



(JJ Art ChinoiSy p. 289) erwähnt einen ,Khang-tao, peintre de genre' 
unter den Malern unter Kia-king (1796 — 1821). Ich glaube, da es 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






Noch einmal die Theekanne des Freiherrn v. Gautsch. 133 

sich hier nur um gewisse Familiennamen (J^ ? (JjJ], jnQ oder jjQ) 
handeln kann, sagen zu können, dass dieser Name im grossen Maler- 
Lexikon Hua-jön-singscht-lu nicht enthalten ist; wohl aber scheint 
es mir nicht unmöglich, dass K'ang Tau etwa 18 jährig, 1722 ein 
schlechtes Bild in die Welt setzte, um erst einige 70 Jahre später 
als hochgeehrter ,Bergmensch' unter Kia-king das Zeitliche zu segnen. 



TD 



O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 
■jn _£ 

£ ö. 

P 

U 
O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



Sechs Zendalphabete. 

Von 

J. Kirste. 

(Mit drei Schrifttafeln.) 

Die im Folgenden mit M. 51, M. 65 und M. 66 bezeichneten 
Alphabete habe ich mir selbst aus drei Handschriften der HAuo'schen 
Sammlung in der Münchener Hof- und Staatsbibliothek, nämlich MS. 
Zend Nr. 51a, fol. 12a; Nr. 65, fol. 30b und Nr. 66, fol. 43b durch- 
gezeichnet. Das Alphabet K. 33 stammt aus dem Codex xxxin der 
Westergaard' sehen Sammlung auf der Universitätsbibliothek in Kopen- 
hagen und findet sich in demselben auf der letzten Seite des mit den 
Zahlen ^M — MO paginirten Fragmentes. Ich verdanke die Durch- 
zeichnung desselben der Güte des dortigen Bibliotheks-Assistenten 
Herrn Dr. Andersen. Die zwei Alphabete 0. 1 und O. 2 endlich stehen 
auf der ersten Seite des ersten, respective sechsten Blattes — es sind 
nämlich fünf fols. Register vorgesetzt — des auf der Bodleiana in 
Oxford befindlichen Manuscriptes Frazer 258. 1 Herr Dr. Winter- 
nitz war so freundlich mir eine Durchzeichnung davon einzusenden, 
und sage ich hiermit beiden Herren meinen besten Dank. Mit Z. 
bezeichne ich meinen im v. Bande dieser Zeitschrift (pp. 9 ff.) er- 
schienenen Aufsatz und setze ich im Folgenden denselben als ebenso 



T3 






Cl 



03 






(T3 

jc 



u 

«4- ~° 



bekannt voraus, wie Fr. Müller's Bemerkungen hiezu (ib. pp. 250 ff.). 

1 S 

2 S 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



1 Von Geldner in der Neuausgabe des Avesta mit O. 3 bezeichnet. 



Original fronn 



Sechs Zend Alphabete. 135 

0. 1. 

Auf den ersten Blick sieht man, dass dieses Alphabet sich zu 
den ältesten Alphabeten L. 1 , L. 2 und Sp. 2 stellt und dass es nur ge- 
ringe individuelle Abweichungen aufweist. Die interessanteste ist die 
Erhaltung des aspirirten gutturalen n in der zweiten Gruppe, wo- 
durch meine Eeconstruction derselben (vgl. Z. 9 p. 20) wohl ausser 
allen Zweifel gestellt wird. In Gr. 4 steht »**£? an Stelle von ***»i 
in L. 2 und es sieht fast so aus, als ob man damit den Lautwerth 
des vorausgehenden palatalen ^Jiabe wiedergeben wollen. In Gr. 5 
steht 5 vor o» und ich bin deshalb etwas schwankend geworden, 
ob ich Recht hatte, die umgekehrte Reihenfolge auf Grund zweier 
doch im Ganzen mehr verdorbenen Alphabete als die ursprüngliche 
anzunehmen (Z., p. 17); auch möchte ich jetzt nicht mehr das nach 
dem 5 stehende * als die Pehleviform des folgenden ey erklären, da 
es in dem weiter unten zu besprechenden Alphabete M. 51 bei den 
verschiedensten Gruppen eingeschoben ist, sondern dasselbe entweder 
mit Fr. Müller (WZ KM. v, 251) als orthoepischen Buchstaben auf- 
fassen oder als einen, möglicher Weise durch den Einfluss der ara- 
bischen Schrift eingegebenen, Versuch, anzudeuten, dass der neben- 
stehende Consonant initial, medial oder final sein kann. In Gr. 8 am 
Schlüsse könnte man es sogar als directe Verschreibung des von mir 
restituirten tJ ansehen. In Gr. 15 gibt dieses Alphabet wie L. 2 drei 
Zeichen, indem es zugleich zeigt, dass das erste üTdes letzteren Alpha- 
bets in k zu ändern ist, so dass meine Annahme, die drei Zeichen 
uT jy b repräsentirten ursprüngliche » r k, wohl bei keinem, der sich 
mit der Orthographie der Zendhandschriften beschäftigt hat, Anstoss 
erregen dürfte. In Gr. 17 finden wir wieder wie in L. 2 — die beiden 
Alphabete stehen sich überhaupt sehr nahe — die etwas auffällige 
Zusammenrückung der beiden Buchstaben y* 9 so dass sie wie eine 
Ligatur aussehen (vgl. die betreffenden Tafeln), statt des einfachen 
r; dies kommt wohl daher, dass die Verbindung sc in der Sprache 
häufig ist. 

Bei den Vocalen ist in Gr. 25 die Zusetzung des <& nach # 
bemerkenswert!!, eine in den MSS. sehr häufige Orthographie, die 



T3 






Q- 



i fD 
O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

N 
'-i-J 

"o 
> 

c 

fD 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



136 J. KlRSTE. 

mittelbar das bestätigt, was wir über die Zusetzung des c in den 
Gr. 21— 23, 26 ; 27 vennutheten (Z., p. 11). 

M. 61. 

In diesem Alphabete nehmen die Vocale, wie in den fünf alten 
Alphabeten L. 1 , L. 2 , L. 3 , L. 4 , Sp. 2 die letzten zehn Gruppen ein 
und ihre Anordnung entspricht am nächsten der von mir (Z., p. 12) 
für das Uralphabet i vorausgesetzten. Die beiden Buchstaben { * x 
erscheinen zweimal; ein Blick auf die zunächst verwandten Alphabete 
L. 1 , L. 2 , Sp. 2 lehrt jedoch, dass sie an der zweiten Stelle ursprünglich 
keine besondere Gruppe bildeten, sondern jedenfalls aus den zwei 
letzten Buchstaben H5 J der Gruppe 24 abstrahirt wurden, nachdem 
vorne » zugesetzt worden war. Wir haben dafür, wie die Vergleichung 
lehrt, die letzte Gruppe in zwei zu zerlegen. Führen wir diese Ver- 
schiebung durch, so erhalten wir folgende Parallele: 



T3 






Cl 



I (ü 
O o 



F P. 



Gr. 


M. 51 


L. 1 


18. 


{ - 


t - 


19. 


{ * 


\ » 


20. 


W 


e> xr 


21. 


* 


« * 


22. 


# ? 


« ? 


23. 


# * 


c V 


24. 


{ * ^ ? » * 


w * = > i 


25. 


* 


# 


26. 


* ? 


« ? 


27. 


# * 


c •» 



Das Fehlen des 6 in Gr. 21 bildet eine willkommene Bestäti- 
gung meiner Annahme (Z v p. 11), dass der Nasal in den Gr. 22, 23, 
26, 27 ein ganz ungehöriger Zusatz sei, zumal es sich in diesen 
Alphabeten ja nicht um Laute, sondern um Zeichen handelt. Selbst 
in dem Falle, dass das Avestischc z. B. nasalirtes $, geschrieben 6*, 



1 Oder { ^. 



> 

c 
ro 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Sechs Zendalphabete. 137 

besessen hätte, was mir, nebenbei gesagt, auch durch die Auseinander- 
setzungen J. Schmidt's (,Festgr. an Roth', p. 183) durchaus nicht wahr- 
scheinlich gemacht wird, würde es genügt haben, soferne kein eigenes 
Zeichen dafür vorhanden war, den Vocal unter den Vocalzeichen und 
den Nasal unter den Consonanten aufzuführen. 

Was die Consonanten betrifft, so ist vor allem der Umstand in 
Betracht zu ziehen, dass das vorliegende Alphabet nur 16 Gruppen 
aufführt, während die anderen (vgl. Z., p. 15) deren 17 enthalten. 
Dies kommt daher, weil die Gr. 9 der drei ältesten Alphabete (vgl. die 
Tabelle Z., p. 15) hier fehlt. Fügen wir sie ein, so können wir dies 
nur zwischen den jetzigen Gruppen 7 und 8 thun, da nur in diesem 
Falle die zunächst nach oben und unten sich anschliessenden Gruppen 
mit denen der anderen Alphabete in Uebereinstimmung treten. Es 
entsprechen nämlich dann die Gruppen 2 — 7 und 8 — 12 von M. 51 
den Gruppen 3 — 8 und 10 — 14 der anderen Alphabete; zugleich 
lehrt uns diese Beobachtung, dass in dem Münchener Alphabete eine 
zweite Verschiebung eingetreten ist, die wir klarzustellen haben. 

Gr. 1 gibt zu keiner Bemerkung Anlass, dagegen sieht man 
sofort, dass die Buchstaben 3 }, welche die Gr. 2 der anderen Alpha- 
bete bilden, in dem unseren ausgelassen wurden; offenbar deshalb, 
weil, nachdem — man vergleiche unsere Bemerkungen Z., p. 16 — 
\ obsolet geworden war, das nun alleinstehende \ in die nächste Gruppe 
versetzt wurde. Durch die Restituirung von } 3 erhalten wir eine 
vollkommene Concordanz von 14 Gruppen, wie folgende Gegenüber- 
stellung zeigt: 






w i 

fN CO 

O u 



o o 

c v> 
o E 



Gr. M. 51 

£ ö. 

P 

U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

£ -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



1. 


(öüJ t 


VP <& 


2. 


[M] 


1 3 


3. 


^ i * 


4^ 3 * 


4. 


m )) d ^> « |» 


£ EL 


5. 


J D 1 il Ql Ji A 


>1 „, 


6. 


ei» jj 3 4i «j 


öv* -5 


7. 


J> iJ l)H5 4» »»*} J» 4» 


yo öi J 



Original fronn 



138 



TD 






(T3 



$ 5 
F P. 





J. KlRSTE. 




8. 


' " * »V. 


j * Jl -S 


9. 


[•"!»!"] 


Ü JJ | Jl | J 


10. 
11. 






12. 
13. 


* ü * d 




14. 


L* « 


«.< 



In dem Uralphabet folgen noch drei Gruppen, in M. 51 jedoch 
vier; der Vergleich mit den anderen Alphabeten zeigt aber, dass aus 
der ursprünglichen Gruppe 15 zwei gemacht wurden, und bestätigt 
zugleich in erwünschtester Weise unsere Reconstruction dieser Gruppe 
als » r fr (Z-> p. 19), wie dies folgende Gegenüberstellung zeigt: 



M. 51 


L. 1 




KlRSTE 


» » * 9 1 

» » yt *» 3 1 


r fr 


15. 


» r fr 


* ** kc * ** >C 


M 44 AI pQ 


16. 


M PO yCZ 


* r * ö^ 


^ 


17. 


r 



Da -^ und ^ schon vorgekommen sind, so bleiben, abgesehen 

von dem Umstände, dass ** und » sich zweimal finden, thatsächlich 

° 3 i 

nur die von uns in unsere Reconstruction aufgenommenen Zeichen 

4 u 

übrig, was wir wohl als Bestätigung der Richtigkeit derselben auf- 
fassen dürfen. 

M. 66. 

Während die vorstehend behandelten Alphabete sich an die 
ältesten anlehnen, steht das vorliegende den etwas jüngeren L. 3 und 
L. 4 nahe. Es enthält nur 26 Gruppen, doch zeigt die Vergleichung, 
dass der letzte Buchstabe als eigene 27. Gruppe aufzufassen ist. Der 
dritte Buchstabe der ersten Gruppe ist nur eine andere Form des 
vierten, indem der Aspirationsstrich geradeso nach aufwärts gezogen 
wurde wie bei dem in der Gr. 7 sich findenden a^. 1 Ferner zeigt 



c (5 

CO 

s s 

1 Vgl. West, Gloas. and Index etc., p. 318, 1. 6. 

.E "o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






Sechs Zendalphabete. 139 

die Vergleichung mit L. 4 , dass die zwei letzten Zeichen der Gr. 3, 
die man zunächst für =>=> halten könnte, nur etwas gross gerathene 
n sind. Stellen wir nach diesen vorläufigen Bemerkungen M. 66 
und L. 4 einander gegenüber, so ergibt sich folgende Concordanz: 

Gr. M. 66 L. 4 

1. t-^ <£ <& 2J U 

2. ^ ey ^ ey 

3. * i Jy i 3 ^ 

4. ä£_jH3 g£ >-o 

5. eJb 1 5 1 

6. 1 » { * 



7. 
8. 






9. 


-Y» «»» 


-ö * 


10. 
11. 






12. 


fc.« 


i « 


13. 


£_k 


{W_j? 


14. 


<k^ yC: 


Ck«J 


15. 


r }■* 


f _^3 


16. 
17. 


fr cuxr 




18. 


j» *> 


5> » 


19. 


* » 


j« ji 


20. 


? > 


v > 


21. 

22. 


(0 » 

11 


? > 
Vi 


23. 


< « 


< « 


24. 

25. 


*• * 
1 > 


1 Mr 


26. 


£w » » 


j<" »» » 


27. 


e_^ 


ift 



w I 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

O o 

c v> 
o E 

<u £ 

"ö ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 
O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



140 J. KlRSTE. 

In Gr. 4 von M. 66 ist_/o correcter als yo von L. 4 — in 
Gr. 15 erscheint dafür ftJ, aus dem es bekanntlich entstanden ist 
(Salbmann, Parsenh., p. 513) — da es eine Modification des -^ ist 
(Rartholomae, Kuhn's Lit. El. n, 384); vielleicht kam seine Aus- 
sprache der des russischen m nahe. In Gr. 7 hat M. 66 am Schlüsse 
wenigstens die 3ine Implosiva erhalten, 1 und in Gr. 16 finden wir 
drei Zeichen, die wir auch in unserer Reconstruction (Z., p. 20) 
ansetzen zu können glaubten, wobei ich es allerdings dem Urtheile 

in 

des Kundigen überlassen will, ob er die Verschreibungen £e für ro 
und 9 für », ** zulässig findet. 

Was die Vocale betrifft, so entsprechen die Gr. 22, 23 und 24 
auch hier, wie in L. 4 , dem von uns erschlossenen Prototyp (Z., p. 14) 
und bestätigen somit dasselbe, während in den Gr. 18 — 20 Wenig- 
stens die von uns angesetzte Reihenfolge noch erhalten ist (siehe 
später). 

O. 2. 

Dieses Alphabet gehört seiner Anordnung nach ebenfalls zu 
■-^ 

den Alphabeten L. 3 und L. 4 , die sowohl bezüglich der Aufzählung 
£ g 

der Vocale einem anderen Principe folgen, als die zum Uralphabete i 

gehörigen (Z., p. 10-), als auch bei den Consonanten eine grössere 
Verderbniss erlitten haben (Z., p. 15). O. 2 stimmt in den Gruppen 
1 — 15, abgesehen von zwei kleinen Differenzen — in Gr. 6 steht die 
Media voran und in Gr, 12 steht o» an Stelle von r — mit dem 
Alphabet L. 3 . Darauf folgen, wenn wir die Abtheilungspunkte zählen, 
sechs Gruppen, im Ganzen also 21, während die anderen Alphabete 
27 aufweisen. Die Vergleichung zeigt jedoch den Weg, auf dem 
dieses Manco entstanden ist. Vor Allem muss, wie in L 3 * von *» 
getrennt und die letzte Gruppe in drei, nämlich 1 fr &■» •• » und p_ 
getheilt werden, wobei nur zu beachten ist, dass in der vorletzten 
Gruppe entweder » oder ", geradeso wie in Gr. 15, nur durch einen 

■J75 ,öi 

Haken repräsentirt wird, der wie ein oben offenes o aussieht. Ferner 
hat der Copist die Vocale \ => und je w ausgelassen, dafür aber -$ ^ an 



* 



03 






(T3 



§ S 



=) O 

— o 



1 Wenn dieselbe vor einem Consonanten steht, wie in tkaesha, so würden 

die indischen Phonetiker abhinidhäna des /, statuiren. 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Sechs Zend Alphabete. 141 

den Rand geschrieben, die zwar in L. 3 ebenfalls fehlen, in L. 4 aber 
als 5. Gruppe erscheinen. Führen wir diese Correcturen aus, die 
sich, wie man sieht, aus der Vergleichung der einzelnen Copien 
untereinander ganz von selbst ergeben, so erhalten wir auch hier 
die orthodoxe Anzahl der 27 Gruppen (vgl. Z., p. 9). Allerdings 
ist dabei zu beachten, dass dann die Vocale nicht, wie wir dies in 
unserer Reconstruction (Z v p. 14) voraussetzen mussten, mit Gr. 18, 
sondern um eine Nummer früher beginnen und dass uns die Ver- 
gleichung, wenigstens direct, nicht über den Platz belehrt, an dem 
die vier ausgelassenen Vocale \ \ kj k> einzufügen seien. Was den 
ersten Punkt betrifft, so darf ich wohl auf meine früheren Erörte- 

m 

rangen verweisen, die mit, ich möchte sagen, zwingender Nothwen- 
digkeit darauf führten, die Consonanten auf die ersten 17 Gruppen 
zu vertheilen; und was den letzteren anlangt, so halte ich es für das 
Gerathenste, die vier zusammengehörigen Alphabete sammt unserer 
Reconstruction nebeneinander zu stellen, um aus dieser Synopsis 

einen Fingerzeig für den Platz der Einschaltung zu gewinnen. 

ö. jy 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



F P. 



u 

O <L> 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

=) O 



Gr. 


0. 2 


L. 8 


M. 66 


L. 4 


KlRSTE 


16. 

17. 






1<T 




Y 


18. 
19. 




4 > 




4M 4t 


4M 


20. 


« < 


< « 


f > 


r» » 


T» * 


21. 

22. 
23. 


? > 


? > 

1 * 


5> » 

11. 


? » 


f > 


24. 
25. 


1 > 


y f ** » 

|0 w 


1 JT 


1 ft 


|0 HJ 


26. 


£»» 4 >> 


1 


(•» 11 » 


£•» ** » 


*» 


27. 


C 


tt 


£_ 


«V 


fr* 



Die Vergleichung zeigt, dass bezüglich der Reihenfolge der 
Vocale *, *» und * * kein Zweifel bestehen kann, da dieselbe in 
allen vier Alphabeten, abgesehen von den Verschiebungen, dieselbe 



£ -ö 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. XI. Bd. 10 

£ ^ 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



142 J. KlRSTE. 

ist, dass in Gr. 21 drei Redactionen y >, in Gr. 24 # # und in Gr. 26 
H erhalten haben, was alles in unserer Reconstruction berücksichtigt 
wurde. Dabei ist noch zu beachten, dass auch in L. 3 # * zwei 
Nummern vor der & enthaltenden Gruppe erscheint. Die Verglei- 
chung macht es ferner wahrscheinlich genug, dass in O. 2 in der 
22. Gruppe \ => ursprünglich gestanden hatte, wonach für je w schliess- 
lich nur mehr die 23. Stelle übrig bleibt. 

M. 65. 

00 

Dieses Alphabet schliesst sich enge an das von Salemann aus 
der Petersburger Handschrift publicirte an, da es nämlich nicht blos 
wie jenes 43 Zeichen gibt, sondern sogar auch in der Anzahl der 
in den ersten vier Columnen enthaltenen, je 11, mit ihm überein- 
stimmt. Ferner entsprechen die Gr. 1 — 5, 15 — 25 und 36 — 38 den 
Gr. 1 — 4, 9 — 18 und 23 — 25 bei Salemann, soferne wir in der ersten 
Partie die Gr. 2 und in der zweiten die Gr. 17 von M. 65 als eine 
spätere Einschiebung betrachten dürfen. Man vergleiche: 
Gr. M. 65 Gr. S. n 



■o 



O o 



1. 


4» H 


2. 


Jl 4M 


3. 
4. 
5. 




15. 
16. 


s s 


17. 


«Ö et* 


18. 


J> J* 


19. 


a» » 


20. 


■Kj -Y> 


21. 

22. 


1 'l 


23. 


{ t 


24. 


^t^ 



= 1 

- "r? 

£ ö. 

P 

ro ^ 
U 

O <L> 

*s 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

25. M 18. |t 

.E "ö * ' 

-ö v 

E-e 

E => 

(O O) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



2. 


D J> 


3. 


? <? 


4. 


*<r- 


9. 


\s 


10. 


SS 


11. 


» ja 


12. 


*Ü ■» 


13. 


^ ^Ü 


14. 


1 1 


15. 


i\s 


16. 


C € 


17. 


UV 



Original fronn 



Sechs Zendalphabete. 143 



T3 



.C o 



w I 

f\l ^ 

, O) 

° m 

ro ^ 

o o 

c w 

o 5 






u 

O <L> 

N 



Gr. 


M. 65 


Gr. 


S. n 


36. 





23. 





37. 


od 


24. 


od 


38. 


o tu 


25. 


ttf 



Hiezu einige Bemerkungen. Die Form o in S. n, 12 beweist, 
dass auch in M. 65, 19 so statt der sinnlosen Wiederholung des * zu 
emendiren ist. Die in der ersten Linie stehende Ligatur findet sich 
auch in L. 6 , vorletzte Zeile, und ich glaube, dass * * aus -e * ent- 
stand. Sehr interessant ist die Erhaltung des alterthümlichen » — nach 
meiner Ansicht ursprünglich tonloses l — das auch in L. 6 und K. 33. 
vorkommt, und sogar in der neupersischen mit Avesta-Lettern ge- 
schriebenen Ueberschrift von L. 4 ; dieselbe lautet: • cW;y**^ 
• fcKX^) • &«*« • *»* • tiwo* k\ • ?"»U • *»***& oder ins Neupersische 
^iob o^ä^ U' ^xiy lXu*^j U-oi 3 ci^Ä. «v.xftli umschrieben. Der auf c 
folgende Buchstabe sieht zwar in beiden Alphabeten wie t_aus und 
wird auch in L. 6 mit £ umschrieben, nichtsdestoweniger kann ich 
darin nur die graphische Verderbniss eines ursprünglichen ^ sehen, 
das in einem Alphabete überhaupt nur nach c stehen kann, während 
das Einsetzen eines Gutturals an diesem Platze sich von gar keinem 
Gesichtspunkte aus plausibel machen lässt. Etwas Aehnliches nehme 
ich auch für die Gr. 25 von S. n an, wo das Facsimile allerdings 
*b bietet, während die Vergleichung mit M. 65, sowie mit L. G , in 
welchem das dritte e> durch ^ erklärt wird, deutlich zeigt, dass hier 
ursprünglich angestanden habe. Wie die voranstehende Concordanz 
beweist, sind in M. 65 infolge von Intercalationen bedeutende Ver- 
schiebungen eingetreten und ich beschränke mich daher darauf, ein 
paar Bemerkungen über einige Zeichen anzufügen, da ein Versuch 
die ursprüngliche Reihenfolge, fiir deren Princip ich auf meine frühe- 
ren Auseinandersetzungen (Z., p. 20) verweise, wiederherzustellen, 
b keinen weiteren Nutzen brächte. 

An siebenter Stelle erscheint in der ersten Linie ein unbekannter 

=> o 



Buchstabe, durch <& erklärt; vielleicht war es ^. In der 13. Gruppe 
steht in der zweiten Linie *, also avestisch t, was aber hier gewiss 
nicht hergehört. Nehmen wir an, dass es mit dem darüberstehenden 



.E -ö 

10* 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



144 J. KlRSTE. 

Zeichen den Platz vertauscht habe, so würde avestisch <l^> d. h. dh, 
ursprünglich hier gestanden haben. Das folgende Zeichen der ersten 
Linie entspricht S. n, 19 und ist ebenso eckig gerathen, wie das an 
zweitnächster Stelle stehende -*, z, das wie ein arabisches *, k aussieht. 
Die auf dieses folgende Bezeichnung des avestischen **», 5 durch oi 
findet sich auch in L. 6 , Gr. 24. In palaeographischer Hinsicht inter- 
essant ist die Darstellung der beiden nasalirten a in der 34. und 
35. Gruppe, insoferne sie unsere Ableitung aus a } ä -\- m bestätigt 

(Z, p. U). 

K. 33. 

Die Ueberschrift dieses Alphabetes lautet: $> ^gs l^ a ^-^r** 
wX-£> AX^yAiy, wobei die Graphie des Wortes $> eine ganz moderne ist. 
Es enthält eine Gegenüberstellung des Pehlevi- und des neupersischen 
Alphabets. Die zwei letzten Zeichen, die Darstellung des langen 
a \ und des Tanvin oder nasalirten a, sind offenbar später zugefügt. 
Vor dem letzten Buchstaben des neupersischen Alphabets ist das 
Hamze oder wie man für das Persische besser sagen würde, die 
verkürzte Form des ^ und die auch im Neupersischen manchmal 
als eigener Buchstabe betrachtete Ligatur "J eingefügt. Das l hat 
hier im Pehlevi dieselbe alte Form, von der wir oben gesprochen 
haben ; andererseits zeigt die Erklärung des *, h durch % dass die 
Zusammenstellung aus verhältnissmässig junger Zeit stammt. Eine 
alte Reminiscenz scheint das hinter dem_j stehende Zeichen zu 
sein, wenn wir es mit der (Z., p. 19) besprochenen verkürzten Form 
des^) identificiren dürfen. 1 ^ ist durch *, ^ durch -o erklärt, 



T3 



Q. O) 



■o 



O o 



(T3 



obwohl nach dem, was Fr. Müller (WZ KM. iv, 353; v, 253) über den 
letzten Buchstaben ermittelt hat, die umgekehrte Entsprechung, Wemg- 



'f er- 



stens vom historischen Standpunkte aus, richtiger wäre. Interessant 
ist die Wiedergabe des c durch *, oder eigentlich den historischen 
Vorgänger desselben, der sich allerdings auch in Manuscripten noch 
erhalten hat (s. West, Gloss. and Index etc., p. 311). Ob diese Gegen- 
überstellung als Bestätigung meiner (WZ KM. m, 317) Behauptung, 



c (5 

s s 

1 Vgl. auch Westergaard, Zendav. Pref., p. 4, no. 3. 

£ "o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Sechs Zendalphabete. 145 

dass » mit n und nicht mit n zusammen hänge, dienen kann, will 
ich nicht entscheiden. Ein Fehler ist £ = 5, wofür man ^erwartet, 
ausser wenn das Pehlevi-Zeichen etwa nur der etwas gross gerathene 
vieldeutige Haken sein soll. 

Die siebzehn Alphabete, die ich bis jetzt untersuchen konnte, 
theilen sich in zwei Klassen, nämlich A) in vorislamische, in denen 
noch kein Einfluss der arabisch-neupersischen Lautfolge sich be- 
merkbar macht und B) in nachislamische. Die Klasse A) vertheilt 
die 60 Zeichen des avestischen Alphabets auf 27 Gruppen, von denen 
die Vocale die letzten 10 einnehmen, jedoch zerfällt sie je nach der 
Anordnung dieser letzteren in zwei Unterabtheilungen. Die Unter- 
abtheilung a) gibt zuerst die langen und dann die kurzen Vocale, 
b) führt dagegen immer die kurze und lange Varietät desselben 
Vocals unmittelbar hintereinander auf. Da die erste Methode sich 
bei den ältesten Alphabeten findet, ist sie wohl die ursprünglichere, 
und vielleicht erklärt sich der Unterschied der beiden Unterabthei- 
lungen durch die Annahme, dass das Vocalsystem erst später in so 
genauer und systematischer Weise ausgebildet wurde, wie es uns 
vorliegt. In der Klasse B) könnte man als Eintheilungsgrund den 
Umstand benutzen, dass einige Alphabete die Zendzeichen durch 
Pehlevi-, die anderen durch neupersischc Buchstaben erklären, doch 
ist dieses Princip nicht bei allen anwendbar, da z. B. L. 5 keine Er- 
klärung beigeschrieben hat, während hinwieder das Alphabet S. in 
Avesta-, Pehlevi- und neupersische Buchstaben nebeneinander auf- 
führt; doch können wir immerhin nach dem Grade der Verderbniss, 
respective des Verlustes alter Zeichen eine ältere und neuere Schicht 
unterscheiden. Die folgende Eintheilung stellt einen Versuch dar, 
die mir bekannt gewordenen Alphabete chronologisch zu ordnen; 



■o 






■o 



i fD 
O o 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 



hoffentlich wird neues Material uns in den Stand setzen auch hier 



CD 



■o 



mit der Zeit genauere Indicien der Alters- oder Werthbestimmung 



3 CT 

aufzufinden. 

CO 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



T3 



146 J. Kirste. Sechs Zendalphabete. 

Zendalphabete. 1 
A) Vorislamische 



a) b) 

L^Sp. 2 L. 2 0.1 M.51 L. 4 M.66 L. 3 0.2 

B) Nachislamische 



a) b) 

M.65S.H L. 7 S.v L. 5 S.m L. 6 K.33 

Die Untersuchung über den Lautstand des Avestischen auf 
Grund der Alphabete ist natürlich nur eine rein theoretische; jetzt, 
nachdem die Neuausgabe des Avesta vollendet vorliegt, ist die Zeit 
gekommen, die Theorie auf ihre Realität zu prüfen und zu unter- 
suchen, ob die aus unseren Handschriften verschwundenen Buch- 
staben einstmals in denselben wirklich vorhanden waren, und welcher 
■ö 

Lautwerth ihnen im Avestischen zukam. Einen Theil meiner dies- 
bezüglichen Untersuchungen hoffe ich in Kürze den Fachgenossen 
vorlegen zu können. 



1 Die durch — * — ' verbundeneu gehören näher zusammen. 

=1+ 



£ E 1 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

-ö ±3 

E ö. 

P 

U 

o <u 
*S 

■h! ■— 
'i/l öl 

> <u 

C CT 

=) o 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes, XI. Band. T-it. I. 

M. 51. 



M. öli. 



o 

t! CT Ä 



TD 



03 
CT 






F P. 



u 

O <L> 

*S 

'i/l CT 

o O 

D? O 

— O 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 






J. Kieste, Sechs Zendalphabete. 



Verlag von Alfred Höldei;, 

iml k. Hof- und Uiiivcrsitäts-Buclihflndler in Wien. 



ü Q_ 



TD 



Q. 


CÜ 




cn 


_c 


o 




o 


--« 


U) 


h- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■6 

Q- 




CD 


lÖ 


i/) 


o 


=5 
| 


(N 


l/} 


(N 




4 


U 


O 


u 




(ü 


PO 




i-H 
O 


s— 

o 



c ^ 
o E 

(U £ 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes, XI. Band. 

M. 05. 
a „ 

£^— ^-> > A^^J qO Q3 * * -*> 

_ AJ 

— ri i ~3*<» 



Taf. II. 



V 



T3 



ö. ^ 



T3 



rN ^ 



F P. 



u 

O <L> 



K. 33. 




3^~ — ■ _ -*kJ J 



n-/ C J Jü to g 

€/ ß/ £, vi- o^ w 



-4 








<u 



3 O 

— O 



.E -ö 
-ö v 



w 



J. Kikste, Sechs Zendalphabete. 



TJ h 
<U O 

ü Q_ 



Verlag von Alfred Holder, 

md k. Hof- und Universitiits-Buchhändler in Wien. 



iOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



TD 



Q. 


CÜ 




cn 


_c 


o 




o 


--« 


U) 


h- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■6 

Q- 




CD 


lÖ 


i/) 


o 


=5 
| 


(N 


l/} 


(N 




4 


U 


O 


u 




(ü 


PO 




i-H 
O 


s— 

o 



c ^ 
o E 

(U £ 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



TD 



ö. ^ 
.c o 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o E 



Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes, XL Band. Taf. 1/L 

\ 

"jtfjj** r& Kt*>t>:- o. i. 

J. Kieste, Sechs Zendalphabete. 



'12 2 

= 1 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*s 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E =3 

Verlag von Alfred Höldeu, 

k. und k. Hof- und Universitäts-Buchhändler in Wien. 

■P rö 



*§ bvL,OC^ Original from 



s S u,y. llieu uy ^ CORNELL UNIVERSITY 






gle 



TD 



Q. 


CÜ 




cn 


_c 


o 




o 


--« 


U) 


h- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■6 

Q- 




CD 


lÖ 


i/) 


o 


=5 
| 


(N 


l/} 


(N 




4 


U 


O 


u 




(ü 


PO 




i-H 
O 


s— 

o 



c ^ 
o E 

(U £ 

- "r? 

£ ö. 

I- 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Ibn al-Küfi, ein Vorgänger Nadtm's. 

■ 
Von 

Julius Lippert. 
Das ,Kitäb al- Fihrist' nimmt einen besonderen Platz in der 

6 

arabischen Litteratur aus dem Grunde ein, weil es nicht nur die 
älteste, sondern auch die einzige arabische Litteraturgeschichte ist. 
Von den sonstigen Werken, die unter diese Rubrik gerechnet werden, 
ist Ibn JJallikän's ,Wafajät al-A'jän' (fortgesetzt durch Kutubi's ,Fa- 
wät al-Wafajat') ein biographisches Lexikon, IJa£gi 9alfa ; s ,Kaäf 
al-£unün' eine Bibliographie, während des Ibn al-Qifti ,Tarib al- 
IJukamä/ die hervorgehobenen Eigenschaften dieser beiden Werke 

|_ 10 

vereinigt. Und doch ist schon Nadim nicht ohne Vorgänger gewesen. 
Für die Geschichte der griechischen Uebersetzungslitteratur hatte 
schon ca. 100 Jahre vorher Ja qübi in einem Excurs seines Geschichts- 
werkes eine musterhafte Vorarbeit geliefert. 1 Wenn auch der Autor 
des Fihrist diese Arbeit nicht benutzt hat, wie er denn den Ja'qübi 
überhaupt nicht zu kennen scheint, so schöpft er umso fleissiger aus 
einem anderen litterarhistorischen Werke, das ca. 75 Jahre vor seinem 
Fihrist entstanden sein mochte und sich auch über das ganze Gebiet 
der arabischen Litteratur erstreckt zu haben scheint. Der Verfasser 
dieses Werkes, dem die nachstehenden Zeilen gelten, ist Ibn al-Küfi. 
Ich gebe zunächst sein Leben und die Citate aus dem in Rede 
stehenden Werke nach dem Fihrist, um sodann mit Zuhilfenahme 
sonstiger Bezugnahmen auf ihn die zulässigen Schlüsse zu ziehen. 

1 Ed. Houtsma, i, 106 ff. Vgl. Klamroth, ,Ueber die Auszüge aus griechischen 

Schriftstellern bei al-Ja f qübi' in ZDMG., Bd. xl, 189 ff. xli, 415 ff. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 
in +j 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



F P. 



u 

«4- ~° 



0} 
TD 



Ö. ^ 
t! öl 

.c o 



w I 

fN tO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o E 



E ö- 

o ö 



148 Julius Lippert. 

I. 

<JU J^l ^j^l^ojJt ^ j^** ^ J> ^.^ ^t (Fihr. 79, 10) 
i^*£3\ ^ dJ^ ^>lsc? yLU Äi)£L\ ^i ,jito i^-OtfÜJ Äsl^. Äfjj, 1>L\ f ^° 
jo^UU\ oU \j~~-i. ^A «^ ^.1) *U1*M cj^UjÜj ^juÜI ,^31*-. ^i 3Ü£ 

JlÄi ^yJl Li.\ g^, ^ j;"\ ,> tr »LU\ ^iUi.\ (Fihr. 4, 11) 1. 

>\* er? o ü ^ i> V >> ^i) 1 * 3 * VLr*^ er* »* ^ 5*-° er» J$ Jr^ f 1 ^* 

J^ijÜl ^l kä. ^ \ij> OU«^* JaÄ*-o ^,>»AS (J 3 *" j*>* ^^" >?' f*)U*»lj 

»OULoJ\ »_A# c^J ^>^\ ^ ^^cU <_^\ Lc* OV^ (Fihr. 52, 8) 2. 

j>ui\ ; tö\ i'UJüi uS;\ Jl^\ j-jjt^i *.,.A,n ^t ^\ jis. ^yZxJ- 

-U*o\ . e^^oJt fJ S3\ t^\ ^s. yjy^- o*-*^ '}¥ r^ ***> ^ *~V^ 

^^•J rf-^ «J» \>>-> <^ *fy Lj&\ cr^ J^ (Fihr. 58, 22) 3. 

Cr? O*-^-"' <*^ cj** } .r^" f>ä es* cr?^2 crS*"*-.? «.r-*- < ^- u> Cr* 

Cr* t>^^ f>^ cr^ ^^ C+>hj>l U^j*^JUU ^^ (Fihr. 66, 8) 4. 



Ji^\ ^\ kL ^ l ^ v J\ sW b\ 6 ^.^ (Fihr. 68, 25) 5. 



1 Hier folgten wahrscheinlich die Formen der nach den aufgezählten Männern 



u 

«4- ~° 

o Oj 

benannten Buchstaben. 

2 Des Grammatikers Nadr ibn Sumail, gest. 203 oder 204 d. H. (818 oder 
819 p. Ch.). 

3 Abu Härtim as-Sigistini. 

4 Der Kufenser. 

5 Al-Mufaddal ad-Dabbi, 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Ibn al-KüfI, ein Vorgänger NadIm's. 149 



TD 



ö. ^ 

.C o 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 



F P. 



fD 



^\ vJUa^o ^Ji*i' JU» JUS J^M ^1 ks^ 0\y» (Fihr. 69, 9) 6. 

c 



^ r oJ\ f U^J \^U. l* 2 dot c > 5 5ü\ ^l k^ Olyf (Fihr. 70, 15) 7. 

v_ )U> ^/\ ^ wU.\ 3 *i\ JSjiÜl ^\ k^ CAß (Fihr. 70, 18) 8. 

j^; ^ j^sr° ^^ <y/\ 4 <*J\ ^^l c^ ^ ^V* (Fihr. 70, 25) 9. 
J>~>J1 ^\ 3 ^y^ JJU j^)\ ^ -ls^ «IjjuäJl s\^ ^yÜ^ c^* 5 ^ *V c^ 



J»^5Ü\ ^\ k^ X*k* 5 ^>U «JU^ (Fihr. 71, 7) 10. 



^lsf°» £*XaJ J;«L*SÜl OU Q J^ijSül ^ k^ ^ (Fihr. 72, 18) 11. 

^j^ "^ J^^ ^*£^**o l-c JUJi C^^CmJI A-^-cvJ ^ä dJLt-o ,^-o.x) ^^3 ^c*JLsr° 
^d <^o ^ U>^> ^^jo^\ *ljill ^jÄ-^s j\yb^\ ^^ ^« ^^> ^ß ^yo <*JJl v>XsrLo\ 

e *c 

^.--Jü\ i^ajo <^vi^ *iXJ3 L 2J* ^^^j-^^^o» <^.*~wO ^^fi JJÜl-w) Vfcjs i V 



cyt ^.} cxi u^ O^ ^*- 1 o»^ 31 ^ ki. o- (Fihr. 74, 11) 12. 



1 Ob der folgende Schluss ^Jwä.1 *+<*& ^J^^ c^^3 v3^ Äb \ ^o Ol^^ 
? G\ ÜJU>3 r-^i^ ^*S>^ doU** ^x^^^ noc ^ ^ azu £ e k° rt > ist fraglich. 



u 

2 As-Sarahsi. 

3 Ibn Mardan al-Küfi. 

4 Ibn Kannasa. 

5 



5 Vom ^IäJIj JUi.^ sUJVj cr^j^^ V* 1 ^ des SaMän ibn Mubarak 
(dem ältesten geographischen Werke der Araber?). 



6 Bezüglich des Namens des Ta'lab. 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



150 Julius Lippert. 



TD 



ti öi 



w i 

fN CO 

° m 



c v> 
o 5 



2 I 



F p. 



£»,jOt ^y**^. ^jSJl ^\ Cr ^i.\ ^t k*. ^ CX-JS (Fihr. 78, 21) 13. 

^ Cr* J^ O*^ CrJ* cr-^ 4 <j?* ^ *Mh> (Fihr. 89, 10) 14. 
A*»^ d*J3 J-*s A«*^ ^^ifi^ A^U ^ii LJ doli A>ol ^ ^bj bl# c^JL^Jl ^i 

***** oÄ r^i* v^ ^ *i lar***-" 4 J^ **** ^ J i 



^oUJ\ ^ ^XJU ^ j^° *<>^ er? 1 kiL er* (Fihr. 95, 13) 15. 
U*X)t er? y*\* et sSr^ CT? i^r* 11 ^ er? ^^ Cr? 3>r** Cr? ^ C^ 
*-r*^ ^ i^3j ^ ObÜl ^jj ^ tjS* ^ ÜU5 ^ Li^ ^ ^^ft cr?r* U Cr? 
d^Jy ^ a^M U\ U dLiloJ» v-^tfJt cr o 8 dJ^ (Fihr. 96, 2) 16. 

4 cy^ erf 1 cr"*^ L5^ ^ c^ 



J^UJ\ OU Cj&\ er?* ki? ^'IrS J^* **** (Fihr. 100, 30) 17. 

Cr? ö^ l Jj-^° c> ^^ Or^ 3 ^ ^^ ^ cr^^ e^r 1 ^ er*** *-^*> 



iLoUi' ,ji sjO* s \^\ J>^\ ^l cr «*i.\ ^l ^ (Fihr. 101, 9) 18. 



^ j^\ >r i**. yA JU> ^^ ^l Li? O^ (Fihr. 104, 23) 19. 
U^ i^sü\ J^ < _ r -\ r i\ ^ ^>l^ jy o^Jl ,Jy. ^UJ\ ^ £>j\L\ 

, <^" JU V ? *^a^. «b^» IX-y« l^-öa. IJ\ \^5Ü^ \yÜLo J^l (_5->-äJL> JIa» ^3 

<Jk-l* eil«* j^SJii 
^^\ ^\ kiH «J^iH vJ US (Fihr. 106, 31) 20. 



1 As-Sukkart. 

2 Bezüglich der Abstammung des Muhammad ihn as-Säib al-Kalbi (gest. 

'(75 öi 



146/763 in Kufa). 

8 Dem Hisam al-Kalbi (gest. 206/821). 
3 o 

4 Folgt die Aufzählung seiner Werke. 



5 Das ,Kitäb al-Magäzi* des Madäini (gest. 225/839). 

6 Des Muhammad ibn Habib. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD 0) 

to ^ 

1 i Digilized by ^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Ibn al-KüfI, ein Vorgänger NadIm's. 151 



TD 



.C o 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 5 



F P. 



u 



r*tejS> wvi J^j*)t cjA ki^ ^ä/S U-^ol 1 ÜJU> (Fihr. 108, 17) 21. 

^yOJl ^L^J UIä. ^UaLl \yjöl cs>\ ^ er*.* (Fihr. 111, 9) 22. 

4 cy^ c^ 1 ^ er* r*^ *-* i3a> er* **%-<*j (Fihr. 111, 14) 23. 
ert t~^ ^ cji ^j\L\ crllr** Cr? O 1 -^ 6 <*^_> (Fihr. 112, 4) 24. 

L5 »5^J\ ^\ laÄ* £>-* \vXfc l^Jbj-* ^«*b ^> _«>/-*•* Cr? Ä?*^ 

Cr> ^r^ c^ J ^° Cr^ L5^ cr**^ «^ ^ ^\r* (Fih r. 141, 11) 25. 

JÜU ^l&t ^US ^X&\ ^^ bb JUü J^ *4*? «JLo^Jl ^^i ^ 
^iXo ^JJb ^5-00 J <J^^ ^jjl v_>U£J\ 3 \ <kZ£JL+o ^S3\ ^yUSM v_Ax* Q 

v^-^^ ^ Ji^° ^U U^!^. ;Ä ^ ^ ^^\ 3 (Fihr. 158, 29) 26. 

^y^ül ^\ La. ^ \Jjt likU ^ üolis ^ jO cji 
AyJ £l*» ^5 ^^S f N J^ *wXA ür-^ o\^ (Fihr. 358, 21) 27. 
d*A5j^b"l^ >bt-S>l^ J b^.\^ $s?2 **^ OU-^bo L^9 (^»5^J4 cr^ £r*~^ LS*} ^^ 
^\ Li^ AXflj U Liefet ^ \±Jbj Cj\jJA\ ^-o ^J^ ^^ JJÖ\ j cr^i-» ^ 



1 Zu ergänzen ^)4jo^^\^ ^-«J^ (^>ls^^ ^^o bl^\ ^^o. 

2 Es ist ungewiss, wie weit im Folgenden Ibn al-Küfi Gewährsmann bleibt. 

3 Von Schriften des Zubair ibn Bakkär (f als Richter von Mekka im Jahre 



256/870); zusammen 20 Werke nach Ibn al-Küfi. 

4 Es werden 18 Gewährsmänner aufgezählt. 

5 Azraki, der bekannte Verfasser der Mekkanischen Chronik. 



6 Da die Stelle, die dem Referat über ein Werk des Ibn Wahsijja entstammt, 
manche Unklarheiten enthält, gebe ich sie im Zusammenhange in Uebersetzung: 
,Ein Buch [des Ibn Wahsijja], das 20 Bücher umfasst, ein erstes und zweites und 
drittes und so der Reihe nach weiter, eine Darstellung der Schriftgattungen, mit 
welchen die Bücher der Alchemie und Magie geschrieben werden. Ibn Wahsijja hat 
sie aufgezählt und ich habe sie in seiner Handschrift gelesen. Und ich habe eine 
Abschrift dieser Schriftgattuugen allein in einem Miscellanbande von der Hand des 

'-o £ 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



152 Julius Lippert. 

IL 

Der Name unseres Autors, wie er sich aus der Vita, ergänzt 
durch das Citat Nr. 25, ergiebt, lautet vollständig: Abu-1-FJasan c Ali 
ibn Muhammad ibn c Ubaid ibn az-Zubair al-Asadi al-Küfi. Ibn 
al-Küfi, unter welchem Namen er gewöhnlich citirt wird, ist nicht 
in der Weise aus dem Gesammtnamen herauszusondern, wie das 
Flügel (Fihr. n, 216, 2. Columne unten) thut (zum mindesten hätte 
er dann doch das Ibn vor Muhammed, nicht das vor az-Zubair über- 
streichen müssen), sondern ist als durch ein <--> o^yOl dem Namen 
angehängt zu denken. Diese Citationsart beweist, dass sein Vater 
nicht nur ebenfalls die Nisbe al-Küfi gehabt hat, sondern auch 
unter dieser ganz besonders bekannt gewesen sein muss, vielleicht 
weil er als geborener Kufier anderswo seinen Wohnsitz gehabt hat. 
Flügel in den , Grammatischen Schulen' (p. 201 unten) identificirt 
unsern Ibn al-Küfi mit dem Grammatiker c Ali ibn Muhammad ibn 
c Abdus al-Küfi, mit Unrecht, da der Fihrist beide Männer sehr wohl 
unterscheidet. 1 Freilich stimmen beide sowohl in zwei Gliedern des 
Namens wie auch in der Nisbe und der Kunja 2 überein. Allein 
diese Uebereinstimmung erklärt sich, wie ich glaube, aus einer Beob- 
achtung, die ich bei dieser Gelegenheit gemacht habe, dass nämlich 
in kufischen Familien die Fälle nicht selten gewesen sind, wo der 
Grossvater den Namen Muhammad, der Vater den Namen c Ali und 
der Sohn den Namen Hasan (oder Husain) führte, 3 eine Erscheinung, 
die die schi c itische Gesinnungstüchtigkeit der Kufier ja hinlänglich 
begreiflich macht. Danach würde Ibn al-Küfi uxJ^J\ ^^ gewesen 

5 | 

.- "r? 

Abu-1-Hasan ibn al-Küfi gelesen. Derselbe enthielt Adnexe lexicographischen und 

grammatischen Inhalts, Erzählungen, Gedichte und Denkwürdigkeiten und war aus 

der Bibliothek der Banu-1-Furät in den Besitz des Abu-1-Hasan ibn at-Tanh ge- 

langt. Und dieses ist das zierlichste, was ich von der Handschrift des Ibn al-Küfi 

gesehen habe, abgesehen von [seiner Abschrift des] Kitäb Masäwi-l- c Awwäm von 

Abu-l-'Anbas as-Saimari'. 

— o 

1 Ueber den letzteren siehe Fihr. i, S. 86, 11. 

2 Vgl. Ha£££ Haifa, n, 41; Nr. 1804. 

3 

.E -ö 
-ö v 

E-e 



cu 



ti öi 



Cl 



03 



Vgl. z.B. Fihr., S. 71,22. 



fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Ibn al-KüfI, ein Vorgänger NadIm's. 153 

sein, was allerdings nicht ausschliesst, dass er in Kufa auch seinen 
Wohnsitz gehabt habe. 

Seine Lebenszeit bezeichnet Flügel a. a. O. als ,unsicher', wie 
er denn ,überhaupt über seine persönlichen Verhältnisse nichts Wei- 
teres hat auffinden können*. Ich hoffe, auf Grund des jetzt vorlie- 
genden Materials, seine Lebenszeit festlegen zu können. Der Fihrist, 
der innerhalb der einzelnen Capitel im Grossen und Ganzen chrono- 
logische Anordnung hat, führt ihn nach Ibn Kutaiba (f 276/889), 
Dainawari (f 290/903) und Sukkari (f 275/888) auf. Der Umstand, 
dass Ibn al-Küfi (Nr. 6) den Talab (f 291/904) citirt, führt auf 
ungefähr dieselbe Zeit. Aber zwischen diesen Daten und der Zeit, 
da Nadim seinen Fihrist abfasst (387/997), klafft ein Zeitraum von 
einem vollen Jahrhundert. Indess stehen uns noch zwei Nachrichten 
zur Verfügung, die in dem entgegengesetzten Bestreben, seine Da- 
tirung hinauf- und hinabzurücken, eine ziemlich genaue Fixirung 
seiner Lebenszeit ermöglichen. Einmal hat ihn, wie wir weiter unten 
sehen werden, Mahämili als Gewährsmann; Ibn al-Küfi kann also 
höchstens gleichzeitig mit diesem, jedenfalls nicht später als er, ge- 
lebt haben. Andererseits wird er von Ibn Hallikän (ed. Slane 479, 24), 
als Lehrer des Ibn Asad al-Kätib erwähnt ; er muss also, wenn auch 
nur auf ein oder zwei Jahrzehnte, auch dessen Zeitgenosse gewesen 
sein. Da nun Mahämili 330/941, Ibn Asad aber im Jahre 410/1019 
gestorben ist, so dürfen wir wohl mit einiger Sicherheit seinen Tod 
in die Zeit von 340 — 50, seine Blüte also etwa um das Jahr 300 d. H. 
ansetzen. Die Probe auf das Exempel zu machen, gestattet uns eine 
Notiz an der angeführten Stelle bei Ibn Hallikän, wonach Ibn al- 
Küfi mit Abu Bakr Ahmad ibn Sulaimän an-Na£gäd, r Abd-ul-Malik 
ibn al-Hasan as-Sakati und Ga c far al-Huldi in eine Classe gehört. 
Nun wissen wir, dass Huldi hochbetagt im Alter von 95 Jahren, 
348/959, gestorben ist. Wir finden also unser zuvor gewonnenes Re- 



ö. v 
V ct 



w i 

fN CO 

O u 



O o 

c v> 
o E 



(T3 



2 5 



F P. 



u 

«4- ~° 



CT 



sultat auf's Glänzendste bestätigt. 



> V 

Wenden wir uns jetzt der litterarischen Thätigkeit unseres 

CO 



Autors zu. In seiner Vita bezeichnet ihn der Fihrist als ,gelehrt, 
correct in seiner Schrift, Ueb erlief er er, Büchersammler, zuverlässig 

.E -ö 
-ö v 

E-e 



fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

— 

ü Q_ 



Original fronn 









F P. 



154 Julius Lippert. 

in seinen Mittheilungen, sorgfältiger Forscher'. 1 Mit dem 1*U f^° 
hat er wohl die Abschriften im Sinne, von denen uns die Nr. 10, 
20 und 27 Kunde geben. Als Werke von ihm werden in der Vita 
zwei aufgeführt: 

1. ,Ueber die Gedanken der Poesie 2 und die verschiedenen 
Meinungen der Gelehrten/ Nadim hat einen kleinen Theil davon 
gesehen. Wenn das *UI*M «3^J^L\ absolut zu nehmen ist und sich 
nicht blos auf die j**£J\ ^yla* bezieht, so wäre ich geneigt, die Nr. 1 
unserer Citate als diesem Werk entnommen anzusehen. 

2. ,Die Halsgeschmeide und die kostbaren Perlen/ Das folgende: 
,Ueber die Sprache und die Dichtkunst' ist wohl als Explication des 
Fihrist anzusehen. Eine Probe von diesem Werke glaube ich in 
Gawäli^i's ,Hata' al-Awwäm' s nachweisen zu können, wo er gelegentlich 
der Kennzeichnung von ^^ als Vulgarismus für ^^y^ sagt: )*££ ^^ 

Jyü' ^ ui jy? f cuJüu uj^u ^ J^ii ^\ coi ; jis jipt ^S*. 

CT 6 O 1 * Ob LX f '*£- M * i »3-iJ\ ^ o^ Ol L*i\r*^ ^ J 1 ** J U * ^3 ^ 

>\j+ti UJli* ^o^ J^U* yb, <^jLrt> o^^ri- I* 1 Eag£i £alfa (iv, 568, 
Nr. 9572) wird ein Werk unter diesem Titel von Abu - 1 - IJasan al- 
Ahwäzi erwähnt. Ob dieser Ahwäzi mit unserem Küfi identisch ist? 
Ein drittes Werk von Ibn al-Küfi hat uns noch Ha££i Haifa 
(n, 594, Nr. 4038) unter den WÜl Ol^ ^ cU^U^l «\j^\ als <>^ 
^-i6 J 5 Lo\äuJ\ tyjj ^^ft ^ v>v^sr° ^ ^^U cr ^i.\ ^M angeführt. Meines 
Erachtens haben wir unter den sJUjoUoM •Ija.I nicht Hadit-, sondern 
Legenden- oder Sagensammlungen zu verstehen, da der Plural JU^U*.l 
insbesondere ,alte Geschichten' bezeichnet. 5 Dieses Werk mag der 



u 

O <L> 



CÜ 



CD 



O 



i/) 



sind Synonyma. 



1 Flügel a. a. O. übersetzt ,Forscher und gelehrter Streiter*. JLLo und O^r? 



3 D. h. Erklärung schwieriger Stellen, Vergleiche etc. 



8 In ,Morgenländische Forschungen 4 , p. 133, 4. 



<L. C s~L\ 



? 



6 Besonders lehrreich dafür ist Jahjä ibn Adam, Kitäb al-Haräg, ed. Juynboll, 

p. 73, 4. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Ibn al-KüfI, ein Vorgänger NadIm's. 155 

Fihrist aus dem Grunde nicht aufgeführt haben, weil seine Nieder- 
schrift erst durch Mahämili erfolgte. 

Wie steht es nun aber mit der Mehrzahl der am Anfang zu- 
sammengestellten litterar-historischen Nachrichten aus Ibn al-Küfi? 
Dass sie nach dem, was wir soeben von dem Inhalte seiner beiden 
(oder drei) Werke erfahren haben, keinem derselben entnommen 
sein können, leuchtet ein. Woher stammen sie denn aber sonst? Die 
Antwort darauf giebt die Combination zweier Nachrichten. Die eine 
ist die Bemerkung der Vita, dass er ein «w^xOJ Äsl-jL gewesen ist, 
d. h. doch wohl ,eine grosse Bibliothek besessen hat'. Halten wir 
damit die Thatsache zusammen, dass der Fihrist die Aufzählung der 
Schriften des Ibn al-Kalbi und des Madä'ini nach Ibn al-Küfi giebt 
(vgl. Nr. 16 u. 17), so drängt sich mit Notwendigkeit die Ver- 
muthung auf, dass das fragliche Werk ein Katalog des Ibn al-Küfi 
gewesen ist. Unter dieser Annahme würde z. B. auch der Umstand 
seine Erklärung finden, dass, während Ibn al-Kalbi über 150 Werke 
verfasst haben soll, Ibn al-Küfi (Fihr. p. 96 ff.) nur 140 aufzählt, 
weil er wahrscheinlich nur soviel besessen haben wird. Dass es ein 
Katalog seiner eigenen Bibliothek gewesen ist, mag das *->^ in Nr. 18 
beweisen. Da dieser Katalog seiner Natur nach für den Privat- 
gebrauch, nicht für die OefFentlichkeit bestimmt war, hat der Autor 
des Fihrist ihn nicht aufgeführt. Was seinen Inhalt anlangt, so er- 
geben die Citate daraus, dass das Werk ein sogenannter ,catalogue 
raisonn^ gewesen ist. Es bringt biographische Nachrichten über die 
Autoren, litterarische Notizen, gelegentliche Anekdoten, wird also im 
Grossen und Ganzen dem Fihrist nicht unähnlich ausgesehen haben, 
dessen Titel ja ebenfalls schlechtweg ,Katalog' bedeutet. Nach der 
Art, wie der Autor des Fihrist das Werk citirt (J^^ cr^ ^ cr°> 
e***^ er?* ^^ *-^!r*)> darf man wohl annehmen, dass er im Besitze 
des Originales gewesen ist, von dem überhaupt niemals eine Copie 
existirt haben mag. 



t; öi 



w i 

fN CO 

O u 



O o 

c v> 
o E 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

s_ 

<U , 

> <U 

C CT 

=> O 

— o 

c O 

s s 

£ -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






Piyadasi's Edikte und das Suttapitakam. 

Von 

K. E. Neumann. 

Der mächtige Beschützer und kaiserliche Apostel des Buddhismus, 
wie wir Piyadasi wohl nennen dürfen, hat seine Huld zwar keineswegs 
auf diese Religionsgemeinde allein beschränkt: aber er hat sie doch 
vor allen lieb gehabt und ausgezeichnet. Er versäumt keine Gelegen- 
heit Dies hervorzuheben, so oft es sich mit seiner kosmopolitischen, 
weitherzigen Gesinnung irgend verträgt. Gewiss breitet er über Alle 
seine Hand aus, über Brähmanen, Ajlvikä, Jainä und was der 
päsanda mehr sind, wie es eben einem Dhammaräjä, vielmehr Cakka- 
vatiräjä wohl ansteht; aber wenn er auf den Bhagavä und seine 
Lehre zu sprechen kommt, glaubt man noch herzlichere Töne zu 
vernehmen, als sie ihm bei seiner stark ausgeprägten Individualität 
schon an sich zu Gebote sind. Verschiedene Stellen der Edikte 
lassen eine andere Deutung kaum zu, als dass Piyadasi, wenn nicht 
die kanonischen Bücher selbst, sicher genaue Auszüge aus denselben 
gekannt haben muss, wahrscheinlich durch die Rezitation gelehrter 
Therä an seinem Hofe. Als solche theils bewusste, theils unbewusste 
Reminiszenzen geben sich namentlich folgende Stellen ebenso unge- 
zwungen als unbefangen zu erkennen. 

1. Auf dem ix. Felsenedikt, Sähbäzg. 1. 20, sagt der König: 



■o 

Q- 



.TD 






cn 



Iya puna dhramamagalam akalikani. Damit ist zu vergleichen die 

ru 



=> O 

— O 

häufige Stelle der Texte : Sanditthiko ayam bhikkhave dhammo akä- 
liko, e. g. MN vol. i. p. 38, 265, Mahäparinibb. p. 17, Suttanipäto 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



T3 






Piyadasi's Edikte und das Süttapitakam. 157 

vv. 137, 567, 1139, 1171, Theragäthä v. 837. Der Ausdruck ist 
spezifisch buddhistisch und kommt sonst überhaupt nicht vor, ausser 
in, höchst seltener, anderartiger Verbindung; cf. P. W. s. v. (Nachtrag). 

2. Im SN vol. i. p. 124 f. heisst es: Uccävacä kho purisänam 
adhippäyä. Fast wie ein Citat klingt es Felsenedikt vn, z. B. Girnär 
1. 2 : Jano tu x ucävacachamdo ucävacarägo. So auffallend nun auch 
hier die Aehnlichkeit ist, die Möglichkeit lässt sich nicht leugnen, 
dass wir es mit einer allgemein menschlichen Reflexion zu thun haben, 
wobei aber die Gleichheit des Ausdrucks sonderbar genug bleibt. 

3. Zu cakkhudäne pi me bahuvidhe dimne im u. Säulenedikt cf. 
das beliebte Epitheton cakkhumä für den buddho, e. g. Suttanipäto 
w. 596, 599; MN vol. i. p. 111: cakkhubhüto ; Mahäparinibb. p. 63 
klagen die Jünger um den eben verschiedenen Meister : Atikhippam 
cakkhum loke antarahitam. Ist auch der Begriff vom geistigen Auge 
allgemein indisch, ja menschlich, so ist er in diesem Zusammen- 
hange recht eigentlich buddhistisch, was schon Hofrath Bühler, 
ZDMG. 48, 62 erkannt und mit dem Hinweis auf Itivuttakam Nr. 61 
belegt hat. 

4. Vielleicht zufällig ist die Uebereinstimmung des Schlusspassus 
desselben Ediktes: Iyam dhammalipi . . . cilariithitikä ca hotu mit 
Mahäparinibb. p. 36: Idam brahmacariyam . . . ciratthitikam assa. 
Man kann sich freilich des Gedankens eines Nachklangs kaum erwehren. 

5. Selbst der berühmte, den Charakter Piyadasi's so bezeichnende 
Anfang des xn. Felsenedikts steht nicht ohne Vorbild da. Der König 
sagt: Devänam piye Piyadasi räjä savapäsamdäni . . . püjayati. Im 
Vin. vol. iv, p. 74 aber sagt ein naher Verwandter des Königs Seniyo 
Bimbisäro : Icchäm 'aham mahäräjä sabbapäsandikabhattarri kätum. 
Kann nun auch das schauerlich kasuistische Vinayapitakam Alles 
eher denn als klassischer Zeuge gelten, manche gute alte, vorasoki- 
sche Begebenheit oder Legende mag uns darin glaubhaft überliefert 
sein. — Nebenbei sei hier bemerkt, dass u. A. der König Khara- 
velasiri auf der Inschrift in der Hathigumphä- Höhle sich savapä- 

CO 

5 S 

1 Die anderen Versionen haben cu. 
Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. XI. Bd. 11 

E =3 

ft3 <D 

in 4-/ 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



w I 

fN CO 

O u 



o o 

c v> 
o 2 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

«4- "O 

O <L> 

■h! ■— 

'i/i öi 

£ ? 

> <u 

=) O 



158 



K. E. Nmumann. 






ö. ^ 
.c o 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o E 



F P. 



u 

O <L> 

*s 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

a -s 

■o E 

(U o 

ü Q_ 



sandapüjako nennt, und hat sich diese weltmännische, vornehme Ge- 
sinnung bis auf den heutigen Tag in ganz Indien erhalten, wie mir 
Hofrath Bühler auf Grund seiner reichen Erfahrung mittheilt. 1 

6. Das ix. Felsenedikt, das uns bereits unter 1. eine kurze, 
aber höchst bezeichnende Uebereinstimmung gezeigt hat, stellt sich 
im Ganzen genommen schlechterdings als eine Paraphrase des Maliä- 
mangalasuttam des Suttanipäto dar. Allerdings haben wir hier ein 
beliebtes, oft variirtes Thema vor uns, und Hofrath Büiiler hat 
nachgewiesen, dass das jinistische DasavaikäUkasütram mit einer 
gleichartigen Strophe beginnt, ZDMG. 48, 57. Die Aehnlichkeit mit 
dem Jainaverse ist aber bald zu Ende und reicht über den Eingangs- 
gruß nicht hinaus. Ganz anders im genanntem Suttam des Suttani- 
päto, das sich in unserem Edikte, so originell dieses letztere auch 
stilisirt ist, Stück für Stück, man möchte sagen frei aus dem Gedächt- 
nisse reproduzirt, wiedererkennen lässt. Man urtheile seihst: 



Mahämangalasuttam. 
Suttanipäto: 
v. 258. Bahü devä manussä ca 
Mangaläni acintayum. 

v. 259. Ascvanä ca bälänam, 
Panditänam ca sevanä, 
Püjä ca püjanlyänam, 
Etam mangalam uttamam. 

v. 202. Mätäpitu upatthänam, 
Puttadärassa sangaho, 
Anäkulä ca kammantä, 
Etam mangalam uttamam. 

v. 208. Putthassa lokadhammehi 
Cittam yassa na kampati, 
Asokam virajam khemam : 
Etam mangalam uttamain. 



Felsen edikt ix. 
Giniar: 
1. 1. Asti jano ueävaeam mam- 
galam karote. 

1.4. (iurfmam apaciti sädhu... 
bamhanasamanfinam sädhu 
dänam, eta ca ana ca etfirisam 
dhammamamgalam näina. 

1. 5. Ta vntayvam pitä va pu- 
tena vä bhäträ vä svämikena 
vä: idam sädhu, idam katay- 
vani mamgalam. 

1. 7. Na tu etärisani asti dänam 
va anagaho va yärisani dham- 
nmdänain va dhammanugaho 
va. 



Vgl. Bühler, ZDMG. 48, m». 



iOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Piyadasi's Edikte und das Süttapitakam. 159 

Zu Letzterem stimmt vollkommen, was Piyadasi von sich auf dem 
vii. Säulenedikt, ß 1. 9 1 sagt, dass er nämlich ein jhänapasavisi sei 
und durchaus kein saggaparayano , wofür ihn eine oberflächliche 
Forschung lange genug ausgegeben hat. 

Wenden wir uns nunmehr zu der vielberühmten und vielver- 
lästerten Inschrift von Bairät. Es ist bekannt, dass der König da 
eine Reihe von Texten empfiehlt, die er als bhagavatä buddhenä 
bhäsite bezeichnet. Was für Texte sind das aber? Ist es möglich, 
dieselben in unserem Kanon wiederzuerkennen? Professor Olden- 
berg war der Erste, der Dies versucht hat, gestützt auf sehr wahr- 
scheinliche innere Gründe, s. Vinayapit. vol. i. p. xl Anm. 1, und ich 
habe in meiner Uebersetzung des Majjhimanikäyo y Bd. 1, S. 324 und 
567 noch eine Anzahl anderer, z. Th. berichtigender Belege beigebracht. 
Als Ergänzung des 11. cc. Gesagten sei hier noch nachgetragen, auf 
welche Weise sich das Käthsel Upatisapasine = Rathavinltasuttam 
auflöst. Das Rathavinltasuttam ist das 4. Suttam des 3. Buches des 
Majjhimanikäyo und zwar des Buches der Gleichnisse, des Opama- 
dhammavaggo. Obzwar nun der Inhalt des Suttam nur einen Namen 
zulässt, nämlich die von Asoko ganz richtig gewählte Bezeichnung 
Upatissapanho, so hatte man, der Oekonomie zuliebe, doch auch einen 
zweiten Namen in Bereitschaft; wie denn z. B. das 6. Suttam des- 
selben Buches, das Ariyapariyesanasuttam zugleich den Namen 
Päsäräsisuttam führt, nach einem darin enthaltenen Gleichnisse, um 
also seinen Platz im Opamadhammavaggo zu rechtfertigen. Ganz 
ähnlich das 2. Suttam des 2. Buches, welches den Titel Mahäslha- 
nädasuttam trägt, als das größte im Buche des Löwenrufs : bei näherer 
Betrachtung stellt sich jedoch heraus, dass es in Wirklichkeit einen 
ganz anderen Titel hat. Denn am Schlüsse der Rede fragt einer 
der Jünger den Erhabenen: Konämo ayam bhante dhammapariyäyo? 
Worauf ihm die Antwort wird: Tasmätiha 2 tvam Nägasamäla imam 
dhammapariyäyam Lomahamsanapariyäyo t'eva nam dhärehi. Vgl. 
auch Nr. 38 derselben Sammlung, dessen offizieller Name Mahätan- 






w i 

fN CO 

O u 






o E 



(T3 



§ S 



=> O 

— o 

CO 

'(L) «fl 



1 Tata cu lahu se dhammaniyame, nijhatiya va bliuye» 
a Der Grund ist unmittelbar vorher angegeben. 

11* 



o c 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



T3 






160 K. E. Neumann. Piyadasi's Edikte etc. 

häsankhayasuttam, der wirkliche aber, p. 270 1. ult. gegebene, Tanhä- 
sankhayavimutti ist. Ich erinnere hier noch an das, was Professor 
Oldenberg, 1. c, p. xl Anra. 1 über die fünf Namen des Brahmajäla- 
suttam sagt, und ebenso gehört auch hierher meine Nachweisung von 
sechs verschiedenen Namen der phäsuvihärä, d. i. aliyavasäni, 1. c, 
p. 567. 

Zum Schlüsse sei noch ein Verzeichniss der Stellen gegeben, 
in denen mir der Begriff ukkamso begegnet ist. Was mit vinayasa- 
mukase gemeint sein mochte, ob wirklich das Pätimokkham oder 
lediglich ein kurzer Auszug von Ordensvorschriften aus dem Sutta- 
pitakam, was freilich im Wesentlichen auf Eines hinauskommt, wird 
solange unentschieden bleiben, bis uns weitere Inschriften Material 
liefern. 

Suttanipäto vv. 132, 438: samukkamse. 

Dighanikäyo vol. i. p. 54: ukkarnsävakkamso. 

Majjhimanikäyo vol. i. Nr. 29, 30 passim: ukkamseti; ib. Nr. 15 

passim: akkamsako ; ib. Nr. 76, p. 523, 1. penult:. okkamsanä. 
Vinayapit. vol. i. p. 16 passim, vol. v. p. 126: sämukkamsiko ; ib. 

vol. v. p. 126: cattäro sämukkamsä. 
Theragäthä v. 632: samukkattho. 

m ^ 

° ^i 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

O o 
c w 

o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 
■jn _£ 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

fO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

rü O) 

in _c 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorm 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Zur Hamäsa des Buhturi. 

Von 

Ign. Goldziher. 

Die Thatsache allein, dass von der Hamäsa des Buhturi nur 
eine einzige Handschrift (Leidener Bibliothek , Warner, Nr. 889) 
nachgewiesen werden konnte, ist ein Beweis dafür, dass diese poetische 
Anthologie eine hervorragende Stellung in der Adab-Literatur nicht 
behaupten konnte. Citate aus derselben sind entfernt nicht so häufig, 
als solche aus der gleichnamigen Sammlung des Abu Temmäm, mit 
der zu wetteifern Al-Buhturi vergeblich versucht hat. Auch Scholiasten 
und Commentatoren haben das Werk des letzteren vollends abseits 
liegen lassen. 

In den nachfolgenden Zeilen möchte ich auf ein positives Zeichen 
dieser literaturgeschichtlichen Thatsache hinweisen. 

Es ist nicht wenig auffallend, dass der Verfasser des Chizdnat 
al-adab, ' Abdalkädir b. 'Omar al-Bagdädi (xi. Jahrh. d. H.), dem — wie 
erst unlängst an einigen Beispielen gezeigt wurde * — eine an biblio- 
graphischen Raritäten reichhaltige Bibliothek zur Verfügung stand, 



T3 



ö. 2> 



* 



03 



O O 



F p. 



und der auch im Uebrigen die philologische Literatur nach allen 
Richtungen in geradezu erstaunlicher Vollständigkeit bemeisterte 

o <u 

(s. seinen Nachweis der benutzten Quellen), 2 von einer Hamäsa des 
Bubturi keine Ahnung hatte. 



> <u 

=> o 

— o 



1 Journal of the Royal Asiatic Society, 1897, p. 330. 

8 Unter den seltenen Werken, die er einsehen konnte, gehört u. a. das v >US 



.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



^LLo^l des Ihn al-Kelbi, aus dem er grosse Excerpte mittheilt in, 210. 242 — 246. 



Original fronn 



T3 






I (ü 
O o 



(T3 



CD 



162 Ign. Goldziher. 

Unter den Materialien, die ihm bei der Ausarbeitung seines 
Werkes als Quellenapparat dienten, erwähnt er i, 10, 14 ff. die fol- 
genden Hamäsa-Sammlungen : 

a) die H. des Abu Temmäm; b) die sogen. Hamäsa Basrijja 
[von 'Ali b. Abi-1-Fara£ al-Basri, verfasst ca. 647 H.]; 1 c) die IJ. des 
Serif al-9usejni [d. i. Pija al-din Abü-1-Saadat Hibat Allah 'Ali b. 
Muhammed al- Safari, st. 542, Verfasser des poetischen Sammel- 
werkes: Muchtärät su'arä' al-'arab]; 2 d) die H. des Commentators 
der altarabischen Poesie, Al-A'lam aus Santa Maria (z. B. Chiz. n, 
180, 6; m, 282 unten: AX~i\*. c ^ s^^^^Ül t-jb ^ ^JU^l; vgl. ibid. 
605 unten). 

Die Hamäsa des Buhturi erwähnt er unter seinen Quellen nicht. 
Vielmehr sagt er, gelegentlich der Besprechung eines Citates des 
r Ajni aus diesem Buche, dass er niemals darüber etwas gehört habe : 
Chiz. in, 591 : ^y^tt *jS> ^JLL\ ^ ^~J> dJLSls ^\ ^i\ 3 L5 ^*J\ JIS 
^W- ^jZ*^ cJ £+**** <J* ' l^-*- 2 ^ <»^^W- ^- Jedenfalls ein der Ver- 
zeichnung würdiges Geständniss aus der Feder eines Gelehrten, der 
die entlegensten Winkel der philologischen und poetischen Literatur 
durchstöbert hatte, sich die seltensten Unica dieser Literatur zu ver- 





Q. 

Er hatte auch die Sammlung von Marati-Gedichten, welche Muhammed b. al- c Abbäs 
al-Jazidi (st. 310, Erzieher der Kinder des Chalifen Al-Muktadir, Filmst 51, 15) re- 
digirt hatte, in einer Abschrift aus dem Jahre 368 vor sich (Chiz. in, 655). 

1 Handschriften davon: Escurial (Derenbourg i, 196, Nr. 313), Kairo (Katalog 
der vicekönigl. Bibliothek, Adab, Nr. 520, iv, 229, wo auch die Inhaltsangabe der 
zwölf Bücher, in die diese Anthologie eingetheilt ist). Lobende Urtheile über dies Werk 
sind in der Gothaer arabischen Handschrift Pertsch, Nr. 2195 gesammelt. Mustafa 
Kamäl al-din al-Siddiki (schrieb ca. 1137) hat in seinem bei Rosen, Manwtcrits arabes 
de V Institut imperiale des lanques orientales (St. Petersburg, 1877) n, nr. 27 beschrie- 



o <u ^ 



benen handschriftlichen Buche, fol. 160a folgendes Urtheil: *k *oUi.l ^5^3 

2 Vgl. I. Chall. nr. 778 (ed. Wüstenfeld ix, 91): al^Uo blXS LiaJ>\ 5^ 

A~*js ^yiA^sJi ^JUo v_ o^fi. 1 >U3* yb^ f\^j ^>\ £-*ol^. <Jo j^aLö ^LoUil. Abu-1- 

Barakät al-Anbäri (st. 577), ein Schüler des Sagari, erwähnt in der Biographie seines 
Lehrers (Nuzhat al-alibbä, Kairo 1294, p. 485 f.) diese Hamäsa nicht. — Von seinen 



Schülern ist noch zu nennen: Muhammed b. 'Ali al-'Attäbi, dem wir die Leidener 
Handschrift des Hudejliten-Diwäns verdanken (Leidener Katalog I 2 , 356). 

E => 

fD O) 

1 1 b Y ^ ,( K> S le CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 



O Q_ 



TD 






Zur Hamäsa des Buhtur!. 163 

schaffen wusste und von der ihm zur Verfügung stehenden Bibliothek 
sagen konnte, dass es keinem seiner Zeitgenossen gegönnt war, ihm 
im Umfange seines literarischen Apparates gleichzukommen: f-o-^A? 
^Los^l ijjb ^ j^J jJa £-*-£f* <J Lo ^U-4^\Jl ^ dJül J^aij *>>JLs. (Ein- 
leitung). Allerdings hat 'Ajni in jenem Citat eine Flüchtigkeit be- 
gangen ; denn in der Hamäsa des Buhturi wird der in Rede stehende 
Sähid-Vers nicht von I£ejs k # al-Chatim angeführt. Er folgt wohl gleich 
nach einem Vers dieses Dichters ; aber als Verfasser wird ausdrück- 
lich 'Abdallah b. Mu'äwija genannt (Leidener Handschr. ; 1. c, p. 310, 
im 127. Bäb). Derartige Flüchtigkeit in den Citaten wird bei Al- 
c Ajni auch sonst vermerkt (vgl. Beispiele in Chiz. ad n, 193, 19; 
228, 4). 



TD 



O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 
O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> cu 

C CT 

=) o 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



C a r a k a. 

Von 

J. Jolly. 

Wie Suäruta als medicinischer Autor durch die Entdeckung 
der Bowerhandschrift in eine sehr frühe Epoche gerückt worden ist, 
so stellt sich bei Caraka jetzt anscheinend eine Tradition heraus, wel- 
che ihn zu einem Zeitgenossen des Königs Kaniska macht. In den 
dem chinesischen Tripitaka angehörigen, im 5. Jahrhundert n. Chr. 
aus dem Sanskrit in das Chinesische übersetzten Erzählungen, welche 
S. Lüvi für das Nov.- Dec- Heft des Journal asiatique bearbeitet 
hat, wird ,1'illustre m^decin Caraka' als K.'s Leibarzt bezeichnet 
(p. 447), der ebenso für sein körperliches Wohlbefinden zu sorgen 
weiss und ihn bei guter Gesundheit erhält, wie sein geistlicher Be- 
rather für sein Seelenheil, sein Minister für' den Erfolg seiner Politik 
sorgt (p. 472 f.). Dieser Caraka ist (Tche-lo-kia) ohne Zweifel identisch 
mit Cara (Tche-le), welcher der Lieblingsfrau des Königs ärztlichen 
Beistand leistet, als sie nach zehnmonatlicher Schwangerschaft ein 
todtes Kind zur Welt bringt. Das Kind befand sich in abnormer 
Lage; als es sich umgedreht hatte, wurde die Mutter entbunden, 
indem Cara ,introduisit sa main dans la matrice, degagea l'enfant 
de son enveloppe et le tira dehors'. Der Mutter ging es nun gut, 
aber der Arzt rieth dem König sich dieser Gattin nicht mehr zu 

3 o 

nähern, da eine zweite Schwangerschaft den gleichen Ausgang 



T3 






Cl 



03 






(T3 

jc 



u 

«4- ~° 

O <L> 






nehmen würde. Als trotzdem die Königin wieder schwanger wurde 
und unter ähnlichen Schmerzen wie früher ein todtes Kind zur 



LH lo 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

c _Q 
O Q_ 



Original fronn 



Caraka. 165 

Welt brachte , merkte Cara, dass es für ihn an der Zeit sei diesen 
schlechten Herrscher zu verlassen ; und ging als Einsiedler in den 
Wald (pp. 480— 482). 1 

Es entsteht nun die Frage, ob die obige Operation auch in der 
Caraka-saiphitä vorkommt, nach der leider einzigen vollständigen 
Ausgabe dieses Werkes von Jlv. Vidyäsägara (Calc. 1877). Ich glaube 
dass diese Frage zu bejahen ist. Obwohl in der Lehre von der 
Dystocie weniger ausführlich als Susruta und andere Mediciner, 
nimmt Caraka doch in seinem bärlrasthäna (p. 381 f.) auf den Fall 
Bezug, dass man an dem Aufhören der Kindesbewegungen und an- 
deren Symptomen das Absterben des Fötus erkannt hat. Man kann 
dann drei verschiedene Verfahrungsarten anwenden : 1 . ein Verfahren 
zur Loslösung des Fötus von dem Mutterkuchen (Abortivmittel); 
2. Besprechungen und andere im Atharvaveda vorgeschriebene Cere- 
monien; 3. Herausziehen des Fötus durch einen erfahrenen Operateur 
(paridrstakarmanä Salyaharträ). Ist der Fötus beseitigt, so soll man 
der Wöchnerin stärkende Getränke und Speisen geben. Die dritte 
Methode entspricht der an der Gemahlin des Königs Kaniska unter- 
nommenen Operation. 

Es ist freilich trotz dieser Uebereinstimmung zweifelhaft, ob 
man ohne weiteres den Arzt Caraka mit dem medicinischen Autor 
identificiren darf, wie dies Levi gethan hat, indem er in der obigen 
Tradition die erste positive Grundlage für die Datirung Caraka's 
erblickt und bemerkt, die bei ihm vermutheten griechischen Einflüsse 
seien leicht erklärbar, wenn dieser grosse Arzt wirklich im Zeitalter 






w i 

fN CO 

O u 



o o 

c v> 
o E 



(T3 



und am Hof der Indoscythen lebte, als der Hellenismus die alte 
brahmanische Cultur zu überfluthen begann. Leider bietet uns die 



F P. 



medicinische Literatur Indiens gar keine glaubwürdige Tradition 
über Caraka, denn als eine solche kann man natürlich die etymo- 

o & 

logische Sage im Bhävaprakäsa nicht betrachten, wonach Hari im 
Matsyävatära mit dem ganzen Veda auch den im Av. enthaltenen 

=> O 

— O 

c O 

CO 

£ 8 

1 Was die Datirung Kaniska's betrifft, so wird die Gleichsetzung seiner 

Königsweihe mit dem Beginn der Saka-Aera von L£vi entschieden bestritten 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






166 J. Jolly. Caraka. 

Ayurveda wiederherstellt, dann auf die Erde herabgestiegen die 
vielen Krankheiten der Menschen kennen lernt, als Sohn eines Muni 
geboren wird, weil er wie ein Spion (cara) plötzlich erscheint den 
Namen Caraka erhält, und nach den besten Werken ein neues 
Lehrbuch der Medicin verfasst. 

Würzburg, 20. März 1897. 



■o 

Q- 



O o 

c ^ 
o E 

^-^ 4-1 

■o -b 
'£ 2 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 
O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 
ro <u 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



Kharthwelische Sprachwissenschaft. 

Von 

Hugo Schuchardt. 

m. 

Die Hoffnung, die ich am Schlüsse des ersten Artikels aus- 
sprach, hat sich nicht erfüllt In dem Archiv der Kapuzinermissio- 
nen zu Rom fand sich, laut gütiger Mittheilung von Fra Edoardo 
d'Alenson, über P. Girolamo da Norcia Nichts weiter vor als dass 
er 1748 nach dem Kaukasus ging, 1759 dort apostolischer Präfect 
wurde, 17G6 abberufen wurde, aber nicht wegging oder doch bald 
wieder nach Georgien zurückkehrte, da er sich 1769 dort befand 
und mit andern Missionären auf Befehl des Patriarchen von Edz- 
miatsin eingekerkert wurde. — Die Grammatik und das Wörter- 
buch des Georgischen, welche, wie Franz Carl Alter in seinem 
kuriosen Büchlein Ueber Georgianische Litter atur (Wien 1798), S. 20 f. 
meldet, handschriftlich in Akzka (damit ist Achaltsiche gemeint) 
existirten, haben Nichts mit den Kapuzinern zu thun. Von der ersteren 
sagt Alter's Gewährsmann, Gr. Baghinanti, sie sei ,composta in 
presente secolo dal Real Sangue Pacradien Antonio patriarca di 
Tiflis, colF ajuto d' un Sacerdote Armeno' (S. 21) und zwar ,in forma di 
domande e risposte' (S. 23); es ist das offenbar die dritte Grammatik 
Antonios i., welche Tsagareli, ipaMM. Jium., S. 3 als Ergänzung seiner 
ersten — sie betitelt sich Simetne — betrachtet und über die er 
ebendaselbst S. 26 ff. ausführlicher handelt. Das Wörterbuch bezeich- 



T3 






■o 



O o 



(T3 



(ü 



fU 



net Baghinanti als ,gia moderno, e non a proporzione della lingua 

E-e 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

O Q_ 



Original fronn 



168 Hugo Schuchardt. 

Giorgiana, ricco, ma contiene moltissimi termini, spiegati, non gik coi 
termini Armeni, ma con li volgari Giorgiani, ed in mancanza di 
questi coi Sinonimi letterali'. Es kann kaum ein andres gewesen 
sein als das Orbeliani's, von dem ich unten reden werde; freilich 
,reich' muss dieses genannt werden. 

Meine Nachforschungen nach den georgischen Studien der 
Kapuziner im 18. Jahrhundert haben nun doch unerwartete Auf- 
klärungen über solche Studien im 17. Jahrhundert herbeigeführt. Im 

in 

Jahre 1626 kamen die Theatiner nach Georgien, nicht als die ersten 

katholischen Missionare überhaupt, wohl aber als die ersten, die eine 

bedeutendere Wirksamkeit entfalteten. ,Ad uso de' Missionarii della 

Sagra Congregatione de Propaganda Fide' stellte St. Paolini mit Hilfe 

eines geborenen Georgiers in Rom sein georgisch-italienisches Wörter- 

buch zusammen (Roma, 1629). Zugleich damit erschien das Alpha- 

betum Ibericum, sive Georgianum, cum oratione dominicali u. s. w. 

Der Text des Vaterunsers folgt natürlich dem bei den Georgiern 

überlieferten; wenn man aber nach den verschiedenen Schnitzern, 
■^ 

die er enthält, vermuthen könnte, er wäre mündlichem Vorsprechen 

-c g 

nachgeschrieben, so vermag ich mir ein zweimaliges mb, ,wie' und 
ein zqnSy ,aber' nur so zu erklären, dass man die Abkürzungen 
3^ und ->eo nicht aufzulösen verstand und kurzerhand griech. üq 
und äXXa einsetzte, als ob es sich um Koptisch und nicht um Geor- 
gisch gehandelt hätte. Uebrigens steht auch in Paolini's Wörter- 
buch: ,ctlIk)1)q, osese, Come, si come'. Wenig Auffälliges bieten in 
diesem Alphabetnm die mit georgischen Buchstaben umschriebenen 
lateinischen Gebete: g vor dunklen Vocalen und vor Consonanten 
wird durch c? (im Alphabet = </), nicht durch $ (= gh) wiedergegeben, 
wie denn auch im Wörterbuch die Verbalpräposition g^- gewöhnlich 
als e^- 7 ga-, seltner als %*-, gha erscheint. Der Theatiner Fr.-M. 
Maggio kam in den Dreissigerjahren nach Transkaukasien und gab, 
nach seiner Rückkehr, 1643 die georgische Grammatik heraus. Das 
Vaterunser ist hier kaum verbessert (sogar figgfb mit analogischem 
Dativ-b für das richtige ß^fr von 1629);. so sind cab und c^ ge- 
blieben — hat sich etwa dies in das ,o9o, sed, verum' von S. 110 

.E -ö 
-ö v 

E-e 



* 



cn 



<=> o 



F P. 



u 

O <L> 

CT 



=) O 

— o 

CO 



fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kharthwelische Sprachwissenschaft. 169 

verkleidet (das, aus dieser Quelle, dann auch von Brosset verzeichnet 
worden ist)? S. 83 sagt Maggio, er übergehe die fast unzähligen 
unregelmässigen und defectiven Verben: ,conimodiüs singula traden- 
tur in linguse huius Dictionario*. Und S. 95: ,Pauca hsec de verbis, 
satis sit docuisse; coetera enim, vel ipso loquendi vsu facile addisces, vel 
vt monui, in Dictionario, suo loco adnotata reperies : quod breui praelo 
subijcetur, k nobis vel alijs nostratibus concinnatum : prsesertim a D. Ar- 
changelo Lamberto C. R. Iberice, Turcice, & Gnecfe peritiori/ Aus 
diesen Worten geht doch wohl hervor, dass es sich nicht um ein schon 
fertiges, sondern nur um ein geplantes Werk handelt. Die Thea- 
tiner wurden von den Kapuzinern abgelöst. Deren erster Präfect 
war P. Bonaventura da Sorrento (i.), eigentlich Ottavio Palomba, 
der mit verschiedenen Genossen, unter ihnen P. Bernardino da Sant' 
Antimo 1661 nach Tiflis kam, von hier nach Kolchis ging, und auf 
einer Reise wiederum von da nach Tiflis, im October 1663, in einem 
Flusse umkam. So wenigstens berichtet P. Apollinaire de Va- 
lence in seiner Bibliotheca fratrum minorum Capuccinorum pro- 
vinciae Neapolitanae, Romae, Neapoli 1886, S. 68. Etwas abweichend 
P. Rocco da Cesinale in der schon angeführten Storia delle Missioni 
dei Capuceini, m, 334 f.: die Reise fand statt 1661, die Missionäre 
wählten den Weg über das schwarze Meer und Kolchis, kamen aber 
erst nach einem Jahre der Irrfahrt an, wurden von den Theatinern 
in Mingrelien als Gäste aufgenommen, und bei der Reise von hier 
nach Georgien ertrank der Präfect. P. Bernardino rettete ein paar 
Handschriften von ihm, darunter eine ,Grammatica per imparare 
ed intendere la lingua Giorgia' und deponirte sie im Kloster von 
Aversa. Dies theilt P. Apollinaire a. a. 0. mit, indem er hinzusetzt: 
,Haec, sed fusius Emmanuel Neapolitanus anno 1663/ Ich brachte, 
nicht ohne Mühe, in Erfahrung, dass die handschriftlichen Memorie 
storiche cronologiche attenenti a' FF. Minori Cappuccini della Pro- 
vincia di Napoli, compilate da F. Emmanuele da Napoli (sie reichen 
bis 1767 einschliesslich) sich im Kloster zu Sant' Agnello di Sorrento 
befänden; ich begab mich eigens um sie einzusehen dahin, fand aber 
in den beiden gewaltigen Foliobänden weder vom P. Bonaventura 






■o 



(T3 



<=> o 



£ -o 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

c _Q 
O Q_ 



Original fronn 



170 Hugo Schuchardt. 

noch von andern Missionären Etwas, was ich, soweit es das Studium 
des Georgischen betraf, nicht schon wusste; n, 530 heisst es, dass 
im Kloster von A versa ,si conservano' zwei Handschriften des Ersteren, 
von denen die eine die Grammatik. Ich fragte auch in Aversa nach, 
aber man konnte mir über das Schicksal der alten dortigen Biblio- 
thek der Kapuziner keinen Bescheid sagen, sie hätten schon 1813 
das Kloster verlassen. P. Bonaventura da Sorrento, I conventi dei 
Cappuccini della Cittä di Napoli, Napoli-Sorrento 1889, S. 102 
meldet allerdings von diesem Kloster: ,Perduto al tempo del famoso 
decennio, non piü fu potuto riacquistare. Alcun tempo dopo fu dato 
ai PP. Passionisti, ai Cappuccini restando un semplice ospizio. Dis- 
messi i Passionisti per soppressione, dopo qualche tempo a noi fu 
ridato il Convento. — In Aversa i Cappuccini sono pure al Cimitero/ 
Aber diese späteren Kapuziner scheinen von den früheren keine 
Bücher überkommen zu haben, und unter denjenigen, die die Ge- 
meinde von Aversa 1876, bei der letzten Aufhebung der geist- 
lichen Ordenshäuser erhielt, befand sich — wie der, welcher sie 
damals ordnete, selbst mittheilt — nur eine Handschrift, und es war 
nicht die gesuchte Grammatik. Uebrigens wird ihr Verlust nicht 
allzusehr zu beklagen sein; P. Bonaventura kann in so kurzer Zeit 
(nach P. Rocco würde es noch auf der Hinreise gewesen sein) sich 
keine vollkommene Kenntniss des Georgischen angeeignet haben. Un- 
berechtigtermassen aber sagt P. Apollinaire von den Handschriften 
des P. Bonaventura: ,Quaenam laudatorum operum fuerit sors a 
tempore recentiorum persecutionum, penitus ignoratur; proinde [!] de 
titulorum sinceritate multum dubitamus/ 

Gleich in jenen ersten Zeiten dehnte sich die Thätigkeit der 
Kapuziner auf die Stadt und die Provinz Achaltsiche aus, die damals 
in den Händen der Türken waren; ja, diese Stadt wurde geradezu 

o v 

der Ausgangspunkt für ihre georgische Mission: , Quell' ospizio era 
il luogo di ricapito e di studio per tutti i padri che venivan spediti 



ö. 2> 



* 



.TD 

ü> 

s— 
O 



(T3 



2 5 



cn 



=> O 

— o 



dalF Europa in Giorgia, dove imparavano le lingue turca e giorgiana 
prima di passare piü oltre' (P. Rocco, in, 377 f.). Die schriftlichen 
Nachrichten über die Mission von Achaltsiche wurden 1828 im 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 



Original from 



£ CO >"» I 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



T3 



Kharthwelische Sprachwissenschaft. 171 

türkisch-russischen Kriege geraubt (vielleicht verirrte sich damals die 
TEZA'sche Grammatik nach Europa) ; aber ich denke, in der ,kurzen 
Geschichte dieser Mission', welche sich nach P. Rocco im ,Archivio 
della Procura* zu Rom befindet, müsste doch Einiges stehen, was 
unseren Zwecken diente — leider blieb alle Nachfrage danach ohne 
Erfolg. Indirect wird der eifrige Betrieb des Georgischen seitens 
der Missionäre dadurch bestätigt, dass man von Maggio's Syntag- 
mata 1670 einen neuen Abdruck veranstaltete, der sich von dem 
ersten weder dem Inhalt noch der Form nach unterscheidet (so 
Tsagareli, ipaMM. Jium., S. 47; das zweifache ,Iterum imprimatur' 
steht natürlich nur in der zweiten Ausgabe). 

Im Jahre 1673 kam mit andern Missionären P. Bernardo 
Maria da Napoli, eigentlich Antonio Cioffi, nach Georgien (P. Rocco, 
m, 348). Wann er nach Neapel zurückkehrte, weiss man nicht; wie 
mir F. Edoardo d'Alen^on schreibt, befindet sich unter seinen Pre- 
digten eine, die er am 21. März 1679 in einer Kirche von Sorrento 
hielt. 1686 wurde er Provincial; spätestens 1707 starb er. Es hat wohl 
im Laufe der Jahrhunderte keiner der katholischen Missionäre der 

o 

georgischen Sprache und Litteratur ein grösseres Interesse entgegen- 
gebracht als P. Bernardo; sicherlich keiner, auch wenn er nicht wie 
er nur wenige Jahre in Georgien verweilte , eine so umfassende 
litterarische Thätigkeit nach dieser Seite hin entfaltet. P. Bernardo 
verfasste in georgischer Sprache und übersetzte in sie theologische 
Schriften und schrieb eine Reihe von Werken der georgischen Natio- 
nallitteratur in Versen und in Prosa ab. P. Rocco verzeichnet a. a. 0. 
S. 352 diese Schriften, wobei er seinem Ordensbruder auch die Ur* 
heberschaft der an zweiter Stelle genannten zuzuschreiben scheint, 
und bemerkt, dass sie im Kloster von Torre del Greco bis zur Auf- 
hebung der Ordenshäuser aufbewahrt worden seien. P. Apollinaire 
wiederholt das (S. 60 f.), und zwar wiederum mit dem skeptischen 
Zusatz: ,eorum tituli plus minusve suppositicii haberi debent', wie er 
auch aus der Unvollkommenheit der Beschreibung, die von einem 
gedruckten Buch P. Bernardo's, einem italienischen Bericht über 
seine Reise nach Georgien gegeben wird, schliesst, dass ,suppositicius 



w i 

fN CO 

O u 



o o 

c v> 
o E 



(T3 



= 1 

F P. 



'i/i öi 
> <U 
=) O 



fD 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



172 Hugo Schuchardt. 

sit titulus' (vielleicht ist dies nichts Anderes als die ,Courte relation 
du comniencement, du progrfes et de Tetat de la Mission g^orgienne', 
die Brosset, Nouv. Journ. asiat. x (1832), 193 — 218 aus der latei- 
nischen Handschrift des P. Bernardo übersetzt hat). Indessen gelang 
es mir in einem vergessenen Winkel des Klosters zu Torre del Greco, 
welches jetzt den Suore Stimmatine Terziarie Francescane angewiesen 
ist, die von P. Rocco angegebenen Handschriften des P. Bernardo 
wieder aufzufinden, darunter ein georgisch-italienisches und ein ita- 
lienisch-georgisches Wörterbuch (s. Beilage zur Allg. Zeit vom 1. Mai 
1896, S. 5 f.). Das erstere konnte ich kurze Zeit in der Universitäts- 
bibliothek zu Neapel benutzen; dann wurde es mir plötzlich wieder 
entrissen. Meine Bitte mir die Wörterbücher nach Graz zu leihen, 
gewährte man nicht und da keine Aussicht vorhanden ist, dass ich 
mich ein zweites Mal an Ort und Stelle mit der Hinterlassenschaft 
des P. Bernardo beschäftige, so theile ich aus meinen flüchtigen 
Aufzeichnungen so viel mit, um Andere beurtheilen zu lassen, inwie- 
weit diese Wörterbücher eine eingehende Untersuchung verdienen. 
Natürlich sind meine Mittheilungen mit allem dem Vorbehalt auf- 
zunehmen, der in dem Wegfall der von vornherein beabsichtigten 
Nachvergleichung begründet ist. 

Das Sbozzo di Dittionario Giorgiano italiano del P. Bernardo 
M. a da Napoli Predicatore Cap. no e Miss. Apostolico ist ein kleiner, 
dicker Quartband ohne Seitenzählung. Eine sehr feine, zum Theil 
verblasste Schrift: das Italienische ist oft sehr schwer zu lesen. 
Unter ^ habe ich 264, unter 2> 127, unter cm 44 Wortformen gezählt. 
Den Anfang bilden die Wörter : 

o&ö&ca, Bagno. ^^fift, Arrichirete. 

o&qcoo, Esca da accendere fuoco. ^Q^cj^ra&o, Natura, complessione. 

o&o, Pillola. oßQcn, Hora, adesso. 

Ei — 

^cm^&'Qcoö; Tela d' aragni. ö &fy)> Cosi. 

^cV^So, Seta. ^'0^°; Mattone. 

Es scheint, dass Wörter darunter sind, welche andre Quellen 



.c o 



w I 

fN CO 

, O) 

O u 






O E 



(T3 



2 5 






ro 



fD 



nicht verzeichnen ; so: ^cjjq^ ,squinanto semplice di medicina', ^(^{r 

.E "ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

a3 £ 

c _q 

O Q_ 



Original fronn 



T3 






Kharthwelische Sprachwissenschaft. 173 

,coloquintida', die auch bei Fürst R. Eristow = Eristhawi, Kpamniü 
rpy3UH0-PyccK0-ÄamuHCKiü CAoeapb, U3* mpexi> ecmecmeeuHuocb ntymmi 
npupodu (mit georgischem Nebentitel), Tiflis 1884 fehlen — er hat 
andere Ausdrücke dafür. Hingegen findet sich hier, und zwar als 
imerisch-gurisches Wort das mS^^^ ? menta herba' des Italieners; 
auch bei Orbeliani, aber nur mit dem Pflanzenzeichen versehen. 
Man muss daran denken, dass die MissioiAtre sich angelegentlich 
mit der Heilkunst befassten (s. Tsagareli, tpa.MM. Aum., S. 109). 
Auch sonst weist unser Wörterbuch seltenere Wörter auf, so 3ofybo 
,cane da caccia', bei Orb. ^langhaariger Hund', Ein und das andere 
Wort sind mir ganz dunkel, so vaücJCTO^ ^ü^crü ,assassinare*. 
Was mag ca<V3c> ,vate per pigliar vino della vettina' sein? ich fürchte, 
ich habe das Italienische nicht ganz richtig gelesen. Ein Georgier, 
den ich befragte, kannte das Wort als die Bezeichnung irgend eines 
Werkzeuges, wusste mir aber Näheres nicht zu sagen. Manches, 
was anderswo nicht gebucht ist, beruht auf ganz allgemeinen Bil- 
dungsgesetzen, wie ogd<r>fooPg& (3o6o) ,aprir la bocca' = ^c^fy)^ 
oder ca&oöFFo ,muffo', von n&o ,muffa', wo das Georgische wie auch 
das Italienische das Particip vorzieht : ^^rjb^^o ,muffato', oder 
ca&OT^9«gc^r>, cafoc^Sgej» 01 ^ ? dialogo', wohl ein Neologismus der Missio- 
näre. In verschiedenen Fällen handelt es sich nur um lautliche Ab- 
weichungen. So bei dem angeführten o&crooä^coQ, das sonst überall 
als o&cmo&.Ajcoa angegeben wird; zweifellos steckt &^c°o ,Nest' darin, wie 
es ja Orbeliani verdolmetscht: fco&^gob c^cso; und wenn auch o2>cm,> 
im Sinne von ,Spinne' nicht vorkommt, so doch ähnliche Wort- 
formen: ca&cn&a, &mLfo&o>cmo u# a> Fft r ag^o findet sich hier agofo ,mor- 
taio di bronzo', ebenso bei Paolini ^gofro ,mortaro' (Tö. 2 hat wenig- 
stens ogöfcoob^^ neben ^o^co^b^o) ; das Türkische oder Persische, dem 
das Wort entlehnt ist, wird darüber entscheiden, welche Form die 
ältere. Neben caSgax&o (a>|j.o<jipiov) ist auch oagnAo verzeichnet. Aber 
wir müssen nun auch den Verstössen des Fremden gegen die geor- 
gische Orthographie (z. B. ^g^Qogk für agogtgcogi, mhm^o für oi&ooje^) 
Rechnung tragen, was bei dem Schwanken dieser selbst nicht immer 
ganz leicht ist. In unserem Wörterbuch werden ojo'feö&o, opfj^fco, 

Wiener Zeitschr, f. d. Kunde d. Morgeul. XI. Bd. 12 

o c 

E => 

fD 0) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



w I 

fN CO 

O u 



o o 

c v> 
o E 



(T3 



2 5 



F P. 



_N 
'-I-J 
'Ol 

> <u 

C CT 
=) O 

— o 

c O 

fD 



174 Hugo Schuchardt. 

apfo&o, ajgo^&o, ajbge? ; $* mit 3- geschrieben (so auch bei Paolini, so- 
fern er die Wörter überhaupt hat); man vergleiche aber bei Töubi- 
now 2 : opojo Saojo, ajo^möFo 3o£y>o6o, 3030b joa3cofeo g^objcaicalin. Ein derartiger 
Wechsel findet hauptsächlich in Fremdwörtern statt. Wir müssen 
nun sagen, dass gerade die ältesten Versuche von Fremden das Geor- 
gische aufzuzeichnen, wenn sie auch von den stärksten, zum Theil 
fast unbegreiflichen Verwechselungen wimmeln, doch, indem sie auf 
dem Gehör beruhen, einiges Richtige gegenüber der einheimischen 
Ueberlieferung enthalten, im Sinne einer Lautschrift nämlich. Sie 
bezeugen uns z. B., dass schon damals die Gewohnheit herrschte, 
unmittelbar vor stimmlosen Consonanten die eigentlich stimmhaften 
ebenfalls als stimmlose zu sprechen. Es besteht eine gewisse Nei- 
gung bei den Georgiern in der Schrift der Aussprache zu folgen, 
also z. B. ^»jgfo statt kö^&o = 2>C£e?3^ &>3g6o statt &&3g6"o, 3(&)<j)jg(mo 
statt &(&)<!)ijQeT 7 ^°er° statt &&^c™ > ^düCT s * a ^ Tigern zu schreiben. 
Im grossen Ganzen aber bleiben sie beim Alten; &>&)> &>£c*&a, wie 
P. Bernardo für &£$-, 2$- hat, sehe ich sonst nirgends. Das Subjects- 
pronomen der 1. P. lassen sie unverändert: 3-, obwohl w- vor stimm- 
losen Consonanten zu /- wird; Paolini aber schreibt <g- für 3- in: 
S^ÜtJC? ^, ftheudbb, Pescare; ojooo^o, fthiri, Piangere; gj^ofoo, fkuiri, 
Grido; g^a^oTÄ, ftamascibb, Giocare; göflta; ftesa, Seminare; g<b8a ; 
fsciama, Desinare ; 036030, fciui, Lamentarsi = *3<»33 ( kcao, 3(50^0, 3330&0, 
3OTo9o'3ca&, 30031(^3), 3^9, 36030, und in 3böncocTL3c^ca, psaidömlo, Communi- 
carsi sacramentalmente : 3- für 3-. In ißob . . ., püs . . ., ... di Dio, bei 
demselben, entspricht 3 allerdings dem 3 oder £) von e^cnoL, steht 
aber doch vielleicht zunächst für das 3, aus dem das $ entstanden 
ist, wie in 3l)o^o^6"o, psagiüni, Tribunale = 9tajjwj<mo ,Richter'. Auch 
im Mingrelischen vertritt in pqunsj, pqundu ,mir ist', ,mir war', die 
stimmlose Explosiva des Lippenverschlusses den stimmlosen Nasal 
des Lippenverschlusses; und sogar in der französischen Umgangs- 
sprache hat Passy, unter gleichen Umständen p für m entdeckt: 



T3 



Q. O) 



w 1 

fN U) 

O u 



o o 

c v> 
o E 



(T3 



= 1 

F p. 



leicht einer überhört; daher boo<roo = ßjoo^o, ^o^o = ^otoc^o u. a. 



_N 
'-I-J 
CT 

> <u 

C öl 

m-semble I p-säp. Von solchen stimmlosen Consonanten wird aber 

bei Paolini. Aber auch im Georgischen selbst fällt leicht einer dieser 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kharthwelische Sprachwissenschaft. 175 

Consonanten ab, allerdings ebensowohl ein stimmhafter bei starker 
Häufung der anlautenden Consonanten, z. B. 8^30^0 I 6$g<>c™n; &&- 
?3°c™, j*>^aocj>o I <^^ocnr>o. Das erzeugt nun bei Paolini eine Reihe 
umgekehrter Schreibungen, so 9jofoo = jö&o, 92/bge^o = dg<roo, 9^o6o 

== do£>o, 9ßo£>bo = e?o&bo, 3qotl(o<£)ö = Q^C?^; ^ty)3 = ?3£)3 Ö > ^Vc)03 ö (doch 

ist hier auch das 3- der 1. P. im Spiel), j^ofmo = do^mo (Wörter mit 
d- gibt es bei Paolini überhaupt nicht, obwohl er diesen Buchstaben 
im Alphabet hat; es tritt meist t- oder q- an Stelle von d-). — 
Eine phonetische Schreibung ist vielleicht bei P. Bernardo: g^Qbgä 
,vomitare* für g^#gg ; wie auch die Russen uxajiu für ^Äßw zu 
schreiben pflegen. 

Wenn auch nicht regelmässig, so doch meistens führt P. Ber- 
nardo die Conjugation der Verben an, sofern sie überhaupt be- 
merkenswerth ist. Und wir sehen, dass er auch und besonders in 
diesem Punkte dem Maggio überlegen ist. Maggio's Mittheilungen 
über das Verb sind sehr dürftig und weit dürftiger als es ihr äusserer 
Umfang (19 Seiten — in der Syntax widmet er ihm kaum mehr 
als eine Seite) es vermuthen lässt. Ein regelmässiges Verb conjugirt 
er gar nicht durch; die Bildung des ,Praeteritum perfectum magis 
propinquum' (Praet. in) und die des ,Praeteritum plusquam perfectum' 
(Praet. iv) scheint er beim transitiven Verb nicht zu verstehen, er 
gibt ausdrückliche Beispiele dieses Tempus nur beim Intransitiv, 
wo es, als mit dem Particip zusammengesetzt, sehr klar ist; wohl 
hat er S. 88 3g [9o]fia9od ,ego comedi', S. 90 9g 9oj6Y>ö ,ego feci', aber 
da er das nicht mit ital. ,io ho mangiato, io ho fatto' übersetzt, so 
hat er es offenbar nicht als Praet. in. genommen. P. Bernardo hin- 



■o 



ö. 2> 



TS 



1 fö 
O o 



fö 



§ S 



gegen bezeichnet 9o'Bca&oö u. s. w. als ,pf. rem/. Als Optativus oder 



F P. 



Desiderativus kennt Maggio nur die mit fgooo&b (d. i. Sgö^o) ver- 
bundenen Tempus; das alte Futur gar nicht. P. Bernardo gibt 

° N • . 

letzteres nicht selten an, meist unter der Bezeichnung ,opt.', z. B. 
^ög^obbcog (Praes. ^^g^obbcog&o), g^g^ooa (Praes. g^g^^gi, für j^g^gg? 



=) o 

— o 



vgl. g^og& neben g^g2> lieber den pass. Char., S. 83, ggdogk neben 
ggdgü>). Manche Uebereinstimmung des P. Bernardo mit dem heutigen 



fD 

Gebrauch ist von besonderem Werthe für uns. Wenn wir bei 

10* 
o c 

E => 

fD 0) 

$£ 

1 1 b Y ^ ,( ,0 Jy e CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 






170 Hugo Sohuchardt. 

Tsfbinow 2 zum Praesens ^^^ das Perfcet a o 3^ d ^X0 angegeben 
finden, so werden wir, da es keine Perfectbildung mit dem Präfix 
bo- gibt, an eine Vereinigung von Formen denken, die von etwas 
verschiedenen Stämmen abgeleitet sind, und das wird dadurch be- 
stätigt, dass vom einfachen Verb neben 3&&0 auch 3^0 (und fl^ ) 
verzeichnet wird, die beide auf *3^j^o zurückgehen (ob auch in 

der Wechsel zwischen fc und bp3] aus einem ursprünglichen &b herzu- 
leiten ist, will ich hier nicht untersuchen), wozu dann das Perfect 
3^x0 ebenso gehört, wie 3^3 zu 33(00 oder 3^3 zu 3bcoo, und ins- 
besondere wie 3b^3 zu 3b^o. Es handelt sich also um weiter Nichts 
als darum, dass das stammhafte b im Perfect, vor dem Vocal, bleibt, 
im Präsens, vor den beiden Consonanten ^, schwindet. Dass die 
Formen g^fcj&o und ^3^X0 nicht etwa durch die Laune eines ein- 
zelnen Grammatikers zusammengestellt sind, das ergibt sich daraus, 
dass schon bei P. Bernardo dies das Perfect von jenem ist. 

Gewisse Zweifel würden sich durch den Vergleich mit dem 
Shozzo des italienisch-georgischen Wörterbuchs des P. Bernardo lösen, 
das ich nur einen Augenblick in den Händen gehabt habe. 

Die Frage, die ich schon in der Allg. Zeit, aufgeworfen habe, 
nämlich, ob das Wörterbuch des P. Bernardo das älteste, uns er- 
haltene der georgischen Sprache, das heisst, älter als das georgisch- 
georgische von Saba-Sulchan Orbeliani ist, kann ich auch jetzt nicht 
beantworten. Beide Wörterbücher sind in ihrer Art ganz verschieden; 
und das Orbeliani's (neuerdings unter der Redaction des Fürsten 
Rapitael Eristhawi herausgegeben : ^jcAco^enno ^3^0^60 ^e^Goe? 
bo&a-b<Qonnbo6' oTL^^c^ooG'nbo^oG". ojäoe^obo, 1884) ist ein so ausserordentlich 



T3 






w i 

fN CO 

O u 



o o 

c v> 
o E 



F P. 



reichhaltigeres (im Druck: 411 doppelspaltige Quartseiten), dass, 
wenn P. Bernardo es vor sich gehabt hätte, er wohl tiefe Griffe 
hinein gethan, oder gar mit Uebertragung der Erklärungen, wie 
später Brosset, es ganz abgeschrieben haben würde. Daraus, dass 



bei Orbeliani finden, wie ^fobo .Schamhaare' oder das oben er- 

m 4-1 / / / 



> <u 

P. Bernardo seltene Worte aufgenommen hat, die sich gerade auch 

wähnte 3öfyjbo, darf man in der angedeuteten Richtung keinen Schluss 

E-e 

E => 

fD O) 

l/l 4-1 

|| byViOOgle CORNELL UNIVERSITV 



Original fronn 






Kharthwelischb Sprachwissenschaft. 177 

ziehen. Vor dem ORBELiANi'schen gab es, wie wir von ihm selbst 
wissen (Eristhawi's Vorw. S. ra), allerdings schon ein georgisches 
Wörterbuch, ^welches der König Wachtang v. auf georgisch bo^^ob 
jcafo nannte'; aber es war durch die Zeitläufte (jp3a>o> ßoco^&ocno) in 
Verstoss gerathen, und deshalb hatte der König Giorgi, der Oheim 
Wachtang's, dem Fürsten Orbeliani die Abfassung eines neuen 
Wörterbuches anbefohlen, dem dieser denselben Titel ,Strauss der 
Rede' gab. Zu welcher Zeit und von wem das ältere Werk verfasst 
worden ist, wissen wir nicht; jene Worte könnten uns in Wachtang v. 
selbst seinen Urheber sehen lassen, aber es ist nicht wohl denkbar, 
dass es dann und in so kurzer Zeit verschwunden wäre. Unmöglich 
ist es nicht, dass P. Bernardo es noch vor Augen gehabt hat. Unter 
seinen vorgefundenen Handschriften ist auch eine, die ,Novelle giorgiane 
non molto dissomiglianti dalle novelle o cunti napoletani' enthält, und 
diese erinnerten mich, wenigstens in ihren Eingängen, z. B. o^joa q&oto 

möfndbo J^QO — o^joa g£>0)0 bo^Q^mcföoojca — o^jco. 2>oco(ooqdI) g&ooo 9(ooro<i&o — ich 

hatte leider keine Zeit, irgendwelche längeren Stücke abzuschreiben — 
an die Erzählungen, die Orbeliani in seinem ,Buche der Weisheit und 
der Lüge' zusammengefasst hat. Wenn aber auch hier ein Zusammen- 
hang bestehen sollte, so mag derselbe am Ehesten in einer gemein- 
samen Quelle zu suchen sein, etwa in jener alten handschriftlichen Samm- 
lung von Fabeln, Märchen, Anekdoten, welche Tsagareli, ohne sie 
selbst haben sehen zu können, in seiner Uebersetzung der Knuia 
Mydpocmu u aowu Caeem-CyAxaua OpöeJiiauu, CaHK f raeTep6ypr r & 1878, 
S. vm erwähnt. Sie wird zwar auch dem Orbeliani zugeschrieben, aber, 
wie • es scheint, ohne triftigen Grund. Dass P. Bernardo dieses oder 
überhaupt ein anderes Werk von Orbeliani selbst benutzt habe, das 
bezweifle ich um der Chronologie willen. Auch nachdem P. Bernardo 
nach Neapel zurückgekehrt war, beschäftigte er sich mit dem Geor- 
gischen, aber soweit es sich nachweisen lässt, ni\r im geistlichen 
Interesse; auf dem Titel seiner Uebersetzung der Filothea von 
S. Francesco di Sales bezeichnet er sich als ,olim Miss. Apost. co 
appresso la Nat. e Giorgiana' — doch hatte er das erste Buch schon 
in Tiflis übersetzt — und ebenso auf dem einer theologischen Contro- 






■o 

Q- 



(T3 






(T3 



= 1 

F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 



£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fO <D 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



178 Hugo Schuchardt. 

versschrift in georgischer und italienischer Sprache als ,gik Missio- 
nario Apostolico in Giorgia*. Das einzige gedruckte georgische Buch 
von P. Bernardo, das wir besitzen, die Uebersetzung von Bellarmino's 
Dottrina christiana breve aus dem Jahre 1681 lässt allerdings auf 
dem Titelblatt, sowie in den Approbationen des Georgiers Zali 
Enibeg und des F. Giuseppe Antonio da Roma den P. Bernardo kurz- 
weg als ,Missionario Apostolico' erscheinen, sodass man annehmen 
sollte, er sei es damals wirklich noch gewesen. Es ist natürlich nicht 
ausgeschlossen, dass ihn die Missionäre mit weltlicher Litteratur aus 
Georgien versahen; unwahrscheinlich aber bleibt es, dass er in 
Neapel derlei copirt habe. Was Orbeliani anlangt, so war er nach 
einer bestimmten Nachricht Ende 1658 geboren, und damit steht 
im Einklang die Angabe seines Lebensalters in gewissen Versen 
Wachtang's vi. Damit aber lässt sich nicht vereinen, was in einer 
andern Notiz gesagt wird, Orbeliani habe auf die ihm von den 
Königen ArtSil und Giorgi aufgetragene Abfassung des Wörter- 
buches dreissig Jahre verwendet und dass es ,damals das Jahr 1685 
war'. Tsagareli a. a. O., ITpuAOO/cenie, S. 216 f. erörtert diesen Wider- 
spruch und bemerkt dabei, dass Giorgi xi. erst 1678 den Thron be- 
stieg. Aber seine Vermuthung, dass an jener Stelle das Alter Orbe- 
liani's bei Vollendung des Werkes gemeint und er demzufolge 1655 
geboren sei, ist dem ganzen Zusammenhange nach unhaltbar; die 
lange Dauer wird ja durch gewisse Umstände erklärt, wer aber in 
seinem dreissigsten Lebensjahre ein solches Wörterbuch vorlegte, 
durfte sich einer frühen und raschen Leistung rühmen. Den Irrthum 



T3 






■o 



i fO 
O o 



(T3 



zu verbessern vermag ich freilich auch nicht. Der Abschluss von 
Orbeliani' s Novellenbuch würde nach Tsagareli (a. a. 0., S. vu) in eine 






weit spätere Zeit fallen, nämlich nach seiner europäischen Reise 
(1713 — 1716); er lebte noch 1725. 

Da nach Tsagareli a. a. O., S. 206 dasjenige Exemplar von 
Orbeliani' s Wörterbuch, welches sich im Asiatischen Museum zu Peters- 






cn 



buch bis zum Buchstaben F enthält, so erkundigte ich mich hier- 



burg mit der Bezeichnung 95 a befindet, auch ein georg.-ital. Wörter- 

jO 

nach, in der Vermuthung, dass zwischen diesem und dem des P. Ber- 

E-e 

E => 

(O O) 



Original fronn 



£ CO >"» I 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Kharthwelische Sprachwissenschaft. 179 

nardo irgend ein Zusammenhang bestünde, und es wurde mir, durch 
gütige Vermittlung des Herrn Akademikers Carl Salemann die Hand- 
schrift zur Einsicht geschickt. Ich stelle nun Folgendes fest. Jenes 
Wörterbuch folgt auf das Orbeliani's, von S. 240 b — 245 a in drei 
Spalten, von denen die erste das italienische Wort in lateinischer, 
die zweite dasselbe in georgischer Schrift, die dritte das entspre- 
chende georgische Wort enthält; es bricht im Buchstaben i^ab mit: 
,felice femina | gge^o «3^°^ | 0^0^ °gbe™'. Es ist botanischen Inhalts, 
mit vereinzelten medicinischen Ausdrücken. Ein ganz ähnliches, 
aber vollständiges Wörterbuch findet sich unmittelbar vor dem Orbe- 
liani's S. 14 a — 29 b ; es gibt die italienischen Wörter nur in georgischer 
Schrift. Die Beziehung zwischen diesen beiden Wörterbüchern 
habe ich nicht näher untersucht; eine grosse Vertrautheit mit dem 
Italienischen (das hier c^^^o6"«a^o genannt wird) verräth sich in ihnen 
nicht, vgl. z.B. edera armoria 1 = edera arborea 2 , edlioteopo 2 , ew- 
patoria 1 — eapatorio 2 , enduvia 2 . Das erste, d. h. letztgenannte dieser 
Wörterbücher scheint von derselben Hand herzurühren, wie das den 
Anfang des ganzen Bandes bildende botanisch-zoologische in russi- 
scher, georgischer und türkischer Sprache, nämlich von der des 
Prinzen Ioane (Sohn des letzten georgischen Königs, Giorgi's xih.), 
welcher sich angelegentlich mit den Naturwissenschaften beschäftigte 
und auch ein grosses lexikographisches Werk hinterlassen hat (nach 
Tsagareli , Ceihörbnin I, i, S. x russisch-georgisch in 6 Theilen, nach ebend., 
in, 207 georgisch-russisch in 7 Theilen; ich vermuthe, es handelt sich 
um ein und dasselbe). Töübinow benutzte zu seinem Wörterbuch 
von 1840, wie er in der Vorrede sagt, ,un travail manuscrit depose 
par le tzarevitch Ioane sur les marges d'une edition italienne de 
Dioscore'; diese Arbeit wurde von Brosset abgeschrieben (s. Biblio- 
graphie, Sp. 149 a ) und befindet sich jetzt im Asiatischen Museum B 
40/113 h. In welcher nähern Verwandtschaft sie zu den Wörter- 
büchern des Sammelbandes steht, vermag ich nicht zu sagen. Im 



■o 






■o 

Q- 



.TD 






(T3 



F P. 



Ü =5 



cn 



ein anderes botanisch-zoologisches Wörterbuch mehr interessiren, das 



Hinblick auf den Punkt, von dem ich ausgegangen bin, würde mich 

fD 

TSubinow ebenfalls unter seinen Quellen nennt, das vom ,P. Philippe, 

E-e 

E => 
in 4-/ 



Original fronn 



1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



180 Hugo Schuchardt. Kharthwelische Sprachwissenschaft. 

pretre catholique qui a vecu longtemps en G^orgie, oü il pratiquait 
la medecine'. Es ist dies gewiss der 19 te Präfect P. Filippo da 
Forano, von dem als einein Zeitgenossen Rottiers im Journ, asiat. 
xi (1827), S. 297 f. mit höchstem Lobe spricht. Wo diese Arbeit hin- 
gekommen ist, habe ich nicht ermittelt; auch in dem Verzeichniss 
der citirten Bücher, welches dem Wörterbuche TSubinow's von 1887 
vorausgeht, wird sie ohne weitere Angabe genannt. Aus jenen ital.- 
georgischen Wörterbüchern hätte sowohl Eristhawi sein naturhisto- 
risches als auch Töubinow sein grosses Wörterbuch mehrfach berei- 
ehern können ; so gewähren sie z. B. für das ja auch bei P. Bernardo 
durch ein besonderes Wort vertretene ,Koloquinthe' das sonst nicht 
verzeichnete bö3oopbo^> oder 8. 

o 

Hiermit schliesse ich, wenigstens vorläufig, meine Nachrichten 
über die georgischen Studien der Kapuziner. Sollten sich diese selbst 
als für die Sprachforschung entbehrlich herausstellen, so haben sie 
doch verdient, ans Licht gezogen zu werden. Die katholischen Mis- 
sionäre der früheren Jahrhunderte, und unter ihnen auch die Kapu- 
■^ 

ziner, haben uns viele grammatische und lexikalische Arbeiten über 

-c g 

die Sprachen fremder Welttheile hinterlassen ; wenn nur manche da- 
von auch heute für uns einen besonderen Werth besitzen, so liegt das 

lediglich an äusseren Umständen ; wir müssen jenen Missionären ins- 
° D i 

gesammt ein dankbares Gedächtniss bewahren. 

4 u 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

'S2 2 ■ 

£ ö. 

P 

U 
O <U 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorm 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Anzeigen. 



TD 






■o 

Q- 



03 






(T3 



> 

=> o 



W. Caland, The Pit]*medhasfitras of Baudhäyana, Hiranyakesin, 
Gautama, edited with critical notes and index of words by — . 
Leipzig, 1896 (= Abh. f. d. Kunde d. Morgenl., Bd. x, Nr. 3), 
pp. xxiv ; 132. 



Die vorliegende Publication bildet eine wichtige Ergänzung zu 
den von demselben Gelehrten kürzlich veröffentlichten , Altindischen 
Todten- und Bestattungsgebräuchen', da bis jetzt nur weniges von 
dem handschriftlich vorhandenen reichen Material über indischen 
Todtenkult herausgegeben worden ist. Die drei hier edirten Texte, 
von denen die beiden ersten der Taittiriya-iSäkhä, der letzte den 
Ränäyaniyas, einer Schule des Sämaveda, angehört, sind von ziemlich 
ungleichem Werthe, und es ist zu bedauern, dass dem Verfasser für 
das Gautamasütra eine zweite Handschrift erst zukam, als sein Text, 
den er noch dazu erst aus einem einzigen Commentar-MS. heraus- 
zulösen hatte, schon gedruckt war. Andererseits lag ihm für das 
erste Sütra kein Commentar vor, und dieser Umstand war wohl mit- 
bestimmend bei seinem Entschlüsse, nur den ersten Prasna dessel- 
ben zu publiciren. Bezüglich der doppelten Eintheiiung desselben in 
Adhyäyas und Karujikäs (p. ix) möchte ich darauf aufmerksam machen, 

dass der erste, zweite und vierte mit denselben Worten: yac cätra 

- ° 

striya ähus tat kurvanti schliesst, wonach man auf den Gedanken 

geräth, dass der dritte mit dem vierten ursprünglich zusammen- 
gehörte. 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



182 W. Caland. The Pitrmedhasutras etc. 

Am besten ist das zweite Stück, das Hiranyakcsisütra erhalten, 
und es wäre zu wünschen, dass der Verfasser bald in den Stand 
gesetzt würde, das damit eng zusammenhängende Sütra des Apa- 
stamba sammt dem Commentar des Gopälayajvan zu ediren, da solche 
Texte ohne die Hilfe der einheimischen Erklärung nur allzuoft dunkel 
bleiben. Der Verfasser stellt selbst in der Vorrede aus dem ersten 
und zweiten Stück eine Reihe von schwierigen oder ganz unbe- 
kannten Termini zusammen, 1 und ich möchte mir zu dem Worte 

in 

nirmära (p. xi) die Vermuthung hinzuzufügen erlauben, dass es mit 
ru- 
dern neupersischen bimür, krank, wurzelverwandt sei (vgl. zu dem 

letzteren Fr. Müller, WZKM. vii, 370). Mit der (p. 54) allerdings 

nur als Vermuthung aufgestellten Erklärung ,Yama bereitet den aus 

o 

seinem Reiche nach dieser Welt Zurückkehrenden einen Weg', kann 
ich mich nicht einverstanden erklären, da, wenigstens so weit ich 
sehe, eine solche Idee dem Charakter Yama's durchaus widerstreitet. 
Ich glaube, dass entschieden mit Baudhäyana na chinatti zu lesen 
ist und dass der letzte Halbvers nur eine negative Wiederholung 
des vorangehenden vorstellt: ,Yama verlegt den Weg nicht'. 

Schliesslich noch eine orthographische Bemerkung. Der Ver- 
fasser schreibt immer einfaches gr. Nun ist es allerdings wahrschein- 
lieh, dass dieses Zeichen in dem linken, oberen Kreise das alte c, 
in den beiden anderen das alte ch repräsentirt (s. meine Bemer- 
kungen in den Sitzungsher. der Wiener Akademie cxxxn, xi, p. 2), 
also eigentlich ein zusammengesetztes Zeichen ist, ich möchte jedoch 
schon aus dem Grunde die von der gewöhnlichen Orthographie uns 
zur Verfügung gestellten Zeichen q> und ^ beibehalten, da wir da- 
durch in den Stand gesetzt werden, die einfache Aspirata von der 
Gruppe Tenuis + Aspirata zu unterscheiden. 

Wir hoffen und wünschen, dass der Verfasser uns bald wieder 
mit einer ähnlichen, ebenso sauber ausgeführten Edition sammt Com- 
mentar und Uebersetzung erfreuen möge. 

Graz. J. Kirste. 

~" o 



w i 

fN CO 

O u 



O o 

c v> 
o E 



(T3 



2 5 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

CT 



CO 
'(L) «fl 



1 Warum ist die erste Liste nicht alphabetisch? Wäre es nicht besser ge- 
wesen, beide Listen mit dem Wortindex zu vereinigen und die neuen Wörter 

kenntlich zu machen? 

-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 



.c o 



w I 

fN CO 

r\l ^ 

, 0> 

O u 



O o 

c w 
o E 



(T3 



§ S 



Haupt- Katalog der armenischen Handschriften 183 

11^"//* S 9 "~3' u h ^'"J^pt?*' &L n tuti-pujn ^p tu in tu puähk tu^ fi JYpt/tpJ-tupkutt* tfftutptu*- 
%nt.p-au^ * ^tuutttn 1* • l 1 t.ttuwpfitu • tr.fi po p. cjttt-tjtuh ^tujk ptfh &hr n-tuo-puttf 

tTtutsib'ftiut^iuptuhfSii \yfufiuiuJitLuJi, t tj fi i] ftfi/hiu. — Haupt- Katalog der 
armenischen Handschriften, herausgegeben von der Wiener Mechi- 
tharisten-Congregation. Band i. Die armenischen Handschriften in 
Oesterreich. Zweites Buch. Katalog der armenischen Handschriften 
in der Mechitharisten - Bibliothek zu Wien. — Mit dem Special- 
Titel l *\nLau*lt ^tutlfp^u &k nutua-ptua JtutnL*1itutt.uiptultjtlt YiptfifdrujpbuJitBf p 

\\ ftL%%4ti LtuttJhn ^. ■ \iubnt/piiu tl* tiiupirusis \\*f u /'P~' nLpstntfb* Quitu— 

a^pbtut % um tu tonnt, uuMtupuu* abütuptuitp a^putnt^fö-btuun p \\ purulstu* 1895. 

\ffuf»p-uMpbuM% tnujujpuä*. — Katalog der armenischen Handschriften 
in der Mechitharisten - Bibliothek zu Wien, von P. Jacobus Dr. 
Dashian, Mitglied der Mechitharisten -Congregation. Gedruckt mit 
Unterstützung der kaiserl. Akademie der Wissenschaften in Wien. 
Wien 1895. Mechitharisten-Buchdruckerei. — Gr. 4°. xvn, 277 (deut- 
scher Text), #7-, 1163 (armenischer Text) doppelt-gespaltene S. und 
sieben Tafeln. 



Dieses monumentale Werk, welches der Wiener Mechitharisten- 
Congregation und specicll ihrem gelehrten Mitgliede P. J. Dashian 
zur höchsten Ehre gereicht, schliesst sich an die von mir im vi. 
Bande, S. 177 angezeigte Publication an. Sie ist ein glänzendes 
Zeugniss des wissenschaftlichen Sinnes und der auf der Höhe der 
modernen Wissenschaft stehenden Gelehrsamkeit jener Congregation, 
welche dem unvergleichlichen M§/ithar, dem wahren ,Tröster' seiner 
hart geprüften edlen Nation, ihre Entstehung verdankt. Die kaiser- 
liche Akademie der Wissenschaften hat das herrliche Werk, dessen 
Glanz auch auf sie zurückstrahlt, unter ihren Schutz genommen, 
indem sie zu den bedeutenden Druckkosten einen Antheil bei- 
steuerte. 

Die Handschriften - Bibliothek der PP. Mechitharisten in Wien 
ist eine der reichsten Europas; sie nimmt nach der Bibliothek der 
PP. Mechitharisten auf St. Lazaro in Venedig den zweiten Rang ein 
(vgl. meine Abhandlung ,Die armenischen Handschriften des Klosters 

.E ~o 

-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



184 J. Dashian. Haupt-Katalog etc. 

Aryni (Arghana)'. Wien 1896. S. 1, Note. 1 Sitzungsber. der kaiserl. 
Akademie der Wissenschaften. Band cxxxiv). Sie umfasst im Ganzen 
571 (572) Handschriften. Darunter sind manche von bedeutendem 
Alter. Als die älteste ist wohl der Palimpsest des Agathangelos (Cod. 
56 und vgl. Tafel in) zu betrachten, die älteste und grösste armeni- 
sche Palimpsest-Handschrift, 100 Pergament-Blätter aus dem ix. Jahr- 
hundert, wenn nicht noch älter. 

Ein Verzeichniss der Codices, nach dem Alter geordnet, findet 
sich «V — fo des armenischen Theiles. Die älteste datirte Handschrift 
ist Cod. 280; sie stammt aus dem Jahre 1214. Dem Stoffe nach sind 
blos 31 Handschriften (nebst mehreren Bruchstücken) auf Pergament 
geschrieben; die übrigen sind durchgehends Papier -Handschriften. 
Dem Inhalte nach sind die meisten Handschriften theologischer Natur 
(Bibel -Uebersetzungen, Leben der Heiligen, theologische Tractate, 
Predigten u. s. w.). Für uns Europäer sind von besonderer Bedeutung 
die Schriften über Philosophie (^> S. &t) und die Historiker (/», S. *-£-), 

eine reichhaltige und schöne Sammlung, die allein schon die Biblio- 

■^ 

thek der PP. Mcchitharisten zu einer der ersten ihrer Art erhebt. 

-c g 

Von ganz besonderem Werthe sind die dem Werke beigefügten 
sieben Tafeln, von denen Tafel i — in Schriftproben (darunter Tafel in 
eine Reproduction des berühmten Palimpsests des Agathangelos), 
Tafel iv eine Sammlung von Initialen, Tafel v — vi ausgewählte Mi- 



w i 

fN CO 

fN ^ 

, O) 

-* U 

niatur-Malereien und Tafel vn Proben der Buchbinderkunst umfassen. 

O o 

c v> 
o E 



ro 



Hoffentlich werden die öffentlichen Bibliotheken nicht zögern, 
das schöne Werk sich anzuschaffen, schon deswegen, um der Mechi- 
tharisten-Congregation die Fortsetzung und angemessene Ausstattung 
der von ihr ins Leben gerufenen grossen Publication zu ermöglichen. 

Friedrich Müller. 

ro ^ 

O <L> 

1 Damals als Herr Dr. Kalemkiar mich über die Zahl aller vorhandenen ar- 
menischen Handschriften belehrte, bestand die Sammlung der PP. Mechitharisten 
in Wien aus ungefähr 500 Manuscripten. Während des Druckes des vorliegenden 
Werkes ist eine Menge neuer Acquisitionen hinzugekommen (vgl. S. xi). 

Ä QJ 

<v ■£ 
_^ ro 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



HlSTOIRE DE JeSUS-SaBRAN. 185 

J. B. Chabot, Histoire de Jesus-Sabran ecrite par Jesus-yab d'Adia- 
b&ne publiee d'apres le ms. syr. clxi de la Bibliotheque Vaticane, 
par — . (Nouv. arch. des missions scientißques vn, 485 — 584. 8°. 
Paris 187 7.) 

Der überaus fleissige Chabot hat sich durch diese Ausgabe 
ein neues Verdienst um die syrische Litteratur erworben. Wir erhal- 
ten hier die sehr ausführliche Biographie des im 20. Jahre Chos- 
rau's n. = 619/20 * hingerichteten Märtyrers Isö'sabhran von seinem 
jüngeren Zeitgenossen Isö'jabh. Die Erzählung selbst giebt gar keine 
Jahreszahl; vielleicht enthielt aber der leider fehlende Schluss eine 
solche. Das Todesjahr erfahren wir jedoch durch das gleichfalls 
von Chabot herausgegebene Werk des Iöö'dnah. 2 Meine Hoffnung, 
dass vielleicht die von ihm citierten Stellen des nestorianischen Lec- 
tionariums im Brit. Mus. 3 ein genaues Datum bieten würden, ist ge- 
täuscht worden, denn die betreffenden Worte, die mir Budge freund- 
lichst abgeschrieben hat, ergeben gar nichts Positives über den Mär- 
tyrer. Und da sein und seiner Gefährten Gedächtniss an zwei Tagen 
(dem 3. Freitag nach Epiphanias und dem 5. Freitag nach Kreuzes- 
erfindung) gefeiert wird, so lässt sich daraus, so viel ich sehe, auch 
nicht einmal der Todestag bestimmen. Wie Chabot darlegt, hat der 
Verfasser, der um die Mitte des 7. Jahrhunderts nestorianischer Pa- 
triarch wurde, dies Heiligenleben geschrieben, als er noch Metro- 
polit von Arbela war. 

Isö jabh will in diesem Werke als Schriftsteller glänzen. Sein 
Stil ist sehr gewandt, aber manchmal etwas gesucht und immer sehr 
wortreich. Jedenfalls gehört er zu den besten syrischen Stilisten. 
Chabot ist grade durch die Eleganz der Sprache zur Herausgabe 
veranlasst worden, während ich gestehn muss, dass es mir lieber 
gewesen wäre, der Verfasser hätte sich auf den zehnten Theil des 

'i/i öi 



> V 

1 Nicht 620/21, wie Chabot rechnet, obgleich er das erste Jahr des Königs 
richtig als 590/91 ansetzt. 



ti öi 



TS 

Q- 



.TD 



i/) 



2 Le livre de la chasteti (Rome 1896), nr. 60. 



ro 

8 Wright, Catal. 183 a . 186 b . 

.E -ö 
-ö v 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



186 J. B. Chabot. 

Umfangs beschränkt; er hätte dabei immer noch mehr Thatsachen 
geben können. Die Phrasen der Einleitung wirkten auf mich sogar 
ein wenig abschreckend ; aber dann wird die Erzählung viel geniess- 
barer. Schon Märüthä hat ja den Syrern des Perserreichs durch 
seine erbaulichen Einleitungen zu den alten Märtyreracten ein gut 
gemeintes, aber unserm Geschmack weniger angemessnes Muster 
gegeben. 

Der Heilige, dem die Schrift gilt, war persischer Herkunft und 
lebte vor seiner Bekehrung von der persischen Religion zur christ- 
lichen in einem Dorfe Adiabene's. Durch diesen Religionswechsel 
war er nach dem Reichsgesetz der Todesstrafe verfallen. Er wurde 
auch ins Gefängniss geworfen, aber durch den Einfluss eines mäch- 
tigen Christen bald freigelassen. Allein später wieder gefangen ge- 
nommen, brachte er 15 Jahre im Kerker der Districthauptstadt Ar- 
bela zu. Die Haft war im Ganzen sehr milde. So blieb er in 
beständigem Verkehr mit seinen Schülern und Verehrern, und die 
Entbehrungen des Gefängnisslebens konnten einem Manne, der in 
der strengsten Askese seine Lust fand, nicht hart ankommen. Der 
Ruf seiner Heiligkeit wuchs noch, als er einmal mehrere Monate 
lang weit strenger behandelt und krumm geschlossen war. Auch in 
dieser schrecklichen Zeit war aber der Zutritt zu ihm nicht Allen 
verboten. Das hing offenbar damit zusammen, dass nach alt orien- 
talischer Art der Staat sich nicht um die Ernährung der Eingeker- 
kerten kümmerte, sondern diese ihren Angehörigen und Freunden 
überliess. Wie es kam, dass Iäö'sabhran endlich doch zum Könige 
geführt und hingerichtet wurde, erfahren wir leider nicht. Vielleicht 
war ein allgemeines Edict gegen die von dem väterlichen Glauben 
Abtrünnigen erlassen worden. Das würde gut zu dem passen, was 
wir von König Chosrau 11. wissen, der damals das Vollgefühl der 
durch seine Heere über die Römer gewonnenen Siege genossen haben 

'i75 öi 

muss. Vielleicht hatte aber Isö'sabhran sein gewaltsames Ende selbst 
durch herausfordernden Trotz herbeigerufen ; die Erzählung lässt ihn 
ja auch sonst gegen die königlichen Beamten maasslos heftig auf- 
treten. Ein grosser Geist war der Heilige sicher nicht. Dass er 

.E "ö 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



.C O 



w I 

fN CO 

, O) 

O u 



O o 

c v> 
o E 



F P. 



ti öi 



HlSTOIRE DE JeSUS-SabRAN. 187 

ganz ungelehrt war, giebt auch der Bericht zu. Recht naiv erzählt 
er, wie ein Mann Namens öäbör, ein ganzer oder halber Monophysit, 
den Iäö'sabhran von der Rechtgläubigkeit seiner Lehre überzeugen 
will, dieser sich aber von einem besser unterrichteten Schüler ein- 
fach sagen lässt, jene Lehre sei ketzerisch, und dann entsetzt, jede 
Verbindung mit Öäbör und seinen Anhängern abbricht. Noch län- 
gere Zeit nach seiner Taufe, bei der er eben den Namen Iäö'sabh- 
ran ,Jesus ist unsere Hoffnung' annahm, wusste er nichts weiter von 
der heil. Schrift als das Vaterunser. Erst später lernte er die Psal- 
men auswendig. Lesen und Schreiben hat er wohl nie gelernt. Die 
mangelhafte Kenntniss ersetzte er aber durch den Fanatismus des 
Asketen und Märtyrers. Natürlich lässt die Erzählung ihn auch 
Wunder thun, doch hält sie sich dabei in leidlich bescheidenen 
Gränzen. Die Geschichte, wie ein besonders böser Verfolger oder 
Beleidiger des Heiligen dafür sofort an seinem Leibe schwer gestraft 
wird, sich nun demüthig an ihn wendet und durch ihn Genesung 
erlangt, kommt dreimal vor! 

Für die Denk- und Lebensweise der Nestorianer ist die Schrift 
lehrreich. Aber auch über die Verhältnisse des persischen Reiches 
erfahren wir durch sie allerlei. Die Stellung des Radh, der den 
Bezirk regiert, wird uns hier wieder deutlich gemacht. Der V 02 ^* 3 
(np. *^j*) ,Bote* erscheint mehrmals als ein Beamter, der könig- 
liche Aufträge überbringt. 1 Als Elite der Reiterei kommen die ,Todes- 
muthigen', wörtlich ,Seelehingebenden', gjänavaspär 2 voY (555,11). 
— Der fehlende Schluss enthielt vermuthlich Näheres über das per- 
sische Verfahren bei der Kreuzigung. Doch weist die Stelle 568, 15 
deutlich darauf hin, dass der Verurtheilte an den Pfahl gebunden 
und dann mit Pfeilen erschossen wurde. Die schauderhafte römische 
Kreuzigung kommt hier nicht in Frage. 

O <L> 

1 Ganz ähnlich im Talmud; s. Levy s. v. Kpriono. 

2 j*aiO£>fli^. Da >^ sonst nie für persisches £ steht, so ist hier wohl die 
auch im Kurdischen (und Neusyrischen) verbreitete Form gjän y gän statt «^Iä. an- 
zunehmen. So Hesse sich ja auch die Phl.-Form gänavaspär aussprechen. Im 
Schähnäme, Mohl 7, 388, 398 noch jL^oyl^. gänavsipä?* (so da auch die alte 
Petersburger Handschrift; Macan 2042, 2 hat das gewöhnliche .L^oU*). 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 






cn 



<=> o 



(T3 



2 5 



188 J. B. Chabot. 

Aus der Polemik gegen den Parsismus 553 ff. erfahren wir 
nichts Neues. Wichtig ist aber die Bemerkung S. 525, der Heilige 
habe, als er noch dem persischen Glauben angehörte, die Formeln 1 
des Magierthums bloss auswendig gewusst, ? denn die schlimme Lehre 
des ZarduSt Ä-^oj^l wird nicht mit Buchstaben j^oNiNso? ]£6z\ ge- 
schrieben'. Also waren die heil. Schriften der Zoroastrier wenigstens 
in jenen Ländern so selten, dass selbst ein gut unterrichteter Mann 
wie unser Verfasser gar nichts von ihnen gehört hatte. Die meisten 

in 

persischen Priester waren vielleicht ganz illitterat und wussten nur 
Einiges daraus ohne Verständniss herzuleiern, ähnlich wie es mit 
den meisten christlichen Priestern im Orient stand. 

Allem Anscheine nach war der Heilige sowohl der persischen 
wie der syrischen Sprache kundig. An drei Stellen wird ausdrück- 

fN 

lieh erwähnt, dass er mit einem Perser oder ein solcher mit ihm 

persisch sprach (531, 4 v. u., 537, 8 v. u., 543, 9 v. u.). 

Die einflussreiche Stellung des christlichen Steuerpächters Jez- 

din 2 wird auch durch diese Schrift bestätigt, s. S. 520 und 582, 7. 

Von neuen persischen Personennamen finden wir hier ^oJ)otio 
£ g 

MähanöS, wie ISö'sabhran vor seiner Bekehrung hiess, vgl. Mihranos 

(Justi 206), Adharanös (Justi 17); Ttrgusnasp ^mUa^^2 511, 18, 
vgl. Mähgusnasp u. s. w.; Mihrch w äst Zud&^ouaLo 569, 5. 570, 3, vgl. 
< ^u»\y±. J +« Justi 205 und Jaz(d)ch w äst ZDMG. 43, 406, 15. 3 Dass 
in dem Namen des Ortes ^^ b it-*?aa &-^ ein persischer Personen- 
name stecke, hat schon Hoffmann, Pers. Märtyrer, 178 vermuthet. 
Hier erhalten wir die ursprüngliche Form Jr-^oa z^ö 578 und damit 
den bekannten Namen Chodhäidädh (Justi 177). 

Für das syrische Wörterbuch ist der Ertrag nur gering. Die 
Nebenform V°°? = V°? ,trockenes Gemüse', die bis jetzt nur aus den 
Glossaren bekannt war, findet sich 527, 18. l^^, bei Thomas von 

1 Eigentlich ,das Gemurmel' retnä. Diese Bezeichnung der leise gesprochenen 
Gebetsformeln der Mazdajasnier kommt auch bei andren Syrern vor. Arabisch 

-• , c, 

2 S. meine Tabari-Uebers. 383 f. und verschiedne Stellen in Guidi's Chronik. 



w i 

fN CO 

fN ^ 

, O) 

O u 



O o 

c v> 
o E 



ro 



2 5 



ro 



=) O 

— o 

CO 

'(L) ¥? 
% 

8 So der Name des Ortes zwischen Ispahän und Siräz 

E => 
ro O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Histoire de Jesus-Sabran. 189 

Marga (Budge) 229, 18 ,Leine für einen Hund', ist 543, 4 v. u. der 
Strick, an dem das Pferd angebunden ist. — l^oSau^ als Plural von 
]*n4 ,Mittag< 522, 12 kommt auch Bedjan 2,533, 15 vor. Der weibliche 
Gebrauch von ^^ ,Zeugstücke, Lappen' 527, 16 zeigt deutlich, 
dass der Singular ]2^woo ist, und dass wir keinen Grund haben, 
einen Sg. V*?^> anzunehmen. Werthvoll ist natürlich die Schrift als 
Muster guter Syntax. 

Chabot konnte zwar nur eine Handschrift benutzen, und es 
findet sich auch schwerlich noch ein zweites Exemplar dieses Wer- 
kes, aber die Handschrift ist so vortrefflich, dass ihr blosser Abdruck 
einen sehr guten Text ergiebt. Einige Druck- oder Schreibfehler 
wie ftai für V^i 542, 3 ; ~*V*J für <j>\z* 545, 16 ; ^| für ^P 558 ult; 
^V*? für ^1? 569, 18 verbessert jeder Leser leicht. 554, 15 kann +*±o 
nicht richtig sein; man erwartet ^^V 555, 11 f. ist mir unver- 
ständlich; vielleicht ist da etwas ausgefallen. 561, 5 v. u. möchte 
ich für das jedenfalls unrichtige ^jSmviN lesen ^J^oai^. 571, 21 
vielleicht )2^£i^&Lo für l^^i^. 582, 6 wohl ^^uaäö für ^sold. 583, 13 
'^ ^öou^ |lsjo PI für C* v oou^ wsjo p|. Eb. 5 v. u. ist K^^ wohl in 
|z^ (älsäthä) zu verbessern. Die Pluralpuncte fehlen auch sonst 
hie und da. Interessanter ist, dass der Schreiber sich durch den 
Auslaut zweimal hat verleiten lassen, einen Singularis mit ihnen zu 
versehen, nämlich 542, 14 ^äLo mchän (Part. pass. Afel) und YIqjo 
SsouYjps 571 17, das uns zeigt, dass der Schreiber (im 8. Jahrhundert) 
solche Vocativformen noch richtig mit e sprach, nicht, wie die spä- 
teren Nestorianer, mit ä. 

Ich erwähne noch, dass die, allerdings spärliche, Punctation 
durchweg richtig ist, und mache besonders auf die vorzügliche 
Wiedergabe der persischen Eigennamen und Appellativa aufmerk- 
sam. Schade, dass davon nicht mehr vorkommen ! 

o v 

Die in der Ausgabe angewandte Druckschrift, ein schlankes 
Estrangelo, macht sich sehr hübsch. Nur ist zu bemerken, dass 



.c o 



w I 

, O) 

o y 



o 2 



(T3 



2 5 



£ =5 
> v 

manchmal der lange Schaft eines Buchstaben wie ^ abgebrochen ist. 

Chabot hat sehr recht daran gethan, die Biographie nicht zu 

übersetzen, sondern nur eine genaue Uebersicht des Inhaltes zu 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. XI. Bd. 13 

E-e 

E => 

to _c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



w I 

fN CO 

, O) 

O u 



O o 

c w 
o 5 



(T3 



2 5 



F P. 



190 J. B. Chabot. Joseph Dahlmann. 

geben. Der Wortlaut hat nur für den Orientalisten Interesse ; einer 
vollständigen Uebersetzung würden Wenige Geschmack abgewinnen. 
Was für den, der sich nicht eingehend mit dieser Litteratur be- 
schäftigt, in dem Werke des Kö'jabh wissenswerth ist, das erfährt 
er so ziemlich alles aus jener Uebersicht und dem, was die Ein- 
leitung Chabot's sonst enthält. 

Strassburg i. E. Th. Nöldeke. 



Joseph Dahlmann S. J., Nirväna. Eine Studie zur Vorgeschichte des 
Buddhismus. Berlin 1896. Verlag von Felix L. Dames. 

fN 

Der Verfasser, dessen hervorragende Arbeit über das Mahäbhärata 
als Epos und Rechtsbuch wir Bd. x, Heft 1 dieser Zeitschr. bereits be- 

fN 

sprochen haben, bietet in dem vorliegenden Buche einen überaus werth- 
vollen Beitrag zur Geschichte der indischen Philosophie und Religion, 
der aus jener grösseren Arbeit gewissermassen hervorgewachsen ist. 
Wenn ein neuer, unsere bisherigen literarhistorischen Anschau- 
ungen geradezu umwälzender Gedanke in überzeugender Weise dar- 
gelegt und durchgeführt worden ist, dann ergeben sich aus demselben 
eine Fülle von Consequenzen , welche im ersten Augenblicke sich 

fN :£ 

gar nicht alle übersehen lassen. Je nachdem nun diese Consequenzen 
sich zu den sonst bekannten Thatsachen verhalten, je nachdem sie 
bisher Dunkles, Räthselhaftes, Widersprechendes aufhellen oder aber 
neue Räthsel, Dunkelheiten, Widersprüche schaffen, wird jener neue 
Gedanke sich als fruchtbar oder unfruchtbar, wahrscheinlich oder 
unwahrscheinlich erweisen. Das eben erschienene Buch Dahlmann's 
zeugt in überraschender Weise für die Fruchtbarkeit der neuen, 
durch Bühler und Dahlmann gewonnenen chronologischen Fixirung 
des Mahäbhärata als episch -didaktischen Werkes und ist in hohem 
Grade geeignet, uns die Richtigkeit jener Ansicht noch um ein 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'in 5 1 

Bedeutendes wahrscheinlicher zu machen. 

> cu 

C CT 

=> o 

— o 

CO 



Der Begriff des Nirväna spielt im Buddhismus bekanntlich eine 
hervorragende, eine cardinale Rolle. Nirväna ist das hohe Ziel, 
nach dem hin alles Streben des buddhistischen Frommen gerichtet 

.E -ö 
■o B 
E-e 

E => 

fO O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



NlRVANA. 191 

sein soll, — in ihm liegt die endgiltige Erlösung. Es ist darum ver- 
ständlich ? dass sich die Forschung mit diesem Begriffe viel befasst 
hat; merkwürdig aber ist der Widerstreit der Meinungen , der sich 
in dieser Frage geltend macht, so lange die europäische Wissen- 
schaft sich überhaupt mit dem Buddhismus beschäftigt. Während 
die Einen der Ansicht sind, Nirväna bedeute die völlige Vernichtung 
aller Existenz, behaupten die Anderen, es sei darunter ein Zustand 
der Seligkeit verstanden, in welchem nur alles Leid unbedingt ver- 
nichtet sei. Auf beiden Seiten stehen hervorragende Forscher, beide 
Theile können sich auf Worte der ältesten buddhistischen Schriften 
berufen. Wenn Oldenberg den Nachweis lieferte, dass Buddha selbst 
sich direct weigerte, Näheres über das Wesen des Nirväija auszu- 
sagen (ob es Sein oder Nichtsein etc.), dass die älteste buddhistische 
Kirche apodiktische Behauptungen über diese Frage nach der einen 
oder der anderen Seite hin geradezu als Ketzerei verwarf, so konnte 
das doch diejenigen nicht befriedigen, welche nach einer tieferen 
Erkenntniss der buddhistischen Lehrbegriffe verlangten. Sollte jener 
wichtigste aller Begriffe denn thatsächlich im Dunkeln liegen bleiben? 
Die Differenz der Meinungen ist tief begründet. Sie beruht, 
wie schon Childers hervorgehoben hat, auf dem Umstände, dass 
die buddhistischen kanonischen Texte selbst eine doppelte Reihe 
von Ausdrücken bieten. Während die einen uns Nirvä^a als un- 
bedingte Vernichtung schildern, führen es uns die anderen als ewig 
dauernde Glückseligkeit, als ,Stätte der Unsterblichkeit', als ,rettende 
Insel', ,höchste Wonne', ,beglückende Ruhe', ,Ort unsterblichen 
Glückes' u. dgl. m. vor. Und so widersprechende Charakteristik 
begegnet uns nicht etwa zu verschiedener Zeit, in verschiedenen 
Werken, sondern in denselben alten kanonischen Büchern, oft gleich- 
sam in ein und demselben Athemzuge ausgesprochen. Der Versuch, 
solchen Widerspruch zu lösen, ist bisher nicht gelungen, auch Chil- 
ders nicht, so fein und geistreich sein Vorgehen dabei auch ist. 
Bios vom Standpunkte des Buddhismus aus betrachtet bleibt der 
Nirväna- Begriff unklar und zweideutig, man mag ihn drehen und 






■o 

Q- 



.TD 






(T3 



fD 



wenden, wie man will. Man gewinnt den Eindruck, als operire der 

13* 

o c 
E =3 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

a3 £ 

c _q 

<D zj 
O Q_ 



Original fronn 



192 Joseph Dahlmann. 

buddhistische Metaphysiker hier (wie übrigens auch sonst noch, in 
der sogenannten Causalitätsreihe) mit einem Begriffe, den er anders- 
woher übernommen, den er so gut es gehen will für sein System 
zurecht macht, ohne dass er doch recht hinein passen will. In 
überraschender, nach meinem Urtheil durchaus überzeugender Weise 
zeigt uns nun Dahlmann, dass der bisher durchaus ungelöste und 
scheinbar unlösbare Widerspruch im buddhistischen Nirväna-Begriffe 
nur dann verstanden werden kann, wenn man diesen Begriff in ein 
älteres brahmanisches philosophisches System zurück verfolgt, in 
welchem derselbe seine durchaus richtige Stelle hatte, frei von jenen 
Widersprüchen, die ihm erst anhaften, nachdem er in ein System 
herübergenommen worden, wo die Voraussetzungen fehlen, welche 
die Doppelheit seines Wesens von Hause aus durchaus berechtigt und 
widerspruchslos erscheinen lassen. 

Im Mittelpunkte der altbrahmanischen Philosophie stand das 
Brahman (Atman, Purusha), das absolute, qualitätlose göttliche Sein, 
im Gegensatz zum individuellen empirischen Sein, das mit den ver- 
schiedenen Qualitäten behaftet ist. Das erstere ist das orthodox- 
brahmanische Ideal der Glückseligkeit. Dies qualitätlose Brahman 
wird aber nur erreicht, wenn zuvor durch die richtige Erkenntniss 
das empirische Sein, die individuelle empirische Seele total ver- 
nichtet ist. Nur um so herrlicher strahlt dann jenes göttliche Sein 
auf, das vorher verdeckt und verdunkelt war, gleich dem Krystall, 

O o 

den man mit Farbe bemalt hat. Die erlösende Erkenntniss besteht 
aber darin, dass man sein wahres .Selbst' als verschieden von der 
dem Wechsel und Wandel unterworfenen empirischen Seele, als 
identisch mit dem ewigen wahren Sein, dem Brahman, erkennt. 
Hier also wird Vernichtung des Seins, der Seele angestrebt, und 
doch bleibt das wahre Sein, die Stätte ewiger Glückseligkeit, davon 
unberührt. Das empirische Sein soll verwehen, verlöschen, das 
ewige wahre Sein aber glänzt nach einem oft gebrauchten Bilde wie 



■o 






w i 

fN CO 

O u 



F p. 



_N 
'-I-J 
CT 

> <u 

die Lampe an windstillem Ort. Der Buddhismus nur leugnet jenes 

ru 



=> O 

— O 

ewige, wahre, unveränderliche Sein. Er kennt nur Werden und 



- fö 

Vergehen. ,Die Seele existirt nicht als eine in sich selbst geschlossene, 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



NlRVÄNA. 193 

in ihrer Innerlichkeit sich behauptende Substanz , sondern allein als 
ein Compositum von mannigfaltig sich verschlingenden Processen 
des Entstehens und Vergehens' (p. 14). Wenn es mit diesen ein 
Ende hat, dann sollte darum consequenterweise totale Vernichtung 
eintreten. In diesem Sinne lautet auch die eine Reihe von Prädi- 
caten des Nirväna; aber die andere, die von Unsterblichkeit und 
ewiger Glückseligkeit redet, stimmt nicht dazu. Sie begreift sich 
nur dann, wenn man das buddhistische Nirväna als Abkömmling 
eines älteren Brahmanirväna erkennt. Beim Brahmanirväna, dem 
Verlöschen in Brahman, hat Beides statt: Vernichtung und ewige 
Glückseligkeit, — und Beides war consequent und gut begründet. 
Im Buddhismus aber ist dem Nirväna der Boden, die Berechtigung 
für jene Doppelheit des Wesens entzogen; und doch hält er fest 
an den das alte Glückseligkeitsideal verherrlichenden Ausdrücken. 
Das buddhistische Nirväna ist eben ein Torso, das Bruchstück eines 
fremden Systems (p. 23). Es ist ein blosser Nothbehelf, wenn Buddha 
selbst alles weitere Forschen und Fragen über diesen Punkt zurück- 
weist. Seinem praktischen Zweck genügte es zwar, den sicheren 
Weg aus dem Labyrinth des Leidens zu weisen, und dass er an 
jenen positiven Glückseligkeitsbestimmungen des Nirväna festhielt, 
war gewiss sehr wesentlich bei der mächtigen Ausbreitung seiner 
Lehre, denn schwerlich hätten sich wohl so viele Völker für die 
bedingungslose totale Vernichtung als Ideal begeistern können; die 
Metaphysik des Buddhismus aber musste unheilbar an der Verworren- 
heit der grundlegenden Begriffe kranken. 

Welches brahmanische System aber war es, dem sich Buddha 
anschloss, mit dessen Erbe er operirte? Eine alte Tradition bezeichnet 
ihn als Schüler der Sämkhya-Philosophie. Die Richtigkeit dieser 
Tradition ist allerdings von Männern wie M. Müller und Oldenberg 
angezweifelt worden, indessen darf sie seit Jacobi's 1 Untersuchung 
über diese Frage als erwiesen gelten. Die Frage ist nup die, ob 
das Sämkhya-System, welchem Buddha sich anschloss, identisch war 



T3 






w i 

fN CO 

° m 

m - 



o o 

c v> 
o 2 






U 

«4- ~° 

O <L> 

N 



5 S 

1 Gott. Gel Anz. 1896, p. 1 f. ,Der Ursprung des Buddhismus aus dein 

Sämkhya-Yoga 4 . 

11 

E => 

in 4-/ 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 






194 Joseph Dahlmann. 

mit der klassischen Säipkhya-Lehre, wie sie uns aus den verhältniss- 
mässig doch sehr späten Quellen der Säipkhya-Sütras und der Eärikä 
bekannt ist; ob es nicht vielmehr eine andere, ältere Phase dieser 
Philosophie war. Hier ist ein Zweifel wohl berechtigt, und schon 
Jacobi sprach sich dahin aus, dass der Buddhismus aus einem älteren 
Säipkhya hervorgegangen sein dürfte. Die hervorragende Bedeutung 
des Dahlmann' sehen Buches für die Geschichte der indischen Philo- 
sophie liegt nun vor Allem darin, dass es ihm gelungen ist, eine 
solche ältere Phase des Säipkhya-Systems in überzeugender Weise 
nachgewiesen und näher bestimmt zu haben. Die Quellen und Ur- 
kunden dieses älteren Säipkhya (resp. Säipkhya- Yoga) liegen uns in 
mehreren der älteren Upanishaden (Katha, ^veta^atara, Mäiträyaija, 
Muncjaka) und in dem grossen Epos (namentlich in Buch xii und in 
der Bhagavadgita, aber auch sonst) vor. Man hat die Säipkhya- 
Yoga-Lehre des letzteren bisher als ein jüngeres eklektisches System 
auffassen wollen, ein System, das durch Zusammenschweissen des 
atheistischen klassischen Säipkhya und des theistischen Yoga, resp. 
des Säipkhya und des Vedänta entstanden sei. Auch von der Qve- 
tä9vatara-Upanishad ist Aehnliches wiederholt behauptet worden. 1 
Dass diese Auffassung unrichtig ist, dass wir es hier vielmehr mit 

CD 

einer älteren Phase der Philosophie, dem älteren, noch entschieden 
theistischen Säipkhya zu thun haben, der sich als eine änvikshiki 
Brahmavidyä, eine auf logischer Untersuchung, auf Erforschung der 
Principien sich aufbauende Kunde vom Brahman charakterisiren 
lässt, aus welcher einerseits das spätere Säipkhya-System, anderer- 
seits der klassische Vedänta hervorgegangen, das zeigt uns Dahl- 
mann in glänzender, überzeugender Weise; und eben dieses System 
gibt sich drittens als Vorläufer des Buddhismus deutlich zu erkennen, 
ihm entstammt auch der buddhistische Nirväna-Begriff, der hier als 
Brahmanirväna seine durchaus klare und unzweideutige cardinale 

a3 ? 



■o 






■o 



<=> o 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 






1 So sagt Garbe in seinem vorzüglichen Werke über die Sämkhya-Philo- 



sophie, p. 9 von der Qvetäc.vatara-Up. und der Bhagavadgita: ,Beide Werke suchen 

bekanntermassen verschiedene Philosopheme miteinander auszusöhnen, vor allen 

Dingen das Sämkhya mit dem Vedänta.' 

ll 
E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

c _Q 
O Q_ 



Original fronn 



Nirväna. 195 

Stellung hat. Wie wichtig zu diesem Nachweis die vorher erreichte 
chronologische Fixirung des Mhbh. sein musste, der zufolge die 
philosophischen Ideen des grossen Epos zu Buddha's Zeit und vor 
Buddha verbreitet gewesen sein müssen, das brauche ich kaum be- 
sonders hervor zu heben. Dass nun aber das philosophische System 
des Mhbh. als die vorausgesetzte und vorauszusetzende ältere Säm- 
khya-Lehre sich wirklich in durchaus passender, folgerichtiger Weise 
zwischen die älteren Upanishaden einerseits, den Buddhismus, die 
klassische Sämkhya- und Vedänta- Philosophie andererseits einfügt 
und nunmehr eine ungebrochene Linie in der Entwicklung der philoso- 
phischen Ideen des alten Indien sich erkennen lässt, das ist wiederum 
eine nicht unbedeutende Bekräftigung der Richtigkeit jener neuge- 
wonnenen chronologischen Fixirung. Jetzt erst entrollt sich uns ein 
klares Bild von der Entwickelung der altindischen Philosophie in 
der vorbuddhistischen Zeit. Hier in das Dunkel Licht gebracht zu 
haben, ist ein nicht hoch genug anzuschlagendes Verdienst des Ver- 
fassers der in Rede stehenden Arbeit. 

Die ältesten Upanishaden (Bj-hadärajiyaka und Chändogya) 
führen uns die Lehre vom Atman-Brahman in begeisterten Worten, 
erhabenen Bildern vor; aber eine systematisch ausgebildete philoso- 
phische Wissenschaft ist noch nicht vorhanden. Eine solche lässt sich 
in den Lehren der darauf folgenden Upanishaden (Katha, Qvetä- 
9vatara, Mäiträyana, Mun^aka) bereits deutlich erkennen. Hier finden 
wir eine auf logische Untersuchungen, auf die Erforschung der Prin- 
cipien begründete systematische Wissenschaft vom Brahman (änvik- 
shiki Brahmavidyä), wenn es auch Mühe kostet, aus den zerstreuten 
Sätzen dieser Bücher das ganze System zusammenzusetzen. Dass 
sich hier Säijikhya-Lehren finden, ist schon oft ausgesprochen worden, 
aber es ist eben ein Sämkhya -System, das sich von dem späteren 
klassischen Sämkhya sehr wesentlich unterscheidet, wie schon die 
Charakteristik desselben als Brahmavidyä hinlänglich andeutet. Die 
Principienlehre aber ist wesentlich dieselbe wie in dem späteren 
System. Nachdem die aus der Prakrti (,Natur') entwickelten 24 Prin- 
cipien, welche das empirische Sein constituiren, als nicht wahrhaft, 



T3 



V öl 



TS 



O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TS ±3 

§ i 

- "> 

P 

ro ^ 
U 

«4- ~° 

O <L> 
N 
'-i-J 
O 

> 

c 
ro 

ifl tn 

£ -o 
-o v 

E-e 

E => 

to _c 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



196 Joseph Dahlmann. 

ewig und unveränderlich seiend erkannt sind, bleibt als einziges 
wahrhaftes Sein das 25. Princip, das Brahman, übrig. Wenn die 
Seele ihre Identität mit diesem erkannt hat, dann ist die Erlösung 
gefunden; das empirische Sein verlischt, verweht; das ewige Sein, 
Brahman, leuchtet gleich der Lampe an windlosem Ort. Dies System 
trägt den Namen Säipkhya, es ist die vorauszusetzende ältere 
Säipkhya-Lehre , die erste und älteste systematisch ausgebildete 
Philosophie Indiens. Die Säipkhya-Lehre des grossen Epos ist aber 
durchaus dieselbe, nur dass uns hier in breiter Ausführlichkeit und 
systematischer Vollständigkeit bis ins Detail hinein entwickelt wird, 
was aus jenen Upanishaden nur mit einiger Mühe sich construiren 
lässt. Wenn das grosse Epos uns Sämkhya und Yoga als eine Ein- 
heit, ein Untrennbares vorführt, so darf uns das nicht irre machen. 
Es handelt sich hier nicht um Verschmelzung zweier philosophischen 
Systeme. Säipkhya und Yoga haben dasselbe Ziel, denselben Inhalt, 
das Brahman. Es besteht nur ein Unterschied der Methode. Was 
der Sämkhyin auf dem Wege der logischen Untersuchung, der Prin- 
cipienlehre gewinnt — die Erkenntniss des Brahman — , dasselbe 
erreicht der Yogin durch Askese, unmittelbare Anschauung, Intuition. 
Systematische Philosophie ist hier nur die Sämkhya-Lehre. In dieser 
Philosophie nun spielt der Begriff des Nirväna, des Brahmanirväna, 
eine hervorragende, cardinale Rolle, ganz in dem oben angedeuteten 
Sinne. An diese alte Säipkhya-Lehre, damals die herrschende Phi- 
losophie Indiens, schloss sich Buddha an, ihr entnahm er den Begriff 
des Nirväna, welches Wort in den klassischen Sämkhya-Sütras über- 
haupt nicht vorkommt, auch in dem klassischen Vedänta nur einmal 
begegnet, als wäre es verfehmt. In Buddha's Lehre, in seiner Ge- 
meinde hatte es inzwischen eine eminente praktische Bedeutung ge- 
wonnen, obwohl ihm der theoretische Boden durch Buddha selbst, 
durch sein Aufgeben des Brahman, entzogen worden war. Die 
Sämkhya-Lehre selbst aber nahm mit der Zeit einen immer mehr 



T3 






■o 



i CO 
O o 






cn 



geben des Brahman, indem sie nur noch Einzelseelen (Purusha) auf 



rationalistischen Charakter an und endigte ebenfalls mit dem Auf- 

der einen Seite, die Natur (Prakrti) auf der anderen Seite anerkannte. 

E-e 

E =3 

CO O) 



Original fronn 



1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 
O Q_ 



NlRVÄNA. 197 

Der klassische Vedänta aber, wohl als Reaction dagegen, griff zurück 
auf die alte Upanishaden-Lehre, in Name und Inhalt, hielt nicht nur 
am Brahman fest, sondern entwickelte eine streng monistische Lehre, 
in welcher die Prakyti, das Naturprincip des alten Sämkhya, zur 
Mäyä umgebildet erscheint, der täuschenden Zauberkraft, die aus dem 
Brahman hervorgehend ihm die gar nicht wirklich existirende Welt 
als real vorspiegelt. Während so die klassische Sämkhya-Philosophie 
den Namen und den Dualismus des alten Sämkhya erhalten hat, be- 
wahrt der Vedänta den Kern des alten Systems, die Brahmavidyä, und 
nennt sich nach den ältesten Urkunden desselben, den Upanishaden. 

Diese von Dahlmann angenommene Entstehung des klassischen 
Sämkhya und Vedänta aus dem älteren Sämkhya, der oben genannten 
Upanishaden und des grossen Epos hat die höchste Wahrscheinlich- 
keit für sich; während die gegentheilige Ansicht, nach welcher in 
jenen Upanishaden und im Mahäbhärata eine Mischung der klassischen 
Sämkhya und Vedänta vorliegen soll, von inneren Gründen ganz 
abgesehen, schon darum im höchsten Grade unwahrscheinlich ist, weil 
sich auch nicht der Schatten eines Beweises dafür beibringen lässt, 
dass die Systeme des klassischen Sämkhya und Vedänta älter oder 
auch nur ebenso alt seien wie das Epos oder gar die Upanishaden. 

So hat sich für Dahlmann das Problem des buddhistischen 
Nirväna zu einem Problem der altindischen Philosophie und ihrer 
Geschichte erweitert. Durch seine Untersuchung ist nicht nur das 
grosse Räthsel jenes buddhistischen Cardin albegriffes gelöst, sondern 
auch ein ganz unerwarteter Einblick in die Geschichte der indischen 
Philosophie gewonnen. Das philosophische System des Mahäbhärata 
hat seine angemessene Stelle gefunden und an dieser Stelle füllt es 
in für uns unschätzbarer Weise eine schmerzlich empfundene Lücke 
aus. Man sagt darum sicher nicht zu viel, wenn man Dahlmann's 
Buch eine bahnbrechende Arbeit nennt, welche die Beachtung aller 
betheiligten Kreise im höchsten Masse verdient. Nur in flüchtigen 
Zügen habe ich hier den reichen Inhalt des Buches andeuten können, 
aber der Zweck dieser Zeilen ist ja erreicht, wenn sie zum Studium 
derselben Veranlassung geben. L. v. Schroeder. 

'■5 v 

E-e 

E =3 

ro <V 

cn x: 
in 4-/ 

-i n-,-.i T ^h,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



"O 



V öl 



TS 



(T3 






(T3 



= 1 

F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 



Kleine Mittheihmgen. 



Köktiirkisches. 1 — Die folgenden Notizen — Beiträge zu einem 
durchgehenden Commentar zu den köktürkischen Inschriften — dürften 
für ein tieferes Verständniss dieser Texte von einigem Werth sein. 
In eckige Klammern setze ich die jeweiligen Verweisungen, wobei 
Thom. die Inscriptions de VOrkhon, dechiffröes par Vilh. Thomsen, 
Radl. die Alttürkischen Inschriften der Mongolei von W. Radloff, 
T'P. meinen Aufsatz Zu den Kok -Türk- Inschriften der Mongolei 
(T'oung Pao, vol. vn, pp. 325 — 355) und Südseite die in der An- 
merkung genannte Schrift bezeichnet. 



t! öi 



w I 

fN CO 

, O) 

O u 



o o 

c v> 
o E 



urugsyrt [Radl. p. 225 — 26; TP. p. 337]. — Die von Thomsen 
geforderte Bedeutung von urug findet sich in der uigurischen Legende 
des Ogus Khan (Radloff, Kudatku Bilik, p. 243, sub 37; 3 cf. auch 
p. 238, sub 22, 2 und 4). Auch im Tarantschi finde ich uruk in der 
Bedeutung ,Nachkomme' bei Radloff, Proben, vi, p. 10 und 16. In 

s.s 

1 Zu dieser Benennung vergl. das Vorwort zu meiner Schrift: Ueber die kök- 
türkische Inschrift auf der Südseite des Kül Tägin- Denkmals (Leipzig, Harrassowitz, 
1896). Donner nennt seinen vor einigen Wochen im Journal de la Societe Finno- 

° N 

Ougrienne, vol. xiv, 1, erschienenen Aufsatz: Sur Torigine de V aiphabet turc du Nord 

V , 

> <U 



de VAsie; — auf p. 43 spricht Donner von dem turc du Noi'd pres de VJenisse'i et 



de VOrkhon. Man wird wohl zugeben, dass diese Benennung nicht sehr bequem ist. 

*— o 

An dieser Stelle möchte ich darauf hinweisen, dass einer der Söhne des Ogus Khan 
den Namen Kok {Kok at) führte (vergl. die Legende bei Radloff, Kudatku Büik, 
1891, p. 235, 1. 4). 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kleine Mittheilungen. 199 

Proben, in, p. 123 übersetzt Radloff selbst das kirgisische urü durch 
,Stammgenossen'. Ich habe schon TP. 1. c. auf das mongolische uruk 
hingewiesen; hier einige Stellen, an denen das Wort vorkommt: Sanang 
Setsen (ed. Schmidt), p. 10: Enetkek ulus-tur khad-un uruk delge- 
reksen = ,die Familie, Nachkommenschaft der Khane verbreitete sich 
beim Volke der Enetkek'; ibid. p. 20: ghutaghar-un uruk-tur Man- 
dagholuktsi neretü khaghanu kübegiln ===== ,unter den Nachkommen des 
Dritten (war) der Sohn eines Mandagholuktsi genannten Khans'. Die 
Bedeutung von urugsyrt ist also unzweideutig = ,entkindern' — man 
verzeihe das Wort, eine Bildung Rückert's (Makamen des Hariri, 
Nr. 33); ich habe durch ,ausrotten' tibersetzt. 

äßü apa [TP. pp. 327 — 28]. — Zu diesen Wörtern in der Be- 
deutung , Vorfahren' vergl. das mongol. eisige ebiige im Sanang Setsen, 
p. 22: minu etsige ebiige erten-U Olana-ergilgdeksen-khaghan altan 
uruk bolai = ,meine Vorfahren waren die goldene Nachkommenschaft 
(= von der etc.) des Olana-ergügdeksen-Khan der früheren Zeiten', 
eUige ebüge sind mit dem Suffix ge weitergebildet, das bei velaren 
Vocalen als gha erscheint (cf. abagha = aba-gha). 



ti öi 



■o 



o o 



kop [Radl. pp. 216—218; TP. pp. 329—531 ; Südseite, p. 4]. — 
Zu kop vergl. das tungusische kubucin ,alles' (Dialect von Ochotsk, 
Melanges asiatiques, St. Petersb., m, p. 696), kubutur ,alle' (Anadyr- 
Dial. Mel. asiat. vn, p. 365), wozu schon Schiefner das mandschu 
gubei ,ganz, jeder, alle' stellte (Mel. asiat. vin, p. 370, s. v. upkacin). 
Das Wort ist also ohne Zweifel echt altaisch. 



(T3 



2 5 



- "r? 

F P. 



ädgü-g = ädgü-ii [Radl. p. 400 ; TP. p. 345]. — ädgil-g = ,dein 
Gutes, dein Gewinn'; dazu vergl. man aus den tungusischen Samm- 
lungen von Maydells : eälakka äiga-ur bdkra, tddu örüwatta = ,wo 
auch immer sie ihr Gutes finden, dort bleiben sie', diga von ai; 
diga-ur übersetzt Schiefner durch ,ihre Bequemlichkeit' (Mel. asiat. 



u 

«4- ~° 

- O) 
_N 
'-I-J 

vn, p. 357), im Wörterbuch durch ,ihren Vortheil'. 

— o 

jär sub [Thom. pp. 144, 150]. — Diese Wörter haben im Kök- 
türkischen, wie Thomsen schon ausgeführt hat, die Bedeutung von 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



200 Kleine Mittheilungen. 

; Land, Heimat' (cf. Proben, n f p. 367, jerinä suna ailandylar = ? sie 
kehrten in ihr Land zurück', ibid. p. 700, köp pala polza, järi suna 
patpas polar ädi = ,wenn viele Kinder wären, könnte das Land 
sie nicht fassen'). Die von Thomsen weiter geforderte Bedeutung 
,Genius der Erde etc.* findet sich in Proben, i, pp. 130, 131, 150, 
153. Die Auffassung von jär sub = ,Land, Heimat' ist ganz altaisch; 
cf. Sanang Setsen, p. 106: unaksan ghadsar, ukyaksan usun tSinu 

tende biilüge = ,das Land, in dem Du zur Welt gebracht 

wurdest, das Wasser, in dem Du gebadet wurdest (= dein Vater- 
land) alles ist dort'. 

Kill [Thom. p. 73, n. 1; Radl. p. 115.]. — Im Mongolischen be- 
deutet kiil ,pied, base, soutien, fondement', und kiilük (cf. köktürk. 
külig) ,un homme infatigable, inebranlable, pers^verant'. 

balbal. — In TP. p. 352, Anm. 3 (cf. Toung Pao } vn, Dec.-Heft) 
habe ich schon die Gründe auseinander gesetzt, die mir verbieten, 
mich der von Radloff oder Thomsen vertretenen Ansicht anzuschliessen. 
Unter Verweis auf T C P. pp. 328 — 329 (kagan-kan) ? möchte ich jetzt 
das köktürk. balbal von *bal ableiten, das uns in der Dehnform 
baghalamui (== baghal-a-n-bui) ,accuser, blämer, reprimander, punir, 
chätier' im Mongolischen erhalten ist, während das Burjatische langen 
Vocal zeigt in bälnap (= bäl-na-p) , zwingen' = tungus. bäläm in 
derselben Bedeutung, balbal möchte ich durch , Schandmal, Fluch- 
mal' übersetzen; ich verweise auf den Aufsatz Schmidt's in Fleck- 
eisen's Jahrbüchern, 1893, pp. 369 — 395. Die einzige Schwierigkeit, 
die diese Auffassung bietet, ist die: sollen wir in den von Radloff, 
pp. 339 — 40, 235 mitgetheilten Aufschriften den Genitif objectif oder 
subjectif fassen, also etwa: Schandmal von der Schande gesetzt, oder: 
für die Schande gesetzt? Ich halte die letztere Uebersetzung für die 
richtigere. W. Bang. 






w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

o y 



o E 



(T3 



§ S 



Altpersisch wazraka- oder wazrka-? — Hübschmann schreibt 



fc =9 
> <u 

=) O 

— o 

wazrka-, 1 wie er denn überhaupt im Altpersischen den sogenannten 

— __ 

1 Persische Studien, S. 29, Nr. 214. 

-ö v 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kleine Mittheilungen. 201 

f -Vocal annimmt. Für Hübschmann's Annahme spricht die Lautlehre. 
Da awest. iv§hrka- = altind. wfka- im Neupersischen als 3ß (gurg) 
erscheint, so lässt auch 3j}i (buzurg), Pahlawi wazurg, armen, fa»^ 
(= wuzurk), faf—-% im Altpersischen eine Form wazfka- voraussetzen. 
Doch wie ist dieses wazfka- etymologisch zu erklären? Dies kann 
die Lautlehre nicht entscheiden, darüber muss die Formenlehre, spe- 
ciell die Wortbildungslehre befragt werden. 

Altpersisch wazfka- kann nur als wa-zf-ka- oder wa-zyk-a- ab- 
getheilt werden, nicht aber als waz-p-ka-, da ein Suffix -f nicht exi- 
stirt. Nun sind aber wa-zf-ka-, wa-zfk-a- reine Undinge. Dagegen 
lässt sich wazraka- als = waz-ra-ka- leicht erklären. Altpers. waz-ra-, 
von welchem wazraka- mittelst des Suffixes -ka abgeleitet ist, reflec- 
tirt das altind. wag-ra- (von wag ,hart sein') ,Indra's Donnerkeil (vgl. 
awest. wazra- ,Keule', neupers. }ß), Diamant, Stahl'. Darnach ist alt- 
pers. wazraka- ursprünglich ,hart, gewaltig', dann ^gross'. 1 

Für uns ist die Hauptfrage: wem ist bei dieser Sachlage ein 
grösseres Gewicht beizulegen — der Lautlehre oder der Formen- 
lehre? Leider wird in der neuesten Zeit der Lautlehre gegenüber 
der Formenlehre zu viel Gewicht eingeräumt, eine Nachwirkung des 
grossen von Leipzig aus verbreiteten Irrthums, ,dass die Lautgesetze 
ausnahmslose Naturgesetze sind/ 2 von dem wir noch immer die niei- 



■o 






w i 

fN CO 

° m 



1 Wenn Hübschmann, um den r -Vocal von wazrka- zu retten, etwa behaupten 
wollte, vor dem Suffix -ka sei der Endvocal des vorangehenden Stammes abgefallen, 
dann darf er auch nicht arsaka, badaka, sondern muss consequent aräka, badka 
lesen. Dann sind aber armen, {^^"i und neupers. sj^o (bandah) schlechterdings 
nicht zu erklären. 

2 Die Ausnah mslosigkeit der Lautgesetze mag die folgende Erscheinung, wel- 
che einer allen Gelehrten bekannten Sprache, dem Griechischen, entnommen ist, 
illustriren. Brugmann lehrt in seiner Vergleichenden Grammatik i, S. 362: ,Die idg. 
Verbindung ti erscheint im Inlaut in den meisten Mundarten gewöhnlich als si nach 
anderen Lauten als ** und citirt dafür StOtoat, ßaat;, ave^to;. — Man vergleiche dazu : 
aKaÖrjat;, avaXoats, 7Co(y)at;, rcpafo, rafo, ctyt;, <jxe<|ns aber ouaÖ7]Ttxo's, avaXuTixo;, twitjtixo;, 



> a 

rcpaxttxos, xaxTixo's, ontixot;, axerttixo;. Darnach könnte man die Regel aufstellen, ti er- 
scheint als si in primären Stämmen, während es in secundären Stämmen als ti 
stehen bleibt. Dann aber wird die Regel durch <pu<jt; — <puaixo$, Xefo — Xeijixdv 

wieder durchbrochen. Brügmann's Erklärung (n, S. 245) ist nicht richtig. 

'■o £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






(T3 



202 Kleine Mitthetlungen. 

sten Sprachforscher befangen sehen. So hat denn auch Hübschmann, 
von diesem Irrthum ganz befangen, die Unmöglichkeit die Form 
tvazfka- etymologisch zu deuten ganz und gar übersehen. 1 

Wenn wir aber nachweisen können, dass der von Hübschmann 
für das Altpersische postulirte f -Vocal gar nicht existirt haben kann, 
dann dürfte wohl auch die Berufung auf die ^Lautgesetze' von selbst 
wegfallen. Und dafür, dass der f -Vocal im Altpersischen nicht exi- 
stirt hat, gibt es zwei ganz sichere Beweise. Es sind dies die beiden 
Formen ardumaniS und ar§ti§. — Altpers. ardumanis setzt im Awesta 
§r$zu-manis-(manah~), im Altindischen ffiumanas- voraus; altpers. ar§- 
tis ist mit awest. arSti-, altind. fsti- (neupers. cu*2^L) identisch. Wenn 
Hübschmann's Annahme richtig wäre, dann dürften die beiden Worte 

nicht jfy et <et <ff -yyy t < ff & ff T et « *TTT ff «> 80ndern 

müssten £| <^T ^TT Hfflf fc < ff <<> ^T << fc TTT TT << g eschrieben 
werden. 



Neupersisch ^USlÜol. — Der Name der Parther-Dynastie bei 
den Persern ist insofern merkwürdig, als derselbe im Pahlawi rr^» 

.c o 

lautet (West-Haug, Olossary and Index, p. 29) und ein Suffix -änl 
im Neupersischen nicht existirt. Andererseits stimmt neup. <^l£^ 
mit dem armen. \\pi^t*"^fi (= ar§alc-un-ja-), welches mittelst des 
Patronymica bildenden Suffixes -uni (vgl. \Kmf.puM—u%fi t «i),«^,^,,,*,^ 
u. s. w.) von \\pz_' u i abgeleitet ist, überein. \\ri±»i ist aber nicht, wie 
Vullers (Lex. Pers.-Lat. i, p. 104, b) meint, ,fromm' (vgl. awest. ar§- 
wacah-, ars-manah-, altind. r«i-), sondern ,Bärlein' (von awest. ar§§ha-, 
altind. 2*k? a ~), wie ich in dieser Zeitschrift, Bd. x, S. 183 bereits be- 



merkt habe. 

Neupersisch J^->. — *x^-> ^schmutzig', ^5^^ , Schmutz' = Pahl. 
ityo, -XMü'e) (fehlt bei Hörn) ist wohl auf das in der Huzwaresch- 

-M ±1 .......... 

1 Dieselbe Befangenheit von den , Lautgesetzen* zeigte auch Bartholomae, 
als er Arica v, Nr. 20 in den indogermanischen Forschungen', Bd. iv, S. 125, an 
eine neue Erklärung des Präteritum des Neupersischen ging. Vgl. meine Abhand- 

'O) wj 

hing ^Bemerkungen über den Ursprung des Präteritums im Neupersischen'. Wien, 
ISO;"» (SUznny*her. der kais. Akademie der Wisxensch., Bd. cxxxn). 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kleine Mittheilungen. 203 

Uebersetzung oft vorkommende teVö ^mittelbare Verunreinigung', kaum 
= awest. paiti-raexfoa-, sondern eher ein anzunehmendes paiti-rlti- (im 
Gegensatz zu %y$ — awest. häm-raexha-V häm-rlti-T) zu beziehen. 
Es geht auf awest. paiti-ri , verunreinigen' (paiti-rlta-) zurück. 

Neupersisch o-*y*-, o^^^^ (Hörn, S. 108, Nr. 489). — v*£ää- 
ist = altpers. u§-ka-, awest. hu§-ka, altind. $us-ka- (für sus-ka-) ; ^ß>y^ 
dagegen deckt sich mit lit. saus-as, altsl. su%y 5*ip6s, altind. äös-a- 
(für sös-a-) ^Trockenheit, trocken machend, ausdörrend', und ^j^&^ä* 
mit altsl. suSiti ^rjpafvetv. 

i-H 

Neupersisch o ^^- — o^l)^ ,vocem edere' fehlt bei Hörn. 
Im Supplementum Lexici Pers.-Latini gibt Vullers (p. 66, b) von 
diesem Verbum folgende Erklärung: ,Verb. o°^ = o^ cum praep. 
j> compositum, quasi sermonem ingredi, i. q. loqui/ Diese Erklärung 
ist entschieden zu verwerfen. Besser ist jene Erklärung, welche im 
Lexicon Pers.-Lat. vol. i, p. 822 steht, wo ^J^oly an ^j> ,tintinna- 
bulum' angeknüpft wird und man begreift nicht, warum Vullers diese 
Erklärung aufgegeben hat. — o^l;^ = Pahl. n^v^, n***»^ geht näm- 
lich auf eine vorauszusetzende altpersische Wurzel dräd = awest. 
zräd, altind. hräd ,tönen' zurück, worauf auch awest. zräda- ,Panzer, 
Kettenpanzer' (= *»V5^ neupers. *jj, armen. w u $ } syr. 1?M, arab. >j)) 
zu beziehen ist. — Diese Formen gehören in die von Hübschmann, 
Persische Studien, S. 223 aufgestellten Reihen, nämlich: 
^j^oly ,vocem edere'. 

\£\s> ,tintinnabulam'. *<>; ,lorica'. 

§ i 

2 1 

Neupersisch cr^j- — Darüber schreibt Hörn, S. 135, Nr. 607: 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

rN 2 

c v> 

o E 



F P- 



,Gehört hierher (zu «ij) auch neupers. resten, Praes. reh-em ,befreit 
werden, entkommen', wörtlich ,sich auf den Weg machen ?' 



u 

O <L> 

Diese kühne Etymologie hätte Hörn sich ersparen können, wenn 

> <u 

=> O 



er Vullers Supplementum Lexici Persico-Latini sich angesehen hätte. 
Dort steht nämlich p. 69: cr^j ,Hberari, evadere'. Verbi r. b. est 
raz (,verlassen' Jüsti), s. rah et lit <_>*> verbi c^^j ex ^ an * e * or ^ a 
est.' Dies ist wohl nicht ganz richtig, cr^j ist auf altpers. rad (vgl. 



.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



204 Kleine Mittheilungen. 

awa-rada) = altb. raz = altind. rah , verlassen, aufgeben' zurückzu- 
fuhren. Das d ist vor t in s übergegangen, 1 dagegen zwischenvoca- 
lisch zu h verschliffen worden (raham = altpers. radämij). <*a> ge- 
hört entschieden zu Hübschmann, Persische Studien, S. 220, §. 110, 
obschon es mit S. 198, §. 92 übereinstimmt. 

Neupersisch ^j^. — Ueber v*& ,Sand' bemerkt Hörn (S. 142, 
Nr. 642): ,Bartholomae (ZDMG. 46, 301, Nr. xix) stellt die. irani- 

in 

sehen Worte zu altind. sikatä- „Sand", während sie Geiger an awest. 
raec- anschliessen wollte/ Diese Bemerkung illustrirt so recht die 
völlige Urtheilslosigkeit des Verfassers des Grundriss der neuper- 
sischen Etymologie. v£&; kann nur auf ein altpers. railca- zurückgehen 2 
und bedeutet den vom Meere oder Flusse ausgespülten Sand. Wegen 
der Bedeutung vergleiche man altind. relca- ^Ausleerung' und neup. >>> 
(= vorauszusetzendem altpers. raicah-) ,res quaevis minuta, mica', 
dann *^> ,res quaevis perexigua, frustulum, mica'. 

Hübschmann bemerkt a. a. O. : ,Die Form rez in der Bedeutung 

■^ 

o» „Sand" finde ich bei Völlers nicht/ Diese Form muss aber existirt 

haben, da das armen. ^v^'L (kommt bei Hübschmann, Armen. Gram- 
matik, nicht vor) das aus dem Iranischen entlehnte rez repräsentirt. 
Davon SrpfanLu» = «#£.«#£«*.«! ? sandig'. 



* 



(T3 



2 5 



F P. 



Neupersisch <^>3L£>. — ^jöl£> ? ^xolib ,kämmen' gehören zu 
<*o^ ,Kamm' = griech. xts(? (Hörn, S. 170, Nr. 771). Ganz sonderbar 
ist die Etymologie, welche Vullers bietet. Obschon im Lex. Persico- 
hat. 11, p. 390, a ^^LS» mit ^>jS <*oli übersetzt wird, meint Vullers 
(Supplem. Lexici Pers.-Lat. 80, a) ,^>joLi) s. ^j^Jli proprie est caus. 
verbi ^^> »i re "? P r0 o^*^ s - o^^^- I n compositione etiam usi- 
tatum est, ut in ^^Lül/ Man begreift in der That nicht, wie Vul- 
lers zu solchen unbegründeten Etymologien gekommen ist. 

'(75 öi 

> cu — — - 

B ° 

1 Vgl. altpers. räsla-, neupers. C^K, das gewiss zu awest. §r§zu-, altind. 

ryu-, altpers. ardu- (vgl. diese Zeitschrift, Bd. ix, S. 287) gehört. 

2 Vgl. Hübschmann, Persische Studien, S. 68, Nr. 642. 

E => 

fD O) 

$£ 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kleine Mittheilungen. 205 

Pahlawi W-T. — WT = Pazand hamemäl, Skrt. pratiwädin- 
,an enemy, an Opponent, an adversary' gehört zu dem ^verlorenen 
Sprachgut' Horn's, findet sich aber bei ihm nicht verzeichnet. Ich 
setze dafür ein altpers. hamarda- (== ham-marda-) an, worin marda- 
,Kampf, Zank' mit armen. «/?"/»«« (oder ist dieses = mar-ti- von 
griech. {Jtap-vapiat ?), davon Jm^uSu^d^ Aor. *r*upu*lriuj sich deckt. Das e 
von hamemäl ist ebenso wie in W*e>, M-vei als unorganisch zu be- 
trachten (durch Vermengung von ham mit hamaij, vgl. ajra und apaij?). 

Pahlawi W»ö und W-Vo. — Diese beiden Worte sind unter 
das , verlorene Sprachgut' bei Hörn einzureihen. >»4iy& auch W^o 
geschrieben, bedeutet ,Ankläger' = einem vorauszusetzenden altpers. 
patisa-mara- (awest. -hmara, von altind. smar), und W*o auch j*»C*ö 
geschrieben, ist ,Vertheidiger' = altpers. pasa-mara-. Der Laut e vor 
J*C ist unorganisch und erst später eingedrungen, da die Formen 
sonst nicht auf >»G ausgehen könnten, sondern auf J»^ ausgehen 
müssten. — Oder sind W*ö, W-Vö mit **W zusammenzustellen und 
auf altpers. pasa- marda- ,nachher streitend', pati&a- marda- , vorher 
streitend' zurückzuführen? 



T3 



Q. O) 



Armenisch ui^n-usu. — «/^«_n/£. ,Rabe, Krähe' (für letzteres in der 
Kegel wpjfa*M*y.*-u*i^ ist bisher nicht genügend erklärt worden. Hübsch- 
mann verzeichnet es in seiner , Armenischen Grammatik' nicht unter 
den echt-armenischen Worten. Die Sippe, zu welcher m^n-tm. gehört, 
stimmt in Bezug auf das g (= grundsprachl. gh) nicht recht überein. 



w i 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

o o 

c v> 

o 2 



(T3 



In dieser Beziehung lässt sich mit «»^«.«m. blos das altslav. gavrany,, 
£ech. havran zusammenstellen. Dann müsste gavrany, für garvany, 



F P. 



stehen. Dem gegenüber zeigen latein. corvus, griech. xopa£ (dazu 
auch cornix, xopwvy) ,Krähe'), althochd. hraban, altnord. hrafn, angels. 

o v 

hraefn statt des grundsprachlichen gh ein grundsprachliches k im 
Anlaute. Im Arabischen ist v'lr* sowohl ,Rabe' als auch ,Krähe' 
(syr. V^ ^)- Lautete die armenische Form nicht ««f **.!«/*. ^ sondern 
y.n-u*t- (= guraw), dann würde die völlige Identität der beiden Formen 
^fl-i«t und vj^* auf der Hand liegen. 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. XI. Bd. 14 

o "c 

E => 

to _C 
in 4-/ 

-i n>,-.i,^h U t Original from 

s 8 Digmzeo üy Vj CORNELL UNIVERSITY 






206 Kleine Mittheilungen. 

Amenisch L-'^%. — L^^ ,Halm, Rohr, Stock' (Stamm wahr- 
scheinlich eyegan- und eyegin-) hat bisher keine passende Erklärung 
gefunden. Ich identificire es mit dem griechischen Xsiyjrjv- ,Flechte' 
(welches auf eyegan- zu beziehen ist). 

Armenisch *y«i«»^*.. — ^«^ ,Ehre, Verehrung, Auszeichnung', 
dann auch ,Ehrengeschenk', scheint ein aus dem Pahlawi stammendes 
Wort zu sein. Hübschmann führt es in seiner Armenischen Gramma- 
tik nicht an. Ich setze dafür im Altpers. patibä an, welches ich 
mit dem altind. pratibhä ,das Gutscheinen, Gefallen' identificire. 

Armenisch ^tup^b^., — «y^^«. ,Gabe, Darbietung' ist bisher 
nicht erklärt worden. Ich theile das Wort in par-gev und glaube in 

6 

gev die Wurzel des got. giba (ghebh) nachweisen zu können. Wegen 
der Praeposition par vergleiche man u^u»puMpu»n^i»uMj] ^utpiuf.u*j t tyuspu*- 
n-hfj] u^iupiuplftT (= latein. alo) } pu*ppbpu»tfi*fi* t u^uspu^tuu,LtP (== awest. pa-fr, 
griech. raTeo|i.at), ^"V^"^ (vgl. ^«#^ir). Diese Präposition stammt 
sowie manches Präfix und Suffix aus dem Iranischen. 

Pahlawi j^»?)» ip win artaysir oder new arta%§lr? — Ueber 
dieses Spiel, welches im Mädigane Chatrang und im Kärnämak i Arta/- 
sir i Päpakan erwähnt wird (vgl. meine Abhandlung ^Beiträge zur Text- 
kritik und Erklärung des Kärnämak i Artayjjir i Päpakän'. Wien, 
1897. S. 7 in den Sitznngsber. der kaiserl. Akademie der Wissensch. 
Bd. cxxxvi), handelt Nöldeke in seiner Abhandlung ,Persische Stu- 
dien n', S. 20 ff. (Sitzungsber. der kaiserl. Akademie der Wissensch. 
Bd. cxxvi). — Nöldeke liest J*^**J* )y\ mit Salemann new artayfilr. 
Wie Nöldeke meint, kam man auf den Namen Artay^ir durch den 
Namen des Spieles, das man in Beziehung zu ihm brachte. Die volle 
Form für dieses Spiel — im Persischen >y> } im Armenischen >/«#/»«» ge- 
nannt — ist nämlich ^r^V- Damit ist das talmudische "WTO identisch. 

Ich lese jj-^^j* w win arta%slr und sehe in in das altindische 
wajuna- ,Regel', dann auch ,Kenntniss, Wissen'. — Darnach ist tri 
jj^jif j» aus «ib^i )p ,das Wissen des Nard-Spieles' entstanden. Dass 



w i 

fN U) 

o y 



o E 



(T3 



§ S 



=> O 

— o 

»p wm und nicht new gelesen werden muss, dies beweist die Form 



cx^W, welche Nöldeke S. 25 anführt, in deren zweitem Theile ^^o 

£ "o 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kleine Mittheilungen. 207 

ich das w des Pahlawi wiederfinde. Das Wort j<&>£ möchte ich 
für dem Indischen entlehnt halten und dafür eine Form narta-sila- 
,Tänzer, Hüpfer, ein im Kreis sich Drehender' (mit Bezug auf die 
Natur dieses Spieles bei Nöldeke S. 21) voraussetzen. 

Suum cuique. — Zu Paul Kretschmer ^Einleitung in die Ge- 
schichte der griechischen Sprache'. Göttingen, 1896. — Der Verfasser 
schreibt S. 28, Note 1 : ,Mit dem Verhält niss zwischen Semitisch und 
Hamitisch vergleicht der neueste Erforscher der kaukasischen Spra- 
chen R. v. Erckert (Verh. der Berliner Gesellsch. für Erdkunde. 
1895. S. 62) die Verwandtschaft des Grusinischen und seiner Dialekte 
mit den nordkaukasischen Bergsprachen/ 

Man vergleiche dazu : R. v. Erckert ,Die Sprachen des kauka- 
sischen Stammes'. Wien, 1895. Vorrede, S. vi. 

S. 102 schreibt der Verfasser: ,Zu griech. cr/.aTTTO), v.ir.iizz, lat. 
scabo, got. skaba schabe, altsl. kopati graben, lit. kapas Grab — 
neup. käften spalten, graben, sikäften spalten (Nöldeke, bei Hörn, 
Neupers. Etym. 175, 186)/ Und dazu in der Note 1: ,Nach Hübsch- 
mann, Pers. Stud. 42, gebührt die Priorität Vullers/ — Man beliebe 
nachzusehen in dieser Zeitschrift, Bd. ix, S. 383 und S. 385. 

Ich brauche wohl nicht zu versichern, dass ich die beiden Be- 
merkungen unterlassen hätte, wenn nicht die Namen der Vermeint- 
em / 

liehen Urheber ausdrücklich citirt worden wären. 

i fO 

Friedrich Müller. 



0) 

■o 



ö. v 
.c o 



o o 

c ^ 
o E 



- "r? 

F P- 



U 

O <L> 



Rumänisches in georgischer Schrift. — Wie mir Herr Leo von 
Lopatinskij, Bezirksinspector des kaukasischen Schulbezirks , mit- 
theilt, befindet sich zu Kutai's ein gedrucktes Messbuch in georgi- 
scher Sprache mit dem Wappen der Bagratiden und dem Bildniss 
Wachtang's vi. Die Unterschrift lautet: ' 

ro^o&n^ro<i ^, (Sjoaocnnobb^ bo^oo)^ 9nb(*)o3&n 3ob«ioc™ b(5g«o(Tg-'3QO£rwobö «£j£- 



a^ca-genoobn^moboenö ^oafooTLfiojoaFbd ^&ob(5)£jb ^ga> *>a>ob 'Bgoco^b (o«i ^oobö, 



0) ^ 

> V 

d. i. ,wurde gedruckt zu Tiflis von der Hand des Druckers 



Michael Stephane-äwili [= Stephanovits ?], Ungro-wlachen, im Jahre 
nach Christus 1710'. 

14 

E => 

fD O) 

S rö 

■o E 

(U o 



OO 



s S u,y. llieu uy ^ CORNELL UNIVERSITY 






gle 



Original fronn 



TD 



Ö. ^ 

.c o 



208 Kleine Mittheilüngen. 

Darauf folgen sechs rumänische Verse (ich gebe auch die Wort- 
trennung der Abschrift wieder): 

In lateinischer Umschrift: 

Prekum tsei streini doresk: mosia se saze: 
Kind sint intr alte tsare: de nu pfojt se §aze: 
Si kaUei Ues pre mare: batuts' de phurtuna: 
Si roaga pre Dumnezeu: de Urliste buna: 
Asa si tipographi: do kertsei spherhire: 
Laxida nenU[e]tata: dau: H multsemire. 

Ueber die rumänischen Drucker in Georgien ist A. Tsagareli 
(Tpydu V 10 ApxeoJioimecKaio C*n>3da e^ TuflAucrb 1881, MocKBa 1887, 
S. 106) zu vergleichen: 

Ita 1709 r. yate aBjaeTCü KHHroneiaTHHÖ CTaH0KT> Bt THMHcfe, KaKt 
iviacHTT, memento araxTb khhfb, npHBe3eHHHH ust> Ba.iaxiH. Tenept 
cnpaniHBaeTca : KaKaa 6ioa npnqHHa BOCTpeöoBamÄ CTaHKa H3$ Ba^ia- 
xin, a He H3i apyraro KaKoro hhöyab M^CTa? Mh SHaeirb, ?to Tor^a 
KHHrone^aTHHXx cTaHKOBt bt> KoHCTaHTHHonoat h Tpeitin ein,e He öelio, 
MocKBa 6ua& Aa^ieKO, c^^aob., ocTaßajocB npHBe3TH ero mi> Ba^axin, 
r^i rocno^apH rpenecicaro npoHCxoaKAeHia noKpoBHTe.iBCTBOBa.aH khhto- 
ne^iaTHOMy A^y » ./MTepaTypi, Tint 6oaie, hto Baaaxia önaa CTpaHa 
XpHCTiaHCKaH, npaßoeaaBHaa h He 6iuo onacHOCTH, <ito et KHHrone- 
HaTameMi» 3aße3yT r E» bt» CTpaHy KaKyio HHÖy^t epect. 

Allgemeiner Regel zufolge werden die Tenues durch die harten 



w i 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

> S 

Tenues (die mit Kehlkopfverschluss) wiedergegeben, die AfFricaten 

a) ? 

> <u 

C CT 

B ° 

Auslaut (und vor Consonant) durch die harte Affricata ^ (ts'). 

H. SCHUCHARDT. 

.E -ö 

: 

E => 

fD O) 

to ^ 

1 i Digilized by ^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



aber durch die aspirirten Affricaten; nur einmal ts in bätuft, also im 



Original fronn 



Sure ulhisu eargi dalin de akönaha 1 Kin k'eng bithe. 






CD 



TD 



(Mahaprajnaparamita Vajracchedika. 3 ) 

Le livre de diamant clair, lumineux faisant passer 

k l'antre vie. 
Texte mandchou. 

Par 

Charles de Harlez. 

I. 

Introduction. 

Le Mandchou avait &te, jusqu'en ces derniers temps, Fobjet 

r o 

(Tun dedain systematique. Mais aujourd/hui la plupart des sinologues 
reconnaissent toute Futilit^ que presente cette langue tant pour les 
etudes de linguistique generale que pour celle du chinois et de sa 
litterature. Aux linguistes eile fournit un specimen presque unique 
du mode de formation du langage, parce que tout dans son mecanisme 
est transparent et s'explique sans difficulte. Aux sinologues, eile donne 
un moyen de s'assurer du sens que les Chinois attachent a leurs textes 
et pour les livres des vingt derniers siecles, une interpretation digne 
de confiance, en göneral. 

Mais les textes mandchous mis k la portee des etudiants sont 
peu nombreux et toute nouvelle publication de ce genre doit etre 

4_ TJ _____ 

O <L> 



1 Mots mandchous rendant le sanscrit Mahaprajnaparamita'. lucide, intelli- 



gent, faisant passer ä l'autre rive (des existences), (au nirwäna). 



2 Mots chinois correspondant ä Vajracchedika et signifiant : le livre canonique 
de diamant; litt.: ,fort comme Tor'. 

5 Titre sanscrit: Le fendoir du diamant, moyen de passer a Tautre rive par 
la grande science. 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. XI. Bd. 15 

o c 

E => 

to __ 
in 4-/ 

_.E 

s_ C 

1 i Digilized by \_jOOglC CORNELL UNIVERSITY 

V _ 

_> Q_ 



Original fronn 



210 Charles de Harlez. 

accueillie avec reconnaissance. C'est pourquoi les eminents directeurs 
de la Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes ont voulu 
recevoir celui que Ton va lire et qui a le mörite d'etre absolument 
inconnu, introuvable et de n'exister en Europe que dans un manuscrit 
tombe en ma possession il y a quelques ann^es. 

C'est la traduction d'un texte sanscrit ^dite en 1881 par M. 
Müller dans les Anecdota Oxoniana, ou plutot d'une autre recen- 
sion de ce texte, car il presente avec celui-ci des diflförences im- 
portantes et trfes nombreuses, 1 on dirait souvent un autre ouvrage. 

L'ouvrage original, la Vajracchedikä, fait partie du grand traitö 
appele Mahäprajüäpäramitä qui appartient k la categorie de Yabhi- 
dharma ou metaphysique. C'est un sütra 2 de T^cole dite du 
Mahäyäna et du bouddhisme du Nord, un petit traite de la plus 
haute importance, parce qu'il d^veloppe les trois principes essentiels 
de cette ^cole : Tinexistence des etres particuliers ou Tillusion uni- 
verselle, le oui et le non subsistant dans tous, la d^livrance par la 
connaissance de cette verite et le merite supreme de celui qui reyoit 
les sütras, les enseigne, les propage. Accidentellement on y voit 
enoncee, ou supposee, cette notion fondamentale que ,rexistence 
particulifere est due au desir de la vie qui saisit et s'approprie les 
quatre conditions necessaires, Pindividualite (ätman), Texistence (sat- 
twa), la vie (jiva) et la personnalite (pudgala) et que la delivrance 
est due k l'extinction de ce desir, de tout desir'. Tout cela est ex- 
plique dans une serie de chapitres qui se döveloppent en un dialogue 
entre Bouddha et son illustre disciple Subhüti. 

Le Kin k'eng king, ou /Vajracchedikä', jouit en Chine de la 
plus haute estime; les bonzes doivent en faire leur lecture journa- 
liere et en enseigner les principes avec le plus grand zele. Mal- 
heureusement le tout est tellement deraisonnable que Tetude d'un 
pareil livre ne peut que troubler Tintelligence et faire perdre le 
sentimcnt de Pabsurde. 



ti öi 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



(T3 



2 5 



F P. 



u 



'Ol 

> <u 

3 O 

1 On les trouvera signal^es dans mon etude sur le text sanscrit: La Vajrac- 



chedikä. Paris, E. Leroux, 1892. 



2 Livre contenant des discours de Bouddha. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Le LIVRE DE DIAMANT CLAIR, ETC. 211 

La version mandchoue que Ton va lire est accompagnee d'une 
traduction chinoise, mais occupe la place d'honneur. Le manuscrit 
commence k la premifere page k gauche et continue en allant vers 
la droite; le chinois la suit ligne par ligne comme dans tous les 
livres mandchous-chinois. 

Ce manuscrit comprend quatre petits volumes ou Kiuens de 
plus de 320 pages. II a ete copie par deux zeles bouddhistes Tsing- 
tsai et Mien-Pang qui se fönt connaitre dans un colophon mis a la 
fin de l'ouvrage. Le premier, ancien magistrat, profita de ses loisirs 
pour faire cette ceuvre de piet^. Le second, membre de la famille 
imperiale, lui apporta son concours desinter^sse. Tous deux y mirent 
le plus grand soin et n'öcrivaient, comme ils nous Tapprennent eux- 
memes ; qu'apres s'etre lav£ les mains parfaitement. 1 Aussi leur copie 
est-elle irreprochable et sans errata. Ajoutons que le mandchou y 
est des plus purs et des plus clairs et donne ainsi, a lui seul, une 
id^e exacte des principes du bouddhisme. Son auteur est inconnu; 
celui de la traduction chinoise est le c^lebre Kumärajlva, amenö du 
Tibet en Chine Tan 405 de notre ere. II existe encore deux autres 
traductions, Pune en tibetain, Fautre en mongol ; ce qui prouve l'impor- 
tance attach^e a notre livre. 

Notre manuscrit a encore ceci d'intöressant qu'il contient outre 
les deux textes une introduction exposant le principe fundamental 
du bouddhisme chinois et une s^rie de priores pr^paratoires ä la 
lecture du livre oü le sanscrit se mele au mandchou, et le gönie de 
la terre des anciens Chinois est invoque en meine temps que les 



T3 



O o 



(T3 



saints bouddhiques, selon Teclectisme chinois. 

Je n'en dirai pas davantage; je pense avoir donne tous les 



F P. 



renseignements preliminaires de quelque importance. Abordons main- 



tenant notre texte. 

*S 

1 Ils y employerent deux ans et plus: 14 a 16 de Tao Kwang ou 1834 a 1836. 
> cu 

C CT 

=) o 

— o 

c O 

s s 

£ -o 

15* 

o c 

E => 

ro <V 



Original fronn 



£ CO J^ß I 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



212 Charles de Harlez. 



Amba sure ulhisu cargi dalin de akönaha mujilen dasara King. 1 

Toosengge bulekus'ere Pusa doro i yabun s'umin ojoro jakade, 
sure ulhisu cargi dalin de akönaha bi, Erindari sunja hacin yooni 
untuhun seine genggiyen i bulekus'efi, yaya jobocun gashan be 
doobumbi. Sure merkingge beye, boco untuhun ci encungge ako; 
untuhun boco ci encungge ako. Boco uthai untuhun inu; untuhun 
uthai boco inu. Aligan gönigan yabun ulhibun be, inu ere songkoi 
dahöbuha bihe. Sure menkingge beye ere yaya doroi arbun untuhun 
de, banjirakö mukiyerakö nantuhörakö bolgorakö, nonggirakö ekiyera- 
köngge inu. Tuttu untuhun i dorgi de boco ako; aligan gönigan 
yabume ulhibun ako. Yasa s'an oforo ilenggu beye gönin ako, boco 
jilgan wa aratan tunggalan ako, yasa i jecen ako bime, gönin ulhi- 
bun i jecen ako de isibuha. Mentuhun ako inu mentuhun ako de 
akömbuha, ede sakdan bederehengge ako bime, inu sakdan bedere- 
hengge ako de akömbuha. Jobocun tokton mukiyen doro ako, sure 
ako inu baha ba ako. Ereci bahara ba ako turgun. 

Butisatu sure ulhisu cargi dalin de akönaha de dahame ofi, 
tuttu mujilen de tatas'ara suicuka ba ako. Tatas'ara suicuka ba ako 
ojoro jakade, goloro gelere goro obure aljai*a fudarara, forgos'oro 
tolgis'ara gönire ba ako sere anggala, naranggi nirvana de bederembi. 
Jalan jalan i yaya Fucihi, sure ulhisu cargi dalin de akönaha de 
dahame ofi tuttu dele tob sara tob ulhire doro be bahabi. Sure ul- 
hisu cargi dalin de akönaha turgun de sahangge ere amba sengge 
tarni, ere amba genggiyen tarni, ere dele ako tarni, ere tangkan 
ako i jergi tarni de eiten hacin i jobocun be bederembume mutefi, 
unenggi jalanggi untuhun ako bihe ; tuttu ofi sure ulhisu cargi dalin 
de akönaha tarni seme gisurehebi. Uthai tarni i gisun gisureki 

Heti Heti boro heti 



T3 



Ö. ^ 
V öl 



Cl 



<=> o 



(T3 



= 1 

F P. 



<u 



TD 



Introduction des deux redacteurs du manuscrit. 



Boro seng heti 
Buti sa suwaha. 

CO 

S S 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Le LIVRE DE DIAMANT CLAIR, ETC. 213 

Doro eldengge i juwan ningguci aniya, fulgiyan bonio (ping s'in) 
nadan biyai sain inenggi de. 
Mujilen akdafi s'abisa 

Tching tchai 
Uksun Miyan pang 
Gala obofi, gingguleme araha. 

Sure ulhisu cargi dalin de akönaha Kin k'eng king. 

I. Kin k'eng hing tucibume bairengg'e. 1 

Aikabade niyalma Kin k'eng king be alime gaifi tuwakiya- 
rangge bici, neneme urunako unenggi mujilen i angga be bolgornire 
tarni be holafi, amala jai jakon Kin k'eng duin Pusa i gebu colo be 
tucibume baime ohode, bisirele bade daruhai dalime karmambi. 

IL Angga be bolgornire tarni. 

Suri Suri! Maha Suri! Su Suri! Suaha! 

III. Ilan baita be bolgornire tarni. 
Om! swabava sutra! sarva dharma! 

IV. Cihangga babe tucibure gisun. 
Ilan jalan i wesihun de henggis'eme, juwan ergi Fucihi i hese 

be dahaki. — Bi te ambarame cihangga babe tucibufi ere Kin k'eng 
king be tuwakiyame, dergi de duin ujen ? kesi de karulaki, fejergi 
de ilan jugon i jobolon be aitubuki. Aikabade sabure donjirengge 
bici ; gemu tob doro i mujilen be tucibume ere emgeri karulara beyebe 
wajibume, ten i sebjilere gurun de sasa banjinaki. 

V. Yun-ho wan i gisun. 
Adarame bahafi jalgan golmin i Kin k'eng ni gese beye efure- 

rako. Jai ai turgun salgabun de akdun beki amba hosun be bahara? 
Ere king de adarame dubentele cargi dalin de isinara babe buyerengge 

E *-*■ 

Fucihi narhon somishon be neileme, geren ergengge i jalin badaram- 
bume gisurereo. 

° N 

VI. King be neihe ki. 
Ereci wesihun ako ; umesi s'umin narhon ferguwecuke doro, 






03 






(T3 



<U 



=> O 



tanggo minggan turnen kalpa de seme ucarabure mangga. Bi te ba- 

I S 

1 Prieres preparatoircs a la lecture. 

in w 

.£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

O Q_ 



Original fronn 



214 Charles de Harlez. 

hafi sabuha donjiha aliinc gaifi tuwakiyarabe dahamc Julai i unenggi 
yargiyan i jurgan be sure be buyembi. 

Vajracehedikä. 1 

Sure ulhisu cargi dalin de akönaha Kin k'eng king. 
/. Doroi acaha turgun i deribun, ubui ujun. 
Ereni mini donjihangge. Emu erinde, Fucihi, She-wei gurun se- 
shu mooi, segudu yafan de biß, amba gelong sa, emu minggan juwe 

in 

tanggö susai niyalmai emgi isafi, tere fonde S'i-tsun buda i erinde 
etuku etufi bojon be jafafi, She-wei amba hoton de dosifi jeterengge 
be baime, tere hoton i dolo, ilhi aname baime wajiha manggi, amasai 
du bade, bederefi budalame wajifi etuku bojon be bargiyafi, bethe 
oboho manggi, teku sindafi, tehe. 

IL Shan hiyan Haß baiha, ubiti-jai. 

Tere fonde Tchang lao Subuti, isaha feniyen de bifi, uthai 

tcku ci ilifi, ici ergi ulhi be multulefi, ici ergi tobiya nade niyakorafi, 

giogin arame gungneme gingguleme, Fucihi de alaha gisun: Jalan 
■^ 

de komso S'i-tsun, Julai, geren Pusa i gonin be karmara mangga, 

-c g 

gercn Pusa be tacibun afabure mangga. — S'i-tsun! Sain be yabure 
haha, sain be yabure hohe dele ako tob sara, tob ulhire mujilen be 
deribuei, adarame ilibuci acambi, adarame tere mujilen be eberem- 
bime dahabuei acainbi. Sehe manggi Fucihi i gisun: Sain kai, Sain 
kai Subuti sini henduhe gisun i gesc. Julai geren Pusa i gonin be 
karmara mangga. Si te kimcime donji. Sini jalin gisureki. 

Sain bc yabure haha, sain be yabure hehe dele ako tob sara 
tob ulhire mujilen tucibuki seci, giyan i ereni ilibume ereni mujilen 
be eberembume dahabuei acambi sehe. 

Je inu. S'i-tsun cihangai urgunjeme donjire be buyere. 

II L Amba doro, tob tacire, abui ilaci. 

Fucihi Subuti de alame : Geren Pusa mohosa, ereni mujilen 
be eberembume dahabuei acambi. Bisirele eiten geren ergengge i 
hacin umgan de banjihangge ocibe,tebkude banjihangge oeibe, derbehun 



* 



cn 






(T3 



2 5 



F P. 



u 

O <L> 

CT 



=) O 

— o 

de banjihangge oeibe, köbulime banjihangge oeibe, boco bisirengge 

'S ■ 



fD 



1 Version ... du texte sanscrit. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Le LIVRE DE DIAMANT CLAIR, ETC. 215 

ocibe, boco akongge ocibe, gonin bisirengge ocibe, gonin akongge 
ocibe, gonin bisirengge waka ocibe, gonin akongge waka ocibe, bi 
gemu funcen ako nirvan de dosimbufi mukiyebume doobumbi. Ereni 
kemun miyalin ako, ton ako ; jecen ako i geren ergengge be mukiye- 
bume doobure de yargiyan i geren ergengge be mukiyebume doobure 
de, yargiyan i geren ergengge bahafi mukiyebume doobuhangge ako. 

Ai turgun seci, . Subuti . . aikabade Pusa de beyei arbun, niyalma 
i arbun, geren ergengge i arbun, jalafungga i arbun bihede, uthai 
Pusa waka ombi. 

IV. Ferguwecuke yabun ilinjarako, ubui duici. 

Dahome Subuti de alame; Pusa i doro de giyan i ilinjarako 
s'eleme bure be yabuci acambi. Ere boco de ilinjarako s'eleme bure, 
jilgan, wa, amtam, tunggalan doro de ilinjara s'eleme burebe henduhebi. 

Subuti: Pusa giyan i uttu s'eleme bume arbun de ilinjaraci 
acambi. Ai turgun seci. Aikabade Pusa arbun de ilinjarako s'eleme 
bure oci, tere hoturi erdemu be kemneme bodoci ojorako. Subuti! 
Sini gonin de ai sembi? Dergi ergi untuhun kumdu be kemneme 
bodoci ombio akon? 

Ojorako kai, S'i-tsun. 

Subuti! julergi wargi amargi ergi duin hes'en dergi fejergi un- 
tuhun kumdu be kemneme bodoci ombio akon. 

Ojorako kai, S'i-tsun. 

Subuti. Pusa arbun ilinjafi s'eleme burengge ako hoturi erdemu 
uttu. Kemneme bodoci ojorako. — Subuti. Pusa damu erei tacihiaha 
songgo ilinaci acambi. 

(75 fo 

F. Giyan be dahame yargiyan i sabure, ubui sunjaci. 
Subuti. Sini gonin de ai sembi? beyei arbunde Julai be sabuci 
ombio, akon. 

Ojorako kai, S'i-tsun. 

Beyei arbun de Julai be bahafi sabuci ojorako. — Ai turgun seci? 



"O 






■o 

Q- 



Fucihi, Subuti de alame: Eiten arbun bisirelengge gemu un- 
tuhun tas'an. Aikabade geren arbun be arbun waka seme saci, uthai 
Julai be sabumbi. 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



216 Charles de Harlez. 

VI. Tob akdun bisire komso, ubui ningguci. 
Subuti Fucihi de alaha gisun : S'i-tsun. Geren ergengge erei 

gisurehe henduhe fiyelen gisun be bahafi donjihaha de yargiyan-i 
akdarangge mujako bio akon. 

Fucihi Subuti de alame : Urne ere gisun be hendure. Julai muki- 
yehe amaha, amaga sunja tanggo aniya de macihi jefefi hoturi arara 
urse bifi, ere fiyelen gisun be akdara mujilen bahne, erebe yargiyan 
seme saci, ere gese niyalma erau Fucihi, juwe Fucihi, ilan, duin, sunja 
Fucihi de sain fulehe ilibuhangge waka. Aifini ci ton ako minggan 
turnen Fucihi bade ilibuha hacingga sain fulehe bihe be saci acambi. 

Ere fiyelen gisun be donjifi, erau gonin i cib seme akdafi, hib- 
serengge bihede, Subuti! Julai gemu same gemu sabume ofi, ere utala 
geren ergengge i ere gese jecen ako hoturi erdemu be bahambi. 

Ai turgun seci ? Ere utala geren ergengge umai beye i arbun, 
niyalma i arbun, geren ergengge i arbun, jalafungga i arbun ako, 
doro i arbun ako, inu doroi waka i arbun ako. 

Ai turgun seci ? Ere utala geren ergengge, aikabade mujilen be 
arbun i gaici uthai beye niyalma geren ergengge jalafungga de 
dosimbi. Uttu ofi, doro be gaici acarako, doro waka be gaici aca- 
rako. Ere jurgan i turgun de Julai kemuni gisurehengge, suweni 
jergi gelong sa mini alaha doro be fase de duibulehe adali be saci 
acambi. Doro be hono waliyaci acara bade, doro waka be ai hendure? 

VII. Baharangge ako gisurerengge ako, ubui nadaci. 
Subuti! Sini gonin de ai sembi? Julai dele ako tob sara, tob 

ulhire doro be baha semeo. Julai doro be gisurehe bi semeo? — 
Subuti hendume: Aikabade bi Fucihi i gisurehe jurgan be sume 
ohode, toktobuha doro ako be dele ako, tob sara, tob ulhire doro 



T3 






■o 



i fö 
O o 



(T3 



F p. 



sembi. Julai de inu gisureci acara toktobuha doro ako. — Ai turgun 
seci? Julai i gisurehe doro gemu gaici ojorako, gisureci ojorako, doro 

° N 

waka doro waka waka. — Terei turgun adarame seci. Yaya en- 
duringge mergese gemu fasVan ako doro be, jergi ilgahabi. 

VIII. Doro be dahafi tucime baime, ubui jakoci. 

Subuti! Sini gonin de adarame. Aikabade niyalma ilan minggan, 
airiba minggan jalan i bade nadan boopaibe jalumbufi, s'eleme burede 



=) O 

— o 



fD 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Le LIVRE DE DIAMANT CLAIK, ETC. 217 

baita bahade ; ere niyalmai baha hoturi erdemu be maka ambula 
de obumbio akon? 

Subuti hendume : miyako ambula kai, S'i-tsun. Ai turgun seci ? 
Ere hoturi erdemu uthai banitai hoturi erdemu waka ofi, tuttu Julai 
hoturi erdemu be ambula seme gisurehebi. Aikabade geli niyalma 
biß, ere king ni dorgingge be ahme gaifi tuwakiyara, jai duin gisun 
i gi i jergi de isibume gowa niyalmai jalin gisurere ohode erei hoturi 
tereci wesihun. Ai turgun seci, Subuti. 

Eiten Fucihi jai geren Fucihi, dele ako tob sara, tob ulhire 
doro, gemu ere Kingci tucimbi. Subuti, Fucihi i doro sehengge, uthai 
Fucihi i doro waka. 

IX. Emu arbun, arbun ako, ubui uyuci. 

Subuti! Sini gonin de adarame? Surtaban ini gonin de bi sur 
taban i s'anggan be bahabi seci, bahambio ako. 

Subuti hendume: Ako kai, S'i-tsun. Ai turgun seci. Surtaban 
gebu de jergi de dosika secibe, dosika ba ako. Boco, jilgan wa 
amtan tunggalan doro de dosiraköngge be surtaban sembi kai. 

Subuti! Sini gonin de adarame? Sakertagama ini gonin de, bi 
sakertagama i s'anggan be bahabi seme gonimbio akon. 

Subuti hendume: Ako kai, S'i-tsun. Ai turgun seci. 

Sakertagama gebu de emgeri genembi jimbi secibe, yargiyan 
i genehe jihe ba akongge be sakertagama sembi kai. 

Subuti! Sini gonin de adarame? Anagama, ini gonin de: bi 
anagama i s'anggan be bahabi seme gonimbio akon? 

Subuti hendume: Ako kai, S'i-tsun. Ai turgun seci. Anagama 
gebu de jiderako secibe, yargiyan i jiderako ba akongge be ana- 
gama sembi kai. 

Subuti! Sini gonin de adarame? arhon ini gonin de: Bi arhon 
i doro be bahabi seme gonimbio akon? 

Subuti hendume: Ako kai, S'i-tsun. 

Ai turgun seci? Yargiyan i doro biß arhon serengge ako. S'i- 
tsun, aikabade arhon ere gonin de, bi arhon i doro be bahabi seci, 
uthai beye, niyalma, geren ergengge jalafungga de dosimbi. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 






■o 

Q- 









§ S 



F P. 



u 

O <L> 

CT 






fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



218 Charles de Harlez. 

S'i-tsun ! Fucihi mimbe tems'en ako jinggini ilin be baha. Niyal- 
mai dorgi umesi uju jergi de oinbio sehengge. Ere uthai uju jergi 
beye ci aljaha arhon inu. 

S'i-tsun ! Ei ere gonin be deriburako ocibi buyen ci aljaha arhon 
inu. S'i-tsun! bi, aikabade ere gonin be deribufi, bi arhon i doro 
be bahabi seci, S'i-tsun Subuti be arhon i yabun de amuran ningge 
seme gisurerako bihe. Subuti be yargiyan i yabuha ba ako seme. Teni 
Subuti seme gebulefi, arhon i yabun be buyehengge sehebi kai. 

fM 

X. Bolgo babe miyamime dasatara, ubui juwanci. 

Fucihi, Subuti de fonjime: Sini gonin de adarame? Julai seibeni 
Jateng Fucihi i jakade doro de aikan baha babio akon. — Ako kai, 
S'i-tsun. Julai Jateng Fucihi i jakade biß doro de yargiyan i bahaba ako. 

Subuti sini gonin de adarame? Pusa Fucihi i babe miyamime 
dasatahabio akon? 

Ako kai, S'i-tsun. Ai turgun seci? Fucihi i babe miyamime 
dasatambi serengge, uthai miyamime dasatarangge waka ofi, erebe 
miyamime dasatarangge sehebi uthai ofi. 

Subuti geren Pusa, mohosa giyan i ereni genggiyen bolgo niu- 
jilen banjici acambi. Boco de mujilen baifi ilinjaci acarako. — Jilgan 
wa amtan tunggalan doro de mujilen banjifi ilinjaci acarako. Giyan i 
ihre ba ako i mujilen baici acambi. Subuti! duibuleci, emu niyalma 
beye Sioi-mi shan ahn i wang ni aclali, sini gonin de ai sembi ere 
beyebe amba sembio akon? 

Subuti i gisun : Mujako amba kai, S'i-tsun. — Ai turgun seci. 
Fucihi henduhe: Beye waka sehengge be teni amba beye sehebi. 

XL Fassan ako i höturi wesihun, ubui Juan emuci. 

Subuti, aikabade Gengga bira i dorgi bisire yonggan i ton, ere 
yonggan i Gengga bira de teherebuci, sini gonin de ai sembi? Ere 
geren Gengga birai yonggan be maka labdu obumbio akon? 

Subuti jabure : Mujako labdu kai, S'i-tsun. Geren Gengga bira 



ö. 2> 



Cl 



I (ü 
O o 



§ S 



F P. 



u 

O <L> 
'i/i öi 

> V 
CT 



=) o 



te unenggi gisun be sinde älara; aikabade sain be yabure haha, 



hono ton ako labdu bade, terei yonggan be ai hendure. Subuti! bi 

sain be yabure hehe bifi nadan boobai be tere Gengga birai yonggan 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



220 Charles de Harlez. 

Subuti ! Sini gonin de adarame : gosin juwe arbun de Julai beye 
be sabuci ombio akon. 

Ojorako kai S'i-tsun; gosin juwe arbun de Julai beye be bahafi 
sabuci ojorako. 

Ai turgun seci? Julai i gosin juwe arbun sehengge, uthai arbun 
waka be gosin juwe arbun i gebu sembi. 

Subuti aikabade sain be yabure haha, sain be yabure hehe 

in 

bifi Gengga birai yonggan de teherehe beye ergen be s'eleme bure 
aikabade geli niyalma bifi ere king ni dorgi duin gisun i gi i jergi 
de isitala ahme gaifi tuwakiyara gowa niyalmai jalin gisurere oci, 
tere hoturi erdemu mujako lab du. 

o 
u 

XIV. Arbun ci aljafi cib seme mukiyere, ubui juwan ditici. 

Tere fonde Subuti ere king be gisurehe be donjifi jurgan i 
jorin be s'ume ulhire jakade, acinggiyabufi songgome yasai muke 

fO 

tuhebume, Fucihi de alaha gisun: Jalan de komso, S'i-tsun! Fucihi 
i henduhe ere gisun umesi s'umin king bithe be. Bi seibeni ci baha 
ulhisu yasa de ere gese king be bahafi donjiha ba ako. S'i-tsun! ai- 
kabade geli niyalma bifi ere king be bahafi donjime, mujilen akdafi 
genggiyen bolgo ome muteci, uthai yargiyan arbun banjinambi. 

Ere niyalma i uju jergi jalan de komso gung erdemu be s'ang- 
nabure be saci acambi. 






■o 



i fö 
O o 



S'i-tsun ere yargiyan arbun serengge uthai arbun waka ofi, 
ere i turgun de Julai yargiyan arbun i gebu seme gisurehebi. S'i- 

,, fü 

tsun, bi te bahafi ereni king bithe be donjiha akdafi sume alime 
gaifi tuwakiyaha be mangga sere ba ako. Aikabade jidere jalan 
amaga sunja tanggo aniya de tere geren ergengge ere king bithe be 
bahafi donjifi, akdafi sume alime gaifi tuwakiyara oci, ere niyalma 

° N 

uthai uju jergi jalan de komso ningge ombi. — Ai turgun seci? Ere 
niyalma de beyei arbun, niyalmai arbun ako, geren ergengge i ar- 



F P. 



Ü =5 



cn 



=) O 



arbun uthai arbun waka, niyalmai arbun waka. Ai turgun seci. Eiten 



bun ako, jalafungga i arbun ako. Terei turgun adarame seci ? Beyei 

fü 

sere arbun ci aljara oci, uthai geren Fucihi sembi. 

E-e 

E => 

fO <D 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Le LIVRB DE DIAMANT CLAIR, ETC. 219 

i ton de jalukiyabufi, ilan minggan, amba minggan jalan i bade, 
s'eleme bure be baitalaci, baha hoturi labdu ombio akon? 

Subuti jabume, mujako labdu kai, S'i-tsun. 

Fucihi Subuti de alame; aikabade sain be yabure haha, sain 
be yabure hehe, ere king i dorgi, duin gisun i gi i jergi de isitala 
ahme gaifi tuwakiyara, gowa niyalma i jalin gisurere ohode, ere ho- 
turi erdemu nenehe hoturi erdemu ci wesihun. 

XII. Tob tacihiyan be wesihuleme ujelere, ubui juwanci juweci. 
Dahome Subuti de alame. Ere king be duin gisun i gi i jergi 

de isitala dahafi gisureme muterengge bici, ere ba i eiten jalan i 
dorgi abka niyalma asuri sa, gemu giyan Fucihi subargan miyao i 
adali gungneme juktere be saci acara bade, niyalma bifi yooni ahme 
gaifi tuwakiyara holame s'ejileme mutere be ai hendure. Subuti ! en- 
teke niyalma umesi wesihun uju jergi jalan de komso, doro be 
s'anggabure be saci ombi. 

Aikabade ere king bithe bisire ba oci, uthai Fucihi bisire ba 
adali. S'abisa ujeleme wesihuleci acambi. 

XIII. Doro be dahame alime gaifi tuwakiyara, ubui juwan ilaci. 
Tere fonde Subuti Fucihi de alaha gisun : S'i-tsun, ere king be 

adarame gebuleci acambi? Mimbe adarame gingguleme tuwakiya sembi. 
Fucihi Subuti de alame. Ere king ni gebu be sure ulhisu cargi 
dalin de akonaha Kin k'eng king sembi. Ere gebu colobe. Si ging- 
guleme tuwakiyaci acambi. Terei turgun adarame seci? — Subuti 
Fucihi i henduhe : Sure ulhisu cargi dalin de akonaha sehengge, uthai 
sere ulhisu cargi dalin de akonahangge waka be. Sure ulhisu cargi 



■o 






■o 



O o 



(T3 



dalin de akonaha gebu sembi. 

Subuti! sini gonin de adarame? Julai doro be gisurehe babio akon. 






=> o 

— o 



Subuti jabume: S'i-tsun! Julai gisurehe ba akö. 

Subuti ! sini gonin de adarame ? ilan minggan jalan amba jalan 
i bade bisirele narhon buraki be labdu sembio akon? Subuti iabume: 
Mujako labdu kai, S'i-tsun. 

Subuti ! geren narhon buraki Julai narhon buraki waka sehengge 
be narhon buraki i gebu sembi. Julai i henduhe: Jalan i dorgi se- 
hengge, jalan i dorgi waka be jalan i dorgi waka sehebi. 
E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

O Q_ 



Original fronn 



Le LIVRE DE DIAMANT CLAIR, ETC. 221 

Fucihi de alame: Uttu inu, uttu inu. Aikabade geli niyalma 
biß ere king be bahafi donjifi golorako gelerako olhorako oci, enteke 
niyalma jalan de umesi komso be seci acambi. Ai turgun seci? 

Subuti Julai i henduhe: Sucungga cargi dalin de akönaha 
sehengge, uthai sucungga cargi dalin de akonahangge waka be. Su- 
cungga cargidalin de akönaha gebu sembi. 

Subuti girucun be kirime cargi dalin de akonahangge Julai 
i henduhe, girucun be kirime cargi dalin de akonahangge waka be ; 
girucun be kirime cargi dalin de akönaha gebu sembi. Ai turgun 
seci? Subuti, bi seibeni Kalingga i wang de teisulebufi mini beyebe 
garlame delhebuhede ; bi tere fonde beye i arbun ako, niyalma i ar- 
bun ako, geren ergengge i arbun ako, jalafungga i arbun ako bihe. 
Ai turgun seci? Bi seibeni jalan jalan garmibuha fonde, aikabade 
beyei arbun, niyalma i arbun, geren ergengge i arbun, jalafungga i 
arbun bihede korsocun, seyecun banjici acambihe kai. 

Subuti, bi geli gonici ; duleke duin tanggo jalan de girucun be 
kirire enduri oho fonde, tere jalan de beye i arbun ako, niyalma i 
arbun ako, geren ergengge i arbun ako, jalafungga i arbun ako bihe. 
Uttu ofi Subuti, Pusa i eiten arbun ci aljafi dele ako tob sara tob 
ulhire mujilen be deribuci acambi. Boco de mujilen baifi ilinjaci 
acarako. Jilgan wa amtan tunggalan doro de mujilen baifi ilinjaci acarako. 

in 

Giyan i ilinjara ba ako mujilen banjici acarako. Giyan i ilinjara 

u 

ba ako mujilen banjici acambi. 

Aikabade mujilen de ilinjara ba bici, uthai ilinjarangge waka 
ombi. Uttu ofi Fucihi i henduhe: Pusa i mujilen boco de s'eleme 
bufi ilinjaci acarako. Subuti! Pusa eiten geren ergengge jalin, aisi 
tusa arara turgun de giyan ereni s'eleme buci acambi. Julai i hen- 



T3 






O o 



fD 



fD 

F P- 



duhe: eiten geren arbun be uthai arbun waka sembi. Geli hend- 
uhengge: Eiten geren ergengge uthai geren ergengge waka sehebi. 

° N 

Subuti, Julai unenggi be gisurehengge, yargiyan be gisurehengge, 
enteke be gisurehengge, holo ako be gisurehengge, encu ako be 
gisurehengge. 

Subuti! Julai i baha doro sehengge ere doro de yargiyan ako 
untuhun ako. Subuti! aikabade Pusa i mujilen doro de ilinjafi s'eleme 



=> O 

— o 

fD 



fD 

w tn 

£ -o 
-o v 

E-e 

E => 

fD <D 

m _C 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



T3 



Ö. ^ 
V öl 



222 Charles de Harlez. 

bure be yabuci, uthai niyalma farhon de dosika de umai saburako 
adali. Aikabade Pusa i mujilen doro de niyalma be gemu same en- 
teke niyalma be gemu sabume ofi gemu ton ako, jecen ako gung 
erdemu be bahafi s'anggabumbi. 

XV. King be tuwakiyara erdemu, ubui tofohoci. 

Subuti! aikabade sain be yabure haha, sain be yabure hehe 
biß, tuktan s'un tucire erin de, Gengga birai yonggan de teherere 
beyebe s'eleme ilinjirako s'eleme bure be yabuci, uthai niyalma de 
yasa bifi, s'un i elden gehun eldeke de hacin hacin i boco be sabure 
adali. Subuti amaga jalan de aikabade sain be yabure haha sain be 
yabure hehe bifi ere King be ahme gaifi tuwakiyame holame s'ejileme 
mutehe de uthai Julai ofi Fucihi i mergen sure de, enteke bure 
inenggi dulin tob erin de geli Gengga bira i yonggan de teherere 
beyebe s'eleme bure, yamji s'un tuhere erin de, ineku Gengga birai 
yonggan de teherere beyebe s'eleme bure ereni tob ako tanggö, 
minggan, turnen jalan de isitala beyebe s'eleme bure de; geli niyala 
bifi ere King bithe be donjifi, mujilen de akdafi fuderakö ohode, ere 
hoturi tereci wesihun ; bitheleme arafi alime gaifi tuwakiyame holame 
s'ejileme, niyalma i jalin sume gisurere be ai hendure. 

Subuti! oyonggo be gisureci, ere King be gonime gisureci oj- 
orako, kemneme bodoci ojorako, jecen ako gung erdemu bi. 

Julai amba doro be getukeleme, ursei jalin gisurehebi. Umesi 
wesihun doro be getukelere ursei jalin gisurehebi. Aikabade niyalma 
bifi, alime gaifi tuwakiyara holame s'ejileme niyalma i jalin bada- 
rambume gisureme muterengge bihede, Julai enteke niyalma be gemu 
same enteke niyalma be gemu sabume ofi, gemu bodoci ojorako, 
kemneci ojorako, jecen ako, gonime gisureci ojorako, gung erdemu 
be bahafi s'anggabumbi. 

Ere jergi niyalma oci uthai Julai i dele ako tob sara tob ulhire 
dorobe alime gaiha adali kai. Ai turgun seci ? Subuti ! aikabade ajige 
doro de amuran ofi, beye be sabure, niyalma be sabure, geren ergengge 
be sabure, jalafungga be sabure de dosire oci, uthai ere King be 
donjime alime gaifi holame s'ejileme, niyalmai jalin sume gisureme 
muterako de ombi. 

'-o v 

E-e 

E =3 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

o y 

o 5 

c v> 

o E 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

O <L> 

'i/i öi 

> <U 

=) O 



Lb LIVRE DE DIAMANT CLAIR, ETC. 223 

Subuti! Bisirele bade, aikabade ere King bihede, eiten jalan 
i dorgi de abka, niyalma, asurisa, sain i jukteme doboci acambi. 
Ere babe uthai subargan obume, gemu giyan i gungneme gingguleme, 
doro arame s'urdeme torhome hacingga iiha hian be ere bade soci 
acambi. 

XVI. Dahöme Subuti de alame : aikabade sain be yabure haha 
sain be yabure hehe, ere king be ahme gaifi tuwakiyame holara 
s'ejilere de, aikabade niyalma de weihukelebume fusiholabuci, ere 
niyalma nenehe jalan i weile sui giyan i ehe jugon tuheneci acam- 
bihe. Te i jalan i niyalma de weihukelebume fusiholabuha turgun 
de nenehe jalan i weile sui be uthai geterembume mukiyebufi, giyan 
i dele ako tob sara, tob ulhire doro be bahaci acambi. Subuti! bi 
duleke ton ako asangga i jalan be gonici Jan teng Fucihi i juleri 7 
jakon tanggo duin minggan turnen buyun niyut, geren Fucihi be 
bahafi ucarafi, gemu gingneme jukteme alifi weileme, untuhun dule- 
buhangge ako bihe. Aikabade geli niyalma bifi, amaga dubei jalan 
de ere King be ahme gaifi tuwakiyame, holame s'ejileme muteci, 
baha gung erdemu mini geren Fucihi be gungneme juktehe gung 

c o 

erdemu tanggo ubu de emu ubu de isarako sere anggala, minggan, 

_ in 

turnen bujun i ubuci bodome tolome jergileme teisulehe de isitala, 
inu amcame muterako. 

Subuti! Aikabade sain be yabure haha, sain be yabure hehe 
amaga dubei jalan de ere King be ahme gaifi tuwakiyame holara 
sejilerengge bihede baha gung erdemu be, bi aikabade yongkiyame 
gisurehede, ememu niyalma donjifi, mujilen uthai balai farfabufi, dobi 
gese kenehunjeme akdarakongge bi dere. 

Subuti ere King ni jurgan be bodome gisureci ojorako be saci 
acambi. Unenggi karulara be inu bodome gisureci ojorako. 

XVII. Dubentele beye ako, ubui juwan nadaci. 

Tere fonde, Subuti, Fucihe de alaha gisun: S'i-tsun! Sain be 
yabure haha, sain be yabure hehe dele ako tob sara tob ulhire mu- 
jilen be deribuci, adarame ilinaci acambi, ini mujilen be adarame 
" ° 

eberembume dahabuci acambi sehede. Fucihi Subuti de alame : Sain 

be yabure haha, sain be yabure hehe, dele ako tob sara tob ulhire 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



w I 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



§ S 



224 Charles de Harlez. 

mujilen be deribuci seci, giyan i ereni mujilen banjibuci acambi. Bi 
yaya geren ergengge be mukiyebume doobuci acambi. Yaya geren 
ergengge be mukiyebume doobume wajihabime, geren ergengge be 
yargiyan i emke seme doobuhako bi. — Ai turgun seci? Subuti! ai- 
kabade Pusa de beyei arbun, niyalmai arbun, geren ergengge i ar- 
bun jalafungga i arbun bihede uthai Pusa waka ombi. Terei turgun 
adarame seci? Subuti yargiyan i doro bifi, dele ako tob sara tob 
ulhire mujilen be deriburengge ako. Subuti! Sini gonin de ai sembi? 
Julai Jan teng Fucihi i bade doro biß, dele ako, tob sara tob ulhire 
doro be bahafi bio akon? Ako kai, S'i-tsun. Bi Fucihi jurgan be 
sume ohode Jan teng Fucihi i jakade, doro bifi dele ako, tob sara, 
tob ulhire, doro be bahangge ako. Fucihi i gisun: uthai inu; uthai 
inu. Subuti! yargiyani doro bifi Julai i dele ako tob sara, tob ulhire, 
doro be bahangge ako. 

Subuti! aikabade doro bifi Julai dele ako tob sara, tob ulhire 
doro be bahangge bici, Jan teng Fucihi uthai minde temgetu ejehe 
bufi, si jidere jalan de giyan i bahafi Fucihi ombi, colo Sikemuni 
Fucihi serakö bihe. Yargiyan i doro bifi dele ako, tob sara tob ulhire 
doro bahangge ako ofi, Jan teng Fucihi teni minde temgetu ejehe 
bufi gisurehengge : Si jidere jalan de giyan i bahafi Fucihi ofi, colo 
Sikemuni Fucihi sembi. — Ai turgun seci? Julai serengge uthai 
hacingga doro ere jurgan i gese, aikabade niyalma bifi Julai be 
dele ako tob sara, tob ulhire, doro be bahabi seme gisureci, Subuti! 
yargiyan i doro bifi, Fucihi, dele ako tob sara, tob ulhire, doro be 
bahangge ak6. 

Subuti! Julai i baha dele ako tob sara tob ulhire doro, ere 
dorgi de yargiyan ako, untuhun ako ofi, tuttu Julai i gisurehengge: 
eiteL doro gemu Fucihi i doro sehebi. 

Subuti ! gisurehe eiten doro sehengge uthai eiten doro waka ofi 
tuttu eiten doro seme gebulehebi. Subuti duibuleci, niyalma i beye 
den amba i adali. 

— o 






■o 



03 



<=> o 



U 
O <L> 



Subuti i gisun : S'i-tsun ! Julai i niyalma i beye den amba beye 
sehebi. 



2 75 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

ro <V 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Le LIVRE DB DIAMANT CLAIÄ, ETC. 225 

Subuti! Pusa inu ere adali aikabade ere gisun be deribufi, bi 
giyani ton ako geren ergengge be mukiyebume doobuci acambi seci, 
uthai Pusa i gebu seci ojorako ombi. — Ai turgun seci? 

Subuti! yargiyani doro bifi ; Pusa seme gebuleci ojorako ofi ? 
tuttu Fucihi i hendehungge : eiten doro de beye ako, niyalma ako, 
geren ergengge ako ? jalafungga ako sehebi. — Subuti! aikabade 
Pusa ere gisun be deribufi: bi giyan i Fucihi gurun be miyamime 
dasataci acambi seci ? erebe Pusa seme gebuleci ojorako ombi. — Ai 
turgun seci? Julai i henduhengge: Fucihi i gurun be miyamime da- 
satambi sehengge ; uthai miyamime dasatarangge waka ofi ; tuttu 
miyamime dasatambi sehebi. 

Subuti! aikabade Pusa beye ako i doro be hafume ulhirengge 
bici Julai teni ere gebu be uthai Pusa sehebi. 

XVIII. Emu beye i uhei tuwara, ubui juwan jakoci. 

Subuti! Sini gonin de ai sembi? Julai de yalai yasa bio ako? 

Inu S'i-tsun, Julai de yalai yasa bi. 

Subuti! Sini gonin de ai sembi? Julai de abkai yasa bio akon? 

Inu S'i-tsun ; Julai de abkai yasa bi. 

Subuti! Sini gonin ai sembi? Julai de ulhisu yasa bio akön. 

Inu! ulhisu yasa bi. 

Subuti! Sini gonin de ai sembi? Julai de doroi yasa bio akon? 

Inu S'i-tsun, Julai de doroi yasa bi. 

Subuti! Sini gonin de ai sembi? Julai de Fucihi i yasa bio akon? 

Inu S'i-tsun; Julai de Fucihi i yasa bi. 

Subuti! Sini gonin de ai sembi? Aikabade Gengga bira i dorgi 



T3 






■o 



O o 



(T3 



de bisire yonggan be Fucihi ere be yonggan seme gisurembio akon. 
Inu S'i-tsun! Julai de ere be yonggan seme gisurehebi. 






Subuti! Sini gonin de ai sembi? Aikabade emu Gengga birai 
dorgi de bisire yonggan be, ere yonggan i gese teherere Gengga bira, 
ere geren Gengga bira de bisire yonggan i ton i Fucihi i jalan i ba, 
ere gesengge be maka ambula obumbio akon? 

Mujako ambula kai, S'i-tsun? 

Fucihi Subuti de alame: Suweni gurun i ba i dorgi de bisire 
geren ergengge i hacin hacin i mujilen be, Julai gemu sembi. 



_N 
'-I-J 
'Ol 

fc =9 
> <u 

C CT 
=) O 

— o 

fD 

tu 



.E -ö 



Wiener Zeitschrift f. d. Kunde d. Morgenl. XI. Bd. 16 



o c 
E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



226 Charles de Harlez 

Ai turgun seci? 

Julai i henduhe : geren mujilen be gemu mujilen waka sehengge 
be mujilen i gebu sembi. — Terei turgun adarame seci. Subuti! du- 
leke mujilen be bahaci ojorako. Ne bisire mujilen be bahaci ojorako. 
jidere unde mujilen be bahaci ojorako. 

XIX. Doroi jecen de wen hafuka, ubui juwan uyuci. 
Subuti! Sini gonin de ai sembi? Aikabade niyalma bifi, ilan 

minggan, amba minggan jalan i bade nadan boopai be jalukiyame, 
s'eleme bure de baitalaci, ere niyalma ere turgun i salgabunde, ho- 
turi erdemu ambula bahambio akon? 

Inu S'i-tsun ! Ere niyalma, ere turgun i salgabun de, hoturi er- 
demu mujako labdu bahabi. Subuti aikabade hoturi erdemu bisire 
yargiyan oci Julai hoturi erdemu ambula bahambi seme gisurerako 
bihe. Hoturi erdemu ako turgun de, Julai teni hoturi erdemu ambula 
bahambi seme gisurehebi. 

XX. Boco ci aljara, arbun ci aljara, ubui orin. 
Subuti ! Sini gonin de ai sembi ? Fucihi be yongkiyame tesuke 

boco beye de acaci ombio, akon? 

Ojorako kai S'i-tsun! Julai be yongkiyame tesuke boco, beye 
de acaci acarako. Ai turgun seci? Julai i gisun de yongkiyame te- 
suke boco beye sehengge uthai yonkiyame tesuke boco beye waka 
be, yongkiyame tesuke boco beyei gebu sehebi. 

Subuti! Sini gonin de ai sembi? Julai be yongkiyame tesuke 
geren arbun de acaci ombio akon? — Ojorako kai S'i-tsun! Julai de 
yongkiyame tesuke geren arbun de acaci acarako. Ai turgun seci? 



T3 






w i 

fN CO 

O u 



o o 

c v> 
o E 



(T3 



Julai i henduhe geren arbun yongkiyame tesuke sehengge uthai 
yongkiyame tesukengge waka be, geren arbun yongkiyame tesuke 



F P. 



gebu sehebi. 

XXL Gisurerengge waka be gisurehe, ubui orin emuci. 

o v 

Subuti! Si ume Julai be, ere gonin deribufi minde doro be gi- 
sureci acara babi sere. Ume ere gonin deribure. Ai turgun seci ? Ai- 
kabade niyalma Julai de doro gisurehe babi seme gisureci, uthai 
Fucihi be wakas'aha de obumbi. Mini gisurehe babe sume muterako 
turgun. 
E-e 

E => 

fD O) 

-i n>,-.i,^h U t Original from 

s 8 Digmzeo üy Vj CORNELL UNIVERSITV 






"O 






Le LIVRB DE DIAMANT CLAIR, ETC. 227 

Subuti! doro be gisurehengge gisureci ojoro doro ako be, doro 
be gisurehe gebu sehebi. 

Tere fonde ulhisu hesebun i Subuti, Fucihi de alaha gisun : 
S'i-tsun! geren ergengge, jidere unde jalan de ere gisurehe doro be 
donjiha de, akdara mujilen banjirengge mujako bio akon? 

Fucihi hendume: Subuti! tere geren ergengge waka; geren er- 
gengge waka waka. Ai turgun seci? Subuti! geren ergengge geren 
ergengge serengge, Julai i henduhe geren ergengge waka sehengge 
be, geren ergengge i gebu sehebi. 

XXII. Doro be bahaci ojorako, ubui orin juweci. 
Subuti Fucihi de alame hendume: S'i-tsun! Fucihi baha dele 

ako tob sara tob ulhire doro be baha ba ako de oburnbi dere. 

Fucihi i gisun: Uttu inu; uttu inu. Subuti! mini dele ako tob 
sara tob ulhire doro be, bahaci ojoro doro majige inu ako be, dele 
ako tob sara tob ulhire i gebu sehebi. 

XXIII. Mujilen be bolgofi sain be yabure, ubui orin ilaci. 
Dahome Subuti de alame: ere doro necin neigen wesihun fusi- 

hon ako, erebe dele ako tob sara tob ulhire doroi gebu sembi. Beye 
ako niyalma ako geren ergengge ako jalafungga ako. Eiten sain 
dorobe yabuci uthai dele ako tob sara tob ulhire doro be bahambi. 
Subuti gisurehe sain doro sehengge Julai i henduhe uthai sain 
doro waka be, sain doro seme gebulehebi. 

XXIV. Hoturi mergen duibuleci ojoralcö, ubui orin duici. 
Subuti! aikabade jalan minggan, amba minggan jalan i dorgi 

de bisire geren Siomi san alin i wang ere gese nadan boobai be 
isabufi s'eleme bure be baitalara niyalma bihede; aikabade niyalma 
ere sure ulhisu cargi dalin de akonaha king, jai duin gisun i gi jergi 
de isitala ahme gaifi tuwakiyame holame s'ejileme, gowa niyalma i 
jalin gisurere ohode, julergi hoturi erdemu ci tanggö ubu de emu 

° N 

ubu isirako. Tanggo minggan turnen buju i ubu, jai bodome tolome 
jergileme duibulehede isitala, inu isarako. 

XXV. Wembume de wemburengge akö 7 ubui orin sunjaci. 

Subuti! Sini gonin de ai sembi? Suweni jergingge, ume Julai 

ere gonin be deribufi: bi geren ergengge be doobuci acambi sere. 

16* 

o c 

E => 

fD 0) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



w I 

fN CO 

O u 



o o 

c v> 
o E 



(T3 



> 

- "r? 

F P. 



_N 
'-I-J 

'ai 
> <u 

C CT 
=) O 

— o 



228 Charles de Harlez. 

Subuti! ume ere gonin be deribure. Ai turgun seci? Yargiyan i geren 
ergengge bifi, Julai i dooburengge ako. Aikabade geren ergengge 
Julai i dooburengge bici, Julai de uthai beye niyalma geren ergengge 
jalafungga serengge bikai. Subuti! Julai i henduhe : Beye bi sehengge; 
uthai beye ako be an i jergi erebe beye bisire obuhabi. Subuti! an 
i jergi niyalma serengge, Julai i henduhe, uthai an i jergi niyalma 
waka sehengge be, an i jergi niyalma seme gebulehebi. 

XXVI. Doroi beye be arbun waka } ubui orin ningguci. 
Subuti! Sini gonin de ai sembi? Gosin juwe arbun i Julai be 

cincilaci ombio akon? 

Subuti hendume: Uttu inu; uttu inu. Gosin juwe arbun i Julai 
be cincilambi. 

Fucihi i gisun: Subuti! aikabade gosin juwe arbun i Julai be 
cincilambi, Tsakk'ravarti han uthai Julai inu ombi kai. 

Subuti Fucihi de alaha gisun : S'i-tsun ! aikabade bi Fucihi i gisurehe 
jurgan be sume ohode, gosin juwe arbun i Julai be cincilaci ojorako. 

Tere fonde S'i-tsun gi i gisun be hendume: 

Aikabade boco i mimbe acara 

Jilgan mudan i mimbe baire oci 

Enteke niyalma uthai miosihon jugon yaburengge 

Julai be acame muterako ombi. 

XXVII. Lakcarako mukiyerako, ubui orin nadaci. 
Subuti ! Si aikabade ere gonin be deribume : Julai yooni tesuke 

arbun i turgun de, dele ako tob sara tob ulhire doro be bahangge 
waka saci, Subuti! ume ere gonin be deribume. Julai yooni tesuke 
arbun turgun de, dele ako tob sara tob ulhire doro be bahangge waka 
sere. Subuti! Si aikabade ere gonin be deribufi dele ako tob sara, 
tob ulhire mujilen be tucibuci, geren doro be lashalame mukiyebure 
be gisurerengge kai. Ume ere gonin be deribure. Ai turgun seci? 

° N 

Dele ako tob sara tob ulhire mujilen be tuciburengge, doro be 
arbun be lashalame mukiyebure be gisurerako. 

XXVIII Gaijarako doosidarako, ubui orin jaköci. 

Subuti! aikabade Pusa Gengga birai yonggan be jalumbure 
jalan i bade nadan boopai de teherere be jafafi s'eleme bure de bai- 
E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



"O 



Ö. u 
V öl 



Cl 



O o 



(T3 



CÜ 
> 

=) o 

— o 



Le LIVRE DE DIAMANT CLAIR, ETC. 229 



talara . . Aikabade geli niyalma bifi eiten doro de beye ako jalan, 
onco i kirire doro be mutebuhe de, ere Pusa nenehe Pusa i baha 
gung erdemu ci wesihun. Ai turgun seci? Subuti geren Pusa hoturi 
erdemu be alinie gaijarako turgun. 

Subuti Fucihi de alame hendume : S ? i-tsun ainu Pusa be hoturi 
erdemu be alime gaijarako sembi. 

Subuti ! Pusa i araha hoturi erdemu doosidame latunaci acarakö. 
Tuttu hoturi erdemu be alime gaijarako sehebi. 

XXIX. Horon durun cib seme ekisaka, ubui orin uyuci. 
Subuti! aikabade niyalma bifi, Julai be jihe sere, genehe sere, 

tehe sere, deduhe sere seme gisurerengge oci, ere niyalma mini gisurehe 
jurgan be ulhihako ofi kai. Ai turgun seci? Julai serengge ya baci 
jihe ba ako, inu ya bade genehe ba ako ofi, tuttu Julai seme gebulehebi. 

XXX. Emu i acaha giyan arbun, ubui gosici. 
Subuti! Aikabade sain be yabure haha, sain be yabure hebe 

bifi ilan minggan amba minggan i jalan i babe ser sere narhon bu- 
raki obuha de, sini gonin de ai sembi Ere narhon buraki i geren 
be maka labdu de obumbio akon ? 

Subuti jabume : Mujako labdu kai S'i-tsun. Ai turgun seci ? Ai- 
kabade ere narhon buraki i geren be yargiyan i bisirengge oci, Fu- 
cihi uthai ere narhon buraki i geren be gisurerako bihe. Tuttungge 
adarame seci. Fucihi i gisurengge narhon buraki i geren sehengge uthai 
narhon buraki i geren waka be, narhon baraki i geren i gebu sembi. 

S'i-tsun! Julai i gisurehe ilan minggan amba minggan i jalan 
i ba sehengge, uthai jalan i ba waka be, jalan i ba i gebü sembi. 

Ai turgun seci? Aikabade jalan i ba yargiyan i bisirengge 
oci, uthai emu i acabure arbun ombi. Julai i henduhe emu i acaha 
arbun uthai emu i acaha arbun waka be, emu i acaha arbun i gebu 
sehebi. 

° N 

Subuti ! Emu i acaha arbun serengge uthai gisureci ojorakongge, 
damu an i jergi niyalma tere baita de doosidame latunaha turgun kai. 

XXXI. Sara saburengge banjirakö, ubui gosin emuci. 
Subuti! Aikabade niyalma, Fucihi i henduhe: Beye be sabure, 

niyalma be sabure, geren ergengge be sabure, jalafungge be sabure 
E-e 

E => 

fD O) 

- "I rfr.s»i»wik»( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



T3 



V öl 



TD 

Cl 



i fD 
O o 



> 

=) o 

— o 

fD 



230 Charles de Harlez. Le Livre de diamant clair, etc. 

be gisureme ohode, Subuti ! Sini gönin de ai senibi? Ere niyalma 
mini gisurehe jurgan be ulhimbio, akon? 

Ako kai, S'i-tsun! Ere niyalma Julai i gisurehe jurgan be ul- 
hihako bi. Ai turgun seci? S'i-tsun i henduhc: Beye be sabure, ni- 
yalma be sabure, geren ergcngge be sabure, jalafungga be sabure se- 
hengge, uthai beye be sabure, niyalma be sabure, geren ergenggc 
be sabure, jalafungga be saburengge waka be, beye be sabure, ni- 
yalma be sabure, geren ergengge be sabure jalafungga be sabure i 

in 

gebu sehebi. 

Subuti ! dele ako tob ako tob ulhire i mujilen be tucibuhengge, 
eiten doro de giyani ereni sara, ereni sabure, ereni akdame sure, 
doro i arbun bairakö oci acambi. 

6 

Subuti i gisurehe : Doro i arbun sehengge Julai uthai doro i 
arbun waka sehebi, doro i arbun i gebu sehebi. 

XXXIL Wen de acaburengge unengingge waka, ubui gösin jutoeci. 

Subuti! aikabade niyalma bifi ton ako asangka jalan i bade 

jalumbuha nadan boopai be gaifi s'eleme bure de baitalara, aikabade 

sain be yabure haha, sain be yabure hebe bifi Pu-ti mujilen ilibume, 
£ g 

ere ging be tuwakiyara duin gisun i gi jergi de isitala, ahme gaifi 

tuwakiyame, holame, s'ejileme, niyalma i jalin gisurere oci, ereni ho- 

turi tereci wesihun ombi. Niyalma i jalin badarambume gisurerengge 

° D i 

adarame seci? Arbun de gaijarako ereni as's'arakö de ai turgun seci. 

Yaya fas's'an bisire doro 

Tolgin wali hafun helmen adali 

Silenggi adali inu talkiyan i adali 

Giyan i uttu obufi tuwaei acambi. 

Fucihi ere king be gisureme wajiha manggi, Tchanglao Subuti 
jai geren gelong, liehe gelong , upasa, upasaca, eiten jalan i dorgi, 
abka niyalma asuri, gemu Fucihi i gisurehebe donjifi, alinibaharakö 
urgunjeme akdafi ahme gaifi dahame yabuha. 



Sure ulhisu cargi dalin akonaha de Kin k'eng king wajiha. 



> s 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Bibliographie arabischer Druckwerke. 

Von 

Ignaz Goldziher. 

Zu den dringendsten Desideraten auf dem Gebiete der ara- 
bischen und muhamraedanischen Literaturstudien gehört seit langer 
Zeit ein bibliographisches Hilfsmittel, welches in übersichtlicher und 
zuverlässiger Weise einen Ausweis über die in literarischer Beziehung 
bemerkenswerthen Erzeugnisse der sich immer mehr und mehr häu- 
fenden und immer emsiger schaffenden Druckereien des Orientes 
vom Beginne der Typographie in muhammedanischen Ländern bis 
in die neueste Zeit an die Hand gäbe. 

Viel leichter als hier in Europa kann die Aufgabe im Oriente 
selbst gelöst werden, namentlich in Kairo, der fruchtbarsten Stelle 
der typographischen Production im muhammedanischen Oriente, wo 
auch an der viceköniglichen öffentlichen Bibliothek mit ihren reichen 
Beständen und literarischen Hilfsmitteln die ergiebigste Gelegenheit 
für die Lösung der bei solchen Arbeiten auftauchenden Schwierig- 
keiten geboten ist. 

Mit Freude haben wir daher das in jüngster Zeit von Herrn 
Edward A.Van Dyck, Lehrer an der Medrese chiddiwijje in Kairo, 
redigirte Handbuch erhalten, welches sich zur Aufgabe gesetzt hat, 

° N 

eine geordnete Bibliographie der gedruckten Werke aus der arabi- 
schen Literatur aller Zeiten zu liefern. 1 Da der Verfasser zunächst 

C CT 

__ 

— O 

CO 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fü 0) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



T3 



Ö. ^ 
V öl 



TS 



O o 



1 l^ ^r* 3 * ^^ ^r^ 1 er« t*^** >* ^ t*^ '^^ V^ 
«>JL*<Jl Aaevk* wX3^ ^wUs ^yc^JLJ ^ ^ ^>\ jL«-oli. iCo-ÄJl^ ilS^Ül j>UxJ\ 



Original fronn 



232 Ignaz Goldziher. 

das orientalische Publicum als Leser und Benutzer seines Werkes 
vor Augen hatte, hat er sich nicht begnügt, eine trockene biblio- 
graphische Uebersicht zu geben, sondern dieselbe in den Rahmen 
einer Darstellung des Entwickelungsganges der arabischen Literatur 
in einer den Orientalen zugänglichen und mundgerechten Weise ein- 
gefügt. Er hat sich dabei im Grossen und Ganzen an das Schema 
gehalten, welches er in einem vor vier Jahren im Vereine mit Herrn 
Constantin Philippides im Auftrage des ägyptischen Unterrichts- 
ministeriums, zum Gebrauche in den arabischen Schulen, verfassten 
Handbuch der , Geschichte der Araber bereits angewendet hat. 2 

Diesem Zwecke entsprechend werden nicht nur die in Europa 
oder im Orient im Druck erschienenen Werke nach Fächern geordnet 
aufgezählt, sondern innerhalb der aufgestellten Literaturperioden und 
inhaltlichen Kategorien die bedeutendsten Schriftsteller vorgeführt 
und dabei auch ihre bisher unedirten, ja selbst ihre verloren gegan- 
genen Schriften erwähnt. In den literarhistorischen und biographischen 
Angaben hat sich der Verfasser nicht nur in der wenig systematischen 
Form seiner Darstellung dem Geschmacke des orientalischen Publi- 
cums anbequemt, sondern auch in den Zugeständnissen, die er den 
gangbaren literarhistorischen Fabeln macht, wie z. B. in der Angabe, 
dass die Mu'allaka des ( Arar b. Kultum ursprünglich mehr als 1000 
Verszeilen hatte (p. 2G); er nennt allen Ernstes (289) Al-Asma'i den 
Redactor des Sirat 'Antar und Ne£d b. Hisäm den Verfasser der 
Kissat (oder Sirat) Bani Hilal. Mit demselben Rechte hätte er den 
Ne£d auch mit der 'Antar-Erzählung in Verbindung setzen können, 



t! öi 



Cl 



.TD 



(T3 



2 5 



- "r? 

F P. 



f ^)JÜl Jp*-> ^-JLc- >\: j£j ^^Jl ift j^sT . Kairo (Druckerei der Revue 
,A1-Hiläl k ) 1314 = 1897; 8°, 677 + 3 Seiten Gr.-8°. 



u 

«4- ~° 



143 Seiten. 



1 i-*^,xjb cr o^ ? j M J\ ^>jJi >j2>\ A^Arfli. p^>\)\$ s*-jj*A\ ^\3 ^_jLx5 



^^kikM^S^ i^Jxi.\. Büläk (Staatsdruckerei) 1310 = 1893; Gr.-8°, 



2 Eine für orientalische Leser berechnete literaturgeschichtliche Uebersicht hat 

3 O 

in jüngster Zeit auch die in Kairo erscheinende Zeitschrift ,A1-Hiläl 4 (heraus- 



gegeben von G. Zaidän in einer Artikelserie ihres n. und in. Jahrganges [1893- 
1895] unter dem Titel A-Ojjdl £aJUI ^\>\ o^U) geliefert. 

-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Bibliographie arabischer Druckwerke. 233 

da er in derselben an einigen Dutzenden von Stellen, ebenso wie 
Al-Asma'i, als Räwi genannt wird (vgl. Nachträge zu Pertsch's 
Ar ah. Catalog, v, 53 unten). 

Ausschliesslich zur Belehrung der Orientalen angelegt ist auch 
die dem ganzen Werke vorangehende Einleitung (1 — 9 über öffent- 
liche Bibliotheken, die arabische Handschriftensammlungen besitzen) 
und das erste Bäb (10 — 21): ,Ueber die arabischen Sprachstudien in 
Europa'. Diesem Bäb ist auch ein Paragraph über die Eintheilung 
der semitischen Sprachen und über die ältesten arabischen Sprach- 
denkmäler einverleibt (S. 10, 7 v. u. unrichtig £lt>U-^Jt statt ilk^l, 
ebenso wie auch 11,8 £x>UaJl für Sabäer zu beanstanden ist). Jedoch 
gerade mit Rücksicht auf diese nächste Bestimmung seines Werkes 
hätte der Verfasser bei Wiedergabe orientalischer geographischer 
Namen auf die originelle Orthographie derselben achten müssen. 
Während er mit vollem Rechte den Druckort Venedig consequent 
als i^Sj^o gibt, drückt er ganz unrichtig Sfax mit ^SJl^\ aus 
(61, 7), da es doch arabisch nie anders als ^-nSli-i» geschrieben wird; 
auch Oran ist nicht ol>^ ( 376 penult.), sondern o\r*3? Tibet nicht 
^~?£ (55, 3 v. u.), sondern ^P>, und auch Ceylon wird von den 
Lesern des Verfassers niemals mit dem Pali-Namen cß~y«> (ibid.), 
sondern stets e^o^xi^ genannt. 

Da der Verfasser von vornherein nicht die Absicht hatte, die 
ganze Summe des in eine arabische Bibliographie gehörigen Materiales 
in dies Handbuch einzuverleiben, so hätte er irgendeine zeitliche 
oder inhaltliche Grenze ausstecken müssen, innerhalb deren er sich 
mit seiner Zusammenstellung der Titel systematisch bewegen wolle. 



TD 






w I 

fN CO 

r\l ^ 

, 0> 

° m 

m - 

i-H 

o 

^-^ 4-1 

TD ±3 

§ i 

Dies hat er allerdings nicht gethan. Sein Handbuch vertritt die 
Literatur in arabischer Sprache von den ältesten Zeiten bis zu den 
Früchten der allermodernsten Culturbewegung unter den Orientalen. 
Dagegen haben wir natürlich nichts einzuwenden ; denn aus den 
trockenen Titeln, die uns im weitläufigen Capitel über die moderne 
arabische Literatur entgegentreten, können wir ja nicht selten interes- 
sante Daten zur Bildungsgeschichte des arabischen Orientes schöpfen. 
Die meisten Leser werden es sicherlich erst aus diesem Buche (489) 

'-o v 

E-e 

E => 

fD O) 

$£ 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



234 Ignaz Goldziher. 

erfahren, dass es auch bereits eine darwinistische Literatur in ara- 
bischer Sprache gibt, und dass ein Mann aus dem Libanon selbst 
Büchner's ,Kraft und Stoff* in die Sprache des Propheten tibersetzt 
hat und in Alexandrien 1884 hat drucken lassen. Andererseits will 
das Handbuch allen Fächern gleichmässig gerecht werden. Bei 
dieser universalen Anlage des Buches werden umso augenfälliger 
jene bedauerlichen Mängel bemerkbar, die den systematischen Cha- 
rakter der Arbeit des Herrn Van Dyck beeinträchtigen und dieselbe 
für den Benutzer leicht als eine Art Sammelsurium erscheinen lassen, 
an dem man vorherrschende Gesichtspunkte nicht entdecken kann. 
Es ist z. B. unfindbar, warum der Verfasser trotz der Weitläufigkeit, 
mit der er die Haditwerke und ihre wichtigsten Commentare 124 — 
135 zu behandeln scheint, den in der muslimischen Wissenschaft 
hochangesehenen Commentar des Nawawi zum Salüh Muslim, mit 
seinen Ausgaben, nicht verzeichnet, während er nicht selten auf 
ganz unwichtige Brochuren viele Zeilen verwendet. Solcher Recla- 
mationen Hessen sich eine ganze Menge an den Verfasser richten. 
Unter allen möglichen Entschuldigungen, die er vorbringen sollte, 
könnten wir bei aller Indulgenz, eine sicherlich nicht gelten lassen: 
die Rücksicht auf den beanspruchten Raum. Denn für die unver- 
hältnissmässige Anschwellung des Buches hat der Verfasser in jedem 
Kapitel desselben so opulente Beispiele geliefert, dass er die Ignorirung 
der im Gelehrtenleben des muhammedanischen Orientes wichtigsten 
Werke mit ökonomischen Gründen kaum wird motiviren können. 
Welche relative Vollständigkeit hätte sich bei umsichtiger Auswahl 
auf demselben Räume erreichen lassen, wenn der Verfasser nicht so 
übermässig in unnöthigen Wiederholungen derselben Sachen in ver- 
schiedenen, oft knapp benachbarten Stellen seines Werkes schwelgen 
würde! Die Agäni haben zwei Artikel, 32. 40, ebenso gibt er die 
Biographie Sujütfs 60. 87; Al-Dahabi 101 deckt sich mit 136; 125, 
Nr. 3 wird durch 137, Nr. 27 überflüssig; die Biographie des Säfi'i 
wird 138 und 153 gegeben; auf derselben Seite 267 gibt er zwei- 
mal seine Notizen zu Amidfs Muwäzana; 330, Nr. 29 = 336, Nr. 11 



■o 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

° m 



F p. 



03 



fD 



u. a. m. Bei solchen Wiederholungen kommt es auch vor, dass an 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Bibliographie arabischer Druckwerke. 235 

den verschiedenen Stellen widersprechende Angaben über denselben 
Gegenstand gemacht werden. 270, 6 v. u. wird infolge eines Miss- 
verständnisses der Commentar j?.y^\ zum jopl kJLui dem Abü-l-'Alä 
selbst zugeschrieben, während bereits auf der folgenden Seite 271, 12 
Abu J.a'küb Jusuf b. Tähir als Verfasser genannt ist. — Die Un- 
bestimmtheit des Geburtsortes des Beha al-din al-'Amili (vgl. Al- 
Tälawi, zum Büläker Ke^kül 296) bringt der Verfasser in ungeschickter 
Weise in der Form zum Ausdruck, dass er in zwei Absätzen desselben 
Artikels (240) je einen anderen Geburtsort mit gleicher Bestimmt- 
heit angibt. — Für wieviel im Werke fehlende wichtige Titel hätte 
der Verfasser den Raum verwenden können, den er bei der vier- 
maligen Erwähnung des Muchtasar Tadkirat al-Kurtubi von Al-oa f räni 
(498) für den Abdruck der jedermann zugänglichen Kapitelüber- 
schriften des am Margo jenes Buches edirten kleinen Tractates von 
Samarkandi in Anspruch nimmt? Und auch hier die Unbestimmt- 
heit der chronologischen Angaben hinsichtlich des Sterbejahres des 
Sa'ränü 

Wir werden schon nach diesen Beobachtungen unsere Erwar- 
tungen nicht zu hoch spannen und uns auf manche Enttäuschung 
gefasst machen. Leider hat der Verfasser nicht immer jene Acht- 
samkeit walten lassen, die man bei einem bibliographischen Werke, 
das vorzugsweise die Bestimmung hat, als verlässliche Informations- 
quelle für jene zu dienen, die über den literarischen Charaktei und 
die elementaren Formalitäten eines Buches Auskunft suchen, mit 
vollem Recht erwartet. Da ist gleich p. 49 und 51 die kolossale 
Verwirrung, die der Verfasser durch die Verwechslung von Ibn Fakih 
al-Hamadäni ed. de Goeje und Al-Hamdäni ed. D. H. Müller an- 
gerichtet hat; er weiss nicht, dass dies zwei verschiedene Bücher 
sind und schreibt dem ersteren Verfasser die vir*^ *ri>^ zu > ebenso 
hält er p. 36 das Chalaf-Buch Ahlwardt's für eine Ausgabe der 
Kasida des Taabbata sarran; zweimal (63,2. 264,11) verzeichnet 



■o 






w i 

fN CO 

O u 



o o 

c v> 
o E 



wobei nicht bezweifelt werden kann, dass es richtig *L*£J\ (Ausg. von 



_N 
'-I-J 
'Ol 

g CT 

er in einer ganz flüchtigen Charakteristik des Asma'i ein 'Lio^l <*->L# ? 

Haffner, Wien 1896) sein muss. 115 penult. ist das Tabakät al- 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



236 Ignaz Goldziher. 

mufassirin ed. Meürsinge mit einem Tafsir -Werke des Sujüti, OUs^ 
cAr*^> verwechselt worden. Doch dies sind Kleinigkeiten, an der- 
gleichen wir uns bei der Leetüre des Buches langsam und langsam 
gewöhnen müssen. Aber fast unglaublich scheint es, dass der Verfasser 
p. 141 die Fatäwi Kadi Chan (st. 592 d. H.) für ein Werk des Abu IJanifa 
hält (die Kairoer Ausgabe der Fatäwi in drei Bänden [Kairo 1282] 
kennt er nicht); oder dass er p. 181 eine »jji^ J^^JJ i^UM ^ 
verzeichnet und daran die Betrachtung knüpft, dass der Verfasser 
weder mit Fachr al-din, noch mit Abu Bekr al-Räzi verwechselt 
werden dürfe, während der Sammler der Nahg al-baläga der Für- 
sorge gegen solche Verwechslung gar nicht bedarf, da er doch nicht 
k£$), sondern ^«-f^ j**~)\ ist; auch im Index figurirt: «j;j^ jJL*Jl 
^ Ä ^*^ c?"°- — Ganz merkwürdige Dinge finden wir im Capitel 
über Volkserzählungen, eine Kategorie, in die der Verfasser p. 294 
auch die Opuscula arabica ed. Wright eingeordnet hat. — Wer 
die Kasidat Abi Öäduf von Öarbini (von deren Ausgaben der Ver- 
fasser die Lithogr. Alexandrien 1289 zu erwähnen versäumt) einmal 
benutzt hat, weiss, dass dies Buch unter Volkserzählungen nichts 
zu suchen hat; er wird auch darin den Verfasser leicht corrigiren, 
dass er Kasida und Commentar von verschiedenen Verfassern her- 
leitet ; er scheint Abu öädüf für den Verfasser der ersteren zu halten. 
Ein ganz besonderes Curiosum dieser Abtheilung (als deren Nr. 26 
ein c*Sj^3 *-r*^k ***** ed. Nöldeke aufgeführt ist) ist jedoch p. 295, 
Nr. 22: <£-^oli oI>1£a.* ^j****. Wir übersetzen, was der Verfasser zu 
diesem Titel zu sagen hat: ,gesammelt und erklärt von Land (mög- 
licherweise soll dies richtig Graf Landberg heissen); gedruckt in 
vier Bänden bei Brill in Leiden 1862 — 1875/ Der Verfasser ver- 
muthete, wie man sieht, hinter Land's Anecdota syriaca Anekdoten 
im arabischen Vulgärdialekte von Syrien, und ist nicht verlegen, den 

*0 CD 

Namen des Herausgebers in den eines Gelehrten zu emendiren, der 
ihm in dieser Combination geläufiger ist. — Weniger bedenklich als 



ö. 2> 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

o y 



o E 



(T3 



2 5 



_N 
'-I-J 
'Ol 

> <u 

C Ol 



dieser syrische Eindringling ist p. 162, 1, wo das in ZDMG., xxxiv 
von Fagnan herausgegebene persische Sa'ädat-nämeh als Kitäb al- 



03 



fD 



saYida (mit der Angabe Paris: 1881) erscheint. 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Bibliographie arabischer Druckwerke. 237 

Ueberaus häufig bietet er mangelhafte oder gar irrige biblio- 
graphische Angaben; 97 sagt er, das ibl»*«Jl ^i^o von Al-Firüzäbädi 
habe keine Jahresangabe: mir liegt eine Ausgabe Kairo 1295 vor; 
vom Itkän des Sujüti (119) gibt er die ÜASTELLi'sche Ausgabe (Kairo) 
nicht an; von den Makamen des Bedf al-zamän spricht er seiner 
Gewohnheit gemäss an vier Orten; an zweien (282. 340) sagt er, 
die Chizänat al-adab des Ibn Hag£a sei am Margo der Kairoer Aus- 
gabe der Makamen gedruckt; 349. 360 gibt er den umgekehrten 
Sachverhalt richtig an. Wie soll sich da derjenige, der aus dem 
Buche bibliographische Informationen holt, zurechtfinden? Wie man- 
gelhaft die Burda-Bibliographie 280 dargestellt ist, kann man aus 
den Literaturangaben in R. Basset's Einleitung zu deren Ueber- 
setzung (Paris 1894) und meinen Nachweisen {Revue de l'hist. des 
relig., xxxi, 304 ff.) ersehen. — Makamen von Sujüti (284) gibt es 
noch in Lithogr. Alexandrien 1275 (Sälih al-Jäfi); sie scheinen von 
den durch den Verfasser hier verzeichneten verschieden zu sein und 
sind dadurch interessant, dass denselben eine ^^-i^iJl £*oUL« vom 
Schejch Hasan al- e Attär angehängt ist, welche die Beschäftigung der 
Europäer mit orientalischer Literatur in sehr sympathischer Weise 
behandelt. — 265 macht uns der Verfasser begierig zu erfahren, wo 
die ß \ >r Ä-*iJ\ J^s? von Abu Temmam (ohne nähere Angabe als g-^ 

^ in 

bezeichnet) gedruckt erschienen sind, während er ibid. den Titel der 
JJLJUl ^UAl sZAJJte* (vgl. JRAS. 1897, 332) zu y^ ^ O^U^^l 
Aj*sz3\ verderbt. — Bei Büchern, die verschiedene Ausgaben haben, 
sollte in einem solchen Werke gerade die Angabe des allerersten 
Druckes niemals fehlen, wie hier z. B. 466 bei dem Lehrbuch der 
Orthographie von Nasr al-Hürini die Angabe der Ed. prineeps, Kairo 
1275 vermisst wird. Der vom Verf. verzeichneten Ausgabe Kairo 

75 ^ 

(Chejrijja, nicht Büläk, wie es bei ihm heisst) vom J. 1304 geht noch 

N 

die Buläker 1302 voraus. Von nicht angegebenen Ausgaben wollen 
wir noch anmerken: zu p. 341 unten, Al-Mawerdi, Adab el-dunja 
wal-din, Bül. 1309; p. 351 Mar'i's Badf al-insa, Mosul (Dominikaner- 
druckerei 1866); p. 472 vom Hadikat al-afräh gibt es ausser der in- 
dischen Ausgabe eine Bulaker 1282; auch von 'Ali Dede's Muliadarat 



T3 






w tn 

£ -o 
-o v 

E-e 

E => 

(ü <D 

tn _c 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



238 Ignaz Goldziher. 

al-awä'il haben wir an Kairo (Sarkijja) 1311 eine vollständigere Aus- 
gabe als die vom Verfasser angegebene. 

Nicht selten verkennt der Verfasser vollständig den Charakter 
der von ihm verzeichneten Werke. Die Murü£ al-dahab scheint er 
(55) für ein Lexicon nach Art des Bekri und Jäl^üt zu halten, und 
gibt ihnen zwischen diesen beiden eine Stelle im Kapitel ^j~-yo\£ 
£^^-ää.. — Das Muwatta' Sejbäni (von dem es bekanntlich mehr 
Ausgaben gibt, als die eine, die der Verfasser verzeichnet) ist kein 
selbstständiges Werk, als welches es 124 gekennzeichnet ist, sondern 
eine der zahlreichen Recensionen des Muw. Mälik mit den Glossen 
des &ejb. — Auch das Takrib des Nawawi (132) ist kein selbst- 
ständiges Werk, sondern ein Auszug aus dem Grundwerke des Abu 
c Amr b. al-$aläh el-Sahrazüri, den AI -Nawawi in seinem Muslim- 
Commentar vorzugsweise £^^ nennt, und dessen Buch bald als 
cu^ji\ J^-o\ (Petersburger Hdschr.), bald als ^i^\ <o-U £\y\ ii^A* 
(Kairoer Katalog I 2 , 253 oben) oder auch viowxi.\ f ^l* (Muhammeda- 
nische Studien n, 187, Anm. 5) bezeichnet wird. — Hätte der Ver- 
fasser das Mustabih von Al-Dahabi einmal wirklich benutzt, so hätte 
er von demselben (10 1) unmöglich gesagt, dass es ^-ojit *\jj ^ 
handle, sondern an dessen Stelle das tlü.\ oUL^L genannt. — Was 
soll man endlich dazu sagen, dass in einem bibliographischen Special- 
werke (317) die A<Jdäd von Abu Bekr Muhammed ibn al-Anbäri und 
die Asrär al- e arabijja von Abü-1-barakät 'Abd al-Rahmän al-Anbäri 
unter demselben Verfasser aufgeführt werden, trotzdem der Verfasser 
selbst bei ersterem ausdrücklich hervorhebt, dass er nicht mit dem 
im J. 577 gestorbenen Al-Anbäri (d. h. Abu - 1 - barakät) verwechselt 
werden dürfe. 

Wie man aus dem Titel ersieht, beschränkt sich der Verfasser 
nicht blos auf die Vorführung von Producten der Editionsthätigkeit 
im Orient ; er will vielmehr das orientalische Publicum auch mit den 



Q. O) 

V ct 



TD 



03 
CT 



O O 



(T3 



2 5 



CT 



- * 



im Westen zustande gekommenen Editionen arabischer Werke be- 



kannt machen. Dies Bestreben ist nur zu billigen. Der Verfasser 
hätte aber in der Verzeichnung der Büchertitel grössere Consequenz 
walten lassen müssen. Während er oft in der Angabe der Namen 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Bibliographie arabischer Druckwerke. 239 

der Herausgeber und ihres Wohnortes sehr weitläufig ist, geht er bei 
anderen Titeln an den Namen der Bearbeiter stillschweigend vor- 
über. Darin ist wohl keine Absicht zu suchen, denn p. 108, Nr. 36 
J\ <SXS gibt er wohl Druckort und Druckjahr, Seitenzahl und den 
Fundort der Handschrift an, die der Arbeit zugrunde gelegt ist, ver- 
gisst aber nicht nur den Namen des Bearbeiters, sondern auch den 
des Verfassers der Grundschrift zu nennen. Freilich können Orien- 
talen mit den arabischen Transcriptionen europäischer Eigennamen 
nicht viel beginnen. Wem schwebt das Schriftbild Wright vor bei 
vJU^\j, oder Boucher bei <*A*;, Ethe bei *£?), Peritz bei j-i^j, °der 
Angers bei *-^t u. a. m. ? Dabei sind die Angaben über europäi- 
sche Arbeiten in bibliographischer Beziehung sehr häufig zu mangel- 
haft, nicht selten vollends ungenau und irreführend. Eine ganz heil- 
lose Confusion herrscht 67 im Artikel über Balädori, wo das durch 
Ahlwardt herausgegebene Buch als ein Theil der Futüh bezeichnet 
wird. S. 35, wo die Wiener Lebid -Ausgabe registrirt ist, gibt der 
Verfasser seinen Lesern keine Kenntniss von der Fortsetzung durch 
Hüber - Brockelmann , ebenso wie er versäumt (283) Thorbecke's 
Durra- Ausgabe zu notiren. Hingegen lässt er (370) eine neue Aus- 
gabe des Mäwardi durch H. Derenbourg besorgen. Nach 298 wäre 
eine Ausgabe des Urtextes des Sibawejhi zuerst in ZDMG. erschienen. 
Das durch Cureton herausgegebene dogmatische Compendium des 
Nasafi ('Umdat 'akidat etc.) confundirt er (145) mit dem hanafitischen 
Fikhbuche: Kanz al-dakä'ik desselben Verfassers. Die beiden Bücher 
haben ausser der Gemeinsamkeit des Verfassers mit einander nichts 



ö. 2> 



Q- 



.TD 

ü> 

s— 
O 



(T3 



zu schaffen. — Von Ibn 'Abdun verzeichnet er (275) ausser der Lei- 
dener noch eine Leipziger Ausgabe. Bei Usäma ed. Derenbourg wird 



F P. 



(372) als Druckort angegeben: Leiden 1884, Paris 1886 u. a. m. Wo- 
her mag er unter Anderem (31) eine zweite Auflage von Freytag's 
Hamäsa (anno 1851) oder einen Diwan Tarafa (Greifswald 1869), 
einen Sulük von Makrizi ed. Wüstenfeld genommen haben? Torn- 






cn 



=> O 



berg's Dissertation : Fragmenta quaedam libri Husn al-muhädara wird 

ru 



als Ausgabe dieses Werkes von Sujüti (68), Dieterici's Schrift: Mu- 



_ (X5 

tanabbi und Sejf ad-daula als Ausgabe einer von der Jatima unab- 

E-e 

E => 

fD O) 

in +j 

1 1 b Y ^ ,( ,0 Jy e CORNELL UNIVERSITY 






Original fronn 



240 Ignaz Goldziher. 

hängigen besondern Risäla des Ta'älibi (269, 14) verzeichnet, u. a. m. 
Ganz merkwürdig ist bei einem gelegentlich angeführten arabischen 
Verse der Hinweis: irr c^o JL^l j&\. Gemeint sind die Amäli al- 
Käli, ein philologisches Sammelwerk nach Art des Kämil von Mubar- 
rad. Dies kann man aber nicht nach Verszeilen citiren. Den 
Schlüssel zu diesem Irrthum bietet uns die von dem Verfasser ver- 
schwiegene Quelle für seine Kenntniss des citirten Verses. ZDMG. 
xlvi, 37, Anm. 1 wird nämlich der aus den Amäli al-Kali geschöpfte 
Vers aus der Handschrift der Pariser National-Bibliothek so angeführt: 
,Amäli 133 v.;' mit ,v/ ist natürlich die verso-Seite des betreffenden 
Blattes der Handschrift gemeint. Das hat nun der Verfasser miss- 
verstanden und mit dem Anschein eigener Leetüre eine , Vers- 
zeile' daraus gemacht. 

Auch Jüdisch -Arabisches hat der Verfasser hin und wieder in 
den Bereich seiner Bibliographie einbezogen. Aber auch dabei ist 
nicht ersichtlich, welche Gesichtspunkte ihn bei der Auswahl der 
Druckschriften aus diesem Gebiete geleitet haben. So weit ich sehe, 
hat er besonders Jehuda ha-Lewi, Maimonides, Hajjü£ (o^*>, sie!) 
und Abulwalid ibn Gannäh berücksichtigt. Da zeigt es sich aller- 
dings, dass er zwei in den Sitzungsberichten der Wiener kais. Aka- 
demie erschienene Abhandlungen W. Bacher' s (,Ueber die gramma- 
tische Terminologie des Hajjil£' und ,Ueber die hebräisch- arabische 
Sprachvergleichung des Abulwalid') als eigene Werke des H. und 
AW. betrachtet hat (311); das Kitäb al-usül des Letztern nennt er 

merkwürdigerweise (221) ein * ^^ Ob^i-J\ ^^ J-*J^2o ^^ 

ilSl.-oüL. Dass die Luma c und das Wörterbuch auch im Druck er- 
schienen sind, ist ihm bei dieser Gelegenheit entgangen. 






F p. 



Indem wir nun an dem Werke des Herrn Van Dyck so viele 
Mängel auszusetzen hatten, möchten wir ihm nicht zugleich alle 
Brauchbarkeit absprechen. Wir dürfen nicht unerwähnt lassen, dass 
es uns in manches Gebiet der Editionsthätigkeit des Orients, das 



u 

«4- ~° 

O <L> 

CT 



=) O 

— o 
CO 

sich unserer Beachtung völlig entzieht, einen Einblick ermöglicht und 
'S ■£ 

innerhalb desselben von den Erzeugnissen in den verschiedenen 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Bibliographie arabischer Drückwerke. 241 

Fächern der Wissenschaft mehr Kunde gibt, als zu erlangen uns 
sonst möglich wäre. Wir meinen damit besonders die in Indien er- 
zeugten Ausgaben der muhammedanischen Literaturwerke, über die 
uns der Verfasser manche interessante Angabe bietet. Auch sonst 
wird das Buch, das vieles und daher jedem etwas bringt, für die 
Constatirung des Vorhandenseins orientalischer Druckwerke den Fach- 
gelehrten Dienste leisten und in mancher Richtung als Auskunftsmittel 
dienen können. Freilich legt es mit dem unsystematischen, vielfach 
vom blossen Zufall bestimmten Charakter seines ungleichmässigen 
Inhaltes das Bedürfniss nach einer umfassenden, immer zuverläs- 
sigen, den Anforderungen unserer Literaturstudien entsprechenden 
Bibliographie der orientalischen Druckwerke erst recht nahe. Wir 
zweifeln nicht daran, dass der Verfasser in einer behutsam angelegten 
neuen Ueberarbeitung seines Werkes diesem Ziele näher kommen wird. 
Budapest, im Mai 1897. 



T3 






■o 



O o 



- "r? 

£ ö. 

P 

U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. XI. Bd. 17 

o c 
E =3 

fD O) 



Original from 



1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



CÜ 






■o 



03 









U 

O <L> 



Ueber Wortzusammensetzungen im Mandsehu. 

Von 

Erwin Bitter von Zach. 

Im Folgenden erlaube ich mir auf eine Erscheinung im Mandsehu 
aufmerksam zu machen, die meines Wissens noch keine Würdigung 
gefunden hat. Bei etwas genauerer Durchsicht des Mandsehu- deutschen 
Wörterbuches von v. d. Gabelentz wird man die Bemerkung machen, 
dass die zahlreichen Synonyma einer Thiergattung gleiche Ausgänge 
besitzen, so z. B. trägt der Pfau folgende Namen: jujin, kun du/in, 
molojin, ixxjin, tojin, yojin. Während wir nun weder bei v. d. Ga- 
belentz noch in Sacharow's ausgezeichnetem MauhHOfcypcKo-pyccKiü 
CAoeaph irgend einen Aufschluss darüber finden, geben uns die ein- 
heimischen Wörterbücher 1 genügend Anhaltspunkte zur Erklärung 
dieser Erscheinung. Es entsprechen nämlich folgende chinesische 
Aequivalente den oben angeführten Namen: 
jujin l^l >j§t nan ke; 2 das Buleku bithe fügt folgende Erklärung 

hinzu: julergi ba i niyalma tojin be jujin sembi. Im Süden nennt 

man den Pfau jujin'. 



1 Wir haben hier folgende im Auge: 

a) Han-i araha nonggime toktobuha manju gisun i buleku bithe 

trat*«). 

b) Manju isabuha bithe f *ffi aJt # iE * J, 

c) Manju gisun be niveceme isabuha bithe (]|| Äf ^Jm Sw« 



Transcription des Buleku bithe. 



> 

"c 

Vgl. über diese Werke: P. G. von Mollendorff, Essay on Manchu Uterature, 
Nro. 36, 39, 40. 

2 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Uebbr Wortzusammensetzungen im Mandschu. 



243 



TD 



V öl 



TS 

4+: 



rN ^ 



F p. 



u 

O <L> 

"ui ö; 



<U 



=) O 

— o 



w 



£ oJ 

_^ 03 

£ -o 

-ö £ 

E => 

fD O) 



TJ b 

(U o 

ü Q_ 



kundujin ^ ^ |j|| kung du ho (^ §l| 7 du ho ist die Wiedergabe 

des Pfauenschreies, ?L ^ R|| ^ ||5 H> 
molojin J|| t|j jM mo io Zo ; fucihi nomun de tojin be inolojin sembi. 

In den buddhistischen Büchern wird der Pfau ,molojin' genannt ; 

vgl. auch Hjjj ||| ^r §|L 6. Cap., fol. 22 recto; im Sanskrit: 

*T^T, mayüra. 
§ujin a£ -j^ wen kin ; tojin i funggala dethe iu yangsangga ofi, 

sujin sembi; da Schwanz- und Flügelfedern des Pfau so schön 

sind, heisst er sujin. 
tojin ^L ;jf| kung ciyo, der gewöhnliche chinesische Name für den 

Pfau, v. Giles, Chin.-engl. dictionary, No. 6605: the Malayan 

peacock (Pavo muticus). 
y°j^ n ^ »1^ yuwei niyao; yuwei ba i niyalma tojin be yojin sembi. 
In Anam nennt man den Pfau ,yojin'. 

Wir sehen also das Wort ,tojin' sowohl mit Mandschuwörtern, 
als auch chinesischen Lehnwörtern Verbindungen eingehen, wobei 
seine erste Silbe spurlos verschwindet. An Zusammensetzungen dieser 
Art ist das Mandschu ungewöhnlich reich ; es Hessen sich noch viele 
Beispiele beibringen. Wir wollen hier nur einige der interessantesten 
anführen. So finden wir, dass in den Namen der 28 Sternconstel- 
lationen des Thierkreises 1 der betreffende chinesische Name mit dem 
Mandschunamen des entsprechenden Thieres combinirt wird. 



Namen der 28 Constellationen 


Entsprechende 


Thi 


iernamen 




Mandschu 






Mandschu 


!• Ä giy , 


gimda 


^ fabelhaftes Thier, 


nimada 2 


2. ^ k'ang, 


k'amduri 


Ȥ Drachen, 




muduri 


3. j£ di, 


dilbihe 


^ Dachs, 




elbihe 


4 - Jf fan s> 


falmahon 


yg Hase, 




golmahon 


5. ;ty sin, 


sindubi 


^ Fuchs, 




dobi 


6. JH wei, 


weisha 


J^t Ti s er > 




tasha 


7- Ä & 


girha 


^{j Leopard, 




yarha 



1 Vgl. darüber Schlegel, Uranographie chinoise, p. 583. 

2 nimada jfef? giyao, v. Giles Nr. 1309: a scaly dragon, nimaha i beye. 

17* 



.oo 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



244 



Erwin. von Zach. 



TD 






■o 

Q. 
4+: 



rN ^ 



F P. 



u 

O <L> 

"ui ö; 



<U 



3 O 

— O 



w 



£ oJ 
_^ fü 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 



-ö b 

(U o 

ü Q_ 



8. 


+ 


deo, 


demtu 


9. 


+ 


nio, 


niohan 


10. 


* 


nioi, 


nirehe 


11. 


£ 


hioi, 


hinggeri 


12. 


ft 


wei, 


weibin 


13. 


ff? 


si, 


Silgiyan 


14. 


H 


bi, 


bikita 


15. 


i^ 


kui, 


kuinihe 


16. 


# 


leo, 


ludahon 


17. 


ff 


wei, 


welhome 


18. 


R 


mao, 


moko 


19. 


• 


bi, 


bingha 


20. 


* 


zui, 


semnio 


21. 




sen, 


sebnio 


22. 


# 


j in g> 


jingsitun 


23. 


Ä 


g ui , 


guini 



DU fabelhaftes Thier, 


tontu * 


^ Ochs, 


ihan 


jjjg Fledermaus, 


ferehe 


jH Ratte, 


singgeri 


Jot Schwalbe, 


eibin 


3fj| Schwein, 


ulgiyan 


^ Stachelschwein, 


dokita 2 


JI Wolf, 


niohe 


#t) Hund, 


indahon 


^£ Fasan, 


ulhoma 


|j|| Huhn, 


coko 


fjjfr Rabe, 


gaha 


SI Affe > 


monio 3 


>JJ| Gibbon, 


bonio 


ffi fabelhaftes Thier 3 


, tungsitun 4 


^ Schaf, 


honin 



1 tontu jMS: ^ä hiyai jai; niman de adalikan. emu uihe. banitai tondo sijir- 
hon. niyalmai becumere be sabuci. uru aköngge be sukilambi. Dem Bergschaf 
( MI "HF a goat, the Asiatic chamois) etwas ähnlich, mit einem Hörn, von Natur 
gerade und rechtschaffen. Sieht es Menschen streiten, stösst es die, welche im Unrechte 
sind. Vgl. auch Giles Nr. 245: a fabulous monster, having a single hörn like a unicorn. 
It dwells in the desert and being able to discriminate right from wrong, gores 
wicked people, when it sees them. It eats fire in its ravenous fury, even to its own 
destruetion. 

2 dokita 5fil XJM höwan ioi, Giles Nr. 5093 : a kind of porcupine believed to 
be hermaphrodite; nach dem Buleku bithe: kitari i eneu gebu, während wieder 

•4^ 



kitari jlj* xi|j hao j'i (v. Giles unter Jk? Nr. 3874: a porcupine) = bigan i ulgiyan 
i gebu. meifen suksaha de banjiha sika sanyan bime sifikö gese muwa. feniyelefi 
yabumbi. Name eines wilden Schweines. Die Borsten des Halses und der Schenkel 
sind weiss und stark wie Haarnadeln. Es lebt gesellig. 

8 v. Giles Nr. 4011: a monkey, a short tailed macaque. 

4 tungsitun ST an (v. Giles Nr. 3785: the tapir); banin dobi i adali bime 
sahaliyan. golmin ici nadan jusuru. ihan i uju. emu uihe. aniya goidaci esihe ban- 
jimbi. tasha yarha. nimada muduri. teiAun selei jergi jaka be jembi. Der äusseren 
Gestalt nach einem Fuchse ähnlich, aber schwarz; 7 Fuss lang, mit dem Kopfe 
eines Ochsen, aber nur mit einem Hörn; es frisst Tiger, Leoparde, Krokodile, 
Drachen, Messing, Eisen u. dgl. 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Ueber Wortzusammensetzungen im Mandschu. 245 



Q- 



03 



F P. 



u 

«4- ~° 



24. |mj lio, lirha Jg Hydropotes inermis, sirga * 

25. J|| sing, simori JJ| Pferd, rnorin 

26. j£}§ jang ; jabho Jjj^J Hirsch, buho 

27. J^ i, imhe 4fe Schlange, meihe 

28. ^ jen, jeten J^| Regenwurm beten 

Besonders reich an solchen Zusammensetzungen ist das Capitel der 
,fabelhaften Thiere' (Buleku bithe niyecehe banjibun, Supplement des 
oben genannten Werkes, 4. debtelin, fol. 39 u. flgde, S, I|^ encu hacin 
i gurgu i hacin; wir behalten den Ausdruck ,fabelhafte Thiere', den 
v. d. Gabelentz verwendet, bei, obwohl im selben Capitel auch der 
Salamander, die Hyäne, das Beutelthier und die Giraffe behandelt 
werden. Einige der dort erwähnten Thiere findet man in den Illu- 
strationen zum bekannten San hai king [|Jj J^ ^ ||||] abgebildet). 

Hier einige Beispiele: 

ai hoju, ^g -3r zai z(e) niyalma i uju. aihöma i beye. Menschen- 
kopf und Schildkrötenleib. 

fulnihe J|| >f|[ he zu (Giles Nr. 4358: a great wolf), banin niohe de 
adalikan. uju fulgiyan; der äusseren Gestalt nach etwas einem 
Wolfe ähnlich, mit einem rothen Kopfe. 

ilweri, ^£ ^\ Mf san giyo ieo ,Dreihorn'; ilan uihe. 

maljuha Jj^ ä| liyang kioi; banin malahi de adalikan. uju sanyan. 
tasha i osoho. Der äusseren Gestalt nach einer Wildkatze etwas 
ähnlich, mit einem weissen Kopfe und Tigerklauen. 

moodahon ^ ^ ki biyan oder t(^ Jjjty nui geo (vgl. Giles Nr. 6141: 
a climbing animal resembling the racoon). kara indahon de adali 
. . . moo de tafara mangga ofi moo indahon sembi. einem schwarzen 
Hunde ähnlich ; da es geschickt auf Bäume klettert, nennt man 
es ,Baumhund'. 

mosha HS -^ lu su, morin i beye, tasha i bederi, Pferdeleib mit 



Tigerflecken 



x o v 



CD 

C CT 

=> o 

_ 

c O 

<J3 

1 JÜI GlLES Nr ' 407: tlie nornless river-deer (Hydropotes inermis), akin to 
the musk, common in the Yang-t.se valley. 

'-o v 

E-e 

E => 

ro <V 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



(T3 



$ 5 



F P. 



> <u 

3 O 

— O 

fD 



246 Erwin von Zach. 

suncehen J|J jeng (vgl. Giles Nr. 708: a fabulous creature with five 

tails and a hörn) sunja uncehen, ,Fünfschwanz'. 
tasihön J^ lin (vgl. Giles Nr. 7175: an animal between a dog and 

a tiger, covered with scales; a manis) indahön de adali bime 

esihe bi; tasAa i oäoho. 
welgiyan i|j| l}(0j lung c'i (vgl. Giles Nr. 7498: a fabulous monster, 

a sea serpent [?]); banin ulgiyan de adalikan. uihe bi; dem 

Schweine etwas ähnlich und gehörnt. 

Während sich in diesem Capitel eine gewisse Unabhängigkeit 
vom Chinesischen zeigt, finden wir sonst im Mandschu auf dem 
Gebiete der Naturwissenschaften nur höchst selten originelle Ideen, 
meistens liegen Nachbildungen oder direct Entlehnungen vor, was bei 
der Unselbständigkeit in geistiger Production nur allzu begreiflich 
ist. Wir bringen hier zum Schlüsse noch einige Fälle von Zusammen- 
setzungen, wobei wir uns auf Entlehnungen der Idee beschränkt haben, 
während wir die Entlehnungen des Lautes, die eigentlichen Lehn- 
wörter, einer späteren Arbeit vorbehalten, 
aisha cecike, ^ ^ gin ci (Giles Nr. 2032: a small finch [Chloro- 

spiza spinus]); , Goldflügel', aisin und asha. 
aiyongga ilha, ^ vj? ^ gin sa howa; , Goldsandblume', aisin und 

yonggan. 
cibiha, 4»t jffk yen u; ,Schwalbenrabe', eibin und gaha. 
dobke, f$| §| hio lio (Giles Nr. 7268: the large horned owl); ho- 

saho (2^? ^fif fy y e mao e l encu gebu. kesike i banin. dobori 
deyeme ofi, dobke sembi; ein anderer Name der Eule; der Natur 
nach eine Katze und da sie Nachts umherfliegt, heisst sie ,dobke' 



Nachtkatze, 
enduhen, f|l) $|| siyan ho (Giles Nr. 4449: the white crane, Grus 

viridirostris) ,Geisterkranich' ; enduri und bulehen. 
goleehen coko, ^ Jig ^j| cang wei gi; langschwänziges Huhn; gol- 

min und uncehen. 
ildubi, |§J|| ^ siyön ho, ,der zahme Fuchs', ildamu und dobi- yabulan 

i encu gebu; yabulan |J|I 4 ^ hiyao niyao (nach Giles Nr. 4327: 
E-e 

E => 

fD O) 

in +j 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



TD 



i fö 
O o 



> 

- "r? 

F P. 



u 

O <L> 






Ueber Wortzusammensetzungen im Mandschu. 247 

a fabulous bird which eats its own mother, all but the head), 
führt auch den Beinamen hujengge gasha (hutu-sejen) J^ itf. 
gui ce, nach Giles Nr. 6430: a goat sucker (Caprimulgus stic- 
tomus). 

isha, ^ ^jj| sung ya; ,Lärchenrabe', isi und gaha. 

jasihiya, ^ p|| jiyei ioi, ,Uegenende ( ; gowasihiya, jjfi %&£ lu se (Giles 
Nr. 7370: the eästern egret, Egretta modesta) und jasimbi, da 
sein Erscheinen in der Regenzeit trockenes Wetter (hiya?) ver- 
kündet. 

jaktaha ilha, jjp? |||* -jjj ^ z(e) hiya bei howa; ,Purpurwolken- 
becherblume'; jaksan (das dem chin. ||| hia, rothgefärbte Wolken, 
entspricht) und hontahan. 

jodorgan usiha, iäjj? -^r ji nioi; Giles Nr. 1812: the Spinning Damsel, 
the star <x Lyra; jodombi und sargan. 

junara, ^ |jj| howai nan; = jukidun Jg|| j^Ä je gu ? das Rebhuhn: 
jukidun urui julergi ba be narasame ofi, junara sembi; da sich 
das Rebhuhn stets nach dem Süden sehnt, heisst es junara'. 

mucejun, -S £& fu fu, ,Kesselträger' ; weijun i encu gebu. huru 
kumcuhun ofi, mucejun sembi; Beiname des weijun SB guwan 
v. Giles Nr. 6365: the common stork; da sein Rücken gekrümmt 
ist, nennt man ihn ? mucejun'; mucen und weijun. 

muyari, ^M f||^ lung yan ,Drachenauge' vgl. Giles Nr. 7479: the 
lungan, Nephelium longana Camb.; muduri und yasa (yan). 

nimheliyen ilha, ^ ^ ^ siowei kio howa; Giles Nr. 2320: the snow 
ball or Viburnum; nimanggi und muhaliyan. 

nintehe ilha, ||^ ^ ^ siowei ban höwa; fiyentehe amba. sanyan 
boco; grosse Blumenblätter von weisser Farbe; nimanggi und 
fiyentehe. 

sakidun, |X| b$| san ciyao; ,Bergelster'; elsterähnliches Rebhuhn; 



saksaha (ä : {g| hi ciyao) de adalikan jukidun. 

c 



silehen, 1 ^ w lu kin ; ,Thaukranich' ; silenggi und bulehen. 

s s 

1 v. d. Gabeleftz bat irrthümlicb selehen, 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






248 E. v. Zach. Ueber Wortzusammensetzungen im Mandschu. 

sutugi ilha, ^ ^ ^ z(e) yon howa; ,Purpurwolkenblume'; susu 
boco . . . jaksan tugi i adali ofi, sutugi ilha sembi; von rother 
Farbe; da sie rothen Wolken ähnlich ist, nennt man sie ,su- 
tugi ilha'. 

tumehe ilha, j|j| |§| ^J wan diyei howa; , Tausendschmetterling- 
blume'; gubsu jira . . . fiyentehe gefehe i asha i adali ofi, tumehe 
ilha sembi. Die Blüthen stehen gedrängt; da die Blumenblätter 
Schmetterlingsflügeln ähnlich sind, nennt man die Blume ,tumehe 
ilha'; turnen und gefehe. 



TD 

Q- 



O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 






Beiträge zur Erklärung der altpersischen Keilinschriften. 

Von 

Friedrich Müller. 

Inschrift von Behistän I, 20. 

Die Construction von yßapawä raucapatiwä scheint, wie ich 
sehe, nicht ganz richtig erklärt worden zu sein. Spiegel übersetzt 
,bei Nacht und bei Tag'. Unter ysapa bemerkt er: ,Nacht', sq. vä: 
%sapavä ,des Nachts', und unter rauca ,Tag' . . . mit enklitischem 
patiy: rauca patiy Je am Tage', dann unter vä ,entweder — oder': 
%§apavä rauca pativä. 

Weissbach-Bang übersetzen: ,bei Nacht oder bei Tag.' 

Hörn (Neupers. Etym., S. 171, Nr. 775) bemerkt: %sapa]vä ,des 
Nachts'. Dieses %sapa-vä erklärt Bartholomae im Grundriss der iran. 
Philologie, Bd. i, S. 217, §. 387 als Instrum. Sing, von %sap-. 

Nach meiner Ansicht lässt sich altp. %sapa als Instrum. Sing, 
von %sap- (== altind. ksapa) nicht erklären, da die altpersische Form 
dann yfiapä (also %Sapäwa) lauten müsste. 

Die Form yßapa kann nur = altind. ksapas ,Nachts' gefasst 
werden oder kann ein Nominativ - Accusativ des Neutral - Stammes 
Xsapan- 1 sein. Auf die letztere Auffassung führt der Parallelismus 



■o 



(T3 






(T3 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

'i/i öi 

s_ 
CD 



TD 



1 Auf den altpersischen Stamm ^äapan- (Neutr.) führt auch das neup. 

hin. Wenn diesem das awest. xähapangm zugrunde läge, dann müsste es Sabän (blos 

in JäJUJo u. 8. w. Hörn, S. 171 vorhanden) lauten. Der Wechsel des Geschlechts 

zwischen Awestisch und Neupersisch lässt sich öfter constatiren. So ist rasman- 

^ tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

ft3 <D 

to _C 
in 4-/ 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



im Awesta ein Masculinum, dagegen setzt neup. »: . ein Neutrum voraus. 



Original fronn 



0} 
TS 



Ö. ^ 



250 Friedrich Müller. 

xSapa-wä rauca(pati)-wä, der eine gleiche Construction der beiden 
mittelst wä verbundenen Glieder bedingt. 

Wenn diese Auffassung richtig ist, dann muss die Erklärung 
der Phrase %§apawä raudapatiwä von einem ganz anderen Gesichts- 
punkte ausgehen. 

Nach meiner Ansicht steht yßapawa raucapatiwä für %§apapa- 
tiwä raudapatiwä. Das zu den beiden Worten yßapa und rauca ge- 
hörende pati wurde blos dem letzteren Worte angehängt. Die Func- 
tion des pati = altind. prati ist gerade so wie in den Ausdrücken 
altind. jagnä prati oder jagnä jagnä prati ,bei jedem Opfer', war sä 
prati jedes Jahr, alljährlich' und in den adverbialen Ausdrücken 
pratidinam, pratidiwasam , alltäglich', pratimäsam ,allmonatlich' und 
pratiwarsam ,alljährlich' aufzufassen. 

Es ist demnach yßapawä raucapatiwä genau zu übersetzen : ,sei 
es Nacht für Nacht, sei es Tag für Tag', d. h. ,immer'. 

Dass die Nacht vor dem Tage genannt wird, dies ist genau so, 
wie im biblischen ^pn-NTi mjrTm zu beurtheilen. 



Inschrift von Behistän I, 48 — 50. 

48 naij äha martija 

49. naij pärsa naij mäda naij amä%am taumäjä kascij hja 
awam gau 

50. mätam tjam magum ylatram ditam cayrijä. 
Hiezu bemerkt Spiegel im Glossar unter 3. di ,wegnehmen', 

partic. neutr. ditam. — Dies ist nicht richtig, ditam ist acc. singul. 
masc. und bezieht sich nicht auf %satram, sondern auf awam gaumä- 
tam tjam magum. Das Verbum altp. di = awest. zi = altind. gi 
,siegen, besiegen, ersiegen' wird nämlich, falls der Siegespreis aus- 
gedrückt erscheint, mit zwei Accusativen verbunden, nämlich einer- 
seits mit dem Accusativ jener Person, welche besiegt wird, andererseits 
mit dem Accusativ der Sache, welche ersiegt wird. Man sagt Sanskr. 
puskarö nalä rägjä gajati ,Puskara besiegt den Nala um das Reich' 
und ebenso Behistän-Inschr. i, 44 — 45: aita yßatram tja gaumäta hja 
magus adinä käbuzijam. Dagegen sagt man bei der Verwandlung 



w i 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

° m 

s— 
O 

c v> 

Z " 

TS 

S I 

£ ö. 

P 

U 

o " 
> 

4-J 

1— 

> <u 

C CT 

=> o 

— o 

c O 

£ TS 
TS V 

E-e 

E => 

fD O) 

to _c 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Beiträge zur Erklärung der altpersischen Keilinschriften. 251 

des Activsatzes in einen Passivsatz im Sanskrit: puskaretia nalö 
rägjä gitah. Hier gehört gitai zu nalö. Man würde daher auch 
sagen: nalä rägjä gitä karöti, wobei gitä wiederum zu nalä, nicht 
aber zu rägjä gehört. Demnach ist auch oben ditam auf awam gau- 
mätam tjam magum, nicht aber auf yßatram zu beziehen. 

Man vergleiche dazu im Griechischen das Verbum BiSisxstv und 
im Lateinischen das Verbum docere, welche mit doppeltem Accusativ, 
nämlich sowohl der Person als auch der Sache, verbunden werden. 
Man sagt: SeStSaxocct xbv rcaTSa tyjv (xouatx^v, welcher Satz passivisch 
6 Tcotq ™i v [Aouar/,Y)v 8s8(8ay.xai lautet. Man sagt dann: koTu; tyjv (jLou<jiyv,y;v 
SeSiSerft/ivos, TuaTSa tyjv (j,ou?tw;7 8s3iSoy|aevov. Im Lateinischen heisst es 
doceo juvenem literas, dann passivisch juvenis literas docetur, juvenis 
literas doctus, juvenem literas doctum. 

Diese Construction stimmt mit der entsprechenden des Arabi- 
schen vollkommen überein. Man sagt Ä-i>ULi Ij^- ^j t*** ? sie 
tränkten Zaid mit vergiftetem Weine', und dann passivisch *>4j o^° 
'iScyJ^U 1^4- ,Zaid wurde mit vergiftetem Wein getränkt'; <U? l*4j ß* 
<-^Ul .er lehrte den Zaid die Wissenschaft der Heilkunde' und dann 
passivisch ^*^\ <U? *>|j ^ ; Zaid wurde die Wissenschaft der Heil- 
kunde gelehrt'; 5^ Ä&\ l^4j eSj > er gab Zaid die Tochter Amr's 
zur Frau', und dann passivisch ^^U *£& o^j £^j ,Zaid wurde mit 
der Tochter Amr's verbunden'. 



.c o 



w 1 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

° J^ 

O o 

c w 

o E 



§ S 



F P. 



u 

«4- ~° 



Inschrift von Behistän I, 85 — 89» 

85. Tcära hja nadltabairahjä tigräm adäraja awadä ai§- 
tatä utä 

86. abi§ näwijä aha pasäwa adam käram . . . rnakäuwä awaka- 
nam anijam daSa 

87. bärim akunawam anijahjä a§m . . . anajam auramazdämaij 
upast(äm) 

88. abara wasnä auramazdäha tigräm wijatärajäma (pasäwa) 

- & 

awadä käram 

— o 

89. tjam nadltabairahjä adam aianam wasija. 
Dies tibersetzt Spiegel: 



2 75 

£ -o 
-0 £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



252 Friedrich Müller, 

,Das Heer des Naditabira hielt den Tigris, dort stellte es sich 
auf und war auf Schiffen. Darauf warf ich mein Heer auf . . . Ich 
machte einen Theil von . . . getragen und brachte . . . eines Theiles, 
Auramazda brachte mir Beistand, durch die Gnade Auramazda's 
setzten wir über den Tigris, dort schlug ich das Heer des Nadita- 
bira sehr/ 

Da die Schlacht am jenseitigen Ufer stattfand, wobei eine Ueber- 
setzung des Flusses nothwendig war, so muss das feindliche Heer am 
gegenübergelegenen Ufer den Fluss besetzt gehalten haben (adäraja). 
Trotzdem nach Oppert die sogenannte scythische (susische), von ihm 
medisch genannte Uebersetzung ,et etait sur des navires' = utä abis 
näwijä äha bietet, so kann die Uebersetzung Spiegel' s ,und war auf 
Schiffen' nicht richtig sein. Dies könnte nur durch utä näusuä äha 
oder utä näwisuä äha, nicht aber durch den Singular näwijä aus- 
gedrückt werden. Zudem bedeutet abi§ näwijä nicht ,auf dem Schiffe', 
sondern (falls abis = abij gefasst werden kann) ,bei dem Schiffe'. 
Ich fasse näwijä als Nominativ Singul. eines von näu- mittelst des Suf- 
fixes -ija abgeleiteten Femininums und übersetze es durch , Flottille'. 
Demgemäss übersetze ich ,und dabei war eine Flottille'. Das Wort 
-makäuwä stelle ich als ramakäuwä her und sehe im altpers. ramakä-, 
das Vorbild des Pahl. 5P ,a troop, a Company', arm. fy«/«/^ fy«**/?«^ 
neupers. <***j ,caterva hominum, exercitus' (^X*&J} o^°V° ^ ^*^r)- Ich 
übersetze demnach käram ramakäuwä awäkanam mit ,ich theilte das 



t! öi 



T3 



rN ^ 



03 

Heer in Rotten'. 1 



Das Wort dasabärim ist schwierig zu deuten. Weder daSabä- 
rim noch auch asabärim, usabärim (wie man corrigiren könnte) 
lassen sich befriedigend erklären. Sicher ist blos das Eine, dass -bari 
(verglichen mit dem öfter vorkommenden asa-bäri- , Schnellreiter', 
worin asa- = neupers. ^^\) einen , Getragenen' bedeutet. — Stand 
vielleicht in der Vorlage anijam maisabärim akunawam? Das Wort 
maisa- (= altind. mesa-, lit. maisas, altsl. me%y,) würde , Schlauch, Sack' 

=> o 

— o 

c O 



(T3 



2 5 



F P. 



u 



bedeuten. Die Zeichen y y und yy können vom Steinmetz, nachdem 



1 Dies ist auch der Sinn der von Oppert gegebenen sogenannten medischen 
(susischen) Uebersetzung. 



2 75 
£ -o 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Beiträge zur Erklärung der altpersischen Keilinschriften. 253 

er das *~| | [ wegen des gleichen Schlusses des vorangehenden Wortes 
ausgelassen, d. i. blos einmal gemacht hatte/ leicht verwechselt worden 
sein. — Das Wort aSm . . . stelle ich als tasmakam (t=|y| statt yty) 
her und deute es als ? Flossbrücke'. 

Demnach übersetze ich die ganze Stelle in folgender Weise: 
? Das Heer des Nadintabaira hielt den Tigris besetzt; dort stand es 
und dabei war eine Flottille. Darauf theilte ich das Heer in Rotten. 
Den einen Theil setzte ich auf Schläuche, für den anderen brachte 
ich eine Flossbrücke herbei. Ahuramazda brachte mir Beistand. 
Mit der Gnade Ahuramazda's übersetzten wir den Tigris. Darauf 
schlug ich dort das Heer des Nadintabaira gewaltig/ 

Inschrift von Behistän II, 76 und 91, III, 52. 

Die Phrase uzamajäpatij akunawam übersetzt Spiegel ,ich liess 
kreuzigen', andere (z. B. Weissbach -Bang) ,ich liess pfählen'. Wie 
mir scheint, ist durch diese Uebersetzungen der Sinn der Worte nicht 
richtig getroffen, uzamajä ist, wie Spiegel richtig (S. 97) bemerkt, 
= uz-zamajä, der Local von uzamä = uz-zamä y was soviel wie einen 
, erhöhten Ort' bedeuten mag. Damit ist nicht die specielle Todes- 
strafe gemeint, sondern die Ausstellung des Verbrechers, an dem die 
Execution bereits vollzogen wurde, an einem erhöhten, allen Vorüber- 
gehenden sichtbaren Orte. Es kann daher Köpfen, Schinden, oder 
sonst eine der grausamen, bei den Persern gebräuchlichen Todes- 
strafen vorangegangen sein. Ich möchte demgemäss das Wort uzamä 
durch , Hochgericht' übersetzen und die ganze Phrase uzamajäpatij 
akunawam durch ,ich liess auf das Hochgericht schaffen' wiedergeben. 
* I 



T3 



ö. 2> 



w i 

fN CO 

O u 



o o 

c v> 
o E 



(T3 



F P- 



Inschrift von Behistän III, 25—28. 

25 pasäwa 

26. kära pärsa hja wid-äpatij hacä jadäjä fratarta ha 

27. uw hacäma hamitrija abawa abij awam wahjazdäta 



u 

«4- ~° 



fc =9 
> <u 

28. m asiiawa. 
J 

1 Ist darin nicht eine Involutio zu erkennen (über welche man weiter unten, 
S. 256, Note 2 nachlesen möge)? 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



254 Friedrich Müller. 

Spiegel übersetzt: ? Darauf verliess das persische Volk, das in 
den Clanen war, die Weideplätze (?). Es wurde von mir abtrünnig, es 
ging zu dem Vahyazdäta über/ 

Diese Uebersetzung ist nicht ganz richtig. Wenn dieselbe rich- 
tig sein sollte, dann müsste der Text lauten : pasäwa kära pärsa hja 
wi&äpatij hauw hacä jadäjä fratarta ha6äma hamitrija abawa abij 
awam wahjazdätam aHjaioa. 

Es ist demnach nicht hja tvi&äpatij 1 der Relativsatz, auf wel- 
chen hadä jadäjä fratarta als Demonstrativsatz bezogen werden soll, 
sondern beide zusammen bilden den Relativsatz, auf welchen der mit 

-H 

hauw beginnende Satz als Demonstrativsatz zu beziehen ist. 

Ein anderer Punkt, mit dem ich mich nicht für einverstanden 

o 

erklären kann, ist die Uebersetzung des Wortes jadäjä durch , Weide- 
plätze'. Das Wort kann nur ein Ablativ sein von dem weiblichen 
Stamme jadä, der von der Wurzel jad = awest jaz — altind, jag 

TD 

herkommt. Dieses jadä kann hier nur einen Ort der Verehrung be- 
deuten. Ich möchte es nach dem Zusammenhange der Worte durch 
,häuslicher Herd' übersetzen. Demgemäss übersetze ich: ,Darauf 
wurde das persische Heer, welches in der Heimat vom häuslichen 
Herde ausmarschirt war, von mir abtrünnig, ging zu jenem Vahjaz- 
däta über/ 

Damit ist das frisch ausgehobene persische Heer gemeint, wel- 
ches zur Bekämpfung des Prätendenten verwendet werden sollte. 
Man vergleiche weiter unten, Zeile 29 — 30 : pasäwa adam käram 

° E 

pärsam utä mädam fräUajam hja upä mäm äha , darauf schickte 
ich das persische und medische Heer aus, welches bei mir war'. 
Damit ist das alte, schon früher ausgehobene persische Heer ge- 
meint. 

Inschrift von Behistän IV, 85. 



ti öi 



Cl 



F p. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

'i/i öi 



3 ^ 
O 



Der Name däduhja (yy ^yy ^J ^yy ^fc:^ ]^), Name des 
Vaters des bagabu%sa (Meyaßu^o^) ist als persischer Eigenname (und 



das ist er unzweifelhaft) sehr auffallend, da das h (= grundsprachl. s) 



1 wi&äpatij ebenso wie awest. z$mä paiti, paiti äja zgnia. 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frarn 



Beiträge zur Erklärung der altpersischen Keilinschriften. 255 

nach u nicht stehen kann, sondern im Arischen in S (altind. ^, iran. 
*&> fiü) übergehen müsste. Ich vermuthe demnach dädunja * (yy ^yy 
^J ^yy fc:^ |^)? das an mardunija (MapSovtoq) anklingt. Der Name 
u(hj)äma (Behistän - Inschr. n, 44), wo das k in derselben Stellung 
vorkommt, ist nicht iranisch, da es der Name einer in Armenien ge- 
legenen Festung ist. 

Darius-Inschrift von Persepolis J, 6—9. 

6. . . . waSnä aurama 

7. zdäha imä dahjäwa tjä adam 

8. ädarSaij hadä anä pärsä kä 

9. rä 
Wie ich in dieser Zeitschrift, Bd. vn, S. 256 bemerkt habe, 

fasst Spiegel ädarSaj als 1. Pers. Sing. Praes. Med., was mir nicht 
richtig schien. Ich schloss mich an Benfey an, der die Form als 
1. Pers. Sing. Imperf. Medii gefasst hat. Diese Erklärung ist auch 
nicht richtig; ädarSaij kann kein Imperfectum sein, da die 3. Pers. 
Singul. Activi dieser Zeitform Behist. i, 53 adarsnaus (für adars- 
naut) = altind. adhfsnöt lautet. 

Die Form ädarSaij kann nur ein Aorist (nach dem Paradigma 
asfpam, asfpe) von ä-dhfs y im Sinne des altind. abhi-dhfs sein. 2 

Was die oben berührte Form adarsnauS anlangt, so identificire 
ich sie mit altind. adhj-snöt, ebenso wie akunauS mit altind. akpnöt. 
Das schliessende t ist hier nach au in § übergegangen. Deswegen 
weil aus nait nicht nai§, sondern naij wird, die Richtigkeit von adarS- 
nau§ = adarSnaut, akunauS = akunaut anzuzweifeln, ist nicht statt- 






w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

° m 



c v> 
o E 



haft. Die Formen akunauS, adarsnauS als Aoriste vom Praesens- 



F P- 



u 

O <L> 

N 



<U 



fD 



stamm zu deuten (Brugmann, Vergl. Gramm., Bd. n, S. 1177) ist nur 



1 Dafür spricht die susische Form daduwanja oder dadünja f (Jüsti , Iran. 
Namenb., S. 76, a). 

8 Bartholomae (Grundr. der iran. Philologie i, S. 208, §. 361) liest adarUj 
und sieht die Form für einen t>- Aorist an. Darnach muss er adaräij nicht auf darS, 



sondern auf dar (altind. dhar) beziehen und es aus adariüj entstanden erklären. 



Eine Erklärung, an deren Richtigkeit ich absolut nicht glauben kann. 

E => 

fD O) 

in +j 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






cn 



(T3 



§ S 



256 Friedrich Müller. 

jenem möglich, der von den Lautgesetzen so befangen ist, dass er 
die Formenlehre darüber ganz ausser Acht lässt. 1 

Darius-Inschrift von Persepolis J, 12 — 14. 

12 ja 

13. unä tjaij uSkahjä utä tja 

14. ij drajahjä. 

drajahjä erklärt Bartholomae (Grundriss der iran. Philologie, 
Bd. i ; S. 215) als Local Singul. = drajahi-a. Diese Erklärung ist 
ganz unrichtig. Abgesehen davon, dass -ä blos in dastajä eine Stütze 
haben könnte, das aber kaum = dastai-ä ist, 2 sondern Genitiv- 
Local des Duals, lautet der Stamm zu drajahjä, wie Behist. v, 24 
(abij drajam) beweist, im Altpersischen neben drajah- (tara draja) 
auch draja-. Man braucht das Altpersische nicht so ohne Weiteres mit 
dem Awestischen zu identificiren, wie es manchmal Bartholomae thut. 
drajahjä ist demnach Genitiv Singul, was schon der Parallelismus 
mit uSkahjä fordert. 



Inschrift von Naqs-i-Eustam A, 30. 

Ol 

kuSijä wird von Lassen und Rawlinson auf die KoaaaTot, die 
Bewohner von KoacaJa (Landschaft von Persien bis zu. den kauka- 



1 Das was Bartholomae (Grundriss der iran. Philologie i, S. 190, §. 309, n) 
darüber schreibt, vermag nur einen eingefleischten ,Junggrammatiker' zu überzeugen. 



Um auf Grund eines höchst kärglichen Materials (S. 197, §. 329) ein Gesetz 
^ +j ... 

zu decretiren, nämlich ,die Ausgänge-* und -Sa h oder x -£a n (NB. in einem einzigen 

Falle!) des sigmatischen Aorists dringen in unsigniatische Tempora 4 (eine 

schöne und genaue Definition!), muss man jene kühne Dlvinationskraft haben, mit 

welcher die meisten^ der jüngeren Sprachforscher von der Schöpfung ausnahmsweise 

begnadet worden sind. 

2 Auch mähjä erklärt Bartholomae (a. a. O., S. 21*) = mähi-ä als Local von 

mos-. Ganz falscW — mähjä ist Genit. Sing, von mäha- und mähjä steht für mä- 

hahja, ebenso wie hamatä für hamamätä, rauta für rautata. Die hier zutage tretende 

Erscheinung ist das, was U. F. Kopp ,Involutio* genannt hat. Darnach steht necesset 



für necesse esset, foreceperint für fore receperint, praesenteste für praesente teste, dann 

arab. f bU* für ? b\ jU*, O^^ 1 für cJ cA**^" VgL J * KarABACEK > Die Invo " 
lutio im arabischen Schriftwesen'. Wien, 1896 (Sitzungsb. der kais. Akademie der 

Wissenschaften, Phil.-hist. Classe, Bd. cxxxv). 

.E -ö 
■o B 
E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 









<=> o 



F P. 



Beitrage zur Erklärung der altpersischen Keilinschriften. 257 

sischen Pforten), von Oppert auf das biblische tfo, Name eines Sohnes 
Cham's, des Stammvaters der Aethiopier, bezogen. Man kann auch 
an das Volk der Kuthäer, die Bewohner der Stadt Kutha (nordöst- 
lich von Babylon), denken. — Der Name Tna, "iro, HKrna bedeutet 
bekanntlich im Talmud so viel wie ,Samaritaner', weil das Volk Kuth 
von den assyrischen Königen in das Reich Israel versetzt wurde, 
wo es durch Vermischung mit den zurückgebliebenen Israeliten den 
Stamm der Samaritaner bildete. 

Darnach stünde kusijä für ursprüngliches kutjä, wie hasijam für 
hatjarn, uwämarSijuS für huämartjuS 7 uwäipasijam für huäipatjam. 
Die Stelle Behistän-Inschrift i, 47 hauw äjästä uwäipaHjam aküta 
hauw yfiäja&ija abawa übersetze man: 7 Dieser riss (die Länder) an 
sich, machte (sie) zu seinem Eigenthum, er wurde (factisch) König/ 
— akütä kann nur Imperfect sein = akunuta (vgl. altin d. kurmas = 
kurumas); der Aorist müsste akartä lauten. 1 

Inschrift von Naqs-i-Rustam A, 43 — 47. 

43. adataij (a)zdä bawä(t)ij pär(sa)hjä 

44. martijahjä du(r)aj ar(sti)s pa 

45. rägmatä adataij azdä ba(w)äti 

46. j pärsa vnartija duraj ha6ä pä 

47. rsa hamaram patijazata. 

Die zu den beiden abhängigen Sätzen gehörenden Verbalaus- 
drücke sind nicht gleich werthig ; patijazata ist 3. Pers. Singul. Imperf. 
Med. von ian (neup. £>>}, <o3j) + patij> parägmatä dagegen ist kein 
Imperfectum, wie Spiegel im Glossar unter gam angibt, sondern ein 
Participium perfecti. 



1 Bartholomae (Grundriss der iran. Philologie, Bd. i, S. 206) fasst akuma als 

o v 

'i/l öl 
£ ? 
> <U 

=> O 



starken Aorist. Da altind. Jcrta- im Altpersischen als karta-, neup. >J, *>J wieder- 
kehrt, so müssten auch akrta, akrma im Altpersischen als akarta, akarma erscheinen. 
Solche Inconsequenzen sollte am allerwenigsten Bartholomae sich zu Schulden 
kommen lassen, der einmal gelehrt hat, dass im neup. )S das altind. akrta steckt. 
— Wenn in akrta die Wurzel des neupersischen Praeteritum wirklich steckt, wie 
Bartholomae lehrt, dann dürfte diese Form nicht >£, sondern müsste nach dem altp. 



akuta kud lauten (akunauä : kunam = akuta : kud). 



.£ -o 
-ö £ 

Wiener Zeitscnr. f. d. Kunde d. Morgenl. XI. Bd. 18 

ft3 <D 

in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



258 F. Müller. Beiträge zur Erklärung etc. 

Da dem altind. sägata- im Altpersischen hägmata- entspricht, 
so könnte parägmatä als Vertum nur auf den starken Aorist a-gam- 
am, a-gan, a-ga-ta, a-gan-mahi bezogen werden. Dahin gehört aber 
entschieden ä-zam-ijä, 1 das dem awest. ä-gam-jä-t, altind. ä-gam-jä-t, 
vollkommen genau entspricht. Infolge dessen ist parägmatä = altind. 
parägatä als Femininum des Particip. Perfecti auf arStiS = altind. 
fstih zu beziehen. 

Inschrift des Xerxes K, 20—25. 

o 

20 utä ima st 

21. änam hauw nijaStäja kätanaij 

22. janaij dipim naij nipiSt 

23. am akunauS pasäwa adam ni 

24. jastäjam imäm dipim nip 

25. iStanaij. 

Das Wort janaij, welches Spiegel als ? ein dunkles, aber wie 

es scheint, nicht richtig gelesenes Wort' bezeichnet, kann absolut 

nicht genügend erklärt werden. — Bartholomae's Erklärung (Grund- 
£ g 

riss der iran. Philologie, Bd. i, S. 237) taugt nichts. Ich lese statt 

K^ ^K TT K*~ ü anai J) : TTT ff << TT K*~ ( ada§ai J)> was einen 

vollständig befriedigenden Sinn gibt. 



■o 

Q- 



.TU 






u 



Altpersisch: wisanähj — wikanähj. 



Es freut mich constatiren zu können, dass meine in dieser Zeit- 
schrift, Bd. m, S. 149 (1889) gegebene Emendation von wisanähj 
in wikanähj sich bestätigt hat. Die neuesten Herausgeber der alt- 
persischen Keilinschriften (Weissbach-Banö, 1893) lesen wikanähj. 



1 Bartholomae (Grundriss d. iran, PhiloL, Bd. i, S. 212, §. 377, n) fasst diese 



Form als Optativ des Praesens. 



■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
3 O 

— o 

c O 

£ -o 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



t! öi 



Heilmittelnamen der Araber. 

Von 

Moritz Steinschneider. 

Das Gebiet der Heilmittel gehört erst durch eine specielle 
Anwendung derselben in den Bereich der Heilkunde, zuerst in die 
beschreibende Naturkunde, deren Geschichte durch verschiedene 
Culturkreise mit ihren Sprachen zu verfolgen ist. Wenn nun auch 
die Einwirkung der Naturgegenstände auf den thierischen Körper 
die Dinge erst zur ,materia medica' macht, so ist doch zur Kennt- 
niss der Dinge selbst eine äussere Beschreibung, die Angabe der 
Fundorte, der Seltenheit, des Preises und dergleichen, vor Allem 
aber die Angabe des Namens für den Complex jener Eigenschaften 
und Umstände in den verschiedenen Sprachen nöthig, wobei 
allerdings die Dinge sehr oft den, an ihrem ersten Fundorte, ge- 
wissermassen an ihrer Geburtsstätte, empfangenen Namen mit mehr 
oder weniger Modificationen bis zur unerkennbaren Entstellung bei- 
behalten, wie bekanntlich die jetzt verbreiteten Gewürze — oder 
aber in verschiedenen Ländern und Sprachen einen vollständig 
neuen Namen erhalten, wenn sie sich verbreiten, respective den 
Namen, den ein anderes ähnliches Ding irgend einer Gattung, wenn 



W I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



(T3 



2 5 



F P. 



u 

«4- ~° 



nicht derselben, getragen hat. Aus solchen Umständen hat sich eine 

> ei; 

C CT 

=) o 

— o 

c ü 

£ -o 



specielle Art von Wörterbüchern entwickelt, welche man im lateini- 
schen Mittelalter Synonyma nannte, worin es hauptsächlich darauf 
ankam, das Verhältniss der Namen festzustellen, welche für das- 
selbe Mittel gebraucht werden. Diese Erörterung war ebensowohl 

18* 

fD O) 

w .c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



260 Moritz Steinschneider. 

eine philologische (etymologische) als sachliche, wenn auch die Me- 
thode mitunter eine verkehrte war, wobei die Fremdwörter, ins- 
besondere die arabischen, leicht verketzert werden, sowohl durch 
ungenügende Sprachkenntniss, als durch verschiedene Umschreibung 
der in den europäischen Sprachen nicht vorhandenen arabischen 
Lautzeichen — die Vocale werden ja im Arabischen überhaupt durch 
besondere Zeichen und je nach Bedürfniss angegeben oder weg- 
gelassen — ferner durch Unkenntniss oder Nachlässigkeit der Copi- 
sten und Schriftsetzer. Wer je eine Uebersetzung eines arabischen 
Werkes in Druck- oder Handschrift angesehen hat, geschweige wer 
mehrere Ausgaben oder Manuscripte desselben Werkes, oder gar 
mehrere Werke verglichen hat, kann nicht verfehlen, jene Uebel- 
stände wahrzunehmen, wie z. B. beim kurzen a, welches wie e lautet, 
während ein einziges Zeichen einen zwischen e und i liegenden 
Laut, ein drittes Zeichen einen zwischen o und u liegenden bezeich- 
net. Die Orientalisten unserer Zeit haben für ihre Umschreibungen 
neue Zeichen erfunden, die man in den meisten Druckereien nicht 
vorfindet, und sind vor Kurzem zusammengetreten, um sich über 
ein gemeinschaftliches System zu einigen. Schon vor 600 Jahren 
wollte Simon Januensis in seiner ,Clavis sanationis' eigene Zeichen 
für die arabischen Buchstaben einführen, fürchtete aber die Corrup- 
tion der Copisten, welcher auch seine lateinischen Buchstaben nicht 
entgangen sind. Simon unterscheidet die Uebersetzungen aus dem 
Arabischen 'von denen aus dem Griechischen; er beginnt jeden 
Buchstaben seines alphabetischen Wörterbuches mit einer Erörterung 
über das Verhältniss der arabischen Buchstaben zu den lateinischen, 



T3 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

° m 

m - 

o 5 

c v> 

o E 



(T3 



wonach man seine Umschreibung beurtheilen muss. Sein Buch ist 



F P- 



vielfach benutzt worden, wie ja jedes verdienstliche Buch seine Be- 
nutzung — und seinen Missbrauch gefunden hat; aber seine sprach- 



u 



liehen Andeutungen fanden keinen Boden; die Materie der arabi- 
schen Heilkunst wurde Gemeingut, von ihrem Sprachgewande blieben 
einige Fetzen in Händen der sie plündernden Europäer; die heutige 
Orientalistenwelt kennt die alten ,spolia' fast gar nicht, während die 
Historiker der Medicin noch immer auf die alten Uebersetzungen 



> <u 

C CT 

c 
ro 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Heilmittelnamen der Araber. 261 

angewiesen sind, weil die Orientalisten von Fach sich für Alles eher 
interessiren, als für Medicin, die ihnen ferne liegt und deren ältere 
Literatur man lange als werthlos bei Seite gelegt hatte. 

Allerdings dürfte für die materia medica eine Ausnahms- 
stellung reclamirt werden; denn neben der alten Theorie ihrer 
Wirkung — welche seit Galen auf dem Gegensatz der vier Elementar- 
qualitäten (Wärme, Kälte, Trockenheit, Feuchtigkeit) zu den entspre- 
chenden vorausgesetzten Qualitäten der Krankheit beruht — ent- 
halten doch die alten Benennungen und Beschreibungen genug des 
Brauchbaren oder Beachtenswerthen, um gelernt und gelehrt zu 
werden. Es war daher ein glücklicher Gedanke des Arztes L. Le- 
clerc, das bedeutendste arabische Werk auf diesem Gebiete, welches 
Sach- und Namenkenntniss verbindet, das aus 3000 und mehr Voca- 
beln bestehende Wörterbuch der ,Simplicia' von ibn Beithar (oder 
Baitar, xm. sec.) französisch zu übersetzen und mit Noten und Re- 
gister zu versehen, nachdem Sontheimer's deutsche Uebersetzung von 
Orientalisten wie Dozy als vollständig unbrauchbar erkannt war; den 
Kennern des Arabischen ist inzwischen eine Ausgabe des Textes 
(Bulak, Jan. 1875) zugänglich geworden. Nicht minder verfehlt als 
die Uebersetzung des Textes ist Sontheimer's angehängtes Verzeich- 
niss von Autoren und Schriften, welche ibn Beithar's Quellen 
repräsentiren sollen, in der That theilweise falsch gelesene Namen 
und Titel, theilweise bei ibn Beithar gar nicht vorkommende, ohne 
den nöthigen Stellennachweis alphabetisch zu ordnen und aus secun- 
dären Quellen zu beleuchten. Das Werk ibn Beithar's, welches wohl 
mit Recht als der Höhepunkt der arabischen Studien auf diesem 
Gebiete angesehen wird, ist zugleich durch seine Citate eine der 
wichtigsten historischen Quellen für uns, neben welcher vielleicht 
nur der Continens des Rhazes (Razi) zu stehen verdient den wir 
aber leider nur in lateinischen Drucken, mit ihren verstümmelten 



■ö 






■o 

Q- 



i fD 
O o 



(T3 



2 | 

F P- 



CÜ 



Namen — an denen Tiraquellus und Albert von Haller vergeblich 
ihren Scharfsinn versuchten — zu Rathe ziehen können. Die von 
Leclerc (Histoire de la medecine arabe 1876, i, 259) versuchte Ueber- 

£ (D 

w tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

c _Q 
O Q_ 



sieht der in Razi's Riesenwerk angeführten Autoren und Schriften 



Original fronn 



262 Moritz Steinschneider. 

will nicht erschöpfen, sondern hervorheben, gibt nur selten die Ent- 
stellungen der lateinischen Uebersetzung, die bisher allein als Quelle 
dienen konnte, da das Original nie edirt, auch aus den erhaltenen 
Bruchstücken (namentlich im Escurial) kaum vollständig herzustellen 
ist — wozu ich hier gelegentlich bemerke, dass die Berliner königl. 
Bibliothek ein Stück eines anonymen arabischen Auszugs aus dem 
Continens in hebräischem Schriftcharakter besitzt, worin die An- 
führungen Razi's grossentheils wiedergegeben sind. 1 Wünschenswerth 

in 

ist aber ein vollständiger Index zum Original mit Angabe der latei- 
nischen Entstellungen. 

Der ,Continens' ist nicht ein Continent, sondern ein grosses Meer, 

fj> 

worein das den Arabern bekannte Alterthum und die erste Periode 

o 

der arabischen Wissenschaft selbst sich ergossen hat, und woraus 

fN 

viele Nachrichten der späteren Bibliographie stammen. Aehnliches 

bietet ibn Beithar für sein engeres Gebiet der Simplicia aus der ihm 

vorangegangenen Zeit. Ich habe vor langer Zeit eine Studie über 

die Quellen des Razi und ibn Beithar vorbereitet und versprochen, 

aber bis jetzt nicht ausgeführt, weil ich ohne jede Benutzung der 
£ g 

Originale den beabsichtigten Zweck nicht zu erreichen hoffte. 

Inzwischen hatte ich Gelegenheit gehabt, einige ältere, arabisch 
verfasste Schriften über Simplicia aus hebräischen und lateinischen 
Bearbeitungen näher zu schildern und nahm Veranlassung, das ge- 
wonnene Material nach den sich ergebenden arabischen Namen 
der Stoffe alphabetisch zu ordnen und mit den jüngeren Quellen 
zu vergleichen. Diesem Material entnahm ich unter Anderem die 
Nachweisungen des , Glossars' (ungefähr 160 Artikel) zu den Syno- 
nymen des ,Antidotarius' von Mondeville, in der Ausgabe der Chi- 
rurgie des letzteren, von Herrn Dr. Pagel (Berlin 1892, S. 596 bis 
625). Diesem Glossar geht eine kleine Abhandlung ,Zur Literatur 
der Synonyma' voran (S. 582 — 595), worin die Hauptquellen aufge- 
zählt und charakterisirt sind; dort sind auch die Belege für die hier 
vorangehenden allgemeinen Bemerkungen zu finden. Mein Glossar 



w i 

fN CO 

fN ^ 

O u 



O o 

c v> 
o E 



ro 



2 5 



fD 

F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

CT 



=> O 

— o 

c ID _______ 



1 S. meinen eben im Druck vollendeten zweiten Theil des Verzeichnisses der 
_: ^ 

hebräischen Handschriften, S. 100. 

£ "o 
-ö v 

E-e 

E => 

ro <V 

■ 

_£ 

1 i Digilizedby ^-OOglC CORNELL UNIVERSITY 

a3 __ 

c __ 
<u - 

(_) Q_ 



Original from 



Heilmittelnamen der Araber. 263 

ist bald darauf von dem französischen Herausgeber des Mondeville 
benutzt worden. 

In meinem hohen Alter werde ich diese Studien über die Ma- 
teria medica in den älteren arabischen Quellen nicht erheblich 
erweitern können; ich glaube daher mein gesammeltes Material in 
der bequemen Form einer Anordnung nach dem arabischen Al- 
phabet veröffentlichen zu sollen; es enthält jedenfalls die Namen, 
welche in der zweiten Periode der arabischen Medicin am meisten 
verbreitet waren. 

Ich habe nunmehr noch die Abbreviaturen für die er- 
schöpfend benutzten Quellen anzugeben, über welche die erwähnte 
Abhandlung nebst Glossar (S. 598) nähere Auskunft gibt. 

Ali = Ali ibn Abbas, das Arabische nach ms. Sprenger 1886. 

Av. = Avicenna, Kanon, nach der Pagination der ed. Rom, mit 
Benutzung der ed. Bulak 1877, der hebräischen Uebcrsetzung, ed. 
Neapel 1492, und der alten lateinischen. 

Dj. = ibn al-Djezzar (Anf. xi. Jahrh.), al rtimad, arab. ms. in 
München 824 (in hebräischen Lettern, nach Blattzahl citirt); lateini- 
sche Uebersetzung von Stephanus aus Saragossa oder Lerida (1233) 
unter dem Titel Liber Fiduciae, welche ich in dem Münchener ms. 
253 entdeckte; ein Compendium desselben erwies ich in dem Liber 
de Gradibus des Constantinus Africanus, welcher wiederum (um 1197 
bis 99) von einem Anonymus (nebst mehr als 20 anderen medicini- 
schen Schriften) unter dem Titel ha-Maalöt hebräisch übersetzt, in 
mehr als einem Dutzend Handschriften nachgewiesen worden ; das 



T3 



Ö. u 
V öl 



w I 
fN CO 

O u 



o o 

c v> 
o E 



(T3 



Nähere darüber ist in meinem Werke: ,Die hebräischen Ueber- 
Setzungen des Mittelalters' (Berlin 1893) S. 702, zu finden. Die 



F P. 



Namen der einzelnen Artikel gab ich arabisch (mit hebräischen Let- 
tern, wie im ms.) und lateinisch nach der Anordnung der mss. mit 
einigen Noten im ,Deutschen Archiv für Geschichte der Medicin 4 , 
herausgegeben von Rohlfs, Band n (1879), S. 6 — 19; in dem latei- 



10; astarat, s. styrax; dehenig 34; fastata (vor fei); (galanga 24, lies 



_N 
'-I-J 
'Ol 

> <u 

nischen alphabetischen Index, S. 20—22 sind nachzutragen: Abharo 

2 g 

21); gypsum (geV) 34; huars 11; mixatar 34; muahite 6; (sambueus, 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



264 Moritz Steinschneider. 

s. zu f. 29b); styrax 6; trifol 17; uvae passae 11. — Die Ziffer be- 
zieht sich auf die Blattzahl des ms. 

Ga. = Gafiki's (um 1100?) Verzeichniss einfacher Heilmittel 
(über 700), nach der handschriftlichen lateinischen Uebersetzung eines 
mag. G. in Lerida (1258?), mit hinzugefügter Erklärung in arabischen 
Lettern gab ich in Virchow's Archiv, Bd. cxxvii, S. 510—48, Be- 
richtigungen daselbst Bd. cxxxv, S. 137. Die Ziffer bezieht sich auf 
den lateinischen Anfangsbuchstaben. 

in 

I. B. = ibn Beithar (s. oben) mit der Nummer in Leclerc's 
französischer Bearbeitung. 

Als eine auszügliche Bearbeitung des ibn Beithar (principiell : 
Bitar umschrieben, warum?) ist zu betrachten: E. Sickenberger (Pro- 

o 

fessor der Pharmakologie in Cairo) ,Die einfachen Arzneistoffe der 
Araber im xm. Jahrhundert', i. Heft, Wien 1894 (N. 1—600: je* 

tu 

**S>3+£> 68 zweispaltige Seiten, Abdruck aus der Wochenschrift ,Phar- 
maceutische Post'). Die arabischen Schlagwörter sind von einer 
Umschreibung in lateinischen Lettern und einer Erklärung nach Dio- 
skorides etc. (aus Leclerc ?) begleitet; die kurze Aufzählung von 
arabischen Autoren ist werthlos, z. B. Abdul-Kasis (für abu'l-Kasim, 
d. i. Zahrawi). 

K. = Kachef er-Roumouz .Traite de la matikre medicale arabe, 
par Abd er-Rezzak ed-Djezairy, traduit et annote par Luc. Le- 
clerc. Paris, E. Leroux, 1874 (393 pp. und Errata, die jedoch 
durchaus nicht erschöpft sind); ich citire die französische Uebersetzung 
der Artikel. Der arabische Verfasser machte seine Wallfahrt nach Mekka 
im Jahre 1717/8. Das Buch schöpft zunächst aus der ? Tadskera' des 
Da'ud al-Antaki (ich weise meistens auf I. B. hin), enthält 1000 Artikel, 
worunter gegen 200 blosse synonymische Verweisungen. 

L. = Em. Low , Aramäische Pflanzennamen', Leipzig 1881, ein 
sehr nützliches Werk, in welchem auch arabische Namen durchweg 

■J75 ,öi 

verglichen und in einem besonderen Register zusammengestellt sind. 

Ich citire nur die Vocabeln, die in den anderen Quellen vorkommen. 

Sa. = Abu's (oder abul)-'Salt (gest. 1134) und seine Simplicia 

(630 zum Theil identische Namen, nach den Wirkungen classificirt), 

.E ~o 
-ö v 

E-e 



F P. 



fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






Heilmittelnamen der Araber. 265 

nach einer hebräischen Uebersetzung (in meinem ms. 31) in Virchow's 
Archiv, Bd. xciv (1883), S. 42 ff., wozu mir Herr Dr. E. Low im 
Druckjahre einige Bemerkungen schickte, die ich grösstentheils hier 
beachten werde. Viele Schlagwörter sind hier nicht die arabischen, 
(S. 41) oder in etwas modificirter Umschreibung, wenn Fremdwörter. 

Ser. = Serapi on junior ,De Simplicibus', lateinisch, ed. 1527, 
nach Conjectur, eine kleine Anzahl noch zweifelhafter Schlagwörter 
sammelte ich am Ende dieses Artikels. 

Die bisher aufgezählten Quellen sind erschöpfend ausgenutzt, 
soweit die arabische Benennung direct angegeben, oder durch eine 
Vergleichung mit anderen Quellen oder sonst ersichtlich ist. 

Andere Quellen sind nur gelegentlich benutzt und angeführt; 
wo ich auf das Glossar zu Mondeville (,G1. Mond. 4 mit Nummer) 
verweise, habe ich in der Regel die dort angeführten Quellen hier 
nicht wiederholt, manchmal berichtigt. Die Reihenfolge der Citate ist 
nicht eine chronologische,, sondern der Bequemlichkeit halber, eine 
alphabetische, jedoch kommt Low als secundäre Quelle zuletzt; 
manchmal ergab sich eine verschiedene Reihenfolge aus sachlichen 
Gründen. 

TD 

Es ist vielleicht nicht überflüssig zu bemerken, dass die Um- 
Schreibungen in lateinischen Lettern, meist corrupt, den Ueber- 
setzungen angehören. 

Die fortlaufende Ziffer des Ganzen soll die Citation erleichtern. 

Für die im Arabischen aufgenommenen, als persisch bezeich- 
neten Wörter, welche auch für die Lexicographie dieser Sprache in 
verhältnissmässig älterem Stadium von Interesse sein dürften, habe 
ich in der /Terminologie Medico-Pharmaceutique Frangaise-Persane' 
etc., par Joh. L. Schlimmer (autographirt Teheran 1874) so wenig 
wie gar keine Hilfe gefunden, über den Grund wage ich keine Ver- 
muthung, da ich diese Sprache nicht verstehe. — Ich werde diese 

■§> Vocabeln zuletzt zusammenstellen. 

B ° 

Berlin, im Herbst 1896. 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 






F P. 



<u 



266 Moritz Steinschneider. 

1. ^j^JW oder ^y^^\ A. 137, ob Blatt von c^\ folium benete, 
bei Ali 194? Sontheimer i, 426 ist nach Leclerc 1295 zu berichtigen. 

2. 2>bl nach Ali 500 Abarum, i. e. plumbum combustum, bei 
Dj. 27 b Obar; bei A. 131 s3Ü^\ 3 jW, hebr. n. 26 umgestellt und he- 
bräisch übersetzt : Bedil (= Zinn) und Blei. 

3. ^-Xcb\ A. 138, ed. Bulak 1877, i, 263 ^~&ü\ } hebr. d^HX, 
d. i. latein. Anagallis, d. i. Angelica. — Ein Mittel Angelica erwähnt 
Freytag, Lex. i, 63 nach Forskai. 

4. o*>y^ ? s. u->^. 

5. <üy*ij*\ (rumisch) Dj. 45 b für persisch y^-*>; vgl. &j*j*\ 
bei Dozy, Supplem. i, 2 ? 

6. JJ r ;\ A. 138, hebr.: ,im Latein. Abrich'. Letzteres bei Razi 
(Continens, simpl. n. 98, im Glossar des Uebersetzers Faragius n. 91), 
Abruc, Chebalinum. 

7. ^j^\ (persisch) albaranga Dj. 31; Ser. 153 Abrang. 

8. ^*&&~**>ji\ y s. v£*-<&-*Äji. 

9. ^fjh *j>\ und <~«a\j$\ *y>\ Geranium, K. 104, auch LB. 15. 

10. <>~*ijA A. 136, Ga. seta 22; K. 34 Coccos = j$jL\ L^. 

11. ^yAjdyA^A (syrisch) Dj. 12 für Cj^yA, nach L. 414 falsch, 
ohne Correctur. 

12. u*j& £j>\ Ibneyrz Ga. 2, I. B. 12. 

13. cr*>5-ot A. 134, Helenum (sie) sive Ebenum, Ali 394; Ebe- 
nus Dj. 34; Ebanus, Ga. 1; K. 119 auch ^b; Abanus Ser. 152; 
L. 65. 

14. J^j\ A. 128 Alabhelum, sive Abhelum, Ali 184; Harhar vulg. 
vel Hebele, Dj. 38 b; Savina Ga. 2, Sabine K. 16; Sa. 597 falsch 
Ab'hal, wegen des falschen hebräischen Buchstaben; Abel (sie) Ser. 
255. — I. B. 7, 985, 1289, 1402. — L. 82. 

15. UJLä. ^\ A. 135, ed. Bulak p. 260 l^i^-, hebr. ,KDK^n«, lat. 



ö. 2> 



w i 

fN CO 

° m 



o o 

c v> 
o E 



u 

O <L> 

> 3 

Lactuca', 

> <u 

=) O 



16. ^7-wJa-uJ^l ypoquistidos, Ga. taratiz 13. 

17. £^\ A. 133; (gramen) Citrini vel Alcitriali, Ali 176; (folium) 
artengi (!) vel tharengis, 213; Aterengum 283, (oleum) Hellechi 291 ist 
im arab. ras. corrigirt und unsicher; Citron K. 6; Ser. 1. — L. 46. 

II 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Heilmittelnamen der Araber. 267 

18. j\ß\ (Berberis) bei Ga. b, 1, wie I. B. 20, 1102 (Sontheimer 
corrumpirt). 

19. ji'l thamariscus, Dj. 35; azel Ga. t 1; T. oriental K. 21; Ser. 
20. — L. 66, 71, 420. 

20. J^il A. 129, hebr. n. 18, Plerapius, p. 42 (stibium); lat. n. 7 
(antimonium) ; Athemedum, Ali 471; Azmet, Dj. 67; Eznut, antimon. 1, 
Ga.; Antimon. K. 20; [Mirfeld ,Synon. Bartholoinaei', Oxford 1882, 
p. 24: ,Aitruad (!) graece antimon.]; antim., Sa. 230; Aitmad, Ser. 

00 

366 (376), vgl. Gl. Mond. 37; Simon Januensis 3: Antimon, arab. al- 
thynach ! 

21. o****-*^ A. 139, O5 jj^ot ed. Bulak 264, letzter Artikel, 
nicht in der hebräischen Uebersetzung. 

22. ^laJ A. 134; (fol.) pruni, Ali 212 und (gumma) piranii 341; 

fN 

Eiasz und Iyaz Ga., p. 1 und 3; Prune = cr^j * m Magreb «3*V?, 
K. 37, y£y& ^m Nefle= ->A ^j K. 38; Anas [für ajas?] Ser. 138. — 
L. 149, 208, 234. 

23. J,j*\ Sa. Ende C. xvn (S. 61). 

24. Ja>r^ Carthame, K. 116 = j±***. — L. 218. 

25. \j^\ (nicht \j*\) Otra 2, Ga. 

26. «j^J^J A. 139, ed. Bulak 264 cr o^U^\, auch ^^x-^j-U*» 
oder ^yia>jjJ**» 7 citirt Galen; der erste von drei Artikeln am Ende 
des Buches, die im Hebräischen fehlen. 

27. >V>\ amoit, Carduus 1 Ga.; bei I. B. im eigenen Namen. 

28. <jS^l A. 132, hebr. (zwischen 31 und 32, die Zahlen bis 
37 sind mangelhaft und stimmen nicht mit dem Index), latein. 



Q. O) 

.c o 



w i 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

rN 2 

c v> 

o E 



Atrakik. 



F P. 



29. ur*^o^ un< ^ o**äj^ tapsia 19, Ga.; auch o-^y bei I. B. und 
Adris Thapsia K. 63. 

30. v-^/*^ O^ auricula leporis Hutne arnep Ga. a 11; oi\ Cy- 



31. Jj-*^ o^ auricula de algazel all, Ga, 



^ p 

noglossa = *L£J\ }\ und ch^ K. 82. — L. 307. 

> ü 

B ° 

32. ^iJl U\ Adan alfar, vel Adanee(!) faraichus, Ali 49; Ednal- 

(D ^ 

far auricula muris (so lies) und dasselbe silvestris (^j-Jt), Ga. 3, 4; 
myosotis (o^) K. 70. — L. 40. — S. auch n. 35 f. 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 
ro 0) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 









w i 

fN CO 

° m 



o E 



(T3 



= 1 

F P. 



268 Moritz Steinschneider. 

33. j^o\ Gl. Mond. 77 Zeile 2 lies Ali 77 etc. und noch oleum 
adechari 303; zu Dj. 46: Hatcher; Jone odorant K. 9; Sa. 358 Scam- 
monia; Ser. 19 Adcher, squinantum. 

34. £>&y>\ A. 129, wofür o*L>^ ed. Bulak 251, hebr. n. 16 KJVnx 
,latein. Adruma und Tartanita'; flos Adrion, Ali 233, Addarium, i. e. 
radix arthanite n. 128; Ederion 3, Ga.; Chrysanthime K. 113 = ^äAjj 
hingegen <&&./>\ Cyclamen K. 115 = U^oj^.. Leclerc citirt in beiden 
Artikeln Avicenna ohne Angabe der Stelle und Lesart; s. auch Dj. 
55 b neben l~Uiy>. 

35. ^s+L\ il Plantain K. 71 = J-til o 1 *" 5 ; I- B. hat W und 
so L. 243. 

36. jl^. ^h\ Oreille d'äne K. 68, ohne nähere Angaben. 

37. v_jv>J\ M Verbascum K. 76 = V 1 ^ *? und jUü^l f Ua^> ,mous- 
saleh' ist jedenfalls ungenaue Umschreibung. 

38. *x*aH o il Flüteau K. 74 = L5 cl / J\ juyo. 

39. J^ill &>\ Colocasse, u *\*iS K. 75; bei I. B. 36 unter 1719 
(Low 238) a \>\. 

40. ^~>y~Jüt 5\ Cotyledon o.2^Ws K. 77; bei I. B. viermal <j^- 

41. US^l Araco 13, Ga., ob IjSl^t bei I. B. 43? 

42. &\j\ (arak) Salvadora persica K. 44; I. B. 50, 1608. 

43. o^^i)* (berberisch) Brichten, Dj. 55 b. 

44. jo^ j3j\ A. 138, im Hebr. 66 verstümmelt; finde ich sonst nicht. 

45. o^V un( i c£>} (I- B. 51 hat auch cx&>}) Otra (terra) 2, Ga. 

fN ■ 

46. o^*^ arguen 42, Ga. 

47. J"y^) Pivoine K. 67; vgl. auch I. B. 53, J>\^ bei L. 251? 

48. £JÜU=^l, c^^ Centaurea, K. 78; I. B. 49. 

49. ^US^ A. 13 7, ed. Bulak 263, hebr. 55 Ardakani, ,lat. Ar- 
diphrini* (?). 

50. }j\ A. 138; Arzura, Aczum, Ali 150; rysi 1, Ga.; riz K. 45; 



u 

«4- ~° 

O <L> 

■f| Ser. 13. 

51. Ui.jJLk^l Aristoloche K. 65 = J~>^ ^bj; bei I. B. 58, 
1099 auch . . . Js^J. 

"Ö3 Vi 



52. ^Lx^J^Ji (afrikanisch) für Stichados, Dj. 12 b (S. 8, A. 2, 
wo £^.^t^\ bei Dozy, Suppl., p. 18 citirt ist). 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC C0RNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Heilmittelnamen der Araber. 269 

53. ^y\±j\ Argemone, K. 79; auch bei I. B. 52, 823. 

54. vsTL.^1 (und JU>\ s. I. B. 46, 1443) A. 135 (hebr. 46), Ar- 
macum, Ali 376; Ärmel 2, Ga. — L. 268. 

55. J^^jt ammoniacum, Dj. 49 b; • . .3^1 Sa. 147; s. auch ,5^5. 

56. v-^öjl (Hase), daneben ^Sj^ (See-Hase) und ^-j (sylvestris) 
A. 135 und 137; Anebadhad vel Arnebelhar (!), Ali 470, (sanguis) 
Anezebi n. 508; lifevre K. 49; Ser. 416 (426) sylv. 

57. o^ Aaron, Ser. 43, nachzutragen bei L. 288. 
57 b . li^t, s. unter \^\. 

58. C^rLy >\j,\ A. 132, CU^i }lj\ ed. Bulak 255, nmK hebr. 32, 
sS*^Lj> cff-j}^ Azadarechem vel Adezerchetum, Ali 185; C^Lj^j\ LB. 
60, 1288; Azederach, K. 95 = £*J. — L. 44. 

59. j\j\ Daphne = ^U»l und J\jJ, K. 61. 

60. >j$j\ (Azouard), Lapis lazuli, K. 51, ist offenbar eine Ver- 
stümmelung von ^3j^. 

61. >j3j\ Graine de Melilot, K. 66, auch Graine de Jü = cA"^? 
auch I. B. bis. 

62. u*\ A. 126, hebr. 4, wo die lateinische Uebersetzung cor- 
rumpirt ist (vgl. Gl. Mond. 26); (granum) Myrti vel Olisca, Ali 167, 
(fol.) Catembaci, Balembuci, n. 189, Rafanum 409. Oleum fehlt nach 
298; Ess, Dj. 12b; Myrt. 1, Ga.; Myrte, K. 11 = 0!H Ju£J\ 2^ = 
O^b; Myrtilles, Sa. 480; Aes dornest., Ser. 92; Dex(l) dornest, ar. 
hes, Simon Jan. 211. — L. 50, wo auch Myrsine. 

63. ^£j> o-°* Murta silvestris, Ga. 61; Myrte sauvage, K. 88. 

64. oJL>^ A. 127; Aschragum, Ali 379; Asarus vel Ezaron, Dj. 
42 b; Azara bacara 1, Ga.; Asarum, K. 18; Asara bakara, Sa. 107; 
Set. 254. — L. 369. 

65. jli-^^ol Asbiifar, Grain de ricin, K. 89 = v>«^L\ <w-^. 

o v 

66. ioIä^v^oI bei Dj. 9 b für e $J^L e J\ J~^-«j (spica indica oder 
sp. nardi) scheint Schreibfehler für ^w>JL^uA Sticados. 



CÜ 



ti öl 

.C o 



O) 

y 

O o 

c v> 
o E 



(T3 



2 5 



68. J^l J— \ Leo terrae, Mezarion 32, Ga., vgl. Dj. 34 b; Cha- 



O <L> 

N 

'■4-J 
CT 

67. <~>y^\ Cedrat, K. 3. 

meleon, K. 91 = >bl; auch I. B. 81, 742. 

E-e 

E => 
ro <u 

1 1 ^ ^ ,( ,0 Jy e CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 






270 Moritz Steinschneider. 

68 b . *-r>s+*\ Arserebum, afferebum [lies: asserebum], Ali 499; 
Plomb, K. 29 = u>^j\ auch I. B. 77, 1042. 

69. £j*»\ Asarcon 18, Ga.; Minium, K. 90 = o**jl5 un( i o**^^ 40 ? 
Asrenge, minium, Ser. 367 (377); auch I. B. 74, 1109. 

70. ^^U^kiol (auch j*J . . . \) Astragallis 15, Ga.; Astragalle, 
K. 93 = ^^^UU; auch I. B. 68. 

71. crt JiJa^>\ Istufilin, Carotte, K. 100 = jj^-. 

72. L yOj>yiLyL*o\ y auch i yo^s>jLyi^ui\ > L joj>£yL*i\ und ^^>iLJa-u>lj 

bei A. 130, auch in ed. Bulak 252, am Ende cr^3; s. Gl. Mond. 68, 
wo lies Ali 32; ^y^^^A Stechas, K. 8; Sa. 52 und chij * 56; bei 
Low 272 ohne prosthet. Alif '1»**>. 

73. ^^Sli-*o\ Sauge, K. 83 = JS^\ c^^ un( * *+*^, genannt 
«i-JU** und <^?*^\ \2$\y** m 

74. £UlL*)l (so) A. 136 (hebr. 50), Spinarchia [1. spinachia] 6, 
Ga.; £LU-u>\ Epinards, K. 41; ^bU-^l Aspinadae, Sa. 48; Hispenach, 
Spinachia, Ser. 136. — L. 385. 

75. z)j*~>\ Sparung, Speragus 14, Ga.; fehlt bei L. 51 — 53. 

76. s^Sj^ £*-aaÄ Spongia marina, Ga. 39; <^-*°* A. 131; Eponge, 
K. 36 = yUo; aspinicus (? Sa. 377 und Ende C. xvn, p. 61); Ser. 16. 

77. jwli-u)\ ; s. unter J^i.**>. 

78. ^\vX^i-io\ A. 134; falsch ^\wX-Li-u>\ als Erklärung von ^^Ü.\ ; 
Espendagum vel espidagum, Ali 453, dann mit demselben Fehler 
f U r J\ Espidagum plumbi, n. 454; Isfideig, Dj. 28; Yzfiez, cerussa 4, 
Ga.; auch ^lo^ll >U Jy K. 21; Sa; 251; Isfidegi, Ser. 368 (378); s. auch 
Gl. Mond. 39. 

79. j\j^i-4d\ Moutarde blanche, K. 92 = J*^o^ \>j±> und V!r*- 



T3 



Ö. ^ 
V öl 

.C o 



w I 

fN tO 

, O) 

O u 



o o 

c v> 
o E 



(T3 



2 5 



F P. 



u 



'Ol 

> <u 

=) O 



lÄ". 



80. «Jo^^i^l, u^y^-^^ Allicius, Dj. 32; Azfauz psyllium 5, Ga.; 
ebenso K. 87 = ÄJ^k» j^j. — L. 314. 

82. ^Lo^^X^t Scamonea, Ali 554 (so), die Endung aL^ in Sa. 25 



83. j£j**A A. 134, ed. Bulak 258, hebr. 38 mit Druckfehler; 



und 26 ist hebräisirt: s. auch ji«. 

Scinque, K. 25. 

E-e 

E => 

fD O) 

1 1 b Y ^ ,( ,0 Jy e CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 






Heilmittelnamen der Araber. 271 

84. ^jijyLrtl oder o^j*** ^ s - unter >j*+* y ^ r^ f**^ Ali 427. 

85. J-^*üt, s. J^4»\. 

86. J-*>1, Azcel, juncus simplex 1, Ga.; Jone, K. 85 =jW — 
L. 47, 55; Tamarix, Sa. 411. 

87. ^>>o-U»\ (Asselmoun), Baie de myrte, K. 39. 

88. £JUol Asleh für gayda 2; Reseda, K. 86 = o^ 1 (K. 519), 
auch *-r>3j±-\ ^f^> und s-^^ ***} (Lecl.), vgl. I. B. 67, 345. 

89. j\~+a*\ Velar, K. 96 = l5j^5 nach Da'ud al-Antaki: Erysimon. 

90. ^jiys^U-*^ Lilium, Anserenium, Mondev. 118; Ser. 189 (in: 
lilium) asmeniuni = yrcos. — L. 47, 379; vgl. 61. Mond. 118. 

91. cr *^\ oder tjy?»>\ ? Asacum vel amsacum, Ali 355. 

92. u**?*^ A. 137, falsch hebr. 59, s. I. B. 72, 236. 

93. ^~^\ (rumisch) = Ysopus, Dj. 44, ob K j~?**\ ? 

94. J \*jXj*\ (Uschtargar) A. 130, ed. Bulak 253, etwas corrum- 
pirt hebr. 23, ebenso I. B. 84, 158, 1128 (Kameeldorn, persisch) con- 
statiren das r am Ende; dennoch nimmt Low keine Notiz davon, 
neben dem Auslaut l und n, die offenbar aus undeutlichem arab. r 

.c o 

entstanden. 

i_ w Ä 

95. ja^l Cardus (so) 1, Asquiz (Ga.); Arachlis gummiföre, 
K. 117 = >\>\ und o^ 1 ^; Raxos(!) species cardi, Ser. 263 (273); 
bei I. B. an sechs Stellen (s. Index bei Leclerc). 

96. cj-Ij-ä» Orüithogäle, K. 99; bei I. B. 88. — L. 266, 290. 

97 - ^ (P ers 0; k3^\ s - &*3> 

98. jULä\ Sauge, K. 42 = y^-Jl &L~J> (so). 

99. JiULi\ ; s. JiUL^o. 

100. J^io^, auch J-^-*o» A. 126 = ^UJ\ J>^; Asquil, Dj. 31 b; 
Scillek 15 = ü^iJl J-aj und jUJ\ J-«^; bei Sa. 86 Jj>*Äio\, Üj^äJo; 
Haspel, squilla, Ser. 294 (304). — L. 75, 175; s. auch Dozy, Sup- 
plem. i, 23, 25 nach mostarab. Dialect. 

101. L^t, S . K J-r*\. 



0) 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

o y 

o o 

c w 

o 5 



2 I 



F p. 



> <u 

102. o^-^ (crlA*^)? Sosauzue, soza 8, Ga.; Souda, K. 35 = 
^j^äJI, J>~>Lü\ ? auch ^U ^\ oder ^oVÄ ^>\. — L. 42, 385. An- 
deres in Gl. Mond. 196. 

.E ~o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



272 Moritz Steinschneider. 

103. i^o\ Liehen, mousse, K. 10; Sa. 389; Ser. 93: Axneeh 
(so) . . usnee, muscus quercinus; Kräuterbuch in ms. hebr. Vat. 364 
(s. meine hebr. Uebersetz. § 517; Dj. etc. ; s. Gl. Mond. 202). 

104. Dü^i-o £>U*\ Azabi zofra (digiti crocei), Ga. 12 (auch bei 
I. B. n. 90, vgl. 1953), auch Palma (y&) Mariae und palma azze 
(a-äoU); Les doigts jaunes, K. 32 = p*j« UU^o <_J6 also ,Santa*. 

105. < j L) \X*}\ ^>to\ (. . ,adara* Lecl. !) raisins, K. 33. Dieser Ar- 
tikel stammt wohl aus I. B. 

106. y^i e U>< Coquillage? K. 56. 

107. U~yt &l*°\ A. 138; Hermodactylus, K. 31. 

108. e^ko\ A. 129=<£*^J\ o^o Ali 363; Gemme d'olivier, K. 4. 

109. ui-ol Caparis, Dj. 3 7 (auch I. B. und Freytag, vgl. Dozy i, 
26?); Capre, K. 43. — L. 262. 

110. ojl>*-^ Anisum silvestris, Ayzoforum, Ga. 16; vgl. I. B. 
89; arab. i, 38 o>*~^- 

111. ^1*11 c^\j^\ Tribulus, K. 103 = ^^^ und J*i\ ^^5 
bei I. B. 98 ^-15ü\ ^\j^\ m 

112. U>\ A. 138 = i^i, hebr. 72 xsta, ed. Bulak 263 ^Utall 
I. B. 102 (1631) UM. 

113. 4>>*M, s. unter 1>UW. 

114. ^yUbljM A. 137, ed. Bulak 263, hebr. 54 verstümmelt: 
das Mittel wird <^J^ genannt. 

115. J N J^M Ptychotis, K. 98, auch JiUlU ; bei I. B. 2, 1036 auch 

116. hj^>\ A. 139; pätes (ungesäuerte), K. 46, auch I. B. 100. 

117. tUW (auch sZ>yJ*\) und Cjy^>\ sind bei A. 138 und 137 
(hebr. 71 und 60 verstümmelt) unterschieden; vgl. I. B. 103. — L. 45. 

118. ^^ ^LüM Affaratib, Dj. 31b; Arfanaub, blacca byzan- 
tia, Ga. 2; Ongles odorants, K. 52; Sa. 179; Atharatheb, Ser. 161. 

120. ^Ul A. 132 (hebr. 30 ungenau), auch ed. Bulak, und 
^^>^\ (Agalloche) I. B. 110 scheint Beides nicht ganz correct. 

121. ^5^^ (,Irliqui<!) Vin cuit, Gleucinum, K. 80 = 



ö. ^ 
V öi 
.c o 



w 1 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

o y 



o E 



(T3 



2 5 



03 



fU 



LB. 111. 

£ -o 
-0 £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 5 



(T3 



F P. 



Heilmittelnamen der Araber. 273 

122. tjJ^jiX Agrestis, Chiendent, K. 101 = ^ und j^cjS. 

123. OyßW A. 129, auch ed. Bulak 251, fehlt im Hebräischen 
nach n. 18; ein indisches Mittel. 

124. c^-^ L B. 106, ist wohl auch Aguiratum, sticados 7 bei 
Ga., wo ich ^«l*\j«s.\ angegeben habe, ob aus Sontheimer kann ich 
jetzt nicht angeben. 

125. «J^Ul (rumisch) bei Dj. 54, ist wohl ^lijl, 

126. ^ü\, s. US^li. 

127 - ÖOcx^ 1 (l^) (succus) Lienberi, Ali 321; vgl. folg. N. 

128. o*-*-~^ (A. 130), s. o*-^- 

129. c^J^il A. 125 etc. (Gl. Mond. 63), Absintium, Ali 582; 
Dj. 4; Affcentum 6, Ga.; (,Assentin<, lies Afsentin) Asinthe, K. 5 = 
rtr 9 V?"° und j*? 1 ^ *?**; cx^-"^ und c*™^, Sa. 27; Afs. und 
Abs., Ser. 14. — L. 81, 421 und hinter 528. 

130. o*- 1 ^ A. 138, ed. Bulak 263 könnte auch o>~^ gelesen 
werden; Plempius, p. 63 bietet die Var. jy»**\. 

131. C5 äs\ (caro 5) tyrie, Ga. 

132. «ä^Hdl Lilibacum, Ali 264 (ms. ar. f. 249), auch Affelica und 
fructus Allicae, s. «j^Ia)!^'; feuille de Mascadier, K. 62. 

133. wJ ~y&\, s. u^S\. 

134. o^*-^ oder o**^> au ch o>*-^ und o*«-^; A. 130; 
Messabarum, i. e. Opium (!), Ali 318, Epithimum 560; Afarcamo (!), 
Dj. 40b; Afathamon epithimus 4, Ga.; Epith., K. 7; falsch 0> ^kü\, 
Sa. 50; s. auch I. B. 112, 1161. ^^^j 'l Lilumbacum vel Lilimba- 
tum affertur a Creta, Ali 98. 

135. u*!rt>\ A. 138, Apios, K. 81; s. auch I. B. 118. 

136. ox?\ A. 133 etc. (Gl. Mond. 42); Offion, Dj. 60; (Apium, 
K. 12); Melachion opium, Mirfeld 29; Ser. 364, 374. — L. 203. 

137. ^^, zu Gl. Mond. 41 hinzuzufügen: Acaquie, Dj. 14; 
n&PppK (hebräisirt) Acacia, Sa. 77; achachie, Ser. 94. 

138. jf}S\ Anemone, K. 106 = o 1 -*^ 1 ä 1 *^. 

139. 1>USI (plur. ?) (säXU) Hichabe vel Alcabat, Ali 347. 

140. ^~£\ UJ! Oxya Canthus, K. 123, d. h. *>\±.\ iS r xJ\ = 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

ä ■? 

> cu 

C CT 

=) o 

— o 

c O 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. XI. Bd. 19 

11 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

s ■§ 



Original fronn 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

o y 

o o 

c w 

o 5 



(T3 



2 5 



F P. 



u 



'öl 

> <u 

C Ol 






274 Moritz Steinschneider. 

^ytjJl und J^-^ä*; bei I. B. Lecl. 123 ein Wort ^yü-^ ^y^ nicht 
ganz correct; Axion. cardus 3, Ga. 

141. oW** A. 129; (flos) Acuanc, Ali 231, (ol.) 304, Aecuanum 
(so) 584; Hochoen, Dj. 51; Otfaen, cotula foet. 3, Ga. ; P. matricaire, 
K. 53 = Ja^t r*>?V; Razi, Continens, simpl. n. 1, 2, vgl. Arahuan, 
Cotula . . .; Faradj's Gloss., n. 1; Camomilla foetida, Sa. 71; Achuen, 
matricaria, Ser. 253, Debonigi, camom. Ende 22, Cotula, Bihar 198. 
— L. 190, 290, 326. 

142. ^Xi^J\ ^j>\yi\ Castaneola 15, Ga. ; Noix vomique, K. 144 = 
*-**j^ und ^^äH >***. 

142 b. ÄSjyR, s. Ä* 3r *\. 

143. . . . U*~Sl, s. . . . UäSl n. 141. 

6 

144. ^rr^ Ser. 41 Acsin volubilis (cf. v-^J-J); Hermond. 6; Si- 
mon 4 2 : Acsin species volubilis, ut ap. Serap. cap. de lebleb ex verbo 
Dy. (Dioscoridis) ; fast wörtlich so Mirfeld 10. — L. 142. 

145. ^yualytSl A. 137, auch ed. Bulak 263, hebr. 57 ppo"n»pK. 

146. J^\ Yeliti, Dj. 9 b. 

147. U^aSl Cadmie, K. 97, s. ^^. 

148. o*^^ Acanthium, K. 102 = >\$>\*; O*^ bei I. B. 122 
und U-ol mit Nebenbestimmungen bei I. B. 125, 126. 

149. Kj ~~*\ bei I. B. 1676 (fehlt in Leclerc's Index) ist offen- 
bar die richtige Lesart für das griechische Akinos, nicht o~t^ 
,Esinez' Oximum [Ocimum] gariofil. 10, Ga. = ^.^». t y^i ; vgl. I. B. 
94, 591. 

150. c^£~+z4\ A. 136; Hactamac, petra parturientis (nicht perti- 
nentis), s. Virchow's ,Archiv', Bd. lxxxv, S. 137 = <^-k^ /^"5 Ser. 392 
(402): Hager achtamach, Lapis aquilae (Adlerstein, auch Klapperstein). 

151. ,*uJl /\ Pilotes de mer, K. 105; I. B. 75, 131. 

152. **~ü J5t Euphorbe, K. 107 = o*^r*5 I- B - 134 - 

153. J^* J-s^ Aklil algebal, Ga. rosmarinum 2; J-^ R° s * 
marin, K. 1, wie I. B. 129 und 2051. 



154. vi^-J» J*JÜ s. Gl. Mond. 90, wo lies: Aqualitelmelit, Ali 16; 



Clilalmelit, Dj. IIb; Aclilamelis, m. 3, Ga.; Melilot, K. 2; Meliloto, 



Sa. 582. — L. 96. 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Heilmittelnamen der Araber. 275 

155. ^ULJ^l, auch ^ULJ^l (I. B. 140, 1274) und ^-SUuJ^I; 
Azfaztuz, salvia 4, Ga.; Aelisfacos, Ser. 154. 

156. Jä^JI A. 136, ed. Bulak 262, hebr. 51 entstellt und mit 
latein. Albalani. 

156 b . c-^ajJ» jjljJl Folia auri, Ali 495. 

157. ur 3U^J\ A. 137, ed. Bulak 262, hebr. 52 = JfJl ^ 

158. ,j*o>jUJl JUJl (adjami, bei Steph. ling. suri) Alfaxel? Dj. 
50 für CXo1^>. 

159. oa7 SH (?) Acoron, Dj. 20. 

160. ^ail A. 261, ed. Bulak 261, hebr. 47 jk^K, scheint doch 
nur unter dem Artikel aZ wiederholt! s. ,^J. 

161. c^UJ*, s. unter ^W 

162. o^o^ 5 ^^ (Alectorion ?) so ist wohl bei Sa. 63 zu lesen, 
wo die Endung ]iw hebräisirt scheint. 

163. i^Jl Queue de mouton, K. 47; auch hebräisch. 

164. <j$^\ Aloi (rumisch), Dj. 20; ^\^\ Sa. 173. — ^\ L. 295. 

165. cß^ ^ A. 132; (flos) Anguillae vel Aquillai, Ali 228; Mi- 
mosa gummifera, K. 17 = o^ = £*] der Saft heisst US151. 

166. ^^So^Ut (rumisch), Dj. 53 = o 1 ?-*-^ t> sanguis draconis; 
vgl. ^^i^U\ ot(ji.ipaxov = J**^\ o*>*^ bei Dozy, Supplem. i, 36? 

167. o*~^ (jlH) Hoiezacum? Ali 91. 

168. c ^wo ; b r ^e\, daraus corrumpirt A*-^-^, auch / ^^\ s. Gl. Mond. 
24; dazu noch Ga. 61 (^o^l^j) Berberis; K. 54. 

169. **3j«\ [lies £»j^] (rumisch), Dj. 24 Crocus. 

170. zr^ (£y~*\ I« B. 149, 2303, 2323), Amzor 1, Ga. 

171. gUl A. 128, Amilegum, Ali 256, Dj. 5; Amblech, Emblici 2, 
Ga.; Emleg, emblici, Ser. 95; ^~~±*\ Emlici, Sa. 116 scheint nicht 
arabisch. 

172. v^r^^^ Rhamnus, K. 120 = \j<z*". 

173. ^.^^^^ Anagallis, morsus gallinae 2, Ga., so auch I. B. 
167, 183, 1731; in K. 58 ^JLiU. 

174. u^j^^ (bei I. B. an fünf Stellen), K. 60 (fehlt das arabi- 
sche Wort), Anag; ^s = jf.y^-\ VAr^- 

175. g±\ Confiture, K. 69; I. B. 173, 2140. 

iq* 



.c o 



^ u 

O o 

c w 

o 5 



(T3 



% 5 



F P. 



u 



(ü ^ 

> <u 

=) o 

— o 

CO 



fD 0) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



276 Moritz Steinschneider. 

176. ^ojb^öl, f. ^j^iJujyA. 

177. ^y\j\ 0>^i\ (so) virga pastoris 21, Ga.; auch I. B. 182. 

178. j^\ Grain de Ligusticum, K. 112 = ^l*. 

179. i)-x3\ (schwarze und weisse, r t ■>$«**, fi ^ x ^) Antola, filipen- 
dola 3, Ga. ; I. B. 174/5, 472, 1479. 

180. { JJ*\ (= -wJ-ü\ ? I. B. 157 und 1485 <JLü\, welches im 
Index fehlt), Ancola, tyta 11, Ga., wo falsch ^J-^, nach I. B. arab. 
m, 105 unter ^y^ (so). 

181.;U=cM Engibar, deus equinus 1, Ga.; bei I. B. an vier Stellen; 
K. 48 gibt *)b^t ch&vrefeuille = £A*^ lkLu> (roi de broussaille). 

182. o^^ 1 A. 130; (fol.) Engedan, Ali 215; Amuden [lies: 
Aniuden], Dj. 47 (vgl. ^IjJsNl £^> gummi); unynden (dessen Kraut 
Assa foetida), Ga.; Ferule d'asa, K. 55, auch^j\; Sa. 583; Aniuden, 
Ser. 241 (251); Alphita 10: Anogodan Sumak (!), Appendix 101: Ana- 
godam Suraac, 233: Sumac macer, nach Freytag: Laserpitium. — 
L. 36, 258, 292 und ^^ 'l 226, wie I. B. 

183. *j*?\ A. 133, hebr. 34 (wo latein. urtega = Urtica, lat. 725, 
Plemp. 50), (semen) Hechige vel Anhengen, Ali 96, (sem.) Emere [lies: 
Eniere] 574; Angelica, Dj. 29; Aniorus, Urtica 2, Ga.; Ortie, K. 26 
(I. B. viermal; vgl. <~*?j*- und ja^i); in KT»ttK bei Sa. 18 ist das Jod 
vielleicht Zeichen des Quetschlautes, ohne dasselbe Ende Cap. xx, 
S. 64; Huniure, Ser. 150 ist wohl^^-, s. dieses. — L. 162, 356/7, 359. 

184. '^\ Coagulum, Ali 511 1. i^\. 

185. jJÖ\ A. 139, ed. Bulak 264, fehlt im Hebr. *;Jot fehlt bei 
Ali zwischen 144, 145. 

186. o*^°V^ Anderacion (herbatur) 8, Ga.; auch I. B. 176, 247. 

187. o^^j^ A. 138, hebr. 69, nach ed. Bulak c>3j^5^\ a * so 
w r ohl ^5^Lo^wx3\ nach I. B. 163 zu emendiren, aber auch dieses rich- 
tiger 'jol Hedyssaron bei Dioscorides, wie Lecl. bemerkt. 

188. ^ybjoi Andericon (für Indicon) (Ali? Ich hoffe, das ver- 



t! öi 



O) 

y 

O o 

c v> 
o E 



(T3 



2 5 



F P. 



u 



189. &2j}>\ (auch £*>2jy**), s. Gl. Mond. 147, dazu: Antorum vel 
Anzerotum, Ali 352; '* K. 19, Sarcocolle = u*^ J^" Therebintina, 



gessene Citat nachzutragen). 

=) o 

— o 

c O 

Sa. 15; I. B. 171, 1599. 

.E -ö 
-0 v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC C0RNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Heilmittelnamen der Araber. 277 

190. l~ö\ (der Mensch) A. 136, auch I. B. 

191. L^^kil Chicorie, K.72 = Lj^a mit breiten Blättern; auch LB. 
181, 2263. — L. 27 ; 255, aber im Index 474 das früher corrigirte a^V^I. 

192. jäaII Uüt Muflier, K. 59, auch ÄSj^l U»io; I. B. 162. 

193. ^s^\ A. 128; Coagulum, Ali 511; Anfaa, coagulum 5, Ga.; 
Presure, K. 24 (auch I. B. 172) = ^^^ Sa. 359; Anphea, Ser. 434 
(444). 

194. b;yü» Anacardia, Dj. f. 61 6is b; I. B. 149, 347. 

195. e*3\ (s. jW), Etain, K. 30. 

196. 0> ~~ö\ A. 125; Anayson, Dj. 50 b; Anisum 7, Ga.; Anis, 
K. 23 = *^U* £-*=*. und J=^^ o^5 1D ^K oder "D^K bei Sa. 140 ist 
wohl die romanische Form ,aniso' ? Ser. 242 (252). 

197. o>^^ 0*^j Acoron, Antaion (bunion 19), Ga.; LB. 376 
unter bunjun hat o*^ (für Arktion bei Dioskorides), daher wohl im 
Index, p. 434, nicht aufgenommen. 

198. f^*\ gewöhnlich ^^*>, s. unter diesem. 

199. o^M A. 137 ed. Bulak 262, hebr. 58 falsch; I. B. 196 
citirt Avicenna, dann ,Chuz' (eine ältere Quelle, s. Virchow's ,Archiv', 
Bd. xxxvn, S. 393 — 5). 

200. >}>}\ Dj. 54 für ^*> (? s. dieses) ist mir sehr verdächtig. 

201. l**j)\ (Ourissa) Lys, K. 14 = J^Ml CJ ~>yvJ\ j;^. 

202. o^^V Petrosclinon, K. 111; LB. 203, 1902 hat auch 
die Form o^^^^^- 

203. )*>\ (,Jouaz'!) Oie, K. 50 = jj; I. B. 195, auch hebräisch. 

204. J-y*^, diese Lesart bei I. B. 198 (Lecl. i, 168) bestätigt 
der hebr. Avicenna n. 65; der arab. 138 hat J^-^, ed. Bulak 263 
j^-^, wohl für j^*ü^\, wie Sontheimer in Beithar las. 

205. j^^^l Osiris, K. 108 = ^Uiu> (Passerina oder Daphne); 
I. B. 200, 1583 schreibt u-tK^- 

206. \>M)\ (1. V.> u ^, wie I. B. 202) suc d'Elaterium, K. 110. 

207. 03 — H}* 3 \ A. 139, ed. Bulak 264, fehlt im Hebräischen, 
s - 03*?j^5 Dozy, Suppig p. 46 gibt ^yo^li^l ohne Verweisung. 

208. ^J^$\ A. 131, hebr. 29; JL«*» Eleomel, K. 57, ist zu be- 






w I 

fN CO 

O u 



O o 

c v> 
o E 



(T3 



§ S 



richtigen. — L. 28, 142. 



.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






278 Moritz Steinschneider. Heilmittelnamen der Araber. 

209. UUy (,Oumana') suc d'Elaterion ( ^ji>^\) oder suc de 
r*L\ US. 

210. Ijj^ b\jo\ Ayde raydes, a 14, Ga., I. B. 13 tSafa p(£a; nicht 
<s>^\ oder gar \cx3^\. 

211. £»x>\ = ^^^ ?> Dj. 53; I. B. 218 (falsch Sontheimer i, 
104); Sang de Dragon, K. 118, auch o 1 ^ und ^U*iJ\ r >. 

212. Lo^l A. 132 = Radix susa, Aiersa vel Ateresa(!) Ali 412, 
hierauf 413 radix susani; Yrize, lilium 38, Ga.; Iris, K. 13 = ty^y* 
O^f*" 40 ^ und ^5-J\ J*"*$\ Sa. 16 etc. Wurzel der blauen Lilie; bei 
I. B. an fünf Stellen. — L. 47, 380. 

213. ^ß} (Irendj), Eryngium, K. 64. 

214. yjj*\ (berberisch) Jarus (ayrna), luf 21, Ga. 

215. Ji) (Hirsch), I. B. 219, sonst unter ?> (Blut), s. dieses. 

216. ^^I^Uj\ Hemörocalle, K. 73, auch ^~ tUflS^Uä» (!); 

I. B. 209. 

217. *£)}>}> Ä^tf) oder *j*J£j**y}\ (für Hypericon!), Dj. 54. 



(Fortsetzung folgt.) 



w i 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

O o 

c w 

O 3 

<u £ 

"ö ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 
O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

C _Q - 

ü Q_ 



Original frorn 



Anzeigen. 

o 



i-H 

<-\ 

E. A. Wallis Budge, Litt. Dr., F. S. A., ecc, The life and exploits 
of Alexander the Great, being a series of ethiopic texts edited 
from manuscripts in the British Museum and the Bibliotheque na- 
tionale, Paris, with an english translation and notes, by — . Lon- 
don, C. J. Clay and Sons; due volumi in 4°, il 1° di xv, liv, 383 p., 
il 2° di 609 p. 



t! öi 



Questi due grossi volumi che debbonsi alla meravigliosa atti- 
vita del Dr. Budge, raccolgono quanto la letteratura etiopica a noi 
accessibile, sa e racconta delle leggende relative ad Alessandro il 
Grande. II Budge ne da il testo non solo, ma anche la traduzione 
con erudite note, ed un' introduzione colla quäle illustra la leggenda 
nelle sue origini egiziane e babilonesi ecc., e nella sua diffusione. E 
noto del resto che al Dr. Budge dobbiamo V edizione e traduzione, 
oltreche di testi minori, del Pseudo-Callistene siriaco, corredata anch' 
essa di note e di una dotta introduzione; colla quäle opera ha dato 
valido impulso ed aiuto allo studio della leggenda di Alessandro 
presso gli orientali, ed ha fornito V occasione all' eccellente scritto 
del Nöldeke ,Beiträge zur Geschichte des Alexanderromans' (Vienna 
1880). 



w i 

fN CO 

° m 



o E 



CD 



F P. 



u 

O <L> 
■4-J ±1 

I testi etiopici ora pubblicati dal Büdge sono di diverso genere ; 



> 0) 

il primo e, senza paragone, il piü lungo ed importante, h il Pseudo- 
Callistene che occupa le pagine 1 — 205; seguono tre squarci tolti da 
opere storiche, ciob da al-Makin ; Abu Säkir e Yoseph b, Gorion e 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



280 E. A. Wallis Budge. 

quindi un breve racconto della morte di Alessandro. Chiudono la serie: 
il singolare romanzo cristiano di Alessandro e la leggenda dell' isola 
dei beati e della visione di Gerasimo, dei quali due ultimi testi avea 
gik dato ampia notizia il Zotenberg nel catalogo dei mss. etiopici 
della Bibliothfeque Nationale di Parigi. 

II Pseudo-Callistene, come giustamente affermano il Büdge ed 
altri, h tradotto dall' arabo. Questo, che la ragion generale della let- 
teratura ge'ez gia farebbe supporre, h confermato da prove interne. 
Scambi come fr*}? per A-fl,? ,Libia<, JWl^«?? V er M^LCI >Anti- 
fonte', &+Qhtl per &ühC ,Poro' ecc. non si possono spiegare se non 
supponendo un originale arabo : ^^ = <^^, oA^' = o****^ j** 
= 1**] e cosi faC da J*-^ = Pa^ h^ 1 e forse h&(lCWE = 
^l^-Jl*, ßpayjjiavsc. Nfe si creda che le trasformazioni dei nomi pro- 

fN 

prii siano il solo indizio di una derivazione dall' arabo; h tutto il det- 
tato che mostra una servile traduzione da questa lingua, ed esclude 
il sospetto che si tratti di un' imitazione o raffazzonamento piü o meno 
indipendente. Cosi, p. es., a pagina 17, 5 il •f'firofflhVti a ^fl s fl^ÄThtf«* 
& = joi-^Lo L5 J\ t>*^, e il traduttore ha inesattamente inteso qui 
c r *Äl*> per fl^R*, invece che per hllljti] e poco appresso, 1. 9 — 10 
le parole (Dh.&'hKC (sie) : «">+ (sie) : fänD : &</»& * fcTltMl 
ih»C s AlhA sono certo traduzione di ^J^> <*JJl c ^ ^ ^> »JU£*j> ^ ; 
dove il traduttore non ha veduto che JU£* era ne l senso di ,tardare'. 
YitthJ^Yx risponde spesso ad v^^ ?dir di si, aeconsentire', p. es. 

21, 16 hah^iö^h •• UM* i HÄ<Pdh>' r >n>u- = ^>> ^ J^ ^llo.\ 
A*M. E p. 62, 16 Khao , -Huti^h : K9°M 6 = u^ ^M o l ,se 

accogli favorevolmente le mie parole, perchfe niuno, chiunque sia ((Dh+ 
tl0oY**L) P u ö entrare, ecc/. Un errore costante h quello di tradurre 
con 'hftfl'H 1' arabo ^, anche quando non ha il senso di ,comando', 
p. es. 5, 5-6 mfllWiP (! *^^ !) : fthW : ^HH ■ £A*ft = 
j*\ ^ ,in riguardo di<; 21, 25—26 fltf-|V : -»tHTih = <^ <r* 1 <>• 
Anche piü istruttivo & il luogo 22, 18—19 ht/^h* > AdAtf « ^fcfl 
fl^yiOD« i ID'\ d r^f m \l0^ J che evidentemente & una falsa traduzione e 



Q- 



03 



F p. 



u 



'öl 

CÜ 



3 

fD > 

1 Nöldekb, Beitr., 32. 

.E T3 
T3 £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



THE LIFE AND EXPLOITS OF ALEXANDER THE GrEAT. 281 

lettura di un testo che dovea dire, press' a poco: {fjy+\ <J^ ^5**^ 
p£3j***2 y dove* il traduttore ha confuso 5^^. con j****. Anche il 
f' aD C!h > *lfl & no * a traduzione di ^^ J>. 

Questo stesso testo originale dovea (come e naturale supporre) 
far parte della letteratura arabo-cristiana d' Egitto, come vediamo da 
alcuni scambi caratteristici dei testi copto-arabi, come p. es. il > per 
O in ^>Ä£Jo\ ,Antifonte'. Certo h che se questo testo arabo ha punti 
di contatto caratteristici col siriaco, 1 in molte p : se ne allontana e 
attinge ad altre fonti, e se il siriaco ha influ .ull' arabo, questo 
non puö valere per una immediata derivazione di quello. Tale circo- 
stanza ci fa intendere quanto sarebbe importante questo testo arabo, 
che perö finora non ci e rappresentato che dalla traduzione etiopica; 
h un caso simile a quello della Cronica di Giovanni di Niciu (vix(ou). 

L' autore della versione etiopica e sconosciuto ; il ms. del Bri- 
tish Museum e recente, ma s* ignora Y eta dell' originale su cui fu 
copiato. Certo e che non abbiamo qui la bella lingua delle leggende 
nazionali, p. es. di Za-Mikä'el, di Takla Häymänot, e simili, e vi si 
osservano parole e significati non proprii del puro e antico ge'ez, 

c o 

come, p. es., h&ih ne l senso di ,deporre' (v. appresso) hUcm in quello 
di ,fare stregonerie' (v. appr.) ecc. A p. 9, 2 %([, nato evidentemente 
da ^A? mostra Y indebolimento di y in fa e oltracciö non istk nel 
senso di ßoTpu^ (Cant. 7, 8), ma in quello di ,fontana', senso che fe 
dato solo nei saiväsew. 2 Si osservi pure 0*}rt costruito, non coli' ac- 
cus., ma con fl (7, 18—19; 8, 27; 10, 24, ecc.) Y }\M*\Vt(ß citato 
sopra, ecc. Una singolarita veramente strana di questo testo fe il tra- 
durre 1' 1*1 con }\(n*(\ (!) ; basta, per convincersene, vedere le varie let- 
tere di Alessandro, di Dario, ecc. (24, 16; 27, 2; 32, 3; 61, 24, ecc.) 
dove al posto deir .xjo U\ sta costantemente Jiavft : £"V^> e cos i i n 
cento altri luoghi come 12, 18. 21; 22, 10; 32, 21. 24, ecc. 

Per pubblicare questo Pseudo-Callistene etiopico il Budge avea, 



w i 

fN CO 

O u 



O o 

c v> 
o E 



(T3 



2 5 



F P. 



u 



per disgrazia, il solo ms. che se ne conosce in Europa, ciofe quello 

=) o 

— o 



del British Museum. Dico per disgrazia, perchfe codesto codice sem- 



1 Nöldeke, Beitr., 32. 



2 



II — 'S. di fl^D^n-SAH" ") & forse errore di amanuense. 



2 75 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

l/l 4-1 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



282 E. A. Wallis Budge. 

bra essere inolto cattivo ; h vero che la brutta impressione 6 aumen- 
tata dai numerosi errori di amanuense o di stampa, ma errori cosi 
fatti possono, il piü delle volte, essere facilmente corretti da chi ab- 
bia una certa dimestichezza col ge'ez, mentre questa poco puö gio- 
vare in tanti luoghi o profondamente guasti o addirittura mutili. II 
fac-simile che dk il Budge conferma quanto ho detto; cosi 1, 3 lb&*fc * 
KtitlYltPfG invece di /fr^-fc : fihtl" 6 nel codice, e tutt' al piü po- 
trebbe sospettarsi che il g sia il resto di un ^ corretto; cosi del 
pari, 1, 8 fc/fl: e hd^/v^ per fatf- e ao }"!/* 9 *, e 2, 4 Hau 
tlf^'Ui o scritture men chiare quali, 1, 14 "MlUt/hp } per *7*flJl 
Oh f1 e 2 , * Yitiaofl per htl^O 

L'editore, avendo un solo codice, ha creduto meglio seguirlo 
esattamente, quantunque cosi cattivo; ma, forse, quando trattavasi di 
errori evidenti, non sarebbe stato male il correggerli. Voglio qui far 
seguire Y esame di poche pagine (3 — 9) per meglio mostrare Y indole 
del codice; tralascio di notare gli errori di stampa di poca impor- 
tanza, che si correggono facilmente dal lettore (come la scambio di 
Aefi, >e?, ftefc, l e £ iid e 9°, tf- e fr-, h <> fo h e Jl ° 
Y\, come 7\\\av, hlV&lb) e c ^e spesso sono corretti dallo stesso Budge. 

3; i fTH-; 4 hAh,; 5 S^; fflj&iPT*; 6 OKA"?*; 7 -top* 

*}•£ s fflJ&'hO+X' (9 — 10 ; e avea sedotto molti colla forza delle sue 
magie' cf. Act. Ap. vm ? 11); 10 i*&f{ a %'fr ; 11 h^OftP»^ , uno <* ei 
capr (la traduzione ? scout' e stata forse suggerita dal testo siriaco; 
alla linea seg. il ^p??* } e intransitivo) ; 15 a)*PT^;Hh; 20 K3r 
^O+X, 24—25 ip,h4>; 27. *dJ|+". 

4, 4 hM>Z<w 7 Vä^? 8 j^At ■ HJ&A/tWiQ-t: ,le parole colle 
quali faceva stregonerie'. tittao h parola non delF antico ge'ez, ma 
dei dialetti recenti e fra gli altri dell' amarico, ed ha il senso di ,fare 
stregonerie per poter nuocere altrui' donde Y\H°% azzämi ,stregone' ; 
Kit 9° ,stregoneria^ ecc. Evidentemente & nata questa parola dal- 



JZ o 



w I 

fN U) 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

o y 

O o 

c w 

o E 



£ ö- 
o ö 



u 
o <l> 



l'ar. f >; io d£-fb-f-; 13 fltf-A*; 14 «7-fK.; 15 -f-Wi* « «*>«PdA; 

I g 1 

— o 



20 ao<kp*Jp; &\K> (26—5, 2 e corrotto e probabilmente mutilo). 
5,5-6 4-Xhmi^aAA; 7 nfcAnA«lMl^i J » i 7/ M ^; 9 11 

/**+; 10 rtA^°; 11 — 12 la corruzione del testo & chiara; forse eravi 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



THE LIFE AND EXPLOITS OF ALEXANDER THE GrEAT. 283 

in origine qualche cosa che corrispondeva al siriaco; 20 ,rispose e 
disse si! ed anche piü di questo; conosco pure le sfere, la spiega- 
zione dei sogni, ecc.'; anche qui il siriaco sembra aver influito sulla 
traduzione; 25 Vf-A - . 

6 ; 5 ItSLlb (ovv. hp. che e forma [come ft^] ammessa dai 
,Mammerän'); (6 hflhü»??) 15 (\hh : t'f"fr (di fare aUontanare tutti 
coloro che erano presenti); 17 j&*f*tf»fT; 20 £A&ft (e cosi 7, 3); 

flMirtfl; 22 MiA'h^iM-M-Mi.; 23-24 (?); 26 hnhfri 

7, 4 (manca qualche parola;) 5 fidP^] 8 Trlt** }*) (I 4 scrisse 
sopra F effigie il nome di Olimpia;) 15 APi^j 16 J^i*}? 24 ffl^* 
^Ä* ♦ ♦ ?i£Aa>-; 26 HCMU 

8, 2 hXA.; ttl-fr] 3 n£"te; 3-4 ot-MAIA; 5—6 rx 
h*; iO0A.4-)ft>4; n (mJiöfl) «rtfl? 12 (£"*&■/?); is xy»i; 
A0°A-<*>; 15 A'rtA; 20 tf-A-; 21 7*; 23 MlA«A Qui hAJi 

& errore per 4*A0; ° sta * n UI * senso che non ha nel ge e ez ; ma in 
tigrinnä di ,deporre, spogliarsi' cioe ,si tolse la Corona che avea sulla 
testa' ; non si tratta certo di due corone, ma di una sola, della quäle 
si fa pure menzione in seguito (9, 7). 

9,7 4*<*>£m--^n:^iH ? ); 17 n<P+<!; 20-21 -Hnitf*; 

21 Uflfc; 23 jErJPj^?i; fflft^A« (27 ,quando desiderava giacere col 
dio, ne teneva proposito al maestro, ecc/). 

Questa scorrezione di codici etiopici, specialmente se recenti, 
non deve sorprendere; sono spesso copiati da persone poco istruite, 
e solo la revisione di qualche ,maminer' li rende abbastanza corretti. 
Aggiungerö qui qualche altra osservazione ; 12, 7 (fl>ft(>fl) <Dft9°P? 
nelle ultime linee sembra che Filippo dica: in questo serpente ho ve- 
duto un segno mirabile, ma sono perplesso, perchfe Olimpia dovea 
concepire da Ammone; or codesto Ammone in forma di serpente io 
non lo conosco; 14, 1 <PnvV : ^hfl; 16, 1 Ä"l 6 ,fiore<; 17, 14 ftp,^ 
V7C ' fli* ,q ue l °he egli dice'; 20, 17 Alla morte di Filippo, Ales- 






w I 

fN CO 

, O) 

o u 



o o 

c v> 
o 2 



(T3 



2 5 



> <u 



sandro dice di non avere alcun potere (ftA'flP ♦ ♦) e di rimettersi 
alla scelta del re che faranno i capi : la lezione fl) A m JP , tf* l S"J 6 buona. 



03 



fU 



Soggiunge poi : cercate, per farlo re, uno fra voi, il quäle tema Iddio 

E-e 

E => 
in 4-/ 

s_ C 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



284 E. A. Wallis Budge. 

ed abbia misericordia dei poveri, ecc. ; 35, 6 ,Se avessi proceduto 
secondo il nostro consiglio, e avessi fatto quello che ti comandavamo, 
sarebbe stato meglio per te'; 83, 26 la lezione sembra buona ,e dissi 
(pensai) fino a che (prima che) il mostro prenda la donna, noi potremo 
giungere/ ecc. 

Un testo migliore presentano gli estratti, dirö cosi, storici di 
al-Makin, Abu Säkir, e il Gorionide; gli errori di amanuense o di 
stampa si correggono facilmente da chi legge. I due testi di al-Makin 
e Abu feäkir hanno strettissima affinitk fra loro e sono affatto distinti 
dal Gorionide. II IfUjH^ in Zotenberg, Catal. 245, i, b qui corretta- 
mente scritto h^H^; perche la parola non e altro che trascrizione 
di }jL con h = c i coine in jJ^Stl, 9°d\lj et - 1 A p. 212, 8 — 9 le 
parole (DhOhbYx U.AT'» £<S-A> » HOhhi; i ^FVC* i VfrC sono: 
pubblicö (h(&*fth' £r^0 ' a ßräse (^Uülj-ül) ciofe la dottrina dello 
sguardo. Evidentemente si allude qui al <pu<JioYVü)|/.tx.6v di Polemone 
(confuso con Filemone), opera nota, come si sa, agli arabi; 213, 19 
,se ne avrai misericordia, possa Iddio fare a te come tu hai fatto a 
me . . . ed egli fece in ciö a suo grado ('hAfllfD = v^) e c °l 
crociiiggere gli uccisori di Dario in alto, compi la promessa di 
porli al disopra di tutti. II corrispondente passo di Abu Säkir h piü 
conciso; 214, 15 il hlP^ 6 probabilmente traduzione di ^-^ .la 
espugnö'; sono una parte dei seniori o capi (£>^) di Babilonia che 
si ribellano: aoj&fy & certamente traduzione di Ja*->, e spesso fe 
usato non nel senso stretto di ,metk'. 

La breve istoria dalla morte di Alessandro e le varie sentenze 
che seguono sono tratte da un codice dei British Museum, che sem- 



t! öi 



Cl 



03 



(T3 



bra anche esso essere unico 

F p. 



u 

«4- ~° 



Ma singolare, senza dubbio, fe il romanzo cristiano che occupa le 
pagine 259 — 353. II Budge si e servito, per Y edizione, di due codici 2 



1 Un altro esempio e r Hl r f*#W | nel passo dei Fetha nagast citato in Dillmann, 



851; ove e traduzione o piuttosto trascrizione di pXs& (= ^jCo) ,un sacerdote 
che si mette il turbante 4 . La traduzione di Dillmann ,aliena veste induta latere 
velle 4 e certamente congetturale (da p£S). 

2 Un terzo codice e il n° 67 dei d' Abbadie, poiche senza dubbio il tU*t s Y\ 

flh"JÄ"C ivi contenuto e questo romanzo. (Wright, Catal. 294.) 

S "ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



THE LIFE AND EXPLOITS OF ALEXANDER THE GrEAT. 285 

che perö non hanno molta differenza fra loro, e non poche va- 
rianti sono di semplice ortografia. Ad ogni modo Y editore ha po- 
tuto dare un testo ben piü corretto che non sia quello del Pseudo- 
Callistene. Lo Stile b hello e la lingua ricca e forbita; si vede che 
T autore sapeva usare con facilitk ed eleganza il ge'ez, e credo che 
a ragione il Büdge ritenga il romanzo per una conposizione origi- 
nale, cio& non immediatamente tradotta. Come sia qui trasformato 
Alessandro e divenuto un grande Santo cristiano, fe cosa veramente 
singolare; il libro in molta parte, non h piü un romanzo, ma una 
lettura devota e edificante. Fin dal primo capo Y autore si scaglia 
contro i lussuriosi ,che non si contentano della sola moglie' (262, 4) 
e inveisce contro il cattivo marito e la cattiva moglie, alla quäle 
dice: (264, 1, s.) non ti contentasti del coniuge che ti & stato dato, 
che ti nutre e ti veste, e tutto sfe stesso dk per te ed i tuoi figliuoli, 
. . . e spergiuri di esser casta, affermando che non v' h alcun van- 
taggio (04^0) a trasgredire la legge di Dio/ La disposizione della 
leggenda e variata affatto, e fin dal principio si menziona la niura- 
glia di Gog e Magog, fatta la quäle, Alessandro prega Iddio, dicendo 
sul proposito di quei popoli: (273, 12) ,tienli nascosti, legali, nfe dar 
loro il potere di uscire' e poco prima dice ,con quäl cosa mai non 
avresti potuto sterminare, se non fosse stata la tua misericordia, la 
vita dell'uomo; colle acque o coli' asciutto . . . / e novera i benefici 
che Dio ha largito (ft'tft ,gli hai largito'). 

I capi iv e v sono degni di nota, perchfe, senza dubbio, riflet- 
tono la leggenda araba della u ->VscU)\ i^j*«, senonchfe Y autore ha 
tolto le idee da questa leggenda, ma le ha poi elaborate indipen- 
dentemente. Ecco un brevissimo sunto: gli abitanti della cittk, per 
la loro dissolutezza, furono sterminati da Dio, e una sera, andati a 
dormire, dopo chiuse le porte della cittä, non si destarono piü. Se- 

° N 

nonchfe essi, per eccitare sfe medesimi a sempre piü godere, avevano 
fatto delle figure di bronzo, le quali, per mirabili congegni girando 









Ü =5 



cn 



che tutti gli abitanti di carne ed ossa erano morti. Giunge Alessandro 



sopra ruote, danzavano sempre, e seguitarono a danzare anche dopo 

2 g 

alle mura, e trova le porte chiuse, com' erano la notte che perirono 

E-e 

E => 

fD O) 



Original fronn 



1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



286 A. E. Wallis Budge. 

gli abitanti ; nh puö penetrarvi con alcun stratagemma, ne di salto (flft 
£fr) nh arrampicandosi. Alessandro fa costruire delle scale; coloro 
che vi salgono primi, cadono giü, dentro la cittk, ma non cosi Ales- 
sandro che, fatte aprire le porte ed entrato salvo, legge Y iscrizione 
che prediceva lui. U autore di quest* iscrizione, appena scrittala, raori 
e 1 'iscrizione era sul suo corpo stesso (*f*IDfl1fh: *^fl s ATMIP 1 s (00° 
AdA*tf s H*t s 0°t?Ai*&)- L' iscrizione avverte Alessandro dei tra- 
nelli che erano nella cittk, perocch6 e presso la porta e nel mezzo 
(fl^MflA) della casa e presso il recinto erano degli sprofondi. I 
soldati entrarono e fecero incredibile bottino; bronzo e ferro non lo 
tolsero neppure, bastando loro (JihA) le pietre preziose che avevano 
prese; Alessandro entrö poi nel circuito della cittk dei serpenti. N& 
meno singolari sono le altre parti della leggenda, Enoch, Elia ; la 
Fönte della Vita, e lo Spirito di Dio (che conversa con Alessandro 
e in compenso delle sue fatiche e travagli [283, 20 Uf7+ s Hfl^flHl] 
gli promette Y eterna felicita), e le porte dei cuore, i sensi, ecc. ecc. 

L' ultimo testo, la storia dei beati che vivevano al tempo di Ge- 
remia, b pubblicato dal codice di Parigi, cosi bene descritto dal Zoten- 
berg. 2 Dopo detto di quei beati e dell' isola da loro abitata, si narra 
come Alessandro, dopo essere stato a Gerusalemme, andasse a questo 
soggiorno, ove i beati ,bevevano da una sorgente'. 3 Vi viene anche 
Gerasimo, il quäle, fuggito giovinetto (fr^H s *JK«A * M) dalla casa 
paterna, si era recato a Gerusalemme; e giunto miracolosamente a 
quell' isola, ne vede e ne ode le meraviglie. Meno importante b 
Y ultima parte, nella quäle sono riferite storie bibliche, ma con poche 
aggiunte leggendarie. Anche di quest' operetta la lingua fe bella, e il 
codice che ce Y ha conservata, abbastanza buono; 4 gli errori di stampa 
quantunque frequenti (flifr per fllA, *1A per 'VA, AdA per AhA 
372, 22 — 23) sono facilmente corretti dal lettore. 

O <U _ 

_ _ 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 



ti öi 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



(T3 



§ S 



1 - Msrb* n?g5- A p. 274, 17 htlVRCtitl & == ^U^ >y»\ ?? 

2 Catal. 243. La visione di Zosimo e citata nel Pseudo-Call. etiopico, 71, 3. 
8 360, 3. Forse qui e stata omessa qualche parola, cf. 364, 12. 
4 II /l/JÄÄ« s IÄV di 364, 17 (cf. Zotenberg, 1. c.) devesi correggere 



£ -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



THE LIFE AND EXPLOITS OF ALEXANDER THE GrEAT. 287 

La pubblicazione del Dr. Büdge e una ricca raccolta che ci 
mostra tutte le strane forme che ha preso la leggenda presso gli 
Abissini. Certo il testo, senza confronto, piü lungo e importante, il 
Pseudo-Callistene, ci b conservato in un ms. molto scorretto ; ma per 
poterlo emendare sarebbe stato necessario confrontarlo con qualche 
ms. migliore di quello del British Museum. E poiche quest' altro 
ms., per quanto se ne sa, non esiste in Europa/ noi dobbiamo essere 
assai grati al Budge di aver pubblicato questo testo, perchfe ad ogni 

IN 

modo, molto c' insegna sulla forma che dovea avere il romanzo nel 
testo arabo. A rendere piü completa la sua raccolta, il Budge ha 
pubblicato altresi il testo ge'ez di Daniel, vm e di Machab. i 7 1 — 6. 

L' edizione dovuta alla munificenza di Lady Meux, & per tipi, 
carta e rilegatura oltre ogni dire bellissimaj nessun altro libro etio- 
pico, e certo ben pochi libri orientali, sono mai stati pubblicati in 
una forma cosi spien dida. 

Roma, 25 Aprile 1897. Ign. Guidi. 



1 II debtera Kefla Ghiorghis m' informa di aver veduto nel convento di Gänä 
Yohannes, nel Sakalt (non lungi da Gondar) un bei ms. della storia di Alessandro, non 

|_ in 

giä del romanzo, ma del Pseudo - Callistene, come ho potuto assicurarmi da quanto 
egli me ne ha riferito. 

in </» 

° ^i 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 



c v> 

o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

£ ö. 

P 

U 
o <v 

*s 

'i/l öl 

> <u 

C CT 

=) o 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



Kleine Mittheilungen. 



ö. ^ 
.c o 



w I 

fN tO 

, O) 

° m 



c w 
o 5 



(T3 



ß» Calembourg im Decrete von Kanopus. — Wenn einmal 
eine Geschichte der Etymologie geschrieben werden sollte, so dürfte 
der Nachweis nicht schwer fallen, dass auch auf dem Gebiete der 
Vorliebe für schlechte Etymologien die Griechen und Römer 1 Schüler 
der Aegypter gewesen sind. Es waren die gelehrtesten Hierogram- 
maten von einer, lediglich vermöge Onomatopöie getragenen Wort- 
erklärungskunst beseelt und hatten in diesem Punkte der Linguistik 
das allerweiteste Gewissen. Ganz speciell die spitzfindigen ägypti- 
schen Sprachkünstler haben durch unbekümmertes Fallenlassen oder 
willkürliches Hinzufügen von Radicalen und dabei nicht selten durch 
eine unter Berufung auf die uralte heilige Tempelschrift geradezu 
feierliche Verklausulirung ihrer etymologischen Grübeleien mitunter 
nicht geringe Schwierigkeiten zur vollständigen Klarlegung dieser 
linguistischen Verirrungen aufgethürmt, welche aber erwiesenermassen 
seit den Pyramidenzeiten 2 bis herab zu den Ptolemäern zum styli- 
stisch guten Tone, zur scharfsinnigen Verbrämung feierlicher Texte 



gehörten 



Die Aegypter machten den letzten Schritt auf dem ange- 
deuteten Gebiete, indem sie die sprachlichen Producte ihrer ety- 



P 

U 

«4- ~° 

O <L> 



1 Vgl. Pandekten L. 49 D. de verb. signif. (50, 16); L. 1 §. 1 D. de testam. 
mil. (29, 1) u. a. Was selbst der wissenschaftlichste Römer, der gelehrteste römische 

*— o 

Kritiker seiner Zeit, Varro, in den auf uns gekommenen Bruchstücken seines Werkes 
De Lingua latina in der angedeuteten Richtung geleistet hat, ist bekannt. 

2 Cf. Brügsch, Die Aegyptologie, p. 175. 

'■o v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kleine Mittheilungen. 289 

mologischen Bemühungen sogar in plastischer Anschaulichkeit zur 
Darstellung zu bringen kein Bedenken getragen haben. Ein sehr 
drastisches Beispiel hiefür bietet der im Folgenden beleuchtete Passus 
im Decrete von Känopus von dem Standbilde der verstorbenen Prin- 
cessin Berenike. 

Zur Orientirung hinsichtlich des Sachverhalts sei kurz daran 
erinnert, dass^ von Z. 29 an bezüglich der in jugendlichem Alter ver- 
storbenen Princessin Berenike bestimmt wird, dass eine goldene mit 
allerhand Edelsteinen verzierte Statue der Verklärten in sämmtlichen 
Tempeln ersten und zweiten Ranges im Sanctissimum aufgestellt 
werden solle. 

Hierauf heisst es von Z. 31 an: ,Die Krone, welche sich auf 
dem Haupte (her tap) dieser Götterstatue befindet, sei nicht in der 
Art (jener Krone), wie sie sich befindet auf dem Haupte (der Statue) 
der Fürstin, ihrer Mutter, der Königin Berenike. Sie (die Krone) 
soll gemacht werden aus zwei Aehren ; und es soll sich eine Uräus- 
schlange dazwischen befinden. Und ein Scepter von Blumen soll sich 
in gleicher Höhe mit ihr (der Uräusschlange) befinden hinter dem 
Kopfe dieser Uräusschlange, gleichwie (derartige Scepter) sich be- 
finden in den Händen von Göttinnen. Und der Schwanz dieser Uräus- 
schlange sei herumgewunden um dieses Scepter, damit zutage trete 
(uon — es) durch dieses Arrangement die Aussprache (d. h. die Be- 
deutung) des Namens Berenike, gemäss seines ,Herrührens' (seines 
,Hervorgehens', seiner ,Abstammung' •Q'Üa ^A her at-f . — (1. 
ist ,emanation'; der griechische Text sagt: xorua xa eTu'aYjpia) aus den 



■ö 






■o 

Q. 



(T3 






Hieroglyphen/ 



Der Sinn ist also, dass dies Arrangement des Statuenkopfputzes 



F P- 



U 

O <L> 



CD 



die Bedeutung (den der , Aussprache' ffiA des Namens ,Berenike' 

innewohnenden Sinn) des Namens Berenike, so wie ihn die Hiero- 
glyphenschrift auffasst, zur Darstellung bringen soll. 

Wenn wir nun einen Schritt weiter gehen, zeigt sich in der 
Symbolisirung des Namens , Berenike' durch jenen Statuenkopfschmuck 
ein sehr interessantes Beispiel der ausgeklügelten etymologischen Vor- 
stellungen, wobei die unglaublichsten und lächerlichsten Wortspiele 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. XI. Bd. 20 

E => 

to _c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 



Ö. ^ 
V öl 



5 5« 






290 Kleine Mittheilungen. 

oder Calembourgs eine Hauptstelle in der Erklärung ihrer Entstehung 
einnehmen. 

Es stellt nämlich das so haarklein in dem Decrete beschriebene 
Arrangement des Kopfs chmuckes dar, d ass sich die Hierogrammaten 
das Wort Bercnikc f^^ljs^g] als aus S/"°!L/|z]^ 
also: per-en-hyqe (das Getreide der Königin) zusammengesetzt zurecht 
gelegt hatten. 

Die beiden Aehren deuteten das Wort für Getreide <=> <c=> 
-M 2hif per an. Die Uräusschlange markirte die Ange- 

OO9 <Zp>000 OOO "* od 

hörigkeit an ein Herrscherhaus und das Blumenscepter deutete auf 
die Princessin als auf eine diva hin, indem das Kind durch seinen 
Tod und die feierliche symbolische Vereinigung mit Osiris (Z. 25 im 
Anfang) eine Göttin geworden war. 

Dieses Beispiel wunderlicher Wortdeutelei gehört in eminentem 
Sinne mit zu dem, wovon Brugsch * sagt : ,Die Kenntniss dieser mysti- 
schen Sprache bildete einen besondern Theil der altägyptischen 
Priesterweisheit. Diese magische Wissenschaft war das, was die In- 
schriften und Texte mit dem Namen des ,grossen Geheimnisses' be- 
legen, das keinem Uneingeweihten mitgethcilt werden durfte, und 
dessen Inhalt thatsächlich für die moderne Wissenschaft ein Buch 
mit sieben Siegeln geblieben ist/ 

Indessen Einiges lässt sich doch wohl, wie vielleicht das be- 
sprochene Beispiel dargethan hat, nach und nach von dem enträthseln, 
was sich an Mystischem in Bildwerk oder Wort von dem Deutungs- 

o ^ 

paroxysmus des alten Nillandes bis auf unsere Tage erhalten hat. 
Wichtige Fingerzeige gibt hiebei nicht selten der Zusammen- 
hang des Ganzen, wie in diesem concreten Falle der Umstand, 
dass die Eltern der Princessin bei drohender Hungersnoth eine Menge 
per, Korn (Z. 9) aus dem östlichen Syrien, aus Phönizien und Cypern 
hatten importiren lassen, und dass dann der priesterliche Dank für 
diese Wohlthat der Korneinfuhr nach einem ebenso galanten, als 
sich gelehrt anfassenden Ausdrucke gerungen hat, wie in jener von 



1 Loco cit., p. 61 und 62. 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Kleine Mittheilungen. 291 

hierogrammatischer Wortsinntüftelei dictirten Vorschrift über die Ver- 
sinnbildlichung des Namens Berenike handgreiflich zutage liegt. 

Es ist auch noch darauf zu achten, dass das ehrerbietige Ge- 
bahren der ägyptischen Priester, welche im Decrete von Kanopus 
in höchst eudämonistischer Weise den Majestäten und deren früh 
verstorbenen Tochter so viel Devotion entgegenbringen, sich hiei 
besonders auffällig auf den Cultus des Namens Berenike concentrirt. 

Fast ganz am Schlüsse des Decretes wird nämlich auch noch 
bestimmt, dass das Brod, welches künftighin (selbstverständlich auf 
königliche Unkosten) der Priesterschaft zu verabfolgen ist, das Be- 
renike-Brod (Z. 36) genannt werden soll 

Nun heisst aber die Mutter dieser früh verstorbenen Princessin 

o 

ebenfalls Berenike. 

o m 

Diese Mutter war die höchst einflußreiche Königin, welcher 
wohl die Huldigung der Priesterschaft gegenüber dem Namen 3 Be- 
renike', welchen Namen sie also selber trug, gewiss sehr genehm war. 

A. Dedekind. 

q. iy 



T3 



O o 



2 I 



F p. 



Der Ausdruck ,Awesta' (vgl. diese Zeitschrift ix, S. 175). — Bei 
der Ergründung der Etymologie dieses räthselhaften Ausdruckes muss 
vor Allem auf das Suffix Rücksicht genommen werden, was die frü- 
heren Erklärer nicht gethan haben. Das Suffix kann nur neupers. -ä 
= Pahl. -äk sein, da es ein Suffix -täk (wohl aber -tak = neup. -tah) 
nicht gibt. — Das Suffix neup. -ä = Pahl. -äk bildet einerseits Par- 
ticipia praesentis, wie z. B. neup. üb = Pahl. }*pe, neup. l~o = Pahl. 
5*n, neup. \$j = Pahl. *»ft, andererseits Nomina abstracta, wie z. B. 
neup. \~*ß = Pahl. ;*P->, t«^ = Pahl. 5*^*. Ich komme infolge dessen 
auf eine Etymologie, welche der von Andreas vorgeschlagenen = altp. 
upastä nahe zu stehen scheint, aber doch von ihr ganz verschieden ist. 

Ich knüpfe nämlich U-*^\ an ^U~o\ an, das ich angesichts des 

Pazand: ib*»* 4 ^ (ein armenisches nuu, t uu, } welches Hörn, S. 20, Nr. 83 

citirt, existirt nicht) ostäd und nicht mit Hörn (a. a. O.) ustäd lese 

und aus einem vorauszusetzenden awest. aiviStätär- (Nomin. aiviStätä) 

20* 

o c 

E => 

fD 0) 

-i n-,-.i T ^h,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



292 Kleine Mittheilungen. 

erkläre. 1 Das Wort awest. aiviStätär-, altp. abiHätär- bedeutet ur- 
sprünglich so viel wie ,Aufseher, Befehlshaber' (vgl. griech. hflaxayMt 
und altind. sihätär- ,Lenker'), woraus sich nach und nach die Be- 
deutung ,magister, doctor' («»>-o\j^\^ J$}y*\) und dann ,doctus, pru- 
dens' entwickelte. Darnach würde awistäk (so dürfte die richtige 
Lesung der Pahlawiform lauten) = einem vorauszusetzenden altp. 
abiStä-ka-, 2 entweder so viel wie ,instructor' (s*>ij>*l) oder so viel 
wie ,instructio' {J^}^) bedeuten. Die letztere Bedeutung scheint mir 
die passendere zu sein, schon deswegen, weil es sich um ein Reli- 
gionsbuch handelt, wobei daran festgehalten werden muss, dass die 
Mazdajasna- Lehre dem Propheten ZaraÖuStra durch Ahura- Mazda 
verkündet wurde, mithin als eine Offenbarung, d. h. ,Belehrung' zu 
betrachten ist. Oder ist awistäk geradezu = iiuiar^nr) ? 

Neupersisch jj*. — ^ ,genus pellis vulpinae pretiosum' wird 
von Vullers für ein dem Arabischen entlehntes Wort gehalten (vox 
arab. $£ esse videtur). Dies scheint mir nicht richtig zu sein. Arab. 
j£» (davon \j£ ,pellibus suffulsit vestem', >Sr&\ ; vestimento pelliceo usus 
est', ^j£ ,qui pelles divendit') hat in den semitischen Sprachen keine 
Wurzel und ist dem Persischen entlehnt. Ich nehme für 3^ eine alt- 
persische Form farwa- oder frawa- in der Bedeutung ,Haut, Fell' 
an, die ich im lit. pleve ,Netzhaut' = griech. farfrcXoos, eiukXoov (erci- 
tcXo^o-) ,das Netz, welches die Gedärme zusammenhält', wiederfinde. 
Latein, pellis, got. faura-ßlli ,Vor-Haut' (Stamm: pel-ni- ?), unser ,Fell' 
sind damit verwandt. 






O) 

y 

O o 

c v> 
o E 



Neupersisch &> a:yo. — Dieses Wort, welches so viel wie 0\^ 
(wXÜ>l> ajJU O ;yo j\ wXäj ^^S j\ *S ^U^ JU) bedeutet, 3 gehört zu 



1 Neup. t>-, awest. aivi-, wie in Paz. C#<ßr = awest. aivigäma-. 



8 Vgl. \j>^yo C-yorw (bei Vullers): 

y^ o^>^ &ij *>r° ^^ ^y* Ar? cJ*>) cji) ß j^- l*"*^ ^^ 



u 

O <L> 

N 

3 In Betreff von Pahl. und neup. st für altes 8t vgl. Hübschmann, Persische 
Studien, S. 236 (§. 130, b). 

=> o 

— o 

c O 

.E -ö 
-0 £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



0} 






i fD 
O o 



Kleine Mittheilungen. 293 

awest. ric (paiti-ric) , verlassen' und altind. ric (rinakti) .räumen, leeren, 
überlassen, hinterlassen' und nicht zu neup. cy^j (Hörn, S. 141, 
Nr. 638). Es setzt im Altpersischen eine Form marta-raika- (martaka- 
raika-), im Awestischen ein m§r§to - raeka- (vgl. griech. \oinö<;) ,des 
Todten Hinterlassenschaft' voraus. Es existiren demnach, da ekj 
,Sand' auch auf altp. raika- zurückgeht (vgl. oben, S. 204) im Neupersi- 
schen zwei verschiedene &?.j, von denen das eine auf awest. ri6 ^er- 
lassen' und das andere auf awest. ric ,ausgiessen' (Justi, Zendwörter- 
buch, S. 256, b) zu beziehen ist. 

Es ist daher der Artikel bei Hörn (S. 142, Nr. 642) reg zu ver- 
doppeln und zwar: 

a) s&?j ,Hinterlassenes' in ^ *>j«. Dazu gehört awest. ri6 
(paiti-ric), altind. ric, armen, ^gufutrd*^ 

b) vi£^) ,Sand', vgl. armen, fyt? und altslav. reka ,Fluss', wel- 
che zu awest. rid (raecajeiti), neup. cr*^'j gehören. 

Avghänisch J-^ (%pal) ,selbst' stellt Hörn (S. 111, Nr. 504) zu 
neup. >$*• = awest. qato = altind. swatas. Dies ist ganz unrichtig. 
Das avghan. <J*^- entspricht dem awest. qaepai&ja-, altp. uwäipaHja-, 
wie ich schon im Jahre 1862 (vgl. ,Ueber die Sprache der Avghänen 
[Pajrto]', S. 6 in Sitzungsber. der kaiserl. Akademie der Wissensch., 

Bd. xl) eingesehen habe, eine Erklärung, der auch J. Darmesteter 

in 

sich angeschlossen hat (s. diese Zeitschrift, Bd. iv, S. 258). 



Ist armen, uftupu == talmudisch Npone? — Die Richtigkeit dieser 
von mir in dieser Zeitschrift, Bd. vm, S. 287 aufgestellten Gleichung 
wird von Hübschmann (Indogerm. Forschungen von Brügmann und 
Streitberg, vm, Anzeiger; S. 49) bezweifelt, da eine , Schleuder' keine 
,Schlinge' ist. Dem gegenüber bemerke ich, dass die Schleuder der 
Alten (<j<j>svS6vy)) nichts anderes als eine Schlinge war. Es war ein 
Zeugstreifen oder ein Lederriemen, der in der Mitte breit war (zur 
Aufnahme des Geschosses) und in zwei schmale Enden auslief. 



F P. 



cn 



beiden Enden in der Hand fest und liess plötzlich, wenn er das Ge- 



während des Schwingens des Geschosses hielt der Schleuderer die 

schoss schleudern wollte, das eine Ende der Schlinge los. Dass die 

E-e 

E => 

fD O) 



Original fronn 



1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



294 Kleine Mittheilungen. 

G<pev8£vY) nichts anderes als eine Binde oder Schlinge war, dies erhellt 
aus Homer, IL xiii 7 599 — 600, wo es heisst: äutyjv (xetpa) Se ^jvsSt^sv 
eöGTpccfo) oloq dwTw, (7^£v25vy) und den Bedeutungen ,Verband, Kopfbinde, 
Binde der Frauen um die Schamtheile', welche dem Worte cccvScvyj 
ausser der Bedeutung , Schleuder' noch zukommen. 1 

Friedrich Müller. 

Brief des Professors H. Schuchardt an Professor Fr. Müller 

in 

in Angelegenheit des georgischen Kreuzes von Pawlicki. Graz, 2. Au- 
gust 1897. — Heute bekomme ich die Mittheilung Baudouin de Cour- 
tenay's in dem .Bulletin international' der Krakauer Akademie vom 
10. Juni 1897, S. 204—211 über ein ,räthselhaftes Kreuz' zu Ge- 
sieht und fühle mich dadurch zu einigen Bemerkungen veranlasst. 

fN 

Die Schrift dieses Kreuzes wurde von Sydney Smith und G. Sauer- 
wein für georgisch gehalten. Die Mitglieder der römischen Propa- 
ganda, ,qui connaissent tant de langues et d'alphabets, ne purent 
nöanmoins donner aueun öclaircissement. Meme insucebs ä Vienne, 
oü, par Tentremise de M. Antoniewicz, M. Pawlicki avait aussi fait 
parvenir Tinscription en copie'. Sie schickten mir am 16. Juni 1896 
diese Abschrift mit wenigen Zeilen des Inhalts, dass man die Schrift 
bisher für glagolitisch gehalten habe, dass sie Ihres Erachtens viel- 
mehr georgisch sei; 2 ich möchte zusehen, ob ich den Text entziffern 



w i 

fN CO 
fN ^ 
, O) 

"* U 

könnte. Dass es sich um Minuskelchutsuri handelte, darüber war ich 



o o 

c v> 
o E 



F p. 



keinen Augenblick zweifelhaft; ich identificirte auch die meisten Buch- 
staben, konnte aber Zusammenhängendes nicht lesen, nur einzelne 
Worte wie 9oo>g (,Matthäus'), 6"ojcac^^ (,Nikolaus'), e^oßfoo (,Deme- 
trius 4 ), b$ (,Baum') ; ^(o^gcr (^Königin*). Das lag einerseits an mir 
— der ich erst im folgenden Winter, wie Sie wissen, mich mit 



1 Auch im Englischen bedeutet sling sowohl ,Schlinge, Binde* als auch 
»Schleuder 4 . 

8 Ich hatte auf den ersten Anblick die Schrift als georgisch erkannt, aber 
bei der grossen Mangelhaftigkeit der Abschrift und der Schwäche meines Auges 



(ich verfüge seit 1873 blos über das linke Auge, da das rechte Auge seit jener Zeit 
erblindet ist) gar nicht den Versuch unternommen, die Inschrift zu entziffern. 

F. Müller. 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

P ** byi CORNELL UNIVERSIT 

ü Q_ 



Original fronn 



Kleine Mittheilungen. 295 

georgischer Palaeographie zu beschäftigen begann, und dem es vor 
Allem an Sachkenntnissen fehlte — anderseits aber auch an der 
grossen Mangelhaftigkeit der Abschrift. Ich ersuchte Sie mir ein ge- 
treues Facsimile zu verschaffen; ich erhielt keines. Ich habe mich 
nun nicht weiter um die Sache gekümmert, da mir die offenbar junge 
Inschrift in philologischer Hinsicht kein Interesse darzubieten schien. 
Hätte ich geahnt, dass man ihretwegen so weite und mühselige Um- 
frage hielte, so würde ich mit meinem sehr bescheidenen Wissen 
hervorgerückt sein. N. Mark, dessen Muttersprache, so viel ich weiss, 
das Georgische ist, hat die Inschrift gelesen und übersetzt. Er hat 
das Original mit der Abschrift zugleich in Händen gehabt; es wäre 
mir lieb, wenn er sich über den Grad der Uebereinstimmung zwischen 
beiden äussern wollte. Nachdem ich in die Lage gekommen bin, 
meine Abschrift wenigstens mit der Transcription des Originals ver- 
gleichen zu können (die Buchstaben snthli Z. 10 der letzteren fehlen 
in der ersteren), halte ich mich wegen der Dürftigkeit meiner Er- 
gebnisse für durchaus entschuldigt. Wenn die Inschrift des Kreuzes 
von einem Georgier verfertigt worden ist (und nicht etwa selbst die 
unverständige Nachahmung einer älteren Inschrift ist, was L. Lepszy's 
Vermuthung, a. a. O. S. 210, zulassen würde), so gibt meine Abschrift 
sie gewiss sehr ungenau wieder. Die Buchstaben sind z. Th. aus- 
einandergerissen und wechseln in ihrer Gestalt ausserordentlich ; das a 
hat fast jedesmal eine andere, so sieht z. B. das zwe'te in Z. 22 ganz 
wie ein o aus. So wird wohl auch der fünfte Buchstabe der Z. 21, 
der allerdings ganz das Aussehen eines 6" hat, ein «> sein (Kozma, nicht 
Kozmn). Was sonst die Transcription anlangt, so ist Z. 2 mtäem'li in 
mtsemli (Qq^c^o) zu verbessern; Z. 10 tih zweimal für tS = 3 (da ja 
auch ^ durch tsh ausgedrückt wird) zu setzen; neben dem ersten tS und 
neben dem ts von tskhlis fehlt das Abkürzungszeichen; k wird Z. 12 

o jjj 

und 21 für j, und Z. 24 für ^ geschrieben; Z. 24 ist statt dedthptili: 
dedoph'li (e?oe?™3e^) zu schreiben. Befremdlich ist mir die Anmer- 



"O 



ö. 2> 



w i 

fN CO 

O u 



o o 

c v> 
o 2 



(T3 



> 

F P. 



_ 

nicht lesen können, ,qui par sa forme rappeile d'un cot£ Yn latin, 



_N 
'-I-J 
'Ol 

£ =9 
> <u 

kung 3 auf S. 207, Marr habe an vier Stellen einen Buchstaben 

-2 5 

et d'un autre cote le p ou gh, ou enfin Ys de Talphabet georgien- 

E-e 

E => 

to _c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






=fc 



.TU 









u 



> <u 

3 O 



296 Kleine Mittheilungen. 

ecctesiastique'. Die Aehnlichkeit mit dem lateinischen n ist richtig, 
aber nicht die letzteren Aehnlichkeiten. Dieser Buchstabe ist das 
georgische o und kommt theils genau in derselben, theils fast in der- 
selben Gestalt an den übrigen Stellen der Inschrift vor. Also Z. 3 
steht li, nicht li . ., Z. 5 mkhr'bli, nicht mkhr'bli m%9 Z. 9 Grigol 1 , 
nicht Grigol . . und mt'li, nicht mt'li . . . Das e™, das doch durchweg 
vierstrichig ist (nur in Z. 2 dreistrichig) scheint für eine Ligatur = e™o 
gehalten worden zu sein, daher auch Basili Z. 8, während in der 
That nur Basti da steht. Folgerichtigerweise hätten die letzten Buch- 
staben ph'li . ., nicht ph'li gelesen werden müssen. — S. 207 Anm. 2 
wird gesagt, dass die Abkürzungen der Wörter titla's heissen ; man 
muss, dem Zusammenhang nach, an ein georgisches Wort denken, 
allein es ist das russische mumAa, welchem das georg. ^jofo^ö ent- 
spricht. 

Preisausschreiben. 



Die Sächsische Missionsconferenz, deren Aufgabe es ist, Sinn 
und Verständniss für die Heidenmission in der Heimat zu 
wecken und zu pflegen, setzt, in Verbindung mit der niedererz- 
gebirgischen Predigerconferenz, zur Förderung des Missions- 
werkes in Indien 

einen Preis von 1000 Mark 

aus für eine wissenschaftliche Abhandlung folgenden Inhalts: 

,Darstellung der religiösen und philosophischen Grundan- 
schauungen der Inder nach den Vedas, Upanischads und 
der Brahmanischen (besonders Vedänta-) Philosophie und 
Beurtheilung derselben vom christlichen Standpunkte aus/ 



Die näheren Bedingungen in Bezug auf den Inhalt und die 
Form der Preisschrift sind aus dem gedruckten Programme ersicht- 
lich, das durch den Herrn Missionssenior Handmann, Leipzig, Arndt- 
strasse 22 zu beziehen ist. 

CO 

.E -ö 

-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



A List of the Strassburg Collection of Digambara 

Manuseripts. 

By 

Ernst Leumann. 

Assisted by Dr. Hultzsch of Bangalore, Brahmasüri Öästri 
of Sravaiia Belgola and Bhagvandas Kevaldas of Sigrampoor near 
Surat, the writer has been able ; out of the interests of the Max- 
Müller -Stiftung ) to procure for the Universitäts- und Landes- Bibliothek 
at Strassburg a fairly good Collection of Digambara Manu- 
seripts. As this is the first of the kind in Europe — there are about 
half as many texts in Berlin and a few only in Florence, London, 
Oxford and Cambridge— a preliminary List is here published which 
mentions the titles and authors as well as some details necessary for 
identification. In several entries the reader is referred to the forth- 
coming Uebersicht über die Äva§yaka- Literatur (quoted as 'Ueber- 
sicht'). The arrangement is based on the titles; where there was no 
title, a name corresponding to the contents has been chosen and put 
within square brackets. 

Generally the MSS. are Devanägari copies; the following 

E ö- 

numbers, however, are written in Kanarese characters, those in 
Italics being palm-leaf manuseripts: 352. 353. 354. 363. 364. 365. 

° N 

385. 386. 387. 388. 389; besides, there is a palm-leaf copy (390) 



T3 



Q. O) 



Cl 



O o 



(T3 



CD 



TD 



written in Dravidian characters. 

B ° 

Where the language of a text or commentary is not mentioned, it 



"cu 



in 



must be understood to be Sanskrit; 'Gätha' means an Aryä in Pkt. 

Wiener Zeitschrift f. d. Kunde d. Morgenl. XI. Bd. 21 

'■5 v 

E => 

(ü <D 
m _c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



298 Ernst Leumann. 

The List also includes incidentally most of the Digambara 
manuscripts of the other European libraries and even some of those 
preserved in Indin. Besides, a few texts are mentioned without re- 
ference to any library; these entries are generally borrowed from 
the excellent papers of Professor Päthak to whom we are also obliged 
for having procured for us No. 384. — The abbreviations referring 
to libraries are fully explained in the preface to the above-nanied 
Uebersicht-, here we repeat only: B = Berlin, = Oxford, P = 
Poona, S = Strassburg. 

We are of course well aware that there are still many impor- 
tant Digambara works wanting in our Collection. A few of them are ? 
at least, in Berlin and may therefore be dispensed with in Strassburg; 
the rest we hope to supply by continued endeavours. 
Akalanka-stotra by Akalanka. 
Atitavartamänänägata-jina-PüjäJayamälä by Subhacandra and Bhäva- 

sarman. A great number of PüjäJayamäläs. B 2122. 
Anantacaturdaäi PüjäJayainälä. Fourteen PüjäJayamäläs addressed suc- 

cessively to the first fourteen Jinas (Vj'sabha Ananta). S 325. 

Anantapüjävidhi, a prose tract appended to the Anantacaturda&I 

PüjäJayamälä. S 325 (incomplete). 
[Anupreksä] by Kon<Jakunda, 88 Gäthäs (many of which are the same 

as in Vattakera's Anupreksä). S 364 f . — cf. Uebersicht p. ^5 b 58f# 
Anupreksä (Dvädasänupreksä'dhikära) by Vatfakera (76 Gäthäs) = 

Müläc. viii. — cf. Uebersicht p. i5 b 58f . 
Anupreksä by Kumärasvämin, see Kärttikeyänupreksä. 
Aristanemipuränasaipgraha, see BrhaddHarivaijisapuräiia. 
Arhatpratisthä-särasaingraha, see Pratisthätilaka. 
Astapräbhj'ta in Gäthäs by Kundakunda. Eight Präbhjtas (the first six 

of which are also met with separately under the title §atprä- 

bhrta). S 318 f . 

■ 

Asjasati by Akalanka, a commentary on the Äptamimäriisä. Pvm 566. 
Astasahasrl or Aptamimäipsälamkära by Vidyänanda, a commentary 

on the Aptamimäipsä. P vm 564 (with the Tippani by laghu- 

Samantabhadra). 565. 



T3 



ö. 2> 



Cl 



I (ü 
O o 



(T3 



= 1 

F P. 



2 T5 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



A List of the Strassburg Collection of Dig. MSS. 299 

Astahnikä-PüjäJayamälä, a PüjäJayamälä in honour of the Astahnikä 
festival, in Skt and Pkt . B 2060. 

Äcäravj'tti, see Müläcära. 
Ätmänusäsana by Gunabhadra. 
Ädinäthapuräna, see Vrsabhanäthacaritra. 

Ädipuräna (or Trisastilaksanamahäpuräna-sarpgraha) in Slokas. Forty- 
seven Parvans : 1 — 42 by Jinasena, 43 — 47 by Gunabhadra. — 
cf. Uebersicht. 

1 — 42 : S 343 (with the commentary by Jagatkirti's pupil 

Lalitakirti, written in 1827 A. D.). 
1—47 : S 319. B 2042. Mill 57 f. 
48 — 77 : see Uttarapuräna. 
Äptaparlksä by Vidyänanda (a summary of Sarnantabhadra's Äpta- 
mimäirisä), 14.5 verses (chiefly &lokas). S 364 d . S 384 and B 786 
(both with Vidyänanda's own commentary called Äptapariksä- 
flkä or Äptapanksä'lamkrti). 
Äptaparlksä- tikä or Äptapariksä'lamkj'ti, see Äptaparlksä. 

Äptamlmämsä or Devägama-stotra by Samantabhadra, a commentary 
on the introductory oloka (styled Munindra-stotra or Jinendraguna- 
stotra) of Umäsväti's Tattvärtha-sütra. Pvin611. 

Äptamlmämsä'lamkära, see Astasahasri. 

Äptamimämsä-vrtti = AstaSati. 

(Bhagavatl-)Ärädhanä by feivakoti, 2150 Gäthäs. B 2045 (with Aparä- 
jita's Tikä).— cf. Uebersicht p. 4\ s , 6* 9 . 

ÄrädhanäKathäkosa in olokas by brahmaNemidatta. Four Paricchedas. 



CÜ 



t! öi 



w l 

fN CO 

O u 



o o 

c v> 
o E 



(T3 



S 323 (incomplete). 368. B 2055. 



u 

«4- ~° 



> <u 

=> o 

— o 



r 

(Bhagavati-)Arädhanä-tlkä Srivijayodayä by Aparäjita, see (Bhagavati-) 



Arädhanä.-cf. Uebersicht p. 3 a *, 10 al . 



+j ±: . 

Arädhanä-samuccaya Agamasära by Ravicandra, 246 Aryäs. S 364 e . 



yatyAvasyaka. S 360 b (see Uebersicht p. 3 a 54 ). 

Äsrava-tribhangl, 203 Gäthäs. S 320 (containing the first 54 Gäthäs 

only, along with a Tabä). 346 a (with a Commentary). 

21* 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



300 Ernst Leumann. 

Uttarapuräpa (or Trisastilaksapa-mahäpuräna-saipgraha) in ISlokas by 

Gunabhadra. Continuing the Ädipuräija, the work contains Par- 

vans 48—77. S 321. B 1619. 
Upadesaratnamälä by Sakalabhüsana. Eighteen Paricchedas. B 995. 
Upasargahara-stotra (or Pärsvanäthastavana) by Bhadrabähu, five 

Gäthäs. S 360 c . — Published by Jacobi in his c Kalpasütra Introd. 

p. 12 f. 
EkavirpSati-sthäna by Siddhasena. S 340 (64 Gäthäs). B oct. 493 

(70 Gäthäs). M 2723. P xn 76 25 (68 Gäthäs). A i 47 4 (65 Gäthäs). 

74 1 (64 Gäthäs). 221 10 (66 Gäthäs). 
Ekäksari nämamälä, 197 2 ^lokas. S 349 8 . 
Ekäntamata-khaijdana, a commentary on the Sragdharä stanza ni- 

ty'ädy-ekänta-hetor. S 354. 
Kathäkosa by brahmaNemidatta, see ÄrädhanäKathäkosa. 
Karakan<Ju-kathä or Karakancjüpäkhyäna by Jinendrabhüsaiia. Four 

Adhikäras with 294, 200, 203, 207 Slokas* to which is added 

in each case an artificial stanza. P xxi 1407. 
Karmakän<Ja (probably part of the Gomatasära) by Nemicandra, 

160 Gäthäs. I 2909 b (with Hemaräja's Bhäsä Commentary). 
Kalyänamandira-stotra by Siddhasena, 44 stanzas (all except the last 

in the Vasantatilakä metre). S 363 f rv\ — Published and translated 

into German by Jacobi in Ind. Stud. xiv 378 — 391. 
Kärttikeyänupreksä by Kumärasvämin, 486** Gäthäs. S 367 (with 

Subhacandra's Commentary). 
Kriyäkaläpa, see Uebersicht p. 3 a 39 __£ a 21 . 
Kriyäkaläpa-tlkä by Prabhäcandra, see Uebersicht p. 3 a 45 , b 3 






■o 



in £ 



03 






36-49; 54" 



.s I 4 h 



F P- 



Ksatracu(Jämani by Vädibhasiipha, a poem consisting of eleven Lambhas. 

S388. 
Ksetrapäla-PüjäJayamälä, see ParamesthiKs . 



CÜ 



=) o 

— o 



Gunasthänaka, see Gomatasära. 



* The numbers are those of the MS.; they require verification. 
** The last cipher requires verification: in P xxi U09 the final Gäthä is 

numbered 489. 

'-o v 

E-e 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

O Q_ 



Original fronn 



A List of the Strassburg Collection of Dig. MSS. 301 

Gomata- (or Gommata-)sära, in Gäthäs. Two or more Kansas (Jiva- 

käij<Ja &c, see Karmakäncja) ; the Jivakäijcja contains twenty 

Adhikäras. 
Füll text along with Nemicandra's (Pancasaipgraha-) Vj'tti Tattva- 

pradlpikä: B 2058. P vm 578. xxn 1050. 
Abstract styled Gupasthänaka, containing (along with other verses) 

the Gäthäs »1, 8—34, 45—65 &c. of the Jivakä^da: S 318». 

B 2062 (with glosses). P xxn 1049 (with a commentary). 
All the text and abstract manuscripts mentioned are incomplete. 

See also Prakrtisattvasthäna. 
Caturvirpäatitirthakara-Jayamälä by Mäghanandin, see Uebersicht 

p. 4\, & 6\ v 
CaturviipSatitirthakara-PüjäJayamälä. The 24 Jinas are first addressed 

collectively and then each separately; so there are in all 1+24 

PüjäJayamäläs. B 2103. 
Candraprabha-caritra by Vlranandin, a Mahäkävya. Eighteen Sargas 

and the author's Prasasti. P vm 582. — Published in the Kävya- 

mälä (cf. ZDMG. vlii 125). 
Cäritrasära (Bhävanäsarjigraha or Bhävanäsärasaipgraha) by (Jina- 

sena's pupil) Cämu^cjLa-mahäräja (Raijarangasimha), a prose work 

(opened and closed by a few verses) in two parts, the first (which 

is smaller) describing the duties of the laymen and the second 

those of the monks. S 390. — cf. Uebersicht p. 4 b 65 , 5 b 22 . 
Chandoviciti, see Ratnamanjüsä. 
Jayadhavalä pkä by Sripäla, a philosophic commentary composed in 

A. D. 837. See the final verses in Journal Bombay Br. xvm 226. 
Jayamälä, see PüjäJay & CaturviipäatitirthakaraJay . 
Jinapravacanarahasyakosa, see Purusärthasiddhy-upäya. 
Jinasahasranäma by Sakalaklrti, 138 Slokas. B oct. 496. 
Jinästottarasahasranäma-stavana by Jinasenäcärya, 160 Slokas, the 

thousand names being given by hundreds in Slokas 35 — 150 

(—45, —66, —67, —78, —90, —101, —111, —123, —136, 



t! öi 



Cl 



03 



03 



fU 



—150). B 1787. 



T3 £ 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 

ü Q_ 



Original fronn 



302 Ernst Leumann. 

Jinendraguna-stotra, see Äptamimärpsä. 

Jineävara-PüjäJayamälä, a PüjäJayamälä addressed collectively to the 

24 Jinas. S 326. 
Jivakän<Ja. see Gomatasära. 
Jivatattvapradipaka, see Prakrtisattvasthäna. 
Jaina-MahäBhärata, see Päncjavapuräna by Subhacandra. 
Jainendra-vyäkarana by Püjyapäda. 
Jnänadlpikä, see Dharmämi'ta-panjikä. 
Jnänasüryodaya by Vädicandra, a philosophic drama. P xvni 267. 

xx 495. 
Jnänärnava (Yogapradipädhikära) by Subhacandra. Forty-two Pra- 

kara^as in the äloka metre (except a prose passage in xx). 

S 329. B 788. 2048 (in this copy the twentieth Prakarana is 

furnished with a eommentary). 
Tattvartha-tikä bhäsyänusärini by Siddhasena, 18282 Granthas. 

P vm 595. xni 7. A i 252 K 
Tattvärtha-tikä by ärutasägara, see Tattvärthasütra. 
Tattvartha-bhäsya by Umäsväti. Br 5174. A i 252 3 . 
Tattvärtha-mahäbhäsya by Samantabhadra. 
Tattvärthamahiman, see Tattvärthasütra. 
Tattvärthavärttikavyäkhyänälamkära, see Räjavärttika. 
Tattvärtha-vrtti Sarvärthasiddhi, see Tattvärthasütra. 

Tattvärthasäradlpaka in Slokas by Sakalakirti. Twelve Adhyäyas. 

P xvn 294. — The first Adhyäya is analysed in Bhandarear's 

Report 1887 p. 106—110 and partly printed ib. p. 393—398. — 

cf. Uebersicht p. i a *, 10\^ 
Tattvärthasütra by Umäsväti. Ten Adhyäyas, each, except the last, 

containing about 40 aphorisms; several appended verscs (Slokas, 

'i75 U} 

Gäthäs &c.) are sometimes called Tattvärthamahiman. S 330 
(see Uebersicht p. 4 a 70 ). 351. 360 b (see Uebersicht p. 4 a 61 ). 362 b 



.c o 



w i 

fN tO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



(T3 



§ S 






(with a Hindi eommentary). 363 u (see Uebersicht p. 4 b 29 ). 391 



(with Srutasägara's eommentary). B oct. 497. B 1792 (with the vj^tti 

.E "o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

10 X-> 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



A List of the Strassburg Collection of Dig. MSS. 303 

Sarvärthasiddhi). — Published by Bhandarkar in his Report 1887 

p. 405— 417.— cf. Uebersicht p. iO a3 . 
Trilokasära in Gäthäs by Abhayanandin (?). P vm 599 (with Mä- 

dhavacandra's commentary). 
Trilokasära-vj-tti by Mädhavacandra, see Trilokasära. 
Trisastilaksana-mahäpuräija-saingraha, see Adipuräpa and Uttarapuräna. 
Daräanasära by Devasena, 51 Gäthäs. A iv 53. Published by Peter- 

son Report in p. 374—379. 
Daäalaksapa, a name for the ten virtues (ksamä, märdava &e.) 

treated of in the following texts which therefore all consist of 

ten sections. 
DaSalaksaija-Jayamälä. Each section consists of a Sloka and some 

Hindi verses. S 327. 
Dasalaksana-Jayamälä by Bhävasarman, consisting of Apabhraipsa 

and Pkt verses. B 1805. 
Dasalaksana-Püjä ; consisting of Bhäsä verses. B oct. 498. 
Dasalaksana-PüjäJayamälä in verse (Skt, Pkt & Apabhraipsa) and 

prose. B 1804. 
Dasalaksana-PüjäJayamälä chiefly in verse (Skt & Apabhraipsa). 

B oct. 505 2 . 
Drstastaka, 10 Vasantatilakä stanzas (all of which begin with dpstam). 

S 363 c . 
Deva- & Siddha-PüjäJayamälä, a PüjäJayamälä addressed to the Gods 

and another addressed to the Siddhas, with an introduction con- 

taining some Sämäyika formulas and several verses and phrases 

(see Uebersicht p. 5 b ?f .). S 328. B 2015. 
Devägama-stotra by Samantabhadra, see Äptamimäipsä. 
Dravyasaipgraha (or bj'had-Dravyasamgraha) by Nemicandra (-said- 

dhäntadeva), 57 Gäthäs and a Svägatä stanza in Pkt (1 — 27 form- 

ing the first Adhyäya, 28 — 38 the second, and 39 — 58 the 






w I 

fN tO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



(T3 



2 5 



F P. 



u 



'öl 

> <u 

C Ol 



generally contain a few Gäthäs more: S 331. B 1811 & 2053. 



third). B 2054 (with the Brahmadeva-vrtti). The text copies 
II C2216. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

10 X-> 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



304 Ernst Leumann. 

i laghu)Dravyasaipgraha by Nemicandra(-saiddhäntadeva), written 
before the bihad-Dravyasarpgraha according to the introduction 
of the Dravyasaipgraha-vrtti. 26 Gäthäs. 

Dravyasaipgraha-vrtti styled Brahmadeva-vj-tti, see Dravyasaipgraha. 

Dvädasavrata-kathä. P xxn 1108. 

Dhanyakumäracaritra in Slokas by Sakalakirti. P xxn 1109. 

Dhanyakumäracaritra in iSlokas by brahmaNemidatta. Five Adhikäras. 
B 1816. P xxi 1432. xxn 1110. 

in 

Dharmajinodayasarpgraha, see Dharmaäarmäbhyudaya. 
Dharmaparlksä by Amitagati. Twenty Paricchedas (all except i in 

the öloka nietre) with a Praäasti appended. B 787. 2063. 

P xx 513. 

o 

Dharmapraänottara in »Slokas by Sakalakirti. Six Paricchedas. 
B oct. 522. 

tu 

Dharmasarmäbhyudaya by Haricandra, a Mahäkävya. Twenty-one 
Sargas. S 332. 387 (here the work is styled 'Dharmajinodayasaip- 
graha'). B 1817. Published in the Kävyamälä (cf. ZDMG. voi 126). 

Dharmämjta in verses (chiefly Slokas) by Aäädhara. Two" parts : 

A. Dharmäinj-taYatidharma, nine Adhyäyas (i— ix). P xvu 297 
(with Ääädhara's Tikä). 

B. Dharmämi'taSägäradharma, eight Adhyäyas (numbered i— vm 
or, to continue A, x— xvu). S341&B1818 (both with Äsä- 
dhara's Tikä). 

Dharmämpta-tikä Bhavyakumudacandrikä, Ääädhara's second coni- 
mentary on his Dharmämjta. The two parts (A and B) generally 
are not combined, as the second part was written four ycars 
before the first. 

Dharmämrta-panjikä Jnänadipikä, Ä&ädhara's first commentary on his 
Dharmämrta, sometimes referred to in his second commentary. 

Nandisangha-gurvävall in Slokas. 

Nandisvara-stotra. Thirteen shoi't stanzas (the rhythme of each line 
being v.,^^-^ — w— ). S 363 b (see Uebersicht p. 4 b 23 ). 



T3 

4+: 



O O 



F p. 



(U 
'i/i öi 

> V 

CT 



Nayacakra in Slokas by Devasena. B 1087 (with Hemaräja's Bälä- 
bodha). 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



A List of the Strassbürg Collbction of Dig. MSS. 305 

Nityaprayogavidhi, see Uebersicht p. 3 b 58 _ 61 , 4 a 53 f. & 69 , 5 a 21 _ b 1 . 
Niyamasära in Gäthäs by Kundakunda. Twelve Adhikäras (also 

styled f &rutaskandhas'). S 385 & P xvn 299 (both with Padma- 

prabha's Commentary). 
Niyamasära-vyäkhyä Tätparya-v^tti by Padmaprabha-maladhärideva, 

see Niyamasära. 
Nirvänakäncja, see Uebersicht p. 4 a 45 _ 49 . 
Nemijinapuräija = Neminäthapuräna. 
Neminäthapuräiia = Nemipuräna. 
Nemipuräna in Slokas by brahmaNeinidatta. Sixteen Adhikäras. B 783. 

2047. 
Nyäyakumudacandrodaya by Prabhäcandra, a commentary on the 

Laghlyastraya. 
Nyäyadlpikä by Dharinabhüsaiia. Three Prakäsas dealing successively 

with pramänasämänyalaksana, pratyaksa, paroksa (^or ägama). 

S 335. B 1831. 444. 
Nyäyaviniäcaya by Akalanka. 
Nyäyasüryävali (part of the MoksaSästra) by Bhävasena. Five Paricche- 

das (v A being entitled Sravai^apaddhati), chiefly in verse. S 364 a s . 
Pancaparamestbi-stotra, five stanzas followed by the final Gäthä of 

Kriyäkaläpa A ix 3. S 363 f v (see Uebersicht p. 4\ 7 ). 
PancaviiiiSati by Padmanandin. A Collection of twenty-six short texts 

written generally in artificial stanzas; only iv (without the end), 

vi and xxn are written in Slokas, and xm f. are Pkt Stotras in 

the Gäthä metre. S 336. B 2050. 
Pancasaipgraha-vj'tti, see Gomatasära. 
Pancästikäya präbhrta by Kundakunda. Three parts. 

1. Amrtacandra's Recension, 171 Gäthäs (i — 103, n — 151, in — 171). 
I 2909 a (containing Hemaräja's Bhäsä commentary with the usual 
Skt paraphrase). 

2. Tätparyavrtti Recension, 181 Gäthäs (i— 111, n— 161, m— 181). 
P xxi 1441 (with Brahmadevaji's Tätparyavrtti). 

Padmacarita, see Padmapuräna. 



t! öi 



■o 



w tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

O Q_ 



Original fronn 



306 Ernst Leumann. 

PadmanandiPancaviipsati, see PancaviipÄati. 

Padmapuräpa (styled Tadmacarita' or Tadmäyana at the end of 
the Parvans) in blokas by Ravisega. 123 Parvans. S 400. Pxvn301. 
[Hindi version P vm 632]. — cf. Uebersicht p. 43 h ^. 

Padmäyana, see Padmapuräpa. 

ParamesthiKsetrapäla-PüjäJayamälä, a collection of vi PüjäJayamäläs, 
i — v being addressed to the five Parame§thins (arhat-, siddha-, 
äcärya-, upädhyäya-, sädhu-) and vi to the local genii (ksetra- 
päläh). The author of i — v is Subhacandra (the successor of 
Vijayaklrti of the Nandi-sangha). S 324; cf. P xxi 1410. 

Pariksämukha by Mäi?ikyanandin, see Prameyakanthikä and Pra- 
meyakamalamärta$<Ja. 

Päg4avapuräpa in Slokas by Vädicandra. Eighteen Sargas. S 353. 

Päi^avapuräi^a (or Jaina-MahäBhärata) in Ölokas by Subhacandra. 
Twenty-five Parvans. S 350. B 1848. O 449 (incomplete). 

Pärävanäthacaritra by Sakalakirti. O 451. 

Pärövanäthapuräija in Bhäsä. Nine Adhikäras with 124, 88, 232, 242, 
178, 129, 138, 165, 333 verses. B 2121. 

.c o 

Pär6vanätha-stavana, see Upasargahara-stotra. 

i_ i>) 

PärSvanätha-stotra by Padmaprabha, 8 Vaipäasthä stanzas (with Ya- 
makas and a refrain) and a Särdülavikri<Jita stanza. S 360 b (see 
Uebersicht p. 4\ 3 , G a 10 _ 16 ). 

Pärävanätha-stotra astöttarasatanäma-garbhita, 32 Slokas. S 339 a . 

cintämaniPärävanätha-stotra, 8 Sragdharä stanzas (2 — 7 beginning 
with Mantra syllables). S 339 b . 

Päräväbhyudaya by Jinasena, an imitation of Kälidäsa's Meghadüta. 
Used by Päfhak for his Meghadüta edition (Poona 1894). 

PunyäSravaKathäkoäa. S 339 c (incomplete). 

Purusärthasiddhy-upäya (or Jinapravacanarahasyakosa) by Amrta- 
candra, 222 verses (generally in the Äryä, sometimes in the 
Äryägiti metre). S 337. B 2057. P xxi 1454 (with a commentary). 

PüjäJayamälä, general Dame of any text containing a series of Püjä 
and a series of Jaya verses. A Püjä series is inserted at the 
beginning of Kriyäkaläpa B n 3 (see Uebersicht p. 5 b 18 ). 



w i 

fN tO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



(T3 



2 5 



F P. 



u 



'öl 

<U , 

> <u 

C CT 

=) o 

— o 

c O 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

10 X-> 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



A List op the Strassburg Collection of Dig. MSS 307 

Prakytisattvasthäna by (Indranandin's pupil) Kanakanandin, 41 Gäthäs. 

S 346 c (with a cominentary which forms part of the Jlvatattva- 

pradipaka by Abhayacandra's pupil KeSavärya). — The text seems 

to form part of the Gomatasära. 
Pratisthätilaka (Arhatpratisthä-särasamgraha) by Nemicandra. Twelve 

Paricchedas. S 386. 
Pradyumnacaritra in Slokas by Somakirti. 

First recension: Fourteen Sargas (xn with 454, xm with 207, xiv 

with 170 verses); the extent is 4850 Granthas. B 2101. P xx 

535. Perhaps also C. 
Second recension: Sixteen Sargas (xn — xvi corresponding to xn — xiv 

i-H 

of the first recension); the extent is about 6000 Granthas. M 2802. 

o 

Pramänapariksä by Vidyänanda. 

o 

Pramäprameya, see Siddhäntasära Moksaäästra. 

Prameyaka^thikä by Säntivarija, a commentary on the first Sütra 

of Mäijikyanandin's Pariksämukha. Five Stabakas. S 352. 
Prameyakamalamärtancja by Prabhäcandra, a commentary on the 

Pariksämukha. P vm 638. 836. 
Pravacanasära in Gäthäs by Kundakunda. Three Adhikäras, the 

second consisting of two and the third of four sections. B 1863 

(with Hemaräja's Bäläbodha). 1864 (with Amj'tacandra's V^tti 

Tattvadipikä). 

j^ jp 

Prasamarati by Umäsväti, 312 or 313 Aryäs. Br 2098. 
Prasnottarasrävak'äcära (or Prasnottaropäsak'äcära) in Slokas by Sa- 

kalaklrti. Twenty-four Paricchedas. S356. B2104. B oct. 499. 
PraSnottaropäsak'äcära, see PraSnottarasrävak'äcära. 
Präyascitta by Akalanka. 
BrhaddHarivaipsapuräna (or Aristanemipuränasaipgraha Harivamsa) 

in verse (chiefly Slokas) by Jinasena. Sixty-six Sargas. S 365. 

B 2043. L 110 (Br 3350. P xxn 1134. M 2040). — cf. Uebersicht 



<=> o 



F P. 



u 

O <L> 






n / a * 10^ 11 

p. l 9 IV 66 , 11 






5- 



[Brhaspatinämästasahasra] 129 Slokas and a Särdülavikrüjita stanza 



S 363 f i (see Uebersicht p. 4\ 21 ). 



.£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



308 Ernst Leumann. 

Bhaktamara-stotra by Mänatunga, 48 Vasantatilakä stanzas. S 318 e 
(with a Hindi commentary). 360 b (see Uebersicht p. 4 a 62 ). 363 a 
(see ib. p. 4\ 2 ). B 2052 (with Räyamalla's Vrtti which contains 
35 tales written in the Sloka metre). — The Svetambara recension, 
which omits stanzas 32 — 35 ; is published and translated into 
German by Jacobi in Ind. Stud. xiv 363 — 376. 

Bhaktamarastotra-vrtti by Räyamalla, see Bhaktamara-stotra. 

Bhakti formulas in Pkt, see Uebersicht p. 3 b 48 , 4 a 10 , 16 _ 41 . 
Bhakti stanzas in Pkt by Kundakunda, see Uebersicht p. 4\. 

o 

Bhakti stanzas in Skt by Pädapüjya-svämin, see Uebersicht p. 4\. 

Bhagavati-Arädhanä, see Ärädhanä. 

Bhadrabähu-caritra in blokas by Ratnanandin. Four parts (the first two 

o 

being styled Taricchedas', the last two 'Adhikäras'). — Published 
with a German abstract by Jacobi in the Journal of the German 
Or. Soc. vol. xxxviii p. 19 — 41. — cf. Uebersicht p. 26\s-4ß- 

Bhavyakumudacandrikä, see Dharmämrta-tikä. 

Bhävatribhangl (or Bhävasamgraha) by Srutamuni, 117 Gäthäs. 
S 346 b (with a marginal gloss). 

Bhävanäsaipgraha, see Cäritrasära. 

Bhävanäsärasamgraha, see Cäritrasära. 

Bhävasaipgraha by Srutamuni, see Bhävatribhangl. 

Bhävasaipgraha by (Vimalasena's pupil) Devasena, 767 Gäthäs. 
P xxi 1463. 

Bhuktimukti-vicära by Bhävasena, prose and verse. S 364 a 2 . 

[Bhuktimukti-vicära] in prose. S 364 a 5 . 

Bhüpäla-caturvimsatikä(-stotra) or Bhüpäla-stotra, 26 stanzas. S 363 i 
(with a Kanarese commentary, see Uebersicht p. 4 b 80 ). B 2061. — 
Edited in the Kävyamälä for 1890 among the Jaina-laghukävyäni 



T3 






■o 

4+: 



03 






F P. 



(p. 26-30). 



Munisuvrata-kävya by Arhaddäsa. 
Munindra-stotra, see Äptamlmämsä. 

Müläcära in Gäthäs (intermixed with some Pkt Slokas) by Vattakera. 
Twelve Paricchedas. S 344 & B 2049 (both with Vasunandin's 



u 

- O) 
_N 
'-I-J 

fc =9 
> <u 

c 

=) ^ 
— o 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



A List of the Strassburg Collection of Dig. MSS. 309 
commentary called Äeäravrtti). — cf. Uebersicht p. iö a 7 _ 16 , 

* 5 56 *9 46- 

Yaty-ärädhanä, chiefly in Bhäsä. Six parts. B 1895. 

yatyAvaäyaka, see Äv°. 

YaSastilaka-kävya in verse and prose by Somadeva, finished in 960 

A. D. Eight Ääväsas. B 2061. P xvm 274. 
YaSodhara-caritra in Slokas by Sakalaklrti. Eight Sargas. B 1897. 
YuktyanuSäsana by Samantabhadra. 
Yuktyanuääsanälaipkära by Vidyänanda, a commentary on Samanta- 

r-- 

bhadra's Yuktyanuöäsana. 
Ye-ke-bhävaip-Stotra ; 25 stanzas. S 363 f n (see Uebersicht p. 4 b 27 ). 
Yogapradlpädhikära, see Jnänär^ava. 

o 

Ratnakarancjaka by Samantabhadra. 

Ratnatraya-PüjäJayamälä, three PüjäJayamäläs addressed successively 

to the three Jewels (darsana jfiäna caritra). S 338. 
Ratnamanjüsä (Chandoviciti), a metrical treatise followed by a com- 
mentary. The text is divided into twelve Adhyäyas, the com- 

mentary into eight. S 389. 
Räjavärttika (or Tattvärthavärttika-vyäkhyänälaipkära), a commentary 

on the Sütras of Uinäsväti's Tattvärthasütra as well as on the 

Värttikas referring to them. Ten Adhyäyas. S 366. P vm 594. 

xvm 275. 
Laghlyas-traya by Akalanka, 77 verses (divided into three Pravesas 

and six Paricchedas). S 364 b . 
laghuorävakäcära, see Sr°. 
Vardhamänacaritra, see Vardhamänapuräna. 
Vardhamänapuräna (or Vardhamänacaritra) in olokas by Sakalaklrti. 

Nineteen Adhikäras. B 2046. 
Visäpahära-stotra, 40 stanzas. S 363 f m (see Uebersicht p. 4 h 21 ). 
Vj-sabhanäthacaritra (or Ädinäthapuräpa) in Ölokas by Sakalaklrti. 

Twenty Sargas. S 322. B 1696. 
Säntinäthacaritra in Ölokas by Sakalaklrti. Sixteen Adhikäras. S 357. 

B 1953. 
Sänty-a§taka by Pädapüjya-sväniin, see Uebersicht p. 3\ l7 4 b 43 56 , r> a 26 . 

.E "ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

10 X-> 

- "I nv , li7ö , h ,( Original fronn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL C0RNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



w I 

fN tO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



(T3 



2 5 



«4- ~° 

O <L> 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

=) O 

— o 



310 Ernst Leumann. 

Örava$apaddhati, see Nyäyasüryävali. 

SrävakaPratikramana, see Uebersicht p. 3\ 7 , £ a 22f . & \-23- 
laghuÖrävakäcära, twenty Ölokas and two Gäthäs (2 f.). S 360 e . 
Srenika-caritra (or Haunahära-tirthaijikara-purä^a) by Vijayakirti, 

1990 Bhäsä verses grouped into thirty-two Adhikäras. B 2120. 

P xxin 975. 
Slokavärttika by Vidyänanda, named after Kumärila's Slokavärttika. 
Satpräbhrta (see Astapräbh^ta). S 348 (with a paraphrase). B oct. 504. 

Pxvm 277 (with Srutasägara's commentary). — cf. Uebersicht p. 3 a 20 . 
Sat lesyäfe, 13 stanzas (chiefly Slokas and Gäthäs). S 360 f . 
§o<Jasakäraija ; a name for the sixteen virtues concerning darsana, 

jfiäna and caritra. 
So(Jaäakärana-Jayamälä in Apabhrarjiäa verses. B 1976. 
§o(Jaäakärana-Püjä, chiefly in verse (Skt & Pkt). B oct. 505 1 . 
Samantabhadra-stuti, see Uebersicht p. 4\ 9) b 16 , 5 b 42 _ 71 . 
Samayapräbhfta (or Samayasära or Samayasärapräbhj'ta) by Kunda- 

kunda: 

1. Ainrtacandra's Recension, 415 Gäthäs which are divided into 
nine Ankas preceded by a Prelude (pQrvaranga). The following 
MSS. contain the text as well as Amj-tacandra's Vyäkhyä At- 
makhyäti: S359. B1988. F 55 A. 12201 (contains only Gäthäs 
4—163). P xvm 278. 

2. Tätparyavrtti Recension, 439 Gäthäs* divided into ten Adhikäras 
which exactly correspond to the Prelude (i) and the nine Ankas 
(n — iv. vi. v. vii— x) of Amrtacandra. P vm 682 (with the 
Tätparyavrtti). 

Samayabhüsana by Indrabhüti. 

Samayasära by Kundakunda, see Samayapräbhj-ta. 

Samayasärapräbhyta, see Samayapräbhrta. 

Samavasarana-stotra, 24 Gäthäs (the first mentioning Vidyänanda and 



t! öi 



O) 

^ u 

O o 

c v> 
o E 



(T3 



2 5 



F P. 



u 

O <L> 
■4-J ±1 

Dharmakirti). B 1986 & 1987 3 (each with a separate recension 



of Dharmaghosa's Avacüri). 



> <u 

=) o 

— o 

c o 

* Six verses of Amrtacandra's (119 f. 137. 249 f. 252) are wanting while thirty 
are inserted. 

.E -ö 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



A List of the Strassburg Collection of Dig. MSS. 311 

Samavasarana-stotra, 63 verses (chiefly Aryäs). S 349 1 . 
Samavasaranä§taka, 9 Vasantatilakä stanzas. S 363 d (cf. Uebersicht 

P- Aö)' 

Samädhiäataka, 107 verses (all Slokas, except 2 f. & 105—107) by 

Püjyapäda-svämin. S 347 (with a double Hindi commentary: 

'artha & 'flka ). 
Samädhisataka-vj'tti by Meghacandra. 
Samyaktvakaumudl, a collection of stories (in prose mixed with verse) 

relating to Arhaddäsa and bis several wives. 
First recension: the collection is narrated by Suhastin to king 

Samprati; 1481 Granthas. B 1048. 
Second recension: the collection is narrated by Gautama to king 

Sreyika; about 1500 Granthas. The copies differ a great deal 

from one another. B 796. 1047. M 2790. 
Samyaktvaprakäsa. P vm 777. 
Sarvärthasiddhi, see Tattvärtha-vj'tti. 
Sämäyika, see Uebersicht p. 3 b 15 _ 20 . 
Siddha-PüjäJayamälä, see Deva-PüjäJayamälä. 
Siddhäntasära Moksasästra by Bhävasena, Pariccheda i (Pramäprameya 

or pramäna-nirüpajia), prose and verse. S 364^. 

See also Nyäyasüryävali. 
Siddhäntasäradipaka by Sakalaklrti. Sixteen Adhikäras in Slokas 

with many prose passages. B 2012. 
Siddhipriyaih-Stotra by Devanandin, see Uebersicht p. 4 h 17) £ a 18 f. 
Sukumälacaritra in Slokas by Sakalaklrti. Nine Sargas. B 2017 

(L 195). O 478. 
Suprabhäta (14 stanzas), see Uebersicht p. 4 h Z27 £ a 20 . 
Subhäsitaratnasarjidoha in different metres by Amitagati, composed in 

993 A. D.* (under king Munja). Thirty-two Adhikäras (each con- 



"O 



V öl 



o o 



(T3 



> 

- "r? 

F P. 



o 

'(L) ¥? 



U 
O <L> 

>£ 



* The date is given in the following stanza: 

samärudhe püta-tridasa-vasatim Vikrama-nrpe 
sahasre varsänäm prabhavati hi pancäsad-adhike 
samäptam pancamyäm avati dharanim Munja- nfpatau 
site pakse pause budha-hitam idain sästram anagharp || 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



312 E. Leumann. A List of the Strassbourg Collection, etc. 

taining generally between 20 and 30 verses) and a Praäasti (of seven 
verses). S 345 (with a double Hindi commentary : 'artha' and 'bhä- 
värtha'). B 21 30 (incomplete, containing only the verses 1 1 — xiv 6 a ). 

Subhäsitävali by Sakalakirti, 392 verses (generally Slokas) giving 
58 admonitions. S 358. B 2018. 2056. 2102. 

Svatantravacanämj'ta by Kanakasena, 31 Slokas and a linal stanza. 
S 364 c . 

Svapnävall (21 stanzas), see Uebersicht p. 4 b 83 , tf a 21 . 

in 

Svayambhü-stotra = Samantabhadra-stuti. 

Svarüpasambodhana by Akalanka. 

Svädhyäya, see Uebersicht p. 4\ w 69 ,., \__ 13 , 6\^. 

Harivamsapuräija by Jinasena, see BrhaddHarivaip6apurä?a. 

Harivaip&apuräna in Slokas by Sakalakirti and Jinadäsa. Thirty-nine 

Sargas (the first fourteen being composed by Sakalakirti and 

the rest by Jinadäsa). 
Original Recension. S 342. B 2044. 
Secondary Recension: it ignores the collaboration of Sakalakirti, 

divides Sarga vi into two Sargas, and puts (up to xxvi) 'Adhi- 

£ § 

kära' instead of f Sarga\ P vm 700. 
Haunahära-tirthaiiikara-puränaj see Srenika-caritra. 

^ (D 

in </» 

° ^i 

fN U) 
f\l ^ 
, O) 

o o — 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorm 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 






Heilmittelnamen der Araber. 

Von 

Moritz Steinschneider. 

(Fortsetzung von S. 278.) 

Buchstabe <*->. 

218. cr-^Ä S. c^4^- 

219. ^~bb = JW**** A. 149, ed. Bulak 279, hebr. n. 123. 

220. u*$^, griechisch für Virga pastoris, ,Jeburas', Dj. 48. 

221. g^b Camomille, K. 123; Gl. Mond. 89 lies: (Ali 14) Babu- 
negum; Salt 361. 

222. ^j>^i Badaragum, Ali 83; s. jedoch c^ib. 

223. j*j&i Bezahar, Stopacius 11, Ga. ; Badizahr, Bezoard, K. 
177; Hager albezahar (im Index: bezahan), lapis liberans a veneno, 
Ser. 386 (396); I. B. 230; vgl. Virchow's ,Archiv< 1839, S. 320, Bd. 57, 
S. 97; y*Hbei Salt 302. 

224. >^b, s. ^3b. 

225. i^^yb Bedaramanei, Dj. 10; Beduanyana, meliza 5 (und 
melliza 14), s. flgd. Wort. 

226. dbjs^Sb, auch ^s>yb, bei Ali 74 (arab. <W^> wohl 
Schreibfehler): Badervebina; ,Badarendjouja' Citronelle, K. 124 = 
bs.-yj\ J*L\ 9 Salt 291; beil. B. sechsmal; kys^jb, A. 144 ist Druck- 
fehler, anders corrumpirt hebr. 96, richtig in ed. Bulak, p. 272; L. 46. 

227. £^ ; 5b A. 146, hebr. mdit-q (vgl. <>yb ? Ali 83 Badaragum); 
Bedaurag 13, Ga. ; Badaroudj, Basilic, K. 124 = ^iiyLM J^ä. und 
eX^^ g^ U oder ***f*j*\ Bendarog, Ozimum, Ser. 157; Salt 257. — L. 43, 
61, 151. 

E "o 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. XI. Bd. 22 

o "c 

E => 

in 4-/ 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



w I 

fN U) 

O u 






o 5 



(T3 



$ 5 



F P. 



314 Moritz Steinschneider. 

228. o 1 *^ A. 144, ed. Bulak, p. 272, hebr. 97; Bedingen, Me- 
langia 4, Ga.; Aubergine, K. 164; I. B. viermal. — L. 188. 

229. >j^3b oder >j)>\>, oder >^>^i (s. auch >j\^ m Gl. Mond. 17; 
Chardon d'äne = JUi.* ^y& und ^^M &•£> (s. auch L^Jt *&*%*), K. 
163; Salt 24; bei I. B. siebenmal; vielleicht auch n?>M oder f^M', 
bei Salt 280? 

230. >}j^, s. >j)^. 

231. oVO 1 ^ (rumisch) Berisen, Dj. 58, offenbar für oA>^ Py re " 
thron. — L. 298, s. auch \S£. 

232. ^b Salpetre, K. 153 = >^bJl ^U; bei I. B. viermal. 

233. Jfejb Barat (cerusa), Dj. 28; I. B. 242. 

234. >jj^t, oder >j^ (persisch), als syrisch Bezarat, Dj. 43 
(ungenau L., p. 163); Ga. galbanum 12 und I. B. 238, 1841 >}Jo. 

235. ^>^> (ß«6«) rubus, Buleich, Ser. 124; I. B. 235, 1578. 

236. ^b (auch itfb Feve = JyUl, K. 155); Gl. Mond. 103, wo 
unter Ali 234 lies Macralem und Ga. 1 hat: Baquile. 

237. cM A. 139, (oleum) Bani, Ali 295, (gramen) 160 (cf. v_^. 
O 1 ^); Dj. 50 b; Ga. Ben 4; Guilandina Morynga, K. 165; Ben, Ser. 
268 (278). — L. 69, 375, 376, 429. 

238. >j^^i (so) Baudaregum, Ali 25, lies >j^ 7 s. dieses. 

239. £ Bag(h), G. 10; J bei I. B. 248. 

240. iS>^9 s - lS>IK- 
240 b . *j-^, s. unter Sj^äJ* rF**- 

241. o^^(^ )}i) semen Crocray, Ali 103. 

242. y>j^\ j3*£ Bucor barbar, ciclamen 88, Ga.; Parfüm des Ber- 
bferes, K. 161 = CUJUi^lS oder C^ r; I. B. 250, 1170. 

243. ptj* j^ (Bukhur Miryam) Gl. Mond. 205, dazu: Buchor 
marien, Ser. 249 (259); K. 159 = L^^r* und ^-^^ und >^\ y^. 

r^ -5— 

244. i^y^ 1 — bei den Bewohnern Syriens ^\ Dj. 55. 

245. o^ ^; °der ^£">v>^, oder o^*°^; letzteres hat auch der 
hebr. Avicenna, in der Ausgabe irrthtimlich an das Ende von n. 128 
ohne Nummer angefügt, während die arabischen Ausgaben (p. 150 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 5 



(T3 



> I 
cc: 

F ö. 



=) O 

— o 

c O 

5 3 ~~~~ — ~~ 

1 Ob etwa hebr. »didtk (also das persische) zu lesen ist? 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Heilmittelnamen der Araber. 315 

und 280) falsch U-u^ geben; Leclerc zu I. B. n. 252 (i, 204 
unter ^\£~3j^ nach Sprengel) bemerkt: ,Avicenne dit que les habi- 
tants du Zanguebar s'en fönt des bracelets', gibt aber keine Stelle 
an, und loco citato finde ich nichts davon! Ali 385; O l£**jo Bedes- 
carum. 

246. ^juXj (?) gumma, Salt 429. 

247. o*^ Bdellium 27, Ga., I. B. 254. £jt.**t, s. unter ^>L>. 

248. v3^ ein Stein, K. 178 = JAJl (Mail). Sollte etwa &\y> 
zu lesen sein? 

249. ,^0)bjj Berberis 1, Ga.; Dozy, Supplem. i., 64 hat auch 
^bb; s. auch ^^b^l; Luo^ Salt 310, 408. 

250. Ä^&b^, *S+&jj* y Berbesca 18, Ga. <>^iy>, auch ^4r>, Ver- 
bena 4, Ga.; I. B. 260. 

251. t)b*»ij>jf Fenouil, K. 186 ; jU-& und <*V.j^> heisst ein Korn (grain). 

252. \£>y> Ali arab. (n. 80 lat. Merue ist ein anderer Artikel), 
A. 148 (hebr. 121 mit Alef am Ende); Sicca vel Berdi, Dj. 31; Boria 
Burdi 17, Ga.; Papyrus, K. 180 = ^3 die Asche ist ^Ua^S oder \>*\S 
^wX^a (s. jedoch diese Art.); Burdi, Ser. 101. — L. an vier Stellen. 

253. J^^y. Marum, K. 181 = o^U^. 

254. ^^^U-o^, auch ^lä^lä^, bei Ali 13 ^Ud^UÄjj Bersau- 
sanum; Avic. 146 (falsch hebr. 107, lat. 108: Besegnascen) ; Dj. 11; 
Bozaievalen (!) capillum veneris, Ga. 13; Capillaire, K. 126 = «j-y* 
j^\] Salt 41, 319; Bersegnascen, coriandrum putei, et capillus algol 
(J^äJ\^ä^o ? s. Gl. Mond. 58) und capillus porcinus, Ser. 3; L. 34, 278. 

255. 3j\> o^Lr? (persisch, bei Dozy i, 72, 331 = j*r) } falsch 
U^ nach Dj. 46; s. I. B. 215. — L. 34. 

256. o^U^ A. 146, ed. Bulak, p. 274, hebr. 109; bei I. B. 258 
üLo lk^ Brittanica. — UUS^U^ für Chamaedreos bei Dj. 49, ist jeden- 
falls eine Corruption; Ga. camedreos 46 hat Betonica, also ^o^kj ; 

o jjj 

ßeiTovty.^ bei Dozy i, 98. 

257. c-äaoW^> ? s. v_a*oIäuü.}. 

258. vi^i^f^, s. s&A^sfj*. 

259. Cj5 Jl>I^J\ ^X^-e A. 145; ed. Bulak, p. 272, hebr. 272 corrum- 



ö. 2> 



w 1 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

° J^ 

O o 

c v> 

o E 



(T3 



2 5 



_N 
'-I-J 
CT 

> <u 

=) O 

— o 



pirt; I. B. 259 (cf. 1882) hat nur gy> und «5^. 



2 75 

.E -o w 

22* 

o c 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC C0RNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



316 Moritz Steinschneider. 

260. (?) £?y> Ali 230: Ralemba? 

261. LJ^r! (persisch), Dj. 34; I. B. 265; L. 383. 

262. $5ji Baruat (lies Baruac), Dj. 37; Asphodele K. = ^J^^ 
(so lies, s. daselbst); Biruach, aphodelus, Ser. 211 (221). — L. 281. 

263. jbj> 9 (Ali 172), s. t)>. 

264. $y> A. 149, hebr. 125, lat. Saliva. 

265. 213* j>> Samen; bei Ali, Cap. xxx sind die Samen verschie- 
dener Pflanzen angegeben in n. 88 — 139, die wir hier unter die 
Namen der letzteren gestellt haben, mit Ausnahme des hier folgenden, 
welcher in älteren Werken unter jy> erscheint. Freitag, Lexicon i, 
117 gibt nur eine Lese aus Fonskal. 

266. ÄS^S yy» oder U*kS, vgl. Ali 94, Semen Cathemie, das Arab. 
steht aber nicht da, sondern für n. 82 Semen Henbezin! unter 58 
^ j &yS L* . Besaragi, Basarkatue (fehlt der Strich über e für n); Avi- 
cenna 142, hebr. 88, Plempius, p. 73, lat. 542: Psilium (s. Gl. Mond. 4); 
Bazarkatona, Dj. 32; Bazaracatona, psyllium 5, Ga.; Basarachatona, 
Ser. 220 (230). — L. 138. 

267. y*H, s. j*}&>. 

268. £-4*U~o A. 148; Balbeza, Dj. 20 b (Dozy p. 83); Macis, 
K. 131, bei den Christen L-r o\ >r i-oLo ('Sasfras); Bisbese, Macis, Ser. 2; 
— ^U^b und syr. £**>U~o L. 85, 371, U^«-u,o bei Salt 174, 384, 
wohl nur Schreibfehler. 

269. t?\-y»+> (persisch), Dj. 41 (s. ^.LjLuo); Polypode, K. 181, 
im Magreb oV^5 Salt 51; I. B. an sieben .Stellen. 

270. }$jj} c^^ (oder }$j*\) Basuem guaym (!) 16, Ga.; I. B. 



ö. u 
.c o 



o y 

™ - 

o o 

c v> 

o E 



(T3 



283, 857. — L. 151. 

271. J^o (auch wX«*o), Gl. Mond. 36, wo A. 147 nicht Druck- 
fehler (s. ed. Bulak, p. 276); Becet, Dj. 19b, Bazahacet, corallus 14, 
Ga.; Corail, K. 134 = o^v-*5 L B - an vier Stellen. — L. 217. 



F p. 



272. yA A. 143 (ed. Bulak, p. 270, hebr. 90 mit Vocalbuch- 
staben) fügt dazu Jb; LB. 284, 1043. — L. 120. 

273. j*z****t Fougfere, K. 189 = ^^L^ und ^^Ik?; \j^sl^u^ bei 



| j I. B. 285. 



=> o 

— o 

c O 

274. ^.^c*o A. 147, auch ed. Bulak, p. 276, hebr. 114 corrum- 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



.C o 



w I 

, 0) 
O u 



o o 

c w 
o E 



(T3 



§ S 



Heilmittelnamen der Araber. 317 

pirt, aber mit der richtigen Variante ^ä^*^5 (s. dieses), wie die mei- 
sten Quellen haben; BefFaigum, Ali 359, das Schlagwort ist im arab. 
Ms. übersprungen; Hesbeigum oder Besbeigum, n. 371; Dj. 41; Bas- 
beig, polipodium 6, Ga.; Polypode, K. 181 = v_^)£J\ u^j^ (Hunde- 
zähne) und ^ii.1 *-r**^"; Bisberg, Ser. 258. 

275. ^jXÄ}, castellanisch Biscati, cardus 1, Ga., I. B. 86, 294. 

276. jo^io (?) Levisticum, Salt 456. 

277. ^W-*^, K. 190 ohne französische Uebersetzung = ^Ij ^ &A 
und «^^3; bei I. B. an sechs Stellen, ebenfalls nur umschrieben 
Bischma. 

278. £rt^*> Bastin (so), trifolium 2, Ga., bei I. B. an fünf Stellen. 

279. J5^o| Buzach, sputum (hominis) 12, Ga.; Salive, K. 158; 
Busach, Ser. 437 (447); I. B. 300. 

280. >r *£N c^**l Buzat alcumar, spuma lunae s. 10, Ga.; I. B. 
an drei Stellen. 

281. J-«*> Bazal, cepa 7, Ga.; s. Gl. Mond. 138, dazu Ali 423 
Etulca(I), vgl. ^\ (Ali 429); Oignon, K. 168. — L. 74. 

282. i^oiJl-J-oj Ail triqu&tre, K. 170 = ^j^i I. B. 299; vgl. 
folgende Art. — L. 75. 

283. j?^\ J-*^ s. Gl. Mond. 137; A. richtig in ed. Bulak 280, 
hebr. 127 hat T?r6x ! Bazalazur 8, Ga. 8; Oignon, K. 168; Basaral- 
zir, Culbus, Ser. 345 (355). Vgl. unten J^\yÜ\ J^. 

284. J-ä^äJI J«*a>, auch jUJ\ J^> Cepa murium, i. e. Hansalum^ 
i. e. cepa squillae, Ali 421; Basalalfar, Dj. 31 b, Bazalala, squilla 33, 
Ga. — L. 75, 175, 425. 

285. LS &\ J^ Bazal alcaig, cepa vomica 8, Ga. ; I. B. 297. 

286. dMyül J~*o (oder Ol>-?), Radix siri (! also jiß ? !), Ali 424. 

287. .j^ä^-ÜI J~*^ Cepa narcissi, Ali 422. 

288. k> A. 186; Bat, anas, Ser. 417 (427); I. B. 806. 

289. t>Uk* A. 150: I. B. 305, 1747. — L. 34. 

290. <^JU>1^ Persil, K. 180 = ^jij^Jt ^, voce ^^ o~*/] 

=> O 



J^i^ bei L. 225; A. 238, ed. Bulak p. 408 unter jJL* r ki ver- 



I. B. hat die volle Form ov-s^lr^ an drei Stellen; die kürzeste 

weist auf Buchstaben Kaf } hebr. 596 gibt genauer Art. o^r^ an. 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 









318 Moritz Steinschneider. 

291. o/^lr 1 ^ ist w0 ^ ^ei PJ- 59 zu l esen > w0 ^ durch rumisch 
nbitOD erklärt wird, da die lateinische Uebersetzung ,Petroleum' gibt; 
vgl. I. B. 311; das Wort fehlt bei Dozy i, 94. 

292. ^ (Terebinthe), s. Gl. Mond. 110; Gumma Batami, Ali 
346; vgl. unter v£&.*. 

293. \^^ y s. unter ^yUSU^j. 

294. <i^ A. 143; (gramen) Batici, Ali 153; Albucecons, cucu- 
mines torti c. 72, Ga.; Pasteque, K. 171 = &>- Batecha, Chate, Kura 
(s. unter tß\ Ser. 233 (243). — L. 331, 351. 

295. jSlmA g±> Melon, K. 172. 

296. ZJ-+ZJU? (persisch) für Mezerion, Dj. 34b; das Wort ist 
wahrscheinlich verstümmelt; die Berichtigung muss ich Anderen über- 
lassen. 

297. o**^ j*-? (Stercus animalium), A. 150. 

298. ^>~Ju Batz, Buxus 65, Ga.; I. B. 315, 1342. — L. 64. 

299. ^~~jo Buxus 5, Ga. 

300. JJu Chicoree, K. 150 = bj^M. 

301. XJLSj Fabi, Salt 343. 

302. >*Wt iJÜb Chou, K. 143 = y~~*j*i I. B. 321. 

303. s^Ul\ 2J&> Lierre, K. 147 = v>V, s. dieses (K. 505). 

304. £ UUi\ iJüOj s. Gl. Mond. 2, wo lies: bndita für alendita; 
unter gramen fehlt bei Ali im Latein, zwischen n. 131 und 132 unser 
Schlagwort; Pourpier, K. 139 = ^ und £*>UJ\ &Jb ; auch ^ (?) 
und ^ISj^; Salt 486. 

305. ^LolyU ÄAju Bacala corasanica, Ali 81; iLoLo^Ä. Oseille, 



K. 142 = £*****-. 



306. lJ>^U*L\ iUb Dj. 58; Herba yrundinum (nayron 18), Ga.; 
Chelidoine, K. 144 = o^r^ (liroun la gaude), jedoch nach Leclerc 
ein Irrthum, daraus erklärlich, dass auch dieses gelb färbt; bei I. B. 
an drei Stellen. 

307. £~mo ÜA3 Arroche, K. 141 = L_AkäJ\. — L. 337. 

308. *~~^ ^4 Citroncllc, K. 148; I. B. 324. 

309. U *J^\ iJüb Menth e, K. 146 = Ä -o> (Calament). 

310. '^^ ^4 Baguette, K. 149 = rZ^A^> s - dieses (K. 210). 



F P. 



u 



fD 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E =3 
ro <u 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 









(T3 



2 5 



F P- 



cn 



=> O 



Heilmittelnamen der Araber. 319 

311. ^oUä üjb A. 142, hebr. 86 ungenau; Blitis 25, Ga.; Blette, 
K. 145, auch **zis*$\ *^ un( l JHnt (oder j^jä.), ferner J-*^, auch 
^*kJ^ und >~^-; I. B. an fünf Stellen. — L. 189. 

312. £^x~> üjo A. 150 (vgl. aL-j;*** **y*0; Olus judaeorum, 
Tafel (cilü*) 26, Ga. ; Legume juif, K. 140 = *~<*»y^ und ^U**»^, 
auch ^3^; I. B. an drei Stellen. — L. 276, vgl. 179. 

313. <*jo Baccam 6, Ga.; Bois de Brasil, K. 156, auch ?wX-U; 
I. B. 314. — L. 362, 424. 

314. J-j A. 144; Dj.48b; gewöhnlich in Verbindung mit sal und 
fal; danach ist zu emendiren Ali 35: J^J^ (0 J-^J^ J-^t Sellum, 
Fellum, Bellum; Bei et Sei et Fei, Ser. 261. — L. 314, 361. 

315. ji>^ y s. GL Mond. 188, wo lies Ali 247 Belladari; Balico- 
rum, anacardia 6, Ga.;^^b (Baladir !) Anacarde, K. 128 = <t^~fcN «-***- 
(s. Corrigenda); Salt 94, 161. — L. 72, 420 (nachzutragen im Index). 

3i6. J^b Sauterelle, K. 185 = jj^\, eine Art von >\j**. 

317. u<>y^ A. 142, hebr. 87; I. B. 299, 337. 

318. Jj, s. unter >r **o. 

319. o^-^-J; s - Grl. Mond. 121; (oleum davon, fehlt im latein. 
Ali nach n. 3.02, aber 305 Bulsan ist arab. J~*i-t c^)> Baumier, 
K. 187; c^-Jb Salt 87. — L. 74, 338, 342. 

320. c^.^^ Dj- 2 0b (Doz* i, 115). 

321. U^oUsrH; (auch U^ols^j bei I. B. an fünf Stellen, Dozy i, 
79, n. 115), A. 141, hebr. 82 falsch; Berenastram, Ali 2; rpwbi bei 
Dj. 33 unrichtig; Armoise, K. 162, eine specielle Gattung ist U^Ulbjl 
Arthamasia; I. B. 351. 588. — L. 79, 80, 416. 

322. j^i (Bellur) Cristal, K. 179 = ß*. 



323. kSLo^Jb Gatac, K. 151 = ^1 ^ und *-~JUJl >$*. 



324. ^$k> (der Baum heisst 1>>UaI£> ; s. unter diesem), Gl. Mond. 
11 ; Bullot, glans 3, Ga.; (^) fol. Balusti oder Baluti, Ali 187; Chene, 
K. 169; Salt 526; bei Ser. 98 folgt auf Kullot noch Castale. 

325. J>^\ k^ Bullot alart (so) b 21, Ga., I. B. an drei Stellen. 



s. jedoch t>b. 



326. ^UJ\ 1»«^ Chätaigne, K. 183 = t^Jb «Li (!) und JJ»~*»; 

327. «J^ Buloti, marubium Ga. 6; LB. an vier Stellen. 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC C0RNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



320 Moritz Steinschneider. 

328. s? 5 Jb(?) Salt hinter n. 621; ob für IäuÜj±. (? ?). 

329. ^M A. 144; Calilegum oder Belilegum, Ali 257 und Bel- 
licus(!) neben Emblicus (^U»\) 580; Dj. 5; Bellici 7, Ga.; Bellirig, 
K. 136; Salt 40; I. B. 338. — L. 25, 130. 

330. o*-**^ (?) Dj. 9 b, ist ßoußumv für Aster atticus (?); bei Low, 
p. 357 ist *|iaoa Druckfehler; das Wort fehlt im Index S. 475, und 
S. 470 ist das syrische Wort richtiger K3i?yip. 

331. ^ Caf<5 = »5*5, K. 159. — L. 11, 373. 

332. j^1\ Oto(?) Bolat, fungil8, Ga.; Touffes, K. 192 = SU*N; 
I. B. 362. 

333. f?&)\ C^l^ Mille-pieds, K. 130 = J>Jt)\ *+*?*. 

334. jUll Olo Ortie, K. 193 = i^\; I. B. 363. — L. 162, 416. 

335. o ,:> j3 ^ l -^ A. 150; Blattes, K. 191 = J/ oder J*/, ein 
Insect (Sliphe des Dioskoridcs) ; I. B. 361, 1396. 

336. <LoyZ^> Bentonaria, consolida 12, Ga.; I. B. 360, 787, 997. 

337. ^o A. 145, ed. Bulak p. 273, hebr. 104, Plempius 79, lat. 
n. 360; Benig, Dj. 61 bis b; Banch, jusqu[i]amus 3, Ga.; Jusqui- 
ame, K. 128 (richtiger 129), ^^y^; (besser Sr^j) un d o\A^ 5 
Salt 497; Bengi, jusqu., Ser. 330; I. B. an drei Stellen. Vgl. Alphita, 
p. 30, 84; Mirpeld, p. 12 (Bengi), 26 (iusqu.). — L. 381, 406. 

338. C^i-^ (d. h. fünf Blätter, s. unten — UU^, falsch 
cx^Äuosr^ A. 147), ed. Bulak, p. 275 und hebr. 11 (latein. agnus ca- 
stus); bei I. B. an nicht weniger als eilf Stellen. Unter CU-»**»-^^ 
(hebr. 585 falsch, lies cXtiXisT 3 , s. dieses) verweist Avicenna auf 
Buchstabe b. 

339. JJ^o A. 147; vgl. Ga. avellana 20; bei Renzi, p. 430: Raba; 
Faradj (Razi) 316 Ria vel Rubba; I. B. 357, 502, 935. — L. 3, 48, 70. 

340. \£>>^\ 3^ Nux indica, Ali 348; Dj. 56 b. — L. 85 hat 
nur ^x-^Jl j^, s. dieses. 

341. ^JiUa-Oj so muss das corrumpirte Wort bei Dj. 53 b nach 
der Uebersetzung ,Pentaiilon' und verschiedenen Quellen berichtigt 









w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

o y 

o o 

c v> 

o E 



(T3 



2 5 



> <u 

C Ol 



=) O 



werden, unter Anderen Ga., p. 4; die persische Uebersetzung ist 

ru 



v^-*£XXs-S ( s . dieses und c~£5Uä-°) bei I. B. an fünf Stellen. Bei 

m 4-J * X * J 



- (X5 

Avicenna ist durch Verwechslung der Punkte der Artikel unter 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

■ 

ü Q_ 



Original fronn 



Heilmittelnamen der Araber. 321 

^jl^lLuö gerathen (p. 217, ed. Bulak, p. 378, hebr. 505 fast ebenso 
corrupt wie bei Dj., Plempius, p. 209, lat. 554: Pentaphillon, vgl. Gl. 
Mond. 165); durch Maügel des Buchstabens p im Arabischen ist auch 

Jilkis ? Plantago coronopeus' bei K. 718 erklärt, welches auch 

c pilko und s-^lr^ J^j heisst. Die arabische Uebersetzung des 
Namens s. unter OlSj^ ^^4-'^ s. auch Alphita, p. 37 Camolee, 141 
Pentafilon, 152 Quinquefolium. 

342. .^~*^, s. Gl. Mond. 48; i^i-o hat A. auch in ed. Bulak, 
p. 273; bei Ali auch Renessegum oder Venesegum, n. 222 und (semen) 
Telenbacae (!) 283, Beneschum 589; Banatig 3, bei Ga. ; Violette, 
K. 122; Salt 29. 

343. ^ A. 143, hebr. 91; I. B. 359, 860. 

344. J^i A. 145; Bahar, Narcisse, K. 135 = ^^r^y ; Bihar co- 
tuli, Ser. 158. Bei I. B. an fünf Stellen; ebenso L. 

345. <-^-^, Edelstein im pseudo-aristotelischen Secretum secre- 
torum; s. Virchow's ,Archiv', Bd. 85, S. 359 Anm., nicht Gagat. 

346. ^j^t Barahamag 14 bei Gafiki; A. 144, zu berichtigen 
nach ed. Bulak, p. 272, hebr. 98 latinisirt; I. B. 369. 

347. j^L\ ö^ (der Stein), Dj. 11; I. B. 372. 

348. £y-& (oder oW-^) A. 141; Ben oder Bechman, Dj 29 b; 
Bahman, K. 132; Salt 298, 299 und nach 621: Behem = Jendem, 
Ser. 213 (223), s. unter ?J^ jy^; bei I. B. an sechs Stellen. 

349. ,^-tf Bamanne 20, Ga. ; Joraie, K. 194; I. B. 368, 

350. £r*->, Beem oder Besen (lies Behen?), Ali 433. 

351. [ O *ob^ ? falsch paon Dj. 9 b, Anm. 3; s. zu Gafiki, S. 308; 
L. 357.] 

352. cr-oU^ Bourbache, K. 184 = } &\ J^i ; I. B. 386. 

353. SjX, s. Gl. Mond. 198 und 201; Soude, K. 137 = 3>> 5 
(Natron); Salt 512; I. B. 381, 1326. 

354. o-°jr>^ (™>poq) Curus, martyren 33, Ga. 

355. oWj^ A - 144 ? hebr. 99; [innin, Buzeiden, Dj. 55b; Bu- 






w I 

fN CO 

, O) 

o u 






o E 



> ^ 
£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i P 

s_ 

<u , 

> v 

zayden 12, Ga. ; Orchis, K. 133; Buz. species satyrionis, Ser. 259 
(260); I. B. an drei Stellen. — L. 62. 

355 b . Kj ^k^^(?) Dj. 64b; auch nicht bei Dozy. 

.E "ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



322 Moritz Steinschneider 

356. yS^j> J^y^t A. 150; I. B. 374; auch sj^ij> (J>y*. 

357. >^& Navet sauvage; K. 166 =^^«1^^ cuiJ und ?^~> 
I. B. 384, 1338. 

35t b . ^>^ A. 145; Butir 18, Ga.; ^^ Bouillon blanc, K. 167 
= j\j>j>y\ f\*a* oder ^^\ J\, auch 3^j}^ 7 jlki^l und u*****, K. 195. 
Bei I. B. an sechs Stellen. — L. 67. 

358. Ä-~&*& K. 152 ohne Uebersetzung; s. ö^; LB. 385 (1655) 
hat £^U>^. 

359. L*a^*> A. 145 (falsch mit ■*»), hebr. 101 zuerst falsch, ed. 
Bulak, p. 273 und I. B. 383. 

360. J>> (urina), s. Gl. Mond. 154. 

361. o*^ Bunion 19, Ga.; I. B. 376. 

362. o^ 1 ?.^ A. 143, ed. Bulak 299, hebr. 89 corrupt, aber mit 
der Erklärung Einiger, dass es Bryonia sei, also ^~>^ ? vgl. 
^3j> I. B. 268 und ^olk^ 385. 

363. o*^^ ( = ? J i 7 - {0V )} Banchion, erba tussicaria 5, Ga v bei dem 
also o*^^ gestanden hat; auch I. B. arab. Ausgabe in, 128 hat text- 
mässig «j^ir* 3 , nicht o*^"^ 5 ? w * e Sontheimer ii, 23 und Leclerc 1707 
geben, gegen die alphabetische Reihenfolge nach den ersten zwei 
Buchstaben, wie ich schon in Virchow's ,Archiv', Bd. 77, S. 520 be- 
merkte; Leclerc kennt die deutsche Literatur, ausser Wüstenfeld, 
fast gar nicht; es ist ihm daher auch das Zeugniss für das vermu- 
thete o*^ 8 ^* unbekannt; die Verwechselung des Jod (für y;) mit n 
muss sehr alt sein. 

364. ^ A. 147, hebr. 117; bei I. B. an fünf Stellen. — L. 175. 
Vgl. Ia>** oivo j^o bei A. 150, berichtigt nach ed. Bulak 280, hebr. 
130 ist durch Lesefehler aus dem Artikel ein Autor geworden; I. B. 
395, arab. Ed. i, 133 gibt t»i^o J*y* ^^ obwohl er Avicenna citirt, 
den Leclerc allerdings nicht heranzieht. 

365. Ja^o (Ei), s. Gl. Mond. 136. 

366. o>^ (?) A. 146 und hebr. 110 haben o*-*^ (jedenfalls 



"ü 



V öl 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

o y 

o 5 

c v> 

o E 



(T3 



= 1 

F P. 



> <u 

im ersten Buchstaben falsch), ed. Bulak 276 gibt die obige Lesart. 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



367. ^5^5^^ (rumisch) für Cyperus, Dj. 3lb, ob richtig? 

368. <^o (rumisch) für ^j^y^ y Dj. 59 b. 



Original fronn 



Heilmittelnamen der Araber. 323 

Buchstabe O. 

369. CU-ü^-MiUf, s. OSs,j.aa>. 

370. UJLuli' Globulaire, K. 894 = ^« 

371. «JU^jJiü» Tagundast, Dj. 58; Tangdibz (!), pyretrum 47, 
Ga.; Pyrfethre, K. 386 = Ia-J> ysU ? auch Wurzel von ^^.y; unter 
j>y>U hatl. B. 1507: cu-aj*üLJ. aber unter Uaf? n. 1512 C~2^U>; 
was im Index nicht vorkommt; der arab. I. B. in, 117 hat dafür 
cXw J U&U 1 In einem hebräischen Verzeichniss von , Synonyma', ms. 
Florenz, findet sich (nach Mittheilung des Prof. Lasinio vom März 
1868) nDTDKD. 

372. l*iU' (Tafga) Cynara acaulos, K. 893 ; Leclerc notirt dieses 
Wort aus dem Gebrauch zu I. B. 400: cu^äsU; s. auch unten CU**SU 
und Oytli'. 

373. Oyto* Ceanit(sic), Dj. 58 b; Euphorbe, K. 885; I. B. an 
vier Stellen; fehlt bei Dozy i, 139. 

374. c^äSU* oder vJU^ä3U (berberisch) für r^-ä ist offenbar 
identisch mit vJU^asU* (s. oben), daher auch Dozy i, 140, Zeile 2 und 3 
identisch. 

375. O^aU* Pityuse, K. 895 = f/C^J sollte hier nicht ein Schreib- 
fehler vorliegen und das vorhergehende cu^*3U zu lesen sein? 

376. ÜU £~J Jone odorant, K. 892, ü*2 bei I. B. 404. 

377. C5 äJ\ s-V Gromme d'artichaut, K. 887; I. B. 412. 

378. ^p Rave, K. 889 = J^?, nach ms. Algier J^ 5 , ,sonst 
unbekannt'. 

379. joy Turbid, A. 264; Ali 318, Turbit 557; vel turbath, 
Dj. 38; Turbit 28, Ga.; Turbith, K. 878 und Ser. 320 (330); I. B. 
139, 407, 1467. — L. 410. 

380. J-4~aJ ÄOjJ terra melis 5, Ga. 

381. e^^r» (c>V*0? s. o^J». 

382. ~y (Tursa?) A. 266, ed. Bulak, p. 449, hebr. 749 mit 
Vocalbuchstaben = c^^y worauf verwiesen wird. 



ö. 2> 



TS 



(T3 






(T3 

jc 



u 



'(D ¥? 



383. ^r^y A. 263, hebr. 740, Plempius, p. 286, latein. (451) 
Lupinus; Lupine, K. 881; Tarinus [für Turmus bei Simon Januensis, 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



T3 



ö. 31 



w i 

fN CO 

O u 



m 

o 5 

c w 

o 5 



(T3 



2 I 

F p. 






324 Moritz Steinschneider. 

f. 60 2 vel termes et est post graecum, nam terma dicunt et est lupi- 
nus], lupinus, Ser. 44; Sa. hinter 528. Mirfeld, f. 10: Alcarinus lu- 
pinus; I. B. 496; danach ist Low, p. 394 zu ergänzen. 

384. o^FV (<3t ÄB ) Corongen, Dj. 10; Corungina (für torungina), 
meliza 3, Ga.; Melisse, K. 691 = Ä^-^yb; bei I. B. an vier Stellen; 
auch <3c^-- 

385. ^yy^jl A. 262; Trangebin; Dj. 6 b; Tarangabin, manna 58, 
Ga; Manne, K. 876 = cr*-^; Tercuiabin, mel roris, Ser. 11. 

386. o**^^ bei I. B. 416, in der arab. Ed. i, 138 ^JLäj, 
bei Sontheimer i, 208 ^^l~^£o, bei Dozy i, 147 fehlend, ist offenbar 
Cistiguen (für T. . . .) bei Dj. 41 und danach das iKino (also mit der 
Endung ar) zu emendiren. 

387. c & A. 264 Luffa (für T . . . .), Ali 276; Rufa (für T . . .), 
poma 60, Ga.; Tuffa, mala citonia, Ser. 133. — L. 143, 155. 

388. J>j^\ cUS Camomille, K. 888 =^L>; I. B. an zwei Stellen. 

389. o-"^ zß 2 Persica 61, Ga. = £^; I. B. 420. 

390. ^J>li3* Tafel (1. Tafaf), olus indorum (1. Judaeorum) t 26, Ga. 

391. U-«*ü>, s. U^ili. 
39 l b . <JÜ (Sumac), Dj. 23; I. B. 428. — L. 44. 

392. J-+S. A. hat nur in ed. Bulak, p. 445 einen kurzen Artikel, 
nicht in ed. Rom, S. 264 und nicht hebr. nach n. 723. Dattilus 12, 
Ga.; I. B. 425. — L. 119, 124. 

392 b . \S^*> j.^3 (oder mit dem Artikel vor beiden Wörtern) 
A. 262; Tamarinde, Ali 258; Dj. 41; Thamarindi 25, Ga.; "Tamarin, 
K. 877; bei I. B. an drei Stellen. — L. 125, 422. 

393. C L~^ (Crocodil) A. 263; I. B. 427. 

394. J^^o A. 263, hebr. 743. — L. 58 hat J-r^, aber syrisch bl230. 

395. j^o Tincar (borax), s. Gl. Mond. 145: Borax, K. 882 = 
e-^AjJl f \L und v-^aJJI jjVjJ, auch iftUaJl ^U; bei I. B. an drei Stellen. 

396. v-^-o A. 262, hebr. 735 falsch, auch im Latein.; bei I. B. 



an drei Stellen. 

397. ^j*f Cr ~o (oder j^^\ ß) A. 263; Tinnin alba[h]r, draco 



maris 13, Ga.; I. B. 430. 



398. UU^-fj oder UU^aj ? Ralebacum oder Rambacum? 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Heilmittelnamen der Araber. 325 

399. J^y, s. Gl. Mond. 178, wo lies: Tubel, batitura 31, Ga.; 
Batitures, K. 883; ^IsUJl Jb^' Tumbalum eris, Ali 571; bei Salt 14 
hebr. ,Kupfei4iaut'; I. B. 438, 645; bei Bar Bahlul (nach Privatinit- 
theilung Löw's) /aXxavÖo^. 

400. Oy A. 265; (— J^A jy&S cortices radicis) Muri, Ali 447; 
(3j3 flos) Arecari (!), n. 214; Tue (tut) mora 57, Ga.; Murier, K. 880; 
Tut, mora celsi, Ser. 132; Murus, Salt 46; I. B. 434, 1679. 

401. U3y A. 262, hebr. 737, Plempius 286 (Pompholytt), Tutia, 
Ali 474 und Salt 229 und hinter 621; als indisch bei Dj. 67; Tuthia 29; 
Ga.; I. B. 437, 1283. 

402. ±s/>**, auch ^ßj>^S (A. 262, ed. Bulak, p. 443) und gäyy>; 
Tuderi, Ali 112; Tuderis, Dj. 56 b; Tudari 27, Ga; I. B. an fünf Stellen. 

403. &\j — ij^S (?) Tarendarum oder Durendarum, Ali 384; ob 

404. c£.\ ^üy Mandragore, K. 890 = c^J. 
404 b . C^^j^üLo, s. CX^j^iU'. 

405. &*? Ficus 30, Ga.; Sin (!), ficus, Ser. 208; I. B. 352, 439. 
— L. 390. 

406. cx~t^ cr^' Ficus lilige (! für sicca?), Ali 280. 

Buchstabe v^->. 



T3 



w I 

fN CO 

, O) 

O u 



407. £~-*»ü' ? auch a~~£\j und ly~*\3 ( z . B. A. 267, K. 379: Tha- 
psia, auch Tapsia), s. Gl. Mond. 193, wo lies Ser. 329; s. auch £jL*J*, 

408. v-^JLäj A. 267; Zahalap, vulpis 25, Ga.; Renard, K. 899; 
Thaleb, vulpis, Ser. 428 (438). 

409. Üu Cresson alenois, K. 901 = ^Jy*. und >\£>ji\ v-^; I. B. 
446, 653. 

410. J*l A. 267, hebr. 754. — L. 378. 

411. ß A. 267; Neige, K. 898; I. B. 448. 

412. Jj\asü' Ali, zwischen latein. 96 und 97 fehlend. 

413. ^A^J Arbuste, K. 902; I. B. 452, 1315. 

C CT 
=) O 

— o 

c O 

K. 896, der weisse Knoblauch heisst ^^; I. B. 453 und ^^ *y 



o o 

c w 
o E 



F P. 



u 



413 b . ?y, s. Gl. Mond. 138, wo Zahume, alliuni 73, Ga.; Ail, 

257, 453. — L. 393. 

-ö $ 

E => 

fD O) 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original from 






326 Moritz Steinschneider. 

414. ,4^1 f y Sanubem, Dj. 61 b; I. B. 454. — L. 393. 

415. *fy^\ & '(?) Alleum, genannt Skordion, Ali 427, ist wahr- 
scheinlich zu lesen ^£r^ ry>. 

416. ^U^Jl f ^-> Saum bostani, Dj. 61 b. 

417. iUU P ^ Ail sauvage, K. 897. 

418. o/^V A. 266, auch ed. Bulak, p. 250, offenbar richtiger 
hebr. owin, latein. Turnus (Thymus); bei I. B. 456, 548 ist also ^j**"** 
besser als o-^y. 

419. J^' (gramen), s. Gl. Mond. 55, wo Ga. Zayle hat; Chien- 
dent, K. 900 = J-^F*, auch ^ und >r ^, und^^; bei I. B. an vier 
Stellen; — bei L. nicht weniger als an sechs. 

i-H 
PO 

6 
o 

Buchstabe £. 

o 

420. y^ j^ Catar (!) sumber, Ali 590. 

421. j^\ j\^ oder J^^ A. 154; Potamogeton (Dioskorides), 
K. 220; I. B. 461, 1207. — L. 367. 

422. o**o4* (o^ 1 ^ bei I. B. 464 und Da'üd al-Antaki) Ma- 
cis, K. 121. 

423. o-^U. A. 156, ed. Bulak, p. 288; I. B. 462. 

424. wjj^ A. 156; hebr. 162 uncorrect; Jenaiz, panicium 7, 
Ga.; Millet, eine Art von ^^i -0 , K. 218; Panico, Salt 528; Geguers 
(1. Jevers) panicum, vel scarista, Ser. 102; I. B. 460. — L. 162, 422. 

425. j^A^ ? s. Gl. Mond. 108; Opoponax, K. 204, im Magreb 
auch jijiV] Salt 73 und hinter 561; I. B. 459, 1665. 

426. o****- und cry^y^ A. 153; Yepz, gypsum 6, Ga.; Platre, 
K. 206, auch ,>**.; I. B. an drei Stellen. 

427. ^j^ A. 155; Juban, caseus 16, Ga.; Fromage, K. 212; 
I. B. 467. 

428. ^Ua NU^ s . IW. 

429. Olsr^ (so) Jusquiame? K. 224, I. B. 470. 






U 



431. &**-, s. Gl. Mond. 97; Jedoar, iilipendola 3, Ga.; bei I. B. 



> Q) 

430. >\±*., s. )U, 
an drei Stellen. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 

ü Q_ 



Original fronn 



Heilmittelnamen der Araber. 327 

432. >\j=* A. 154 falsch >\j^ 9 s. ed. Bulak, p. 286, hebr. 156; 
Jarat, locusta 4, Ga; Sauterelle, K. 209; I. B. 476. — L. 340. 

433. j*^\ >\j*> Locusta marina 37, Ga.; I. B. 477. 

434. U-wo^ Cerise, K. 225 = ^^ oder ^^\ l^; I. B. 
480, 1749. 

435. i^^j^ } ^y*!** für v— >5__^ä., Jalbub, elleborus 7, Ga.; 
I. B. 478. 

436. jyij^ Jarboz, blitis 25; L. 190; s. }yiji.. 

437. j*&j*> A. 156; Semen Gergiri, Ali 139 (im arab. ms. zu 
Ciy&S Ali 138 gesetzt); Girgir, eruca 6, Ga.; Roquette, K. 210: Salt 
46 und nach 621; Jergir, eruca, Ser. 214 (224); bei I. B. an drei 

r-{ 

Stellen. — L. an vier Stellen. 

o 

438. ) y^ J s. Gl. Mond. 434; Jazar, baucia 23, Ga; I. B. an drei 
Stellen. — L. an vier Stellen. 

439. ^sy m jja» Dj. 42b; Pastinacea silvestris unter daucus 5, Ga.; 
Carotte sauvage, K. 262; I. B. 481. 

440. i^^^-J jyÄ. Carotte, K. 201 = *1.>jjj und ) **-, auch 



ö. 2> 



Cl 



03 



<D 



> V 

öl 



do jUJLwjI. 



441. t}^ (/?*, Laza! Dj. 17 b), Jahza 6, Ga.; Onix, K. 213 = 
(Corneline), Hager aliazaha, Ser. 396 (406); I. B. 482, 2117. 

442. ^jUjj^ (auch JJjUja.), eigentlich persisch *tfjU£ (und so 
bei A. 191, hebr. p. 341 falsch). Fruit de tamarisc, K. 466; bei I. B. 
an fünf Stellen; Dj. 35 falsch pKönn; s. auch Dozy i, 193. 

443. Usä. oder U^? Salt 347. 

° E 

444. jX^v— ,Remfede pour les yeux', K. 223 = ^\X**x*£> oder 
dülA5UJl ^ij; I. B. 415, 486. 

445. o™^ Farine, K. 222 = l^J^>-, I. B. 485, 871. 

446. c*^ (gypsum) Dj. 67, bei Constant: geb, lies (J ***a- (?) 
s. unter diesem Worte; A. 282 ed. Bulak, hat eine Verweisung auf 






447. *<***», s. Gl. Mond. 67; Sa. hinter 528; Teucrium, K. 208; 



I. B. 488, 2134. — L. an drei Stellen. 



448. i^iAa. Jafarius, Art von Tarasna, t. 15, Ga. 



=> o 

— o 

c O 

449. CXi^ Salt 138. 

-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



328 Moritz Steinschneider. 

450. J^i» sJUaä.A. 153; I. B. 491, 1054. — L. 136, fehlt bei Dozy, 
Suppl. i, 200. 

451. k^UJl cui^ Jeft al-boloth, Dj. 31; Arille du gland; K. 216; 
I. B. 339, 493. 

452. SjJIS cui^ Dj. 9 b (S. 7, A. 3), fehlt bei Dozy 1. c. i, 200. 

453. j4* (persisch: ,Rose'), K. 227; bei I. B. an drei Stellen. 

454. o^^- Gilben, Ghilben, arbelli 21, Ga.; (Djoulaban) Pois, 
K. 211 ; I. B. an vier Stellen. — L. an sechs Stellen. 

455. üUIä. (rumisch) Bedelli Galbanum, Dj. 43. 

456. cS***^ Sesam, K. 233 = «-*-*-«>; I. B. 499. — L. 499. 

457. '<LJU*±.\ x JäU. Pavot, K. 236 = >y^\ JMäuSjLI; I. B. 500. 

458. ^ (^) A. 154, hebr. 153; Talt 17, Ga.; I. B. 497. 

459. ^~- <&\ J^- Geldul chebe (sie), cutis arietis, Ser. 439 (449). 

460. ^wUU-\ (jj->) Seibhenegam oder Helbhenegum, Ali 134, also 
wohl zu corrigiren . . . v-^i^ (?). 

461. X^ (auehyj^), A. 153 etc. (s. Gl. Mond. 30); (> j3 ) Ze- 
bearum (!) oder Sebiarum, Ali 237; Inlenar (1. Julenar), Dj. 36 b; 
Vilmar(!) balaustia 22, Ga.; Fleur de grenadier, K. 205; Haseth, tri- 
bulus vel balaustia, Mirfeld 23; Falt 522; Julinar, balaustia silvestris, 
Ser. 221 (231); I. B. 498, 1048. — L. 197, 364. 

462. h) 1 ^ (syrisch) Dj. 64 (fehlt bei Dozy i, 209), daher 
L. 415. 

463. c*-?^^ Miel rosat, K. 219 (ein Confect); I. B. 504. — L. 139. 

464. ^»jstHä. Calament, K. 229 — u^j^^ ^"^ un & ^Sr^ *?»*^ 
(so lies); I. B. 507. — L. 182. 

465. n^ Ronces, Lyciat, K. 205 — JbH nach Einigen <*">*; 
I. B. 506. 

466. )\^ Pommes de terre, K. 217. 

467. j^ A. 152; Ygillaus (!), Gillaus, avellanae 20, Ga.; Ave- 
line, K. 200 = J>\x~J»; Agileuz, Ser. 162; I. B. 357, 502. — L. 48, 49. 

468. ^*^- Ivraie, K. 228 == ^j und «Üy (,berraqua<) ; I. B. 505. 
469.^ A. 154, hebr. 150 tök:! Coeur de palmier, K. 207; ,Ahamed 






w I 

fN CO 



o E 



(T3 



§ S 



=) O 

— o 



eben David iumar (sie) est cysilio et est cor palmae interius' (daher 



im Index ein Autor: Ahamed . . . jumar!), Ser. 118; I. B. 109. — L. 116. 

.E "o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Heilmittelnamen der Araber. 329 

470. ob* (oder \^ ?) Osarcheran, Dj. 33. 

471. CUa**^ Jamast, amatistus 22, Ga.; I. B. 510, 2145. 

472. <>>*—*. (?) A. 155, ?>— *r, ed. Bulak, p. 286, hebr. 157 
unpötw (!). 

473.>^r (Sycomorus, ficus fatuus), s. Gl. Mond. 126 b; I. B. 509. 

474. eU^ A. 154; (Druckf. jUa.) Helenium, K. 230. 
474 b . ^^J\ c 1 ^ Artichaut, K. 231 = Ui-«i^. 

475. hj*^ Centaurea, Dj. 32; I. B. 522, Dozy i, 223; ob Gun- 
tira 5 bei Ga. ? 

476. jZ~» k^-^., s. Gl. Mond. 117; Castoreum, K. 203 (von bj-o* 
testiculi, Salt 364); LB. an vier Stellen. 

477. UUL^» A. 152 (s. Gl. Mond. 192), fehlt im latein. Ali zwi- 
schen 369 und 370; Dj. 39 (als ,rumisch<) ; Genciana 1, Ga. ; Gen- 
tiane, K. 232 = ^J\ UL*^. (du roü); Salt 89; Ser. 253; I. B. an 
fünf Stellen; L. 52, 53 nur ^Uki*.. 

478. j^ A. 150; Jauz, nuces nostrae 4, Ga.; Jauz, amygdala, 
Ser. 82; Jeuz et Agileuz (s. j^), avellana, Ser. 162; I. B. 525, 928. 
— L. an fünf Stellen. 

o 

479. o-JäW J5^ Mahada, Ali 242; Jauz Arizupl(I), nux de 
exare (exair), n. 3, Ga.; I. B. 537. 

4S0. J&\ jyj. Noix, K. 199 = }y^ schlechtweg. 

481. \& }y* A. 151; U*J >* (!) Joumbona (für Jauzbaua), Ali 
263; Jausebauhe, Dj. 20 b; Zuzu2(!)baue, nux muscata 1, Ga.; Noix 
muscade, K. 196 = <~~±*\ »J^; I. B. 281, 526. — L. 85. 

482. ( f j^$) f v>^ j^ A. 452, falsch hebr. man (vgl. Diarnn Dj. 
IIb) und ?J~Z j3 s A. 193, ed. Bulak, p. 343, wo in ,Bagdad . . . j^ ? 
hebr. 359, wo die Pflanzennamen verstümmelt und für Bagdad 
Aegypten ! Juztaudam, terra mellis 5, Ga. ; Jeuz Kenden, nux Ken- 
den, Ser. 79; cf. Jendem, beben, Ser. 213 (223) — ^xJS ist persisch 
,triticum<, s. Vuller's Lexicon i, 538; I. B. an sechs Stellen; vgl. 
Virchow's ,Archiv<, Bd. 77, S. 541, n. 5; ,Terra de barca appelatur 
arabice Cuz gauden' Razi, Simpl. § 663, im Glossar des Uebersetzers 
Faradj 664: , Cuz tade . . . nux gendem . . . gim de nuce gendein'. Bei 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



2 I 



F P- 



u 

«4- "O 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

£ ? 

> <u 

=) O 

— o 

CO 



I. B. an sechs Stellen. — L. 155. 



.E -ö 



Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. XI. Bd. 

o c 



z> 



23 



fD O) 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






330 M. Steinschneider. Heilmittelnamen der Araber. 

483. gSjll jy*~ Buca gemenia oder Buculemenica, Ali 262: Jeuz 
alrachaha, nux Mechil (s. unten J^U 3^), Ser. 164; I. B. 529. 

484. ^3^)**- A. 153, hebr. 144: nux Agripas, für ii^poq, 
nach L. 154); s. Mirfeld 32. 

485. J)i\ }$** Tuzuz azingi, nux de azing 21, Ga. (Var. g^); 
Nux ethiopica, K. 214 = ^^\ }>*» (I. B. 535) und o^^ J^, 
auch &L^\ äj^; L B. 533. 

486. 3j^\ }y*~ A. 152, corrupt hebr. 141, Plempius 508, latein. 
508: nux Cupressi; Nux Cipressi, Ali 250; Fruit de Cypres, K. 198; 
vgl. Gl. Mond. 164 (Saru). 

487. U>M jy^ A. 153; Fruit du Tamarix, K. 197 = O^UJl. 

488. ejÄH }^ Joicelquina oder Joiceloquia; Jauz alkay, nux vo- 
mica 5, Ga.; Jouz alkey, nux vom., Ser, 163; I. B. 527 — 529. 

489. J — Jj$Ül }y** Jauz alkabul (alkuthal), castaneola 15, Ga.; 
I. B. 536. 

490. J«^-* j^ A. 156; Jouma machelum oder Jous mardelum (!), 
Ali 261; Jeuz methel, Ser. 365 (375), vgl. unter gS^l jyj.; I. B. 316, 527. 

491. JJi^\ j^oder ^J^J\ A. 153; Nux de Indiall, Ga — L. 83. 

492. j\^^ Jauzar, tan (quercus) 4, Ga.; I. B. 546. 

493. s*** Gir, Dj. 61b; Algir, Guera, calz 52, Ga. 

494. uV^? cr°5-^ (I- B. 547), ^rty*- Jazar, fistici 4. 

495. viX^Ä \U^ A. 152, cUW ed. Bulak 283, hebr. 142 yxxbi. 



w i 

fN U) 
f\l ^ 
, O) 

° m 

c v> 

o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

(Fortsetzung folgt.) 

ä .i 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

«4- "° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



T3 






■o 

4+: 



.TU 






F P. 



Sure ulliisu eargi dalin de akönalia Kiu keng bitlie. 



(Mahaprajuapararmta Vajracoliedika.) 

Le livre de diamant clair, lumineux faisant passer 

a l'autre vie. 
Traduction du texte mandchou. 

Par 

Charles de Harlez. 

Nous ne donnerons ici que la traduction du Mandchou avec 
les quelques notes explicatives necessaires. Nous ne voulons pas 
abuser de Fhospitalite de la savante revue Viennoise. La version 
chinoise est en tout semblable a la mandchoue, a part quelques dif- 
ferenccs insigniiiantes que nous signalerons quand elles en vaudront 
la peine. Les titres des chapitres n'existent pas en sanscrit, nous 
les donnons comrae expression de la pensee chinoise. 



Introduction * des deux redacteurs. 

4-J 

Livre de la Mahäprajnäpäramitd qui regle le coeur. 



Les puissants 2 bodhisattwas contemplateurs, embrassant tout 

le principe de la loi ? accomplissent la traversee (du monde de la 

science). 3 Contemplant constamment les especes qu'on dit du vide 

(qu'ils voient) avec grande clarte, ils trnversent heureusement toutes 

les circonstances penibles et dangereuses, les chagrins et les Cala- 
is O 

^ O - 

1 Des deux auteurs du manuserit. 

2 Ch. Ö Jp Existant par eux-ni Arnes. Epitheta dliidra. 



3 Le M ahäpraj näpäram ita . 

E => 

fD O) 

P ^OOgle CORNELL UN "ERSITV 

ü Q_ 



Original fronn 



332 Charles de Harlez. 

mit^s. En leur esprit eclair^ et d'une memoire constante, la per- 
ception des formes ne se separe pas du vide, ni le vide de cette 
forme; car eile est le vide meme, et le vide c'est cette perception. 
Ils corrigent et dirigent ainsi leurs pensees, leurs perceptions, leurs 
actes, leurs connaissances. Leur esprit eclaire et d'un souvenir con- 
stant, en tout ce qui est du vide, et des apparences de toute con- 
dition d'etre ne produit rien, ne detruit rien, ne souille, ni purifie, 
n'augmente ni diminue quoi que ce soit. * 

Car dans le vide il n'y a point de forme, point d'aperception, 
de pensee, d'acte ou de connaissance acquise. Lk il n'y a point de 
sens, point d'yeux, d'oreille, de nez ou de langue, point de corps 
ni d'intelligence, point de couleur, de son, d'odeur, de goüt ou de 
Sensation du tact. Comme il n'y a pas de limite k la vue, cela va k 
ce point qu'il n'y en a pas non plus k la pensee, k la connaissance. 

Quand il n'y a pas non plus d'obscurite intellectuelle, et que 
cette absence d'obscurite est complete, alors il n'y a plus de vieil- 
lesse ni de mort, et quand Taffranchissement de la vieillesse et de la 
mort 2 est complet, il n'y a plus ni douleur, ni assemblage, ni d^sagre- 
gation ni intelligence de ces choses. On n'acquiert plus rien parce 
qu'il n'y a plus rien k acquerir. 3 

Les bodhisattwas qui suivent (la doctrine de) la prajiiäpära- 
mitä n'ont plus rien dans le coeur qui le seduise ou l'entrave; con- 
sequemment plus pour eux de crainte, d'apprehension, d'eloignement, 
d'egarement, de resistance ni de chute, plus de reves ni de soucis. 
Enfin ils arrivent dans le Nirväna. 






w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

o u 



o o 

c v> 
o E 



(T3 



Tous les boudhas des trois ages 4 qui suivent la prajnäpäramita 
obtiennent l'Anuttaräsamgatisambhodi. Ils connaissent la cause qui 



F P. 



u 



fait parvenir k l'autre rivc par la connaissance parfaite. 



5 



1 Tout est vide et tellement vide que c'est le vide du vide $unya$ünyatä, dit 
le sanscrit. Quand on a ainsi vide son esprit et son coeur de toute forme, de toute 



idee et affection, on est delivre, on passe au nirväna. 
* Quand elles sont arrivees a n'etre pas. 

3 II n'y a plus rien. 

4 Present, passe, futur. 
Le chinois veut plutot dire: ,a cause que*. 



5 

£ -o 



'■o £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



0} 



ö. ^ 
t! öi 
.c o 



(T3 



F P- 



> <u 

=) o 

— o 

"<u ^ 



Le IJVRE PK DIAMANT CLAIU, ETC. 333 

C'est lii la grandc, la spirituelle Dharaiii (Tarni). (Test la grandc 
et lumineuse Dharaiii, la Dhärani qui n'a rien au-dessus d'elle et 
n'a point de degres, qui, pouvant dissiper toute douleur, est vraie, 
reelle, sans aucun defaut ni lacune. 

Heti! Heti! Boro heti! Boro seng heti Buti-sa suwaha. * La 
seizieme annee Tao-kuang", 2 aux jours propices du septieme mois, 
pleins de foi, les deux disciples Tsing-tsai et Mien-pang, membres de 
la famille imperiale, apres s'etre lave les mains, ont ecrit avec re- 
spect ce qui suit. 

Prieres preparatoires & la lecture. 

/. Friere pour la reeitation du Kin IC eng King. 

Si on prend et li-t le Kin K'eng King, on doit d'abord reciter 
d'un coeur sincere la tarni purifiant la bouche, puis ayant invoque 
les noms et titres des huit Parämitä et des quatre Bodhisattwas, se 
tenir en son lieu, attentif, renferme cn soi-meme. 

II. Tarni purifiant la bouche. 

Soleil! Soleil! Grand soleil! Bon soleil, Felicite! 

III Tarni purifiant las divers objets. 



Om Sütra existant en soi! Om toute loi! 

, O) 
^ u 

O o 

c v> 
o E 



IV. Friere expriraant les desirs. 

Me prosternant devant UHonore des trois ages (BouddluO, je 
veux nie coiiformer aux ordres des Bouddhas des dix rejnons. 



Pour moi ayant manifeste mon desir, lisant le livre de la praj- 
iiapäramita, je veux 7 en haut, reeonnaitre les quatre grandes graees. 



en bas ^uerir les maux des trois teures d'existence. Manifestant en 



ö" 



tout, in a volonte conforine ii la bonne doetrine, en iaisant ou eeou- 



taut cette lecture, et ayant aeeompli en moi cet aete de reeonnaissance, 
puisse-je naitre avec eile dans le royaume de la supreme joie. 



1 Ha iti ! Ha iti ! Pära ha iti! Para sangha ha iti, l>oilhisatt\va svaha. 



2 1837. 



W LT) 

.£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 









o o 

c ^ 
o E 



(T3 






u 



334 Charles de Harlez. 

K Friere dite yuen-ho. l 

Comment obtiendrai-je que mon corps ne perisse pas de meine 
que la vajracchedika d'immense duree? Par quel moyen et voie du 
destin, aurai-je une fermete inebranlable, une force puissante? 

Coinment au moyen (de la lecture) de ce livre exposerai-je le 
moyen d'arriver a Tautre rive ? Decouvrant les mysteres de Bouddha 
pour le bien de tous les etres vivants. 

VI. Formule de preparation. 

Qette loi n'a rien qui lui soit superieur, trfes profonde, subtile, 
admirable, on ne saurait aisement en rencontrer une semblable en 
cent 7 en mille, en dix-mille Kaipas. Et moi maintenant prenant et 
lisant ce que j'ai reussi a voir et entendre ; je desire comprendre la 
vraie et pure pensee du Tathägata. 



Kin K'eng King. 

(Traduction du texte.) 

Veneration k la sainte 2 et noble prajnäpäramitä. 

/. Cause de la reunion pour la bonne loi. 
Ainsi est ce que j'ai entendu dire. 



w i 

fN CO 
f\l ^ 

O U 

En une certaine circonstance, 3 le bienheureux 4 se trouvant a 



•^ 



2 AI. ä Fomnisciente, 
2 ^ 



1 Premiers mots cliinois: -j~ *m = Comment? 



8 Comme dans un grand nombre de sütras, la scene s'ouvre ici par une 
assemblee de bhikshous et de bodhisattwas auxquels le bienheureux donne la lecon 
qui fait l'objet du livre. Le lieu de la reunion est ä Crävasti, la ville autique dont 
les ruines se voient, dit-on, au nord du Gange, au-dessus de Benares, et que Fa-hien 
place pres de Fuzabad, tandis que Hiuen-tsang dit en avoir vu les ruines pres de 
SirkM. 

Samaya est pris dans les versions Ch. M. comme terme general: temps, moment: 
emuerinde, yih shi. 

4 A Bhagavän (qui a une heureuse part de destin) correspond en M. Ch. le 
nom propre Fucihi de formation obscure et Fo, primitivement Buk 

E => 

ro <V 
$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



t! öi 



(T3 



F p. 



Le LIVRE DE DIAMANT CLAIR, ETC. 335 

She-Wei, 1 au bois de Se shu, 2 au jardin 3 Se-ku-tu 4 avec une grande 
assemblöe de bhiksous, 5 comptant 1.250 disciples. Alors le bienheureux 6 
s'etant habillö au temps du repas, prit son ecuelle et le vetement 
de religieux mendiant, entra dans Qrävasti, la grande ville, pour 
inendier sa nourriture. Ayant ainsi acheve dans cette ville de mendier 
selon 1' ordre, etant revenu k sa residence, ayant acheve son repas 
et remis en place son ecuelle et son manteau 7 et s'etant lave les pieds, 
il posa son siege et s'assit. 

IL Chercher ä faire briller le bien, 

Alors en cette circonstance, Subuti, 8 vieillard tres äge/ J se 
trouvant k cette assemblee reunie, se levant de son siege, rejetant son 
manteau sur Pepaule droite, posant k terre le genou droit 10 et faisant 
Panjali, 11 adressa ces paroles k Fucihi, respectueusement, (le) vene- 
rant : C'est merveilleux en ce monde! 12 O venere Tathägata, c'est 



1 £rävasti, M. Ch. siniplement transcrit, she-wei. Tib. Mnyen yod, ce qui 
est une traduction etymologique de Qräv, cru ,entendre' et asti ,est'. 

2 Jetavana. Ch. Tshe-sha, M. se-shu-moo, le bois Tche, transcription de Je. 
Le M. double le mot ? bois' shu (Ch.): moo. On sait que Jeta etait fils de Prasenajit, 
roi de Cravasti, et qu'il vendit im parc situe dans un faubourg a Anäthapindada. 

3 Aräma ,lieu de plaisir*. 

4 Anäthapindada, nom donne a Sudatta, riche proprietaire de Cravasti qui mit 
son parc a la disposition de £äkyamuni. II est reste celebre par sa charite. Son nom 
est explique generalement comme un compose attributif signitiant ,qui donne sans 
conserver meine un pain' (a-nätha-pinda). La version Ch. M. indique un sens plus 



naturel : ,qui donne du pain, qui fait raumöne a ceux qui sont sans protection' 



(a-nätha-pinda-da). Ch. M. Se-ku-tu qui donne aux orphelins et abandonnes. 

5 Bhikshu, T. Dge-slong ,lama*. Le M. Ch. a la premiere fois Gelong et Pi-kiu 
et, la deuxieme fois, niyalma, jin ,homme'. 

6 Shi-tsun qui correspond a Lokajyeshtha ,honore du monde'. 

7 Vetement teint rouge-sang comme on le portait en Chine. 

8 L'un des premiers et des plus celebres disciples de £akyamuni renomnie 
pour sa dialectique. 

A 

9 Ayxcshman. Ch. M. Tchang-lao , vieillard vdnerable, tres äge\ de nature 
excellente*. 

10 ,du cöte droit*. 

11 M. giogin avame ,mettant les mains plates l'une contre Fautre*. Ch. ho-tchang 
joignant les paumes des mains; puis deux terines indiquant les seiittments de respect 
,honorant avec respect 4 . 



12 



Litt. ,rare en ce monde*. 



W LT) 

.£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



336 Charles de Harlez. 

chosc diffieile o Sugata 1 de maintenir la pensee des bodhisattwas, de 
leur enseigncr leurs fonctions. 2 

Coniment donc doit-il se detenniner, 6 Bienheureux, Thomiiie 
ou la femme, pratiquant le bien, s'ils veulent entreprendre le projet 
suprcme, tivs eclaire, tivs lumineux 3 (de la Sainte loi)? Comuient 
doit-il l'executer en abaissant (domptant) son cceur? 

Lorsque Subuti eut ainsi parle, Fucihi lui dit : Tr&s bien, tres 
bien, Subuti ! II en est precisement ainsi. comme tu le dis. (Test 

chose difficile et grave Ecoute done avec attention. Je veux 

le dire pour toi. Si cet homme ou cette femme veut executer 4 cette 
intention, ils doivent Tetablir ainsi et l'executer en abaissant leur cceur. 

C'est bien, Venere! (dit Subuti), je desire ecouter avec joie et 
de toute volonte. 

o 

CM 

III. Enseifpiement correct de la rjrande doctrine. 

Le bienheureux dit a Subuti : C'est ainsi, que tous les Bo- 
dhisattwas maliasattwas 5 doivent executer leur resolution. Tous les 
etres, quels qu'ils soient, de l'espfece des etres vivants, qu'ils soient 
nes d'un oeuf ou d'une matrice, de Phumidite ou par transformation/ 
qu'ils aient une forme sensible ou n'en aient point, qu'ils soient in- 

telligents ou non-intelligents, ou bien ni Tun ni l'autre, tous les plon- 

° 3 i 

fN CO 

f\j tO 

4 U 

o u 

1 Bien alle ,parti* (pour le nirväna). 

2 M. Ch. IV i : jalan de komso ,rare en ce monde*. Shi-tsun, jolai = lokajyeshtha, 
Talhdfjala. M. difticile de maintenir la pensee de tous les bodhisattwas et les in- 
struisant, les dirijreant, de leur donner leurs charges. Ch. id. puissant pour les ap- 



o E 



peler et les charger. 

3 

en Ch. par les sons qui transcrivent ordinairement anuttaräsamyaksambodhiy rillumi- 
nation eomplete de rintelligence qui n'a rien au-dessus d'elle. Le M. rend aussi ce 
mot, mais en le traduisant ,disposition du c<vur qui connait, qui comprend ce qui est 



Bodhhattwayäna ,le moyen d'aller, la regle de la doctrine des B.' est rendu 



bien et n'a rien au-dessus 4 : dele aku. C'est sans doute le mot cittam, pensee, intelli- 
gence, <[iii a fait introduire ici ,1a disposition du cceur' sin = mujilen et pratipad, 



> v 

qui a ete traduit par ,abaisser 4 eberehume 



o 



O) ¥? 



4 Rend giyani seien le droit, le devoir, Ch. frei. 

5 Transcrit en M. Ch. ,A la grande ontite'. 

6 Generation spontanee, ce sont les divisions admises dans rinde. 



W LT) 

.£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Le L1VRE DE DIAMANT CLA1R, ETC. 337 

geant dans l'element du Nirväna, tous sans exception, je les y tais 
passer les detruisant. 1 

Mais si meme j'y plonge les etres vivants sans limites ; sans nombre, 
en realite je n'y plonge aucun. Quelle est la cause de ceci? C'est 
que, Subuti, si un bodhisattwa a la conception du moi, de Tindividu ? 
de Petre vivant, de Tetre perpetuel, il n'est pas un Bodhisattwa (Pusa). 2 

IV. Que Von ne doit point rechercher le surnaturel. 

F. dit, en outre, a Subuti : D'aprfes la loi du bodhisattwa, il 

IN 

doit faire des dons (utilement) sans s'y arreter; de meme il ne doit 
pas faire fond sur une chose sensible, sur les formes, les conditions 3 
des sons ; des odeurs, du goüter, du tact. Mais il pourra faire des 

r-{ 

dons (utiles) s'il ne fait fond sur la connaissance d'aucun objet 
determine. 4 Pourquoi? C'est que, 6 Subuti, si ce bodhisattwa, qui 

o 

ne s'appuie sur rien, donne genereusement, on ne peut compter, 
mesurer la puissance de sa fortune. 5 

Que penses-tu, Subuti? Peut-on aisement prendre la mesure de l'ein- 
pyree 6 dans les quatre regions au sud, a l'ouest, au nord, en bas 7 en haut? 

Non certainement, 6 Bienheureux, repondit Subuti. 

Ainsi, dit alors le bienheureux, quand un bodhisattwa fait des 
dons sans s'etre appuye sur rien, il est difticile de saisir la mesure 
de ses merites. Subuti! le bodhisattwa doit se fixer uniquement d'une 



T3 



V öl 



w I 
fN tn 

maniere conforme a cette doctrine 

o u 



V. Comment on connait la verite en suivant le principe ra~ 
tionnel (li). 

Qu'en penses-tu, 6 Subuti? Peut-on ou non reeonnaitre le Ta- 
thägata par (une reunion en lui) des signes exterieurs speciaux? 7 



o o 

c v> 
o E 



F P. 



6 Mesurer, estimer le vide, untuhun kumdu Hg j~\ m EH HT. 



1 Le Nirväua semble etre ici la dissolution des skandhas, des elements de 
rindividu. 

2 Le S. ajoute: paree quMl a une fausse connaissance de Tcgoite, etc. 

3 Ch. M. doro, fa ,loi, nature'. S. ,element materiel'. 

4 Nimitta, Ch. siang ,realite', ,ce qui se voit', en langage bouddhiste ,carac- 

teristique*. M. arbun ,forme sensible*. 

■§ CT 

5 Ou ,ses heureuses vertus*. 

SS 

7 Lakshana. Ch. M. ,forme du corps 4 . Ce sont : une protuberance ou touffo 

de cheveux au front, de longues tresses, un duvet entre les sourcils, de longs doigts, des 

o c 

E => 

fD 0) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



338 Charles de Harlez. 

(Subuti repondit) : 11 n'en est point ainsi, 6 Venera! le Tathagata 
ne doit pas etre rcconnu par ces signes. Pourquoi ccla? Parce que, 
6 Bienheureux, ces pr&endus signes corporels n'en sont point. Fucihi 
dit h Subuti : C'est que, Subuti, toute forme existante est vide et 
illusion. l Si Ton reconnait que ces marques n'en sont point, on connait 
vraiment le Tathagata. 

VI. La droiture, la sincerite sont rares. 

Subuti dit alors au bienheureux : Tous les ctres ayant entendu 

in 

les paroles de ce passage prononc^, räcitö, y ajouteront-ils foi juste- 
ment ou non? 

Le bienheureux repondit : Ne dis point cela, toi Subuti! Si 
apres que le Tathagata sera cteint, cinq cents ans apres, il y a 
des gens qui, par la mortification, produisent le bonheur et sachent 
former en eux un cocur ayant foi aux paroles de ce livre et le tenant 
pour la verite, ces gens ainsi faits ne sauront poser un fondement 
solide en un, en deux, en trois, en quatre ou cinq bouddhas seulcment. 2 
Depuis toujours (dans le passe) on a du savoir que le fondement 
de cette cspece, bon et solide, est sur le terrain de mille, dix inillc, 
d'innombrablcs bouddhas. 

Si Ton ecoute les paroles de ce chapitre et que Ton y ajoute 
foi sans hesitation dans lc calme parfait et constamment, o Subuti, 
tous les Tathagatas connaissant et faisant connaitre completemcnt (ce 
monde), tous les ctres vivants acquerront un bonheur, une vertu ainsi 
sans limite. 

c w 
o ^ 

Pourquoi? Parce que tous sont sans forme (sans representation 
mentale) de la nature perpetuee de Tegoite, de Tindividualite, des etres 
vivants, de l'existence (doro, fa). Toutefois ils ne seront pas sans 



2 I 



F p. 



u 



yeux bleus et blancs comme l'ivoire, quaranta dents egales et sans intervalles, des 
dents tres blanches, des mächoires de lion, une langue longue et miuee, la voix de 
Brahma, de belles et rondes epaules, une peau line et de couleur d'or, une poitrine 
de lion, un corps fort et bien arrondi, des cheveux bien tournäs, etc. Cf. Burnouf, 

> O) 

Lotus de la bonne loi, 557 — 621, et mon Man-hansi-fan tsie yao dans le Babyl. Or. 
Record, July, August, 1888. 



1 Mrshä Ch. M. tromperie, vide. 



* Ils ne seront pas les disciples de quelques bouddhas seulement, mais de tous. 

.E -ö 
-° B 
E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 









F P. 



Le LIVRE DE DIAMANT CLAIR, ETC. 339 

conception de la non-loi. Pourquoi? Parce que si dans leur esprit ils 
saisissaient encore la forme, ils se livreraient encore k (la conception 
de) l'ägoi'tö, de Tetre humain, des etres vivants, du bonheur. 

S'ils comprenaient encore la forme, la notion de la loi, ils se 
(livreraient encore k l^goit^ etc. S'ils comprenaient la notion de la 
non-loi, ils s'y livreraient de meme). Cela etant, ils ne doivent con- 
cevoir ni loi ni non-loi. Pour ces raisons, le Tathägata parle ainsi 
constamment : Vous, 6 Bhikshus, sachez que la loi, annonc^e par moi, 
peut se comparer k un radeau; 1 cette loi on doit Tabandonner, k 
plus forte raison la non-loi. 

VII Ce qui n'est ni acquis ni dit. 

Que penses-tu ? Subuti? Le Tathägata a-t-il acquis une loi sans 
sup^rieure, sachant, comprenant le bien? Peut-on dire que le Tathä- 
gata a expose une loi? 

Subuti repondit : Pour autant que je comprends, 6 Bienheureux, 
le sens de ce qui a &te dit par le bienheureux, je dirai que la loi 
sans superieure, etc., 2 n'est pas une loi etablie. II n'y a pas de loi 
etablie que le bouddha puisse annoncer. Pourquoi? La loi dite par 
lui, tous ne peuvent la recevoir ni Pexposer. Parce que ce n'est ni 
loi ni non-loi. Parce que les saints et sages distingucnt et apprecient 
la loi sans effort. 3 

VIII. Vivre selon la loi. 

Le bienheureux dit : Que penses-tu de cela, Subuti? Si un 
homme fait en sorte que Telement du monde du trimillenaire ou 
du grand millenaire soitf plein des sept biens pröcieux, des sept 



T3 



1 Ch. Traduction de ranuttaräsamyaksambodhi. 

2 Les mots mandchous traduisent ces termes un a un dele akö = anuUava ; 
tob = 8amyafc; sara, ulhire = sambodhi. 

° N 

3 La sambodhi est rintelligence complete de la verite produite par une illu- 

(75 5 1 

mination interieure qui ouvre les yeux de rintelligence, comme la fin d'un reve, 
d'un sommeil ouvre les yeux d'un homme endormi. Samyak renforce Tidee exprimee 
dejä, par sam. C'est cette uniformite" complete qui exclut toute erreur, toute diver- 
gence. La samyaksambodhi est l'illumination interne complete qui fait le bouddha 

ou tout au moins le bouddhiste äclairä. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TS 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



340 Charles de Harlez. 

joyaux 1 et qu'il les donne tels, en pur don, est-ce que le bonheur 2 
obtenu par cet homme doit etre estime grand ou non? 

Subuti r^pondit : Tres abondant, 6 Sugata. Et pourquoi? Parce 
que cet amas de merites est essentiellement un non-amas. C'est 
pourquoi le Tathägata en a dit que c'est un grand amas de me- 
rites. (Le bienheureux dit) : En outre, si cet homme, prenant un 
simple Gäthä de quatre vers, dans l'ötendue de loi, Tenseignait aux 
au tres completement, de celui- ci les merites seraient beaucoup 
plus abondants que ceux du premier. Et pourquoi? parce que ; 6 
Subuti, c'est par la qu'est nee pour ce monde rillumination compl&te 
que rien ne depasse de chaque Bouddha, de tous les Bouddhas. 
C'est que ces lois des Bouddhas, 6 Subuti, sont des non-lois des 
Bouddhas. 

IX. Une seule forme, pas de forme. 

a) Que penses-tu maintenant de ceci, Subuti? Si celui qui est 
entre dans le courant de Texistence 3 pense : «Tai acquis le fruit k 
recueillir dans ce courant; Pa-t-il acquis ou non? 

Subuti repondit : Non, cela n'est pas. " Et pourquoi? parce que 
celui-la, bien qu'on le dise entre dans cette condition, n'y est pas entre 
(reellement). Celui qui n'est pas entre dans les sons, les couleurs, 
les odeurs, les goüts, le contact, la loi, celui-lä est appele srotaäpanna, 
entre dans le courant de Texistence. 4 



1 Saptaratnäni. Ce ne sont point ici les insignes du Cakravartin, mais sept 
especes de metaux ou de mineraux precieux, a savoir : Tor, l'argent, le lapis-lazuli, 
la perle rouge, le diamant ou les perles blanches, l'amethyste et le corail. Notons 
toutefois que la liste des sept joyaux n'est pas partout la meme. On y voit figurer 



aussi l'ambre, la cornaline et autres mineraux precieux. 

3 Punyaskandha est rendu par hoturi erdemu (M.) ,bonkeur et vertu* ou , vertu 
du bonheur* et faixg-te (id.) au Ch. 

" N 

3 M. Surtaban, transcr. de crotaäpannas. Ch. transer. seu-ta-Yuen. Phalam 
, fruit 4 est rendu par le meme mot en Ch.; par shanggan ,achevement 4 en M. La 
succession des existences est representee comme un torrent. 

4 Toute cette casuistique des §§ 9 et 4 est fondee sur ce principe que tout 
est illusion, vide et neant, qu'on n'est rien en etant quelque chose, qu'on n'a rien 
en possedant quoi que ce soit. 

TS ^ 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Le LIVRE DE DIAMANT CLAIR, ETC. 341 

b) Que penses-tu Subuti : Celui qui est k sa derniere renaissance x 
peut-il dire : J'ai acquis les fruits, les merites de cet ^tat? 

Subuti repondit : Non certainement, Vön^re. Et pourquoi? Parce 
que bien qu'il soit dit ne venir qu'une fois, il n'a plus k renaitre, k aller 
et venir. C'est pourquoi il est appele sakj'dägami ,qui vient une fois'. 

c) Le bienheureux dit : Qu'en penses-tu, Subuti? Celui qui ne 
revient plus k une nouvelle existence, peut-il se dire qu'il a acquis 
rach&vement de cette condition? 

Subuti repondit : Non ; cela n'est point, 6 Venere! Pourquoi? 
L'anägami bien qu'il soit dit ne plus revenir, est appelö ainsi parce 
qu'en realit^ il n'est point ne revenant plus. 2 

d) Le bienheureux dit : Que penses tu de ceci, 6 Subuti? Un 
arhat peut-il croire qu'il a acquis par lui-meme la condition d'arhat? 

Subuti repondit : Cela n'est point, Venire! Et pourquoi? C'est 
qu'il n'y a pas une loi de condition, une realite qui soit Parhat. Si 
Tarhat pouvait se dire : «Tai acquis la condition d'arhat, alors il ren- 
trerait dans une egoi'te, une vie, une personnalite, une perpetuitö. 

e) Pourquoi cela? Venere! Bouddha m'a dit que j'ai acquis 
la contemplation parfaite sans effort 3 et que j'etais k la tete des hommes 
et cependant bien que je le sois, je ne puis pas dire : C'est la Farhat 
superieur exempt de toute attache k Texistence. Si je ne formais pas 
cette pensee, je serais un arhat tout detache. Venere! Si je pouvais 
rue dire que j'ai acquis la condition d'arhat, le Tathägata n'aurait pas 

o o 

c ^ 

o E 






w i 

fN CO 

O u 



(T3 



1 Sakrdägami; anägami. Ces mots designent ceux qui en sont arrives k la 
derniere renaissance (sakrt) une fois ou qui ne doivent plus renaitre (an), qui de 
cette existence iront au Nirväna. Agami est rendu par tchu ,loi', geneme jime 
.aller, venir 4 . 

2 Cette phrase est certainement plus conforme au reste du morceau que le 
sanscrit. Etait-ce le texte primitif? Cela est d'autant plus probable qu'au paragraphe 
suivant ces deux traductions suivent notre texte sanscrit actuel et ont ce dharma 

° N 

qui d6tonne avec le reste : ,il n'y a point de condition qui le fasse nommer ne re- 
venant plus*. 

3 Aranävihärin. Ranä est pris en M. Ch. comme signifiant ,lutte, contestation, 

^ o 

effort' et le mot est rendu par Kontemplation sans effort' comme si c'6tait aranä 
samädhi. M. Jingkini lin, traduction exacte. Hin ,arret fixe en une chose' (ädhi) et 
jingkini ,vrai, complet' (sam). 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



342 Charles de Harlez 

dit que Subuti est un homme attachö k la r&gle des arhats et que 
Subuti, n'agissant point en röalit^, en Pappelant Subuti Pa dit se 
plaisant dans la rfegle de conduite, les actes d'un arhat'. 

X. Comment rSgler avec dignite et beaute ce qui est pur. 

a) Le bienheureux demaiida k Subuti : Qu'en penses-tu? Le 
Tathägata a-t-il jadis regu quelque chose dans une condition d'existence 
du Bouddha Dipafikara? 1 Subuti repondit: Non, il n'a point re9u une 
condition semblable. (Le Tathägata ne re9oit point d'existence par 
ce moyen.) 

b) Subuti, qu'en penses-tu? Les bodhisattwas doivent-ils ou non 
mettre en ordre d'une mani&re digne et grave le fond de bouddha? 
(Jo-t'ti, Fucihi i ba.) Non, parce que cet arrangement est un non- 
arrangement, c'est pourquoi on Ta appele ainsi. Cela etant, tous les 
bodhisattwas doivent produire en eux un coeur pur et lumineux et 
ne doivent point Tetablir dans Tamour (des beautes extörieures) de 
la couleur, du son, de Podeur, du goüt, du tact. On doit former son 
cceur sans l'&ablir en rien. 

Subuti, qu'en penses-tu? S'il se trouvait par exemple, Subuti, un 
etre humain dont la forme, le corps serait comme est le Sumeru, le roi 
des montagnes, devrait-on le dire grand ou pas? Subuti repondit: 
II serait grand, certainement, Bienheureux. Et pourquoi? Fucihi re- 
pondit : Parce que ce qu'on appelle un grand corps, n ; en est point un. 

u 

XL Prosperite, grandeur sans efforts. 

Le bienheureux dit : Qu'en penses-tu, 6 Subuti? S'il y avait 2 

autant de fleuves (tels que le) Gange qu'il y a de grains de sable dans 

le Gange, le grand fleuve, les grains de sable qui se trouveraient 
^ I 

dans tous ces Ganges seraient-ils pour cela en grand nombre ou non? 

Subuti repondit : Tres nombreux, Ven&^I Si ces Ganges sont 

innombrables, que seront leurs grains de sable? 



T3 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

° m 

m - 

o 5 

c v> 

o E 



(T3 

jc 



u 

O <L> 
'i/) CT 



1 Yem tang = Dipankara (qui fait la lumiere) c'est un des bouddhas pr&le- 

cesseurs de Qäkyamuni. Celui-ci n'a rien re<ju de lui. D. pr&lit ä £äkyamuni qu'il 

*— o 

serait bouddha. M. Ch. Yen tang ,qui illumine, äclaire'. 



3 Litt, si on egalait les fleuves Ganges au nombre du sable du Gange, devrait- 
on estimer qu'ils sont nombreux? 

-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Le LIVRE DE DIAMANT CLAIR, ETC. 343 

Le bienheureux reprit : Je te dirai inaintenant une parole vraie. 
Si un homme vertueux egalait les sept joyaux au nombre de ces 
grains de sable de tous ces Ganges et que dans le nionde du tri- 
niillenaire, du grand millenaire, il les donnait en don, les biens ainsi 
obtenus seraient-ils nombreux ou pas? 

Subuti repondit : Trbs nombreux, certes, 6 Vönöre! Le bien- 
heureux ajouta : Mais relativement a celui-ci ; Fhomme ou la femme 
de bien qui enseignerait, qui expliquerait aux autres un quatrain de 
Texposö de la loi, * obtiendrait un amas de merites bien plus conside- 
rable encore. 

XII. Quil faut honorer et respecter la bonne doctrine. 
Fucihi dit encore a Subuti : Si quelqu'un sait (de) ce livre pro- 

noncer ou expliquer un quatrain de la loi ; ce lieu sera pour tous les 
äges comme un lieu sacre, un temple 2 pour les d^vas et les asuras, 
oü Ton devra sacrifier comme dans un temple de Bouddha. 

A bien plus forte raison celui qui ; &ant homme, le prend, le 
garde et sait le lire, le reciter. On doit savoir qu'un tel homme 
accomplit une loi extremement ölevee et rare. S'il y a un lieu oü soit 
ce texte sacre, c'est le lieu de Bouddha, il le possede, les disciples 
doivent Thonorer, le respecter. 

XIII. Recevoir et accepter la loi, en la suivant et en s'eloignant. 
a) En ce moment, Subuti adressa ces paroles k Fucihi : Comment 

nommerai-je ce King? Comment nous dit-on de Fobserver avec respect? 
Fucihi repondit : On appelle ce livre sacrö le kin k'eng (coupeur 
de diamant) qui transporte a Tautre rive, clair, plein d'intelligence. 
Et pourquoi? Parce qu'il a et£ dit par le Tathägata traversö 3 de la 
science et aussi non-traversee. C'est pourquoi eile est appelöe Praj- 
üdpdramitd, traversöe. 4 



T3 



V öl 



Cl 



O o 



F P. 



u 

«4- "ö 



4 Tu dois observer avec respect ce nom, ce titre. 



1 Litt, ce livre jusqu'a un quatrain. 

2 Tous devraient le respecter, y faire des offrandes comme un temple a tour 
t'a miao. M. Subargan miao. Litt. Dans tout äge de ce lieu les hommes et les asuras 
devront sacrifier, etc. 

8 Prajnäpäramitä. 

ifl tn 

£ -o 
-o v 

E-e 

E => 

to _c 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



344 Charles de Harlez. 

b) Et qu'en penses-tu encore, Subuti? Est-ce que Je Tathägata 
a proföre une loi quelconque, ou non ? Subuti r^pondit : Non, cela 
n'est point, Bienheureux, le Tathägata n'a pas enonce de loi. 1 

c) Que penses-tu, Subuti? Doit-on dire ou non que la poussifere 
terrestre de la region du monde du trimiltenaire, du grand millenaire 
est abondante? Subuti r^pondit : Elle doit etre tres abondante, Sugata : 
la poussi&re terrestre 2 de ce millenaire. (Et pourquoi?) Cette poussiere, 
le Tathägata l'a d^claree non-poussi&re; c'est pourquoi on Tappelle 
fine poussi&re-atome et le Tathägata a dit, ce qui est dans ce monde 
n'est point dans ce monde. 

d) Le bienheureux dit : Penses-tu, 6 Subuti, que le Tathägata 
doit etre reconnu 3 par les 32 marques exterieures (de l'homme su- 
perieur)? Non, repondit Subuti, on ne doit pas le reconnaitre par 
cela. Parce que, Bienheureux, ces 32 marques enoncees par le Ta- 
thägata sont des non-marques. C'est pourquoi on les appelle les 32 
marques (du Grand personnage). 

e) (Le bienheureux reprit:) En outre, si un homme ou une 
femme de bien, Subuti, renon9ait successivement k autant d'existences 
egoiques qu'il y a de grains de sable dans le Gange, ou puis pren- 
drait et apprendrait, expliquerait aux autres un quatrain de Texpose 
de la loi, Tamas de m^rites de ce dernier acte serait trfes grand. 

XIV. Detache de toute forme, s'aneantir dans le silence. 

a) Alors Subuti ayant entendu dire ce Sütra, comprenant k fond 
le sens de ce principe, tout emu, se mit k verser des larnies, k san- 
gloter. Puis il dit au bienheureux : C'est une merveille, Bienheureux, 
que ce Sütra si profond enseigne par le Tathägata. Jamais depuis 
que j'ai acquis la science sacree, 4 jamais je n'ai entendu une loi 
semblable. S'il y a encore des hommes qui ecoutent, re9oivent ce 
Sütra, y croient de cceur, ils seront purs et eclairös; ils engendreront 

■h! — 
'i/i öi 

> <U 

C CT 

=) O 

' o 



T3 



V öi 



w I 

fN U) 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c v> 

o E 



§ S 



1 Le sanscrit ajoute : parce que cette loi n'est pas une loi. 



2 Narhön buraki ,fine poussiere-atome'. 



8 Litt, on doit reconnaitre. 

4 L'oeil de la science. la claire vue. 

.E -ö 
-ö v 

E => 

fD O) 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 






Le LIVRE DE DIAMANT CLAIR, ETC. 345 

pour eux la forme, Fexistence verkable. II faut savoir que ces hommes, 
accomplissant des merveilles, auront des merites immenses. 

Et cette forme n'est pas une forme, c'est pourquoi le Tathägata 
lui a donne le nom de forme. Ensuite si im homine ayant entendu 
ce Sütra, y croyant, sait avoir le coeur pur, il acquiert Tetre reel. 
On doit savoir que cet homme acquiert des merites rares en ce monde 
et de tout premier ordre. Mais, Venera, cet etre reel n'en est point 
un en r^alite et c'est pourquoi le Tathägata l'a qualifie d'etre reel. 

b) Ce n'est point une merveille pour moi, Bienheureux, que je 
con9oive ce contenu de la loi ainsi enonce et que je le garde Tayant 
reyu avec intelligence et y croyant. Si, dans Tavenir, apres 500 ans, 
il y a des gens qui en fönt autant, ils seront extraordinaires au plus 
haut point. Pourquoi cela? Parce que pour eux il n'y aura pas de 
representation (arbun, siang), de Tegoitö, de la personnalite, de la vie, 
de la perpötuitö. Et pourquoi? Parce que leur forme n'est point forme, 
n'est point forme individuelle. S'ils s'ecartent ainsi de toute forme, on 
pourra les dire tous des Bouddhas. 

c) II en est ainsi, Subuti, il en est ainsi. Ils seront merveilleux, 
ceux qui, en entendant dire ce Sütra, ne seront point saisis de crainte, 

^ =3 

ne seront pas transis d'effroi, ne tomberont pas dans un accfes de 
frayeur. Pourquoi cela? Parce que la parfaite päramitä, Subuti, la 
parfaite arrivee au terme, declaree par le Tathägata est une non- 
päramita. C'est pourquoi eile s'appelle la päramitä supreme. 

d) En outre, Subuti, la Kshäntipäramitä (perfection de la pa- 

° E 

tience) du Tathägata est aussi une non-päramitä. (Test pourquoi on 
Pappelle ainsi. Comment cela? Lorsque jadis, Subuti, je rencontrai le 
roi Kaliöga, 1 et Ton me coupait en morceaux les membres, (les arti- 
culations et les chairs), alors meine je n'avais conscience ni de mon 
ego'it^, ni de Pindividualite, ni de l'etre vivant, ni de la perpetuit^. 
Comment cela? C'est que si jadis, quand je fus decoupe, d'äge en äge, 
j'avais eu conscience de mon egoite, etc. il serait arrive que la colkre, 






_N 
'-i-j 
'Ol 

> cu 

C CT 
=) O 

' o 



l/) 



1 Kaiinga ou Kali-räja, roi heretique du Magadha, qui fit couper les mains et 



les pieds au Rishi-Kshäntivädi chez qui s'etait refugiee une malheureuse epouse de 
ce prince. Ici le fait est attribue au Bouddha. 

c ~o 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. XI. Bd. 24 

o "c 

E => 

(ü 0) 

to _C 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



346 Charles de Harlez. 

Thorreur en seraient n£es. Et pourquoi? Je sais tr&s bien, Subuti, 
que, dans les äges ^coul^es, il y a de cela 500 g&iörations, j'ai ete le 
Richi Kshäntivädin. * Et alors je n'avais conscience ni de l'ögoite, ni 
de Tindividu, ni de la vie, ni de la permanence de Tetre. C'est pourquoi, 
Subuti, le bodhisattwa doit, en rejetant toute connaissance particuli&re, 
appliquer son intelligence k la complfete illumination (samyaksambodhi) 
sup^rieure k tout. II ne doit point concevoir de pensee attach^e k la 
forme ext^rieure, qui y ait sa base; il ne doit point non plus en con- 
cevoir qui soit appuyee sur les sons, Fodeur, le goüt, le tact. II faut 
qu'il se donne un coeur, qui n'a point de point d'arrßt fixe. 2 S'il doit 
se fonder sur son coeur il ne doit pas s'appuyer sur lui. C'est pourquoi 
le Tathägata dit : Le coeur du Bodhisattwa, quand il donne. ne doit 

o 

pas s'appuyer sur les apparences. 

e) Le bodhisattwa doit donner de maniere k procurer tout avan- 
tage en faveur de tous les etres vivants. (Et pourquoi?) Le Tathägata 
Fa dit, toute forme est une non-forme et aussi tous les etres vivants 
sont aussi des non-vivants. C'est que Subuti le Tathägata dit ce qui 
est, il dit la verite, ce qu'il dit n'a rien de faux, il dit les choses 
comme elles sont et non autrement. 

f) En outre, Subuti, la loi dite obtenue par le Tathägata, n'a ni v^rit^ 
ni erreur. Le bodhisattwa qui, s'etant etabli la loi dans son coeur, fait 
ensuite des dons abondants, ne voit point, tout comme un homme entre 
dans les tön&bres. Si le coeur du bodhisattwa voyant tous les hommes 
dans la loi, leur nature, les reconnait pour ce qu'ils sont, ce Bodhisattwa 
obtiendra tous les merites accomplis, des mörites sans nombre, sans limite. 

XV. Comment garder les Sittras? Merite de qui le fait. 

a) Subuti, si un homme ou une femme de bien, au lever du 
soleil, pratiquait le don genereux, l'abandon de soi-meme sans retard, 
autant de fois qu'il y a de grains de sable, comme un homme ayant 
des yeux et voyant chaque forme et couleur en pleine lumi&re du 



T3 



cn 



o O 



(T3 



2 5 



«4- ~° 

O <L> 
'i/i öi 
O) 



1 J'ai ete Tesprit (l'immortel, sien) qui supporte la honte (kshäntivädi). 
Kshäntivädi (qui preche la patience) est le rishi dont il a ete parl6 plus haut. 



03 



l/) 



2 Hinjara. Tout etdnt vide et neant, on ne peut appuyer sur aucune realit6 

ses pensees et ses sentiments. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Le LIVRE DE DIAMANT CLAIR, ETC. 347 

soleil, Subuti, si k travers les äges cet homme, cette femme de bien 
reyoivent, prennent ce Sütra, le gardent, le lisent et le recitent, ils 
seront des Tathägatas, jouissant de la science, des lumieres de Bouddha, 
d'une science achevee, universelle. S'ils se donnent ainsi au milieu 
du jour, au temps convenable, puis au coucher du soleil, s'ils per- 
s^v&rent ainsi cent, mille, dix mille äges, et si un autre, ayant en- 
tendu cet expose de la loi, y croirait sans resister, ce dernier acquerrait 
un amas de merites plus considörable. Combien plus encore celui qui, 
Pecrivant, la recueillit, qui la maintient, consolide, la lit, la recite, la 
fait sienne et l'enseigne aux autres compl&tement! Considerant ses 
principes essentiels (on doit dire que) Ton ne peut appretier ce livre, 
que les merites seront incalculables, sans limites. 

b) Le Tathägata publiant sa grande loi 1 a parle pour le bien 
des etres vivants. Ainsi il a publie une loi tres ölev^e. Si des hommes 
l'acceptent, la maintiennent, la consolident, la fönt leur, la recitent 
et Tenseignent aux autres compl&tenient, en detail, le Tathägata, 6 
Subuti, les connaitra, les verra. Tous ces etres seront doues d'une 
foule de mörites incommensurables, d'une masse de merites inima- 
ginable, incomparable, incommensurable. S'il en est, 6 Subuti, tous 
seront comme des esprits possedant la loi supreme, trbs lumineuse, 
Tanuttarosamyaksambodhi. S'ils ont de Pattrait pour la petite loi, mais 
s'ils sont adonnes k regarder l'ögo'itä etc., ils ne peuvent ecouter cette 
loi, la recevoir, la lire etc. En tout endroit oü ce Sütra se trouvera, 
en tout sifecle, les devas, les hommes et les asuras devront le respecter 
et y faire des offrandes. En faisant un temple, tous devront Thonorer, 
y accomplir les cöremonies, le venörer de tous cotes, y repandre 
partout des fleurs et de Tencens. 

XVI. Que Von peut purifier les fautes. 

II dit de plus k Subuti : Les hommes et femmes de bien s'ils 



T3 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

o y 

r-H 

o 5 

c v> 

o 2 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

«4- "ö 

o <v 



TS 



prennent, adoptent, gardent, lisent, recitent ces Sütras et en faisant 

> (U 

c öl 

1 Ch. Tha-shing le grand vehicule (Mahäyäna); (pour ceux qui le fönt avancer), 

M. pour les gens qui connaissent parfaitement la loi. Le texte que suppose ici la version 

tibetaine doit avoir un membre de phrase en plus : ,son fruit est inappreciable par 

la pensee' que Ton retrouve plus loin. La phrase suivante est aussi plus developpee. 

24* 

O c 

E => 

(ü <D 

to _C 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



348 Charles de Harlez. 

cela sont meprises, abaiss^s par les autres, les fautes des temps an- 
terieurs de ces personnes tomberont de leur chemin (seront effac^es). 
M^pris^s par les gens de leur temps, ils se d^föront, se purifieront 
de leurs fautes passees et acquerront ranuttasamyaksambodhi. 

Subuti, quand je pense aux äges du temps 6coul£ innombrables 
(je me rappelle que) devant le Bouddha Dipankara, ayant accueilli 
800, 4000, dix mille, cent mille, un million de Bouddhas les venerant, 
les servant, leur offrant, je n'ai pas accompli en vain. Si d'autre part 
des hommes k la fin des temps re9oivent, gardent, lisent, propagent 
ce Sütra, non seulement leur merite sera k cot£ du mien, comme 
100 k 1, mais encore on ne pourra les appretier quand meme on le 
compterait comme mille, dix mille, cent mille fois plus grand. 

Si apres cela, Subuti, si voulais exprimer le merite de ces 
hommes et de ces femmes de bien et dire combien, en cette circon- 
stance, ils produiront de merites, combien ils en recueilleront, beaucoup 
en Tentendant en gagneraient la folie, Tesprit troubl^, comme un 
renard, ils douteraient et ne croiraient pas. De plus, Subuti, on doit 
savoir que Ton ne peut calculer en paroles la valeur de ce Sütra. 
On ne peut calculer la vraie röcompense qu'il merite. 

XVII. Que Von doit etre jusqu'au bout sans egoite. 

a) Alors le venerable Subuti dit au Tathägata : V^ner^ ! Comment 
Thomme ou la femme de bien qui veut former son cceur k Tanuttarä- 
samyaksambodhi doit-il le fixer? Commnt le ployer, le rendre souple? 
Fucihi repondit : Cet homme . . . doit se former le cceur ainsi : Je dois 
faire cesser, transporter d'ici au nirväna tous les etres vivants, et 
quand je Paurai fait, je ne les aurai pas transferes une seule fois. 1 
Comment cela? C'est que, Subuti, si la connaissance de Petre etc. 
se produisait pour le bodhisattwa (s'il croyait k Pexistence reelle), il 
ne devrait plus etre appele de ce nom. Comment dire la cause de 
ce fait, Subuti? En realite, ce n'est pas une loi qui fait naitre un 



T3 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



(T3 



u 

O <L> 



coeur applique k la samyaksambodhi.' 



5 ? 

— O 

c o 

1 Tout acte est un non-acte, le vide. 

2 Cette doctrine n'a pas d'existence reelle. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Le LIVRE DE DIAMANT CLAIR, ETC. 349 

b) Qu'en penses-tu, Subuti? Crois-tu qu'il y a une doctrine par 
laquelle le Tathägata aurait re9u du Tathägata Dipankara la science 
parfaite, Pillumination compl&te supörieure k tous. 

Subuti röpondit : Non, V&i^re! Pour autant que je comprenne la 
pens^e, le sens du bienheureux en ses discours, il n'y a pas de doctrine 
qu'il ait re9ue, au moyen de laquelle il ait ete parfaitement eclaire de 
rillumination complete par le Tathägata Dipankara. Le bienheureux 
reprit k ces mots : C'est ainsi, Subuti, c'est ainsi. 

II n'y a point de doctrine qui ait produit cet effet. S'il en avait 
reQu une, le Tathägata Dipankara n'aurait pas dit, me rendant ce 
tömoignage : Tu seras le Tathägata nomine Qäkyamüni, ayant regu 
justement ces titres. C'est parce qu'il n'y avait point de doctrine de 
loi qui ait eu la doctrine d'illumination compl&te, c'est pour cela que 
le Tathägata Dipankara m'a dit : ,Tu seras le Tathägata, nomme Qä- 
kyamuni, etc/ 

Pourquoi cela? C'est que le titre de Tathägata est un qualificatif 
forme selon la nature convenable de toute loi (fa, doro), de toute 
condition d'etre (= bhütatathätäyäs). En tant qu'homme, le Tathä- 
gata est celui dont on dit qu'il a acquis l'anuttaräsamyaksambodhi. 
En realite, il n'y a pas de doctrine que le T. ait acquise ainsi. En 
cette samyaksambodhi acquise par le T., il y a la veritö et l'erreur, le 
non-vrai et le non-faux. C'est pourquoi le T. a dit : ,Toute condition 
d'etre (loi) est loi de Bouddha/ Subuti, toute loi ainsi proclamöe n'est 
pas une loi, c'est pourquoi eile a £te nommee loi quelconque. Par 
exemple, c'est semblable au corps d'un homme devenu trfes grand. 1 

Lk-dessus Subuti remarqua : Quand le Tathägata dit que le corps 
de cet homme dont parle le Tathägata est grand, en realitö ce n'est 



"O 






w i 

fN CO 

O u 



o o 

c v> 
o E 



F P. 



pas un grand corps. C'est pourquoi on peut dire : grand corps. 

Le bienheureux dit : II en est ainsi, Subuti, du bodhisattwa; s'il 
disaitrje ferai p^rir et passer tous les etres vivants sans nombre, il 

S f 

1 Ce qui suppose un texte mahäkäyas au Heu de akäyas; ce qui est plus 
conforme ä la tournure generale des phrases de ce livre. Le point de comparaison 
n'est pas evident. II n'est pas, ce semble, dans la phrase unique de Bouddha, mais 
dans la remarque de Subuti, 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



350 Charles de Harlez. 

ne devrait pas etre dit un bodhisattwa. 1 Et pourquoi? Parce qu'il n'est 
pas une condition, une loi d'existence qui soit le bodhisattwa. Le 
Tathägata dit : Toutes les conditions d'existence sont sans ^goi'te, sans 
vie, sans croissance, sans personnalite. Si un bodhisattwa disait, 6 
Subuti : ,Je mettrai en bei ordre le royaume de Bouddha* celui-lk ne 
meriterait pas le titre de bodhisattwa. Pourquoi? Parce que ce qu'on 
appelle Tordonnance du monde est une non-ordonnance. (Test pourquoi 
on Tappelle ainsi. 

Et le bodhisattwa comprenant que toutes les conditions d'existence 
sont sans egofte, le Tathägata l'a reconnu un vrai bodhisattwa. 

XVIII. Envisager tont comme un seul corps. 

a) Qu'en penses-tu ? Subuti? Le Tathägata a-t-il des yeux de chair? 
Subuti repondit : Oui, il en est ainsi. Le Tathägata a des yeux 

de chair. 

Qu'en penses-tu ; Subuti? Le Tathägata a-t-il des yeux Celestes, 

divins? 

II en est ainsi, repondit Subuti. 

b) Qu'en penses-tu, Subuti? Le Tathägata a-t-il les yeux de la 
science? 2 

Oui ; il a les yeux de la science, repondit Subuti. 

c) Qu'en penses-tu, Subuti? Le Tathägata a-t-il les yeux, la vue 
de la loi? 

Oui, il les a, dit Subuti. 

Qu'en penses-tu, Subuti? Le Tathägata a-t-il aussi les yeux d'un 
Bouddha? 

Oui, il les a aussi, repondit Subuti. 

Que penses-tu? les grains de sable qui sont dans le Gange, le 
Tathägata les dirait-il des grains de sable? 

Oui, ils seraient dits tels par lui. 

d) Que penses-tu, Subuti, s'il y avait autant de Ganges qu'il 
y a de grains de sable dans le Grand Fleuve de ce nom et que les 

1 Ch. M. je detruirai, j'arreterai'. T. je sauverai'. 

2 Intelligents. — Le T. a-t-il la vie corporelle, la vue universelle des Dieux 






w I 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



F p. 



'i/i öi 

> <U 

=) O 

' o 



et de la science? 

'■5 v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Lfi L1VRE DE DIAMANT CLAIR, ETC. 351 

grains de sable de ces Ganges seraient autant de mondes, y seraient- 
ils en grand nombre? 

Subuti dit : Certainement, Bienheureux, certainement, Sugata! 
ces mondes seraient trfes nombreux. Le bienheureux continua : Eh bien, 
Subuti, de tous les etres vivants, tout autant qu'il y en aurait dans 
les lieux de tes mondes, le Tathägata connaitrait les intelligences. Et 
comment? C'est que, tous les cceurs, il les dit des non-coeurs et ainsi 
des cceurs. 1 Et pourquoi cela? C'est que la pens^e passee ne se poss&de 
pas elle-meme, ni la pensee actuelle, ni la pensee non encore avenue, 
future. 

XIX. Changements complets dans le monde de la loi. 
Qu'en penses-tu, Subuti? Si un homme faisait en sorte que dans 

ce monde du trimiltenaire, du grand miltenaire, il accumulerait les 
sept joyaux en en faisant don, est-ce que cet homme produirait une 
grande masse de merites par la vertu naturelle de cette action? 

Subuti r^pondit : Certainement, Venör^, cet homme acquerrait par 
la des merites tres nombreux. Et si cet amas de merites ^tait reel, le 
. Tathägata n'aurait pas dit qu'il acquerrait beaucoup de grands merites. 
Mais parce que ces vertus et bonheurs ne sont pas (wu ako), le Tathä- 
gata a dit qu'il acquerrait ces vertus. 

Le bienheureux reprit : Oui, Subuti, il est ainsi. 

XX. Absence de formes, d'attributs sensibles. 



"O 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

i rt3 



Qu'en penses-tu, Subuti? Verra-t-on le Tathägata dans un corps 
sensible, complfetement forme? 2 



o E 



Subuti repondit : Ce n'est point ainsi, Bienheureux, on ne verra 
pas le Tathägata sous cette forme corporelle. Car ce qu'on appelle 
la forme corporelle n'en est point une d'apr&s ce qu'a d^clarä le 
Tathägata, 6 Bienheureux! C'est pourquoi on Pappelle forme corporelle 
complete. 



= "S 



u 
o <v 

Le bienheureux dit : Qu'en penses-tu, Subuti? Verra-t-on le 

a3 ? 
> <u 

C CT 
=) O 

— o 

c O 



03 



fD 



Tathägata avec toutes les marques exterieures propres? Subuti re- 



1 Ce qui est non-§tre. Le coeur est pour les Chinois la source des pens^es. 



2 Litt, rencontrera-t-on? 

£ ~o 
-o v 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

^ 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

-* U 

% |. k tout 

O o 

c w 

o 5 



<D 



352 Charles de Haklez. 

pondit : Non, Bienheureux, on ne vcrra pas lo Tathägata avec ses 
signes. 1 Car cc que le Tathägata a appele une acquisition complete 
des marques exterieures, il Fa appelee une non-acquisition de ces 
marques. C'est pourquoi on Tappelle acquisition complete des marques 
reunies. 

XXL L'affirmation pose la negation. 2 

Le bienheureux dit : Ne dis pas te mettant a le penser, le Tathä- 
gata doit m'annoncer la loi, ne forme pas une pareille pens^e (en toi), 
car si les hommes disaient que le Tathägata doit annoncer la loi, ils 
blämeraient Bouddha, parce qu'ils ne peuvent point comprendre mes 
paroles. 

Subuti! qui parle d'une loi, parle de ce qui ne doit pas etre 
appele loi ; c'est pourquoi on Tappelle loi. 

Quand il eut ainsi parle, Subuti k la sage ordonnance dit : Ar- 
rivera-t-il, Bienheureux, dans Tavenir qu'il y aura des etres qui, enten- 
dant ces doctrines, y ajouteront foi, ou cela ne sera-t-il pas? 

Le bienheureux repondit : Ces etres ne seront ni etres ni non- 
etres. Comment cela? Ce qu'on appelle etres, a ete declare non-etres 
par le Tathägata. C'est pourquoi ils ont ete appeles etres. 

XXIL II n'y a point de loi qu'on puisse acquerir. 

Subuti dit k Fucihi : Venere! On doit croire 3 qu'il n'y a pas de 
loi recue par le Tathägata comme l'illumination complete, superieure 



Le bienheureux dit : C'est ainsi, Subuti, c'est ainsi. II n'y a pas 
la moindre loi qui doit etre ainsi connue, qui soit ainsi reyue par moi. 
C'est pourqoui on l'appellc la parfaite et dernierc illumination de Fesprit. 

XXIII. Faire le bien avec un coeur pur. 

II dit encore k Subuti : Cette loi est uniforme et sans dissem- 
blance. 4 C'est pourquoi eile est dite rillumination, la connaissance 



complete, supreme, eile est sans egoi'te, sans individualite, sans vie ni 



1 Lakshana rendu par arbun, siang, forme exterieure, manifestant Tetre. 

2 Litt, on a dit ce qu'on ne dit point. 

3 On doit faire, estimer la loi etc. dans le non-acquis. 



> <u 

C CT 
=> O 

' o 

4 Hans haut ni bas. 

£ -o 
-ö v 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Le LIVRE DE DIAMANT CLAIR, ETC. 353 

subsistance. Si on pratique toute bonne loi, on obtiendra Tanuttarä- 
samyaksambodhi. * Ce que Subuti appelle bonne loi, le Tathägata 
l'appelle non-bonne loi. C'est ce qu'on appelle bonne loi. 

XXIV. Bonheur et sagesse incomparables. 
Subuti, si un homme accumulait autant d'amas des sept joyaux 

qu'il y a dans le monde du trimillenaire, du grand millenaire, de 
Sumerus, rois des montagnes, et qu'il les donnerait, si un autre homme 
prenait un quatrain du cours de la loi, de la Prajnäpärmitä, le lisant, 
recitant et Penseignait aux autres, les merites du premier n'attein- 
draient pas la centieme, la millifeme, la millionieme partie de Tamas 
du second, si on les rapprochait les comptant, les comparant. 

XXV. Transformation sans objet transformable. 
Qu'en penses-tu 7 Subuti? Que quelqu'un de ton espece ne dise 

pas que le Tathägata pense: Je dois transporter, sauver tous les etres. 
Ne forme pas cette pensee. Pourquoi? En realite il n ? y a pas d'etre 
qui ait ete delivre par le Tathägata. S'il y en avait jamais, Subuti, 
alors le Tathägata reprendrait (il y aurait en lui) Tegoite, la vie, 
l'existence, la permanence. Or Fexistence de Tegoitö a ete d^claree 
par le Tathägata etre une non-existence. Les gens vulgaires (seuls) 
croient cela. Et ces gens vulgaires ne sont pas des gens vulgaires 2 
a dit le Tathägata. C'est pourquoi ils sont dits inintelligents, vulgaires. 

XXVI. Le Dharmakdyas est sans forme sensible. 
Qu'en penses-tu, Subuti? Doit-on ou non reconnaitre le Tathä- 
gata par les 32 marques exterieures propres? 

Oui, repondit Subuti, c'est ainsi. 3 

Fucihi dit : Si jamais, Subuti, le Tathägata etait reconnu par des 
marques exterieures, alors le souverain au pouvoir supreme 4 serait 
aussi un Tathägata. 



■o 






w i 

fN CO 

° m 



c v> 
o E 



(T3 



l/) 



u 

,4_ TD • 

o aj 

1 La contemplation concentre"e en soi (samyaksambodhi) sup^rieures ä toutes 

(anuttara). 

3 o 

8 Le sanscrit dit le coutraire. 



2 Le dernieur mot est de trop et d6truit le sens. 



4 Räjä Cakravartin. M. Tsakk'rvartin. Ch.: ,Le saint roi qui tourne la roue*. 

C'est le souverain qui ötablit son pouvoir supreme sur les autres. Ici il s'agit plutöt 

.E ~o 

-ö v 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

_— 

ü Q_ 



Original fronn 



354 Charles de Harlez. 

Subuti dit alors au bienheureux : Pour autant que je saisis le 
sens des paroles du bienheureux, le Tathägata, on ne doit pas le re- 
connaitre par les marques speciales. Alors le Bienheureux dit les 
paroles de cette Strophe : * S'il est des hommes qui veulent m'atteindre 
par la forme, qui me cherchent par le son, ces gens suivent une fausse 
voie, ils ne trouveront pas le Tathägata. 

XXV IL Point de suppression ni de distinction. 

Subuti, si tu penses que par sa forme ext^rieure propre, le Tathä- 
gata n'a pas acquis Panuttaräsamyaksambodhi, ne con§ois pas cela. Si 
tu penses que s'il manifeste un coeur compl&tement et supremement 
illumine, il annonce par lk la destruction de toute loi, ne con9ois pas 
pareille pensee. Car celui qui manifeste un cceur compl&tement, su- 
premement illumine, ne prononce pas par cela meme la destruction, 
la suppression de toute manifestation exterieure de la loi. 

XXVIII. En outre, si un Bodhisattwa remplissait des sept joyaux 
autant de mondes qu'il y a de grains de sable dans le Gange, le grand 
fleuve, et les donnait en don, et si, d'autre part, un homme etait 
capable de poser son fon dement dans la loi, sans ego'ite, (d'agir avec 
patience et indulgence,) celui-ci aurait une masse de merites de 
beaucoup sup^rieure, a celle du premier, et pourquoi? Parce que les 
Bodhisattwas n'acquiferent pas des merites abondants. 

Subuti dit : II en est donc ainsi, Venire. 

Le bienheureux repondit : Subuti, les merites acquis par le Bo- 
dhisattwa ne doivent pas etre recherches avidement. C'est pourquoi 
il est dit qu'il n'en acquiert pas. 

XXIX. Dignite majestueuse et tranquille. 



TS 






■o 

Q- 
4+: 



i (T3 
O o 



(T3 



En outre, celui qui dirait encore : Le Tathägata va ou arrive, 



F P- 



est debout ou assis, ou s'est couche, celui-lk ne comprend pas ce que 
je dis. Parce que celui qui est dit Tathägata ne va nulle part, ne 
vient de nulle paic; c'est pour cela qu'il est appele le Tathägata. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i ö 

> Q) 

B ° 

du disque du pouvoir qui tombait du ciel en signe de l'acquiescement' divin. Le 

Cakravarti avait un pouvoir plus ou moins etendu selon la volonte du ciel. 



03 



fD 



1 S'e, le chinois ski. 



.£ TS 
TS V 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Le LIVRE DE DIAMANT CLAIR, ETC. 355 

XXX. Forme et principe homogenes. 

En outre, si un homme ou une femme de bien broyait en atomes 
la matifere d'autant de monde qu'il y a de poussi&res dans le monde 
du trimillenaire, du grand millenaire, penses-tu que cet amas (Tatomes 
serait consid^rable? Certainement, Venere. Ce dernier amas (Tatomes 
serait immense. Et pourquoi ? Parce que si cet amas (Tatomes etait im- 
mense, le Tathägata n'aurait pas dit : C'est un immense amas d'atomes. 

Et comment cela? C'est que cet enorme amas d'atomes a et^ 

in 

d^clare par le Tathägata un non-amas et c'est pourquoi il est appele 
un amas d'atomes. Venere! ce monde du trimillenaire, grand mille- 
naire, appele ainsi par le Tathägata, a ete d^clar^ par lui etre un 
non-monde. C'est pourquoi on Tappelle lieu du monde. Pourqoui cela? 
Parce que, Bienheureux, si c'etait reellement une r^gion du monde, 
eile aurait une forme universellement convenable, et cette forme a ete 
declaree une non-forme, par le Tathägata. C'est pourquoi eile est 
appelee ainsi. 

Le bienheureux dit : Une teile forme n'est point une chose k 
dire; cela n'appartient, n'est k rechercher que par les gens inintel- 
ligents et grossiers. 

XXXL Ne point chercher ä savoir et voir. 

Subuti ! qu'en penses-tu ? Celui qui dirait : Le Tathägata a parle 
de la vue de l'individualite, de la vue de l'existence, de la vie, de la 
perpetuite, celui -la comprend-il ou non ma pensee? Subuti repondit 
Non, Bienheureux! celui-lk ne comprend pas justement. Pourquoi? 

o ^ 

Parce que, Bienheureux, la vue de l'individualite x etc. est une non- 
vue. C'est pourquoi on Pappelle ,vue de l'individualite, etc.' 

Ainsi, Subuti, celui qui applique son coeur k la samyaksambodhi 
doit connaitre toute nature, la considerer, s'y confier, sans chercher 
la forme exterieure, l'apparence des natures. Cette apparence a ete 
declaree une non-apparence par le Tathägata, c'est pourquoi on 
l'appelle ainsi. 



F p. 



> <u 

C CT 

=) O 

' o 



ä s 



1 Par exception, le texte M. Ch. est plus long et repete ,1a vue de l'existence', 



et le reste. De meme a la phrase suivante. Cela est tres remarquable comme preuve 

-C £ 

d'un texte sanscrit different. 

£ -o 
-ö v 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

-^ — ■ 

ü Q_ 



Original fronn 



356 Ch. de Harlez. Le LIVRE DE DIAMANT clair etc. 

XXXII. Les transformations ne sont point reelles. 

Enfin, si un homme comblait des sept joyaux des mondes in- 
commensurables, innombrables et les donnait ainsi en don, et si, 
d'autre part, un homme ou une femme de bien fondant en soi les 
sentiments de la bodhi, prenant un quatrain de la Prajnäpäramita, 
le gardait en sa pensee, le lisait, le recitait, Pexpliquait aux autres 
en le developpant, ce dernier acquerrait des merites bien plus que 
le premier. Comment Texpliquerait-on en Pamplifiant? Sans s'attacher 
aux formes, tranquillement et pourquoi? 

Toute condition d'agitation est comme un reve, une vision, une 
bulle d'eau, une ombre; c'est comme la rosee, comme Teclair. C'est 

i-H 

ainsi qu'on doit la considerer. 

Quand Fucihi eut fini de dire ce Sütra, le venerable Subuti, 

o 

tous les Gelongs, toutes les Gelongs, les disciples des deux sexes et 
de tous les äges, les dieux, les hommes et les asuras, ayant entendu 
ces paroles de Fucihi, en concjurent une joie extreme, les regurent 
avec foi et s'appliquferent k les mettre en pratique. 

ö. u 



T3 

4+: 



O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

£ ö. 

P 

U 
O <U 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 
ro <u 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



Türkische Volkslieder, 

Nach Aufzeichnungen 

von 

SCHAHEN EFBNDI AlAN 
herausgegeben von 

Dr. Maximilian Bittner. 1 

jj ^5^-Lo ^\ Jaj^ £)>ji yi Cr*° * aen hu 5 erden 9 ideli V 8ats § zer 

J&\> JL*U> l5o j^yv* jyUo 2 *em sö;7er bana dä'lar der der 

Jl5o\ >b *Jl>1 *Jb\ d->i-^ft 3 gajret-i ahem ile bad iniler 

J * o Jislb l5o Jb^xo /<a-w> 4 5Cn * söjler bana da*lar dereler. 

-&*J^o i_**Jb * 0*^ ^fJuSus. pU 5 &ä^-£ a§ken tsemeni hep solmuä 

^fL*Jd> ^J yjS a /\)}ä. L.3 J> yb 6 fter £ara/ Mzn ü kederle dolmus* 

^&*J*\a3 a-o-Lo *Jl3\ u^Ji ^ 7 ften garib anlara bilmem nolmuti 

J*y> JL*U> l5o J^^-**» ^yuo 8 seni söjler bana da'lar dereler. 



t! öi 



(T3 



F p. 



2. Spricht zu mir Berg und Thal nur von dir! 



1. Seit du von dieser Stelle gegangen bist, du Goldhaarige, 

^ u 

3. Mit der Wehmuth meines Stöhnens seufzt der Wind, 

4. Berg und Thal spricht zu mir nur von dir! 



5. Der Anger des Liebesgartens ist ganz welk, 

6. Allseits voll von Trauer und Trübsal. 

7. Ich Einsamer weiss nicht, was das ist: 

8. Berg und Thal spricht zu mir nur von dir! 



1 S. Band x, S. 41, Einleitung. Diesmal wurden die wichtigsten Stellen aus 
den Notizen des Herrn Schahen Alan, wo Verbesserungen noth wendig schienen, 
unter dem Texte verzeichnet, wobei dessen Uebersetzung, weil vom Herausgeber zum 
grössten Theile ganz umgearbeitet, nur dort erwähnt wurde, wo sie unrichtig war. 

XV. Vers 2 Hr. S. A. transscribirt hier taglar, im vierten Verse daglar; Jzk> 
, Bäche*. — 3 geiret-e und inier. — 6 Hr. S. A. schreibt <**;a. mit £ und übersetzt dies 

Wort durch ,Sehnsucht l . — 1 ne olmuä. 

.£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



358 Schahen Alan — Bittner. 



TD 



F P. 



u 



j^j XVI. _l„_l_l 



W 



£j?A*Jb ^\ ^ jj> U -40 l «er £a hadern ej pembeten 

£jj AJCa£o\ fjJ^l \2fyy*äC? 2 medzburun oldum iUe ben 

^jcJ^ ^\ ,J5 dübl v-ÄU 3 Zu*/" e/fe gel ej gülbeden 

£j£} dübl *!£}£ ^7^9 4 wirane gönlüm ejle 8en. 

\jlLq.* ^l #2%yjc^l <*&&L> 5 6a»£n tötn e; mehlika 

• j-S) dJb\ *JlS^ JÖ\j3* 8 wirane gönlüm ejle Sen. 

1. O du, die du vom Scheitel zur Sohle rosig bist, 

2. Ich bin von dir bezwungen! — Nun, da East du mich! 

3. Ueb' Gnade, komm', o Rosenleibige, 

4. Mach* mein verstörtes Herz wieder heiter! 

5. Bei deinem Haupte, o Mondgleiche, 

6. Sei mir nicht so spröde und grausam! 

7. Ich bin von dir berückt morgens und abends; 

8. Mach' mein verstörtes Herz wieder heiter! 



^J^ LijiX* v^H QJb XVII. _ L w I 




£o*. ^ya^l * Ja* •-> 1 Wr kalra USen tSeSme-% pür-xun-e fenadan 



w i 

fN U) 
f\l ^ 
, O) 

O'^L} O^J^ l^*^ r? >«AJl c^^J baien alamaz bir daha baran-e beladan. 

O E 



1. Wer einen Tropfen aus dem Blutquell der Vergänglichkeit trinkt, 
kann dem Regen des Unheils nimmer entrinnen. 



XVI. 1 Hr. S. A. liest an Stelle von ^j>j> \3 ^o so, als ob ^jJ>U yue (= y** 

^jJ»U>) stünde, transscribirt dem entsprechend ser takdem (vgl. y t »lU ^o <*J>4JU£.U 

,auf die Wasserpfeife das Kopfstück aufsetzen' u. dgl.). NB. Das pers. d^yo bedeutet 

im türkischen Gebrauche nie und nimmer , Wolle 4 , daher ist die Uebersetzung des 

Herrn S. A. ganz falsch: ,Hab' dich lieb gewonnen, o wollenleibiges Liebchen! 4 — 

7 ^ja^o ftubh, von S. A. consequent sabah transscribirt, als ob rl^o stünde. 
C m ^ ' 

XVII. Das Lied hat Zia Pascha zum Verfasser. 1 Hr. S. A. liest .».«s^l statt 

*jä~\ und übersetzt: ,Für einen Tropfen vom blutvollen Brunnen dieser* vergäng- 
lichen Welt kann (der Mensch) nicht mehr vom Unglück sich retten. 4 ^jib statt 
^b (Metrum). 

E-e 

E => 

fD O) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 









u 



Türkische Volkslieder. 359 

aU./.^ &*+.\S j£\ iifA*ui T *> »AJ«! t>yA>\ 2 asude olam dersen ejer gelme dzikana 
.oLo* i^Jio: L*4Jlo\aS i \>^i^> ^olj^« mejdana dttifen kurtulamaz seng-i kazadan. 

jj^Lo. *i>v«L« f^r* J^ »uV-*"-^' 1 " 3 sabit-kadem ol merkezri memun-e rizada 
^oIä. )* L-3oä» *J\,> c_ ^J a\ AJC-40»\a wareste olub ddire-i %auf u ridzadan. 

; g ^w\ ^^\\ \ > Aj?j>^ ^<*o>M ^*^^r? % 4 bi-ba%t olanen bä J ena bir danesi dii&mez 
l *s>\~+a*} A*«**fcb ,-a5 * .> aJjj /V)U^-> bar an jerine dürr ü göher jasa semadan. 

Jli^M «>aSli i*A$o*. /JLfr^ v_^L>^\ 5 erbab-§ kemali Uekemez nakes olanlar 
♦ )Uo jiLftÄ. äjo.) *Ja\ *J^-*ä\ rendzide olur dide-i XVff ^ ziadan. 

\J^o *jO^ 3^ >s> j± AA5U yb 6 Aer a&£# 5fr derd bu alemde mukarrer 
.«O^jLfr **£ i5^>S ^wLoUio C^ä*\» rahat jasame§ war-me güruh-e ukaladan. 

<a lt ^ < ,Jb"L*o i^läJ ^> 1 x j. ^ v %\ Iä. 7 £o/Z etmediler bu lugazen serr§n§ kimse 
.O^Los ^± >Lp£&» i$J^ A-XiUJ »*X^o Wn fcq/tfe #e£&fö hükemadan fuzüadan 

L£>L*J> d^y^s? .£.>\X4<o\ Cl^vA-iLo ^J-^S 8 Ä#Z sanat-e üstadi tefyajjürle temaSa 
Cx>\]2±.+ *i>5^- vi^^A*o\ <3 *U «5l *>*\*\ f > ^ ewi tottrma e?er arißsen tSun ü Ueradan. 

2. Willst du Ruhe haben, darfst du nicht auf die Welt kommen; 

denn, wer auf diese Arena geräth, der kann vor dem Stein des Verhäng- 
nisses nicht gerettet werden. 

3. Steh 1 festen Fusses auf dem sicheren Standort der Ergebung, 



sobald du dem Bereiche der Furcht und des Hoffens entkommen bist. 

, 0) 
-* u 

4. In den Garten des Unglücklichen fällt nicht ein einziger Tropfen, 
wenn es statt Wasser Perlen und Juwelen vom Himmel regnen sollte. 

c tn 
O 2 



5. Wer vollkommen ist, wird von den Unvollkommenen nicht gelitten; 
weh' thut ja dem Auge der Fledermaus das Licht. 



6. Jedem Verständigen ist ein Leid in dieser Welt beschieden; 

F p. 



oder gibt's einen in der Menge der Verständigen, der ruhig gelebt hat? 

7. Das Geheimniss dieses Käthsels hat noch Niemand gelöst; 
Scharen tausender von Weisen und Begabten sind daran vorbeigezogen. 

8. Beschau dir das Meisterwerk mit Verwunderung, 

aber lass' ja , wenn du klug bist, kein ,Wie? 4 oder , Warum?' verlauten. 



— O 

CO 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



2 v*Xa^jJ>^ (veraltete Orthographie !) statt s*5d^*Sj>> . — 4 *^S^\ > der we göher 
— doch Uebersetzung richtig. — 6 ^pNJiJU aktladen statt ^.>\LÄfi. — 8 ,*£**ol statt 



Original fronn 



CÜ 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



ro 

'(L) ¥? 

ro 



360 Schahen Alan — Bittner. 

y£j> ^JüU \i£±*-£ >} J^*-« ^Ij^l 9 idrak-i maali bu küWik akla gerekmez 
: %X-v. ^^Xüu »jJI ^\ jjljJ» ^> Uj>5 «»Vo bu terazu o kadar sikleti tsekmez. 

9. Erhabenes zu begreifen, steht diesem kleinen Verstände nicht an, 
weil diese Wage solches Gewicht nicht trägt. 



J-V XVIII. _ w L _ I 



C** ?* tf *° äJoL^ä» \*f&ju*jX+o\ CUa^° l sohbet istersen dzihanda 8ohbet-i mej^ane- 

j>Aj\*z?r* dir 

o4ol»*£ AJbl (h yJU*> ^^ a^Js3\ £»\.> 2 daft-i enduhu gamm saki ile pejmane-dir. 

^J3 u> p yb ^wXa-oIä» A-*iLol ^-to 3 $en inanma hasidin her bir sözil efsane-dir. 

04ol*£j> jJb\ ^ysU^o 4>ii* ä_^jJ\ ää\^ 4 daß* -i enduh u gamm saki ile pejmane-dir. 

1 . Willst du Zerstreuung auf der Welt, bietet dir nur das Weinhaus Zerstreuung, 

2. Denn Kummer und Sorgen lassen sich nur durch Mundschenk und Becher 
verscheuchen. 

3. Glaub' nicht Alles, was der Neider spricht; es ist nur eine Mähre. 

ö. u 

4. Kummer und Sorge lassen sich nur durch Mundschenk und Becher ver- 
o 

scheuchen. 



u^j^ Ljjix* ^jyL\ zy* xix. _:j.:„j.i.j.!- 

S Az*. A3 6<*\>yAA* < j£2\ .M O^ *>>*&*> 1 düSdüm aman ol ate$-i sewdaja ne täare 

S A£i ^^5 ^j**i} *\ <^£ ^jö^Ub 2 ba'lande gönül ah ederek zülf-i nigjare 

JJ.U ^> .£jöb y>> dSX* j>-*J^ *>W- 3 t$ are bulunur belki dejü jande bu nare 

* A5o v-JJt ti$\ool *\ ^SjZ ^jo^b 4 bä'landg gönül ah ederek zülf-i nigjare. 

1. Ach, ich fiel in jenes Feuer der Leidenschaft Was kann da helfen? 

2. Gebunden ward mein Herz seufzend an die Locken des Liebchens. 

3. ,Es wird mir schon geholfen werden,' so sprach es, und brannte in diesem 
Feuer weiter. 

4. Gebunden ward mein Herz seufzend an die Locken des Liebchens. 

> V 

C CT 

B ° 

XVIII. 2 und 4 Hr. S. A. transscribirt «sb durch defe, als ob &9) stünde. 



XIX. 1 ateS-e. — 2 und 4 ba/lande. 

.c ^ 

£ -o 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



0} 






i 



(T3 



$ 5 



F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 

■h! ■— 

'i/i öi 

£ ? 



Türkische Volkslieder. 361 

fcjU*. XX. _ jL w I _ w .1 w I - i. _ w I - w ^ 

ij»5 ^j<M,»Jbl *-*£ C5iL_5^>^y f^O * e JJ am ~$ neu-dziwcvniji kirn qlemijt giizer 
£±> ** y£J*\ »jjsjvjo AsrjJbl ^L> 2 ^ad ejledikdze didelerim eSk-i gamm döker. 
^aJCju r^r 3 * 3 t5^>? Lj^»M>^ tf v^5r^5^ ^ä 3 -P e ^ dö'ru söjlemiä bunu tahrir-% muteber 
j$> ^L^ä. l^^ 5 *- ^%>M 0^°5 o *-»-1T 4 getämii zaman olur-ki hajali dzihan dejer. 

1. So oft ich der ersten Jugendtage, die dahin sind, 

2. Gedenke, vergiessen meine Augen Thränen des Kummers. 

3. Gar richtig hiess es in einem beglaubigten Schriftstück: 

4.. Es gibt eine vergangene Zeit, deren Erinnerung eine Welt werth ist. 



u^ j^ u>^ ^yL c> * xxi. ^j.:_.l:_vI.:_ 

.•j^xArfil» 4oyü*\ *»}£ lj^ ^^* ^5*-r* 1 9 er ^ kgjamam iki gÖzüm ujkuja kamgn. 
**>, S^m*Jä\ v£*\^£ Lot \*f)d&£*^ \S 2 ta subhadek amma jürek olsunda dajansfn 

^^-w^iü^t ajU ULo *p (^>^\ u^^ - * l5^ ^ ^ mehweS ujan bezm-i sefa taze danan- 
^^uoLul ^^" aXs^O^-u) L5^£j"!3j^ E^ 4 a ** gözlerini sewdidzejim ba%t$ra ujanspn. 



1. Es kommt mir zwar schwer an, doch soll sich mein Liebchen nur satt 



schlafen ! 

, 0) 
^ u 

° m 



o o 

werden, 

o 5 



2. Aber bis zum Morgen ! — welches Herz kann da Stand halten ! 

3. D'rum, o Mondgleiche, wach' auf, der Freudentisch soll frisch gedeckt 



4. Thu' deine Augen auf, meine Geliebte! Mein Glück soll aufwachen! 



XX. 1 Hr. S. A. fasst +*S als Fragepronomen und yS (so schreibt er statt 
*j3, daher von ihm durch gezer transscribirt) von tiirk. ,>£-«j5 3. pers. sing. aor. ; so 
kommt bei ihm folgende Uebersetzung zu Stande : ,Wer hat dem Jüngling die Tage 
zum Wanderer gemacht.' — 3 Ich habe in diesem Verse ,-3^> ergänzt: der Vers 
hatte zwei Silben zu wenig. 

XXI. 1 Zuerst schrieb Hr. S. A. j**L*S &**•& dann verbesserte er mit Blau- 
stift in p*\S Aj**.j$ gertSi kjampm ,Wenn es auch mein Wunsch ist*. Es ist aber 
*^^5 zu lesen von .£»-«3 kgjmak (Metrum! Sinn!) **^$ l&} == me ^ n Liebchen. — 
2 sabahadak Metrum! Im Texte v2^>AäC^° geschrieben. — 3 »p liest S. A. gegen das 
Metrum und den Sinn als türk. bizim. 

c -o 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. XI. Bd. 25 



o c 

E => 

in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



ü Q_ 



Original fronn 



ti öi 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o E 



(T3 



> I 
cc: 

F ö. 



362 Schahen Alan — Bittner. 

» ^ „ v \ V \ w t '!^^^-«j 5 sermest-i mudam olmada hei* Üb ne sefa 




war 






l<f . t? .J oyt J^\ j*^ «AJb\ JJV 6 " W * * le - de gMÜn aa ^ ttt a aUemkJar 

a ^b^\ ^ <^,- ^j** E \ 8 «" ^-™ Wü^jm o«*<P» Jansen. 

5. Sei nicht jede Nacht so schlaftrunken, was hast du daran für ein Ver- 

gnügen? 

6. Erlustige dich lieber, dein Herz soll sich erheitern, o Tyrannm. 
7 Du hast mir wohl den Schlaf der Ziererei zur Gewohnheit gemacht. 
8. Thu' deine Augen auf, meine Geliebte! Mein Glück soll aufwachen! 

y*j XXII. _!«_ I _l«-l _l~-l--~- 

< i^, a> \y^ ^*. WH »ewadan mejli kes 

_«S ^u» ijt» *A*J> i dünjada kalmaz hüS kes 

<,Ja\ «,y ^ ^ ^J yb 3 Äer <en biter bir derd OS 
*JU,\ ,^-A* Abt f / ^ *efc 5«« *« ^ eÄ Ä6r< * iM 

«jJbl ^i yt Ai^t^t * oyrasma'a her ferd 06 

p jo\ ^ >\? * J-b 5 Sende /wad-e asr idim 
f jo\ ^^o ^^3 ,> /«•-* "^ •«* id * m 

pjol ^l«j o^- 1 -** ^^ 6 naM ' f huma i un ' satr mm 
*~* l$» Cr*- ^j*"* 9 ' österdi üarx rvr5i ahe ° 

1. Besucher, der dn noch athmest, gieb die Liebe zur Vollkommenheit auf! 
2 Hienieden bleibt keiner, nur Gott ist ewig, alles andere leerer Wahn. 

3. Jedermann endet durch ein Leid, bald durch Wärme, bald durch Kälte. 

4. Gegen jeden anzukämpfen, ist diese gemeine Welt nicht werth. 

5. Ich war das Herz des Jahrhunderts, war der Siegelstein des Vezirates, 

6. War ein Schriftstück mit beglückten Zeilen; da zeigte mir das Himmels- 



U 

«4- ~° 

O <L> 

£■■5 

rad ein bös' Gesicht. 

0) ? 

> <u 

=) o 

— o 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

C _Q — 

ü Q_ 



XXII. 1 ej zair sahib nefs gegen Metrum und Reim. - 3 pers. ^ liest 8. A. 
Icerm. - 5 .^5o ^3 /^ »Ö»» Uebersetzung: ,War ein Ring mit Stein und Sad- 
razam. 4 - 6^1 statt richtig ^\ (Reim!): .Während ich eine Zeile zur kaiser- 
liehen Zierde war.* 



Original fronn 



Türkische Volkslieder. 363 

^LoJ jj> f jJä\ AamcL Jj 7 dil xaste oldum bir zaman 

Oly c5^^ ^t>' f^L?^ tedridz iU bitdi tuwan. 

^Iä. £~* CU^L^J ^Jsä^aI 8 w^dw nihajet murg-e dzan 

^j*<Ä£ \^$^^\ v >Uä. <^Sov=*. tsünki /arab oldu kafes. 

CU^sU £Ua* ^gjo^o 9 söndü t§irag-$ afijet 

d+.^s^ij&Zj ^jJIb ÄjJiUJLt zulmetde kald§ SeSdzihet 

Cl->*rL\ ^«~o ^J^Xä-I 10 atselde subh-§ a%iret 

^jArf^JüL« Qjsftrw j\^3\ enwar-$ hakkdan muktabes 

IN 

^-^Sls^* f > a\ f jJ^> U buldum ödem 8ubhangm§ 

^^iLyoft fwXJbl ,J»*fc «y*z ejledim isjaneme 

{ ^ s +5\Jls. v >3^,\ ^j^lk^o 12 matlub edib gufran§m§ 

l j*j>\> ^jJ^t AJL^j rahmetle oldu dadfijres 

«LvaOä» j^s* ^> <^i b 13 ^a re&6 6w a6c2-i ru-siah 

*\J£ vi^o;^> S^^u^c,>Jü\ etdimsede jüz bin günah 

sLo ^ jJui % ^^Sübbo 14 dergjahgn§ keldem penah 

^w^JJLo J£s^ jJ^^ift afwindir andzak muUemes. 



ti öi 



7. Denn einstens ward ich krank am Herzen, gradweise schwand die 
Lebenskraft, 

8. Und schliesslich flog der Lebensvogel davon, da der Käfig schon ganz 
morsch geworden. 

9. Die Lampe der Gesundheit es erlosch, und im Finstern blieb der Sechs- 
seitige. 1 

10. Aufdämmerte der Morgen des ewigen Lebens, erleuchtet von den Lich- 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

tern der Wahrheit 

o o 

c v> 

o 2 



(T3 



2 5 



F P. 



u 

«4- ~° 






11. Damals fand ich meinen Herrn: ich that ihm meine Sündigkeit kund, 

12. Ihn um Vergebung flehend — in Gnaden gab er mir mein Recht — 

13. O Herr, sprach ich, hab' ich Schmachbedeckter auch 100.000 Sünden be- 



gangen, 



14. Zu deinem Thron hab 1 ich meine Zuflucht genommen, deine Verzeihung 
ist es, die ich erbitte. 



8 ,/jl^ y^o merg-i dzan. — 10 0*ä^ <^° saoa h-§ a^ret (Metrum!). 

Wie Hr. S. A. richtig" bemerkt, ist dies kein Volkslied, sondern die vermuthlich 

von Sami Pascha verfasste Grabschrift des zu Anfang der Siebzigerjahre in Nizza 

*— o 

verstorbenen, berühmten Grossveziers Fuad Pascha (vgl. in Vers 5 das Wortspiel 

"ö; <fl 



mit ^\^d). Hr. S. A. gibt den Text nach einer von ihm angefertigten Copie. 

1 Der Körper mit den sechs Richtungen (oben, unten, vorne, hinten, rechts, links). 

25* 

E => 

to _c 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



ü Q_ 



Original fronn 



o E 



(T3 



364 Schahen Alan — Bittner. 



S^i.» E>* XXHa. 1 __l^l^__l_^ 



W ■ W _ 



fi \ ^s aU«L yt ^^ yb r »to »L*fcl l amar-e beSer her gün her lahza bvlur 

•jLojo noksan 

£jbb *$J^ *>J3\ jj^öli ÄjOjU\ 2 asäreda fani-dir anlarda btdur pajan 

.^_Ja\ r)J^L> p ^^-^ä J$^ O**^ T? 3 birjandanolurpejdabirjandanolurpen- 

L^o Äan 

. ^ > \ ^ £jX*JL» l**L>}* lxC^ k3^^ 4 A:«mK <7*6t detorang bitmekde saner in- 

^Um3\ «an 

J«\ A*o JU i\\\\*> .M A-o, O^^ 5 dewran jine 61 dewran alern jine ol 

v >X1ä im*?^ <U\ l$ , ^ j> 3 5^ ^Ä^ il^ 6 ^°^* n n ^ e mahw etdi ol gendzi felek bil- 

t, »*-* mem 

y» \. A^'vl *jJ}£ yt ^ erf" J}^ 7 °^ 9 en dzi ki her jolda etmisdi %uda 



- c 



?&** \j^L mükrem 



jX^-i^l^ gl* j-> f jJLo A$$b n^^ 8 ahbabe tutar sondern bir katS gedzedzik 
^ L(k\L^ lJ -&*J^s£ cli^X^ ^X^vAÜb 9 bakdemki giden gümU dünjadakiler x ur ' 



y .. - .. W - .» O' 



w i 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

schwinden sie. 



1. Die Zahl der Menschenleben nimmt jeden Tag, jeden Augenblick ab, 

2. Und auch ihre Werke sind vergänglich, auch sie finden ihr Ende. 

3. Auf der einen Seite kommen sie zum Vorschein, auf der anderen ver- 



4. Der Mensch wähnt, der Zeitenlauf sei endlich gleich ihm selber. 

5. Das ist immer derselbe Zeitenlauf, immer dieselbe Welt. 



6. Wozu hat denn das Verhängniss jenen Jüngling hinweggerafft? ich weiss 



es nicht. — 

iE ^ 

7. Jenen Jüngling, den Gott auf jeder Bahn hat Ehre finden lassen. 

8. Ich wähnte, seine Freunde würden nun doch etliche Abende Trauer be- 
kunden, 

9. Doch musst* ich's erschauen, dass der Dahingeschiedene dahingeschieden 
war, die Ueberlebenden ganz fröhlich waren. 

> cu 

=> O 

' o 



XXII a. Wie Hr. S. A. richtig bemerkt, eines der schönsten Gedichte der 
modernen türkischen Poesie. — 9 S. A. schreibt JUS i^Lo>, transscribirt aber 
düniada guter und übersetzt: .Und die Welt lacht fröhlich.' 

1 Ein Gedicht von Ekrem Bey. 

■o B 
E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Türkische Volkslieder. 365 

JlftÜ A*o *JU rS\*> .M A.-o «2*U *> 10 dewran jine ol dewran alem jine ol alem 

A£>\ rX*\ dS*cj3\+& dJ-w^Ä 3 ^o\5 JL\ ll ol zate tehasmrle sandgmki zaman ä J lar 

-jj> lä. y*f3 k p v^X^C -0 igj^f A&*Jo**\ 12 umdumJci jüzü subfyun bir reng-i fyazin 

AJxb bä'lar 

J 

x v ^^ o i-ti^^ jm)4$ 4X«> *&£ 13 gördümki güneä d<?mu$ pür-%ande bütün 

, \j^ <*JLtiJ o ^l^LÄ) Jfjl JÜUJb 14 bülbüller öter Sadan pür-ne£e aular Ufa*- 

\UIä. Zar 

1*1 4ob JU i-iUo .M ^*-> il>^3^ 15 dewran jine ol dewran alem jine ol alem, 

i-H 

10. Das ist immer derselbe Zeitenlauf, immer dieselbe Welt. 

i-H 

11. Ich dachte mir, um jenen Mann werde das ganze Zeitalter mit Bedauern 
o 

weinen. 

fN 

12. Ich hoffte, das Angesicht des Morgens werde von der Farbe der Trauer 
verdunkelt werden; 

(L) 

13. Doch sah' ich, dass die Sonne aufging und die Berge heiter lachten, 

14. Dass die Nachtigallen sangen, und die Wasser lustig murmelten. 

15. Das ist immer derselbe Zeitenlauf, immer dieselbe Welt! 

ö. 2> 



U>3 j^ ui,*5U ^jyLl jr^A XXIII. .! u Ll.vlv!_J 



w I 

fN CO 

r\l ^ 

, O) 

O u 






, /vn^l >\Jjj L*^f *\ jJ.> i*>o ^^$ Ji 1 foV ^rwri fem dildar adzeba sad ededzek-mi 

, p<«^>%\ ^L>\ ,-*Jl£*£ t3^-o «aJLJLk) 2 Zw^Ze jekek gönlümü abad ededzek-mi 

Ol 

aJLoä ^-o *i- <*_-**£» 1> <^ x ^\ \j>\ 3 a/o eredzek-mi $eb-i gamm subfy-e wisale 



o 5 



(T3 



F p. 



u 

O <L> 



1. Eines Tages wird mich mein Herzliebchen doch froh machen. 



2. Wird sie durch ihre Huld die Oede meines Herzens wieder beleben? 

iE ^ 

3. Wird doch einmal die Nacht des Kummers den Morgen der Vereinigung 



erreichen? 



12 renk-i. — 13 sjJo* o von S. A. zuerst per/urndd transscribirt und dann 
in perkhumde verbessert: ,Alle Berge in Schönheitspracht.' — 14 &JJi3 .j> trans- 
scribirt S. A. peimiHe und übersetzt jubelnd'. 



übersetzt ,durch ihre Huld'. — 3 <jJLo« ^o sabah-e wesaU (Metrum!) ,Die 

Ssf»}imfir'7.Anfinar»}lt. Wird RIA in AiriAri Mni-o-on t\aa "Wio/larfinrlQTia warman^aln 1 



> <U 

C CT 

B ° 

XXIII. 2 (= 5 = 10) S. A. schreibt dreimal <*Ji5ULk), transscribirt lutfunla und 

CO 

Schmerzensnacht wird sie in einen Morgen des Wiederfindens verwandeln'. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



0} 






w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

° m 



o 5 



CD 



366 Schahen Alan — Bittner. 

>\js *\ *^>* JC*«^$ <*j£ l5b *JU> 4 tali bana gün göstei'ib inulad ededzek-mi 

^.51ä»äJo\ .>bl l -^JlS^ <J&?-> dJuJüai 5 lutfile jekek gönliimii abad ededzek-mi 

1 t <«^ x L vj>\ ^b \£^ ^iwoLi^. *\ a^JLo 6 bilmem o dzefa-piie bana dad ededzek-mi 

t <^x 1 _v\\ ^b o ^Jb \ A-Jlt jJ > vi^JL« b 7 ja mülk-i dili zulm ile ber bad ededzek-mi 

L*ä.\ («-b .-^£Ä.A^Jbl i£*\*.j>»>J%S b 8 ja güldiirerek ejlejedzek-mi beni ihja 

t l«^ x L vs\ ,>\*\ ,♦»>»$*. ^jS.JoJal b 9 ja öJdürerek dzewriden azad ededzek-mi 

^-^isA.* jol ^b\ , »ly .»Ä-o ^JLJLLJ 10 foZ/ite jekek g'önlümü abad ededzek-mi 

4. Wird mein Stern mir einen glücklichen Tag zeigen und mir helfen? 

5. Wird sie' durch ihre Huld die Oede meines Herzens wieder beleben? 

6. Ich weiss nicht, wird die Grausame mir Gerechtigkeit erweisen, 

7. Wird sie das Reich des Herzens in Tyrannei den Winden preisgeben^ 

8. Wird sie mich lachen machen und mich wieder aufrichten, 

9. Wird sie mich tödten und mich von dem Unheil befreien, 

10. Wird sie durch ihre Huld die Oede meines Herzens wieder beleben? 



XXIV. 



\y*s *\$ CL*Sji )p *\£ l geh berd-i firket geh suz-i haaret 

>j$* ^b *\S «J^Oji .>o *\$ 2 geh derd-i urbet geh je' s ü kürbet 

l» aU«L s ajJUii ^y 3 jokmu felekde bir lahza rahet 

C^oL^i * *>a. jJIä. y* j-JJ^ 4 jokmu bu fyal hadd u nihajet 

< c> y Xi f »>wo iC)js£ ^t-o^ 5 omriim getHrdi sabrem bitirdi 



O o 

1. Bald packt mich der Frost der Trennung, bald der Sehnsucht heisse Gluth, 

2. Bald der Schmerz der Fremde, bald Verzweiflung und Bekümmerniss. 

3. Gibt's denn auf dem Erdenrunde keinen Augenblick der Ruhe (für mich)? 



4. Gibt's für solche Leiden denn kein Absehen und kein Ende? 

5. Mein Leben verstrich, meine Geduld ging dahin. 



4 äJU> taleh. — 7 J> S *£L* b ja melek dili ,oder das Engelherz' (Metrum!). — 
8 S. A. schreibt Ua\ mit s. — 9 Statt ^^ä. steht bei S. A. ^yi.*» was Hr. S. A. 



durch ,Qual' wiedergibt. 

XXIV. 1 CUal J, eig.fivkat ?. A. hat hevd-e fevkat und söz-e hasret , Worte der 
Sehnsucht 4 , also türkisches :^o söz mit persischer Izafet, — 2 derd-e; anstatt des 
von mir conjicirten C-o*S hat §. A. C^>£ girit, was er durch ,Schmerz' über- 
setzt (?). — 3 eig. rahat. 

'■5 § 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by V^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






(T3 



> I 
cc: 






Türkische Volkslieder. 367 

C^-^äT »L>\ L>\ ^] t <r f> getsmez-mi aja ejjam-§ mihnet 
C^>*>\ AjIä- "JIä* t**y+-^ 7 jetmez-mi Kala dzana eziet 
CU^L^i « v>a- <*JIä. ^ ^'^ 8 jokmu bu haU fadd u nihajet. 

6. Gehen denn nicht auch die Tage des Elends vorüber? 

7. Ist jetzt noch nicht genug der Qual für meine Seele? 

8. Gibt's für solches Leiden denn kein Absehen und kein Ende? 

xxv. __^ 



-jS.ji JsM> -j* LJ *S r\y^° * nxedznun gibt ben dä'lar gezerken 

.j-4d o^jo\ iLJ SJÜL&ä »Lw*-a5 2 kuhsar-§ a$kda lejla idin sen 

^j^^<*u£ws-& J.> ^yi-^fi ^_§l^o 3 sahba-j$ aSke dil USesinden 

^-^ij^c^jJ^t <*d5ü\ ^5^^ 4 Ärewcfö eZenZe doldurmadenm§ 

O^L> A.&U ,-^\yb (*XiJ; 5 zülfiln hewas§ baöa belader 

o 

pLias J^3 vi^o^-o SJs-Ja*' 6 zulide mujin kaid-i kaza-dzr 

»^yjl^o 1.) ^o\ j~*Jüuy> 7 kurtulmaz asla dil mubtelad§r 

TD 

^jJLajo 4^L*J* J^ ^yL^ft ^L^-o 8 sahba-je aske dil Hsesinden 

^j^ij^c.jJ^U ^JL5ü\ .£jJL£ 9 kendi elinle doldurmad$nm§. 



1. Während ich wie Megnun über die Berge zog, 

2. Warst du im Hochland der Liebe die Leila. 

3. Hast du den Liebestrank aus der Karaffe des Herzens 

4. Nicht mit eigener Hand mir eingefüllt? 



5. Die Lieb 1 zu deinen Locken ist für mein Haupt ein Verhängniss, 

6. Dein wirres Haar die Fessel des Schicksals. 

1 CO 

7. Nimmer wird mein Herz errettet, denn es ist heimgesucht. 

O E 



8. Hast du den Liebestrank aus der Karaffe des Herzens 

9. Nicht mit eigener Hand mir eingefüllt? 



d^J AaVI. _>^ y^ <s v> w _ 

j^j\j J.+**S ^Sj^ £y£J£ 1 gülzen-i kujine kimler warejor 
.^Oj\^Jb ^*<b*l vi^-^bj (O-^ 2 Ätfwi aja'an 'öperek jalwargjor 

1. Wer geht denn nach dem Rosenflur deines Gaues? 

2. Wer fleht dich an, deinen Fuss dir küssend? 



— O 

CO 

5 S 



XXV. 2 gehsar-e. — 5 hawase. — S. A. fasst ,. >v lsr° und \J^J appelativisch 
als ,verrückt' und ,nebelige Nacht*. 

XXVI. 1. gülsen köjün6, also türkisch >Cy>> 



W LT) 

.£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



368 Schahen Alan — Bittner. 

.^o »L> +**S t**S 4oL& i » s ,^ s 3 bdrgnie sane gibi kirn jarejor 

»oLU> JL*^S l_s^-^> ^5o,>^40 4 sewdijim zülfiinü kimler tarajor 

y*$J3 ,JUS\ ii *\ ^jjJUJ d^+S 5 fcime &a&Zg o nezaketli tenin 

y*£JJb> Aa£** *\ ^J\,> .j>*\ *-*£ 6 A:im öper daim o kontie-dehenin 

kZ&J^AS »^^l*ojä\ jUL .JoIa 7 Äar^ri %ar örselejor gül bedenin 

»o\ »IL JL.»«^ l_5^J > <•■£■> ^ V**» 8 sewdijim zülfiinü kimler tarajor 

3. Wer durchfurcht mein Inneres wie mit einem Kamm? 

4. Wer kämmt deine Locken, mein Liebchen? 

5. Wem blieb dein zierlicher Leib beschieden? 

6. Wer küsst nun immer deinen Knospenmund? 

7. Welcher Dorn thut deinem Rosenleib weh? 

8. Wer kämmt deine Locken, mein Liebchen? 



^JL^i y> ^jo\ ^j^ )^ CJ^ 1 5 re ^ cn görrtiüs idim bir neunihali 

jJL^L "Jla* ,^v*JL*£ ^J^US 2 gözümden gitmejor hala hajali 

.JLoä v— *...£■) o v^o\ ..£,> <\>L$^- 3 dzihan dejer anen bir §eb wisali 

i\KJ^\$Z * gözümden gitmejor Kala hajali. 



TS 



Ö. ^ 

.C o 



1. Unlängst hab' ich ein frisch erblühtes Mädchen gesehen. 

2. Und nun hab' ich ihr Bild immer vor Augen! 

3. Eine Welt wär's werth, mit ihr allein zu sein. 



w i 

4. Ich hab' ihr Bild nun immer vor Augen! 

-* u 
o P 

J-, XXVIII. _„l_ I _ w l_ I _„± 

Jl> jo^ ciy*^ A^ N N l *u^ , »iXi. l reng-i rv/sarena gülgun dediler 
Jbjo> j*\yu*i\ ^^^n^ ^^^^ 2 Siwe-ji hilmüne efsun dediler 
Jüjo.) .• ) ^XJL« 4^e^jo ) ^o JIä. 3 ÄaZ-i Surideme meftun dediler 



1. Die Farbe deiner Wangen nannte man rosenroth, 

2. Die Art deiner Schönheit nannte man zauberisch, 

3. Und mich in meiner Verwirrung nannte man berückt, 

7 Hier übersetzt S. A.: ,Welches Insect umarmt jetzt deinen Rosenleib?' 



XXVII. 2 und 4 S.A. schreibt %iali; der Türke spricht hajal. 

XXVIII. 1 S. A. schrieb doOjL^a^ dXij, aber 2 richtig &3Jiw%. S^it> 



3 doxj^ } y£* J^**' ^ sst a ^ er ^ as ^ ron - su ^- unübersetzt. 



W LT) 

.£ TS 
TS V 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

c _Q 

ü Q_ 



Original from 



T3 






O o 



'i/i öi 



Türkische Volkslieder. 369 

Jbjo^ i^v*^ ^ jJlJ \iL*o 4 sana leila bana medznun dediler 

l -^ä>jJa\ «, 3^^ 5 Lu*^ ^CwXLo 5 Ai7cZi kühsar-e dzünun oldu'umu 

,-^sbjJ^ ds^^ti Aj>^LJ t<i-*o 6 sem leilaja äebih buldu'umu 

,_-*jojJ^>o ^.bl <*$üL&£ Juo»^ 7 gördüler aSk§n ile solduumu 

r^^^ tl)^^ ^ (^s^ ^ -u, 8 * ana ^ a ^ a " a medznun dediler. 

4. Dich nannte man Leila und mich Me£nün! 

5. Nun wissen's die Berg', dass ich von Sinnen gekommen, 

6. Dass ich der Leila dich ähnlich befunden habe. 

7. Man hat's gemerkt, wie ich durch deine Liebe verwelkt bin. 

8. Dich nannte man Leila und mich Me£nün! 



J-j XXIX. _ 



<JJOjL^i£o\ >b*i v*£a.*o l+SS J d****+$ l kimseler gelmez senin ferjad-§ ateäbarena 

C^ä-^L« ^*$\>ilj> \) sXs^. ^c\ v^job 2 janden ej bitäare dil janden melahet na- 

doOjli . rena 

o"^ J>^ k J **+^&? o^j b^.*o ^b 3 jfeVi sewda rengi tS'ökmüs kül gibt ru%- 

AJO%l «*>*»* sarena 

C^^^o e^job J^ *j^F^ ^ li^jJb 4 janden ej bitSare dil janden melahat na- 



<^-o*U rena 



*5-^Jb\ oLü^ *^^£?° ,-^öjiLj v*X-*-ö\ *A 5 Äer eninin ba?rem§ medzbur-e efgan ejlejor 
^J^yz*. &>\>aaj ^wX^5a\ v^JÜIa* j^s^JC^ 6 gümejorhaUnönümdensadedzewlan ejlejor 

1. Die Leute kommen nicht, wenn du .Feuer' rufst; 

2. Denn du, du armes Herz, du brennst ja vom Feuer der Lust, 

3. Wie Asche hat sich die Farbe der Liebesverzweiflung auf deinen Wangen 
gelagert. 

4. Denn du, du armes Herz, du brennst ja vom Feuer der Lust. 

5. Jeder deiner Seufzer zwingt mein Inneres zum Klagen, 

6. Deine Lage geht mir nicht aus dem Sinn, sie geht mir im Kopf herum. 



XXIX. 1 g. A. hat dU^U-äol. — 3 4Jb^U*£. S. A. fasst Ji als pers. gül 
,Rose<, ich nehme türk. kül , Asche 4 . — 5 Hier habe ich ^^e^ib ergänzt, da der Vers 
um drei Silben zu wenig hatte (- ^ -), Merkwürdiger Weise übersetzt Hr. S. A. 
(ein in seinem Texte wenigstens nicht stehendes) ,mein Gemüth'. 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






rN ^ 



(T3 



CÜ 



■o 



'(L) </? 



370 Schahen Alan — Bittnep. 

^Lioo \>yiA) i<*-*o *> % ^ ts - ^ t** 7 hem beni hemde seni sewda pevisan ejlejor 

&& 

CU*w^L< vj^job J> Sjlss^rf ^gl iifjob 8 jandenejbiüarediljandenmelahetnarena. 

,13 



7. Mich und auch dich macht das Schwärmen ganz verwirrt. 

8. Denn du, du armes Herz, du brennst ja vom Feuer der Lust. 

^s^ 3 ^yis^o ^jyL\ £^b xxx. .:Jv:_vL:.wL:. 

CU*\ ^ {»)££ LS**"* &&?)y** ls ^ *3^ 1 dzcvnem gibt sewdikdze seni gönlüm ej afet 

^«■■«.«C ^^j *.} l5o ^Lo\ e^Jw« JC^o^5 2 g'östermedin asla bana bir ru-ji muhabbet 

Col^i \^$^$\ Lob • ^s^° *iL«\ <A^^> 3 bundza emejim mahw u heba oldu nihajet 

sjjb *X^o^*o ^X-4A}dü*\ £\Lo «l^ 4 ^^ *^' olasen sewdidzejim bende selamet 

\*$OJS ^JL>\ *L*ft\ «p -A t\)}*F^ ul^ » * * *1 5 ejlenmek itHn her jeri agjar iU gitdin 
s*fjJLs\ d3 **$\£ LfttJ^ir^ J«* ^>r$ 6 kgrden dil-i bitsaremi g'ör-kim neler etdin 
SjJLto )C\yu* y ^.\ jjbl :U ^5^^ 7 tsok naz üe a%er bu sözil sende iHtdin 

SwX— o JLsi)^ i>£*o dJ *\ £ Lo ^-«-o 8 sen so 7 olasen sewdidzejim bende selamet. 



1. Mein Herz liebte dich wie mein eigenes Leben — doch leider! — 

2. Nie zeigtest du mir ein liebend Gesicht. 

3. All' mein Mühen ward schliesslich null und nichtig. 

4. Bleib 1 nur wohlauf, mein Liebchen, und ich sei Gott befohlen! 

5. Dich zu vergnügen, bist du überall hin mit Anderen gegangen, 



6. Du hast mein armes Herz gebrochen, sieh doch, was du alles angerichtet 

7. Unter vielem Zieren hast du endlich doch dies Wort angehört: 



8. ,Bleib' nur wohlauf, mein Liebchen, und ich sei Gott befohlen*. 

= 1 

<J*"°j XXXI. _w I ^w I ww_ 

» ♦ 

• jA^dcs^** ^c\ \X-co f jJ*l ^-ilÄ l a$ek oldum sana ej kontsedehen 
-«40 i<o ii^jJJb 5 JUio\ 1^3^40 2 s'chimez aleUere jakden beni sen 



1. Ich hab 1 mich in dich verliebt, o Knospenmund, 

3 o 

2. Von unauslöschlichem Feuer liesest du mich brennen; 



XXX. 6 dil-e. 



XXXI. 1 gontSe. 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Türkische Volkslieder. 371 

>y* ^yuo ^^aa^oj^S ^<>^}\ do 3 rae olajde görmesejdim seni ben 
■y*} i^aj y*S jJ>b * JLtSot i^i^-40 4 sönmez ateälere jakden beni sen. 

3. Was wäre es, wenn ich dich nie gesehen hätte? 

4. Von unauslöschlichem Feuer liess'st du mich brennen. 

J-j XXXII. _^1_ I _^L^ I _v.Z._ I _„1 

^w;Ju>\ ..Is 1 3 j ^ > jJJÜÜüoa l5^5^^ 1 arzu~i wusletin-dir bä'reme hau ejlejen 

.^Jb\ ^Uioo »jJLftJt ^<UytA» ^y^JLÄft 2 akleme sewda-ji zülßindir periSan ejlejen 

sy*3J\ ^\jo»J ^Uo.) *-*-£> b .v>is-X3ji 3 firkaten-der batema dünja-jezendan ejlejen 

£j>Jj>\ ^jLäo o . jJLiJ J ^$\ >^-*o ^^JüLc ^ akleme sewda-je zülfün-dir periton ejlejen 

fi _ < ^ y~** ^otL^^o eOj^S 5 g'özlerin $ehbazen§ mzdürmeje hadzet-mi 

\$ ^^-XäIä. war 

.lÜb »*\: J> £~« l5w> *^SU&,».M \J\3 6 za^en olmu*ken sana murg-e dil-i zarim 

jfikjar 

ASty^S* ^\ a-^LÖ \*o\ pjo\ i^JJ JiU 7 gafil olmaz idim amma nejlejim ej siwekjar 

tj*y*}\ ^Lioo »jsXiJ : ^gb^-o ^.JLas 8 akleme sewda-je zülfün-dir periSan ejlejen. 

1. Der Wunsch, mit dir vereint zu sein, ist's, der das Innere mir bluten macht, 

2. Das Schwärmen für deine Locken ist's, das den Verstand mir wirr macht, 

3. Die Trennung ist's, die meinem Kopf die Welt zum Kerker macht. 

4. Das Schwärmen für deine Locken ist's, das den Verstand mir wirr macht. 

5. Brauchst du den Königsfalken deiner Augen erst fallen lassen, 

6. Da der Vogel meines armen Herzens von dir schon erjagt ist? 

7. Wohl war ich nicht unachtsam; doch was soll ich thun, o Holde? 

8. Das Schwärmen für deine Locken ist's, das den Verstand mir wirr macht. 



ti öi 



■o 



O o 



> ^ 
F P. 



LiyL*« 05 -i* j-j xxxiii. C .:.L.:.L.!J^ 

Jl >\\\ *3«£ »J v— <^st j nf: rjysf^ ^ 1 ne itsin getSmez adzeb bir günüm azad§ elem 
*Ajw^> dö A->L^Ä. yC j*3* AJb l ^o*5 AJL>\ *£> 2 rjamm ile gv je ile getSdi hajatem ne desem 
1. Warum vergeht mir wohl nicht ein Tag frei von Schmerz? 



2. Unter Kummer und Thränen verging mein Leben, was immer ich sagte. 



«4- ~° 

O <L> 

XXXII. 1 und 2 S. A. gibt als letztes Wort ^jol an > * m dritten und vierten 
Verse aber ^-Jbl; vrf-%-^3 Cj^ heisst nach S. A. , verblenden'. — 5 Statt des rich- 
tigen ,^o;l^it> ^fJx^$ hat S. A. ^JotL^bLi f jJj^. — Uebersetzung von 5 und 6: 
,Ist's nöthig, meine Augen so spähen zu lassen, wenn der Vogel meines traurigen 
Herzens schon gefangen ist?' 

XXXIII. 1 Hr. g. A. übersetzt ähnlich, hat aber ^Jio statt ^\. 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



372 Schahen Alan — Bittner. 

p* pL« j^Jb i--o *u v ■%*'!* *> Ls*j*\rt 3 brakgr~m§ bu jaäemda beni hits mader-i 

gamm 
t>y*£ f*>-*£Jo *jJL*i\3* ^J*y*\ \2&\ * anen agui-§ wefasenda jetiidim böjüdüm. 

3. Lässt von mir schon in der Jugend die Mutter ,Gram' nicht ab? 

4. In ihrer treuen Umarmung bin ich aufgewachsen, gross geworden. 

xxxiv. 

oIä. \ *l (J^\$* AS <J * \£ l goreli gül jüzünü ah a dzanem 

oI^ä. .ab >> JAAn^J j»>3 A3 2 ne kadar netfelijim bak dziwanem 

a31ä» a t <fcU A ^ * jJ%£ l*-*** 3 ^ C7W güldür güzelim jakma dzanem 

*i\y^ Jjb ^-J^JLiiJ jjJi 4o 4 ne kadar nefelijim bak dziwanem 

\£?)S*y*3 t^3>A A iojs^<\ »> 5 der-i ümidine jüzler sürerek 

\*f y&3£ *>*>* ls+^t&5 J^ 6 c ^~* w * ra > n § m § werdim gülerek 

\*f *&j>> JIä bLwj .ijb .y^j^S 7 gidijor bak sana dzanem dejerek 

*j\^. Jjb ^J^JL**Ö .Js3 aj 8 ne kadar nefelijim bak dziwanem 



CÜ 



t! öi 



1. Seit ich dein Rosenantlitz gesehen, ach, mein Leben, 

2. Wie bin ich fröhlich! Schau' doch, mein Kind! 

3. Bring' mich zum Lachen, meine Schöne, lass' meine Seele nicht brennen. 

4. Wie bin ich fröhlich! Schau' doch, mein Kind! 

■ö 

Q. 

5. An deiner Hoffnungspforte die Wangen reibend, 

6. Hab' ich mein wirres Herz dir lachend hingegeben. 

7. Schau', nun geht es dahin, dich, mein Leben, nehmend. 

8. Wie bin ich fröhlich! Schau' doch, mein Kind. 



O o 



J-, XXXV. _wl_l_wl_l_w-L 

,50 iC\ ^i***ojo,> a31ä- l5i-*o «jj 1 ben sana dzanem dedimse ej peri 
^jj ls*^* \*$3dk+£j>\ Jood a \\*^ 2 dzanema kasd etmenin war-me jeri 



F P. 



1. Wenn ich dich mein Leben genannt, o du Fee, 



2. Hast du denn auch das Recht, meinem Leben nachzustellen. 

>.£ 

3 girih. — 4 mader-e. — 5 agos-§. — Uebersetzung von Vers 5 : ,Bin ja an ihrem 
treuen Schosse geboren und gewachsen.' 

XXXIV. S. A. hat 1 ^o:^>. — 5 ^ojs^l o der-e ümidine 3 statt dSj^yc\ *>. 
— 6 dil-e. — 7 Ich lese ^L*. statt ^L*. (Metrum!). 

XXXV. 2 ,Ist das ein Grund, dass du Rache an meiner Seele wolltest*. 
-ö v 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






Türkische Volkslieder. 373 

^SjAAd-AA f jJ_J Ail J>\ v j^aJJU 3 bak§n§b etrafa oldum serseri 

.$*-> <•> jw*L*J>l &>A}y* » J i*$ 4 g'özlerim jollarda akSamdan beri. 

3. Ich habe mich überall hin umgesehen und bin von Sinnen gekommen. 

4. Und nun späh' ich auf meinen Wegen seit dem Abend. 



3 ,Ueberall suchend bin ich geworden; meine Augen spähen die Wege seit 
dem Abend.' 



■o 

Q- 



O o 

c ^ 
o E 

^-^ 4-1 

■o -b 
'£ 2 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD 0) 

c 

|| Digilizedby^OOgle CORNELL UN "ERSITV 

ü Q_ 



Original frorn 



Anzeigen. 



Giomale della Societä Asiatica Italiana. Vol. x. 1896/97. Firenze. 
Seeber. 1897. 8°. — xn, 218 S. 

Dieser soeben erschienene Band enthält neun Abhandlungen, 
nämlich: 1. La curiositk di Jocohama, Parte quarta, von Severini 
(p. 1—42), eine Fortsetzung der in den ,Pubblicazioni del R. Istituto 
di Studi Superiori in Firenze' im Jahre 1882 erschienenen gleich- 
namigen Abhandlung i — m. Der erste Theil brachte den Text eines 
japanischen Werkchens in photo-lithographischer Nachbildung. Dieser 
Text ist in cursivem Chinesisch und Japanisch (Hirakana) gedruckt. 
Der zweite Theil umfasst die lateinische Transscription und der dritte 
Theil die italienische Uebersetzung des Textes. Der vierte Theil bringt 
nun den Text in der regulären chinesischen und japanischen Schrift 
(Katakana) und bildet so gleichsam den Schlüssel zum richtigen 
philologischen Verständniss des ersten Theiles. — 2. Les manuscrits 



■o 






■o 



O o 



(T3 



arabes de la Zaouyah d'El-Hamel ; von R. Basset (p. 43 — 97). Ein 
Verzeichniss von 53 arabischen Handschriften, welche in der Zäwijah 






von El-Hamel (zwischen Bou Saada und Djelfa im Süden des De- 
partements von Alger) sich befinden. Basset hat die Handschriften 

° N 

nicht selbst eingesehen, sondern das Verzeichniss durch die Vermitt- 
lung des Generals Collet-Meygret erhalten, dasselbe verbessert und 



cn 



d'anciens philosophes chinois, von Ch. de Harlez (p. 99 — 129). — 



bearbeitet. — 3. Fleurs de Pantique Orient. Extraits d'ceuvres inedites 

4. Le idee de politiche di Nizäm ul-Mulk, von J. Pizzi (p. 131 — 139). 

E-e 

E => 

fD O) 



Original from 



1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Das Mänava-Grhya-Sütra. 375 

— 5. Note Etiopiche. i. Una guerra fra la Nubia e Y Etiopia nel 
secolo vn. ii. Leggende Tigray. in. Sovra una tradizione bilin, von 
C. Conti Rossini (pag. 141 — 156). — 6. Sul cap. xl del Genesi, von 
demselben Verfasser (p. 157 — 159). — 7. II Brahman nel Rigveda, 
von A. Formichi (p. 161—174). — 8. Rasavähinl i ; 8— 10, von P. E. 
Pavouni (p. 175 — 198). — 9. Le nuove proposte di trascrizione, von 
F. Scerbo (p. 199 — 205). Mit Bezug auf die Vorschläge des Genfer 
Orientalisten -Congresses und die bekannte Broschüre von E. Kühn 
und Schnorr von Carolsfeld. — Es folgen dann Recensionen: The 
Collection of Egyptian Antiquities of Lady Meux; The Whitney Me- 
morial Meeting; Al-Räzl's Trait^ sur le Calcul dans les reins et dans 
la vessie, von P. de Koning ; Conrad y's Abhandlung ,Eine indo-chi- 
nesische Causativ - Denominativ - Bildung' ; Justi's ^Iranisches Namen- 
buch'; ,Grundriss der iranischen Philologie'; Volpicelli's ^Chinese 
Phonology'; Vitale Guida's ^Chinese Folklore' und R. Schmidt's ,Der 
textus ornatior der Qukasaptati'. 

Friedrich Müller. 

ö. u 



w I 

fN CO 

, O) 

o u 



o o 

c v> 
o 2 



(T3 



u 

«4- "ö 

O <L> 

'i/i öi 

£ ■? 

> <U 

C CT 

=) O 



II ^1^'jS^I II Das Mdnava-Grhya'Sütra, nebst Commentar in 
kurzer Fassung, herausgegeben von Dr. Friedrich Knauer, Pro- 
fessor an der St. Wladimir-Universität zu Kiew, St. Petersburg, 
1897 (2 Rbl. = 5 Mk.). 



Ein Werk langjähriger Mühe und Arbeit ist mit Knaüer's Aus- 
gabe des Mänava-Grhya-Sütra endlich an die Oeffentlichkeit getreten 
und wird ohne Zweifel von allen Fachgenossen freudig begrüsst 

F P. 



werden. Mag man auch in noch so vielen Punkten mit Knauer nicht 
übereinstimmen, Eines wird ihm Jedermann zugestehen müssen : dass 
er seine wichtige und schwierige Aufgabe mit der grössten Hingebung, 
mit der peinlichsten Sorgfalt, Gründlichkeit und Akribie durchgeführt 
hat. Er hat sich nichts erspart, was zur gedeihlichen Lösung dieser 
Aufgabe an Arbeit zu leisten war, und alle seine Angaben zeichnen 

S2 js 

sich durch die grösste Zuverlässlichkeit aus — das erste Erforderniss 

E-e 

E => 

(ü <D 
in 4-/ 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



376 Friedrich Knauer. 

einer Textedition. Ich glaube, dass hierin allein schon ein so grosses 
Lob enthalten ist, dass dem gegenüber alle Ausstellungen, die von 
diesem oder jenem Standpunkte aus gegen des vorliegende Werk 
etwa gemacht werden können, von vornherein in den Hintergrund 
treten dürften. Ein ziemlich mangelhaft überlieferter, viele Schwierig- 
keiten bietender alter Text ist hier nach sorgfältigster Erwägung 
aller in Betracht kommenden Momente, mit reichen, das Studium 
desselben erleichternden Beigaben, zum ersten Male und zwar in 

in 

vortrefflicher Weise den Fachgenossen dargeboten. 

Die Arbeit war ursprünglich von unserem gemeinsamen, leider 
im März dieses Jahres so unerwartet früh dahingeschiedenen Freunde 

(Fi 

Peter von Bradke begonnen, welchem ich seinerzeit die mir aus 
Indien zugesandten Mss. dieses Sütra überlassen hatte. Während 
mehrerer Jahre widmete sich Bradke dem Studium des Werkes 
und bereitete die Edition vor; doch stand er aus hier nicht zu er- 
örternden Gründen von der Ausführung der Aufgabe schliesslich ab 
und machte Knauer im Jahre 1887 den Vorschlag, dieselbe zu über- 
nehmen. Nach einigem Zögern entschloss sich dieser zu der Arbeit, 
deren weitaus grösster Theil noch zu leisten übrig war. Er hat sie 
mit Benutzung der sorgfältigen Vorarbeiten Bradke's nach Ueber- 
windung grosser Schwierigkeiten nun glücklich zum Abschluss ge- 
bracht und das Werk in pietätvoller Weise dem Andenken des 
verewigten Freundes gewidmet. 

Wichtige Förderung ist Knauer durch Beschaffung und Ver- 
mittelung handschriftlichen Materiales und Beantwortung mancher ein- 
schlägiger Fragen, vor Allem durch Herrn Hofrath Bühler, weiter 
auch durch Herrn Professor A. Barth zu Theil geworden, und der 
Nestor der Indologen, Herr Geheimrath Böhtlingk hat im Auftrage 
der St. Petersburger Akademie der Wissenschaften, auf deren Kosten 
das Werk gedruckt ist, eine Correctur gelesen, die ihm Veranlassung 
gab, dem Herausgeber eine Anzahl von Conjecturen zu dem schwie- 
rigen Texte mitzutheilen. Knauer ist, wie er p. 7 des Vorwortes gern 
bekennt, durch Bemerkungen Böhtlingk's wiederholt zu Besserungen 



* 



cn 



<=> o 



(T3 



2 5 



7n 

seines Textes veranlasst worden; Conjecturen aber, die er selbst 

E-e 

E => 

fD O) 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original from 






t! öi 



Das Mänava-Grhya-Sütra. 377 

nicht glaubte vertreten zu können, hat er in den Anmerkungen mit- 
getheilt. 

Bei der Constituirung des Textes ist Knauer vorsichtig con- 
servativ verfahren und hat sich nur dort eine Aenderung der tiber- 
lieferten Formen gestattet, wo ihm solche unzweifelhaft sicher und 
dringend geboten schien. Er wollte lieber Gefahr laufen, eventuell 
ein richtige Conjectur statt im Text nur in der Anmerkung zu 
bringen, als eine vielleicht doch nicht ganz unmögliche Form im 
Texte zu ändern. 

Wenn es daher auch zu erwarten steht, dass ein Theil der 
Fachgenossen der Ansicht sein wird, Knauer hätte an dem Texte 
selbst noch mehr Verbesserungen anbringen sollen als er es gethan, 
so werden doch wiederum Andere sein Verfahren im Wesentlichen 
billigen. So darf ich hier anführen, dass Herr Hofrath Bühler mit 
Knauer's kritischen Grundsätzen wesentlich übereinstimmt. Die werth- 
vollen Conjecturen unseres allverehrten Altmeisters Böhtlingk sind 
darum doch, wie schon erwähnt, dem Leser nicht vorenthalten worden, 
und ist dadurch der Werth des Werkes um ein Bedeutendes erhöht 
worden, indem wir nun neben Knauer' s Edition auch Böhtlingk's An- 
sicht über die ursprüngliche Gestalt des Textes vor uns liegen haben. 

Von dem Commentar, dessen Autor nicht ganz sicher zu er- 
mitteln ist, hat Knauer alles mitgetheilt, was zur Erklärung des 
Textes von Bedeutung schien. Er bietet also mehr als blosse Aus- 
züge, er giebt den Commentar nur in etwas abgekürzter Fassung, 
unter Weglassung dessen, was nicht zur Texterklärung gehört. Leider 
ist der Commentar recht mangelhaft überliefert und Knauer ist sich 
selbst darüber klar, dass er hier etwas ganz Befriedigendes zu liefern 
nicht im Stande war, ja er nennt den Abdruck des Commentars 
selbst im Vorwort ein waghalsiges Unternehmen. Dennoch glaube ich, 
dass die meisten Fachgenossen damit sehr einverstanden sein werden, 
dass Knauer den Commentar abdruckte, so gut er es eben ver- 
mochte und nicht etwa aus Furcht vor Verstössen seinerseits damit 

CO 

zurückhielt. Jedenfalls ist er so allgemein zugänglich gemacht und 
das werden die Meisten dem Herausgeber Dank wissen. 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. XI. Bd. 26 

o "E 
E => 

to _c 
in 4-/ 

^1 n . .. .,„ ( Original fronn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



* 



cn 



o O 



F P. 



u 

«4- ~° 

o <u 
öl 



t! öi 



378 Friedrich Knauer. 

Dem Text ist eine sehr ausführliche, 54 Seiten lange Einleitung 
vorausgeschickt, welche in 14 Paragraphen folgende Punkte be- 
handelt: Bestand des handschriftlichen Materials; zur Signatur der 
Handschriften; zur Geschichte der Handschriften; der Commentar; 
zur Genealogie der Handschriften; zur Capitelzählung und Inter- 
punction; zur Orthographie; zum Saipdhi; zur Grammatik; zum 
Lexicon; besondere Capitel; zum Namen des Sütra; die Pari^ishtas; 
Nachträge und Berichtigungen. 

Ich kann hier natürlich nur einige wenige Punkte berühren 
und wähle insbesondere solche, in denen ich Knauer's Ausführungen 
nicht ganz beizustimmen im Stande bin. 

Die Handschriftenfrage ist von Knauer in gründlichster Weise 
behandelt worden. Er kommt dabei zu dem Resultat, dass die Mss. 
in zwei Hauptgruppen, A und B zerfallen, welche sich scharf gegen- 
überstehen. Eine Mittelstellung nimmt der Text des Commentars 
ein, der in seiner zweifachen Recensionsgestalt als Gruppe C be- 
zeichnet wird. Die einzelnen Gruppen zerfallen dann weiter in 
mehrere Unterabtheilungen (Familien, wie sie Knauer nennt). Es 
lassen sich auf diesem Wege drei Archetypen unterscheiden, welche 
sich sämmtlich aus dem Urtext des Mänava-Grhya-Sütra allmählig 
herausgebildet haben (§ 5). So weit kann ich Knauer folgen und 
beistimmen. Dagegen vermag ich solches nicht mehr, wenn er p. xxvn 
weiter wie folgt, bemerkt: ,Aber auch der Urtext des Mänava-Gj'hya- 
Sütra hat, wie man annehmen darf (§ 12), seine Vorgeschichte ge- 
habt, indem er zwei Recensionen in sich vereinigt, die der Mäiträ- 
yaniyas und Mänavas; sie bilden eine Einheit im Mäiträya^iya-Mänava- 
G^hya-Sütra. Dieses hinwiederum geht auf eine einheitliche Quelle 
zurück, nämlich auf das Mäiträyaijiya-Gi'hya- Sütra/ 

Hier liegt vielleicht ein Versehen im Ausdruck vor, denn man 
versteht nicht recht, wie das Mäitr.-Mänava-G.-S. die Einheit der 
Recensionen der Mäiträyaniyas und Mänavas darstellen und zugleich 
auf das Mäiträyaniya-G.-S. als einheitliche Quelle zurückgehen kann; 
aber auch abgesehen davon, scheint mir das vorliegende Thatsachen- 
material zum Aufbau einer solchen Construction doch gar nicht aus- 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorm 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



w I 

fN U) 

f\l ^ 

, O) 

o y 

o o 

c v> 

o E 



(T3 



2 5 



Das Mänava-Grhya-Sütra. 379 

zureichen. Mit Hilfe desselben können wir nicht einmal bis zum 
Archetypus des Mänava-Grhya-Sütra vordringen. Was dem voraus- 
gegangen, erscheint ganz dunkel. Aus dem Umstände, dass die vor- 
handenen Mss. ; welche doch nach Knauer's eigener Meinung sämmt- 
lich auf einen uns nicht mehr erreichbaren Archetypus des Mänava- 
Grhya-Sütra zurückgehen, theils den Namen Mäiträyaniya-Grhya- 
Sütra, theils Mäiträyaniya-Mänava-Grhya-Sütra, theils Mänava-Grhya- 
Sütra tragen, scheint mir schlechterdings nichts weiter hervorzugehen, 
als dass eben diese drei Namen ein und demselben Sütra promiscue 
beigelegt werden. Und das hat ja auch gar nichts Auffälliges. Die 
Mänava sind eine Unterabtheilung der Mäiträyaniya, und zwar speciell 
eine Schule von Sütrakäras; sie sind die Sütrakäras der Mäitrayaniya- 
Cäkhä. Es ist daher ganz in der Ordnung, wenn ihr Sütra als Mä- 
nava-Grhya-Sütra bezeichnet wird; ebenso aber kann es Mäiträyaniya- 
Grhya-Sütra genannt werden, weil es eben das Grhya-Sütra der 
Mäiträyaniya-Qäkhä ist; man konnte da die Bezeichnung Mänava 
weglassen, da es, so weit wir wissen, nur ein Grhya-Sütra dieser 
Qäkhä gab, nämlich eben das der Mänava. Wollte man aber be- 
sonders vollständig bei der Bezeichnung verfahren, so konnte man 
es natürlich auch Mäiträyaniya-Mänava-Gj'hya-Sütra nennen, das 
Grhya-Sütra der Mänava, welche zur Mäiträyaniya-Qäkhä gehören. 
Alle drei Namen besagen ganz dasselbe und konnten und durften 
daher promiscue gebraucht werden. 

Wenn nach Knauer's Angaben (p. xlv) der Name Mäiträyaniya- 
G.-S. sich in der älteren Manuscriptengruppe, daneben auch in der 
jüngeren vorfindet, nicht aber der Name Mänava in der älteren, so 
darf daraus vielleicht in der That gefolgert werden, dass Mäiträya- 
niya der in älterer Zeit übliche Name war; ob darauf die Bezeichnung 
Maiträyaniya-Mänava und zuletzt erst die Bezeichnung Mänava folgte, 
erscheint schon zweifelhafter; auf keine Weise aber erhalten wir durch 
diesen Stand der Namensfrage die Berechtigung zu der Annahme, 
dass es ursprünglich ein Mäiträyaniya-G.-S. und daneben dann ein 
Mänava-G.-S. gegeben habe, dass diese beiden zu einem Mäiträya- 

9iya-Mänava-G-.S. verschmolzen und daraus dann unser jetzt vor- 

26* 



Q- 



cn 



<=> o 



F p. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

CT 



=) O 

— o 



ro 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



380 Friedrich Knauer. 

liegendes Mänava-G.-S. hervorging. Für die Beurtheilung der Dinge, 
die vor dem Archetypus des Mänava-G.-S. sich abgespielt haben 
mögen, erhalten wir dadurch jedenfalls keinen Anhaltspunkt. 

Nicht minder skeptisch muss ich mich gegenüber Knaüer's Be- 
handlung der seltsamen Bezeichnung purusha verhalten, resp. erster 
und zweiter purusha als Bezeichnung der beiden Bücher des Mänava- 
G.-S., wofür auch das gewöhnliche adhyäya begegnet. Knauer be- 
streitet (p. xlvi), dass purusha hier so viel wie adhyäya bedeute, 
was, so seltsam und unerklärlich die Bezeichnung auch ist, mir doch 
allein dem Thatbestande zu entsprechen scheint. Er sagt: ,Dass 
purusha an sich hier so wenig wie sonst adhyäya bedeuten kann, 
geht schon aus der volleren Form purushäkhyo bhägab hervor; man 
müsste sonst auch adhyäyäkhyo bhägah sagen können/ — Nun das 
könnte man ja wohl auch sagen: ,Der adhyäya genannte Abschnitt;' 
aber dazu lag durchaus keine Veranlassung vor, da Jedermann 
wusste, was adhyäya bedeutet. Anders stand es mit purusha, was 
in diesem Sinne sonst nicht gebraucht wird; da war es durchaus 
angezeigt zu sagen: ,purushäkhyo bhägah', d. i. ,der purusha ge- 
nannte Abschnitt 4 ; damit erst war jeder Zweifel darüber gehoben, 
was das Wort purusha hier sollte. 

Knauer vermuthet nun weiter, dass purusha hier ,Mann, Mensch' 
bedeute, resp. nom. pr. sei, und ebenso in Beziehung zu Manu ge- 
setzt werde, wie Mänava ,Mann, Mensch', resp. nom. pr.; purusha 
sei ein anderer Name für Mänava, also auch purushäkhyo bhägafr = 
mänaväkhyo bhägah ,der Purusha oder Mänava genannte Theil\ 
Nun wird aber niemals einer der beiden Theile des Sütra als Mänava 
bezeichnet; auch wäre es ja im höchsten Grade sonderbar, wenn der 
Name des Sütrakära in dieser Weise verwendet werden sollte. Eben- 
sowenig aber liegt irgend ein Beweis dafür vor, dass statt Mänava- 
Grhya-Sütra, wie Knauer weiter schliesst, Purusha-G^hya-Sütra gesagt 
werden könnte. Knauer findet in dem Ausdruck purusha ,einen in- 
directen Beweis für die Zugehörigkeit unseres Sütra zur Mänava- 
schule'. Ich kann ihn nach dem Obigen nicht darin finden; ein 
solcher Beweis ist ja aber auch ganz unnöthig, da über die Zu- 



t; öi 



"ö 



.TD 
ö> 






u 

O <L> 



'öl 

CD 



ö 

cü 

c 

— o 

CO 

_£ % 

w tn 

£ -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Das Manava-G$hya-Sütra. 381 

gehörigkeit des Sütra zur Mänavaschule gar kein Zweifel besteht. 
Eine allerdings nur sehr entfernte Analogie zu demjenigen, was 
Knauer annimmt, Hesse sich vielleicht in der Bezeichnung der ein- 
zelnen Abschnitte der Muncjaka-Upanishad als erstes Mundakam, 
zweites M. u. s. w. finden : auch darf man den Indern ja wohl manche 
überraschende Wunderlichkeit zutrauen. So mag man denn Knauer's 
Annahme als ganz hypothetischen Erklärungsversuch allenfalls wohl 
gelten lassen; indessen erscheint die Sache vorläufig doch als sehr 
zweifelhaft. 

Auch Knauer's kühner Combination der Bezeichnung pürana, 
pürna mit dem Buddhaschüler Pürna Mäiträyaniputra vermag ich 
nicht zu folgen, sowenig wie der Annahme eines Pürana (Pürna-) 
Gj'hya-S., welches sich zum Mäitr. G.-S. verhalten solle wie das eben 
schon beanstandete Purusha-G.-S. zum Mänava-G.-S. (p. xlvii). Mit 
allen diesen Combinationen scheint mir Knauer doch gar zu sehr 
von dem sicheren Boden der Thatsachen sich zu entfernen. 

Als durchaus möglich, vielleicht sogar wahrscheinlich muss man 
zugeben, da die Mäiträyaniyas ursprünglich wohl den Namen der 
Käläpaka getragen haben, dass auch unser Grhya-Sütra ursprünglich 
Käläpaka-G-S. geheissen haben mag (p. xlviii flg.). Sicheres wird 
man natürlich nicht ermitteln können, zumal wir über den Zeitpunkt, 
wann jener Namens Wechsel eintrat, noch sehr im Dunkeln sind. Das 
Käthaka-G.-S. bietet als Analogie keine Gewähr, da diese Schule 
ihren Namen ja unverändert beibehielt. Ob und inwieweit das Mäiträ- 
yaniya-Sütra inhaltlich von jenem vorauszusetzenden älteren Käläpaka- 
Sütra unterschieden gewesen sein dürfte, darüber möchte ich keine 
Vermuthung wagen, wenn ich auch in dem, was Knauer p. xlix über 
Namenswechsel und Redactionswechsel bemerkt, manch treffendes 
Wort finde. Ob ein Käläpa namens Mäiträyaniya, wie Knauer ver- 
muthet, Stifter der Mäiträyaniyaschule war, also die Mäiträyaniyas 
ursprünglich einen Zweig der Käläpas gebildet hätten, das lasse 
ich dahingestellt. Es ist möglich, aber das vorliegende Material 






Q- 



cn 



<=> o 



(T3 



§ S 



=> O 

— o 

gestattet uns nicht mehr zu sagen, als dass die Mäiträyaniyas 
wahrscheinlich einstmals Käläpa oder Käläpakas genannt wurden. 

.E "o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

— - 

ü Q_ 



Original fronn 



382 Fr. Knauer. Das Manava-Grhya Sütra. 

Alles Nähere dieses Namenswechsels entzieht sich durchaus unserer 
Kenntniss. 

Wichtig ist die von Knauer in § 3 der Einleitung auf Grund 
des Ursprungs der Handschriften gegebene geographische Bestimmung 
der Mäiträyaniya-Mänavasehule. Dieselbe fällt im Wesentlichen mit 
meiner früher angesetzten und von Bühler bestätigten Grenzbestim- 
mung der Mäiträyaniyaschule zusammen, nur dass die Spuren im 
Osten bis Benares führen. Als Hauptvertreter der Mäitr.-Mänava- 
schule treten die in sechs Abtheilungen zerfallenden, über Gujerat 
bis nach Benares hin verbreiteten Mocjha-Brahmanen hervor (Einl. 
p. xx und xxi), über welche wir interessante Nachrichten erhalten. 
Sehr merkwürdig sind einige zuerst von Bühler beobachtete Spuren, 
die nach Kaschmir führen (p. xvi— xvm); vor allem ein Qloka in 
B 4, der darauf deutet , dass dies Ms. aus einem Kaschmirischen 
abgeschrieben sein dürfte. Man erinnert sich sogleich daran, dass in 
Kaschmir die den Mäiträyaniyas nächstverwandten Kathas wohnten. 
Hier wäre noch weitere Auf hellung, sehr erwünscht. 

Ich sehe mich ausser Stande, in dieser flüchtigen Besprechung 
auf den reichen Inhalt des KxAUER'schen Werkes näher einzugehen. 
Was ich im Einzelnen oben daran ausgestellt habe, soll den Werth 

desselben im Ganzen auf keine Weise herabsetzen. Vielmehr sei 

i 

noch einmal hervorgehoben, dass uns hier eine höchst achtungswerthe, 
ja vorzügliche Leistung vorliegt, die durchaus geeignet ist, unsere 
Studien weiter zu fördern. So begrüsse ich denn freudig das Werk 
des Freundes und hoffe, dass ihm für all seine Mühe und Sorgfalt 
der warme Dank und die Anerkennung der Fachgenossen als wohl- 
verdienter Lohn zu Theil werden möge. 



0} 
TS 



Q. O) 



O o 



Innsbruck, im September 1897. 

Leopold von Schroeder. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

£ TS 
TS V 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kleine Mittheilimgen. 



■o 






T3 



.TD 

ü> 

s— 
O 



<u 



TD 



Rumänische Drucker in Georgien. — Im zweiten Hefte des 
laufenden Jahrganges dieser Zeitschrift veröffentlicht Herr Prof. 
Schuchardt ,Rumänisches in georgischer Schrift' (p. 207 — 8) und zwar 
eine rumänische Inschrift, die der Drucker Michael StephaneSwili 
seiner Ausgabe des Messbuches, gedruckt Kutais 1710, hinzugefügt 
hat. Der Drucker nennt sich einen Ungro-Wlachen und Professor 
Schuchardt regt die Frage an, wie es denn komme, dass gerade 
rumänische Drucker es gewesen sind, die in Kutais georgische Bücher 
druckten. Er verweist auf die Bemerkung von Tsagareli, der aber 
so gut wie nichts darüber sagt. Die einzige Antwort die Tsagareli gibt, 
nachdem er die Frage aufgeworfen, warum die Drucker nicht von 
Moskau herkamen, ist, dass Moskau zu weit war, und weil keine solchen 
Druckereien in Constantinopel und Griechenland existirten, deshalb 
hätten die Georgier sich ihre Pressen von der Wallachei hergeholt. 
Es müsste aber erst bewiesen werden, dass solcher Druck in der 
Wallachei existirte und müssten auch die Gründe angegeben werden, 

(75 ^ 

warum eine solche, für die Wallachei absolut werthlose Schriftart dort 
gegossen wurde, und auch der Zusammenhang zwischen der doch viel 
entfernteren Wallachei als es Moskau ist, mit Georgien müsste nach- 
gewiesen werden. Diesen Beweis will ich nun so kurz als möglich 
erbringen, der übrigens auch von Interesse ist für die Geschichte der 



orientalischen Drucke in Rumänien am Ende des 17. und Anfang des 
18. Jahrhunderts. 

Gegen das Ende des 17. Jahrh. lebte in der Wallachei ein ge- 
wisser Anthim, von Geburt ein Georgier. Er ist bekannt unter dem 

'■5 v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 






384 Kleine Mittheilungen. 

Namen ,Antim Ivireanul', d. h. ,Antim der Iberier'. Als Geistlicher 
wurde er 1705 Bischof von Rämnic und 1709 wurde er vom Fürsten 
Constantin Bassarab Brancovan zum Erzbischof der Wallachei er- 
nannt. Er starb eines tragischen Todes. Seiner Würde beraubt und 
in die Verbannung nach dem Berge Sinai geschickt, soll er unterwegs 
von den Türken, auf Anstiften desselben Fürsten, in der Maritza 
ertränkt worden sein. Dieser Anthim war nun ein sehr gelehrter 
Mann, kannte nicht nur rumänisch, griechisch und slavisch, sondern 
auch türkisch, arabisch und natürlich auch georgisch. Er unterliess 
nie seine georgische Abstammung hervorzuheben. Vor Allem ent- 
wickelte er eine unermüdliche literarische Thätigkeit und gründete 
Druckereien, wo er nur konnte. So in Rämnic. Dann belebte er aufs 
Neue die Druckerei in Tärgoviste, die fast eingegangen war, ferner 
gründete er eine neue Druckerei in Sneagov bei Bukarest und legte 
die Grundlage für die Druckerei der Mitropolie in Bukarest. Aus 
diesen Druckereien erschienen nun zahlreiche Werke, gedruckt in 
all den oben erwähnten Sprachen. Slavische, griechische und ru- 
mänische Bücher sind in grösserer Anzahl vorhanden. Ich selbst 
besitze die meisten von ihm in diesen Sprachen gedruckten Bücher. 
Anthim war aber nicht blos Gründer von Druckereien, sondern auch 
ein erfinderischer Kopf und ein nicht gewöhnlicher Künstler. Er 
schnitt selbst nicht nur die meisten neuen Formen und Initialen, die 
er einführte, sondern auch die Ornamente in diesen Drucken, die 
ihm ganz eigen sind. Er unterrichtete auch andere in der Kunst des 
Setzens und so kam es, dass Bukarest zu jener Zeit das Centrum des 
Buchdruckes für den Orient wurde. Auf Wunsch des Patriarchen 
Athanasius von Antiochien wurde in Sneagov 1701 ein griechisch- 
arabisches Missale von Anthim gedruckt, der sich auf dem Titelblatte 
, Georgischen Ursprunges' nennt. Er war damals noch ,Hieromonach'. 
(Eine genaue Beschreibung dieses seltenen Buches s. in Schnurrer's 



ö öi 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



§ S 



F P. 



u 

«4- ~° 



CT 



Bibliotheca Arabica, Halle 1809, p. 266 ff.) Diese von Anthim geschnit- 



> V 

tenen Typen sowie die ganze Anlage wurde dem Patriarchen von 

CO 



dem Fürsten Brancovan zum Geschenk gemacht und nach Aleppo 
gebracht, und damit die Grundlage für christliche Drucke im Oriente 

.E -ö 
-ö v 



fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kleine Mittheilungen. 385 

gelegt. Zum Danke dafür wurde auch das erste Buch, welches aus 
dieser Presse in Aleppo hervorging, dem Fürsten gewidmet, nämlich 
der Psalter von demselben Patriarchen Athanasius 1706 in Aleppo 
gedruckt (s. Schnurrer, 1. c, p. 371 ff.). 

Dasselbe wird sich nun auch mit dem georgischen Druck er- 
eignet haben. Bei seiner Anhänglichkeit an sein Geburtsland wird 
Anthim gewiss auch georgische Kirchenbücher gedruckt haben, für 
welche er zuerst die Typen geschnitten und gegossen hatte. Und 
ebenso wie jenes griechisch-arabische Missale auf Kosten des Fürsten 
gedruckt wurde mit der ausdrücklichen Absicht diese Bücher un- 
entgeltlich im Oriente zu verbreiten, so wird Anthim auch georgische 
Missale gedruckt und in seiner Heimat verbreitet haben. Es ist nun 
ganz klar, dass in derselben Weise, wie der arabische Druck nach 
Aleppo verpflanzt wurde, der georgische nach Kutais gekommen ist 
und dass Drucker, die Anthim selbst gebildet hatte, mit in jenes 
Land zogen. 

Es war also nicht die Entfernung von Moskau, welche es ver- 
hindert hatte, dass georgischer Druck von dort bezogen wurde, 
sondern die Thatsache, dass der kenntnissreiche und geschickte Erz- 
bischof der Wallachei in jener Zeit selbst ein Georgier war, und 
georgische Bücher druckte. Dadurch erklärt es sich auch, wie es kam 
dass der georgische Druck von der Wallachei gebracht wurde und 
dass rumänische Drucker solche Bücher in einer ihnen sonst fremden 
Sprache druckten. 

Die kurze Inschrift ist auch philologisch von Interesse, worauf 

'(75 ft3 

ich aber hier nicht eingehen kann. Nur eines möchte ich bemerken, 
dass das letzte Wort in der ersten Zeile nicht ,$aze' sondern ,vaze* 
lauten muss. Ist die Abschrift nicht ganz correct? Ferner müssen die 
ersten Worte in der dritten Zeile folgendermassen getrennt werden: 
äi ka tSei ts'es . . Mit kleiner Veränderung kehren diese Verse in 
anderen rumänischen Drucken wieder. M. Gaster. 



T3 



V öl 



TS 



O o 



tak kommen folgende Bedeutungen zu: 



'i/i öi 

> <U 
C CT 
=> O 

— o 

c O 

Die Wurzel tak im Iranischen und Slawischen. — Der Wurzel 

w tn 

£ -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

° m 

ro ^ 

r-H 

o 5 

c w 

o 5 



(T3 



2 5 



F P. 



u 

- 0) 



386 Kleine Mittheilungen. 

1. ,laufen, eilen*. Awest. tak (blos in Nominal -Bildungen) tac 
(einfach und zusammengesetzt mit apa, ä, upa, pairi, harrt), tak-a- 
,laufend', tak-a-&ra- ,Lauf, Schnelligkeit', tay-ma- ,schnell, stark', tac- 
ah- 7 tac-ar§ ,Lauf, neup. ^^JJ ,currere, festinare a = altsl. tehö, teHi 
-piyw, teky,, teöenije BpijJio;. Vgl. altind. tak ,schiessen, stürzen', tak-ta~ 
,schiessend, stürzend' (vom Wild, Vogel, mrgas taktah, Sjenas taktah), 
tak-u- ,dahinschiessend, eilend*, tak-wan- ,schiessend'. Hierher gehört 
cy^^Af e * ne Verquickung von awest. pairi-ta6 ,umherlaufen' und parä- 
tac ,weglaufen', aber abgeleitet, d. i. denominativ flectirt. Auf pairi- 
tac geht zurück die Bedeutung ,nach einer Sache streben, mit ihr 
sich beschäftigen' (mit v_j, L; verbunden), ,sie vollenden', auf parä-tac 
dagegen die Bedeutung ,eine Sache vernachlässigen' (mit jl verbun- 
den), ,sich mit einer Sache gar nicht beschäftigen, sie weggeben'. 2 
Vgl. altind. paritakana- ,das Umherlaufen'. 3 

2. ,fliessen'. Awest. tac (einfach und zusammengesetzt mit fra 
und wi) y tacat-äp- ,fliessendes Wasser', wl-tayti- ,Zerfliessung, Schmel- 
zung' = altsl. tekö, testi psTv, toky, psüjxa, puctc, istokij, ,effluvium', potoky, 
j(£t,aappou; ,torrens', öech. potok, magyar. patak ,rivus'. 

Davon gehen aus die Verba causativa : 

3. Altiran, täcaja- ,laufen lassen'. Neup. c^-^ ,facere ut currat, 
ad cursum impellere' = altsl. takati, tatati, toöiti eXaövsiv (takati ko- 
lesnicejö äp,aa sXouvsiv). Hierher gehört ^^XsUjol^ wahrscheinlich eine 
Verquickung von häm-täcaja- ,zusammenlaufen lassen' und anu-täcaja- 
,nachlaufen lassen'. Die Grundbedeutung ist ,werfen', z. B. *j±a* 



1 Die Flexion von ^j£jL\j, ^ :U> ist abgeleitet (denominativ), ebenso wie jene 
von .JC-ib, ?A>. Das letztere hat schon im altp. därajämij, adäraja, awest. därajehi, 
wl'därajeiti, därajeinti, därajat sein Vorbild. Die primären Formen = altind, dharati 
sind verloren gegangen. 

2 Hörn (S. 66, Nr. 297) erklärt • ^XaJxj» aus para -f- tac, mit der Grund- 
bedeutung ,ausleeren* (Vullers, Bedeutung 5) = ,weglaufen lassen*. Ob der von 
Hörn zu Hilfe gerufene, bei den Junggrammatikern beliebte ,Bedeutungswechsel 4 
(canis quia non canit) die Sache zu erklären vermag, dies möchte ich sehr be- 
zweifeln. 

ro 

8 paritakmjä ,Nacht* wird wohl zu latein. tacere, got. &ahan gehören und die 

,rings herum schweigende 4 bedeuten. 

.E -ö 
-o B 
E-e 

E => 

fD O) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



0} 
TD 



t! öl 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 

'i/i öi 



Kleine Mittheilungen. 387 

^^Ll^l ,den Tisch (das Tischtuch, das Tischleder) hinwerfen', j& 
^^XsJ^ ,den Blick hinwerfend Daraus entwickelten sich die Be- 
deutungen ,auf eine Sache sein Augenmerk richten, nach etwas 
zielen, sich etwas überlegen, messen' u. s. w. Vgl. arm. «/}/7-«*jftV* = 
Pahl. Co^r 1 

4. Awest. täcaja- ,fliessen lassen' (einfach und zusammengesetzt 
mit fra), neup. cr^^' ,spargere, fundere' (= er***))* Pahl. nwfi, 
neup. ^r^lji? ,schmelzen, liquefacere, aus einander fliessen lassen', 
(was im Awesta ein wl-täcaja- voraussetzt) = altsl. toöiti ,fundere', rca- 
ls'.v, ßXi^eiv, ras-tociti ,dispergere'. — Dahin gehört auch griech. rfaw 
,ich mache zerfliessen, ich schmelze', vfaoym ,ich werde fliessend, zer- 
schmelze'. 

5. Altiran, täcaja- , drehen'. Neup. c^*^ ,torquere, torqueri', 
welches mit dem altslav. totiti ,circumvolvere' (tokari ,tornator') und 
dem cech. tocit ,drehen, wenden', toöit se ,sich drehen, tanzen' über- 
einstimmt'. — Hörn (S. 83, Nr. 372) schreibt: „täften , drehen, spinnen' 
. . . . Secundär wird zu täften ein Infinitiv täyten gebildet." — 
Diese junggrammatische' Anmerkung (die Herren Junggrammatiker' 
sind bekanntlich dort, wo sie von ihrem Wissen im Stiche gelassen 
werden, mit einer Analogie- 2 oder einer Secundär-Bildung gleich bei 
der Hand) ist, wie Jedermann selbst einsehen wird, ganz unrichtig. 



Zu Kärnämak i Arta%Slr i Päpakän i, 40. — Wie ich jetzt 
glaube, muss dort gelesen werden: ) -*ti$o®fpr irA* t£ ?ntf)r 3.^*^5* 

ta/sir sah ein, dass Ardawän aus Neid und Missgunst gesprochen 
hatte, und er schrieb sofort die (ihm widerfahrene) Ungerechtig- 
keit, wie sie war, in einem Briefe an Päpak.' 



Zu Andarz i Aturpät i Mahraspandän xxxi. — Dort steht: 
tw S» i*5?ö )$p jp. Dass dieses nicht richtig sein kann, habe ich be- 
reits in meiner Abhandlung ,Beiträge zur Textkritik und Erklärung 



— o 

1 Horn, S. 27, Nr. 117. Auch hier wird der oben erwähnte ,Bedeutungs- 
wechsel* von Horn zur Erklärung herangezogen. 

2 Vgl. diese Zeitschrift, Bd. ix, S. 75. 

o c 

E => 

(ü <D 

to _C 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



388 Kleine Mittheilungen. 

des Andarz i Äturpät i Mahraspandän', S. 6 (Sitzungsber. der kais. 
Akad. der Wissensch., Bd. cxxxvi) bemerkt. Wahrscheinlich muss 
gelesen werden: ikjm^^j^ö trVc* (p , unter Zechern (Weintrinkern) 
fange keinen Streit an'. 

Pahlawi **$ m — Dieses Wort übersetzt Spiegel (Traditionelle 
Literatur der Parsen, S. 421) mit ; Koth' und bemerkt dabei, dass 
es nicht klar sei. *$& ist offenbar nichts anderes, als das neup. >)% 
? sanguis', und bedeutet speciell das geronnene Blut' und den Unrath, 
mit welchem die Hölle erfüllt ist. 1 — Die Glosse in der Huzwaresch- 
Uebersetzung des Vendldäd v, 14 (v, 4) muss folgendermassen lauten 
und übersetzt werden (vgl. Spiegel a. a. O., S. 248 und 267): ^V 
& Sj*vi i?i£rc>oi -w$ $ $iKn_*r) m *n nei ^ i Vb" ne> n*o*no fr J* wf 
*y*r ^ $ o°o {ü»x>i*M) mM )) ))ö ^<s^ iv *•»} nei ikwo $r_jp vor -»aCjwC 
ji ö ^* ^ J$* *5 m ^^i £» *fy ^dkü ipokjkt jtoo^ß v *»»5 ne» j " 4 »« *$• y» 
oo ^iiwj sf>ij 3*5pjü ; Afarg sagt: Diese Frage ist auf Tüiyr (= awest. 
hi^ra-, cL i. die Excremente des Vogels) und die Entscheidung auf 
Nusäe (= awest. nasu-, d. h. die Leiche, welche durch den Hund, 
den Vogel, den Wolf, den Wind, die Fliege verschleppt wird) ge- 
richtet ; denn wenn der Vogel sie (die Leiche des Mannes) gefressen 
hat, ist es Hi/r. Maitukmäh sagt: Diese Frage ist auf beide (näm- 
lich Hi/r und Nusäe) und die Entscheidung auf Nusäe gerichtet. 
Denn, bis der Vogel verdaut hat, wenn es eine Leiche (Nusäe) ist, 
dann tritt die Verunreinigung durch beide Speisen (nämlich sowohl 



w i 

fN CO 

O u 



O o 

c v> 
o E 



F P. 



1 Aus der Bedeutung , Höllenschmutz' entwickelt sich die Bedeutung ,Höllen- 
strafe*. Diese Bedeutung erscheint im Artai-wiräf-nämak xxxx, 70: ir^lTJr HJ ■^O' 
& tü^* HT -O^Ö^Ö **ü ,daher trägt nun seine Seele eine so schwere Höllen- 
strafe als Vergeltung'. Haug -West übersetzen : ,and now his soul ever suffers the 

c 
punishment of such severe frost' und erklären im Glossary, p. 103 •'-'ö = neup. b, 

^, als ,frost, hoar-frost, sleet, ice'. Dass die Annahme dieser Bedeutung nicht 
richtig ist, dies beweist Dinkart, Bd. n, S. 92: IKXW ■» J -*0 lA *en?£0 ^ Cfc* 



> w 

o 
oo 

— o 



(p. 104) ,that is that the heavy punishment of hell inay not be inflicted upon rae 
and I may, passing over the Chinwad bridge, reach into the fragrant, all-adorned 



and eternally happy mansions of paradise.' 



W LT) 

.£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



0} 






T3 



03 



F p. 



u 

«4- "° 



'öl 

CÜ 



Kleine Mittheilungbn. 389 

die unverdaute als auch die verdaute) ein, d. h., wenn er damit eine 
Verunreinigung gemacht hat, dann ist es so, wie wenn er Pazd (das 
gestockte Blut, den Unrath, welcher die Hölle erfüllt) gefressen hätte 
(welches Hi/r und zugleich Nusäe ist)'. 

Nenpersisch £jjt>ji. — JUa^ (Hörn, S. 15, Nr. 58) lautet im 
Pahlawi ^ny^ö (wohl frähang und nicht mit West-Haug, Glossary 
and Index, p. 98 farhähg zu sprechen), im Armenischen ^u^iui,^ und 
ist sicher das altind. prasafiga- ,das Hingegebensein, die Beschäftigung 
mit etwas'. Doch wie ist das lange a im Pahlawi zu erklären? 

Umgekehrt finden wir im Pahl. -^ü = neup. ^yo\j3 (Hörn, 
S. 181, Nr. 812) in der Präposition fra kurzes a, wo das Neupersische 
langes a darbietet. 

Hieher gehört auch neup. <*-*^, welches geradeso wie das alt- 
pers. fr ahar warn (Beh. i, 17) , zusammen' (hama- = haruwa-) gebildet 
ist. £)J~*\ p*>\j* oder o J ^* ) <r*lr* i st ^zusammenkommen', o^ <**!/• 
oder £)>j$ f>*\j* ^zusammentragen, zusammenmachen'. Hier ist das 
lange a des Neupersischen gewiss als unorganisch zu betrachten. 



Armenisch tyuunfit. (zu oben, S. 206). — Wie ich nachträglich 
sehe, hat de Lagarde (Armenische Studien, Nr. 1832) bereits *y«"«/<- 
etymologisch gedeutet. Er leitet «y«™^ dem er blos die Bedeutung 
,Geschenk' beilegt, von upa -f- da ab und stellt diese Deutung unter 
die sicheren Etymologien (vgl. S. 182), während er z. B. meine 
Deutung von fi*& = altind. slha- (Nr. 889 und S. 173, wo J&* auf f* 
folgen sollte), als unbegründet abweist. 1 Solche Dinge passen schlecht 
zu dem hochmüthigen Tone, welchen Lagarde seinen Mitforschern 
gegenüber anstimmt (S. 165): ,nur mache ich zur Bedingung, dass, 
wer hier in Zukunft mitreden will, Armenisch und Neupersisch 
wenigstens einigermassen aus Texten kenne 4 . Wenn Jemand 
ujtuuifit. mit ,Geschenk' übersetzt, so müssen ihm die Worte «y«#«im.*«- 
i^tui, y u^ustnni.&iP 7 t&&u,u(uiinfu. unbekannt geblieben sein und Niemand 
glaubt ihm, dass er armenische Texte ordentlich gelesen habe, ebenso 



g 

C 

— o 

CO 

2 g 

1 Vgl. dagegen HfBSCiiMANN, Armen. Gramm, i, S. 450, Nr. 1G2. 

11 

E => 

fD O) 

1 1 b Y ^ ,( ,0 Jy e CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 






TD 



390 Kleine Mittheilüngen. 

wenig als man Jemanden für einen grossen Sprachforscher hält, der 
got. veihs xu)jjiy) mit ,Haar' übersetzt und zur Erklärung des armeni- 
schen usb-&i& L ^rasieren' und des phrygischen i^v, dc^svov = xwywv 
heranzieht (vgl. Orient und Occident von Th. Benfey, Bd. n, S. 578). 1 

lieber den Ursprung des armenischen Buchstaben <J. 2 — De 
Lagarde (Göttinger gel. Anzeigen, 1883, S. 281) meint, dass das ar- 
menische <J dem koptischen 9. entlehnt ist. Ich halte diese Meinung 
nicht für richtig. — Das armenische <J, welches in der ältesten Form 
als \ und ^ erscheint (vgl. meine Abhandlung ,Ueber den Ursprung 
der armenischen Schrift. Wien 1865. Tafel. Sitzungsber. der kais. 
Akad. der Wissensch. Bd. xlviii) ist nichts anderes, als das semiti- 
sche (aramäische) Cheth, dessen anzunehmende armenische Grund- 
form H zunächst zu ^ und dann zu ^, endlich zu "^ umgestaltet 
wurde. 



1 Angesichts eines solchen Malheurs begreift man es, dass der Theolog de 
Lagarde auf die vergleichende Sprachforschung nicht viel gehalten und die Sprach- 
vergleicher mit wahrer Berserker -Wuth verfolgt hat. 

* Vgl. diese Zeitschrift, Bd. viu, S. 285 über den Ursprung der armenischen 
Buchstaben und fu. 

Friedrich Müller. 

^ (D 

m </» 

° ^i 

, O) 
O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

§ i 
= i 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

ro <V 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



Verzeichnis eingegangener Druckschriften. 391 



T3 









O o 



(T3 



Verzeichniss der bis zum Schluss des Jahres 1897 bei der Eedaction 
der WZKM. eingegangenen Druckschriften. 



Bauer, L., Lesebuch zur praktischen Erlernung der arabischen Sprache (Schrift- 
und Vulgärarabisch). Jerusalem 1897. — Dazu von demselben Verfasser : 
Schlüssel zum Lehrbuch der arabischen Sprache. Jerusalem 1896. 

Baumstark, A., Babylon, zur Stadtgeschichte und Topographie. Stutt- 
gart 1896. 

Belot, J. B., Cours pratique de langue arabe. Beyrouth 1896. 

Bittner, M., Die topographischen Capitel des indischen Seespiegels Mohit. 
Mit einer Einleitung, sowie mit 30 Tafeln versehen, von W. Tomaschek 
(Festschrift zur Erinnerung an die Eröffnung des Seeweges nach Ost- 
indien durch Vasco da Gama (1497). Wien 1897. 

Buttenwieser, M., Die hebräische Elias- Apokalypse. Leipzig 1897. 

Chav annes, E., Les inscriptions chinoises de Bodh-gayä. Paris 1896. (Extrait 
de la Bevue de Phistoire des religions, T. xxxiv. 1. 1896.) 

Chav annes, E., La premiere inscription chinoise de Bodh-gayä. Paris 1897. 
(Extrait de la Revue de l'histoire des religions, T. xxxvi. 1. 1897.) 

Chavannes, E., Les memoires historiques de Se-ma T'sien. Paris 1897. 

Cheikho, P. L., Chrestomathia arabica, P. n. Beryti 1897. 

Conrady, A., Eine indo-chinesische Causativ-Denominativ-Bildung. Leipzig 
1896. 

Deüssen, Dr. Paul, Sechzig Upanishad's des Veda. Leipzig 1897. 

Durand, A. et Cheikho L., Elementa grammaticae arabicae, P. i. Beryti 1896. 



Ehmann, P., Sprichwörter und bildliche Ausdrücke der japanischen Sprache, 
Th. i. Tokyo 1897. 



Ehni, J., Die ursprüngliche Gottheit des vedischen Yama. Leipzig 1896. 

Finot, L., Des lapidaires indiens. Paris 1896. 

Geiger Wilhelm und Kuhn E., Grundriss der iranischen Philologie, heraus- 
gegeben von — . Strassburg 1896. Bd. i, 1 — 2, n, 1 — 3. 

Goldziher, Abhandlungen zur arabischen Philologie i. Leyden 1896. 

Hartmann, Metrum und Rhythmus, die Entstehung der arabischen Vers* 
maasse. Giessen 1896. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

to _c 
in +j 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



TD 






392 Verzeichnis eingegangener Druckschriften. 

Hillebrandt, A., Brahmanen und Qüdras. Breslau 1896. (Germ. Abhand- 
lungen, xii. Sep.-A. iv.) 

Malter, H., Die Abhandlung des Abu Hamid al-Gazzali. Frankfurt a. M. 
1896. Zwei Hefte. 

Nikel, J., Herodot und die Keilschriftforschung. 1896. 

Oestrup, J., Contes de Damas. Leyde 1897. 

Patton, W. M., Ahmed ibn Hanbai and the Mihna. Leyde 1897. 

Pavolini, P. E., Buddismo, Milano. 1898. 

Praöek, J. v., Dejiny starovßkych närodü vychodnich. V Praze 1897. 

Rodkinson. M. L., New edition of the babylonian Talmud, vol. iv. New- York. 

Tallquist, Knut L., Arabische Sprichwörter und Spiele. Leipzig 1897. 

Vetter, P., Die Metrik des Buches Job. Freiburg im Breisgau 1897. (BibL 
Studien n. 4.) 

Washington - Serruys, L'arabe moderne, etudie dans les journaux et les 
pieces officielles. Beyrouth 1897. 



■o 

Q- 
4+: 



O o 

c ^ 
o E 

^-^ 4-1 

■o -b 
'£ 2 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 
O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original frorn 






TD 



Q. 


CÜ 




cn 


_c 


o 




o 


--« 


U) 


h- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■ö 

Q- 




CD 


üS 


i/) 


o 


=5 
I 


(N 


l/} 


(N 




4 


U 


O 


u 




(ü 


PO 




i-H 
O 


s— 

o 



c ^ 
o E 

(U £ 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



TD 



Q. 


CÜ 




cn 


_c 


o 




o 


--« 


U) 


h- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■ö 

Q- 




CD 


üS 


i/) 


o 


=5 
I 


(N 


l/} 


(N 




4 


U 


O 


u 




(ü 


PO 




i-H 
O 


s— 

o 



c ^ 
o E 

(U £ 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



TD 



Q. 


CÜ 




cn 


_c 


o 




o 


--« 


U) 


h- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■ö 

Q- 




CD 


üS 


i/) 


o 


=5 
I 


(N 


l/} 


(N 




4 


U 


O 


u 




(ü 


PO 




i-H 
O 


s— 

o 



c ^ 
o E 

(U £ 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



TD 



Q. 


CÜ 




cn 


_c 


o 




o 


--« 


U) 


h- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■ö 

Q- 




CD 


üS 


i/) 


o 


=5 
I 


(N 


l/} 


(N 




4 


U 


O 


u 




(ü 


PO 




i-H 
O 


s— 

o 



fM ,J 



F P. 



u 

O <L> 

'i/i öi 

> <U 

C Ol 



03 



O 
O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



TD 



Q. 


CÜ 


A-> 


cn 


r 


o 




o 


--« 


c* 


h- 


IS) 


^ 




O 


o 

o 




4+: 

cd 


m 


i^ 


o 


_> 


(N 


i^ 


(N 




^r 


u 


o 


u 




m 


m 




i-H 

o 


s— 
O 



IN ,J 



!2 2 

= 1 

- "r? 

F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

- O 

.E -ö 

TD 

■o 

O 



03 



-i-j 

'c 



-ö b 
0) o 

ü Q- 




Original frorn 
CORNELL UNIVERSITY 



TD 



Ö. 


CÜ 


4-> 


cn 


_c 


o 




o 


^~ 


U) 


h- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■ö 

Q- 




CD 


lÖ 


i/) 


o 


=5 
I 


r\i 


l/) 


(N 




4 


U 


o 


U 




(T3 


rn 




i-H 

o 


s— 
O 



IN ,J 



!2 2 

F P. 



u 

«4- "O 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

£ ? 

> <U 

C CT 

3 O 

- O 

.E -ö 

"ö 

■o 

O 



(ü 



-i-j 

'c 



<u o 

ü Q_